India
Fatehpur Sikri

Here you’ll find travel reports about Fatehpur Sikri. Discover travel destinations in India of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

18 travelers at this place:

  • Day98

    Agra - Tag 2

    June 19 in India ⋅ ⛅ 24 °C

    Nachdem wir gestern die Hauptsehenswürdigkeiten Agras besichtigt hatten, sind wir heute ca. 35km nach Fatehpur Sikri gefahren. Dafür haben wir uns ein richtiges Auto genommen, da die Tuk-Tuks sich nicht als Komfortwunder für längere Strecken auszeichnen.

    Fatehpur Sikri ist auch als die rote Stadt bekannt, da dort sehr viel aus Sandstein gebaut ist. Auch hier gibt es wieder ein Fort, das den anderen bereits besichtigten stark ähnelt.
    Zusätzlich gibt es eine Pilgerstätte, bei der viele Menschen für die Erfüllung ihrer Wünsche beten. Dieser Kult ist entstanden, als der damalige Herrscher dort um die Geburt eines Sohnes bat. Als dieser Wunsch in Erfüllung ging, baute der Herrscher das Fort und die Pilgerstätte.

    Highlight des Tages war eine Gruppe indischer Kinder und Jugendlicher, die unbedingt Fotos mit uns machen wollten und sich darüber sehr gefreut haben.

    Ansonsten konnten wir den Tag nicht sonderlich viel abgewinnen. Die Anlagen waren größenteils ähnlich zu dem, was wir bereits kannten.
    Der größte Störfaktor war jedoch bereits bei Ankunft vorhanden. Wir haben uns zuvor für einen Guide entschieden, da man dadurch mehr über die Geschichte erfährt. Außerdem war es sehr schwierig online etwas Brauchbares über die Stadt zu finden, sodass wir nicht richtig wussten, wohin wir genau gehen sollten.

    Der Guide eröffnete uns dann, dass wir auch noch eine teure Tuk-Tuk Fahrt zur Stadt brauchen und hat einen sehr hohen Preis angesetzt. Durch unseren gestrigen Ausflug kannten wir die ungefähre Preislage, sodass wir den Preis ca. halbieren konnten. Der Guide beharrte jedoch auf „wait and rate my service and then you pay what you want“. Wir gaben ihm zu verstehen, dass wir keinesfalls mehr als 600 Rupien zahlen werden. Das war ohnehin schon viel, da am Tag zuvor der Guide für mehrere, größere Monumente nur 650 Rupien gekostet hat. Mit diesen Status verblieben wir bis zum Ende der Führung.

    Da die Führung und die Fahrt im Tuk-Tuk nicht sonderlich bemüht waren (das Tuktuk war echt schrottig), zahlten wir am Schluss auch nur die 600 Rupien. Das war jedoch überhaupt nicht das, was der Guide haben wollte. Entgeistert auf die Geldnoten starrend fragte er uns, was nicht gestimmt habe. Nachdem wir unsere Gründe vorgetragen hatten, meinte er immer mehr aufbrausend, dass wir aber 650 gesagt hätten. Wir verneinten und wiesen schlussendlich darauf hin, dass er gesagt hatte, dass wir ja zahlen können, was wir wollen. Wiederum gar nicht das, was er hören wollte.

    Nach einigem hin und her stiegen wir auf Aufforderung unseres Fahrers dann einfach in das Auto und fuhren weg. Klingt nach einer netten Geste des Fahrers, lag aber wahrscheinlich daran, dass dieser seine Kommission nicht aufgeben wollte.
    Der Eindruck erhärtete sich, als er uns danach mehrmals nach Lunch, Shopping oder Market fragte. Als wir an der Autobahn halt machten, weil er in einem Restaurant einen Tee trinken wollte, bestätigte sich das Ganze vollends. Nach einigem Warten beschlossen wir nach einer Cola zu fragen. Preis: 200 Rupien, ein Wasser kostet 100 Rupien.
    Normalerweise kostet eine Cola ca. 40-60 Rupien und ein Wasser überall 20 Rupien, extrem teure Restaurantpreise liegen maximal mal bei 40 Rupien. Ein klassisches Touristen-Abzocker Restaurant also.

    Dementsprechend gab es zurück beim Hotel kein Trinkgeld. Etwas bedrückt genossen wir dann den Sonnenuntergang, beim Essen besserte sich die Laune dann aber zusehends.
    Read more

  • Day85

    Agra - Fatehpur Sikri

    March 31, 2017 in India ⋅ ⛅ 31 °C

    In Agra angekommen haben wir direkt den Bus nach Fatehpur Sikri genommen. Unser deutschsprachiger Reiseleiter (das hätten wir nicht erwartet!) führte uns durch das im 16. Jhdt aus rotem Sandstein errichteten Fort. 😄

    Ein beeindruckender Palast, welcher den frühen Reichtum der damaligen Bewohner erahnen lässt. Unzählige Gebäude, welche zum Teil noch immer die alten Emaille Verzierungen tragen. 😄
    Der damalige Kaiser Akbar war das Oberhaupt und unteranderem der Mann dreier Frauen. Interessant ist, diese Frauen hatten alle eine unterschiedliche Religion:
    Die 1. und gleichzeitig seine Lieblingsfrau war hinduistisch
    Die 2. Frau war Christin aus Goa mit portogisischem Ursprung
    Die 3. Frau war Muslimisch und aus der Türkei

    Danach ging es weiter in Richtung Hotel (wieder ein Radisson Blu) wo wir erst einmal unser Zimmer bezogen haben, und danach etwas Zeit zum Ausruhen hatten. Um 16 Uhr ging es dann weiter. 😄
    Read more

  • Day5

    (Fathepur) Sikri

    April 12, 2017 in India ⋅ ☀️ 34 °C

    Eigentlich sind das 2 Kulturstädten: Sikri und Fathepur.

    Sikri war der Palast des Moguls Akbar und seiner drei Frauen. Der Begriff Mogul kommt übrigens daher, dass Babar (der erste Mogul) aus der Mongolei kam und von den Indern 'der Mongole' genannt wurde. Daraus wurde dann im Laufe der Zeit der Begriff Mogul.

    Akbar hatte seinen Herrschersitz eigentlich in Agra. Aber obwohl er 3 Frauen hatte, eine muslimische Frau, eine hinduistische und eine christliche (sie stammte aus Goa, das zur damaligen Zeit zu Portugal gehörte) hatte er keine Kinder. Er hörte von einem muslimischen Mönch in einem Tempel auf ein Berg über Fathepur, der die Menschen segnen und ihnen Wünsche erfüllen konnte.

    Also suchte er diesen Mönch auf und bat um eine Sohn. Sein Wunsch wurde erfüllt und seine hinduistische Frau schenkte ihm einen Sohn. Daraufhin zog Akbar nach Sikri und ließ den Palast errichten. Jede seiner Frauen erhielt einen eigenen Palast. Da die hinduistische Frau seine Lieblingsfrau war, bekam sie einen Palast der fast 20* so groß war, wie die der anderen beiden Frauen.

    Außerdem gab es in Sikri noch eine Schatzkammer mit versteckten Tresoren, einen Musikhof, den königlichen Palast, einen​ Audienzpalast und viele andere Gebäude mehr.

    Akbar lebte hier sehr zufrieden mit seinen Frauen und seinem Sohn müsste den Palast aber bald aufgeben, da die Wasserversorgung auf dem Berg sehr schlecht war. Das erreichbare Grundwasser ist salzig (übrigens noch heute) und das gute Grundwasser unter dem Berg war nicht erreichbar.
    Read more

  • Day5

    Fatehpur (Sikri)

    April 12, 2017 in India ⋅ ☀️ 35 °C

    Die zweite Sehenswürdigkeit auf dem Berg ist eine Moschee. Hier lebte der muslimische Mönch, der Akbar mit seinem Sohn gesegnet hat. Zum Dank baute Akbar die Moschee aus. Die Fatehpur Moschee erinnert im Aufbau sehr an die Jama Masid Moschee in Delhi, nur dass sie keine Minarette hat.

    Die Moschee ist aus rotem Sandstein errichtet und wurde mit weißem und schwarzem Marmor verziert.

    Inmitten der Moschee befindet sich das Grabmal des Mönches. Zum Dank ließ Akbar dieses Grabmal komplett mit weißem Marmor verkleiden. Noch heute ist das Grabmal Pilgerstätte für die Inder. Im Leben eines muslimischen Inders erfüllen sich 2 Wünsche, wenn man hier dafür betet. Allerdings müssen die Wünsche realistisch sein.

    Als Opfergabe werden dreifarbige Bänder mit 2 Knoten an die Marmorfenster geknüpft, außerdem werden verzierte Stoffbahnen geopfert und über den Sarg gelegt. Diese Stoffbahnen gibt die Kirche in regelmäßigen Abständen an Bedürftige weiter.

    Auffällig ist wieder die offene Bauweise der Anlage. Selbst die Gebetshalle verfügt nur über ein von offenen Säulen getragenes Dach. Warum das so ist, kann uns unser Guide leider nicht erklären, da er keine andersartigen Moscheen kennt und daher auch nicht weiß worin sich dieser Unterschied begründet.
    Read more

  • Day12

    Fatehpur Sikri

    October 9 in India ⋅ ⛅ 31 °C

    Das letzte Mal mit kalten Füßen aufwachen. Die Vorfreude auf Delhi und Agra ist groß, denn nach einem kurzem Flug erwarten uns deutlich wärmere Temperaturen. Die lange Fahrt führt uns zunächst zu Fatehpur Sikri. Der Großteil der Zeit geht allerdings im schlimmen Verkehrschaos Delhis drauf. In Fatehpur Sikri führt uns ein Guide umher. Ziemlich schnell werden wir zum beliebten Selfie Magneten der Inder...Read more

  • Day11

    Palast in Fatehpur Sikri

    April 21 in India ⋅ ☀️ 37 °C

    Fatehpur Sikri (Hindi: फ़तेहपुर सीकरी, Fatehpur Sikrī) ist eine Stadt im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh in Indien mit etwa 35.000 Einwohnern. Hier befand sich Ende des 16. Jahrhunderts die ehemalige Hauptstadt des Mogulreiches. Die Baudenkmäler des Palastbezirks stehen seit 1986 unter dem Schutz der UNESCO und gehören zum Weltkulturerbe der Menschheit.

    Diwan-i-Am 
    Der Hauptpalast und der Hofkomplex sind dank umfangreicher Restaurierungsarbeiten britischer Archäologen vor der Unabhängigkeit Indiens im Jahre 1947 von Großbritannien größtenteils erhalten. Die im Palastkomplex gelegene Audienzhalle (Diwan-i-Am), von Bogengängen und kunstvollen, mit Halbedelsteinen verzierten Jali-Gittern umgeben, stand im Mittelpunkt der wichtigsten Feierlichkeiten, die Untertanen durften hier ihre Petitionen an den Herrscher richten

    Diwan-i-Khas 
    In der Nordwestecke des Diwan-i-Amöffnet sich ein schlichter Torbogen auf einen zweiten Hof, wo sich die private Audienzhalle (Diwan-i-Khas) befindet. Eine wunderbar skulpturierte Säule, der so genannte Thronpfeiler, auf welchem der Thron ruhte, bildet den Mittelpunkt der Halle. Nicht weit entfernt liegen die drei Räume der Schatzkammer, verziert mit Darstellungen von Meereslebewesen. Im Zentrum des Hofes befindet sich der Pachisi Court, ein riesiges steinernes Spielfeld für Pachisi.

    Haus der türkischen Sultanin 
    Der Anup Talao-Pavillon („Haus der türkischen Sultanin“) steht südwestlich des Pachisi-Feldes. Das Haus war wahrscheinlich der Palast einer von Akbars Lieblingsfrauen, der Sultanin Ruqayya Begum. Es ist mit Balkonen und Holzschnitzereien im Kashmiri-Stil verziert und zeigt türkische, persische und sogar chinesische Einflüsse. Das Gebäude könnte auch ein Dampfbad (hammam) oder Lustschlösschen gewesen sein.

    Daulat Khana 
    Akbars Privatpalast, der Daulat Khana(„Ort des Glücks“), liegt auf der anderen Seite des Gartens. Er besteht aus einer Anzahl von reich mit Ornamenten verzierten Gebäuden, deren tragende Säulen auf glockenförmigen Sockeln ruhen. Im Erdgeschoss befindet sich die Bibliothek. Hier ließ sich der Kaiser – er selbst war Analphabet – Textpassagen aus den rund 50.000 Manuskripten der Bibliothek vorlesen. Dahinter liegt das Khwabgah(„Haus der Träume“), das kaiserliche Schlafgemach, dessen Wände verblasste persische Inschriften zeigen.

    Panch Mahal 
    Der Panch Mahal („fünfstöckiger Palast“) ist mit seinen insgesamt 176 Säulen bzw. Pfeilern eines der berühmtesten Bauwerke Fatehpur Sikris; er erhebt sich nordwestlich des Khwabgah. Der Bau verjüngt sich sukzessive nach oben zu einem einzigen allseitig offenen Pavillon (chhatri). Das Erdgeschoss besteht aus 84 Pfeilern, eine bedeutungsvolle Zahl in der Hindu-Astrologie.

    Frauengemächer Im Sunahra Makan, nahe dem hermetisch verschlossenen Frauenbereich des Hofes gelegen, soll die Mutter von Akbar, Mariam Makani, oder aber eine von seinen Frauen gelebt haben. Das Gebäude wird auch als „Miriams Haus“ oder „Palast der christlichen Königin“ bezeichnet. In den Überlieferungen deutet aber nichts auf eine Verbindung des Kaisers mit einer Christin hin.
    Der „Palast der Jodhabai“, der Hauptharem, beherrscht den Haremskomplex. Mit seinen Balkonen (jharokas) und Dachpavillons (chhatris) weist er eine architektonische Mischung aus traditionellen hinduistischen und muslimischen Elementen sowie das elegante, für Fatehpur Sikri charakteristische Tulpenmuster auf. Es heißt, dass die Händler auf der kleinen Freifläche vor dem Palast ihre Waren ausbreiteten, die von den auf den Balkonen sitzenden Frauen begutachtet wurden; interessante Stücke wurden von Dienerinnen zur näheren Begutachtung nach oben gebracht.
    Read more

  • Day76

    פאטוואר סיקרי

    March 30, 2016 in India ⋅ ☀️ 18 °C

    מקום המלוכה של אקבר, ארמון מגרש משחקים, הרמון מובנה ייחודי לועידות בין הדתות למציאת שפה משותפת

  • Day61

    Fatehpur Sikri

    August 15, 2016 in India ⋅ ⛅ 29 °C

    Wurde während der Mogulzeit kurz als Hauptstadt genutzt aber dann aufgegeben, da die Wasserversorgung schwierig war.
    Ursprünglich wurde der Ort gewählt, da dort einer der größten Wahrsager gelebt hat, der dem Herrscher einen Erben wahrgesagt hat, den er dann auch bekommen hat.

You might also know this place by the following names:

Fatehpur Sīkri, Fatehpur Sikri, Fatehpur-Sikri, फ़तेहपुर सीकरी, ಫತೇಪುರ್ ಸಿಕ್ರಿ, Фатехпур Сикри, فتح پور سیکری

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now