India
Sawāi Mādhopur

Here you’ll find travel reports about Sawāi Mādhopur. Discover travel destinations in India of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

15 travelers at this place:

  • Day8

    After a long break at the pool we went on a second tour through the park and this time we got lucky: we did see a tiger. She was mainly lying on the ground, too lazy to do anything else. Everyone took hundreds of photos and I've managed to choose what I believe are the most interesting five... Of course, we also did see monkey, birds and deer, but none of the sightings were as exciting as the tiger of course :-) The cutest detail of all are the ears of the tiger... I'd never realized that tigers have black ears with big white dots on them not yellow and black stripes. Who would have known?Read more

  • Day8

    From Jaipur, we took the train to Ranthambore National Park where we stayed three nights in a really nice hotel. On the first day, some of us just relaxed at the pool (me for example...) whereas others went on a tour to the obligatory fort. The next morning we got up very early to do a first round of animal watching in the Park... We saw many different interesting and beautiful animals but unfortunately, we didn't see any tiger... However, the tour was really nice, the atmosphere was very peaceful and it was astonishing how fearless they were as they know they have nothing to fear from humans. We saw different kinds of birds such as parrots and peacocks - the national animal of India - curious monkeys, deer and even an allegator.Read more

  • Day6

    We were up early for our first safari into zone 10 which was largely disappointing and quite cool. The drive was more exciting.
    After excellent breakfast and lunch we joined Kamal and Baba for our second Safari. We picked up two more couples, including Cliff and Maureen who had taken the train and had an almost as bad train journey as our drive, getting in barely half an hour earlier.
    We hit the national park with lots of excited people shouting tiger, but all we found was total vehicle chaos which took a while to sort out. We then forayed into zone 4 and saw some interesting animals and birds especially by the waterhole. No tiger. We got back to where we had been earlier again greeted by people shouting tiger. This time we were in luck and spent half an hour observing Arrowhead, a young female, snoozing some 50 m distant. A great job from the A team guide and driver.Read more

  • Day7

    Look for the bare necessities

    May 27, 2017 in India

    The simple bare necessities forget about your worries and your time...

    So since writing the last update we ended up having the worst day waiting all day for the train. The train was in the end 5 hours then 7 hours then 9 hours. ..eventually arriving 12 hours late close to midnight! We spent all day in the train station which was so hot without any food. There was little for sale (typical as when you want something it isn't there and when you don't there is hassle to buy! ) We were kept distracted by the odd person taking selfies of us and various comers to the bench where we sat (all day!) An Indian family of around 12 people came to talk to us, the younger girls who looked 15 but were apparently 20 were fascinated by us and used us to practice English with asking us what our favourite places and dishes were. The girl was studying to be a bank manager. I mentioned I liked her scarf and she insisted on giving it to me as a gift. I couldn't accept but she insisted so I accepted so now I have a nice momento of the day at the station! Indian people are so friendly. They also offered for us to eat with them. The Indians bring whole meals with them for journeys and all sit around sharing on the floor.

    We were so pleased to see the train but not so pleased that this time we were in sleeper class a lower class with no air con. This would be fine in the daytime for a short journey of 4 hours like ours, but now it was midnight at the train was full. There were people everywhere on the floor so it was hard to get even onto the train with our bags. We then found our "seats" in the dark and had to eject sleeping people from them. We then shared the top bunk for 4 hours. glad to arrive in the station we then found no tuktuks or anyone around at 4am! So we had no choice but to walk to the hotel 1km away. Luckily we had a torch as it was a rural place with no light. We passed a pack of Barking wild dogs and several wild boars on the way, it was pretty hairy!

    So pleased to have checked into our luxury stop even if it was 12 hours late. A 5* palace hotel costing 50 pounds a night Inc breakfast. It was beautiful with a huge soft bed proper rain shower and a pool. A welcome sight after journey from hell!

    The reason we came here was to visit ranthambore national park. One place where there are 60 bengal tigers a very endangered species. We were taking 2 safaris one evening one early morning. We set off on our first following a swim and a pool tennis match with a frsibie and some Indian guys taken very seriously by them! (We won 11-10)

    Our first safari was great. An exciting and bumpy off road ride through the park for 3 hours at sunset. This is where kipling got the inspiration for the jungle book. We were so lucky to spot a sloth bear (baloo the bear!) antelope, deers, loads of birds, hawks, owls, wild boar, and finally as we were leaving we saw a tiger in the trees. She was with her grown cub but a little far to get good photos.

    We took another safari this morning at sunrise, another early start. This time a different zone with more lakes. We saw a baby crocodile and lots of water birds kingfishers and herons. We then had the most wonderful sighting of a male tiger who walked in front of the jeep and then had a deer carcass that he killed 2 days prior and was eating the deer right next to us about 10 meters away. Wow. We sat and watched him for an hour eating his kill. It was incredible (apart from the dead animal smell!)

    Now sat chilling by the pool for a well needed rest. Won't last long outside though it is 10.30am and over 40 degrees even in the shade.

    Off to jaipur this evening on another train. A short 2 hours this time but let's see how late this one is. I don't have much hope for it being on time...
    Read more

  • Day7

    Sightseeing Jaipur

    October 7, 2016 in India

    Da ich leider am Tag davor keine Tour machen konnte (ausser City Palace), weil es in Strömen geregnet hatte, habe ich heute das Wichtigste gesehen.

    Amber Fort
    Water Temple
    Monkey Temple

    Amber Fort ist auf einem kleinen Berg, es ist ein Palast von einem Maharja der Old Jaipur (1000 J) gegründet hat ihm wurde das Riesending gebaut.
    Es ist prunkvoll und sinnvoll zu gleich. Die Steine und Kacheln dienten sowohl als Wärmespeicher und der Abkühlung. Sogar ein "Air conditioning " besassen sie (ein fliessender Wasserfall). Es gab zwei Trakte, einen für die Monsunzeit und einen für die Sommerzeit. Der gute Mann hatte 12 Frauen, wie man die alle zufrieden stellen kann ist mir ein Rätsel.

    In den Watertemple konnte man nicht rein, aber der weite See war schön anzusehen.

    Das Highlight war der Monkey Temple welches auf einem Berg ist. Es ist ein heiliger Platz für Hindus, dort nehmen die Leute l ein rituelles Bad. Diese Bäder wollte ich nicht fotografieren, weil sie sehr dreckig waren, da viel Müll im Wasser war und die Affen gehen da auch baden. Allgemein waren die Wege viel mit Plastikmüll versehen, doch wenn man das übersieht kann man die Natur genießen. Vorallem war da ein großer Bereich wo man wirklich einfach keine Geräusche gehört hat. Du konntest dich auf die Mauer setzen, die Affen beim Rumtollen beobachten und die frische, nach kräuterriechende Luft atmen - es war ein Genuss!

    Aber ich denke Jaipur habe ich jetzt gesehen und da muss ich nicht noch ein 2. Mal hin.
    Read more

  • Day5

    Ranthambhore

    October 11, 2015 in India

    Der Morgen in Pushkar startete bereits um 05:30 um rechtzeitig zum Sonnenaufgang beim heiligen See zu sein. Dort angekommen, musste ich mir meiner Schuhe entledigen. Leider war dort auch das fotografieren verboten, wodurch ich heute leider kein Foto für euch habe ( (C) Heidi Klum ). Nach einem kurzen Morgenlauf durch dieses kleine Örtchen Pushkar war ich wieder im Hotel angekommen um meine 7 Sachen zu packen. Alles wieder ins Auto meines Fahrers, weiter ging die sechsstündige Fahrt nach Ranthambhore, einem Nationalpark mit wilden Tigern. Um etwa 13 Uhr angekommen, packte ich nach den ersten zwei Stunden bereits wieder meine Sachen um in das benachbarte Hotel einzuchecken. Zahlreiche Entschuldigungen, zwei Zimmerwechsel und ein Telefonat mit dem Besitzer brachten Erfolg. Vier Stromausfälle, ein extrem schmutziges Zimmer inklusive Mäusen am Gang wollte ich dann leider doch nicht dulden...
    Nach einem Spaziergang mit meinem Fahrer und seinem Schwager am örtlichen Markt inklusive ein paar Einkäufen ging es danach in das Hotelzimmer meines Fahrers um den Abend abermals gemütlich bei ein paar Bieren ausklingen zu lassen.
    Morgen folgt dann die für heute angekündigte Safari, wobei mir dank meiner Probleme mit dem Hotel nun ein kleiner gemütlicher Jeep anstatt eines riesigen Buses ohne Dach, der für etwa 30 Personen gebaut ist, zur Verfügung steht.
    Read more

  • Day6

    Ranthambhore Tag 2

    October 12, 2015 in India

    Der erste Morgen im Ranthambhore Nationalpark startete bereits pünktlich um 06:00 Uhr mit einer Safari. Wie erwähnt waren wir mit einem kleinen Jeep genannt "Gipsy" unterwegs in welchem auch 4 andere Touristen saßen, nämlich Engländer, die anscheinend einzigen auswärtigen Touristen in Indien. Beim Ausfüllen der Formulare bezüglich Verzicht auf bla bla bla bla... merkte der Führer plötzlich, dass er zu wenig Formulare dabei hatte, somit gab er meines auch meiner Sitznachbarin, welche einfach über meine Unterschrift drüberschrieb, da meine aufgrund des schlechten Untergrundes unlesbar war. Also war auch während der Safari voll versichert, oder so. Das Wetter und die Sonne hielten sich noch etwas zurück, somit war es ein verhältnismäßig kühler Vormittag, was sich aber bereits 2 Stunden später änderte. Holprige Straßen, steile Feldwege auf und ab, links Rehe, rechts Krokodile im Wasser, aber weit und breit kein Tiger zu sehen. Plötzlich ein Aufschrei unseres Führers. Laut hörte man etwa hundert Meter von uns auf einem Baum einen Affen schreien, der Warnruf für alle Tiere, ein Tiger befindet sich ganz in unserer Nähe. Wir lauschten weiteren Alarmrufen anderer Affen um das Gebiet eingrenzen zu können. Danach ging es im Eiltempo über Steine, Wiesen und durch kleine Bäche, jedoch blieb dieser Einsatz unbeholt und hinterließ nur ein paar Schrammen am Knie meiner Sitznachbarin. Wir verfolgten weiter die Rufe der Affen, bekamen mehr andere Tiere zu sehen, kleine Seen und schöne Landschaften. Ab und an passierten wir andere Gipsys, wobei jedes mal diskutiert wurde, wo was zu sehen und zu hören war, und wo man am besten nach Tigern suchen soll. Jedoch blieb der Erfolg auch leider nach 3 Stunden noch aus, nachdem wir bereits wieder die Rückreise angetreten haben. Da ich noch eine Nacht hier verbringen werde, wurde natürlich für 14 Uhr die nächste Safari gebucht um weiterhin mein Glück auf der Suche nach Tigern zu versuchen.
    Am Nachmittag kam ich mit dem Wachmann des Hotels ins Gespräch, welcher nach mehreren Versuchen ihn den Unterschied zwischen Austria und Australia zu erklären, noch immer von Sydney schwärmte.
    Anscheinend sehen mich Tiger, bevor ich sie sehen kann, bekommen Angst, nehmen ihre Beine in die Hand und machen sich so schnell als möglich aus dem Staub.
    Leider blieb auch die zweite Safari erfolglos, und hatte nur einen positiven Aspekt, nämlich eine sehr nette Unterhaltung mit einer etwas älteren Dame aus Italien. Basta!
    Nach einem kurzen Stromausfall, welche für Indien nicht unüblich sind, schnappte ich mir mein Handy, startete die Taschenlampe und vollendete mein "Mixed Vegetarian Curry" mit Reis und Fladenbrot. Nachdem es wieder Licht gab, kamen 4 Angestellte um sich bei mir höflichst dafür zu entschuldigen. Schlussendlich habe ich bei einem Bier mit dem Manager am Abend noch erfahren, dass ich der einzige Gast im Hotel sei. Nun weiß ich auch warum man mich in diesem Hotel, trotz mangelnder Sauberkeit, wie einen König behandelt.
    Fakt des Tages:
    1 Gast kommt hier durchschnittlich auf 9 Angestellte, heute zumindest.

    Heute habe ich nicht nur Fotos des Nationalparks, sondern auch einen Screenshot einer Unterhaltung auf Whatsapp beigefügt, aber seht selbst...
    Read more

  • Day31

    Ranthambore (25.03.)

    March 25, 2016 in India

    In der Hoffnung, einen Tiger in freier Wildbahn zu sehen, sind wir heute nach Ranthambore gefahren, denn dort ist ein Nationalpark, in dem es welche gibt. Die Fahrt von Jaipur aus ist mit drei Stunden eine der kürzeren und deswegen kamen wir schon mittags an. Da es bis zur Safari noch ein paar Stunden waren, fuhren wir - natürlich - zum Fort, das im Nationalpark steht.
    Bei brütender Hitze kämpften wir uns 200 Stufen den Berg hinauf. Man hatte uns einen wunderschönen Ganescha-Tempel versprochen, aber außer einem schönen Ausblick auf den Park und einem quietschbunten Bungalow, das wohl den Tempel darstellen sollte, fanden wir nichts. Bemerkenswert waren zwei indische Frauen, die ein rund zwei Meter langes und eineinhalb Meter hohes Stück eines massiven Metallzauns auf ihren Köpfen den gleichen Weg hoch trugen. Uns haben unsere eigenen Körper bei annähernd 40° schon gereicht und nach einer Stunde gings zurück hinab und zum Hotel.

    Um zwei Uhr wurden wir dann abgeholt und wieder zum Park gebracht. Wir stiegen in einen offenen 20-Sitzer ein, von denen zu jeder Zeit nur eine bestimmte Anzahl im Park sein darf, um die Tiere nicht zu sehr zu irritieren. Da Tiger eher gegen Abend aktiv werden, fuhren wir zunächst in Zonen des Parks, in denen eine Sichtung ohnehin nicht sehr wahrscheinlich ist. Auf den staubigen und holprigen Straßen, die in Kombination mit dem Metallgeländer des Wagens bei mir ein paar blaue Flecken verursachten, gings immer an Wasserlöchern vorbei, von denen die meisten drei Monate vor Beginn des Monsun jedoch trocken sind. Die noch gefüllten Löcher ziehen am Tag die meiste Tiere an und am größten von Ihnen machten wir auch den ersten längeren Stop. Wir sahen einige Axishirsche, Wildschweine, Nilgauantilopen, unterschiedlichste Vogelarten und im Wasser entspannten sich ein paar Krokodile. Es war schön, mal einen Ort zu sehen, an dem wirklich auf Tiere geachtet wird und wo die Leute auch Ahnung von ihnen haben. Wie zum Beispiel der Ranger, der mit im Wagen war und zu jedem Tier etwas wie aus einer Doku erzählen konnte.
    Als wir an einem weiteren Wasserloch hielten, gab's auf einmal Aufregung. Die Leute plapperten durcheinander und zeigten auf einen Punkt in einiger Entfernung. Tiger? Leider nein, aber ein Schakal der getrieben vom Durst an den Hirschen vorbei zur Wasserstelle trottete.
    Es ging weiter und weiter und die Sonne sank immer tiefer. Als wir auf einer Kreuzung einen Jeep trafen, teilte der andere Ranger unserem mit, dass eine andere Gruppe die Rufe der Tiere vernommen hatte, die sich gegenseitig vor dem Tiger warnen. Hinterher! Schnell war aus den beiden Fahrzeugen ein regelrechter Tross geworden, der in die entsprechende Richtung fuhr. Nach einer halben Stunde, in der sich leider nichts neues ergab, brachen wir die Suche jedoch ab. Heute kein Tiger. Aber hey, dass man einen Schakal zu Gesicht bekommt, passiert wohl deutlich seltener, als einen Tiger zu sehen. Haben wir ein Glück!

    Trotz des ausgeblieben Erfolgs war der Park definitiv sein Geld wert. So viele teils außergewöhnliche Tiere in ihrem natürlichen Umfeld zu sehen, war ziemlich cool.

    Bild 1: Blick vom Fort auf den Park
    Bilder 2 bis 6: Krokodil, Hirsch, gut getarnter Schakal, Schakal am Tümpel, Hirsch im Sonnenuntergang
    Read more

  • Day17

    Ranthambore Tiger Reserve

    April 5, 2016 in India

    A notre grande surprise, le Rajasthan pourtant sec et aride possède un parc national appelé Ranthambore Reserve abritant le prestigieux tigre du Bengale. Autant dire, que le business autour de l'animal est grandissant! Les agences se battent pour obtenir des tickets d'entrée dans les zones 1-5 (celles où il y aurait le plus de tigres). Nous assistons à un cohu-bohu devant les guichets assez impressionant! On nous explique par la suite que tout est question de backchichs et corruption...on ne s'attendait pas à ça en venant dans un parc naturel! Relativisons, n'est-ce pas un mal pour un bien? Le tourisme n'est-il pas la seule façon d'éviter le braconnage?

    Un peu ecoeurés, nous partons tout de même pour 2 demi-journées de safari au beau milieu d'un parc offrant un paysage varié. Les gorges aux falaises abruptes côtoient les collines sèches, de majestueux banians se suspendent au dessus des pistes et de grands arbres aux fleurs rouge donnent de jolies touches de couleur.
    Arrêtons de tourner autour du pot, non😢 les tigres n'ont pas voulu pointer le bout de leurs moustaches! C'est le jeu, on ne gagne pas à tous les coups! Ce n'est pas faute de les avoir traqué! Nous étions dans la même jeep avec 2 indiennes qui en étaient à leur 18ème safaris (!!)...autant dire qu'elle avaient l'oeil sacrément aguerri! Elles nous parlent avec passion de la faune et flore de la réserve et également de l'ecologie en Inde. Bien sûr, nous tombons sur des perles rares car l'Inde a encore du chemin à faire niveau pollution, recyclage des déchets...ça fait plaisir de faire une telle rencontre!

    Même sans tigre, cette excusion ne nous laissera pas indifférents! Surtout que sambars, antilopes, paons, martin-pêcheurs, aigle royal, mangoustes, crocodiles étaient de la partie!😊
    Read more

You might also know this place by the following names:

Sawāi Mādhopur, Sawai Madhopur

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now