India
City Palace, Jaipur

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

25 travelers at this place

  • Dec23

    Pushkar

    December 23, 2019 in India ⋅ ☀️ 18 °C

    New day new town :) Before leaving we had to go see Jantar Mantar, astronomical museum in Jaipur where they have huge structures to tell time and positions of planets. Full of tourists, kids, who wanted to take pictures with us :) Another market and we booked an Uber to take us to Pushkar. Uber we didn't get because he wanted too much money so the hostel got us some private taxi. A 3 hour ride through Rajasthan got us to Pushkar. The way they drive on highway is crazy, overtaking everywhere, trucks driving in opposite direction,... Crazy!
    Pushkar is a cute little town, full of street food vendors, rooftop restaurants and cows, of course :) Got a nice dinner and off to bed, adventure awaits tomorrow!
    Read more

  • Day29

    Jaipur

    February 6 in India ⋅ ☀️ 19 °C

    Jaipur war unsere dritte und (so gut wie) letzte Station im Goldenen Dreieck Indiens. Bekannt als „Pink City“ (die eigentlich eher orangefarben aussieht 🤷🏼‍♀️), ist die Stadt zum einen viel kleiner als Delhi und eher im alten Stil gehalten. Wenn man jedoch die Tore der Altstadt verlässt und ein wenig aus der Stadt herausfährt, kann man eine andere Welt entdecken: riesige Fünf-Sterne-Hotels, Einkaufszentren und Kinos (wo wir den Oscar-gekrönten Film Parasite angeschaut haben!)

    Hier ein paar Highlights:

    * Wir haben in einem Hostel übernachtet und wie in einigen der Hostels, in denen wir in Indien übernachtet haben, war das Essen dort wirklich köstlich. Ob es daran liegt, dass die Messlatte für indisches Essen in Deutschland so niedrig liegt oder ob es wirklich gut war, können wir natürlich nicht ganz beantworten.
    * Wir besuchten zwei große Festungen in der Stadt: 1) Amber (oder Amer) Fort, welches das berühmtere der beiden ist und 2) Nahargarh Fort, was uns persönlich besser gefallen hat. Es war weniger besucht und obwohl es nicht so gut erhalten war, machten Spuren des Verfalls die Festung zu etwas Besonderem.
    * Jaipur ist als die "Pink City" bekannt, weil jedes Gebäude innerhalb des historischen Zentrums in einer Rosa*-Terrakotta-Farbe gestrichen ist, die historisch gesehen für Gastfreundschaft steht. Die rosafarbenen Fassaden der Altstadt sind derart bedeutend, dass sie seit 1877 laut Gesetz Pflicht sind. Der historische Grund für die einheitliche Farbe ist ein König, der Prinz Albert während seiner Indienreise im Jahre 1876 beeindrucken wollte, weshalb er die gesamte Stadt in Terrakotta-Rosa streichen ließ.
    * Die rosafarbenen* Gebäude sind wirklich wunderschön. Von Hawa Mahal über den
    Stadtpalast bis hin zu den Außenpissoirs ist vieles rosa* (Siehe Bilder). In Kombination mit der lebendigen Atmosphäre, die aus vielen der Straßen strömt, ist es schwierig, ein schlechtes Foto zu schießen (zumindest meistens).
    * Wie auch Old-Delhi ist die Altstadt Jaipurs voller Geschäfte, Gassen, Feilscher, Gewürze, etc. Im Vergleich zu Delhi hat Jaipur sogar 17 Millionen weniger Einwohner, was uns unsere Erkundungstour um einiges erleichterte. Abseits der touristischen Straßen erlebten wir das Leben als sehr trubelig, als wir über äußerst enge Straßen in Stadtvierteln am Fuße der Hügel, die Jaipur umgeben, fuhren und dabei nur ganz knapp an kunterbunten Häuser, Kühen und Einheimischen vorbeizogen.

    Abgesehen von einer kurzen Nacht in Delhi, war Jaipur unser letzter Halt in Indien. Wir bezweifeln, dass wir jemals genug Zeit für dieses riesige Land haben werden, aber eine Woche war definitiv nicht genug. Die Größe des Landes sowie der drei Städte, aber auch die langen Fahrten und kurzen Aufenthalte strengten uns ziemlich an. Daher hatten wir am Abend vor unserem Abflug in Neu-Delhi keine Muse mehr für weiteres Sightseeing und spielten daher nur noch zahlreiche Runden Tischtennis in unserem Hostel und schlenderten durch ein Einkaufszentrum, das wirklich überall auf der Welt hätte sein können.

    *orange

    ——————
    Jaipur was our third and (pretty much) final stop in the Golden Triangle. Known as the Pink City for its old town (which actually looks more orange 🤷🏻‍♂️), it’s much smaller than Delhi and its center city is much more old style than modern where as Delhi is a mix. You drive a little out of Jaipur and that changes with huge five star hotels and malls (where we saw future Oscar winning Movie Parasite!). Here’s a few highlights:

    * We stayed in a hostel and like a lot of the hostels we stayed at in India, the food was really delicious. I can’t tell if that’s just perspective because Indian food back home clears such a low bar or because it was genuinely good.
    * We visited two big forts in the city. One called the Amber (or Amer) Fort which is the more famous of the two and the other was the Nahargarh Fort. That one we actually liked more. It was calmer and even though it wasn’t as well preserved, its urban decay added to the beauty.
    * Jaipur is known as the Pink City because every building within the walled historic centre is painted a terracotta “pink”* color, which historically represents welcoming and hospitality. It is so significant to the heritage of the city that it is enforced under local law. The historical reason for the uniform colour of central Jaipur lies with the absolute power of a king who wanted to impress Prince Albert during his 1876 tour of India, so he painted the entire city in pink*.
    * The Pink* buildings in the city really are beautiful. From the Hawa Mahal to the City Palace to the outdoor urinals, a lot is pink*. With the combination of the lively atmosphere that streams out of many of the streets, it’s hard to get a bad photo (mostly).
    * Like Old Delhi, the old town is full of shops, alleyways, hagglers, spices, etc. but it’s far more accessible for lack of an extra 17million people. Off the touristy streets, its energy is more chaotic as you ride along wild roads at the foot of the hills that surround Jaipur and colorful buildings whizz past narrowly avoiding cows and people.

    This was our last real stop in India. We doubt that there would ever really be enough time for this place but a week, believe it or not, was not enough. The size of the country and cities along with the speed of travel exhausted us and by the time we got back to New Delhi the night before our flight out, all we could manage to do was play some ping pong at our hostel and visit a mall that could’ve been anywhere in the world.

    *orange
    Read more

  • Day14

    Jaipur Altstadt

    January 6, 2019 in India ⋅ 🌫 16 °C

    Nach kleinerem Udajpur wieder eine laute und stickige Großstadt. Den Besuch im City Palast hätten wir uns sparen können: 700 Rupien für Nix. Wenn man mehr und interessantes sehen will darf man 3500 Rupien pro Kopf löhnen ( ca 45€). Der Hiesige Maharaja scheint den Hals nicht voll zu bekommen. 3/4 der Stadt soll ihm gehören und alles so heruntergekommen und schmutzig. Am Govin Devji Tempel haben wir einer Tempelzeremonie beigewohnt. Es war sehr voll, Alle haben gesungen und es worde Etwas in die Menge gestreut. Danach liefen Alle um den Altar im Kreis. Wir haben uns leicht verirrt in der Altstadt und sind aus Versehen am Ort einer sehr grossen Feier gelandet. Es würde in Unmengen gebacken und Gekocht. Anlass der Feier haben wir nicht erfahren, da es nur Männer Waren und wir vorsichtshalber lieber abgehauen sind. (Agata)

    Po mniejszym Udajpurze znowu duże miasto pełne smrodu. Wizytę w pałacu można sobie podarować. Nie warte 700 rupii wstępu na łebka. Za 3500 rupii ( 45€) można zobaczyć więcej, ale nie było nam to warte takiej gastronomicznej sumy. Maharaja z Jaipuru nie ma granic w wydzieraniu kasy. Podobno jest właścicielem ok. 3/4 miasta, ale wszystko jest w bardzo złym stanie. W świątyni Govin Devji byliśmy świadkami ceremonii. Liczni wierni śpiewali i robili różne gesty rękami, bramami rzucali w tłum czymś, czego nie zidentyfikowalismy, potem obchodzili wszyscy ołtarz naokoło. Trochę się zgubilismy w starym mieście i trafiliśmy na jakieś święto. W ogromnych ilościach pieczono chleby i gotowano mięso. Nie wiemy, co to za święto, bo byli tam sami mężczyźni, więc wolelismy się zmyć, bo dziwnie na mnie patrzyli.
    Read more

  • Day6

    Jaipur

    February 3, 2018 in India ⋅ ☀️ 22 °C

    Letzter Stop in Nordindien: Jaipur, die „Pink City“, Hauptstadt von Rajasthan. Nur 250 km von Delhi und Agra entfernt und doch so anders - kaum noch eine Spur von dem verrückten Chaos der letzten Tage, fast schon entspannt für indische Verhältnisse 😎! Die Tuktuk-Tour mit unserem „Guide“ Irfan hat richtig Spaß gemacht, besonders das Amber Fort war fantastisch. Nur sein reges Interesse an Lisa war manchmal etwas viel 😉Read more

  • Day6

    Observatorium Jantar Mantar

    April 13, 2017 in India ⋅ ☀️ 35 °C

    Die Maharadjaa von Jaipur ließen außer dem Amber Fort und dem Stadtpalais auch das Observatorium Jantar Mantar bauen. Jantar Mantar wurde 1724 bis 1734 auf Geheiß des Maharajas Jai Singh gebaut. Das Observatorium ist das größte Indiens und verfügt über verschiedenste Messinstrumente, die die Lage der Himmelskörper zueinander bestimmen.

    So lassen sich sowohl Sternzeichen, als auch Aszendenten feststellen, aber auch einfach die Zeit messen. Die Inder sind sehr abergläubisch, so dass viele von ihnen regelmäßig ihr Horoskop befragen. Selbst wichtige, lebensbeeinflussende Entscheidungen treffen sie teilweise nach dem Horoskop.

    Die teilweise riesigen Instrumente würden aus Gründen der Genauigkeit zunächst aus Holz gebaut, dann komplett vermessen und mit Stein nachgebaut.
    Read more

  • Day6

    City Palace - Stadtpalais

    April 13, 2017 in India ⋅ ☀️ 36 °C

    Direkt beim Observatorium befindet sich auch der Stadtpalais des Maharajas.

    Da der Palast heute noch bewohnt ist, kann nur ein Teil davon besichtigt werden.

    Direkt im ersten Hof befindet sich ein vorgelagertes Gebäude mit dem Namen Mubarak Mahal. Es wurde von einem englischen Architekten als Gästehaus entworfen. Hier ist heute ein Textilmuseum, in dem verschiedenste Kleidungsstücke der verschiedenen Maharajas und ihrer Familie gezeigt werden.

    Unter anderem wird die Hose eines schwergewichtigen Maharadjas ausgestellt, der 1,80 m Bauchumfang gehabt haben soll und über 230 kg wog. Er regierte von 1880-1922.

    Durch ein von 2 Elefanten flankiertes Tor betritt man den zweiten Hof des Palastes. Hier befindet sich die ursprüngliche offene Audienzhalle, deren Dach von Säulen getragen wird. In dieser Audienzhalle stehen 2 überdimensionierte silberne Wassergefäße. Laut unserem Dumont-Reiseführer nutzte der Maharaja diese Gefäße, um König Edward zur Krönung heiliges Ganges-Wasser zu schenken. Laut unserem Reiseleiter nutze er diese Gefäße um bei einem Staatsbesuch in England sein eigenes Wasser dabei zu haben, nachdem die Briten ihrerseits bei einem Staatsbesuch das indische Wasser verweigert hatten und statt dessen ihr eigenes Wasser mitbrachten.

    Durch ein weiteres Tor gelangt man in einem kleineren Hof, den Pritam Chowk. Hier hat man einen sehr schönen Blick auf den privaten Teil des Palastes. Außerdem verbinden diesen Hof 4 kunstvoll gearbeitete Tore mit dem Rest des Palastes.

    Der gesamte Palast ist mit hübscher Edelstein-Malerei gestaltet. Hierzu werden die Schleifabfälle, die beim Schleifen der Steine anfallen, zerrieben und zu Farbe verarbeitet. Diese Farbe wird dann mit feinen Pinseln aufgetragen und zu kunstvollen Bildern. Bekannt ist hier auch die Miniaturmalerei, bei der einhaarige Pinsel zum Einsatz kommen und feinste Muster und Bilder auf kleinsten Trägern angefertigt werden.
    Read more

  • Day10

    Observatorium

    April 20, 2019 in India ⋅ ☀️ 33 °C

    Jantar Mantar (Sanskrit; übersetzt: „Magisches Gerät“) ist der Name von fünf historischen astronomischen Sternwarten, die Maharadscha Jai Singh II. zwischen 1724 und 1734 in Delhi, Ujjain, Mathura, Varanasi und Jaipur errichten ließ. Als Vorbilder dienten Nasīr ad-Dīn at-TūsīsObservatorium in Maragha und Ulug Begs Observatorium in Samarkand.
    Bei allen diesen Observatorien wurden zur Erreichung einer präzisen Winkelablesung die Skalen immer weiter vergrößert. Diesen Weg hatte auch Tycho Brahe mit seinem Mauerquadranten in seinem Observatorium auf der Insel Hven beschritten. In der Folgezeit setzte man in Europa aber auf Feinmechanik, d. h. genauere Skaleneinteilungen bei kleinen Instrumenten, und auf das Fernrohr.
    Read more

  • Day5

    Jaipur Day 1

    February 9, 2019 in India ⋅ ☀️ 17 °C

    Got up earlyish to make it to breakfast
    Had couscous kind of thing and roti - nice
    Decided to do walking tour around the pink city to bazaars
    Met Róisín
    Lots of stuff to buy
    Busy
    Haggling
    Went to City Palace and textile museum
    V interesting and pretty
    Astronomy museum had long line so decided not to go
    Meabh felt sick so went home
    Got rickshaw to Hal Mahal
    He brought us to Mughal Market where we got cheap rings
    Tried to bring us to textile place but looked v dodgy
    Got back to homestay and then went to peacock for dinner
    Had paneer palek which was delish
    Went back to have some wine but ended up going to sleep
    Read more

  • Day5

    Jantar Mantar @ Jaipur

    November 21, 2016 in India ⋅ ☀️ 29 °C

    Jantar Mantar steht in Hindi für Observatorium. In Jaipur steht wohl einer der größten seiner Art. Zu sehen gibt es verschiedene Instrumente mit welchen der Schatten der Sonne genutzt wird um entweder die Zeit, die Jahreszeit und Datum oder das Sternzeichen zu ermitteln. Die größere der beiden Sonnenuhren zeigt die Zeit sogar mit einer Genauigkeit von 2 Sekunden an.Read more

You might also know this place by the following names:

City Palace, Jaipur

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now