Iceland
Stykkisholmur

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day12

      Baden in der Natur 🛁 🏔

      May 25 in Iceland ⋅ 🌧 6 °C

      Am heutigen Tag sollte es zum Abschluss nochmal auf die Halbinsel Snæfellsnes gehen. Da diese Reise recht lang wird, zogen wir nach ein paar Bildern die wir in Akureyri machten direkt weiter. Auf der Fahrt passierte nicht viel, überall kleine Schäfchen, Islandpferde und alle 100 km mal eine Tankstelle.

      Irgendwann pausierten wir und merkten, dass wir am Vulkan Grabrok standen. Da dieser sowieso auf unserer Liste der Sehenswürdigkeiten stand und wir durch Zufall direkt vor Ort waren, stiefelte Flori einmal nach oben bis auf den Rand und ins Innere des Vulkans.
      Danach ging es auch schon weiter. Und erneut sollte der glückliche Zufall unser Freund sein. Vicky erinnerte sich nämlich irgendwann daran, dass wir zu einem natürlichen Hot Pot, also einem heißen kleinen Tümpel zum Baden, gehen wollten.
      Kurz nachgeschaut und plötzlich befand dieser sich nur gut 1 km von uns entfernt.
      Wir fuhren abseits der Hauptstraße auf einer Schotterstraße in das Landesinnere und hielten an einem „Closed“ Schild. Nachdem wir uns kurz umsahen packten wir unsere Sachen und zogen zum Hot Pot. Dort angekommen genossen wir ganz allein die Ruhe und das Wunder der Natur bei guten 35-40 Grad warmen Wasser 🏔

      Nach einer unglaublich erholsamen Baderunde zogen wir tiefenentspannt weiter Richtung Zielort.
      In Stykkisholmur angekommen schauten wir uns die süße kleine Stadt sowie den Hafen an, spielten Karten und gönnten uns, aufgrund fehlender Küche unseres Guesthouses, Fertigbolognese für die Microwelle aus dem Supermarkt.
      Alles in allem ein sehr sehr gelungener Tag ☺️
      Read more

    • Day1

      Day 1 - The Dusters Have Cleaned Up

      May 11 in Iceland ⋅ ⛅ 10 °C

      Jackie woke me up at the ungodly hour of 2.05am. She was already showered & dressed - weirdo.

      The taxi arrived at 3am & delivered us at Gatwick for a painless check-in for our EasyJet flight to Reykjavik. The aircraft was less than a third full, which gave us plenty of room to relax for the 2 hour 50 minute flight.

      By 8.00am local time, (Iceland is an hour behind us) we had cleared immigration & customs with our smuggled contraband sloshing around in our rucksacks. We were met by a less than friendly driver from Ace Car Rental who drove us to the rental office just outside the airport.

      At the office, the agent got our booking up on the computer & declared that we were not insured with them, but with another company called Discovery Cars. The agent started regaling damage horror stories & nearly convinced me that I needed to cancel my inferior Discovery Cars insurance that cost me just £60 & take out their comprehensive insurance package at £361. Luckily I came to my senses just in time, when I read in my paperwork that the car rental agents would try this on but our insurance cover was more than satisfactory.

      After inspecting our car, a Dacia Duster, Jackie & I set off on our travels. Literally 2 miles down the road, Jackie noticed that we already had a chip in the windscreen. Good start, I suspect that it was already there hidden amongst the rain droplets.

      We headed north, clockwise on Route 1, skirting round Reykjavik & out into the relative wilderness. Most cars on the road were tourists mainly driving Dusters. Every so often we found ourselves in a small Duster convoy!

      Our 1st stop of the day was The Settlement Centre at Borgarnes. Lonely Planet identified this as a Must Visit Recommendation, which offered a fascinating insight into the history of Icelandic Settlement & the Saga era. We arrived at the exact same time as a coach party of annoying OAPs, so we diverted to the cafe for a reasonably priced (£4) Americano coffee.

      Half an hour later we embarked on the 2 x 30 minute audio guided tours, which cost us nearly £20 each. The 1st tour told the story of the Vikings settling in Iceland. The 2nd tour told of Egil’s Saga, the amazing/murderous adventures of Egil Skallagrimsson, with his dodgy eye & his family. It was a nice, but expensive introduction to Iceland.

      Before leaving Borgarnes, I took a wrong turning & managed to drive through the middle of a crowded school playground, much to the dismay of several parents. We also stopped at a Netto Discount Store & bought a mini pepperoni pizza & gallons of mixers for our duty frees.

      Just outside Borgarnes, we hit Highway 54 & continued north west, then west along the southern coast of the long arm of the Snæfellsnes Peninsula. The scenery was stunning with snow capped mountains to our right & the North Atlantic Ocean to our left. On the Snæfellsnes Peninsula we discovered/followed the other Dusters to a number of small stopping areas at significant geographical, historical or legendary sites.

      Our first stop was the site of Oxl Farm, where lived Iceland’s best known serial killer, Axlar-Bjorn. He is believed to have killed 18 travellers, but he only confessed to killing 9. He was executed in 1596.

      Our 2nd stop was Raudfeldar Canyon. The half-man and half-troll Bardur Snæfellsas and his voluptuous and handsome daughters lived nearby. Allegedly after a ‘domestic’ with his brother’s family, Bardur pushed his nephew, Raudfeldar into the canyon hence the name. Bardur went into hiding in the glacier & was never seen again.

      It was a long walk to the canyon, so we gave it a miss especially as the wind was getting up and was bitterly cold!

      The next stops after turning left on to Route 574 were the small coastal village of Hellnar & then to a viewpoint for nesting seagulls on the cliffs.

      By now it was mid afternoon & we were getting tired, so we continued our drive around the perimeter of the Snæfellsnes Peninsula to our hotel. The drive took us through Snæfellsjökull National Park, where the coast road circumnavigated Snæfellsjökull, which is a 700,000-year-old glacier-capped stratovolcano.

      We then drove back along the northern shores of the peninsula through the small towns of Ólafsvík & Grundarfjörður, before arriving at our home for the night, Stykkishólmur. We had driven a total of 359 kilometres today.

      It wasn’t hard to find our bright yellow Akkeri Guesthouse, where we received a warm welcome with a mug of coffee. Our room with a balcony was ideal. Kristin our host recommended 2 local restaurants, but upon research discovered that between them they had just one non fish dish & the mains started at £30….ouch.

      We were too tired to appreciate such an expensive meal so we settled on the fish & chip van at the port. At the van the choice was not exactly extensive, solely ‘Fish and Chips’ costing around £15. After about a minute of waiting, the opaque shutter opened and I ordered one portion of fish & chips. The miserable chippie said “Just the one?” & I confirmed, but as I started to enquire whether he would prefer me to pay by cash or card he slammed the shutter shut, à la ‘Kiosk Keith’!

      10 minutes later our fish & chip supper was ready, which we ate in the car. Jackie had 2 large portions of battered fish, believed to be cod, which she reckoned to be the best battered fish she had ever eaten. Sadly the chips weren’t spectacular & to make matters worse I accidentally tipped over the pot of chilli mayonnaise which as luck would have it landed on top of the gearstick!

      We drove home, had a couple of glasses of white wine on the balcony & went to bed around 9.00pm with it still broad daylight outside.

      Song of the Day: Volcano by Damien Rice.
      Read more

      Andy and Teresa Mays

      Yo!! Been waiting all day for this - had better be good 😂

      5/11/22Reply
      Andy and Teresa Mays

      Six lines and no photos - shabby old start if you ask me 😂😉

      5/11/22Reply
      Traveler

      Iceland 🇮🇸 really … have you run out of warm places to go??

      5/11/22Reply
      4 more comments
       
    • Day9

      Stykisnolmur

      October 1 in Iceland ⋅ 🌧 8 °C

      Hoje passámos mais tempo na estrada, também foi o primeiro dia que jantámos fora. Comemos um hambúrguer e uma cerveja e pagámos 40 euros.

      Saímos do chamado Golden Circle para ir para a península, mas estava um dia escuro e chuvoso. Apesar disse a beleza deste país não pára de surpreender.

      Já na península oeste, passámos na praia Ytri Tunga, uma praia de areia pretas e rochas, onde se podem ver focas quase em permanência.

      Parámos em miradouros e cascatas antes de chegar a Stykisnolmur, onde ficamos para jantar. Um vila bem típica islandesa.
      Read more

    • Day10

      Warten auf die Fähre

      July 21, 2021 in Iceland ⋅ ⛅ 12 °C

      Es fragt sich, ob der empfohlene Shortcut auf die Westfjorde via Fähre wirklich so aufgeht. Bei 3h Fahrzeit und 90€ zunindest nicht moneywise.

      Aber es geht ja auch um die Stimmung une andere Perspektiven als nur vom Fahrersitz aus.

      Dennoch - auf dem Rückweg nehme ich die Passtrasssen an der Küte entlang.
      Read more

    • Day10

      Stykkisholmur

      July 21, 2021 in Iceland ⋅ ⛅ 11 °C

      Kleiner Fischereiort mit moderner Kirche.
      2 Stunden Wartezeit überbrücken bis die Fähre Stykkisholmur - Flokalundur abfährt (Zwischenstop auf der kleinen Insel Flatey, dort war ursprünglich Camping geplant und morgen erst bis Floalundur, aber die nächste verlässt die kleine Insel erst morgen um 16 Uhr, dadurch „verliert“ man einen Tag wenn man die anderen Stationen noch entspannt schaffen möchte).Read more

    • Day8

      Stykkishólmur

      March 31 in Iceland ⋅ ☁️ 1 °C

      Buongiorno Islanda! ☀️
      Decidiamo di tornare a fare ancora un breve saluto al monte Kirkjufell sotto il sole e poi ci rimettiamo in cammino alla volta di Stykkishólmur. Ad attenderci un tenero villaggio di pescatori caratterizzato da abitanti cordiali, un porticciolo chiuso da un promontorio e una bellissima passeggiata che ci offre dal faro una vista che spazia dall’oceano alle montagne retrostanti.
      Per non farci mancare nulla anche una bella scivolata della sottoscritta terminata con ghiaccio e tacos sulla caviglia! 🤣
      Read more

    • Day14

      Stykkishólmur erkunden

      June 29, 2020 in Iceland ⋅ ⛅ 12 °C

      Meine Radausfahrt führte mich zum nächsten möglichen Stopp Stykkishólmur. Eventuell ist meine Entscheidung durch den heftigen Gegenwind auf der Hinfahrt beeinflusst, aber hier fahren wir nicht noch einmal hin ;-)Read more

      Traveler

      Zumindest sind die Schafe dort geduckt und „dick angezogen“ unterwegs

      6/30/20Reply
       
    • Day9

      Werkstatt wir kommen

      October 4, 2019 in Iceland ⋅ ⛅ 9 °C

      Bevor der Urlaub in einer Katastrophe endet sind wir in die Werkstatt gefahren. Es hat genau 5 min und 5 Schläge mit dem Hammer auf die Felge gebraucht und wir konnten weiter düsen. Und siehe da... die Luft hält 💪🏼Read more

    • Day5

      Von Ólafsvík bis nach Stykkishólmur

      August 26, 2021 in Iceland ⋅ ☁️ 14 °C

      Am darauffolgenden Tag was das Highlight unserer Reise geplant: Whale Watching. Hier in Ólafsvík sollte man wohl öfters Orcas zu Gesicht bekommen! Zuvor wanderten wir aber noch zu einem kleinen Wasserfall in der Nähe, der aus einem Gletscher hervorgeht. Mittlerweile war mir klar, dass gerade diese weniger bekannteren Orte viel schöner waren, als die von Touristen überlaufenen Sehenswürdigkeiten. Angekommen am Hafen steckten uns die Betreiber in warme Overalls, über die wir später noch froh waren. Unser Mitfahrerinnen entspannten sich im Schwimmbad, während Eric und ich zum großen Walabenteuer mit Laki Tours aufbrachen. Aber ihr könnt es euch vielleicht schon denken: Leider wurden wir enttäuscht. Abgesehen von drei Delfinen und ein paar Vögeln haben wir nichts gesehen. Die Aussage, dass dies vielleicht ein bis zwei Mal pro Jahr vorkommt, machte die Sache auch nicht besser. Dennoch war die Bootsfahrt ein Erlebnis für sich, die Bucht wirkte vom Wasser noch viel schöner als vom Festland. Falls ich jemals gesagt habe, dass ich Meer, Wind und kalte Luft mag, meinte ich nicht in Kombination. Es war ziemlich kalt um die Nase!

      Nachdem Eric noch auffiel, dass er den Vorhang zum Trocken am Hostel aufgehangen und vergessen hat, machten wir uns auf zur nächsten Station auf der Halbinsel. Der Kirkjufell ist ein einzigartig geformter Berg, der an einem Fjord liegt und mich irgendwie an einen Zauberhut erinnert. Allerdings sammelten sich dort sehr viele Selfie-Touristen, sodass man die malerische Landschaft kaum genießen konnte. Wieder auf der Straße versuchte ich die letzten Eindrücke der unglaublich schönen Landschaft auf mich wirken zu lassen, bevor wir am Ende unseres Tages in Stykkishólmur ankommen. Der Ort ist mit seinen 1200 Einwohnern nicht sehr groß, aber die größte Gemeinde auf der Halbinsel. Die Orte in Island sind zwar klein, aber haben gerade deswegen immer einen ganz eigenen Charme. Die Menschen haben alles was sie brauchen und leben vom Tourismus und der Fischerei. Dort angekommen suchten wir wie jeden Abend eine Möglichkeit die Nacht zu verbringen. Der Campingplatz auf dem Grundstück eines Golfclubs machte für uns einen guten Eindruck und hier konnte man sogar seine Wäsche waschen, was ich natürlich umgehend ausnutzte. Meinen Mitreisenden war nicht ganz klar, warum ich 7 Handtücher dabei hatte, das wusste auch nur ich selbst. Ein paar mehr Regenjacken wären vielleicht sinnvoller gewesen, denn der Regen verfolgte uns auch an diesen Ort. Die Mädels wollten sich noch den Hafen anschauen und Eric tat es ihnen gleich. Na ja, alleine bei den Italienern im Aufenthaltsraum zurückbleiben wollte ich auch nicht. So gingen wir alle zusammen spät Abends noch runter an den Hafen und stiegen die Treppen hinauf zum Leuchtturm. Und was soll ich sagen? Der Fußmarsch einmal quer durch den Ort hat sich definitiv gelohnt. Leider wurden wir am Rückweg vom Regen überrascht und kamen durchnässt von oben bis unten zurück. Dieser Umstand erklärt auch die Haltung, die Eric vor der Heizung eingenommen hat. Auch der Wind kehrte zurück und das Wetter blieb sich treu. Unser Camper wurde in der Nacht ordentlich durchgeschüttelt, aber mittlerweile schliefen wir in unserem entwickelten Schlaf- und Platzsystem ziemlich gut. Die anderen Beiden hatten leider nicht so viel Glück, sie mussten die Zelte mitten in der Nacht im Sturm abbauen und am Boden des Aufenthaltsraum schlafen. Ich war ganz überrascht als ich morgens meine Wäsche aus dem Trockner holen wollte, da soll nochmal jemand sagen, dass so ein Camper unbequem wäre. Wir ließen Frauke in Stykkishólmur zurück, denn sie wollte alleine weiterreisen und mit der Fähre in die Westfjorde fahren. Für uns war klar, wir lassen den Westen jetzt hinter uns und fahren weiter Richtung Norden...
      Read more

    • Day4

      Die Isländer

      June 17 in Iceland ⋅ 🌧 10 °C

      Heute ist Nationalfeiertag und in den Strassen gibt es kleine Paraden und Festivitäten. Vom Regen lässt sich der Isländer nicht beeindrucken 😎
      Unterwegs haben wir eine Polarfuchsauffangstation besucht, es ist flauschig!
      Aus einer meiner Lieblingsrubriken "Schilder" gibts auch noch was schönes 🤣
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Stykkishólmur, Stykkisholmur, SYK, 340

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android