India
Union Territory of Puducherry

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

32 travelers at this place

  • Day1

    Merveilleuse Intiyā...

    April 3 in India ⋅ ☀️ 33 °C

    DES COULEURS, DES ODEURS, DES SAVEURS, DU BRUIT, DU MONDE, DES FLEURS, DES FRUITS, DES TEMPLES, DES SOURIRES... BIENVENUE EN INDE !

    Ces contrastes qui règnent partout, ces Dieux qui côtoient les Hommes à chaque heure du jour ou de la nuit et à chaque coin de rue, ces kolam raffinés dessinés dans la poussière, ces temples somptueusement sculptés au milieu de maisonnettes en ruines, ces senteurs de jasmin mêlées à celle des égouts, ces sourires sincères sur le visage de démunis... le contraste donne du relief aux choses, l’Inde est un pays d’excès dans notre référentiel mais ce relief met en exergue les choses de manière brute et sans filtre. Ici c’est entre toi et ton karma.

    Collés à la vitre sur 1700 kms, nos yeux cherchent à imprimer là, un temple coloré qui sort des banians, ici un groupe de femmes accroupies dans les rizières, des vaches qui errent nonchalamment, des chiens qui siestent dans la poussière, des saris merveilleux qui dansent encore et toujours, des fruits par régimes entiers qui pendent dans des échoppes en tôle, des montagnes de pastèques qui s’élèvent sous les albizzias... ne pas cligner des yeux au risque de perdre de vue un regard, un sourire, une farandole de couleurs...

    La volonté de voir, percevoir, sentir, humer, entendre, écouter, sourire, échanger, baragouiner ou embrasser est immense, nous nous bâfrons de sensations et d’émotions, notre âme est chargée de ces paysages, senteurs, saveurs, sensations, émotions, visages...

    Nous pensons à ces milliers de visages que nous avons croisés, ces centaines de sourires que nous avons échangés, ces paysages merveilleux que nous avons traversés, ces délices que nous avons mangés. L’Inde est une incompréhensible évidence depuis très longtemps, un lien inexplicable, une attirance viscérale. Ce voyage a comblé chacune des émotions que nous imaginions et plus encore. Le cœur est empli de cette énergie que nous avons puisée dans chacune de nos découvertes, jour après jour, émerveillement après émerveillement.

    Notre cœur a emporté un peu de ces fillettes orphelines qui nous ont adoptés le temps de quelques heures, de ce mariage magique aux 1 000 couleurs qui nous a plongé dans la tradition indienne, de cette éléphante majestueuse si puissante et si fragile qui donne et qui reçoit, de ces cultivatrices de cacahuètes si fières de nous apprendre, de ces temples où cohabitent puissance et sérénité, de ces marchés aux fleurs et aux senteurs à faire tourner la tête, de ces acteurs et guerriers d’un autre temps, de ces éléphants cachés dans les montagnes embrumées, de ces pêcheurs aux techniques venues d’ailleurs, de ces villageois au fil de l’eau, de ce petit morceau de terre du bout du Monde, de ce village disparu, ... ces femmes, ces hommes, ces chiens galeux, ces vaches sacrées, ces merveilles habillées de poussière, ces douceurs baignées d’épices et de piment ... L’Inde est un bouleversement pour tous les sens. Il faut se délester de son prisme culturel pour plonger dans le kaléidoscope que ce pays offre à qui veut lui donner la main.

    Toutes ces merveilles que nous avons vues, senties, mangées, touchées, endossées, toutes ces émotions que nous avons vécues, ressenties, savourées, digérées, nous les devons à la générosité de notre guide et ami Jega, qui nous a fait découvrir son pays d’origine avec simplicité et sincérité, ce partage vaut tous les trésors du Monde à nos yeux. Nous étions en quête d’authenticité, nous avons trouvé la définition originelle de ce mot au cours de ce voyage.

    Intiyā, Pondi ma Chérie, nous ne vous disons pas « adieu » mais « à bientôt » car nous savons que nous avons planté ici la graine d’un amour durable.
    Namasté
    Read more

  • Day57

    Pondicherry

    January 14, 2019 in India ⋅ ☀️ 28 °C

    Although very small, Pondicherry was the largest French colony in India.

    As we arrived just after 4am we had plenty of time to kill before we could begin looking for accomodation so we decided to walk from the bus station to the White Town. Seriously, yes, the western area is called the White Town and the Indian area the Black Town. When getting off the bus the smog in the air was ridiculous. Along the way we saw hundreds of piles of rubbish being burned. I'm not sure if it was to keep people warm or to get rid of it but it wasn't at all pleasant.

    When we finally arrived at the beach we pitched up a spot and Will went for a lie down while I sat and read keeping an eye on the luggage. It was a long long long morning... Eventually it was 7am so we checked at a recommended guesthouse for availability and they said come back at 8am. We did but they were full. Luckily he recommended another guesthouse just down the road and we were able to get a room there. Finally a bed!! As it was peak morning to be honest it wasn't at all peaceful so we both just napped on and off until it got too frustrating to sleep anymore. When we woke Will was in a lot of pain under his arms and he had huge red spots. They had appeared the other day but they were nowhere near as bad. Today is going to be a bit of an admin day first do our washing, then doctors, pharmacy to top up on our supplies and get a photo for our Myanmar Visa.

    It was 2pm by the time we were out and we were dying of hunger and "When in France", so we went out for a luxury Chicken Mayo Baguette and a Mushroom, Spring Onion Grilled Toastie at Cafe des Arts. Bread heaven!!!

    Cafe des Arts recommended to go to Clinic Nallam, to which we did and Will had all his medicine within the hour. Pretty good service I'd say.

    Next stop was to find a passport photo shop. We tried to find quite a few on Google and none of them existed so eventually we just asked around and found one straight away. It took quite a while to make her understand that we don't need anything printed and that we need an electronic copy on our phones for the evisa. Eventually we got there and it was all sorted. We have 4 days to get our visa approved... Eek!

    Now famished we were in search of something scrummy. We were wandering down the street and huge crowds were round Takka Pizza, well we couldn't say no could we. Initially it felt just like a Indian version of Pizza Hut, but actually the pizza wasn't too bad!

    Far too tired and full to handle anything else we wandered home via the beach in need of a good sleep.
    Read more

  • Day14

    Auroville and the City of Puducherry

    December 18, 2018 in India ⋅ 🌙 24 °C

    Today we drove south along the Bay of Bengal to Auroville. Auroville is an intentional community of several thousand inhabitants. The vast majority of the city's inhabitants are Indian. It was founded by a French woman and widow of an local guru. She is referred to as 'the mother'. Its overarching theme is one of unity. There are 12 qualities to aspire to that are listed in the second photo below. Being conscious is an aspiration and expectation. As is the subsumation of one's ego to the greater good of the Community. It is supposed to be a cashless society, but the adherents have paid cash for most of the buildings at the center of the old nearby French colonial city, Puducherry. The organization also accepts cash from novices and at their gift shop, cafe, and ice cream shop. One can find out more here: https://en.m.wikipedia.org/wiki/Auroville

    At the center of the Community is a banyan tree. Next to the tree is a large circular structure designed to allow followers to reach full concentration. The first photo below depicts this structure. It is quite large. The scale of the structure kind of reminded me of the Atomium in Brussels or the Center of the World near Yuma.

    Next we drove to the the city of Puducherry. It was once a charming French colonial town, but seems to have fallen on hard times since most of the colonists left. There is a smell of sewage emanating from the gutters around town. Also a dying rat fell from a second story balcony and landed on Sophie's Instagram feature. They have, however, taken some steps to freshen up their seafront with a traffic free prominade. Otherwise the place feels a lot like any other medium sized Indian city.

    Our visit included a tour of a local weavery and a place where people make paper from discarded cotton clothing. Both are run by the Auroville people and accept cash. At the prominade we sited a statue of Gandhi on the march. The highlight was a visit to a temple of Ganesh in time for a ritual cleansing. The sights and sounds and smells were incredible. Nancy took some photos which I'll add later. In the evening Augie joined us for pizza.
    Read more

  • Day21

    Pondicherry

    September 17, 2019 in India ⋅ 🌧 29 °C

    Super cool petite ville du coup on est resté un jour de plus. On a passé pas mal de temps avec Louise et Laura deux française rencontré à Old Goa puis Munnar donc elle nous ont rejoins dans notre hôtel ici à Pondi.

  • Day59

    A wander, sight seeing n lots of treats

    January 16, 2019 in India ⋅ ☁️ 22 °C

    After a couple of days of western food I'm in need of a change so I'm going to risk it again... Dosa, puri and Pudi Appam for breakfast? Sure! Yummy!!!

    Just as we were eating breakfast we both received confirmation of our visa so off we go in search of a printer to get our final admin bit sorted. We then went wandering, sat in a park to read about the dos and don't of Myanmar, saw a Hindu Temple, had a coconut and then it was time to indulge some more!

    First stop a chocolate shop. Now these specialist chocolates actually have pretty nasty tasting chocolate. They taste like the cheap advent calendar chocolate, but their cakes, we had the mocha cake, are pretty good and I went crazy and tried the hot chocolate which was equally scrummy!

    Next we went in search of some proper lunch and found another bakery. To be honest everything was over priced and not great looking so I just got a croissant to tide me over and Will got a Vanilla Éclair.

    For lunch we decided to head back to our breakfast place for biryani but it wasn't serving anymore so we ended up in an artsy cafe and had ratatouille baguette and overly peppered pesto pasta where we sat and planning Myanmar. Pretty excited for it now!

    Stuffed and high off sugar we needed to walk it off so we wandered along the beachfront, saw the French Monument, the old lighthouse and the famous Ghandi statue. Pondicherry reminded me a bit of Southport. It was very windy this afternoon and my flowy pants were just going crazy so we took cover in an Italian Gallery. No idea why it was in Italian or what the exhibition was about but hey ho it took us our the wind.

    We were both getting tired now and it was only 5:30pm so we began walking back, via gelato and decided to just have a small dinner of corn on the cob and channa puri. Hopefully my tummy is OK in the morning...
    Read more

  • Day36

    Pondicherry

    November 7, 2019 in India ⋅ ⛅ 27 °C

    Site of the French presence in India. The architecture is noticeably more European than most of what I've seen here. Yet, the Hindu is present too. The first picture is of the cathedral. The 2nd is of the temple elephant at the Hindu temple to Ganesh, the elephant headed God of good luck. Next are 3 looks at buildings around town. The last looks along the beach front.Read more

  • Day100

    Pondicherry

    August 1, 2019 in India ⋅ ☁️ 33 °C

    In Pondicherry sind wir schon seit Mittwoch-Nachmittag. Es gibt hier aber nicht so viel zu sehen wie erhofft. Zwei Tage hätten locker gereicht...
    Den Stadtbezirk White Town und den Strand haben wir in den ersten Tagen schon abgelaufen, im Stadtpark und bei der Mahatma Ghandi Statue waren wir auch.
    Heute ging es dann in den botanischen Garten. Dieser war echt schön- ein großes Gebiet mit viel Natur (das meiste waren Bäume,geblüht hat so gut wie nichts). Tiere gab es auch zu entdecken: Affen (mit Baby), Streifenhörnchen und viele verschiedene Vögel versüßen uns den Tag. Auch das im botanischen Garten liegende Aquarium schauen wir uns an- am interessantesten fand ich die Schildkröten, aber es gab auch schöne Fische.
    Nachmittags im Hotel kommt es dann zu einem Kabelbrand. Der automatische Switch vom Generator hatte ein Steuerproblem, weshalb es zum Kabelbrand kam. Flammen gab es zum Glück keine aber die Rauchentwicklung war extrem. Zum Zeitpunkt des Brandes befanden wir uns in der Küche. Wir sahen den schwarzen Rauch im Treppenhaus aber dachten zuerst an nichts Schlimmes. Den Rauch aber einzuatmen war sehr gefährlich und hätte zu einer Rauchvergiftung führen können. Zum Glück konnten wir noch schnell aus dem Treppenhaus fliehen. Trotzdem war es nicht soo gut für die Lungen. Die Feuerwehr war erstaunlich schnell da und hat die Rauchbildung/ den Kabelbrand gut unter Kontrollle gebracht, sodass wir schon nach gut einer Stunde wieder ins Hotel konnten- zumindest auf die Dachterrasse.
    Kurz mal den Adrenalin-Spiegel auf 100 hochgefahren...
    Aber es geht uns gut, es ist nichts passiert!
    Eine Branderfahrung in Indien hatte ich bisher nicht, vielleicht gehört das ja zu einem Indienaufenthalt dazu?

    Ansonsten leben wir hier in Pondy recht europäisch. Jeden Abend treffen wir uns mit Phillip und Claudia, die wir auf Ram's Hochzeit kennenlernten. Natürlich zischen wir dann auch das ein oder andere Bier bzw. Den ein oder anderen Cocktail und gehen aus zum Essen. Echt cool irgendwie-eine deutsche Blase in Indien, wobei es sich dabei gar nicht anfühlt als wäre man im Ausland. Wir quatschen viel, lachen viel und haben Spaß. :)
    Ins Kino (König der Löwen) gehts am Abend auch noch. Der Kinosaal ist groß und mit Ornamenten verziert. Die Stühle kann man kippen, sodass man sich den Film fast im Liegen anschauen kann. Fürs Popcorn gibt es extra Gewürzspender (Cilli, Sour Cream&Onion und Masala). Zwischendrin gabs noch eine Filmpause- da konnte man sich dann Burger und sowas holen. Cooles Erlebnis auf jeden Fall- der Film ist auch sehr zu empfehlen :)

    Am letzten Tag in Pondy unternehmen wir nicht mehr viel. Morgens gehts zum Manakula Vinayagar- ein schöner und großer Tempel. Auch innen ist er toll verziert und beleuchtet. Auf dem Weg zum Supermarkt kommen wir noch an einer Kathedrale vorbei, in die wir auch noch einen kurzen Blick werfen.
    Nach erfolgreichem Shopping im Supermarkt gehts dann zurück ins Hostel (diesmal ohne Kabelbrand, dafür aber mit Stromausfällen) wo wir dann warten bis unser Bus nach Kozhikode/Calicut fährt.
    Read more

  • Day5

    Silk Saris and Ancient Temples

    November 25, 2017 in India ⋅ ☀️ 28 °C

    On Friday we went to Kanchipuram, City of a Thousand Temples. We visited 3 of the most important ones. One temple dedicated to Vishnu, the other to the god Shiva, both made of intricately sculpted granite. There were many groups of pilgrims arriving, all men, wearing saffron or black wraps, having walked and fasted for 30 days. The final temple is now a historical monument, made of sandstone which is more porous and has deteriorated and so is no longer used for worship. All of these temples are dating back more than 12 centuries.

    Kanchipuram is also the wedding dress capital of India. There are many weavers in town and they are reknown for their hand-woven silks and saris. Wedding saris often have intricate patterns of medallions, birds, or flowers woven into them with 22K gold thread. There were bride groups at every silk shop. Weddings are truly a family affair and the bride, all the women in her family, and her friends are involved in the choosing of the wedding sari. My highlight was being dressed up in a beautiful blue and pink sari. Felt really elegant. The fabric is 18 feet long and over 3 feet wide. A real art to rolling it and folding it to have it drape just perfectly—and not fall off (no fasteners of any kind used).

    Before dinner at a beach side restaurant, we swam a lap in the 2nd longest pool in Asia, 660 feet long.
    Read more

  • Day5

    Sightseeing-Tour in Pondicherry

    March 16, 2018 in India ⋅ ⛅ 26 °C

    Es ist Freitag und wir wollen heute eine große Tempeltour machen. Also wird noch im Bett geschaut welche Route zu Fuß am besten geeignet ist. Blöd nur wenn frau vor lauter Recherche die Zeit vergisst und plötzlich merkt... Oh jetzt haben wir die Frühstückszeit verpasst. Dank des Roomservice der uns mit Müsli, Omelett und Brot versorgt können wir gegen 11.00 Uhr endlich unsere Tour starten.

    Unsere erste Anlaufstelle sollte ein Tempel in nördlicher Richtung sein. Ein Fußweg von 23 Minuten. Naja nicht für uns. :D
    Da wir uns immer wieder verlaufen oder in Sackgassen geraten brauchen wir fast 1 Stunde bis zu unserer ersten Station. Der erwartete Tempel stellte sich dann allerdings als Kirche heraus. Nach einer kurzen Besichtigung geht es auch schon weiter zu unserem nächsten Ziel. Nach einer weiteren Stunde Fußmarsch erreichen wir den 2. Und 3. Tempel. Auch diese sind wieder sehr farbenfroh gestaltet. Leider ist der Zutritt in die Tempel nicht möglich. Schade.

    Nach 2 Stunden wandern in der senkenden Sonne wollen wir unsere Wasservorräte aufstocken und begeben uns wie soll es anders sein mal wieder auf Supermarktsuche. Statt eines Supermarktes stoßen wir aber zufällig auf einen großen Hinterhof- Basar bzw. Markt. Eine Erfahrung die jeder in Indien miterleben sollte.

    Stände überladen mit Obst und Gemüse aller Art, Fisch, Kleidung, Blumengirlanden und vielen anderen Sachen.
    Das einzigste was wir nicht bekommen, ist Wasser. Nachdem wir ausgiebig über den Markt geschlendert sind wollen wir noch in Richtung Strand zu zwei weiteren Tempeln. In einer Seitenstraße entdecken wir auch endlich ein kleines Getränkegeschäft.

    Nach nun mehr über 3h in der prallen Sonne macht sich vorallem bei mir der Kreislauf mit Übelkeit, Kopfschmerzen und Schwindel bemerkbar und auch ein deutlicher Sonnenbrand im Nacken, an Hals und Armen ist trotz Sonnenspray mit Lichtschutzfaktor 50 nicht vermeidbar.

    Wir beschließen in einem nahegelegenen Park eine Pause zu machen. Endlich mal ein Park zu dem frau auch Zutritt bekommt und ich muss sagen ich bin beeindruckt. Ein langer gepflasterter Weg an den Seiten mit eingelassenen Steinbänken und Säulen, große Grünflächen mit Bäumen und Büschen. Im Schatten eines großen Baumes können wir erst einmal verschnaufen und neue Energie tanken.
    Conny hat sich an einem Straßenstand noch schnell eine frische Kokosnuss gegönnt.

    Gleich neben dem Park befindet sich das Museum von Pondicherry. Wir entscheiden uns kurzerhand für einen Museumsbesuch.
    Nachdem wir uns eine Weile verschiedene Götterfiguren, Ausgrabungsgegenstände, Fossilien, alte Waffen und uralte Fortbewegungsmöglichkeiten (Kutsche, Sultanstrage) angeschaut haben, wird nun der Strand in Augenschein genommen.

    Da hier die Sonne allerdings unbarmherzig brennt, entscheiden wir uns gegen einen Strandspaziergang. Allerdings verweilen wir noch kurz an der Statue Mahatma Gandhis.

    Zurück zum Hotel geht es nun wieder mit der Rikscha. Am Abend wollen wir das 1. Von 3 Restaurants unseres Hotels ausprobieren. Im Café de Paris kann frau zwischen Sandwich, Pizza und Pasta wählen. Conny entscheidet sich für ein Chicken Sandwich und ich wollte eig die Non-Veg Pasta.
    Auf meine Frage ob Hühnchen in der Pasta ist bekomme ich die Antwort: "Wait Madame i ask the kitchen..... The kitchen says chicken."
    Also bestelle ich die Non-Veg Pasta. Einige Augenblicke später steht die Kellnerin wieder lächelnd am Tisch und fragt: "Madame Fussilli or Penne?" Antwort: "Fussilli please."

    2 Minuten später steht die Kellnerin wieder an unserem Tisch und sagt: "Kitchen says no."
    Okay dann eben Penne.

    Auf die Frage nach den Getränken, ich wollte gern einen Pfirsich-Tee, kommt die mittlerweile leicht verunsicherte Kellnerin wieder an unseren Tisch und sagt: "Kitchen says no. No Peach-Tea"

    Wir können uns mittlerweile bei dem Satz "Kitchen says no." vor lautem Lachen kaum noch auf den Stühlen halten.

    Nach einiger Wartezeit kam unser bestelltes Essen. Conny genoss ihr Chicken Sandwich mit Pommes (standen nicht auf der Karte). Meine von Anfang an verlangte Non-Veg-Pasta stellte sich als Veg-Pasta heraus. Na was war denn da passiert. ("Kitchen says no?")

    Das Essen war trotzdem lecker und wir haben den Abend mit einem Cocktail, Mocktail und langen Gesprächen gemütlich ausklingen lassen.
    Read more

  • Day6

    The Fabulous India

    March 17, 2018 in India ⋅ ☀️ 15 °C

    Es ist Samstag, der 17.03. Zu unserem Erstaunen, stellen wir mit einem Blick nach draußen fest, das es in der Nacht geregnet hat.

    Der Himmel ist dicht bewölkt, sodass wir wenigstens für heute mal keine direkte Sonneneinstrahlung bei unseren Ausflügen befürchten müssen. Nach einem Frühstück am Hotelbuffett mit indischen und französischen Speisen, wollen wir diesmal unsere Entdeckungstour in die gegenüberliegende Richtung ausweiten.

    Vorbei an verschlossenen Tempeln & vergoldeten Statuen suchen wir uns einen Weg.
    Nachdem wir 2 Stunden gewandert sind beschließen wir am Nachmittag zu Fabindia zu gehen.
    Bei einer Recht großen Auswahl an verschiedenen Kleidungsstücken, Dekoartikeln, Haushaltswaren, Möbeln u.a. kommen dann auch die ersten Ideen für Urlaubsmitbringsel.

    Zurück im Hotel wollen wir diesmal das Restaurant Golden Dragon ausprobieren.
    Bei einer Speisenauswahl auf 8 dicht beschriebenen Seiten, fällt die Entscheidung gar nicht mal so leicht.

    Was soll ich groß zum Essen sagen?
    1x Hähnchen mit Sellerie-Wein-Soße und Reis
    &
    1x Hähnchen mit grüner Curry-Gemüse-Soße und Reis.

    Es war lecker, aber verdammt scharf. Und das wir, wie auch schon den Tag zuvor, die einzigsten 2 Gäste im Restaurant waren und somit mit Argusaugen beobachtet wurden, war etwas unangenehm.

    Da draußen den ganzen Tag eine drückende Feuchtigkeit geherrscht hatte sind wir nun froh über unser klimatisiertes Zimmer.

    Dank WiFi und WhatsApp Videoanrufen können wir noch einen kurzen Plausch mit Familie und Freunden halten.

    Das wars erst einmal für heute. Bis morgen.
    Eure Anni und Conny
    Read more

You might also know this place by the following names:

Union Territory of Puducherry, بودوتشيري, Пандышэры, Пондичери, পুদুচেরি, পণ্ডিচেরী, Puduččéri, ޕޮންޑިޗެރީ, Pondiĉero, Puducherry liiduterritoorium, پودوچری, L’État de Pondichéry, પૉંડિચેરી, פודוצרי, पुदुच्चेरी, Puduccseri, ポンディシェリ連邦直轄領, პონდიშერი, ಪುದುಚೇರಿ, 푸두체리, Pondicherium, Pudučeris, Pudučerri, Пондишери, പുതുച്ചേരി, ପୁଡୁଚେରୀ, ਪਾਂਡੀਚਰੀ, Пудучерри, Puttučéri, Територија Пондишери, புதுச்சேரி, పుదుచ్చేరి, ปุทุจเจรี, Puduçeri, Пудучеррі, پونڈیچری, 本地治里

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now