India
Raigarh

Here you’ll find travel reports about Raigarh. Discover travel destinations in India of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

19 travelers at this place:

  • Day4

    Mumbai „Elephanta Caves“

    January 9 in India ⋅ 🌫 26 °C

    Wir sind zum “Gate of India” gewandert. Dort liegt auch das weltberühmte Hotel “The Taj Mahal”. Von dort sind wir mit einer kleinen Fãhre nach “Elephant Island” gefahren. Dort haben wir die „Elephanta Caves“ besichtigt. Es ist ein „World Monument“. Entry for Indian = 40 Rs, for Foreigner = 600 Rs.
    Fazit: Das Besondere ist sicherlich, dass die Caves auf einer Insel liegen. Auch wenn wir schon gewaltigere Monumente in Höhlen gesehen haben, war das durchaus beeindruckend.

    Text Gate of India ....
    Text “The Taj Mahal ....
    Text Elephant Island ....

    Editiert am .....
    Text von Wolfgang
    ÖFFENTLICH
    Read more

  • Day4

    Mumbai

    January 9 in India ⋅ 🌫 26 °C

    Bei der Rückfahrt von der Insel zum “Gate of India” wurde sehr deutlich, daß die ganze Metropolregion Mumbai unter einer gigantischen Smogglocke hängt. Kein Wunder bei dieser schieren Maße von Menschen unter unglaublichen Lebensbedingungen. Bei dieser Feinstaubbelastung würden wir in Deutschland garantiert den Notstand ausrufen. Aber hier geht das Leben einfach weiter.

    Auf dem Rückweg haben wir noch im “Taj Mahal Tower” gegessen. Wenn man schon einmal in Mumbai ist, muß man einfach in diesem Hotel gewesen sein. Es wirkt von innen aber eher wie ein modernes Fünfsternehotel.

    Wikipedia:
    Mumbai (Marathi: मुंबई, Mumbaī [ˈmumbəi]), bis 1996 offiziell Bombay, ist die Hauptstadt des Bundesstaates Maharashtra in Indien und die wichtigste Hafenstadt des Subkontinents. Sie ist die sechstgrößte Metropolregion der Welt und liegt auf der Insel Salsette vor der Westküste Maharashtras. Das Stadtzentrum befindet sich auf einem schmalen Landstreifen, der von der sumpfigen Küste in das Arabische Meer hineinragt. Die Stadt ist das wirtschaftliche Zentrum Indiens. Sie ist Verkehrsknoten und Kulturzentrum mit Universitäten, Theatern, Museen und Galerien. Mumbai ist mit 12,5 Millionen Einwohnern in der eigentlichen Stadt (das heißt ohne Vorortgürtel) die größte Stadt in Indien und eine der bevölkerungsreichsten Städte der Welt. Mit 28,4 Millionen Einwohnern in der „Mumbai Metropolitan Region“ (MMR), die auch die nördlichen Gebiete mit der Stadt Thane einschließt, gehört Mumbai auch zu den größten Metropolregionen der Welt (Zahlen jeweils Volkszählung 2011). Zahlreiche Gebäude im Zentrum Mumbais sind in einer regionalen Variation des Historismus erbaut worden, die teilweise britisch inspiriert und teilweise eine britische Interpretation des Mogul-Baustils ist. Zwei Baudenkmäler der Stadt, der „Chhatrapati Shivaji Terminus“ und die „Höhle von Elephanta“ stehen auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes.

    Editiert am .....
    Text von Wolfgang
    ÖFFENTLICH
    Read more

  • Day13

    Elephanta Caves

    November 30, 2018 in India ⋅ ⛅ 90 °F

    Our first target in Mumbai was highly recommended to us by Ani and his father: the Elephanta Caves. The caves feature stone carvings dating to the 6th and 7th centuries BC, and are on an island roughly an hour's ferry from the Gateway of India.

    On the walk there from our hotel, we stopped by the Oval Maidan - a huge park where hundreds of people were playing cricket. We don't know how everyone kept everything straight, since there were probably 20 cricket games going on with fields that actually overlapped. Occasionally you would hear shouts to pay attention to the flying balls... Nearby was the Rajabai Clock Tower, which was modeled after Big Ben.

    The ferry took us through the harbor, where we saw lots of empty freighters waiting for cargo. The island that we arrived at was a lush jungle, and we had a lot of work to do to get to the caves... hundreds of steps worth of climbing, with endless hawkers on each side of us the whole way. It's worth pointing out that despite this being nearly winter, it was nearly 90 degrees today!!

    It took us maybe half an hour to finally reach the main cave, a huge hall carved out of a stone mountain supported by rows of giant columns. Within the hall were lots of stone sculptures carved into the cave walls. The sculptures were very large - some were probably 15 feet tall, some 20 feet - and depicted various Hindu religious events, mostly revolving around the God Shiva, the Destroyer. There was one of Shiva killing a demon, one of him marrying Parvati, one of Shiva being half man/half woman, and so forth. The largest of the carvings was simply one giant head - or actually, it was the head of a 3-headed god, a combo of Brahma, Vishnu, and Shiva.

    After the main cave, which was enormous and contained maybe a dozen such large carvings, there were four smaller caves that were much less decorative, but no less old.

    Unfortunately, many of the sculptures were damaged or even partially destroyed. They are very old and totally in the open, so it's not too surprising. But fortunately, the government seems to have taken an interest in maintaining these caves with reinforced concrete, which Tina noticed because of a few areas of exposed rebar.

    Also on the island was a large cannon, built there for defense purposes by the Portuguese. From the hill, you have a good view of much of the harbor, so seemed like a sensible choice for artillery placement. It's no longer functional, both ends have been filled in.

    We grabbed a quick lunch at the island and were heading back to catch the return ferry when the trouble began. We bought a soda for refreshment purposes and, apparently, the monkeys on the island really like bottles. We're not sure if they're after the bottles themselves or are just crazed sugar fiends. Either way, a monkey came up to Tina and tried to grab the bottle. Tina yelled at it, it growled back, Tina kicked in its general direction. A local woman and man joined in on the yelling/threatening it with a large stick and it retreated. Ok, safe. A few meters later, a different monkey was more aggressive in pursuing the bottle... so Tina kicked it in the face. TAKE THAT! There was much growling, but it too retreated. We were making good time down the trail, with the docks in sight, and we thought we could make it... and then at the last minute, a monkey ran up from behind, grabbed the bottle before either of us could react, and bolted to the side and up a branch. And growled at us for good measure. Alright, monkey, you win this round. Enjoy the 7up.
    Read more

  • Day10

    Elephanta Island & Mumbai Tour

    February 1, 2018 in India ⋅ 🌙 29 °C

    After a hearty breakfast we left with Anil at nine o’clock. The traffic wasn’t too bad and soon we were driving along a new bridge, 4.9km long that got us onto the peninsula proper. Here the traffic was more heavy, though no tuktuk, these are replaced by i10 black and yellow taxis. We eventually arrived at the Gateway of India, where we needed the loo. What better place than the Taj Mahal Palace hotel, grand lobby and memorial to those killed in the terrorist attack of 2008.
    Out on the quay we boarded a boat (10 rupees extra to go up top) for a leisurely trip across the Arabian Sea out to Elephanta Island, named by the Portuguese for an elephant rock, now in the zoo. On the way we passed the old HMS Hermes, some other Indian navy vessels, coal ship unloading and a tanker preparing to leave. Arriving at the island, which has a ship breaking yard and is opposite a nuclear power station and oil refinery, almost lost in the haze, we met our local guide and travelled by train the 1.5km to the end of the pier and start of 120 steps up to the cave temple of Shiva. The temple is carved from the solid rock, pillars walls and statues. For preservation purposes the temple is only used one day a year, though there is evidence that Portuguese used the statues for target practice. Our guide was very thorough in his explanations. He is a local lad and lives on the island whose population is 1200. His English is self taught from speaking with tourists. It seemed pretty quiet. By now it was getting pretty warm, so we were glad to get back on the boat, with a cooling breeze.
    Arriving back at the Gateway to India, our guide, Philip, was delayed in traffic so we had time to grab a tea and snack spinach and sweet corn toasted sandwich.
    The traffic being so heavy we opted for a drive through the main interesting parts of the city, mainly constructed in victorian times, including mini Big Ben designed by George Gilbert Scott, Victoria Station facade, hanging gardens, which cover water tanks and passed the silent garden, where Parsi, of whom there are 72,000, ‘bury’ their dead by exposing them to the elements and birds. Last call was the largest laundry in Asia, where washing is done by hand and dried out in the sun. It was right next to the railway, so no idea what happened in steam age, nor in monsoon.
    We then headed back to our airport hotel for a swim and dinner before preparing for a very early departure.
    We were really pleased to have visited this vast buzzing metropolis. So many historical and contrasting aspects where what you see does not always reflect what’s really going on, e.g the amazing laundry operations which collect wash and deliver in three days with little error - this is also the case with the huge lunch delivery service run by a similar caste. The trains reputedly run every 3mins on time and through the night.
    Read more

  • Day18

    Elephanta Island

    October 5, 2016 in India ⋅ ⛅ 26 °C

    Diese Insel liegt ungefähr eine Stunde mit dem Boot vor der Küste Mumbais. Zum Glück gab es nicht so viel Wellengang sodass wir alle mit fitten Magen angekommen sind:)
    Elefanten gibt es, obwohl man es beim Namen erwartet könnte, aber leider keine 🙁🐘 sie heißt nur so weil die Portugiesen, als sie die Insel gefunden haben eine große Statue von einem Elefanten vorgefunden haben, welche von Einheimischen aufgestellt wurde. Also soviel zum Namen. Diese Statue gibt es aber auch schon länger nicht mehr 😕 naja aber die Höhlen mit den riesigen Statuen war schon schön. Die 3 Gottheiten Brama, Vishnu und Shiva wurden in vielen Statuen abgebildet und kleine Geschichten erzählt. Leider wurden viele der Statuen von den Portugiesen oder Engländern zerstört sodass die Hindus sie nicht mehr anbeten können 😠! Es gab ungefähr 5 Höhlen die sich alle im Berg befunden haben. Es war eine schön Kleien Tour nur hat sich leider kurz vor Ende unser Tourguide Jiji verletzt da er eien Treppenstufe übersehen hat. Das Außenband ist durch 🤕 das Wetter war dann auch wieder doof und es ging zurück zum Festland.

    Schade schade, ich hätte gerne bei besserem Wetter mehr von Mumbai gesehen!
    Read more

  • Day1

    Mumbai, India

    October 14, 2018 in India ⋅ 🌫 34 °C

    Nach 2 Monaten in Europa geht die Reise weiter. Diesmal gehen wir aber getrennte Wege. Während Sabina dem nebligen Flughafen Richtung Spanien entflieht, zieht es mich nach Indien. Sechs Jahre ist es bereits her seit meiner letzten Reise.
    In Mumbai werde ich herzlichst von Suganya und ihrer Mutter empfangen. Ein roter Punkt auf die Stirn, eine Blumenkette um den Hals und schon ist der traditionelle Empfang perfekt. Dann gehts ab durch das Verkehrschaos nach Hause und bei einem indischen Mitternachtsimbiss gibts vieles zu erzählen.Read more

  • Day2269

    Mumbai 2/2: Das magische Wörtchen "self"

    November 28, 2017 in India ⋅ 🌙 30 °C

    Der eigentliche Grund unseres Aufenthalts in Mumbai - Die Mopeds aus dem Container befreien. Leichter gesagt als getan...
    Nachdem nach einer knappen Woche die Seefrachtagentur bezahlt und eine Beglaubigung unserer Carnets vom indischen Automobilverband beschafft ist, setzen wir am Freitag Morgen in gespannter Vorfreude zum Hafengelände Nava Sheva über. "Bis heut Abend ist ja dann alles geritzt, da checken wir am besten gleich am Morgen aus." Denkste. Nach dem anfänglichen Teilerfolg, in das Lager wo unser Container stand vorgelassen zu werden und mit der dortigen Zollbeauftragten zu sprechen, geht das Abenteuer los.
    Wir müssen zu einer anderen Zollstelle um unsere Carnets abstempeln zu lassen. Dort angekommen haben uns gleich einige ausgesprochen freundliche Kollegen Hilfe zugesichert und unsere Dokumente an sich genommen.
    Zuerst nichts Böses ahnend, wurde uns irgendwann schlagartig bewusst dass die freundlichen "Mitarbeiter" agents sind, die ein ordentliches Bündel Dollars in unseren anfänglich ratlosen Gesichtern erahnt hatten.
    Doch langsam lichtete sich der Nebel bezüglich der notwendigen Genehmigungen und Abläufe. ("Leider ist es heute schon zu spät, wir brauchen eine Nummer vom Hauptzollamt. Wenn ihr am Montag früh kommt, habt ihr die Bikes am Abend." "Das System wurde heute upgedatet, darum funktioniert die Nummernvergabe heute nicht." "Die Nummer wird erst ab 16 Uhr vergeben, weil sie aus Dehli kommt und das System arbeitet heute nur sehr langsam.")
    Nach dem dritten Mal ein- und auschecken ist es dann so weit, wir dürfen den Container zuerst auf dem Gelände suchen und anschließend öffnen lassen. Da sind sie, ENDLICH!! (wenn auch um ein paar Schrammen reicher)
    Doch der eigentliche high noon stand noch bevor. Ohne unsere gestempelten Carnets und ca. 5 andere ominöse, von diversen Stellen gestempelte und unterschriebene Belege, war an eine Abfahrt vom Gelände nicht zu denken.

    Da wir vorab zu keinem Zeitpunkt eine Hilfe durch irgendwelche agents vereinbart hatten, sondern wir explizit selbst "clearen" wollten (und uns auch geflissentlich verschwiegen wurde was Sache ist), hat unser freundlicher Helfer auf eines der Papiere "self" vermerkt, bevor es durch die Instanzen geht: >>Unsere Chance!!<<

    Nachdem wir den Beleg in unsere Hände bekommen haben und unsere erste Kontaktperson beim Zoll ihre schützende Hand / Telefonhörer über uns gehalten hat, waren unseren Freunden die Hände gebunden. Im Beisein des letzten abzuklappernden Beamten am Ausganstor des Containerlagers konnten wir unsere Carnets zurückerobern und waren tatsächlich durch. Ein Self-Clearing innerhalb von 3 Arbeitstagen unter der unfreiwilligen Mithilfe einiger Clearing Agents scheint wohl doch ein eher ungewöhnlicher Fall zu sein. So interpretierten wir zumindest das erstaunte Gesicht des Beamten bei seiner Gratulation zum erfolgreichen Abschluss des Prozesses und die bedröppelten & angespannten Gesichter bei unseren vormals so freundlichen Helfern.

    Fazit: Ende gut, alles gut, zumal das gute Gefühl dem Verarscht-werden von der Schippe gesprungen zu sein einige Mühen und verlorene Nerven wieder gut machte. Aber ob wir das Ganze nochmal genauso (durch-)machen wollen würden? Wahrscheinlich eher nicht...
    Read more

  • Day19

    Sightseeing Mumbai 2.0

    March 21, 2018 in India ⋅ ⛅ 30 °C

    Heute startete der Tag ganz entspannt mit Frühstück auf dem Hotelzimmer.

    Anschließend ging es zum nahe gelegenen Gateway Plaza. Von hier konnte man auch das Taj Mahal Palace Hotel sehen und auch the Gateway of India.
    Ich hatte genügend Zeit, um mir die Sehenswürdigkeiten anzuschauen und Fotos zu machen.
    Anschließend ging es dann zu einer circa einstündigen Bootstour vom Gateway of India Richtung Elephanta Island. Dort angekommen hatte ich einen Gudie mit dem ich die Elephanta caves besichtigte. Er erklärte wirklich soo gut, dass ich so viel von der indischen "Geschichte" verstanden habe...ich hatte vieles von den Informationen vorher schonmal gehört, aber da hat es dann irgendwie Klick gemacht und es ergab alles einen Sinn bzw. Zusammenhang 😊

    Nach dem ging es dann zum Mittagessen und zurück Richtung Hotel. Den Nachmittag hatte ich dann Freizeit, wo ich durch die Straßen und Läden bummelte.
    Abends ging es dann mit dem Bus weiter Richtung Goa über Nacht.
    Read more

  • Day1

    on the way to the top

    March 12, 2017 in India ⋅ ☀️ 27 °C

    Simple Trek to the resorts on the hill top..
    While driving from vapi, we took the navi mumbai -karjat route and found it was much better than the kayan one ! On the way we felt nostalgic coming accross the studio where jodha akbar was shot, sugarcane juice stall where we had it on our last camp to bhivpuri with anee n happy.. on reaching the base, it showed parking full board at the top, but we still drove up hoping to find a place and we did ! Hiring a coolie for my 1 bag (£300), paras n me started the walk which was for about 45 mins but we took an hour as we came strolling n having kachi keri, etc n enjoying the walk. Elder members can hire a hand auto (£600 with luggage)as the toy trains were not in operation.Read more

  • Day56

    אלפנטה

    March 10, 2016 in India ⋅ ☀️ 33 °C

    אי ליד מומבאי עם מערות חצובות בסלע

You might also know this place by the following names:

Raigarh

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now