India
Nagwa

Here you’ll find travel reports about Nagwa. Discover travel destinations in India of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

10 travelers at this place:

  • Day63

    Varanasi

    November 21, 2016 in India

    Onze eerste dagen in India waren meteen een hele beleving. Varanasi is een heel unieke stad, vol religieuze gebeurtenissen en bezienswaardigheden. Het ligt aan de Ganges, waar de mensen plassen, wassen en lijken verbranden. Niet meteen de meest hygiënische rivier dus, maar het heeft zeker zijn charme!

  • Day13

    Varanasi

    October 19, 2015 in India

    Der Nachtzug war absolut in Ordnung! Bis 1 Stunde vor der geplanten Ankunft habe ich geschlafen, schade nur dass wir dann erst 2 Stunden verspätet ankamen. Diese 3 Stunden habe ich mit einem Gespräch kurzweilig verbracht. Meine Gesprächspartnerin kommt aus Amerika, natürlich ohne festen Wohnsitz und ist ständig nur am Umziehen. Sie war geschätze 35, nicht besonders hübsch, jedoch für Amerikaner meist unüblich, sehr klug und kannte sogar Österreich. Im Hotel direkt neben dem Ganges angekommen,legte ich sofort mal alle Sachen zur Seite und ging spazieren. 5 Stunden später war ich total erledigt endlich wieder zurück. Eine Stadt zum Entspannen ist das sicherlich keine. Da es ansonsten heute nicht viel mehr zu erzählen gibt, habe ich für diesen Tag Fotos aus dem alltäglichen Indien gewählt, have fun...Read more

  • Day14

    Varanasi Tag 2

    October 20, 2015 in India

    Der frühe Vogel fängt den Wurm. Morgenstund hat Gold im Mund. Es ist 5 Uhr am Morgen, der Wecker klingelt, raus aus den Federn. Draußen ist es noch dunkel und das ist auch gut so, denn schließlich wollen wir ja den Sonnenaufgang auf einem Boot am Ganges erleben. Richtig romantisch wurde es aber erst als ein Froschfresser aus Frankreich als einzige Person zu mir ins Boot stieg. Als dann endlich die Sonnen über dem Horizont zu sehen war gab es kein Halten mehr! Nun konnte ich nur noch an Paris und unsere Traum-Homohochzeit unter dem Eifelturm denken. L'amour!
    Whatever...
    Als der Tag die Nacht endlich besiegt hatte, sah man immer mehr Leute am Flussufer. Sie zogen ihre Kleidung aus, das Badehöschen an, und rein in das glasklare Wasser dieses schönen Flusses. Natürlich ist auch das Shampoo dabei, denn das Wasser mit Müll und Abwasser zu verseuchen reicht nicht aus, so war die Wasseroberfläche innerhalb kürzester Zeit von Bläschen bedeckt. Danach ging es endlich zum Frühstück! Toast, Butter, Kaffee... An der Rezeption wartete inzwischen schon ein Fahrer auf mich um mich zwecks Sightseeing durch die Stadt zu kutschieren. Lange dauerte es nicht, nach dem ersten Tempel fuhr er einfach allen anderen vorbei und erklärte mir irgendetwas in gebrochenen englischen "Sätzen". Als ich nachfragte warum er das so macht, meinte er zurück zum Hotel zu müssen weil er einen anderen Gast zum Flughafen bringen muss. Darüber war ich nicht sehr erfreut, äußerte ohne zu zögern und ohne meine Worte nett zu verpacken meine Meinung, und stieg ohne zu bezahlen inmitten der Stadt Varanasi aus , natürlich ohne zu bezahlen. Dies schien ihm auch egal zu sein, denn er fuhr ohne Diskussion weiter. Kurze Zeit später fand ich einen sehr netten Tuck Tuck Fahrer. Er war insgesamt 5 Stunden mit mir unterwegs und zeigte mir alle Sehenswürdigkeiten der Stadt. Während er fuhr, sang er ständig indische Lieder, trommelte auf seinem Gefährt und hupte wie verrückt im Takt. Am Ende unserer sehr lustigen Tour zeigte er mir ein kleines Buch, in welches er seine Fahrgäste einen Eintrag machen lässt. Jedoch muss jeder der sich einträgt zuerst 5 andere lesen, da er selbst nicht wusste was in seiner schönen Sammlung steht. Warum? Ganz einfach, er ging nie zur Schule und kann nicht lesen. Den Rest des Tages verbrachte ich mit Spaziergängen am Ganges und in Einkaufsstraßen mit einem schrecklichen Chaos das sich Verkehr schimpfen lässt.
    Read more

  • Day173

    Wat een rit...

    December 30, 2015 in India

    Zelfs als je al wat busritjes hebt meegemaakt is de bus van Kathmandu naar Varanasi een uitdaging. Omdat we eerst nog onze paspoorten moesten ophalen begint onze reis naar India om 15:30 uur. Vanaf het hotel hebben we een taxi geregeld die ons eerst afzet bij de ambassade en vervolgens bij de bus. De procedure bij de ambassade verliep zeer soepel dus we zijn al snel bij de bus. Volgens onze gegevens vertrekt de bus om 18:00 uur. Uiteindelijk duurt het tot na 19:00 voordat de wielen rollen. Gelukkig zitten we halverwege de bus en zo hoeven we niet elke belachelijke inhaalactie te zien; we voelen ze wel. De bus schiet van links naar rechts over de weg terwijl we door de donkere bergen crossen. Je moet ook regelmatig weer even terugschuiven in je stoel als de chauffeur een halve noodstop moet maken. We doen een poging om de Bollywoodfilm te volgen, maar de meeste mensen klappen de stoel naar achter om te gaan slapen. Rond 23:00 uur stopt de bus voor het avondeten (dal bhat). Daarna kunnen we weer verder tukken. Het zijn op z'n best hazenslaapjes. Om 02:15 uur staan we bij grens. Deze gaat pas om 06:00 uur open voor verkeer. Kort voor 06:00 uur worden de toeristen verzocht de grensformaliteiten af te handelen. Met z'n zessen lopen we in het donker op zoek naar de juiste loketjes. Met de stempels op zak gaan we de bus weer in, maar dan volgen er nog drie controles in de bus. Dan moeten alle tassen weer uit de bus voor onderzoek. Wij komen er met wat suffe vragen vanaf ("hoe heet je?" terwijl de beambte je paspoort bestudeert). We zijn weer een dik uur verder. Direct over de grens zien we verschillen. Het is een soort Nepal maar dan smeriger. Er is ons verteld dat we rond 13:00 uur in Varanasi aan zullen komen, maar het zal tot 16:00 uur duren. Vanaf de grens tot aan Varanasi heeft de chauffeur bijna non-stop een sirene aan (de oude Police Squad variant) om aan te kondigen dat hij eraan komt. Voor het geval iemand de razende bus met sirene dreigt te missen, toetert hij er lustig op los. De lange duur van de rit, de herrie, het geslinger, het remmen en optrekken en de opkomende warmte zorgen er voor dat we volledig gaar zijn als we aankomen. Na het snel uitwisselen van gegevens met medereizigers springen we in een motor tuktuk richting het hotel wat ons is aangeraden. Gelukkig hebben ze een kamer. Na een wandeling langs de pinautomaat kunnen we gaan eten. Heerlijk Indiaas ;) 19:30 uur ploffen we op bed...Read more

  • Day174

    En dan is daar... India...

    December 31, 2015 in India

    Je kunt je voorbereiden tot je een ons weegt, maar India is een land waar je aan moet wennen. Het kan liggen aan het feit dat we allebei intens moe zijn van de busrit, aan het dubieuze hotel - dat volgens Mike en Nadia het schoonste hotel tijdens hun reis zou zijn geweest, aan de smerigheid op straat, aan de twee rivieroever crematies die we gezien hebben, of alles tezamen, maar we 'zijn er nog niet'. Vanavond zullen we de jaarwisseling op een zeer laag pitje vieren. Er is überhaubt weinig keuze aan festiviteiten dus het niet dat we hier veel missen ;)Read more

  • Day174

    2015 was het jaar waarin wij onze droom hebben gevolgd. Het heeft ons door het "Oostblok" Rusland, het wijdse Mongolië, het drukke China, het onderdrukte Tibet, het avontuurlijke Nepal gebracht naar het intense India.

    De spreuk "travel is the only thing you can spend money on that will make you richer" is zo waar. Daarom wensen wij jullie een nieuw jaar toe met veel reizen. Volg je droom!

    Tot slot de vertaling van de titel; Gelukkig nieuwjaar!!!!!!!!!!Read more

  • Day175

    Ghat in de dag

    January 1, 2016 in India

    Ons hotel staat aan de zuidkant van de strook met trappen (gaths) naar het water van de heilige rivier de Ganges. Voor Hindoes is dit een zeer speciale plek en dat is het al voor een lange tijd. Deze stad is de langst continue bewoonde plek op aarde en de oudste schriftelijke vermelding over deze stad meldt "dat het een eeuwenoude stad is"; kortom er is al heel wat water langs deze stad gestroomd. Veel rituelen die plaatsvinden langs de rivier gaan ook eeuwen terug. Voor de Hindoes is een bad nemen in de Ganges een zegen want je kunt ermee al je zonden - ook de toekomstige - afwassen. De 'mazzelaars' die gecremeerd worden op de oever en waarvan de asresten in de Ganges gegooid worden, zijn verlost van de reïncarnatiecyclus en gaan rechtstreeks naar Nirvana. Beide prima. Waar wij wat moeite mee hebben is het feit dat mensen badderen in, en drinken van rivierwater waar 10 meter verderop crematieresten te water worden gelaten. Nog los van het feit dat alle (open) stadsriolen ook vrolijk rechtstreeks op de rivier lozen. Daarnaast zijn er veel koeien, slangenbezweerders, straatmasseurs, bedelaars, bootverhuurders, mensen die je voor geld zegenen, dagjesmensen, mensen die de was doen, mensen die 20 jaar gewerkt hebben om één keer een bad in de Ganges te nemen, mensen die hun behoefte doen op straat... Nogal veel indrukken zullen we maar zeggen ;) De chaos van de gaths gaan over in een netwerk van nauwe steegjes van de oude stad. Koeien, geiten, honden (inclusief al hun uitwerpselen), uitpuilende winkeltjes, plassen water en gaten in de weg, heel veel mensen en motoren met belachelijk harde toeters krioelen hier door elkaar. Het vinden van een bakkerij is dan al een heerlijkheid, maar het kunnen genieten van een vers broodje (Goudse kaas) op een dakterras is dan nagenoeg hemels. Ook de kinderen kennen de daken als toevluchtsoord; hier kunnen ze rustig vliegeren.Read more

  • Day45

    Achja, die Leichenteile. Nun, bei dieser Zeremonie wird natürlich alles restlos verbrannt, die überbleibende Asche wird in den Ganges gekippt. Allerdings darf nicht jeder Mensch verbrannt werden: Heilige und Kinder haben reine Seelen und werden stattdessen im Allgemeinen begraben. In Varanasi jedoch werden sie im Fluss versenkt. Dazu nehmen die Verwandten einen großen Stein und wickeln den Leichnam mit einem großen Tuch daran fest. Danach fahren sie mit einem Boot in die Mitte des Ganges und werfen das Bündel über Bord. Dieses Ritual wird seit über 2000 Jahren - den Hinduismus gibt's seit rund 2500 Jahren, die Rituale sind ebenso alt und unverändert und Varanasi ist die älteste durchgängig bewohnte Stadt der Welt - so praktiziert. Wer will, kann sich ausrechnen, wie viele Menschen mehr oder weniger verwest am Grund des Flusses liegen und kommt schnell drauf, dass da auch mal etwas an die Oberfläche treibt. Einschlägige Bilder gibt's bei Google. Vorher aber besser nichts essen. Das erklärt jedenfalls, warum die Bakterienbelastung so immens ist.
    Und trotzdem wird sich in dem Wasser gewaschen, es wird gebadet und geplanscht, einfach weil der Glaube an das Karma und die Reinigung dessen stärker ist, als jeder Gedanke daran, dass dieses Wasser einen richtig krank machen kann. Und weil das Immunsystem sich daran zumindest ein bisschen anpasst. Achja, Gangeswasser wird auch von Homöopathen verwendet, aber zum Glück verdünnen die ihre Mittel ja so stark, dass die Bakterienbelastung wohl wieder auf ein normales Niveau fällt. Aber wenn sich die Arznei wirklich merkt, was mit ihr geschehen ist, also dass Leichen drin rumgeschwommen sind, würde ich mir das wohl auch als überzeugter Homöopath wohl eher klemmen...
    All diese Dinge erfuhren wir bei einer Bootsfahrt zum Sonnenaufgang, für die wir um vier Uhr aufstehen mussten, weil der Startpunkt am Assi Ghat lag, unser Hotel aber am Dashashwamedh Ghat. Aber das frühe Aufstehen hat sich sehr gelohnt. Morgens ist die Stadt noch verhältnismäßig ruhig, es sind wenige Leute in den Gassen, sodass man gute Chancen hat, ein Loch im Kuhmistteppich auf dem Boden zu finden und der Blick auf den Ganges kurz nach Sonnenaufgang ist einmalig.
    Nachdem wir aber so früh raus sind und ich noch etwas zu Kräften kommen musste, haben wir uns in der Mittagshitze erstmal wieder hingelegt.
    Nachmittags wollte ich mir Kashi Vishwanath anschauen, einen der heiligsten Tempel des Hinduismus (geübte Civilization IV-Spieler kennen ihn als den religiösen Schrein, den man als Gründer des Hinduismus errichten kann ;-) ). Wir wussten vorher, dass Nicht-Hindus keinen Zutritt haben, aber hey, auf einen Blick von außen auf den goldenen Tempel wird man ja wohl hoffen dürfen. Nun, leider nicht. Nachdem wir auf Geheiß eines Polizisten, der den Eingang zur Gasse, in der sich der Tempel befindet, bewacht, bis auf die Reisepässe alle Sachen ins zum Glück nur drei Minuten entfernte Hotel zurück gebracht hatten, durften wir eintreten. Leider war die Gasse wie jede andere: sehr eng und durch Gebäude nach links und rechts beschränkt und da, wo kein Gebäude stand, war eine Plane über den Weg gespannt. Keine Chance, irgendetwas zu sehen. Der heiße Tipp eines Wachmanns, uns auf eine spezielle Treppe zu stellen, war auch nicht wirklich gut, denn man sah vielleicht einen Meter der Spitze des Tempels. Da haben wir auf eigene Faust einen besseren Platz gefunden: Wenn man an der Sicherheitskontrolle vorbei geht, ist kurz dahinter eine Gasse nach links. Die bis zum Ende gehen, den schimpfenden Mann ignorieren und einen Blick auf den Tempel werfen.
    Abends ging es dann zum Ghat nahe des Hotels, der auch "Main Ghat" genannt wird, weil da einfach am meisten los ist. Jeden Abend finden dort spektakuläre von nicht sehr motiviert schauenden Saddhus (Heilige/Mönche) durchgeführte Feuerzeremonien statt und hunderten Zuschauer drängeln sich auf den Treppen. Auf dem Wasser sind es noch einmal ebenso viele, denn wer nicht aufpasst, sitzt, nachdem er mit "Boat? I make good price!" angequatscht wurde, in einem Boot in der Dunkelheit auf dem Ganges und schaut sich das Ritual von dort aus an.
    Allgemein hatte ich das Gefühl, die Verkäufer sind noch etwas zahlreicher in Varanasi. Nein, ich möchte keine Postkarten. Auch kein Plastikding, mit dem man toll klappern kann. Ja, schön wie du auf deiner Flöte flöten kannst, aber die passt nicht ins Reisegepäck. Ooohhh, eine Trommel willst du mir verkaufen? Klar, ich hab den ganzen Tag drauf gewartet, dass einer kommt und mir ne Trommel andreht!
    Aber das gehört halt dazu. Spätestens, wenn man sie nach dem zweiten höflichen Ablehnen ignoriert, sind die meisten schon beim nächsten potenziellen Käufer.

    Wie gesagt, ob ich die Stadt mag oder nicht, kann ich noch nicht beurteilen. Einerseits ist sie total abstoßend mit ihrem Gestank, dem Güllestrom, der sich Ganges nennt und dem Gedränge in den Gassen. Andererseits ist sie die bisher faszinierendste Stadt Indiens, die wir bisher besucht haben, weil man so viel über den Hinduismus im Allgemeinen und die hinduistische Beziehung zwischen Leben und Tod im Speziellen lernt, dass sie einen einfach in ihren Bann zieht. Mal sehen, vielleicht bringt ja irgendwann ein zweiter Besuch Klarheit.

    Für heute morgen hatten wir einen Flug nach Mumbai gebucht. Mumbai aber nur als Durchgangsstation auf dem Weg - endlich wieder - zurück zur Sapna Ranch. Nach den Anstrengungen der Reise und dem Mief der Städte freuen wir uns tierisch auf eine vertraute Atmosphäre und frische Luft.

    Vorher mussten wir aber zum Flughafen kommen, um 10:20 ging der Flieger. Wir sind also um sieben aus dem Hotel und wieder zur Brown Bread Bakery, weil es dort Müsli mit Joghurt und Bananen zum Frühstück gibt. Und leckeren Kaffee, kein Instantzeug, wie sonst überall. Da die Bestellung aber etwas auf sich warten ließ, ließen wir uns um zwanzig vor acht den Rest einpacken. Der Reiseführer veranschlagt für den Trip zum Flughafen eineinhalb Stunden und wir mussten noch zurück zum Hotel, um unser Gepäck zu holen.
    Dort angekommen und ziemlich unter Zeitdruck musste uns der ungemein freundliche Besitzer dann unbedingt noch auf seinem Computer zeigen, dass er die Reduzierung von drei auf zwei Nächte auch zurück an booking.com gemeldet hat und das glatt ging. Top, danke. Weiter!
    Wir spurteten aus den Gassen heraus zu einem Platz, auf dem man Rikschas finden konnte, mittlerweile war es acht Uhr. Mit eineinhalb Stunden würde es mit dem rechtzeitigen Check-In schon knapp. Entgegen unserer Regel ließen wir uns von einem Fahrer ansprechen und nahmen ihn auch, weil er einen mehr als fairen Preis wollte. Dass er uns nicht gesagt, dass das nur der Preis für eine Person war, war sein Pech. Trotzdem bekam er ein üppiges Trinkgeld, denn das war wohl die rasantaste Fahrt auf der ganzen Reise. Vor der Abfahrt wollte er sich noch gemütlich einen Papayasaft trinken, was wir aber zum Glück verhindern konnten. Dann war ihm klar, wie eilig wir es hatten und er drückte auf die Tube. Erste Konsequenz: Der Rest von Müsli und Joghurt hat nicht überlebt. Mit stellenweise 80 Sachen gings haarscharf vorbei an Kühen, LKW, Marktkarren, Schlaglöchern mit über einem Meter Durchmesser und ähnlichem. Die Ausweichmanöver waren wild, aber trotzdem hat man niemals Angst auf so einer Fahrt. Es fühlt sich fast so an, als ob jeder Verkehrsteilnehmer in Indien Position, Geschwindigkeit und Ziel der anderen Leute im Umkreis von 200 Metern genau kennt und alle zusammen dann den für alle besten Kurs irgendwie kollektiv bestimmen. Der indische Verkehr ist wirklich wie ein Fluss, auf dem man schwimmt. Man kann darauf langsam reisen oder schnell, man muss sich ein bisschen darauf einlassen, auf welche Straßenseite man gerade gespült wird und manchmal staut es sich vor einer Enge. Aber am Ende gibt es kein wirklich stressiges Gedränge und alle kommen irgendwie vorwärts und auch dort an, wo sie hin wollen.
    Aus den eineinhalb Stunden aus dem Reiseführer und der Stunde, die Google angibt, machte der Rikschafahrer 40 Minuten und wir hatten locker Zeit am Flughafen.
    Jetzt sitzen wir im Bus, der bei 40 Grad zwar leider nicht mit Klimaanlage aber wenigstens mit gemütlichen Sitzen ausgestattet ist, und freuen uns, Hasmukh, die Farm und die Welpen wiederzusehen.

    Bild 1: Sonnenaufgang während der Bootstour
    Bild 2 und 3: Für wen ein Bad nicht reicht, der wäscht sein Karma mit ein wenig Brustschwimmen rein. Selbst um sechs Uhr morgens ist hier schon eine Menge los. Ein paar Meter weiter waschen die Hausfrauen übrigens ihre Bettlaken und ähnliches im Ganges.
    Bild 4: Die allabendliche Feuerzeremonie
    Bild 5: Ein netter Bäcker, der unter anderem Samosas vertreibt, und sich ein Foto mit 10 Rupien bezahlen lässt
    Read more

  • Day45

    Mit einem Tag Verspätung gings nach Varanasi. Da die indische Eisenbahn eine der am besten organisierten der Welt ist und Überlandfahrten damit einfach zu so einer Reise gehören, buchten wir einen Zug, der um sieben Uhr abends in Delhi abfährt und um die gleiche Zeit morgens in Varanasi ankommt. Wenn man einen Nachtzug bucht, hat man die Wahl zwischen verschiedenen Klassen: Die erste Klasse mit eigenem Abteil ist ziemlich luxuriös und ein Ticket kostet fast so viel wie ein Flug. In der zweiten Schlafklasse ist es ebenfalls sehr angenehm, aber ein bisschen günstiger. Von der dritten Klasse wurde uns gesagt, dass drei Betten übereinander in einem Abteil sind, was ansonsten geschlossen ist. Diese drei Klassen haben alle Klimaanlage. Dann gibt es die Sleeper-Klasse, von der zahlreiche Horrorstories über viel zu hohe Temperaturen, grausige Toiletten, Diebstählen und andere Dinge kursieren. Aus diesen Gründen entschieden wir uns für die dritte Klasse, 3AC, und waren etwas überrascht, als wir in den Wagon stiegen, auf dem draußen unsere Namen auf der Reservierungsliste standen: Nix wars mit geschlossenem Abteil. Linkerhand waren zweimal drei Betten übereinander und rechterhand noch einmal zwei Pritschen. Diese Anordnung wiederholte sich um die acht mal, sodass rund 64 Leuten eine Schlafmöglichkeit geboten war. Da jeder innerhalb einiger Momente ohne Hindernis zu jedem anderen Schlafplatz gehen konnte und auch Leute von außen theoretisch Zutritt hatten, war uns schnell klar, dass wir unser Gepäck irgendwie sichern sollten. An unseren großen Rucksäcken mit teils dreckiger Wäsche drin ist wohl keiner interessiert, aber wenn dem Kamerarucksack mit den Dokumenten, dem Tablet, den Backups und eben Kamera plus Zubehör drin etwas passieren würde, wäre das schon... schade.
    Wir hatten die beiden oberen Betten von dreien zugewiesen bekommen und den Plan gefasst, das mittlere für unser Gepäck zu nehmen und oben zu pennen. Zu zweit. Auf 60cm. Das wirkt aus einiger Entfernung jetzt nicht unbedingt clever, aber die Sicherung des Gepäcks war uns so wichtig, dass wir auf etwas Komfort zu verzichten bereit waren. Also wurde das mittlere Bett heruntergeklappt und mit den Ketten, die es halten, das Gepäck festgemacht. Wer etwas mitnehmen wollte, würde also erst einmal das Bett anheben müssen und das bekämen wir wohl mit. Also ab ins Bett.
    Oh Graus... Uns macht es ja eigentlich nichts aus, auf sehr beengter Fläche zu schlafen, aber ein hartes Brett, das so breit ist wie die Sitzfläche einer Couch und begrenzt wird durch eine unnachgiebige Metallstange, war dann doch des Guten zu viel. Nachdem mir um zwei Uhr nachts zum x-ten Mal der Arm eingeschlafen war und Lisa noch gar nicht geschlafen hatte, pfiffen wir auf die Gepäcksicherheit. So leise wie möglich und locker übertönt durch das Schnarchen der Mitreisenden schoben wir die großen Rucksäcke unter zwei Pritschen, Lisa bekam den Fotorucksack ins Bett und wir schliefen getrennt. Was eine Wohltat.
    Der Rest der Fahrt verlief ereignislos. Da bis auf die Klimaanlage die Ausstattung in der Sleeper-Klasse nahezu gleich ist, werden wir diese als nächstes buchen. Mal sehen, wie viel an den Stories dran ist.

    Nach zwölf Stunden Fahrt kamen wir mit nur fünf Minuten Verspätung in Varanasi an und es bewahrheitete sich direkt, was der Reiseführer prophezeit hatte: Hier sind wohl die penetrantesten Rikschafahrer unterwegs, die einen sehr stark bedrängen, damit man sich von ihnen in die Stadt fahren lässt. Viele davon fahren einen dann aber nicht ins gebuchte Hotel, denn - so sagen sie - das sei abgebrannt, geschlossen oder von Godzilla verschlungen, sondern versuchen, dich bei einer Unterkunft, von der sie Provision bekommen, abzusetzen. Um den hartnäckigsten von denen loszuwerden, bedurfte es eines recht barsch auf deutsch gebellten "Verzieh dich!", denn die rund zwanzig höflichen "No, thank you"s hatte er ignoriert. Wir suchten uns auf Geheiß des Reiseführers eine Fahrradrikscha und als der Fahrer auf die Frage, ob er Englisch spreche, nur etwas auf Hindi antwortete, stiegen wir ein.
    Wir hätten uns vielleicht vorher die Route und seine Rikscha genau anschauen sollen, denn vom Bahnhof in die Innenstadt brauchten wir rund 30 Minuten und Platz für unser Gepäck gab es kaum, sodass wir das vollkommen übermüdet irgendwie umklammern mussten, um nichts zu verlieren.
    Mit etwas mehr als Schrittgeschwindigkeit fuhren wir also in eine der heiligsten Städte der Hindus hinein. Das sieht man dem Ort aber leider nicht an: Wo Delhi und Mumbai schon schlimm waren, setzte Varanasi noch einen drauf. Die Müllhaufen, die wir umkurvten, und die zur Beseitigung dieser notwendigen Feuer hörte ich nach kurzer Zeit auf zu zählen. Obwohl es früh am morgen war und die Hitze sich noch in Grenzen hielt, lag schon ein dicker Gestank über der Stadt, der sich während unseres ganzen Aufenthalts auch nicht auflöste. Und trotzdem ist Varanasi faszinierend und auf jeden Fall eine Reise wert und ich habe mich noch nicht entschieden, ob ich die Stadt mag oder nicht, aber dazu später mehr.
    Zum Glück hatte uns das Hotel einen zentralen Platz genannt, an dem wir uns abliefern lassen sollten und jemanden geschickt, der uns dort zu Fuß abholte. Jeder Tourist, der auch nur einen Hauch von Unsicherheit versprüht, wo er die Nacht verbringen wird, wird sofort angequatscht und zur Vertragsunterkunft des jeweiligen Schleppers geführt. Nach zehn Minuten durch die engen Gassen nahe des Ganges kamen wir in unserem Hotel an und holten erst einmal eine Mütze Schlaf nach, die wir im Zug nicht bekommen hatten.
    Leider war unser Aufenthalt durch meine Krankheit auf zwei Tage geschrumpft, aber wir haben es trotzdem geschafft, das wichtigste zu sehen.
    Zuerst sind wir auf Empfehlung von TripAdvisor zur "Brown Bread Bakery" gegangen, die damit werben, echtes deutsches Brot zu backen und wie sich herausstellte tun sie das auch. Die perfekte Kur für meinen wohl vom indischen Essen etwas überstrapazierten Magen.
    Da der Laden so gut läuft, hat ein zweiter cleverer Geschäftsmann auch so eine Bäckerei aufgemacht. Mit exakt dem gleichen Namen fünf Meter die Straße runter. Zum Glück wussten wir, wie die Fälschung vom Original zu unterscheiden ist, denn nur hier ist das Restaurant auf dem Dach mit Blick auf den Ganges, umgeben von einem Drahtkäfig, um die ab und zu vorbeikommenden Affen fern zu halten.
    Frisch gestärkt wollten wir die Stadt unsicher machen und uns besonders entlang des Ganges, der als Mutterfigur verehrt wird, bewegen. Varanasi wurde dem Glauben nach von Lord Shiva persönlich gegründet, also einer der drei Hauptgötter des Hinduismus. Wer in dieser Stadt stirbt, erlangt sofort "Moksha" (Nirvana): Hindus glauben, dass ihre Seele in verschiedenen Formen wiedergeboren wird. Je nachdem, wie gut das Karma, also die Bilanz guter und schlechter Taten, ist, geht's im nächsten Leben nach oben, zum Beispiel in eine höhere Kaste, oder nach unten. Wenn's ganz dumm läuft, wird man als Tier wiedergeboren. Das Ziel eines Hindus ist es, aus diesem Kreislauf auszubrechen, nicht mehr wiedergeboren zu werden und so eben Moksha, also Erlösung, zu erlangen.
    Viele Hindus kommen ausschließlich hierher, um zu sterben.
    Aber durch den Ganges hat die Stadt noch eine zweite hinduistische Besonderheit auf Lager, denn wer sich im Ganges wäscht, dessen Karma wird reingewaschen. Aus diesem Grund tummeln sich zu jeder Tages- und Nachtzeit Hindus entlang der Steintreppen am Ufer, die "Ghats" genannt werden, und Baden ausgiebig. Für uns wirkt das eher befremdlich, denn der Ganges ist einer der am meisten verschmutzten Flüsse der Welt. Und damit meine ich jetzt nicht den Plastikmüll und die Fabrikabwässer, die ein paar Kilometer flussaufwärts eingeleitet werden, die sind geschenkt. Nicht mal der Kot von den Hunden und Kühen, die natürlich auch das ein oder andere Bad nehmen, ist das Schlimmste; das findet man schließlich in jedem indischen Fluss. Vielmehr geht's um die Leichenteile, die ab und zu an die Oberfläche blubbern.
    Wie schon erwähnt, hat die Stadt eine hohe Bedeutung für die hinduistische Sicht auf die Verknüpfung von Leben und Tod. Da ist es nicht verwunderlich, dass es hier auch besondere Bestattungsrituale gibt. Dazu dienen zwei der Ghats, die Verbrennungsghats genannt werden und die man an den riesigen fein säuberlich aufgestellten Holzhaufen auf den oberen Treppenstufen erkennt.
    Hier bringen die Hindus ihre Toten hin, um sie mitten unter anderen Trauernden, Hunden, Kühen und Touristen zu verbrennen. Ein naher männlicher Verwandter, meist der Sohn des oder der Verstorbenen, wird zum Zeremonienmeister. Dazu werden ihm die Haare rasiert und er kleidet sich in einem weißen Umhang. Dann sucht er sich mit dem fachmännischem Blick, mit dem man bei uns Grabstein und Sarg aussucht, das Holz aus, aus dem der Scheiterhaufen bestehen soll. Wer es zu etwas gebracht hat, der kann hoffen, auf Sandelholz verbrannt zu werden. Für richtig gut betuchte steht sogar ein Metallkäfig bereit, der Streuner davon abhält, die Totenruhe zu stören.
    Ist das rund 70cm hohe letzte Bett errichtet, wird der Tote langsam die Treppen herunter getragen, in den Ganges getaucht, um das letzte Mal das Karma aufzubessern und dann zum trocknen für ein paar Stunden auf die Treppe in die Sonne gelegt. Das klingt jetzt etwas salopp und makaber, aber so ist das. Manchmal werden gleichzeitig zu Sonnenunter- oder Aufgang  mehrere Personen zu Wasser gelassen, während die Treppe schon voll ist von trocknend Tragen und ein paar Feuer vor sich hin brennen. Der größere der beiden Verbrennungsghats ist übrigens nicht viel länger als 20 Meter, das Gedränge kann man sich ausmalen.
    Gut getrocknet wird der reich verzierte Leichnam dann auf den Scheiterhaufen gelegt und noch einmal mit Holz bedeckt. Zur Ehrung der fünf Elemente des Lebens dreht der Zeremonienmeister fünf Runden um das Bett und schlägt dem Toten dann mit einem dicken Knüppel den Schädel ein, um die Seele zu befreien. Anschließend wird alles angezündet.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Nagwa

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now