India
Vārānasi

Here you’ll find travel reports about Vārānasi. Discover travel destinations in India of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

50 travelers at this place:

  • Day11

    Varanasi highlights

    October 7, 2017 in India

    Durga Temple before breakfast. Late morning, Bharat Mata Temple's detailed relief map to scale of the 19th century Indian subcontinent. Silk making demonstration, then back to Ganges River on a rickshaw for evening light ceremony. Ride back twice as long with throngs of people and chaotic drivers.

  • Day84

    Morgenbad im Ganges

    October 11, 2017 in India

    Einmal von den Sünden freiwaschen, bitte 😉

    Schön warm die braune Brühe.... und besonders schön, wenn man vorher noch nen toten Hund darin schweben gesehen hat. Aber krank kann ich jetzt wahrscheinlich nie mehr werden 😊

  • Day12

    Fascinerend Varanasi

    December 22, 2016 in India

    Holy Varanasi, stad aan de Ganges! Een wereld trekt hier elke seconde voorbij. Zeer druk, veel kleuren, viezigheid, armoede, vele ambachten, verdwalen in de smalle steegjes, spiritueel. En veel koeien die het verkeer ophouden. Ook voor fotografie een walhalla.

    Varanasi is een van de oudste levende steden ter wereld (per dag valt de stroom 4-5 keer uit) en een echt pelgrimsoord. Honderden hindoes wassen, in de zeer ernstig vervuilde 'Moeder Ganga', hun zonden weg.

    Varanasi staat ook bekend om zijn open crematieplaatsen, de 'Burning Ghats'. Sterven in Varanasi is voor Hindoes het hoogst haalbare. Geen reïncarnatie maar naar het Nirwana.

    Vierentwintig uur per dag en zeven dagen per week worden hier bij twee ghats aan de oever van de Ganges lichamen gecremeerd. 300 tot 500 per dag (!). Met veel respect en eerbetoon. Zeer religieus. Kalm en in rust valt me op. Leven en de dood zijn hier in elkaar verweven.

    Het is een vrij te aanschouwen schouwspel van knapperende vuurtjes (per crematie 200 kg hout) en grijze rookwolken. Met daaromheen koeien, honden, veel viezigheid en Indische families. Het ruikt er niet onaangenaam door de balsems die gebruikt wordt.

    Een crematie duurt ongeveer drie uur. Het is mannenwerk en er gaan tientallen rituelen aan vooraf. Een overledene wordt o.a. op een bamboe stretcher en in een doek met versiering door de smalle straatjes naar de Burning Ghat gebracht. Het is regelmatig uitwijken voor deze stoet. De mannelijke afgevaardigde (vaak een zoon) scheert ter plekke zijn haar af en wordt door de priester geinstrueerd. Deze afgevaardigde start het vuur met een eeuwige vlam. Na afloop worden de onverbrande botten samen met het as in de Ganges gegooid en het vuur geblust met Ganges water. De goudzoekers (laagste kaste) staan in het water klaar om sieraden met hun blote handen uit het water te zeven.

    Je kijkt er naar en bent stil. Probeert het in je op te nemen.

    Twintig meter naast de verbrandingen zie je mensen baden in hetzelfde water. Niet alleen baden, ook wassen, tandenpoetsen, drinken, bidden en zwemmen. Ongelooflijk. Vandaag zag ik voor het eerst vier blanke Westerlingen, inclusief kind een 'heilig' bad nemen. De toekijkende Indieers snapte er niets van en stonden net als mij vol verbazing te kijken. Ik heb daar een mooie foto van.

    Overleden kinderen, zwangeren, overledenen aan een slangenbeet en misdadigers worden overigens niet gecremeerd. Zij worden, verwikkeld in een doek en zware steen in de rivier afgezonken. Klinkt wreed, dat is het niet. Het geloof is hier sterk.

    ....Tijdens het aanschouwen van deze facinerende rituelen vanaf een hoger gelegen platform staat er een Indieer naast mij tegen een muur aan te plassen, doet onder me een koe zijn behoefte op straat, word ik aangesproken voor een boottocht en vechten drie straathonden om een stuk brood. De werkelijkheid is nooit ver weg in India :).

    Wordt vervolgd.
    Read more

  • Day63

    Varanasi

    November 21, 2016 in India

    Onze eerste dagen in India waren meteen een hele beleving. Varanasi is een heel unieke stad, vol religieuze gebeurtenissen en bezienswaardigheden. Het ligt aan de Ganges, waar de mensen plassen, wassen en lijken verbranden. Niet meteen de meest hygiënische rivier dus, maar het heeft zeker zijn charme!

  • Day13

    Via Delhi richting Rajasthan

    December 23, 2016 in India

    Varanasi heb ik verlaten en ga morgen via Delhi op weg naar de provincie Rajasthan, het Noord-Westen van India. Delhi voelt even als thuiskomen want ik verblijf voor een nachtje in het hostel waar ik eerder verbleef. Heerlijk relatief rustige en groene buurt, vergeleken met Varanasi. Grappig hoe je perspectief in twee weken kan veranderen.

    In Delhi gebruik ik door de aankoop van een lokale Indiaase simkaart Uber voor transport. Betrouwbaar en goedkoop. Wel even wennen na aankomst op Delhi-airport. Stond ik na de Uber-bevestiging op de verkeerde plek, deed zijn gps het niet. Bellen, wachten, sms-en. Hij sprak geen Engels, mijn accu liep langzaam leeg. Uiteindelijk begreep ik waar hij ongeveer met zijn auto zou kunnen staan en liep daarheen. Honderden taxi's, risksja's, auto's, regelaars, alles door elkaar. Accu inmiddels definitief leeg. Op het moment dat ik het wilde opgeven en zelf maar ergens een taxi wilde regelen - wat in Delhi scherpte vraagt i.v.m. de scams - kwam een Indieer aanlopen met zijn telefoon. 'Jesper?' Hell Yeah!

    .... De afgelopen dagen aan de Ganges waren top. Een aantal keer heb ik me met een bootje langs de oude stad laten varen, dit is ook in de avond zeer mooi, rondgedwaald in de steegjes en een aantal markten bezocht.

    Alles gebeurt in Varanasi op straat. De jeugd vermaakt zicht met wat cricket, vliegeren en het achter elkaar aan rondbanjeren. Een biertje kopen is komisch (zie foto) omdat dat stiekem gaat, maar ook weer niet. In een provosorisch leeg kamertje langs een drukke straat kan je een blikje bier kopen. Door een gat in het glas geef je het geld en wordt bier uitgewisseld. De verkoper kijkt schichtig om zich heen voor de overdracht, je moet het bier blikje snel in je zak steken en dan kan je gaan.

    Varanasi is ook intens. Naast de drukte, viezigheid, indrukken hoor je als Westerling in alle denkbare volgordes continue: 'Hellooo, sir, helloo!', 'going boat, sir?', 'money please, sir!?', 'where are you from, sir?', 'want some , smoke friend?', 'heeeey, helloo!', 'Nice beard, sir' come to my shop, sir', 'need riksja , sir?' :)

    Soms snak ik in het dolhof van het getoeter , prikkels, geuren, mensen die iets van je willen, je aanraken, naar je staren even naar een uitweg. Vaak is dat het hostel of de oever van de Ganges.

    Aan de andere kant vind ik het ook leuk om langs de hectische straat juist even stil te zitten. Dit deed ik per toeval een keer toen ik op een avond op de drukke hoofdstraat langs een smid liep. Deze smid, zijn vuur en zijn gereedschap. En alle drukte om hem heen. We maakte contact en hij wees me naar een klein bankje op de stoep voor hem. Ik nam plaats. Observeren, wat woorden uitwisselen en kijken waar hij mee bezig was. Ondertussen waren zijn kinderen aan deze giga drukke en vieze straat aan het spelen (in Nederland is dit echt echt echt echt ondenkbaar) en was een oom tussen al het toeterende verkeer op 15 meter hoogte zonder enige valbeveiliging een boom aan het kappen.

    Deze smid was op een vierkante straatmeter bezig met de kern van zijn bestaan. Heel direct en authentiek. Geen regeltjes, bureaucratie, lean/six-sigma, pop-gesprekken, wifi, telefoons ed,. Nee, tussen het drukke verkeer een eigen ambacht uitoefenen en daar brood mee verdienen. Zijn bed stond een meter van deze werkplek af, namelijk aan de binnenkant van het gebouw. Geen woon-werk verkeer voor hem. De puurheid is mooi om te zien :).

    Het zakje chips dat ik nog in mijn tas had geef ik aan zijn kleine kinderen. Hij haalt voor mij en hemzelf een thai thee aan de overkant van de straat....
    Read more

  • Day83

    Varanasi

    October 10, 2017 in India

    Eigentlich sollten wir mal wieder einen Nachtzug zu einer der heiligsten Städte Indiens nehmen.
    Aber nachdem Dieser schöne 20 Stunden Verspätung hatte, haben wir zum Glück früh genug einen Bus als Ausweichtransport gemietet. 12 Stunden über Nacht im Bus und damit sitzend versuchen zu schlafen, ist zwar nicht sonderlich bequem, aber immerhin sind wir pünktlich in Varanasi angekommen.

    Belohnt wurde die Strapaze mit einer Fahrradrikschartour und einer abendlichen Bootsfahrt auf dem Ganges - dem welteit 3 längsten Fluss (nach dem Nil und dem Amazonas).

    Die Menschenmaßen, bestehend aus Pilgern und Touristen, sowie die religiösen Waschungen und Zeremonien sind mehr als beeindruckend. Wirklich surreal wurde es dann, als wir aus dem Boot heraus den Ort beobachten durften, an welchem die Toten zunächst ihr letztes Bad im Ganges nehmen und dann verbrannt werden. Die Asche wird dann im Ganges verstreut. Eine Leiche nach der anderen wurde dorthin getragen. Zum Glück aber immer abgedeckt mit farbigen Tüchern.
    Manche Leichen, z.B. schwangere, werden übrigens nicht verbrannt. Ihre Leiche wird direkt in den Ganges gelegt. Hoffe uns kommt morgen keine entgegen geschwommen, wenn auch wir mal im Ganges schwimmen wollen 🙈

    Zum guten Schluss durfen wir dann Schwimmkerzen, mit guten Wünschen für unsere Familie und Freunde in den Ganges setzen; in welchem sogar Süßwasserdelphine leben. Diese sind aber aufgrund der Verschmutzung blind.
    Read more

  • Day18

    Ankunft in Varanasi 2

    February 23, 2017 in India

    Endlich draußen aus dem Zimmer machen wir uns in Richtung Ganges auf zu den Ghats. Im abfotografierten Reiseführer habe ich gelesen, dass hier jeden Abend um 19 Uhr eine heilige Zeremonie zu Ehren des Ganges, der als Gottheit Ganga verehrt wird, stattfindet. Beim einchecken haben wir übrigens erfahren, dass morgen ein Feiertag zu Ehren von Shiva ist und deswegen viele Pilger und Gläubige in der Stadt sind. Morgen soll es dann eine fette Party geben.
    An den Ghats ist viel los. Man sieht Sadhus, Kühe, Bettler und Arme, Verkäufer, Touristen, Frauen in Saris, Männer mit und ohne Turban und so weiter und so fort. Wir laufen staundend durch das Gedränge und wundern uns darüber, wie sauber der Ganges ist. Hatten wir doch das Bild von einer vermüllten, ungenießbaren Drecksbrühe vor Augen.
    Wir setzen uns auf eine der vielen Treppen, die das Ufer säumen. Die Stufen führen bis ins Wasser, um den Gläubigen ein Bad im heiligen Fluss zu ermöglichen.
    Das Problem in Indien ist, dass man sobald man an einer Stelle verharrt, sofort von allen Seiten angequatscht wird. "Yes Mam look Mam I have nice shop, Pashmina Shawls just 100 Rupees, come look", oder "hello Sir where do you want to go, can I help you please, money, money". Mit der Zeit geht es uns so auf die Nerven nicht mal kurz zehn Minuten in Ruhe gelassen zu werden. Das Schlimmste ist eigentlich, dass jeder nur Geld von dir will. Nachdem wir ein paar Fotos mit Indern gemacht haben, die unbedingt ein Selfie haben wollten, kommt eine Art Priester zu uns und fängt an Julien zu segnen und ihm dabei durch die Haare zu wuscheln. Er wünscht uns eine baldige Heirat und viele Kinder. Das erste soll schon im Dezember kommen. Ähm ok, bitte nicht?! Das Gespräch hat mit der üblichen Frage nach unserer Herkunft begonnen. Nach einer Segnung haben wir nie gefragt, diese geschieht einfach so. Man kann sich dagegen auch nicht wehren. Schließlich wird mir auch noch über den Kopf gestrichen und der Mann murmelt Formeln auf Sanskrit oder Hindi. Dann ist er fertig und will Geld. Als wir ihm keines geben wird er sauer und funkelt uns böse an. Mich nervt diese Haltung uns gegenüber so ungemein! Nur weil wir westliche Touristen sind heißt das nicht, dass wir jedem ungefragt unser Geld in den Arsch schieben können. Im Vergleich zu den Menschen hier sind wir natürlich sehr wohlhabend, andererseits kann man in Europa auch nicht für 3€ im Restaurant schön essen gehen und mit 15€ am Tag gut über die Runden kommen. Bei Touren geben wir unseren Guides immer brav Trinkgeld und runden allgemein meistens auf. Aber die Wohlfahrt sind wir dann auch nicht. Und was mich noch tierisch wütend macht - im Hinduismus geht es ja viel um Karma und Wiedergeburt. Da kommt also ein Priester und will uns scheinbar etwas Gutes tun. Im Endeffekt tut er aber nichts rein aus gutem Willen, sondern will von vornherein nur das Geld. Wir geben also nichts und der Mann zieht verärgert ab. Es setzt sich noch ein junger Mann zu uns und redet ein bisschen mit uns bis er dann meint, er habe da hinten einen Shop ob wir nicht mitkommen wollen, er macht uns gute Preise. Zur Hölle wir wollen NICHT!
    Als langsam die Sonne untergeht fängt die Zeremonie an. Es wird durchgehend mit Glocken gebimmelt und fünf Männer führen synchron das Ritual aus indem sie Singen, Wasser aus einer Muschel spritzen lassen, mit Feuer und Rauch hantieren und spezielle Bewegungsabläufe durchführen. Es ist wirklich beeindruckend und die Stimmung ist durchzogen von Ehrfurcht und einer gewissen Spiritualität. Es ist großartig! Fast alle machen Fotos oder filmen, viele in- und ausländische Touristen sitzen in Booten auf ddm Ganges und betrachten das Spektakel von dort aus.
    Frauen verkaufen Blumenketten und kleine Schälchen mit Blumen und einer Kerze, die man im Fluss auf Reise schicken kann. Ein kleines Mädchen setzt sich zu uns und will mir Aufkleber für die Stirn, Postkarten oder Pigmentpulver verkaufen. Ich lehne ab, aber die Kleine ist so süß und hat eine so angenehme Art, dass sie mich irgendwie um den Finger wickelt. Sie spricht erstaunlich gutes Englisch und ich frage ob sie denn zur Schule gehe. Sie antwortet, dass das zu teuer sei. Trotzdem kann sie Englisch, ein bisschen Spanisch und Französisch. Stolz erklärt sie, dass sie alles vom Umgang mit Touristen gelernt hat. Wir sprechen kurz auf Spanisch miteinander. Ich bin traurig darüber, dass so ein kluges Köpfchen nicht zur Schule gehen kann. Als ich frage was es denn mit den Pigmenten auf sich habe, fängt sie mit einer Seelenruhe an, ein Muster auf meine Hand zu stempeln. Schließlich willige ich ein eine Packung mit den Aufklebern zu kaufen und sie meint ich kann geben was ich will. Mit 50 Rupien geben wir ihr deutlich zu viel, aber die Kleine hat unser Herz einfach im Sturm erobert. Sie bleibt noch eine Weile bei uns Sitzen und wir schwätzen ein wenig, bis sie aufsteht und sich weiter ans Verkaufen macht.
    Wir verfolgen die restliche Zeremonie, die insgesamt über eine Stunde dauert und gehen danach noch kurz ans Wasser. Dort werden wir von einem Jungen gesegnetn (bekommen einen roten Punkt), der dann auch Geld haben will. Immer das Gleiche 🙄Julien erklärt ihm, dass wir das ja gar nicht wollten und er deswegen jetzt auch kein Geld verlangen kann. Stinkig geht er.
    Der Platz lichtet sich recht zügig nach Ende der Zeremonie und wir halten noch nach dem Mädchen Ausschau, da sie meinte ihre Schwester mache Henna Tatoos und ich sowieso gerne eines hätte. Wir finden sie aber nicht mehr.
    Auf der Suche nach einem Restaurant verirren wir uns in den verwinkelten Gassen. Wir haben Hunger und sind erschöpft. Nach langem Suchen finden wir endlich zurück in die Lodge. Wir beschließen einfach hier etwas zu essen. Ich bestelle ein Sandwich mit Tomate und Käse und Julien Spaghetti mit Tomatensoße 😊 wir warten in einem der gemütlichen öffentlichen Bereiche und bekommen live mit wie zwei sehr nette französische Familien, die als Backpacker unterwegs sind, ewig warten um anschließend mitgeteilt zu bekommen, dass es doch kein Zimmer mehr für sie gibt. Inzwischen ist es 22 Uhr und die Armen warten seit sechs Uhr Abends. Auf Grund des Feiertags sind so gut wie alle Unterkünfte ausgebucht. Wir haben Mitleid mit den Armen, als der komische Empfangsmann meint sie könnten auf dem Boden schlafen. Ihnen wurde versprochen, dass wenn die zwei freien Zimmer um 21 Uhr noch nicht belegt sind, sie diese haben können. Dem war dann nicht so, da um kurz vor zehn noch zwei Chinesinnen einchecken. Läuft ja super die Organisation hier! Ich habe in der Zwischenzeit auf booking geschaut und laut den Infos dort müssten noch drei Zimmer frei sein. Mit dieser Info geht die Diskussion weiter, die Franzosen sind uns jedoch dankbar. Wir wollen schon anbieten, dass einer von den sechs Personen auch bei uns schlafen kann, als dann plötzlich doch ein Zimmer frei zu sein scheint. So müssen trotzdem drei im öffentlichen Raum auf dem Boden schlafen, doch die Männer meinen das sei ok. Wir fühlen mit den Armen mit und unterhalten uns noch kurz, dann dürfen die Frauen in ihr Zimmer und wir verabschieden uns nach oben. Indien du bist so unstrukturiert! Die Spaghetti waren übrigens fürchterlich - Wasser mit ein paar gekochten Tomaten sind keine Tomatensoße! 😂
    Ich gehe um 11 noch duschen, da wir morgen um Viertel vor sechs rausmüssen, und muss feststellen dass das mit den 24 Stunden warmem Wasser eine große Lüge ist. Bibbernd und mit nassen Haaren krieche ich zu Julien ins Bett - was für ein erster Tag in Varanasi!
    Read more

  • Day18

    Ankunft in Varanasi, der heiligen Stadt

    February 23, 2017 in India

    Nach einer ziemlich ungemütlichen Busfahrt, wissen wir im Nachhinein unseren früheren Nachtbus von Mumbai nach Udaipur sehr zu schätzen. Im Sitzen schlafen geht kaum. Ständig versucht man eine bequeme Position zu finden, in der einem nicht alles weh tut und man den Kopf wenigstens ein bisschen ablegen kann. Leider vergeblich 😅
    Am frühen Morgen erreichen wir die Vorstadt von Varanasi und sehen die Sonne zwischen ein paar der typischen Zweckbauten am Straßenrand aufgehen. Das Licht ist golden und die Straßen fast menschenleer! Ein ungewohnter Anblick.
    Um sieben Uhr steigen wir schließlich aus dem Bus. Mit uns steigt ein junger Mann unseren Alters aus - auch Tourist dem Aussehen nach. Wir waren die letzten, alle anderen sind schon an vorigen Stops ausgestiegen. Wir verstehen oft nicht ganz wo die Busse halten, weil es teilweise mitten auf der Straße ist.
    Wir schauen nach einer Rikscha und der junge Tourist kommt auf uns zu und fragt wohin wir müssen. Er hat noch kein Hotel, wir teilen uns eine Rikscha. Zu dritt mit dem ganzen Gepäck ist es eng, aber ok! Auf halber Strecke fragt der Fahrer wo wir eigentlich genau hinwollen - wir verdrehen nur die Augen. Bevor wir los sind und den Preis verhandelt haben, hat Julien ihm sogar auf der Karte gezeigt wo die Unterkunft ist. Auch die Adresse haben wir gezeigt. Anstelle von Golden Lodge liest der Fahrer zwar Good Luck vom Handy ab, aber das ist uns ja egal wenn er kein Englisch lesen kann 😅 schließlich sind wir aber auf dem richtigen Weg und stehen nach kurzer Zeit im Stau. Auf der offenen Rikscha ist es frisch, da es noch so früh am Morgen ist. Der Fahrer schmeißt uns raus weil wir kaum weiterkommen und er meint wir sollen den Rest zu Fuß laufen. Das ist aber ok, es sind wohl nur noch 500m und nach der Kreuzung fängt sowieso eine Art Fußgängerzone an, auf der wenn überhaupt nur noch Roller fahren. Zusammen mit dem Russen, der übrigens alleine reist wie wir rausgefunden haben, machen wir uns auf die Suche nach unserer Lodge. Von der Umgebung hier sieht es genau gleich aus wie in allen anderen indischen Städten. Man sieht nur viel mehr Sahdus in ihren orangenen Gewändern und andere Gläubige mit bemalter Stirn. Auffälig viele Leute sind barfuß unterwegs, was ich ziemlich eklig finde. Schließlich muss man abwechselnd Müll, Scheißhaufen und Dreckpfützen ausweichen. Ach ja und den roten Rotzresten von gekautem Tabak, den hier jeder auf widerwärtigste Weise ausspuckt. So richtig mit lautem Hochziehen und anschließendem Rotzen. Uääh 😩
    Wir marschieren im Gänsemarsch durch enge Gassen und versuchen uns zu orientieren. Nachdem wir zuerst auf einer breiten belebten Straße zu weit gelaufen waren, kehrten wir um, wo uns dann ein Mann in das Geflecht aus Gängen geschickt hat. Wir laufen an einer Bäckerei vorbei, die lecker aussehende süße Stückchen im Schaufenster liegen hat. Nach mehreren Kurven und Abzweigungen finden wir endlich die Golden Lodge. Drinnen müssen wir erst Mal lachen. Wir stehen in einem winzigen Raum, der wohl die Empfangslobby darstellt. Hier sieht es aus wie bei Hempels unterm Sofa. Ein ziemlich verpeilter Mann mit fauligen Zähnen und undeutlichem Englisch checkt uns ein. Da es aber keinen Computer gibt, muss er erst herumtelefonieren bis er kapiert, dass wir über das Internet schon ein Zimmer gebucht haben. Dem armen Russen will er nicht glauben, dass dieser NICHT zu zwei russischen Touristen gehört, die wohl auf gestern ein Zimmer reserviert hatten und dann doch nicht gekommen sind. Mit vereinten Kräften machen wir das unserem "Empfangskomitee" klar, bis der junge Mann endlich ein Einzelzimmer für 450 Rupien die Nacht buchen kann.
    Unser Zimmer ist ganz oben, direkt unterm Dach. Zum Glück sieht die Lodge abgesehen vom Empfangskabuff ziemlich süß aus, so auch unser Zimmer. Die Wände sind in bunten Farben angemalt und es hängt eine böse dreinschauende Gestalt an der Wand, die aber irgendwie süß ist. Nur das Bad ist ziemlich eklig, versifft und stinkt abgöttisch. Man kann nicht alles haben 😅
    Überrascht stellen wir fest, dass es erst halb 9 ist - und beschließen uns auf die Suche nach etwas zu Essen zu machen. Mir ist die Bäckerei vom Hinweg im Kopf geblieben und nachdem wir bei Tripadvisor nichts großartiges in der Nähe finden, möchten wir unser Glück dort einmal probieren.
    Die Bäckerei heißt Brown Bread Bakery und hat eine riesige Speisekarte, fast zu groß für unseren Geschmack. Die Produkte sind alle "organic" also sowas wie Bio und stammen anscheinend aus der Region. Das merkt man auch an den Preisen, die etwas höher sind als sonst aber das ist ok. Anstelle von Tischen gibt es Sitzkissen, was irgendwie gemütlich ist. Julien, dessen Magen seit gestern ein bisschen rebelliert, hat heute keine Lust auf Indisch und bestellt eine Lasagne und dazu Cola. Mir ist zu so früher Stunde nach Frühstück und deswegen nehme ich eine Zimtschnecke, einen Schokozopf, Müsli mit Banane und Joghurt, sowie einen Zitrone-Ingwer-Honig Tee.
    Das Gebäck sieht richtig lecker aus und ist sogar warm gemacht worden. Nach so viel Curry und Sandwiches tut das richtig gut! Wir teilen die zwei Stückchen und den Tee, während wir auf Juliens Lasagne warten. Das Müsli ist auch lecker, jedoch wurde auf Grund mangelnder Banane Mandarine reingeschnibbelt - hauptsache Vitamine 😊
    Die Lasagne ist leider nicht ganz so wie erwartet und schmeckt einfach indisch. Keine Ahnung, was die Köche falsch machen, dass an allem dieser typische Indiengeschmack haftet.
    Satt und müde trotten wir zurück in unser Zimmer in der Lodge und beschließen ein wenig zu schlafen. Ich buche noch schnell die Ganges Bootstour für morgen und schon fallen uns beiden die Augen zu.
    Wir erblicken erst um 15 Uhr wieder das Licht der Welt. So ein Mittagschläfchen wirkt echt Wunder! Ausgeschlafen ist zwar anders, aber wir fühlen uns um einiges fitter. Leider trübt sich unsere gute Laune als wir in einer Email von Bamba lesen, dass der Bus von Varanasi nach Kathmandu nicht wie geplant am 25. fährt. Trotz der uns vorliegenden Info, dass täglich ein Bus fährt, erfahren wir, dass wir nur an geraden Tagen fahren können. Das heißt entweder eine Nacht länger bleiben, oder eine umsonst gebucht haben. Wir überlegen hin und her und beschließen nachzufragen ob es denn möglich wäre die zweite Nacht zu stornieren. Ziemlich unfreundlich wird uns erklärt, dass das nicht gehe und wir ja schließlich um 8 morgens angekommen sind und dann quasi pro 24 Stunden zahleb müssen und blabla. Einerseits sehr verständlich, aber erstens hätte man all das auch freundlich vermitteln können, schließlich können wir für die Sache mit dem Bus ja auch nichts und zweitens läuft in Indien eh nichts nach Regeln ab, da kann man locker auch mal ein Auge zudrücken. Julien ist stinksauer über die Unfreundlichkeit und wir sagen Bamba Bescheid, dass wir den Bus am 24. nehmen, also einen Tag früher abreisen als geplant.
    Wir werden informiert, dass wir uns entscheiden müssen ob wir lieber nach Kathmandu oder Pokhara fahren wollen. Für Pokhara muss man an der Grenze umsteigen, der Bus nach Kathmandu fährt durch. Insgesamt dauert das Hin- und Hergeschreibe eineinhalb Stunden und ich hab langsam aber sicher die Nase voll. Uns nervt es, dass wir so viel Geld in den Buspass investiert haben und uns im Endeffekt doch um alles selber kümmern müssen und nichts so funktioniert wie angegeben. Es ist nicht das erste Mal, dass alles anders ist, als auf unserem Reiseplan angegeben und für Nepal haben wir gar keinen Plan mehr, da unsere inklusiven Aktivitäten im angegeben Zeitplan gar nicht mehr vorkommen. Es ist so mühsam! Während ich also mit Bamba geschrieben habe, hat Julien noch schnell verbotenerweise Socken und Unterwäsche gewaschen, da saubere Sachen langsam knapp wurden 😬
    Wir beschließen jetzt einfach loszugehen um noch was vom Tag zu haben. Inzwischen ist es nämlich 17 Uhr und wir wollten seit eineinhalb Stunden unterwegs sein.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Vārānasi, Varanasi

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now