Iceland
Westfjords

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations Westfjords
Show all
Travelers at this place
  • Jul25

    Breidavik

    July 25, 2021 in Iceland ⋅ 🌧 48 °F

    We got to experience the dirt/gravel roads of the Westfjords today. Our poor van is somewhat clean on one side, but caked with mud and dirt on the other. We had spotted a dirty van our first day and couldn’t imagine how it had gotten so dirty, but now we know. 😂

    We drove to Hellalaug - a natural hot spring at the edge of the sea near the Flokalundur Hotel. While visiting with a mom and daughter from Idyllwild, CA and a man from Munich, it was decided we should maybe dunk ourselves in the sea then hop back into the warm water. The brave man from Munich went first and that spurred on the rest of us. It was only about 48 degrees outside, and the water was SO cold but we did it! The hot spring felt heavenly afterwards. 🙂

    After the best deep fried cod and burger at Hotel Flokalundur, we continued on to the Látrabjarg Cliffs. Latrabjarg is the westernmost point of Europe and home to millions of birds, including puffins. The road to get there was not for the faint of heart, and the bird cliffs are scary high. We braved torrential rain and crazy wind, but seeing the puffins made it all worth it. 🙂💕

    We are now camped at Breiðavík Beach Hotel and Campground. The sun was out for a bit so I took a few pictures of the church here, but now we are tucked into our camper van listening to it blow and rain. Tomorrow, we head to Isafjörður on some more dirt/gravel roads and a stop at Dynjandi.
    Read more

  • Day27

    Westfjord Teil 2

    July 6 in Iceland ⋅ ⛅ 15 °C

    Unser Weg führte über die Berge weiter. In den Westfjorden hat es aufgrund der langen Fahrdistanzen nicht so viele Touristen. Unser erster Stopp war beim Dynjandi Wasserfalls. Einer der imposantesten Wasserfällen, der aus aus 100 Metern Höhe über viele kleine Gesteinstreppen herunterstürtzt. Unterhalb des Dynjandi hat es noch sechs weitere kleinere Wasserfälle.
    Die spontan gebuchte Waltour in Holmavik war ein voller Erfolg und wir konnten bei Sonnenschein über zwei Stunden drei Buckelwale beobachten. Sie sind jeweils für kurze Zeit an der Wasseroberfläche bevor sie zum fressen weit abtauchen. Beim Abtauchen heben sie fast immer die Fluke (Schwanzflosse), die bei jedem Tier in der Form und Farbe anderst ist. So werden sie auseinander gehalten.
    An einer Tankstelle konnten wir dann unseren Bus noch vom ganzen Staub der Schotterpisten abwaschen.
    Read more

    Katrin Ruppen

    Wunderschöön äs Wetter au danke 💫😎😘

    7/7/22Reply
    Margrith Weilenmann

    Liebe Gruss

    7/8/22Reply
     
  • Day25

    Westfjord Teil 1

    July 4 in Iceland ⋅ ☁️ 10 °C

    Die Westfjorde sind der älteste Teil Islands und entstand vor 16 Millionen Jahren. Statt Vulkane und Lavafelder, findet man saftig grüne Flächen und uralte Landschaften. Die Distanzen in den Westfjorden dürfen nicht unterschätzt werden, da man praktisch um alle Landzungen herumfährt und noch nicht alle Strassen asphaltiert sind. Im Gegensatz zu den anderen Stränden, ist der Rauðisandur Strand rot, orange, gold gefärbt. Der Weg dorthin führte über eine 20km lange Kiesstrasse über die Berge. Zwei Stunden vor und nach der Low-Tide sind dort jeweils Robben zu sehen. Schafe hatte es zur jeder Tageszeit.Read more

    Guido Gerber

    Wow, mega schön 🤩

    7/5/22Reply
    Stefan Ruppen

    Cool 👍

    7/6/22Reply
     
  • Day12

    Day & Night: Bertels Thorvaldsens

    June 6 in Iceland ⋅ ⛅ 45 °F

    Many headstones in Isafjordur, Iceland's historic burial ground feature bas relief medallions with designs originally created by the Danish sculptor Bertels Thorvaldsens.

    The medallions are simply called "Day" and "Night." "Day" depicts an angel dropping flower petal blessings while ascending to Heaven with a babe in arms. "Night" is similar, only this time the angel is accompanied on her flight by an owl.

    I've seen reproductions of Thorvaldsens' famous designs in various cemeteries around the world, but Isafjordur has the highest concentration I've ever seen in one place.

    Yesterday, however, I bumped into Bertels Thorvaldensens’ work again. This time in Akureyri, where I saw a beautiful marble baptismal in the local church. When I looked at the base, I saw his name.

    For context, I should mention that Thorvaldsens was a contemporary of famed architect Antonio Canova, so he lived in the late 1700s-ish. (If you read my Sunday newsletter, then you may remember the photos and article I shared about the fabulously symbol-laden pyramid in Venice that houses Canova’s heart.)

    Later this year, Lar and I will visit Thorvaldsens' hometown of Copenhagen, Denmark. I look forward to learning more about his life, funerary sculptures, and connection to Iceland.
    Read more

    Jan Go

    THIS is gorgeous!!

    6/9/22Reply
    Travels with Tui

    Isn’t it? It was a thrill to see.

    6/9/22Reply
    Two to Travel

    Love the medallions.

    6/9/22Reply

    Absolutely beautiful ..Love that hat too !! [Sandy Lopez]

    6/19/22Reply
     
  • Day7

    Skaftafellsjökull -Abstieg

    May 28 in Iceland ⋅ ☀️ 6 °C

    Nach einer kurzen Vesperpause geht’s dann wieder abwärts – auf der anderen Seite des Berges.

    Mit wieder neuen Ausblicken…..

    Und – welch eine Überraschung – noch ein Wasserfall…..Der Svartifoss mit den wunderschönen hängenden Basaltsäulen.Read more

    Piersuin

    Sieht aus wie ein grandioser Betonbalkon... Echt beeindruckend.

    6/2/22Reply
    Elisabeth Millrath

    Stimmt, sehr cool!

    6/2/22Reply
    Sabine Ulf Loutsi on Tour

    🥸Whow!

    6/3/22Reply
     
  • Jul26

    Isafjordur

    July 26, 2021 in Iceland ⋅ 🌧 52 °F

    We left Breidavik just after 6 am and ventured back over the dirt and gravel roads for a bit, then had a short reprieve before going up and over a pass from Flokalundur to Dynjandi. It was a very rough section at first that had us spinning our tires in a few spots (and maybe a few choice words were said😂) but then improved as we crossed over a landscape that I can’t even describe. Waterfalls were everywhere in all directions and snow patches on the mountains and hills. HUGE fjords would come into view and then we entered the Dynjandi area at the end of a fjord called Arnarfjordur. Seeing Dynjandi in person is impressive! It cascades some 320 feet, looking exactly like a beautiful bridal veil. On top, it’s about 100 feet wide and widens up to almost 200 feet at the bottom.

    There are 6 other waterfalls below, which we passed on our climb up to the base of Dynjandi. Alan walked back down and took a picture of me and I look SO, SO tiny in comparison. The best thing about this experience was we were only 2 of 4 people there!!! As we were leaving, more cars showed up as well as a few tour busses from a cruise ship.

    Other highlights:
    1. The Simbahöllin cafe for amazing late breakfast of Belgian waffles with rhubarb jam
    2. The 🌈 that appeared over the fjord while visiting Dynjandi
    3. The old fishing village called Osvor in Bolungarvik
    4. The three crazy tunnels through mountains (all being 4-5 k long) and one being a one lane road 😳)
    5. Bakery for lunch in Isafjordur
    6. 3D crosswalk in town
    7. Absolutely amazing fish buffet dinner at a restaurant called Tjöruhúsið.
    Read more

    JoDee Lamb

    You are so tiny…your colorful jacket helped in finding you in the waterfall picture :)

    7/26/21Reply
    Teresa Hann

    Incredible photos!

    7/26/21Reply
    Shawnie Rakevich

    Amazing! 😊

    7/27/21Reply

    So beautiful! [Cynthia Huisingh]

    7/27/21Reply
     
  • Day17

    Hot Pot-Hopping

    September 8, 2020 in Iceland ⋅ ⛅ 4 °C

    Die Isländer haben uns vorgewarnt: gestern war der letzte Tag Sommer – soll heissen 12°C Lufttemperatur mit meist viel Wind, sonnig oder wechselhaft. Ab heute ist Herbstwetter – soll heissen 9°C Lufttemperatur mit meist viel Wind, wenig sonnig, öfters wechselhaft.
    Als wir aufstehen ist also definitiv Herbstwetter. Vielleicht etwas kälter und es nieselt. Und die Wetterprognose spricht von Starkregen und Windzunahme. Für uns heisst das, dass wir keine weiteren Wanderungen im Kerlingarfjöll machen und weiter durchs Hochland holpern. Unser Weg führt uns zu einem weiteren Geothermalgebiet mit viel Gestank, Dampf und Geblubber. Das Highlight ist aber der «fast» natürliche Hot Pot. Die Kombination aus 80° warmem Wasser einer geothermalen Quelle und 6° kaltem Bachwasser ergeben eine schweisstreibende Mischung, was bei 4° Lufttemperatur, starkem Wind und Regen gerade willkommen kommt. Die 150m vom Guesthouse zum Pool in Badesachen fühlen sich allerdings soooooo kalt an.
    Immer noch bei Regen erreichen wir die Ringstrasse im Norden und halten uns, gegen unsere vorgängige Planung Richtung Westen. Ein kurzer Fotostopp beim Basaltfelsen im Meer (angeblich eines der 10 meistfotografierten Sujets Islands – dann haben wir die anderen 9 wahrscheinlich schon gesehen!) vollendet den touristischen Teil des Tages. Wir checken auf einem Zeltplatz ein und verbringen den Abend mit anderen Reisenden im Servicebuilding (geheizt und mit Küche). Die Folge, wir riechen die nächsten Tage nach gebratenem Fisch.
    Der Regen hat in der Nacht zwar etwas nachgelassen, es ist aber immer noch sehr bewölkt. Wir entschliessen uns der Lieblingsbeschäftigung der Isländer nachzugehen – baden. Nach ein paar 100m schwimmen im geheizten Schwimmbecken, springen wir abwechselnd in die 37°, 40° und 6° warmen Hot bzw. Cold Pots. Wir unterhalten uns noch ein wenig mit den einheimischen Aquafittern, bevor wir uns wieder auf den Weg machen. Im Living Museum, laut Beschrieb eine Art Ballenberg Islands, können wir gerade einmal ein Gebäude finden. Gut, dass das Museum am ersten September schon geschlossen hat, sonst hätten wir dafür noch Eintritt bezahlt. Auch das angesteuerte und empfohlene Café will heute keine Gäste empfangen. Also kurven wir stattdessen auf den touristisch wenig erforschten Strassen der Westfjorde umher. Zu diesem Anlass zeigt sich sogar die Sonne und wir geniessen die fantastischen Aussichten auf die unzähligen Fjorde. Die Hänge der Berge sind geschmückt mit leuchtenden Moosen, Bächen und Wasserfällen. Auf einer kurzen Wanderung, ebenfalls zu einigen herabstürzenden Wassermassen stärken wir uns mit richtigen und falschen Heidelbeeren und probieren auch die essbaren, aber leicht toxischen Rauschbeeren. Keine Ahnung ob die Wasserfälle wirklich so eindrücklich sind oder ob das ein Zusammenhang mit den schwarzen Beeren hat. Es ist bereits am Eindunkeln als wir den Campground erreichen. Wir haben ihn für uns alleine und können uns dementsprechend beim Kochen austoben. Das Ergebnis – Lachsteigwaren mit griechischem Salat.

    In der Nacht kommt starker Wind auf. So stark, dass das Zelt zeitweise einseitig flachgedrückt wird. Am Morgen sehen wir, dass ein Hering ausgezogen und zwei Abspannschnüre (Reepschnüre) gerissen sind. Nur mit Müh und Not bringen wir es fertig, das Zelt abzubauen ohne es an die starken Böen zu verlieren. Nach dem Frühstück fahren wir zu einem Vogelfelsen, der aber nur mässig bewohnt ist. Einen weiteren Stopp legen wir bei einem «Messie-Museum» ein, wo von Alltagsgegenständen bis zum US Navy Flugzeug alles vorzufinden sind. Geschafft von all den Ausstellungsstücken stürzen wir uns, sogar bei etwas Sonnenschein, kurze Zeit später in einen natürlichen Hot Pot irgendwo auf einem Feld am Meer. Keine halbe Stunde vergeht bis wir bei 2° Lufttemperatur und Schneefall am Bergkamm gegenüber auf einer Hochebene zwischen Schneefeldern stehen. Beim sonst massiv überrannten (Kreuzfahrtschiffe) Wasserfall Dynjandi begeben wir uns ganz alleine auf eine kurze Wanderung. Von den Wassermassen und den Eindrücken völlig erschlagen, fahren wir noch zum nächsten Zeltplatz, flicken die Zeltschnüre, kochen und freuen uns auf das, was uns der nächste Tag bringen wird.
    Read more

    Ihr seid aber schon richtig warm angezogen! Hat man nun vom hohen Norden. Bei uns in der Schweiz kommt der Sommer nochmals zurück! Luft 28°, Aarewasser 18°, Kühlschrank 6° und Hot-Pot wie bei euch einfach mit weniger Schwefel! Achtung, beim regelmässigen Hotpoten besteht die Gefahr von roten Nasen wie wir das von den Schlabernasenaffen kennen! Nicht schön! Vom Messie-Museum müsst ihr uns keine Souvenirs mitbringen, danke! Und eeehhh…müsst ihr alle Beeren am Strassenrand essen! Gibt es dort keine Snickers? Viel Spass und Zelt immer schön abspannen! [Dänu]

    9/10/20Reply
     
  • Day10

    Svartifoss Wasserfall

    June 25, 2020 in Iceland ⋅ ☁️ 8 °C

    Vom Parkplatz ging es eine Stunde durch den Nationalpark bis wir beim Svartifoss Wasserfall ankamen. Auf dem Weg gab es einiges zu sehen: Wasserfälle, Eis, Regenwürmer und viele Vögel.

    Die Basaltsäulen des Wasserfalls sehen aus wie Orgelpfeifen in unterschiedlichen Größen. Uns hat die Wanderung sehr gut gefallen, auch wenn wir deutlich länger gebraucht haben und es immer mal wieder genieselt hat.Read more

    Hans-Peter Unkrich

    Wasserfälle die Felsen zu Orgelregistern formen und Gletschereis, dessen Umrisse an eine Skyline erinnern und dazwischen ihr GANZ allein - die Natur braucht uns wirklich nicht, wir sie dafür unbedingt!Schön, dass ihr den Kindern das zeigen und erklären könnt, auch, dass man der Brut nicht zu nahe kommen sollte. (Sehr freundlich vom alten Isländer, dass er seinen Privatweg freigibt - ist dort ja fast „heilig“ - und die Familie musste nicht so lange warten.) Vielen Dank für die spannenden Geschichten! Liebe Grüße aus dem Gewitter ;-)

    6/26/20Reply
    SimoneFloLeniJona Ganz

    😍

    6/27/20Reply

    Wow, der Wasserfall sieht echt toll aus!!! [Steffi]

    6/26/20Reply
    SimoneFloLeniJona Ganz

    👍🏻

    6/27/20Reply
    2 more comments
     
  • Day5

    Museum of Everyday Life

    August 4 in Iceland ⋅ ⛅ 54 °F

    In the little Icelandic village of Isafjordur, we visited Hversdagssafn: Museum of Everyday Life.

    I found it poetic and unique. One wall features a collection of shoes donated by locals. Beside each pair are headphones for you to listen as people describe what those shoes meant to them and the memories attached to them.

    Another wall has books glued to it. In each book you find a donated photo along with a brief story about memories connected to it.

    There’s a little theater, too, which plays three short films. One explains how it feels when a winter storm approaches town. Another shares cassette tape recordings a local Icelandic woman made of everyday conversations and moments with her family.

    The last film was about the Northern Lights and how locals felt about them before and after they became a popular tourist draw. Some spoke of the Aurora with reverence, while others barely noticed them.

    In a separate room, various items are sealed in jars. Visitors are encouraged to unscrew the lids and take a sniff. Laminated cards reveal poems and memories about each odor that locals shared. Items to smell include crayons, seaweed, dried fish, a wind dried pillowcase, and more.

    It’s a small museum, but it made a big impression on me. Having personal items donated by residents, and hearing their memories in their own words creates a very unique and immersive connection to the town.

    I wish more places had museums like this!

    Here’s how Hversdagssafn: Museum of Everyday Life describes itself:
    “Our main purpose is investigating the mundane and the common, finding the poetry that comes forward when no one is looking.
    We are a collection of local voices,
    memories and story fragments - nostalgic, humorous and thought provoking -
    curated in various interactive ways.
    It's local, as it gives a glimpse to people's life in the Westfjords, and it's universal since it touches on the things we all share.”
    Read more

  • Day8

    Die Westfjorde -Ein Mann ein Fjord 😜

    June 21 in Iceland ⋅ 🌧 8 °C

    Die Westfjorde - ein noch nicht so touristisch eroberter Teil Islands und gerade erst zum Top Ziel von Lonely Planet ernannt (damit wird sich das wohl ändern😉).
    Die Landschaft einzigartig, die Touristen (noch) rar, die Fjorde lang und die Schlaglöcher tief. Die Strassen vor Ort sind gut, aber zu den Fjorden ist es etwas unkomfortabel. Die Menschen sind noch etwas gelassener als der Rest der Insel und sehr herzlich und kommunikativ.
    In den Ortschaften sind nicht immer Tankstelle und Supermarkt vorhanden, also Augen auf! Aber hier zählt sowieso nur die pur Natur - Überwältigend😍
    Read more

You might also know this place by the following names:

Vestfirðir, Vestfirdir, Westfjords, Fiordos occidentales, Fjords de l'ouest, Fiordi occidentali, Fiordes do Oeste, Västfjordarna

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now