India
Indian Cricket Club, Mumbai

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day43

    Indien Tag 16

    February 12, 2020 in India ⋅ ☀️ 30 °C

    Start in den Tag:
    7️⃣:3️⃣0️⃣

    Tag in 6 Worten:
    ▪️ Überall hilfsbereite Inder
    ▪️Vintage hotel 😍🏚️ (heritage home)
    ▪️Self made Sightseeingbustour
    ▪️Bollywoodmagie✨
    ▪️Haji Ali Dargah Moschee von weitem betrachtet🕌
    ▪️Mumbai Street Market

    Was hat uns heute ein Lächeln auf die Lippen gezaubert:
    Dilwale Dulhania Le Jayenge (1995)

    Mealplan:
    🕗McDoof Egg Cheese Sandwich mit Heißer schoki
    🕗Schokomuffin mit chai latte
    🕗Idly
    🕐Masala Dosa
    🕐Uttapam
    🕞Orange Juice, lemon juice, 2x watermelon juice
    🕕Feta Frühlingsrollen
    🕕2 Mocktails

    Besondere Begegnungen:
    Irgendwas stimmt mit unseren Schuhen nicht.. Wir wurden den ganzen Tag gemustert und "angelacht". 😁👟

    Informatives:
    Selbst in Großstädten wie Mumbai ist es kein Problem seine Kühe zu halten. 🤗🐄
    Die Öffentlichen Verkehrsmittel in Mumbai zu nutzen macht super viel Spaß und ist echt easy und günstig!
    Read more

    Annette Mayer-Schmitt

    Ist das eine Schule?

    2/12/20Reply
    Jana.alive

    Jap🤗

    2/12/20Reply
    Annette Mayer-Schmitt

    Die armen Kinder müssen auf dem blanken Boden sitzen😢

    2/12/20Reply
    4 more comments
     
  • Day43

    Night Train and Mumbai City

    February 17, 2020 in India ⋅ ☀️ 30 °C

    We went from a very uncomfortable 4 people on our bench to an unbearable 5...by 1am we had said goodbye to any possibility that we would get any sleep tonight. The guys who got on at the station had taken it upon themselves to start moving everyone’s luggage around from the racks to make space for people up there...however they hadn’t clocked where the luggage would go instead. They tried to move mine and Toms’ bags but I told them absolutely not and that I wanted eyes on them all night. They tried a couple more times before giving up as they realised that we were serious about them not touching our stuff. To our amazement, they all got out bits of cardboard and plastic sheeting and laid it out on the floor...these were their beds!! One of the group asked me to move my feet, bearing in mind they were in the aisle as there were 10 other pairs of legs and feet where mine could have been I asked him ‘where would you like me to put them?’ Confused, he tapped my legs and feet for me to move them. Again I asked the same question and his mate translated...I’d had enough with them completely. He eventually gave up probably realising that even white peoples’ legs weren’t detachable.

    We got absolutely no sleep and he prospect of the next 7 hours on this train in this position was haunting. However, the time did tick by and we just battled on, already saying that we’d never do this again or make the same mistakes with the tickets. We were about an hour from Mumbai when a lot of the passengers got off, it was at this point we saw their suitcases...they were big 10 litre paint tubs filled with clothes and all sorts of things. At the stop before we got off, some cross dressing men got on and started clapping and hassling people for money...it was really weird. It was almost as if they were blessing people and getting money for it, but it was just a money making thing. We eventually got off the train at Mumbai LTT station and were being hounded by the various taxi or tuktuk drivers, all of whom were trying to guess where we were going...a pointless exercise. I went over to the prepaid Tuktuk counter and said where we wanted to go, it was done via google maps so I went round and put it in the computer. The guy then clicked on the longest route possible - I told him to choose the short one as it was way cheaper (6km rather that 10km)! He reluctantly did so and we got to our hostel in the Bandra part of Mumbai for 122 rupees. We were zonked and felt jet-lagged and just passed out on the sofa at the hostel as we couldn’t check in just yet. When we got ourselves sorted and check in we had a little nap before we got into seeing Mumbai.

    We walked to Bandra station, stopping off to get noodles for 30 rupees at a very local, busy store. Shocked by litter on the journey. Didn’t want to buy ticket due to the queue, so we just hopped on a train heading south and hoped it went to Churchgate Junction. The train was boiling hot and at each stop it was a massive rush to get either on or off by the locals. Eventually we got to downtown Mumbai and began walking, first the post office, then the main train terminal and then the India Gate and Taj Palace Hotel, all of which had been built whilst India was under British rule and they were all the nicest buildings we’d seen so far in India. After the bad night we’d had and the hot weather in Mumbai, we both mutually decided to dive into a McDonald’s and get an ice cream for just 20rupees each. It felt like being back at home somewhere, being able to be sat down without vendors hassling you whilst you ate and enjoyed some food in air-con!

    Soon enough though, we were back on the streets and walking back towards the station to get back to Bandra. After a hectic walk back through the markets, we made it back to the hostel and had a hot shower - our first hot shower since Hatton in Sri Lanka! We cleaned up and went back to the lunch place and grabbed some more street food and just chilled out for the rest of the evening coming up with the plan for tomorrow. We’d been recommended to do the Dharavi Slum tour, so Tom organised this and we got an early night.
    Read more

    Valerie Fisher

    Messy xx

    2/25/20Reply
    Sally-Anne Marsland

    Well done George!

    2/26/20Reply
    Sally-Anne Marsland

    Nooooodles!

    2/26/20Reply
    3 more comments
     
  • Day939

    Mumbai

    February 13, 2020 in India ⋅ ☀️ 29 °C

    oder von seinen Bewohnern noch immer Bombay genannt, gefällt mir. Chaos auf den Straßen, Staub in der Luft und überfüllte Gassen können dies nicht schmälern. Ich bin im Winter hier. Das heißt ich schmelze lediglich bei 30 Grad und werde nicht bei 48 Grad Crispy Cross gebacken. Denn natürlich heißt es trotz der Hitze möglichst Schultern und Knie bedeckt halten.

    Es ist das wilde Treiben, die kleinen Geschäfte und Straßenshops die Fahrradspeichen und Uhren reparieren, Schuhe putzen, selbstgemachte Limonade verkaufen oder das Abtippen von Texten auf alten Schreibmaschinen anbieten. Es ist der faszinierte Blick von Mitreisenden, eine Weiße Frau bei ihnen im Zugabteil zu sehen. Es sind die fröhlichen Gesichter, netten Worte, das Gehupe der Rikshas und Geschrei der Krähen. Die Luft, die überall wie in einem Esoterikladen riecht und natürlich das gute Essen. Das alles macht Indien so besonders exotisch und noch immer wahnsinnig faszinierend für mich. Schön, dass ich wieder hier bin!

    Und das Cafe Leopold! Eine Touristenattraktion. Für mich hauptsächlich wegen seiner Rolle in meinem Lieblingsbuch "Shantaram" aber leider auch Schauplatz des Terrorangriffs auf Mumbai 2008. Taschenkontrolle und Einschusslöcher inklusive. Aber das Paneer Tikka Masala war wirklich super lecker!
    Read more

    Adventure

    Wirklich tolle Farben...

    2/14/20Reply
    Anja Kiendl

    Der Mann im Hintergrund sieht aber nicht sehr begeistert aus 😂

    2/14/20Reply
     
  • Day206

    Mumbai: Nichts für schwache Nerven

    March 9, 2020 in India ⋅ ☀️ 27 °C

    Per Flugzeug, über Delhi, erreichen wir die Wirtschaftsmetropole Mumbai an der Westküste Indiens.
    Mit dem Taxi fahren wir zu unserem einfachen Hotel in einer Straße mit heruntergekommenen Häusern, in denen dicke Ratten ungeniert herumlaufen. In der 20 Millionen Einwohner Stadt treffen erschütternde Armut und überbordender Luxus aufeinander.
    So schlafen Familien in Verschlägen oder direkt auf der Straße und kleine Kinder, mit den noch kleineren Geschwistern auf dem Arm, betteln mitten im chaotischen Verkehr, während nicht weit entfernt Luxusgeschäfte und protzige Hotels jene Inder anziehen, die es geschafft haben.
    Am nächsten Tag will insbesondere Aliza das Hotel möglichst schnell verlassen, daher bringen wir unsere Sachen zum Bahnhof, um es in der altertümlichen Gepäckaufbewahrung zu deponieren und vor der Weiterreise zu einem Schildkröten Projekt an der Küste die Stadt anzusehen. Dort dient sich uns ein Taxifahrer mit für diese Breiten ungewöhnlich blauen Augen an, der uns den Rest des Tages fährt und hilft einige Dinge zu erledigen.
    Wir schauen uns den Park "Hanging Gardens" (es hängt aber nichts), den Stadtstrand und das "Gate of India" an. Bei letzterem handelt es sich um ein Tor am Wasser, von wo aus die Briten endgültig Indien verlassen haben.
    Insbesondere die Hanging Gardens sind eine wohltuende Oase, in der wir uns von dem Lärm der Stadt und den Menschenmassen erholen können.
    Da der Bus zu unserer nächsten Station bereits ausverkauft ist, vermittelt unser engagierter Helfer einen Fahrer, der uns über Nacht zu unserem nächsten Ziel fährt.
    Wir verlassen die laute, schmutzige und überfüllte Stadt gegen 10 Uhr abends und freuen uns auf das ländliche und naturnahe Indien. Nach ca. sechs Stunden kommen wir übernächtigt im kleinen Dorf Velas an.
    Read more

  • Day29

    Blumen-Markt

    November 16, 2019 in India ⋅ ☀️ 30 °C

    Obwohl wir durch die komplizierte und langwierige Immigrationsprozedur verspätet losfahren und der Blumenmarkt eigentlich bereits um 10 Uhr wieder schließt, kommen wir doch noch rechtzeitig an.
    Schwerer Rosen- und Jasminduft empfängt uns, als wir an den vielen Blumengeschäften und Ständen vorbeigehen. Hier werden Rosen, Jasmin, Nelken und Chrysanthemen zu bunten duftenden Blumen Ketten in aufwendiger Handarbeit hergestellt, die bereits für 100 indische Rupien ( 1 Euro) käuflich zu erwerben sind. Thomas kauft eine solche für mich. Diese Ketten verschönern hier Geschäfte und Hochzeitsdekorationen oder werden als Opfergabe in einem der vielen Tempeln abgegeben.
    Menschenmassen drängen von der nahegelegenen Bahnstation in den Blumenmarkt und die umliegenden Straßen, ein Gewusel ist das!!
    Read more

    Petra Hielscher

    Die Blumenketten sind einfach wunderschön! 😊

    11/16/19Reply
    Adfundum

    Hier bekommt man sofort einen ersten Eindruck von India...mit ....1.2 milljarden Menschen.....unglaublich intensiv um in der Menschenmenge zu spazieren !! Das Video gibt schon eine Idee vom Lärmpegel... schöne Foto's.

    11/17/19Reply
     
  • Day16

    16. Tag - Auf eigene Faust durch Mumbai

    October 4, 2019 in India ⋅ ⛅ 31 °C

    Heute hatten wir den Tag ganz für uns. Morgens hat es noch geregnet, aber dann wurde es schön (und auch ziemlich heiß und schwül).

    Nach dem Frühstück und finalen Packen ging’s zu Fuß auf einen nahe gelegenen Markt. Hier trennte sich die Gruppe - einige besuchten ein bekanntes Wäschereiviertel, andere zog es in eine große Mall. Hier gab es neben vielen westlichen Marken auch tolle indische Shops. Dann ging es weiter zu einem empfohlenen Deko-Shop.

    Zurück im Hotel konnten wir nochmal duschen, unsere Einkäufe verpacken und saßen nochmal alle zusammen beim Essen bevor um 20:30 Uhr unser Shuttle zum Flughafen ging.
    Read more

    Stephanie Brehm

    Welcome back!

    10/5/19Reply
    Heike Brehm

    Liebe Claudia! Einen guten und sicheren Rückflug.

    10/5/19Reply
     
  • Day18

    Mani Bhuvan

    October 20, 2019 in India ⋅ 🌧 27 °C

    Ghandi's home base when in Bombay. The house is now coverted to a Ghandi memorial and research facility is by his work.
    The first pic is the plaque outside the house that is the 2nd pic. 3rd is a wall relief of the Mahatma. 4th is his room. 5th is the house library of about 50,000 volumes. Last is a visual retrospective of his life. I found myself strangely touched being in a space where one of my idols worked.Read more

  • Day30

    Andere Länder - andere Sitten

    November 17, 2019 in India ⋅ ☀️ 31 °C

    In Mumbai gibt es eine kleine, aber wohlhabende parsische Gemeinde, die einen speziellen Totenkult pflegt. Auf dem Malabar Hügel, den wir heute wegen der aufwendig bewässerten "Hängenden Gärten" besuchen, werden Tote der Gemeinde, die gemäß ihres Glaubens weder mit Feuer noch mit Erde in Berührung kommen dürfen, auf dem sogenannten "Turm der Stille" dem Fraß von Raubvögeln für eine friedliche Passage ins Jenseits ausgesetzt.
    Früher taten Geier ihr Werk sehr schnell, die aufgrund der zunehmenden Bebauung aber mehr und mehr ausbleiben, was zu einem wirklichen Problem für diese Gemeinde wird.

    Als wir durch die Gärten spazieren, kreisen sehr viele Vögel, u.a. Adler über unseren Köpfen, so dass unsere Führerin glaubt, dass es wohl einen Toten in der parsischen Gemeinde gegeben hat.
    Woran Menschen auch immer glauben, hier gibt es wieder neue Erfahrungen für uns.
    Read more

  • Day3

    Die erste Nacht

    February 8, 2017 in India ⋅ ☀️ 29 °C

    Eigentlich ist noch gar nichts Neues passiert. Aber trotzdem ist irgendwie ganz viel passiert! 😅 Die erste Nacht war grauenhaft. Wir beide haben kaum schlafen können. Während ich schon um 20:30 Uhr eingeschlafen bin, konnte Julien ewig nicht einschlafen. Ich bin um ca. 22 Uhr mal aus dem ohnehin schon leichten Schlaf gerissen worden, weil plötzlich ein wummender Bass und indische Diskomusik losgingen. Als ich aufwache und Julien hellwach neben mir liegt, zieht mein schlaftrunkenes Ich die einzig logischen Schlüsse - es ist früh am Morgen und sogar noch dunkel! "Wow, das mit dem Schlafen hat ja besser geklappt als ich dachte" - tja dieser Trugschluss löst sich binnen Sekunden auf, als Julien mir erklärt, dass ich gerade mal 1,5h geschlafen hab. Na toll! 🙄
    Wir reden ein bisschen, dann schlafe ich weiter. Julien kann erst nach 1 Uhr einschlafen - der Arme! Wir sind beide eigentlich so fertig, aber das seltsame Zimmer und vor allem die laute Geräuschkulisse machen es einem nicht leicht Schlaf zu finden. Ihr dürft euch das so vorstellen: Wenn ihr alle Küchengeräte die ihr besitzt auf einmal an macht, indisches Radio dazu hört, 5 Nachbarn abwechselnd dauerhupen und ihr ab und zu direkt vor euerer Schlafzimmertüre, die übrigens nur eine Pressspanplatte ist, fremde Menschen trampeln und reden hört - so hört sich das für uns an 😄 dazu kommt das steinharte Bett, das auch die wenige Zentimeter dünne, durchgelegene Matratze nicht bequem macht.
    Um 4 wache ich auf weil ich aufs Klo muss. Ich mache das Licht an und setzte mich hin und - sehe eine Kakerlake am Waschbecken krabbeln. "JULIEN!!!" (Ist eh aufgewacht als ich aufgestanden bin). Zum Glück zögert mein Retter nicht und zermatscht das Viech an der Wand mit Klopapier. Zum Glück wars eine kleine. Kurz darauf begegnet mir die kleine Schwester der jetzt toten Kakerlake. Ich lege selbst Hand an! Geschafft 🙌🏻 Hoffentlich werden die Dinger nicht größer...
    Auf einmal sind wir hellwach, obwohl es so früh am Morgen ist. Nach deutscher Zeit wäre es ja aber erst Mitternacht, also irgendwie auch nicht so komisch. Wir recherchieren nach einer neuen Unterkunft für den nächsten Stopp und planen etwas mehr zu investieren.
    Julien schläft wieder ein und ich liege über 2 Stunden halb wach. Es ist so heiß und stickig im Zimmer, dass selbt unsere dünnen Seidenschlafsäcke zu warm sind. Aber die Klimaanlage ist so unerträglich laut, wenn man schlafen will. Vor allem direkt über unseren Köpfen. Im Halbschlaf höre ich irgendwann den Muezzin rufen. Es ist viel zu früh! Ich sollte schlafen. Mir kommt die rettende Idee - Ohrenstöpsel!
    Von nun an gehts mit dem Schlafen. Zum Glück!
    Ich wache erst um 14 Uhr wieder auf. Unser erster Tag steht vor der Tür!
    Read more

    Ingrid Mall

    beim Lesen komm ich nicht umhin, dass mir Lachen aus der Kehle entweicht. Jetzt noch muss ich dchmunzeln...Franzi, du schreibst so herrlich detailliert und in einer Bildsprache, die fesselt und meine eigenen inneren Bilder lebendig werden lässt. Ich darf getrost sein, egal was euch passiert oder nicht passiert, es wird ein Genuss, deinem/euren Bericht zu folgen👍👍👍

    2/8/17Reply
    Christoph Wasserberg

    ... keine Ahnung was die Menschen im Lokal von mir dachten... musste immer öfter pppffffffffharhar und das unterdrückte Lachen😂😂😂😂 Einfach klasse waaaaaaaah haha

    2/8/17Reply
    oliver egert

    Die Deutsche Schabe, die Orientalische Schabe sowie die Amerikanische Schabe sind Allesfresser, die jegliches organische Material (wie Textilien, Leder und Papier) verzehren, bevorzugt feuchte und weiche Materialien, wie auch faulende Lebensmittel. Daneben übertragen sie durch ihre Lebensweise auch pathogene Keime und Parasiten, wie Salmonellen,[4] Wurmerkrankungen[4] (etwa als Zwischenwirt für Fadenwürmer),[4] Magen-Darm-Grippe,[4] auch Ruhr,[4] Polio,[5] Hepatitis,[5] Gelbfieber,[5] Typhus,[4] Lepra,[5] Milzbrand,[5] Tuberkulose,[5] Cholera,[5] vermutlich auch SARS[6]. In Mitteleuropa sind die Tiere, da sie Infektionen nur verschleppen, durch die allgemein guten hygienischen Bedingungen als Vektor von Krankheiten ohne besondere Bedeutung.[7] Kot, Häutungs- und Speichelreste können Allergien, Ekzeme und Asthma auslösen.[4] Eine Studie, die 2005 in den USA vom National Institute of Environmental Health Sciences (NIEHS) und dem National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) durchgeführt wurde, stellte fest, dass Allergene, die von Schaben stammen, Asthmasymptome in stärkerem Maße hervorrufen können als andere bekannte Auslöser. Ein Kakerlakenbefall ist meist umfangreich, weil die Tiere weitgehend im Verborgenen leben und erst spät entdeckt werden. Er betrifft durchwegs zumindest ein ganzes Gebäude. Die Bekämpfung erfolgt vorwiegend professionell mit Fraßgiften.

    2/8/17Reply
    3 more comments
     
  • Day2

    Mumbai, du bist nicht so schön!

    February 7, 2017 in India ⋅ ☀️ 27 °C

    So. Es ist passiert. Wir sind da!
    Auf dem Weg aus dem Flieger schlägt uns feuchtwarme Luft entgegen. Im Gebäude frösteln wir jedoch schnell wieder, da man auch hier nicht mit der Klimaanlage geizt.
    Erste Tat - ein Klobesuch! Nachdem das Männerklo, wie auch schon in Muscat "ganz normal" ist, ist das Frauenklo immer eine Überraschung. In Muscat war das Klo einfach ein großer gefliester Raum mit einer westlichen Kloschüssel, jedoch gab es kein Klopapier, nur einen Schlauch der mich etwas überfordert hat 😅 ich will mir gar nicht vorstellen wie ich ausseh wenn ich den benütze 😂 wahrscheinlich wie ein begossener Pudel, ich kann ja nicht einfach meine Röcke hochraffen wie die Frauen in langen Kleidern... In Mumbai gab es verschiedene Klokabinen, man hatte die Wahl zwischen "squat toilet" also Plumpsklo, oder "normaler" Toilette. Allerdings gab es bei beiden Varianten wieder den ominösen Schlauch. Aber auch Klopapier, Gott sei dank! Mich hats dann erstmal fast reingehauen weil der ganze Boden nass war und die glattpolierten Steinfliesen in dieser Kombi ziemlich rutschig waren. Habs aber heile überstanden 😜
    Nachdem wir erst "immigriert" sind und anschließend unser Gepäck vom Band geholt haben wollten wir Geld wechseln und haben erstmal gecheckt wie der aktuelle Kurs denn so ist. 1€ ~ 72 Indische Rupien laut Oanda. Die Geldwechsler wollten uns aber nur 63 Rupien geben. Da haben wir uns gedacht nöööö. Haben dann eine Stube gefunden in der wir wenigstens 67 Rupien für den Euro bekommen haben.
    Nächstes Abenteuer: Taxisuche. Unser Hotel hatte uns empfohlen die App Uber zu benutzen. Das online buchen funktioniert allerdings nicht so gut wenn man auf Grund mangelnder Internetverbindung nicht online ist. Zum Glück haben wir ein kostenfreies Wlan finden können. In einem UberPool Taxi (geteilt mit anderen) sollte die Fahrt 350 Rupien kosten - spottbillig für europäische Verhältnisse! Und auch für indische, wie wir festgestellt haben. Als wir einen Inder nach dem Weg gefragt haben meinte dieser er könne uns ein Prepaid Taxi besorgen, was eigentlich auch keine schlechte Wahl ist, da der Preis ja im Voraus bezahlt wird und man so Überraschungen vermeidet. Aber als der Inder dann meinte der Spaß würde 1500 Rupien kosten, haben wir lieber dankend abgelehnt und ein Uber bestellt. Das kam dann nach 10 Minuten auch zum Meeting Point (den wir davor gesucht hatten). Oh Schreck -beim näheren Blick auf die Autos fällt mir auf, dass der Fahrer ja immer auf der falschen Seite sitzt. Linksverkehr! Ist ja irgendwie auch klar, die Engländer mussten ja irgendwie ihre Spuren hinterlassen...
    Nach nur 2 Minuten Fahrt war der Linksverkehr unsere kleinste Sorge - wir hatten eher Angst um unser oder noch besser gesagt um das Leben der anderen Verkehrsteilnehmer (dazu gehören in Mumbai nicht nur Auto und Lkw-Fahrer, nein auch Fußgänger, Rollerfahrer, Menschen mit uralten, überladenen Karren, Hühner, Busse, Ziegen, Hunde und sonst so manches Getier. Nur eine Kuh haben wir nicht entdecken können!
    Den Indern läuft es auch ganz geschickt rein, dass die Straßen keine Fahrbahnmarkierungen haben. Denn nur so kann man aus einer zweispurigen Straße auch schnell mal eine fünfspurige machen. Überholt wird links und rechts und zwischendurch. Hupen ist Volkssport, blinken ein Fremdwort. Ampeln überfährt man auch dann wenn sie rot sind UND zwei Polizisten danebenstehen - alles kein Problem 😂 In diesem Chaos haben wir letztendlich 2h anstatt einer zu unserer Unterkunft gebraucht. Es wurde jedoch nie langweilig, da es so viel zu sehen gibt.
    Was sehr präsent ist - die Armut, das Heruntergekommene, der Dreck überall. Viele Häuser stehen leer, oder sind wahrscheinlich illegal bewohnt. Manche Menschen wohnen unter einem Holzgestell mit Planen abgedeckt. Es gibt viele Slums. Und Hochhäuser. Aber auch die vielen verschiedenen Kulturen und Ethnien fallen einem auf. Muslime, Hindus, ganz viele Frauen in bunten Saris, andere in Burkas, wieder andere in Jeans und Tshirt.
    Es gibt tausende kleine Läden und Shops. Viele Menschen sitzen einfach nur rum, andere schleppen Lasten oder praktizieren (Kunst-)Handwerk auf der Straße. Es ist unglaublich. Schön und hässlich zugleich.
    Als unser Taxifahrer in das Viertel unseres "Hotels" fährt, bekommen wir ein bisschen Bammel. So viele Menschen sind auf der Straße. Fast nur Männer. Es ist chaotischer und enger als vorhin. NOCH chaotischer und enger. Aber auch dreckig und verratzt.
    Wir müssen ein paar Minuten warten bis wir weiterfahren können, da zwei Kleinlaster den weg versperren. Rollerfahrer hier sind lebensmüde, tragen keine Helme, zweimal stockt uns der Atem weil wir glauben gleich einen mit dem Auto anzufahren.
    Der Taxifahrer (spricht übrigens null Englisch) lässt uns raus. Die Fahrt kostet tatsächlich nur 340 Rupien, also ca 5€. Julien gibt ihm 500 Rupien. Das sind etwas mehr als 2€ Trinkgeld. Der Fahrer schaut uns ungläubig an, dann strahlen seine Augen. Es tut gut, mit so einer kleinen Geste solche Freude auszulösen. Er hilft uns die Rucksäcke aus dem Auto zu hieven und wir laufen die 30m zum Hotel Al Mehraj.
    Entgegen der Beschreibung im Internet, müssen wir den Preis für die Übernachtungen in bar bezahlen. Mist - jetzt haben fast schon kein Bargeld mehr. Das hatten wir nicht einkalkuliert, da wir eigentlich mit Kreditkarte zahlen wollten...
    Wir werden auf unser Zimmer gebracht das nur aus einem Bett und einem Fernseher besteht. Das Bett ist steinhart aber sauber. Das Bad ist ein Witz 😅 Dusche und Klo sind einfach zusammengelegt. Geschickt?! :D
    Man hört den Lärm der Straße, und auch die Zimmertüre ist so dünn, dass man alles von außen mitbekommt. Es hätte schlimmer sein können. Wir sind so erschöpft und müde, dass uns alles recht ist.
    Da wir uns heute nicht mehr vor die Türe wagen und es auch schon spät geworden ist (ca 17:30 Uhr) muss eine Packung Studentenfutter als Abendessen herhalten. Wir fragen noch schnell für die Mumbai Foodie Tour, die bei unserem Buspass dabei ist an, dann fallen wir erschöpft ins Bett 😴😴😴
    Read more

    Franzi Wasserberg

    Die Autos parken nicht, die fahren 😅

    2/7/17Reply
    Janis ist unterwegs

    uiuiui. ganz schön viele erfahrungen! die app uber habe ich in den usa auch kennen gelernt (ich meine die ist zumindest größtenteils in de verboten) aber bietet eine wirklich günstige taxialternative. 👍🏻

    2/7/17Reply
    Christoph Wasserberg

    Genialer Bericht... so spannend das ich gerade zig tausend Kilometer fast vom Auto überfahren wurde... gut war ROT am Fußgängerüberweg... in DE darfst du dir keinen Fehler erlauben... in Indien regiert eine Mischung aus Fehlern im Sinne der Missachtung und führt zu einem gelebten Chaos das die Fehler des Anderen einbezieht und die Überlebenschancen erhöht😉

    2/7/17Reply
    3 more comments
     

You might also know this place by the following names:

Brabourne Stadium, Mumbai, Indian Cricket Club