India
Jodhpur

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Jodhpur
Show all
106 travelers at this place
  • Day44

    Indien Tag 17

    February 13, 2020 in India ⋅ ☀️ 27 °C

    Start in den Tag:
    5️⃣:3️⃣0️⃣

    Tag in 6 Worten:
    ▪️Indien von oben
    ▪️Flughafenspziergang
    ▪️Erfolgreiche B&B Suche (wir hören die Glocken läuten🔔)
    ▪️Super nettes Royal Café in MapsMe eingepflegt
    ▪️Spaziergang durch die blaue Stadt gemacht
    ▪️Kopftuch/Schal gekauft (vor Nordindern darf man sich etwas verstecken😁🙈/anscheinend sehe ich aus wie eine bekannte Indische Schauspielerin🤩💃🏽)

    Was hat uns heute ein Lächeln auf die Lippen gezaubert:
    Erläuterung der Adressgebung in Indien von einem Cafébesitzer.

    Mealplan:
    🕗 Chia Müsli mit Mangomousse
    🕗 Nussmüsli
    🕐 Special Omelette
    🕐 Käse Potato Omelette
    🕞 Banana Honey Waffel
    🕕 Vagetable Sandwich
    🕕 Tomato Cheese Sandwich

    Besondere Begegnungen:
    Wir wurden vom Tourist Assistance Force "Officer" zu unserem Hotel geführt, da wir verloren auf dem Marktplatz standen.

    Informatives:
    Es gibt eine Tourist Assistance Force in mehreren Städten Indiens😍.
    Read more

    Annette Mayer-Schmitt

    😍

    2/13/20Reply
    Susanne Krebs

    Siehst toll aus!👍

    2/13/20Reply
    Susanne Krebs

    Yummy!😋

    2/13/20Reply
    2 more comments
     
  • Day10

    10. Tag - Fliegen über Jodhpur

    September 28, 2019 in India ⋅ ⛅ 28 °C

    Nach einem eher westlichen Frühstück (Banana & Peanut Butter Toast) ging es zur Festung von Jodhpur von wo aus der Großteil unserer Truppe per Flying Fox Seilbahn die Gegend und grandiose Aussicht genoss. Mit meiner Höhenangst lies sich das leider nicht vereinbaren und so habe ich mit ein paar Mitreisenden einen Spaziergang durch die blau gestrichene Altstadt gemacht - die Farbe geht auf die Bramanen zurück, die hier früher größtenteils gelebt haben und hilft gegen Insekten und bei der sommerlichen Hitze.

    Anschließend besichtigten wir dann wieder alle zusammen die Festung und das sehr interessante Museum. Zum Mittagessen nahm uns Amrit mit in eine kleine Bäckerei mit tollen indische Snacks, Keksen und sagenhaften Kuchen.

    Nachmittags machten wir einen Ausflug in einen Textilgroßhandel, der sowohl für den indischen Markt als auch für bekannte westliche Designer produziert - das Paradies!

    Abends waren wir dann bei Amrits Schwiegerfamilie zum Abendessen eingeladen (seit seiner Hochzeit reden seine Brüder nicht mehr mit ihm) - wir wurden wahnsinnig herzlich empfangen und himmlisch bekocht. Da das Haus eher klein ist, saßen wir auf der Dachterrasse und genossen den Ausblick über die nächtliche Stadt. Wir wissen jetzt auch, wie man richtigen Chai kocht - mal sehen ob ich das daheim auch so hinkriege. Ein wirklich toller Abend mit Einblick in das richtige indische Leben.
    Read more

    Barbara Schüle

    Unglaublich, wie lockt man in so ner kleinen Küche für so viele Leute?

    9/29/19Reply
    Juliane Ehrig

    Die blauen Häuser sehen aus dieser Perspektive ja toll aus!

    9/29/19Reply
    Claudia Schuele

    Das haben wir uns auch gefragt, aber ich schätze Vorbereitung ist alles!

    9/29/19Reply
    3 more comments
     
  • Day46

    Indien Tag 19

    February 15, 2020 in India ⋅ ☀️ 27 °C

    Start in den Tag:
    7⃣:3⃣0⃣

    Tag in 6 Worten:
    ◾Mandore Garden
    ◾Zweites Frühstück wie bei Hobbits
    ◾Fortbesichtigungsversuch Nr. 2 (Versuch erneut abgebrochen)
    ◾Jaswant Thada 2.0
    ◾Toorji Ka. Jhalra Bavdi (Steintreppenschwimmbad der Queens)
    ◾Barbier

    Was hat uns heute ein Lächeln auf die Lippen gezaubert:
    Der Besuch beim Barbier. Matthias wurde mit 10 verschieden Pasten eingerieben und rasiert und öfter mal unerwartet mit Wasser bespritzt. 😁💦

    Mealplan:
    🕗 Omelette without Toast (da Toast von gestern)
    🕗 Fried egg both sides without Toast (da auch Toast von gestern)
    🕚 Banana Honey Porridge, Lemonsoda, Ginger honey Tee
    🕚 Banana Honey Porridge, Lemonsoda Sweet, Masala Tee
    🕐 Paneer Butter Masala mit Reis, Coffee, Lemonsoda
    🕐 Bananen Honey Pancake, Lemonsoda, Cappuccino, Bananen Shake
    🕕 Fruchtbeer, Tomaten Käse Sandwich, Lemonsoda
    🕕 Lemonsoda, gemopstes Tomaten Käse Sandwich

    Besondere Begegnungen:
    Rikscha Fahrer der mit uns einen Preis von 150 für unsere Fahrt ausmachte und am Ende 300 haben wollte, da wir ja zu zweit waren...

    Informatives:
    Sam's Art Café ist super lecker und günstig! 😍
    Read more

    Annette Mayer-Schmitt

    Sieht ja aus wie unsere Pepper

    2/15/20Reply
    Annette Mayer-Schmitt

    Wird der Bub wieder hübsch gemacht 👍

    2/15/20Reply
    Tina Engel

    Hammer Foto😍

    2/15/20Reply
    7 more comments
     
  • Day477

    Die blaue Stadt Jodhpur

    January 21, 2020 in India ⋅ ⛅ 20 °C

    Jodhpur zieht uns mit seiner blauen Altstadt in den Bann. 💙 Viele Häuser sind in herrlichen Pastelltönen angemalt. Als wir morgens durchgehen ist es ruhig und friedlich. Autos können nicht in die blaue Stadt, da die Straßen zu klein sind. Rikschas verstopfen diese dafür zu Stoßzeiten und kommen weder vor- noch rückwärts. 🙈

    Auf den Dächern der Häuser kann man am Morgen in völliger Ruhe alleine frühstücken. ☕ Die Inder sind generell keine Frühaufsteher und so haben wir meist bis mittags die Stadt fast für uns. 😄 Die märchenhafte Stadt mit ihren Festungen, Palästen und Tempelanlagen bringen das Herz in Verzückung. 🏰

    Viele fragten uns, wo es in Indien noch hingeht und bei Rajasthan sagen sie lächelnd: "Ohhhh Rajasthan, sooo beautiful!" 😄 Auch Jodhpur liegt in Rajasthan und es gibt noch so vieles was man sich im Norden Indiens anschauen könnte. Ein Jahr würde nicht für das riesige geheimnisvolle Land reichen.

    In unserer Unterkunft fühlt man sich wie in 1001 Nacht. Haben großes Glück, so ein Schmuckstück gefunden zu haben. 👍 Vom Rooftop, wo der junge Hausdackel Chili immer für ein paar Streicheleinheiten zu finden ist, schaut man auf das schöne Fort Mehrangarh und den Umaid-Bhavan-Palast. Die Übernachtung in dem integrierten Hotel im Palast kostet mal eben 1000 Euro. Beide werden nachts romantisch angeleuchtet. Als im Palast eine Hochzeit stattfindet, startet ein Feuerwerk. 🎇 In Indien zeigt man, wenn man was hat. Selbst wenn man nichts hat, opfert man quasi sein letztes Hemd für eine riesengroße pompöse Hochzeit in Indien.

    Die Sonne geht jeden Abend gegen sechs als riesiger leuchtender Feuerball unter und erinnert einen daran, das man in der Wüste ist. Sofort wird es frisch, sobald sie weg ist. 🌞🐫🏜️

    Das Fort Mehrangarh ist eine der vielen Festungen die wir uns genauer anschauen. Auf einem 130 Meter hohen Felsen erbaut, überblickt es die Stadt und ist viel filigraner als die Forts in Jaipur. Innen sieht man einiges über die Miniaturmalerei, die sehr bekannt in Rajasthan ist. 🎨

    Das Tor Lohan Pol mit seinen spitzen Eisenstacheln gegen Elefanten ist beeindruckend. An der Seite findet man rote, leicht verblichene Handabdrücke. Sie stammen von den Witwen des Maharadschas Man Singh, die sich 1843 freiwillig mit ihm auf dem Scheiterhaufen verbrannt haben. Angeblich ohne zu schreien. Frauen die "Sati" begingen, wurden im Anschluss in hohen Ehren gehalten und teilweise göttlich verehrt.

    Draußen an den Bäume hängen die Äste voll mit Papageien, die mit ihren Farben gut getarnt sind. 🦜😍 Hunderte Streifenhörnchen, die einen interessiert anschauen, flitzen auf den Forts herum. 🐿️

    In Jodhpur gibt es etliche Straßenhunde, die teilweise auf den Autos schlafen, um sich vor der Kälte und anderem in der Nacht zu schützen. 🐕🐕

    Große Hulman-Languren, Affen die bis zu 18 Kilo schwer werden können und nur in den trockenen Gebieten Indiens vorkommen, sitzen auf den Dächern. Als Nachfahren des Affengottes Hanuman, gelten die Affen in Indien im Hinduismus als heilig und werden nicht verjagt und sehen sehr gepflegt aus. 🐒🐒

    Hinduisten glauben an die Wiedergeburt - als wer oder was man wiedergeboren wird, soll vor allem davon abhängen, wie gut man sich in seinem vorherigen Leben verhalten hat. Hunde, Katze oder zum Beispiel als Schwein wieder geboren zu werden ist in ihren Augen eine große Strafe und zeugt davon, das man ein schlechtes Karma hatte. Der Todesgott Yama besitzt zwei vieräugige Sarameya-Wachhunde, was das Leben der Hunde in Indien nicht leichter macht.

    Das Jaswant Thada wird auch das Taj Mahal von Mawar genannt. Das schöne Denkmal aus Marmor mitten auf den Bergen wurde neben einem malerischen See errichtet. 🏯

    Das möchten wir uns genauer anschauen und versuchen ein Plätzchen zu finden, von wo aus man einen schönen Blick darauf hat. Durch eine indische Wohngegend soll man auf einen Berg daneben klettern können. Die Einheimischen sind sehr nett, jeder möchte einem den Weg zeigen und jeder davon ist falsch. 😅

    Zwei ältere Jungs kommen an, möchten das wir mit ihnen Cricket spielen, der Volkssport der Inder, eingeführt durch die Briten. Danach möchten sie uns unbedingt den Weg zeigen und der scheint richtig zu sein. Beim Aufstieg auf den Berg meint der Große zu mir, der 14 Jahre alt ist wie er erzählt, ich hätte hübsche Brüste. Ich dachte ich höre nicht richtig und als ich ihn zur Rede stelle, tut er so als wenn er es nicht versteht und geht weiter vor. Sven meint ich hab mich doch bestimmt verhört.

    Oben angekommen möchte er mich küssen. Sven platzt der Kragen und er wird laut. Die Jungs verziehen sich. Endlich Ruhe. Klettern zu zweit Richtung Tempel und machen schöne Aufnahmen. Beim filmen haben wir gesehen, dass die Jungs sich hinter Büschen um die Ecke verstecken und so fassen wir uns kurz.

    Sie kommen raus und fragen was unsere Drohne wert ist, was wir für ein Handy haben und ob wir noch eins haben irgendwo. Zudem möchten sie nun auch Geld, weiterhin einen Kuss von mir, Fotos mit mir machen und das wir vorgehen um mit ihnen nach unten zu gehen. Der Größere der beiden hält einen großen Stein in der Hand. Ich denke kurz nach was wir zum wehren haben. Das kleine Messer, was ich vorher aus dem Rucksack geholt habe, als ich mich schon bedroht gefühlt habe, meine Wasserflasche und auf jeden Fall würde ich zur Not auch ein Stein finden, aber das möchte ich gar nicht. Sven drückt ihm nach lautem hin und her etwas Geld in die Hand und meint sie sollen uns in Ruhe lassen. Es nützt alles nix. Sie gehen nicht und lassen nicht locker. Sven wird richtig sauer und der Junge lässt Gott sei Dank den Stein fallen. Sie gehen aber immernoch nicht.

    Schwer einzuschätzen, zu was die Jungs imstande sind, wenn sie sich sicher fühlen, so weit weg von allem. Wir müssen ja noch runter klettern... Da wir in der Nähe des Tempels sind, ergreifen wir vorsichtig die Flucht und klettern schnell über die hohen Mauern des Tempels. Sie rufen noch hinterher. Dann lassen sie von uns ab. Puh... und wir sind extra tagsüber gegangen in einer touristischen Region, nicht in der Dunkelheit, wo die Jungs und Männer sich sicher fühlen und oft Vergewaltigungen statt finden.

    Haben von Männern gehört, die einen hinters Haus oder eine Sehenswürdigkeit locken, das dort noch eine tolle Sehenswürdigkeit oder ähnliches zu sehen ist und dann werden die Frauen vergewaltigt. Indien ist in der Hinsicht ein sehr hartes Pflaster und man muss aufpassen, gerade als Frau alleine. Ich werde sehr oft angestarrt und angesprochen, obwohl ich fast bis oben hin in Klamotten eingepackt bin, selbst wenn Sven nur mal ne Minute nicht bei mir steht. Auch diese Seite gehört leider zu Indien dazu. 🇮🇳

    Leckeres safes Essen findet man schwerer im Norden als im Süden Indiens. 🍴 Der Norden ist viel ärmer, was sich häufig bemerkbar macht. Die letzten zehn Jahre haben wir oft auf Reisen überall gegessen, heute nach Lebensmittelvergiftungen, Salmonellen und Cholera sind wir etwas vorsichtiger. 😅 Passieren kann einen immer was, man kann es nur minimieren. In Indien machen wir einen Mix aus selber kochen und Essen gehen, je nachdem ob es eine Küche in der Bleibe gibt. Oft gibt es keine, erst recht nicht so wie wir es in Deutschland kennen. Mal nur einen Wasserkocher oder auch gar nichts.

    Kurz vor der Abreise nach Agra werde ich von Schüttelfrost und heftigen Bauchschmerzen geplagt. Dazu kommen seit Tagen unerklärliche dauerhafte Kopfschmerzen. Sven merkt auch was im Bauch, aber wir haben unterschiedliche Sachen gegessen. 😅 Als ich im Bett liege, rieche ich wieder einen ganz leichten verbrannten eigenartigen Geruch, der mir vor ein paar Tagen schon aufgefallen ist. Sven richt nichts, erst als es heftiger wird. Die Unterkunft hat einen kleinen Heizlüfter gegen die Kälte in der Nacht, der nun mit der Steckdose verschmolzen ist. 🙈 Daher also die Kopfschmerzen. 💡 Okay der bleibt jetzt aus!
    Read more

    Gaby Wehrli

    Oh man das hört sich sehr abenteuerlich an 🥴✊🏼🍀

    2/1/20Reply
    Wonderful life

    Oh yes, ganz Indien ist ein großes Abenteuer. 😄😄😄

    2/1/20Reply
     
  • Day480

    "Oh mein Gott!" - mit dem Bus nach Agra

    January 24, 2020 in India ⋅ 🌙 14 °C

    In 12 Stunden soll es mit dem Nightsleeperbus, wo man liegen kann von Jodphur nach Agra gehen. Das Taj Mahal und einige andere Monumente warten darauf erkundet zu werden. Zum Glück ist die Gesundheit bevor der Bus losfährt wie durch ein Wunder schon besser. 

    Im indischen Chaos im dunkeln den richtigen Bus zu finden ist allerdings eine Ansage. Die Busse dürfen nur kurz an der Straße halten und müssen dann weiter fahren. Es ist zehn Uhr abends; wir sind die einzigen Weißen im indischen nächtlichen Rumgewusel und es halten quasi im Sekundentakt neue Busse.

    Irgendwann erblicke ich einen Bus mit unserem Kennzeichen, das einzige was man als Anhaltspunkt erhält. Schlüpfen rein und hopsen ins Bett. 😅 Ich staune noch: "Ach das ist ja echt komfortabel und viel Platz", da lacht sich Sven schlapp und offenbart mir das wir uns zu zweit dort reinquetschen. 😂 "Ach das soll eine Doppelkabine sein". 😄 Das Gepäck hat man auch noch zusätzlich in der Kabine. Als ich nach der Toilette frage, lacht der Fahrer sich schlapp. "No toilet". 😄 Aber es soll wohl eine feste Pause in den 12-15 Stunden Fahrt geben. Wenn man muss, wird zwischendurch nicht angehalten. Kann man mittlerweile aber auch verstehen, bei dem Rumgewusel was die Inder so betreiben. Also ab jetzt nichts mehr trinken. 😅 Räucherstäbchen versprühen einen Duft, der durch den ganzen Bus zieht.

    Ab ins Bettchen. Wenn man sich umdreht, müssen wir uns immer beide gleichzeitig umdrehen, damit es passt. Eng aneinander gekuschelt fährt der Bus mit lautem Gerappel los. Ich sag nur "Oh mein Gott!" 😂😂😂 

    Lautes Gehupe, Gebremse, wir fliegen durch die Kabine und müssen aufpassen uns nicht zu verletzen. 😂 Aber es gibt für jeden eine Decke, ein Kissen und eine Flasche Wasser, die aufgrund der Pausenknappheit ungeöffnet bleibt. Das ist doch schonmal was. 😄 

    Aus dem kleinen Fenster können wir den Sternenhimmel sehen und sagen Lebewohl zu Jodhpur. ✨🌠

    Um ein Uhr Nachts erreichen wir den Punkt, wo die Pinkelpause stattfinden soll. Rumgeschreie, alle am rausspringen - da sind die Inder sehr schnell. Da es nur Männer sind, pinkeln alle irgendwo hin. Versuche das Klo zu finden und frage mich durch, werde aber nur ungläubig angestarrt. Andere Weiße gibt es nicht, geschweige denn Frauen. Nachdem ich in die Küche des "Restaurants" wo wir gestoppt haben, geschickt wurde, weiß einer tatsächlich wo die Toilette ist. Es ist ein Loch in einem völlig zugepinkelten kleinen Raum, wo sich die Tür nicht schließen lässt, aber hey besser als nix. 😄 

    Schnell ab zum Bus und ratz fatz hupt der Busfahrer was das Zeug hält und fährt los. Wer zu langsam war, muss während der Fahrt in den Bus springen. Und weiter geht die wilde Fahrt. 🚌 "Ich glaub wir drücken hier heute kein Auge zu" meinen wir noch zueinander "ist das heftig". Der Busfahrer fährt wie ein Henker, der alte Bus und die schlechten Straßen tun ihr übriges dazu. Mittlerweile wird der Bus immer voller und Leute stehen sogar in den Gängen. Boah und das über so eine lange Fahrt. Respekt. 🙈

    Bei jedem Stop wird laut rumgeschrien und jeder lauthals geweckt, ob man aussteigen möchte. Dösen immer wieder weg bis zum nächsten Schreien, lauten Dauergehupe unseres Busfahrers oder der nächsten Vollbremsung. Die Hupe ist nicht ein Ton, sondern eine ganze Reihe von Tönen, die durch ständiges Dauerdrücken seitens des Fahrers immer wieder unterbrochen und öfters hintereinander wiederholt wird. Der Zustand der Straßen ist im Norden teilweise so katastrophal, das wir hoch fliegen und stark hin- und hergeschaukelt werden. Stoßen uns das ein oder andere mal. Die Klimaanlage ballert ununterbrochen kalte Luft in den kalten Bus. Nachts ist es draußen um die Null Grad, da ist die zusätzliche kalte Klimaanlage sehr effektiv. 😄

    Dösen immer öfter weg und können es kaum glauben als wir aufwachen, es morgens ist und wir schon fast da sind. Yippieh! Die Sonne brennt heiß, die Klimaanlage ist nun aus. 😂

    "War das krass" sagen wir und lachen los, glücklich es ohne Unfall und mit ein bisschen Schlaf geschafft zu haben. 😄👍 Wir sind dahaaaa!
    Read more

    Gaby Wehrli

    👍🏻😂😂

    2/1/20Reply
     
  • Day37

    Another Fort

    December 19, 2019 in India ⋅ ⛅ 21 °C

    Sooo despite it being "yet another Fort" it was still very nice. Highlights were the views and the fact that every window was an uniquely carved out sandstone piece. Not one window was the same.

    Oh yea and there were birds nests everywhere, the Fort was also named the bird Fort. Also it was inhabited to 1940 which was weird to think about.Read more

    Ann-Marie Roche

    What's next for you both?

    12/21/19Reply
    Dougal Featherstone

    Loving the stained glass

    12/21/19Reply
    Dougal Featherstone

    You know, I never saw a single fort when I was there 🤔 You are making up for me 😁

    12/21/19Reply
    3 more comments
     
  • Day45

    Indien Tag 18

    February 14, 2020 in India ⋅ ☀️ 24 °C

    Start in den Tag:
    7️⃣:0️⃣0️⃣

    Tag in 6 Worten:
    ▪️Morgenyoga/ some sports
    ▪️Jaswant Thada Marmorpalace
    ▪️Rao Jodha Desert Rock Park
    ▪️Stadtbummel
    ▪️Rooftophannapaintings
    ▪️Laundryday

    Was hat uns heute ein Lächeln auf die Lippen gezaubert:
    Kleiner Puppy ist wegen den tollen Streicheleinheiten ausgebüchst und wurde von der Special Puppy Force (ja, das bin ich) wieder eingesammelt. 😇🐶

    Mealplan:
    🕗 Omelette with Toast
    🕗 Fried egg both sides with Toast
    🕐 Thali for two
    🕐 Thali for two
    🕞 Lemon soda
    🕕 Paneer Sticks
    🕕 /

    Besondere Begegnungen:
    /

    Informatives:
    Eintrittspreis Marmorpalace: 50idr pp.
    Eintrittspreis Fort: 600 idr pp.
    Eintrittspreis Rao Jodha Desert Rock Park: 100 pp.
    Read more

    Annette Mayer-Schmitt

    Wo ist die Schlange?

    2/14/20Reply
    Annette Mayer-Schmitt

    🥰

    2/14/20Reply
    Annette Mayer-Schmitt

    Das soll nicht so gesund sein 🙈

    2/14/20Reply
    3 more comments
     
  • Day54

    Pushkar —> Jodhpur Day train

    February 28, 2020 in India ⋅ ☁️ 31 °C

    Woke up around 8 and chilled in bed for a little while, there had been a lot of chill in Pushkar and I liked it, however I was definitely ready to get going again and as I was feeling much better today I could actually think about how we get out of Pushkar. We both got a shower (who knows when the next hot one will be) packed up our things and we checked out before the 11am check out time.

    As we’d be on a train a lot of the day, we went to grab some breakfast, and eventually found a little cafe and got butter toast and honey for 30 rupee. It was a weird blend, but certainly gave the energy we needed to get out the hostel and get the bus to Ajmer. We walked in the heat to the bus stop with one of the guys go took us to the wedding and the bus arrived minutes after. We bought our tickets from the counter and battled our way onto the bus to get seats, after a few minutes those people who were just battling to get on the bus started to filter off to get their tickets...instead of getting tickets and then getting on the bus like a normal human being. Eventually, the bus departed and we got to Ajmer bus station. We wanted a Tuktuk and played the different drivers off one another for the best price. To minutes later we jumped in a TukTuk to the train station and waited for our train. It arrived only 20 minutes late, we boarded and watched the chaos as people tried to find their seats, it was painful watching them...they had been living in India all their lives, all the signs are in their local language and they couldn’t figure it out, whereas Tom and I managed easily. The train set off at 14:55 and we were on our way to Jodphur! On the train, the chaos never stopped with people still struggling to find their right seat and also the weird man sat in front of us taking selfies with us in the background and sending them to his friends - however, we had now become used to this here. Surprisingly, we had loads of space on this train with loads of leg room and a free seat, so we stretched our end enjoyed the ride. The last hour is where this journey got weird...we were put on FaceTime with a family, had numerous interviews about where we were from etc, the last thing we wanted. We even had a guy sit with us for about 30 mins and interrogate is about what we did, and what two generations back in our families did...clearly trying to set us up. He then pulled out a little black book and asked for our UK address. I thought on my feet and gave him a blend of both mine and Tom’s home address : 16 Esholt Crescent, Barnsley, UK, BD14 4PL. This was all made super awkward as this guy kept trying to either shake hands or high five with Tom, but each time it needed in an awkward mid air hand holding. We decided that from this point we’d just say we were married!! There were a couple of kids on the train who wanted to lay, so we played guns and shooting with them from between the seats - this was met with hysterical laughter from the kids.

    Finally we arrived in Jodhpur and as the hostel was only 2km away an that was our upper limit for walking we set off. By this time it was about 8pm so we were hungry. We walked up the Main Street and found a place called Al-Haq who specialised in mutton. Although we’d been veggie for pretty much all our trip, we both fancied a bit of meat and rice. This plate arrived and it was amazing, the tastes and textures made a nice change from veg thali. We made it to our guesthouse within the old city walls and it was pretty nice with a great rooftop view of the fort perched 400ft on top of cliffs. After our long day, we decided to get some rest as we were going to explore the blue city of Jodhpur tomorrow.
    Read more

    Robert Marsland

    Hello!

    3/14/20Reply
    Robert Marsland

    Glad you are feeling abit brighter -if you can’t shake it do see a dr xx love always 🦀😘⭐️💗🐓

    3/14/20Reply
     
  • Day5

    Royal Cenotaphs

    October 26, 2019 in India ⋅ ☀️ 25 °C

    We meet our local guide Ravi again this morning in the reception of the hotel. We are going to the Royal Cenotaphs and Mehrangarh Fortress. The Royal Cenotaphs are constructed of white marble ; the same as the Taj Mahal. They are great, with nice views of the Blue city. Ravi talks at length about both, if I’m honest, it is sounding to me like the last great palace fortress.

    Next we plan to go to the old part of Jodpur by the clock tower to see a Krishna Temple and the local market. It is a holiday and part of the festival of Diwali. Traffic is intense. We can only take the car so far until we switch to a Tuk Tuk. Ravi negotiates the price and on we go through the narrow ancient streets. As we are bumping along my cellphone falls out of my pocket and hits those same narrow and ancient streets. It made some noise when it bounced off the floor of the Tuk Tuk and so did I. We stop and retrieve it without further drama.
    Read more

    Barb Krahn

    Are the birds real or carved?!!

    10/30/19Reply
    Barb Krahn

    Ah, that answers my question!

    10/30/19Reply
    Barb Krahn

    Nice photo of you two :)

    10/30/19Reply
     
  • Day391

    De spiegel van India II

    September 9, 2016 in India ⋅ ⛅ 29 °C

    India is een land zonder vangnet. Heb je geen geld dan kan je niet eten. Dan kunnen je kinderen niet eten en ga je als niets verandert vanzelf je reïncarnatie tegemoet. Klagen heeft geen zin. Waar ik ook een handje van had en soms nog wel heb. Waar zoveel Hollanders een handje van hebben. Geen vangnet betekent: geen WW, geen zwangerschapsverlof, geen bijstand, geen zorgtoeslag, geen huursubsidie, geen kinderbijslag, geen nivellering, geen gelijke kansen voor elke laag in de maatschappij. Ik ervaar dit doordringend door al mijn poriën en begrijp zo goed dat Nederland 1 van de beste landen ter wereld is om te leven. Ongelooflijk welvarend. Dat maakt me ook trots. Dat ons vangnet een resultaat is van welvaart. Dat is fantastisch. Het zorgt er ook voor dat ik wel tien keer nadenk voordat ik cynisch de status quo bekritiseer in wat er allemaal niet deugt.

    Politiek filosofisch gemijmer II - Iedereen in de bijstand gaat verplicht naar Delhi om 1 week te overleven op straat. Daarna in groepstherapie reflecteren wat je hebt geleerd en hoe je dat kunt inzetten voor jezelf om te groeien naar financiële onafhankelijkheid en meer grip en regie over je eigen leven. Bij weinig progressie verplicht twee weken naar Delhi. Und so weiter!' Goed voor de economie. Goed voor werkgelegenheid. Goed voor het aantal beschikbare banen. Goed voor ondernemerschap. Goed voor balans geboorte- en sterftecijfer. Past perfect in het huidige beleid van meer zelfredzaamheid! Dit is natuurlijk een ridicuul voorstel. Alhoewel ik denk dat we van het karakter en de mentaliteit wel wat kunnen leren van de Indiër. Geboren ondernemers. Werkelijk waar creatieve acrobaten die overal wel een handeltje uit kunnen purren.

    Terug naar onze gastvrije ontvangst in Delhi. Ravi is 1 van de drie broers die gezamenlijk het bedrijf van pa hebben overgenomen. Een handel in wetboeken redigeren, binden en drukken. Anju is naast een voortreffelijke gastvrouw en India gids op allerlei onderwerpen ook lerares Engels. Voor drie ochtenden in de week. De pa van Ravi leeft ook bij het gezin. De jongste zoon werkt in Singapore en de oudste zoon werkt als accountant en is rijp voor een huwelijk aldus pa en ma. Pa heeft al wat op het oog. Uithuwelijken klinkt a-westers maar als je jezelf erin verdiept heeft het ook wel schoonheid. Het beslissen gaat namelijk niet over 1 nacht ijs. Tot in de diepste details wordt er gekeken wat een eventuele goede match voor zoon en dochter kan zijn. Weet jijzelf wie goed bij je past als je 24 bent? Ik snap dat het wat inlevingsvermogen vergt. De opa in huis is een man van 85. Hij leeft in huis. Doet elke dag een wandeling en kijkt elke avond steevast zijn favoriete Hindi programma’s. Samen met de hulp Raju. Ik houd van die man. Onverstoorbaar. Zijn armen langgerekt langs zijn lijf en ietwat leunend naar achter. Hij schuifelt heen en weer. Af en toe spitst hij zijn oren. Hij is trouw hindoe gelovig. Bid elke ochtend voor zijn mini tempel. Voor een kast vol met goden. Je vergeet dat hij er is. Je vermoed dat het leven aan hem voorbi trekt. Totdat hij denkt dat wij vertrekken en staat hij er als de kippen zo snel bij. Dit keer vals alarm. Maar stiekem houdt hij alles in de gaten. Zijn vrouw is vorig jaar overleden. Op de vraag of hij haar mist wordt hij even stil. Hij draait zijn hoofd kijkt me aan en antwoord:’natuurlijk!’ Stilletjes draait hij weer om. Je ziet dat hij haar mist. Je voelt dat daar misschien lichtzinnig over wordt gedacht. En dan is daar Raju. Een lieve jongen die het gezin 24/7 bijstaat. Ver weg van zijn familie. Hij kan zich niet heugen wanneer hij is gaan werken. Hij weet niet beter. Raju is als de zon. Een lichte, goedlachse positieve knaap van rond de twintig jaar oud. Hij heeft 1 dag in de maand vrij. Dan bezoekt hij zijn broer. Die ook in Delhi werkt. Op een motor. Het geeft hem een stoer uiterlijk. Zijn moeder is ziek. Hij verlaat het gezin voor ongeveer tien dagen. Een vervangende hulp is al ingeslagen. Opa en Raju.Twee mensen alleen en als vrienden samen. Erg mooi om hun wisselwerking te zien. Vriendschap gaat over de klassen heen. Ik voel me ontroerd als ik ze beiden ‘s-avonds aanschouw. De een lachend. De ander serieuzer. Samen in een ruimte. Gezonken in Hindoe avonturen. Wij zitten in de ‘formal room’. Te converseren. Te praten over het leven. Te praten over de verschillen. Het voelt aristocratisch. Russisch begin negentiende-eeuwse elite. Raju lacht en ik neem een slok van mijn Johnny Walker. Ik heb verschil in ongelijkheid niet meer gevoeld dan dat moment. Ik ben niet gewend dat mijn water wordt gebracht. Mijn eten wordt opgediend. Dat ik zit en iemand anders basale huishoudelijke handelingen voor mij verricht. De Indiër kan niet zonder. Ik voel me eerst vreemd en ongemakkelijk. Welke etiketten horen hierbij? Ben ook wel verrast hoe snel het went. Is dat erg?

    Drie dagen hebben we genoten van een wereld in India, zijn we verwend, inzicht vergaard in India die we waarschijnlijk nooit hadden gezien als we een andere huidskleur hadden gehad. White privilege is overal. Wellicht in India weer meer dan de andere plekken die we hebben bezocht. Het is ook bizar om je echt te realiseren dat blank zijn echt een dikke pro is in de wereld waarin we leven. Ik wil het niet geloven. Maar het helpt wel om het te zien. Het kan helpen om hiermee bijvoorbeeld milder te kijken naar een vraagstuk als 'Hoe gaan we om met een continue stroom aan migranten die opzoek zijn naar een beter leven. Een veilig leven. In the end - Je gaat pas weg als je geen andere mogelijkheid hebt, toch? Mensen in Nederland zonder baan verkassen wellicht ook zonder vangnet.

    Genoeg gedachten en pseudo politiek filosofisch gebrabbel. We zijn nu in Jodhpur. De blauwe stad. Boef ligt heerlijk te tukken en draait zich nu wat om. De airco blaast zachtjes koele lucht (29 graden?). Straks springen we de luid toeterende straten weer op. Waar koeien, tuk tuks, geiten, fietsers, bestelwagens en heel veel mensen ons weer opnemen in de chaotische schoonheid van hun land. Op naar een volgende chai. Ons favoriete opkikkertje.
    Read more

    Ron van der Rijst

    Zou elk mens de mogelijkheid hebben om op zijn eventuele moeilijke/uitzichtloze situatie te reflecteren ? Snap je benadering wel. Een leerreis naar een ander land zou ik willen omzetten in gerichte/begeleiding ter plekke. Alles voor de sociale kontekst. :)

    9/14/16Reply
    Maaike dg

    Toch nog wel wat overeenkomsten met de USA. Die cultuurschok valt straks wellicht toch wat mee :).

    9/16/16Reply
    Corine van der Rijst

    Is dit een 'waar is koala?' plaatje?

    9/24/16Reply
    2 more comments
     

You might also know this place by the following names:

Jodhpur