India
Fort Mumbai

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
52 travelers at this place
  • Day43

    Indien Tag 16

    February 12, 2020 in India ⋅ ☀️ 30 °C

    Start in den Tag:
    7️⃣:3️⃣0️⃣

    Tag in 6 Worten:
    ▪️ Überall hilfsbereite Inder
    ▪️Vintage hotel 😍🏚️ (heritage home)
    ▪️Self made Sightseeingbustour
    ▪️Bollywoodmagie✨
    ▪️Haji Ali Dargah Moschee von weitem betrachtet🕌
    ▪️Mumbai Street Market

    Was hat uns heute ein Lächeln auf die Lippen gezaubert:
    Dilwale Dulhania Le Jayenge (1995)

    Mealplan:
    🕗McDoof Egg Cheese Sandwich mit Heißer schoki
    🕗Schokomuffin mit chai latte
    🕗Idly
    🕐Masala Dosa
    🕐Uttapam
    🕞Orange Juice, lemon juice, 2x watermelon juice
    🕕Feta Frühlingsrollen
    🕕2 Mocktails

    Besondere Begegnungen:
    Irgendwas stimmt mit unseren Schuhen nicht.. Wir wurden den ganzen Tag gemustert und "angelacht". 😁👟

    Informatives:
    Selbst in Großstädten wie Mumbai ist es kein Problem seine Kühe zu halten. 🤗🐄
    Die Öffentlichen Verkehrsmittel in Mumbai zu nutzen macht super viel Spaß und ist echt easy und günstig!
    Read more

    Annette Mayer-Schmitt

    Ist das eine Schule?

    2/12/20Reply
    Jana und Matthias

    Jap🤗

    2/12/20Reply
    Annette Mayer-Schmitt

    Die armen Kinder müssen auf dem blanken Boden sitzen😢

    2/12/20Reply
    4 more comments
     
  • Day18

    More Mumbai

    October 20, 2019 in India ⋅ ☁️ 25 °C

    More looks at things in Mumbai
    1. Gateway to India Arch built for the visit of King George V in 1911. Located at the old harbor

    2. The Taj Hotel, Victorian opulence, located across from the Gateway to India

    3. Colonial architecture in the Colaba, old town.

    4. The hanging gardens, so called because they are on top of a major water storage tank at the top of Malabar Hill.

    5. The urban administration building, dating from the Raj.

    6. Hajiri Masjid, one of the oldest mosques in Mumbai, built in the middle of a bay.
    Read more

  • Day29

    Mumbai, Indien

    November 16, 2019 in India ⋅ ☀️ 27 °C

    Noch bis 1996 hieß Mumbai "Bombay" und ist mit 15,4 Millionen Einwohnern eine dicht besiedelte Metropole, deren Stadtzentrum auf einer langgestreckten Halbinsel im Süden liegt. Der britische Einfluss ist noch überall sichtbar: im Linksverkehr, zahlreiche Gebäude sind britisch inspiriert wie zum Beispiel Victoria Terminus, der Hauptbahnhof von Mumbai, der heute Chhatrapati Shivaji heißt. Es gibt viele Häuser im Art Deco Stil, andere im viktorianisch gotischen Stil, die alle auf der UNESCO Weltkulturerbe Liste stehen.

    Mumbai ist eine Stadt der großen Kontraste.

    - Hochhäuser in modernster Architektur, viele auch im Bau, stehen einfachsten Wohngelegenheiten, sprich Slums gegenüber
    - Business Männer in typischer schwarze-Hose-weißes Hemd Optik stehen bunten Sari Trägerinnen oder westlich gekleideten Frauen gegenüber, bzw. ärmlich gekleideten Männer, Frauen und Kinder, die bettelnd an den Straßen stehen
    - gelb-schwarze Taxis und Motorrädern in Massen stehen Audis, BMWs und anderen Luxuslimousinen gegenüber.
    - kleine Behausungen, in denen 10 Personen zusammen unterkommen müssen stehen dem 26 stöckigen Hochhaus, in dem 5 Personen leben, gegenüber. (+100 Bedienstete für den Unterhalt des Gebäudes....)

    Diese Stadt schläft nie. Das ständige Hupen, die Menschenmassen, der enorme Autoverkehr und das chaotische Verkehrsverhalten erzeugen einen ungeheuren Lärmpegel. Aber es fällt uns sofort auf, dass die Menschen hier immer ein Lächeln im Gesicht haben und freundlich winken, selbst in den ärmlichsten Vierteln der Stadt .
    Read more

  • Day12

    Zugfahrt nach Mumbai

    September 24, 2019 in India ⋅ ⛅ 28 °C

    Und die Reise ging weiter!Ein must have war es für uns mit dem indischen Zug zu fahren.Die Fahrt dauerten 11 Std .Die Strecke war sehr kurvenreich und aus diesem Grund war die Fahrt so lang.Mit dem Auto benötigt man nur 6 Std nach Mumbai.Wir saßen erst im Localabteil ,nicht klimatisiert und schrecklich unbequeme Sitze .Später erfuhren wir ,daß wir ein anderes Abteilgebucht hatten. Dort hatten wir einen Liegebereich und das Abteil war sogar klimatisiert.Read more

  • Day29

    Britische Kolonialzeit in Mumbai

    November 16, 2019 in India ⋅ ☀️ 29 °C

    Das "Gateway of India" , ein monumentaler Triumphbogen im Süden der Stadt gilt als Wahrzeichen Indiens. Es wurde in den Jahren 1911-24 nach Plänen v George Wittet (1878-1926) entworfen und zur Erinnerung an den Besuch von Georg V. und seiner Frau errichtet. Das Königspaar betrat 1911 erstmals indischen Boden im damaligen Bombay. Ursprünglich sollte das Bauwerk als feierlicher Landungspunkt für die mit Dampfschiffen ankommenden Passagiere sein. Hunderte sind auch heute unterwegs, um dieses Wahrzeichen zu bestaunen.

    Überall in Mumbai findet man auch Gebäude im Art Deco Stil. Er wurde hier hauptsächlich für Bürogebäude, Wohnhäuser und Kinos verwendet während Indien Teil des britischen Empires war. Die Indischen Architekten ließen sich von ihrem Wunsch leiten, den modernen Westen nachzubilden.

    Der Victoria Terminus, oder wie er seit 1996 heißt "Chhatrapati Shivaji Maharaj Terminus" ( irgendwie unaussprechbar für uns) ist einer der größten und geschäftigsten Bahnhöfe der Welt. Der britische Architekt F.W. Stevens erhielt 1878 den Auftrag, den Bahnhof zu entwerfen. 1888 nach Fertigstellung galt er als das wichtigste Bauwerk britisch Indiens im neo-gotischen Stil und wurde seinerzeit zur Erinnerung an das goldene Regierungsjubiläum von Königin Victoria benannt.
    Read more

  • Day30

    Mumbai L'interno del Taj Mahal

    September 11, 2019 in India ⋅ 🌧 29 °C

    L'interno del Taj Mahal è a dir poco straordinario, si narra che fu fatto costruire dall'industriale Tata dopo che gli era stato rifiutato l'ingresso in uno degli alberghi europei della città in quanto nativo parsi.seguaci dell'antica fede di Zoroastro che scappò dall'Iran nel X secolo per sfuggire alle persecuzioni mussulmane. La città senza confini vive il grande contrasto tra grande modernità e passato incombente, tra grande ricchezza ed estrema povertà. A Mumbai esiste la più grande baraccopoli di tutta l'asia. Ormai la margilita' di Mumbai ha trovato una sua collocazione e ha smesso di essere marginalità. Fulcro di una realtà altra , non ufficiale, non censita , destabilizzante, inesistente per gli uffici statistici della città, ma una realtà altra che punta i piedi in un sistema sociale antico, radicato difficilmente attaccabile. È una parte dell'India e non si possono chiudere gli occhi per non venderla. E soprattutto non si possono non vedere il suo milione di persone che lavora e si guadagna da vivere , il suo migliore che non ha molto ma che altrove non avrebbe nulla.Read more

  • Day8

    Mumbai

    February 5, 2018 in India ⋅ ⛅ 29 °C

    „Sind wir noch in Indien?“, war unser erster Gedanke als wir am Flughafen Mumbai landeten. Alles neu, sauber und schick - wir hätten auch in Singapur sein können. Super spannende 3 Tage: ein viel entwickelteres, moderneres und westlicheres Indien als im Norden. Slums neben Business Parks, Starbucks neben Streetfood Ständen und Bazaare neben Einkaufszentren: eine Stadt der Gegensätze, klassisches Indien trifft „neues“ Indien. Fotos mit uns Bleichgesichtern waren hier allerdings immer noch beliebt 😄 Unsere Lieblingsmomente in Mumbai: Drink im Taj Mahal Palace Hotel, Ausflug nach Dhobi Ghat (Wäsche-Viertel), Sonnenuntergang an der Marina und ein deluxe Spa-Treatment.Read more

  • Day15

    09.03. Mumbai / Indien

    March 9, 2018 in India ⋅ ☀️ 32 °C

    Ankunft: 6.00 Uhr

    🕌 Guten Morgen Welt 🌐

    Sind gerade in Mumbai angekommen und sitzen schon beim Frühstück.
    Hatten heute schon um 7.00 Uhr treffen zu einem Ausflug.
    Eine Stadtrundfahrt durch Mumbai. OMG wenn wir das vorher gewusst hätten, wären wir wohl nicht von Bord gegangen.
    Soviel Armut, soviel soziale Ungerechtigkeit ( korrupte Regierung) hab ich bis jetzt noch nicht gesehen. Und schmutzig ist Mumbai. Als die Engländer Mumbai besetzt hatten haben sie viele Gebäude im Kolonialstil erbaut. Das alles ist dem Verfall gewidmet, da kein Geld da ist.
    Auch erhalten die Menschen im Notfall überhaupt keine Unterstützung vom Staat .
    Wir waren in unserem Leben noch nie so geschockt.
    Auch haben wir uns noch nie so unwohl gefühlt. Militär und bewaffnete Soldaten überall in der Stadt.
    Und der Verkehr war lebensgefährlich. 🤤
    Auch die Einreise war nicht so unkomplziert. Ein Visa ist unverhältnismäßig teuer.
    Wir haben entschieden das wir nicht noch einmal hier her wollen.
    Read more

    Matthias Meyer

    Der Besuch von Mumbai war in der Tat einer der Tiefpunkte dieser Reise. Ich wünschte wir wären nicht von Bord gegangen 😕

    4/23/18Reply
     
  • Day16

    10.03. Mumbai / Indien ( Seetag )

    March 10, 2018 in India ⋅ ☀️ 31 °C

    Abfahrt: 4.00 Uhr

    Heute morgen sind wir in aller Frühe schon ausgelaufen. Vor uns liegen wieder 2 Seetage.
    In 5 Tagen ist schon wieder allles vorrüber.
    Mal sehen was der Tag so bringt. Heute Abend wollen wir mal wieder ins Theater.Read more

  • Day20

    Mumbai: Elephanta Island

    April 19, 2019 in India ⋅ ☀️ 32 °C

    Wir starteten gemütlich in unseren letzten Tag in Mumbai: Nach einem ausgiebigen Frühstück packten wir unsere Koffer und checkten zum spätestmöglichen Zeitpunkt aus. Da der Bus zu unserer nächsten Station erst um 21 Uhr Mumbai verliess, konnten wir unseren Nachmittag noch der Stadt widmen.

    Genau genommen verliessen wir Mumbai allerdings für unsere Sehenswürdigkeit: Mit einer Fähre setzten wir über auf Elephanta Island, eine Insel in der Bucht von Mumbai, allerdings gut eine Stunde entfernt. Auf der Fähre genossen wir den Ausblick auf Containerschiffe, die vor Mumbai ankern, Flugzeugträger der indischen Streitkräfte, die zu fotografieren ausdrücklich verboten ist, und die Skyline von Mumbai in der Ferne, sofern sie nicht ganz von gräulichem Smog umhüllt war. Die Ruhe und der Fahrtwind boten eine willkommene Abwechslung vom stechend heissen und dröhnend lauten Mumbai.

    Auf Elephanta Island selbst führte eine Treppe aus 500 Stufen zu den Höhlen hinauf, für welche die Insel bekannt ist. Nach dem Aufstieg waren wir so geschafft, dass wir nur auf angenehmeres Wetter und die hiesigen Götter hoffen können, um dann die Aufstiege in Nepal zu überstehen...

    Einen der erwähnten Götter konnten wir auch gleich darauf ansprechen, denn die Elephanta-Höhlen sind dem hinduistischen Gott Shiva gewidmet. In einer Höhle von 40 Metern Tiefe, die von den Einwohnern Elephantas vor mehr als 1500 Jahren aus dem massiven Fels gehauen wurde, befinden sich zig Statuen, die Shiva in seinen verschiedenen Facetten zeigen. Ehrlich gesagt war unser Eindruck allerdings, dass die Statuen an sich nicht viel hermachen und höchstens angesichts ihres hohen Alters beeindruckend sind.

    Das mag zum Teil daran liegen, dass portugiesische Eroberer manche Skulpturen teilweise zerstört haben, um die zwangsweise zum Christentum konvertierten Hindus davon abzuhalten, ihre alten, falschen Götter zu verehren. Ein indischer Tourist sprach uns in den Höhlen spontan an und fragte uns, was wir als Europäer von dieser portugiesischen Zerstörungsaktion halten. Nach unserer Beschwichtigung, dass dies sicherlich ein unentschuldbares Verbrechen gewesen sei, zottelte der Fragende wieder davon - sichtlich beruhigt von der Erkenntnis, dass es mittlerweile in Europa etwas aus der Mode gekommen ist, aus missionarischem Eifer mutwillig antike Kulturgüter zu zerstören.

    Wenig später tuckerten wir mit der Fähre auch schon wieder zurück nach Mumbai, wo wir uns durch den Feierabendverkehr kämpften, im Hotel unser Gepäck aufgabelten und direkt weiter zu unserer Bushaltestelle fuhren. Unsere Bushaltestelle war entgegen dem Sinn des Wortes allerdings keine Stelle, wo der Bus hält. Stattdessen winkte uns der Busfahrer im Vorbeifahren zu, dass wir dem Bus erst einmal zu Fuss folgen sollten. Gut fünf Minuten marschierten wir dem Bus hinterher, bis sich der Busfahrer für einen Parkplatz entscheiden konnte und uns zusteigen liess. Diesen Bus muss man sich anscheinend verdienen!

    Nun haben wir bereits zweieinhalb Stunden unserer knapp vierzehnstündigen Busfahrt hinter uns. Wir können nur sagen: Wir freuen uns, wenn wir morgen früh im Goa, dem Sommer-Sonne-Strand-und-Meer-Bereich von Indien, ankommen!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Fort, Fort Mumbai