Indonesia
Ambat

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Ambat
Show all
82 travelers at this place
  • Day204

    10 000 temples en 10 photos

    January 6 in Indonesia ⋅ ☁️ 28 °C

    Alors que l'Indonésie est en immense majorité musulmane, l'île de Bali est une enclave hindouiste (ce qui a fait son succès auprès des touristes occidentaux puisque on peut y consommer de l'alcool, se baigner en bikini pour les femmes, etc)

    Il y a plus de 10 000 temples hindouistes à Bali, sans compter bien entendu les temples privés qui sont dans chaque maison (toujours bien plus beaux et mieux construits que les maisons elles-mêmes).

    Pour les Balinais, les montagnes rapprochent des dieux. Ce ne sont pas du tout des marins, pour eux la mer c'est l'enfer. Du coup, tous les pêcheurs de Bali viennent de Java....et les temples construits en bord de mer sont également javanais. Les villages de bord de mer se développent grâce au tourisme, pas aux locaux dont l'immense majorité ne sait pas nager.

    Les 2 grands piliers à l'entrée de la partie sacrée du temple représentent les montagnes et on retrouve partout la dualité : bien-mal, dieux protecteurs-mauvais esprits, bas du corps impur (qu'on couvre d'un sarong pour visiter un temple) vs haut du corps pur.
    L'architecture des temples semble "partout la même" ...en tout cas, pour nos yeux occidentaux pas habitués.

    Chaque temple fête son anniversaire selon le calendrier Balinais une fois par an (année de 210 jours) et 3 temples par village....et à chaque fois il y a au moins 1 journée de préparation de la fête où tout le village se réunit. Il y a une vraie vie communautaire autour du culte.

    Aussi, lorsque les gens meurent, on ne procède pas à une crémation immédiatement (difficile à organiser donc on les groupe). Du coup, les personnes sont temporairement enterrées puis déterrées pour la crémation qui a lieu environ tous les 5 ans.
    Read more

    Catherine chauvin

    elle est magnifique cette photo!!!

    1/6/21Reply
    Isabelle LAURENT

    3 séjours à Bali, 3 fois on a pas pu voir ce temple : pluie, brume... 😂

    1/6/21Reply
    Emilie Thyebaut

    on a eu de la chance, juste en sortant, on s'est pris une averse énorme ! le coin est très pluvieux...

    1/6/21Reply
     
  • Day204

    Plongées à Amed sur épave et récif

    January 6 in Indonesia ⋅ ☁️ 26 °C

    Ces derniers jours ont été plutôt consacrés à la plongée (et au snorkeling pour les filles).
    De Pemuteran, nous longeons la côte Nord de Bali vers l'Est et rejoignons Amed, connue pour l'épave du Liberty : un cargo américain torpillé pendant la seconde guerre mondiale, remorqué puis échoué sur la plage.... jusqu'à 1963 où l'éruption du volcan Agung créa une coulée de lave qui repoussa l'épave à une dizaine de mètres du rivage.... où elle gît encore entre 7 et 25 mètres de fond.
    Le corail s'y est très bien développé, la plongée est superbe avec de très gros poissons !!... habituellement c'est une plongée très prisée à Bali et il faut jouer des coudes....et là, nous sommes seuls avec notre guide sur ce site spectaculaire... Vraiment très chouette !

    Comme nous n'avons plus de go pro....on trouve sur internet des photos à partager avec vous.
    Read more

    Orane Sako

    C’est magnifique.

    1/6/21Reply
    Isabelle LAURENT

    On avait adoré la côte vers Amed, sauvage, les bateaux de pêche, les poules sur la plage, le lever du soleil et le snorkeling... 💕

    1/6/21Reply
    Patrick TESSON

    Super, merci pour le partage

    1/13/21Reply
     
  • Day19

    Amed

    October 17, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 28 °C

    Den letzten Abend hier haben wir ruhig ausklingen lassen. Nachdem wir Schnorcheln waren sind wir zum Aussichtspunkt hochgegangen, haben dort noch einen Cache geloggt und uns dann den Sonnenuntergang bei einer großen Flasche Bier angeschaut.
    Zum Schluß gabs dann noch ein wenig Livemusik am Strand bei Mondschein.
    Read more

    Na, wird Dirk jetzt romantisch. Gönn ich Euch!!

    10/18/19Reply
     
  • Day20

    Open Water Diver

    July 29, 2018 in Indonesia ⋅ ⛅ 29 °C

    Habe die letzten Tage in Amed verbracht und die Open Water Lizenz gemacht u es war einfach atemberaubend. Dieses Erlebnis war unbeschreiblich u sicher eines der besten Erlebnisse überhaupt.

    Bei unserem vierten Tauchgang haben wir ein Erdbeben (Stärke 6,4) gespürt u es war absolut irre!😳😳 Unter Wasser ist es so unfassbar laut...wir mussten uns die Ohren zuhalten...u das Beben dauerte recht lange ..unser Guide dachte dass der Vulkan Agung ausgebrochen wäre...alles in allem dennoch eine mega Erfahrung..obwohl es doch etwas beängstigend war 😂😂aber ich freue mich auf unzählige weitere Tauchgänge u weitere tolle Erlebnisse in der wunderbaren Unterwasserwelt 🐳🐠🐟🐡🦀🐚Read more

    S. Remih

    Super 👍 und pass auf dich auf 😘😘 Wunderschöne Fotos

    7/29/18Reply
    Sandra Krassnig

    Du bist ein Wahnsinn 😍❤️

    7/29/18Reply
    Marion Kronig

    So cool 🤘🏼

    7/30/18Reply
     
  • Day52

    Sanur Bali

    March 22, 2020 in Indonesia ⋅ ⛅ 31 °C

    Last day here in Sanur. We’ve booked a flight back to the US. Italy not letting people over 60 have ventilators.

    Heading to Semyak for Nypti on Weds and then home on Thurs.

    Stock market plummeted 40%. Hope to regain our losses by buying stocks while things are down.

    The Senate and house are fighting over $. Right wants to give money business and the Dems want more money for frontline workers.

    We wouldn’t have been able to sell the Yellow Submarine now. Dodged a bullet there.

    Also got lucky by pulling money out to purchase Lewistown property and money for building materials. Also got lucky and pulled out $100,000 to help Ryan buy his house.
    Read more

  • Day12

    Amed (Bali Osten) und etwas Kultur

    October 20, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 30 °C

    Der Gastgeber vom letzten Homestay hat mir netterweise einen Public Bus organisiert, der mich direkt von meiner Unterkunft einsammelt und mich nach Amed bringt. Um 7.00 Uhr war er pünktlich da. Perfekt für mich, da ich so nicht den schweren Rucksack zur nächsten Shuttle Busstation tragen musste (ca. 2km).
    Es gibt hier zwar auch viele Taxis, die sind aber, da ich ja momentan noch alleine Reise, teurer als wenn ich logischerweise mit einen Bus fahre.

    Nachdem wir alle eingesammelt haben ging es los. Über die Station Padangbai, beliebt zur Überfahrt nach den Gili Islands ☝️😊 direkt nach Amed.

    Auf der Fahrt habe ich viel vom einheimischen Leben der Balinesen gesehen.. Zur Hochzeit geschmückte Tempel mit schon vorbereiteten Spanferkel auf einer riesen Tafel mit Blumen geschmückt..sowie auch einen Trauerzug. Ganz vorne ein Mädchen mit wahrscheinlich dem Bild ihrer Oma in der Hand..😥

    An einem anderen Friedhof rauchte es stark und viele standen am Eingang an..vllt wollten sie auch zu einer Zeremonie oder die Gebeine ihrer Angehörigen verbrennen lassen?

    Unser Guide erklärte uns gestern: Das höchste ist es für balinesen nach dem Tod verbrannt zu werden und die Asche ins Meer zu streuen. Wenn die Familie nicht genug Geld hat, kann man den Verstorbenen auch 'erstmal' auf einem Friedhof beerdigen. Im Laufe bis zu 5 Jahren, wenn die Familie dann genug Geld hat, wird der Verstorbene wieder ausgegraben und dann verbrannt und verstreut. ☝️🙄
    Die Friedhöfe sind also eher leer....

    So die ganze Fahrt dauerte dann gute 3,5 h 🤦‍♀️ lang aber kurzweilig 😊. Im schönen Hostel eingecheckt, Umgebung etwas erkundet. Erste Schnorchelrunde. Also ab ins Meer.. kurz am Strand eingeschlafen...Abendessen..

    Hier soll es übrigens super zum Schnorcheln sein, deswegen bin ich da ☝️😁
    Read more

  • Day13

    Am geniessen

    September 25, 2019 in Indonesia ⋅ ☁️ 28 °C

    In den letzten Tagen waren wir eher gemütlich unterwegs. Nach fast 2 Wochen Sightseeing nimmt man die schönen Dinge kaum noch wahr und so brauchten wir etwas Pause.
    Zuerst hatten wir uns 2 Nächte im Royal Pita Maha Resort gegönnt, inkl. 1h Massage und einem 3-Gängemenü. Unser Zimmer hatte einen eigenen Pool und so haben wir die Zeit dort mit lesen, baden und schlafen vertrieben.
    Seit gestern sind wir nun in Amed, einem Taucherparadies an der Ostküste Balis. Heute haben wir eine kleine Tour durch die Gegend gemacht, da es aber bei allen Sehenswürdigkeiten eine Menge Touris hatte und man teilweise bis zu 2h anstehen musste um ein Foto machen zu können, haben wir die Sachen kaum angeschaut und haben es uns gemütlich gemacht am Strand.
    Morgen gehen wir dann weiter nach Gili Air. Wir sind schon gespannt ob es dort wirklich so schön ist wie auf den Bildern...
    Read more

  • Day8

    First drift dive

    December 21, 2020 in Indonesia ⋅ ☁️ 29 °C

    I went for my first drift dive with two Hungarians and a nice dude called Ben. I really enjoyed it despite the fact that I hadn't been able to change the settings in my camera. Unfortunately, Ben got a little scared and ran out of air so we had to stop early. He go back safe though and the dive itself was really fun!Read more

  • Day207

    Mindfulness in Bali

    February 23, 2020 in Indonesia ⋅ ☁️ 28 °C

    Bali is the place where superficiality and spirituality meet. To me, Bali meant the stop between the east before going back to the west, a place to allow myself to mentally reflect all the amazing experiences lived during the last months and to physically recover from my illness. It was time to stop travelling in the outer world to start go within.

    I spent one week in a very nice hostel in Canggu feeling very weak from the already suspected parasite that had been living inside my stomach for a month. Early meditation and yoga helped me being patience and focus on recovering.

    It was really cool to meet Elo after haven't seen each other for 6 years, an old colleague from aviation. She helped me recover giving me rice and sharing some laughs with her lovely children.

    I visited the island during Galungan, a beautiful Hindu celebration during 35 days that marks the time when ancestral spirits visit the island. It's very nice to see that families have different specific places to put their offerings and they will continue doing so for generations.

    After Canggu, a short stop in Ubud followed and visiting the holy temple Tirta Empul was kind of magical, because it is said that its water has a healing power. And it worked! I believe that was the power of my mind though ;) After Ubud I felt good for 4 days and I took the chance to do a diving course in Amed with Jaume, and I met Ivàn. We shared our travel adventures and sang karaoke. It was so much fun to speak Catalan again after so many months!

    I spent my last days chilling at the beach with myself, enjoying my own company, talking to local people and meeting some awesome French people, to remind me that there are indeed really cool French people hahaha

    During all this time on my own in Bali, I couldn't stop but being grateful to have lived this 7-month-adventure and thanking the universe for making my dream come true. But the adventure isn't over, it has just begun :)
    Read more

    I'm Ivan, the singer one! I'm agree Bali is an amazing place. It was very fun and meaningful to meet you there.

    5/1/20Reply
     
  • Day53

    Amed - Schnorcheln und Tempelabenteuer

    November 4, 2019 in Indonesia ⋅ ☀️ 30 °C

    Nachdem wir heute wieder ausgeschlafen hatten, bekamen wir unser Frühstück auf die Veranda serviert und starteten wie gewohnt entspannt in den neuen Tag. Um auch in Amed unabhängig zu sein, mieteten wir uns für die nächsten drei Tage über die Unterkunft einen Roller sowie diesmal jeweils eine Schnorchelausrüstung, denn Amed bzw. die Ostküste hat den Ruf, DER Schnorchel- und Tauch-Hotspot in Bali schlechthin zu sein! Während andere super teure Schnorchelausflüge buchten, um einen Tag an die Ostküste zu fahren, hatten wir das Ganze quasi vor der Haustür! Ein Mitarbeiter vom Solaluna Beach Homestay erklärte uns die unzähligen Spots, die wir abfahren sollten und wir entschieden uns, zunächst erstmal zur nächsten Bucht, dem Jemeluk Beach, zu fahren und dort einmal anzufangen! Unseren Roller parkten wir am ausgewiesenen Parkplatz und liefen hinunter zum Strand.
    Die Gegend um Amed ist ähnlich wie im Norden bekannt, dass die Strände, wenn sandig, eher dunkel sind oder ganz und gar aus kleinen bis mittelgroßen Steinen bestehen. Dies machte am Ende aber auch wiederum den besonderen Charme aus, denn irgendwie fühlten wir uns hier von Anfang an wohl! Es gab keine riesen Resorts, Beachclubs oder fancy Restaurants und trotzdem wirkte es überall belebt und gleichzeitig entspannt. Wenn man mit dem Roller unterwegs war, fuhr man meistens direkt an der Küste entlang und hatte stets das Meer im Blick, eine Bucht wechselte auf die andere und überall befanden sich kleine Cafés sowie Warungs, Tauchschulen und schöne, vom Grün umgebene Unterkünfte. Auffällig war, dass aber auch sehr viel gebaut wurde also wer weiß wie sich die Gegend in den nächsten Jahren entwickelt - aktuell ist hier der Massentourismus aber zum Glück noch nicht angekommen!

    Am Jemeluk Beach angekommen, gaben wir unsere Tasche mit dem Versprechen, später ein Getränk zu kaufen, im nächsten Café ab, schnallten uns die Flossen an und watschelten über die nassen kleinen Steine langsam ins Wasser. Nach bereits 10m befanden sich schon die ersten Korallen unter uns, demnach war es gar nicht so einfach, diese nicht zu berühren, gleichzeitig voranzukommen und sich dann noch entspannt umzusehen! Aber wir wurden mit jedem Mal Schnorcheln besser und somit trieben wir bald entspannt auf der Wasseroberfläche und beobachteten die faszinierende Unterwasserwelt, die sich uns hier wirklich unmittelbar vorm Strandzugang bot. Wahrscheinlich ist es aber auch genau die Nähe zum Strand, die dazu führt, dass viele Korallen leider teilweise braun und tot zu sein schien, trotzdem lebten hier viele bunte Fische und ab und an gab es auch ein paar bunte Korallen! An einer Stelle befand sich ein kleiner Schrein bzw. Tempel im Wasser - wir lasen zuvor im Internet, dass man in Amed so einige Dinge im Meer versenkt hat, um die Schnorchelspots für Besucher attraktiver zu machen. Auch wenn es demnach nicht ganz natürlich war, war es dennoch schön anzusehen!
    Nach ein paar Runden durch und um das Areal, legten wir eine Kaffeepause ein und fuhren anschließend drei Buchten weiter nach Banyuning zu einem Schiffswrack. Bei dem Wrack handelte es sich um ein etwa 20 Meter langes, vermutlich japanisches Patrouillenboot, das während des zweiten Weltkriegs versenkt wurde - genau übermittelt ist dies zwar nicht aber wie dem auch sei, es war ein absolut genialer Schnorchelspot.
    Wie sollte es auch anders sein, trafen wir am Strand wieder zufällig auf Rosan und lachten herzlich als wir uns von Weitem schon entdeckten. Da sie sich gerade unterhielt, widmeten wir uns unseren Flossen und Masken und wackelten diesmal noch uneleganter ins Wasser, denn die Steine waren hier noch größer und noch rutschiger! Durch den Wind und die Wellen brauchte es also eine Weile bis wir in der richtigen Position und mit dem Kopf nach unten im Wasser landeten aber natürlich klappte auch dies irgendwann und somit konnte es losgehen. Es dauerte erneut nicht lang bis man die ersten Korallen passierte und relativ schnell beim Wrack landete - es war definitiv ein schöner Spot zum Schnorcheln!
    Nachdem wir auch hier irgendwann wieder genug Salzwasser geschluckt hatten (entweder lag es an unseren Masken oder unseren ausbaufähigen Schnorchelskills), schwammen wir zurück zum Strand und quatschten bei einem kühlen Getränk noch eine Weile mit Rosan. Da es bereits später Nachmittag war, beschlossen wir, dass es für heute genug Schnorcheln war und wir wieder zurück zu unserem Bungalow fahren wollten. Auf dem Rückweg hielten wir noch am "Sunset Point" und schauten der Sonne zu, wie sie langsam hinter dem Mt. Agung verschwand.
    Am Abend wurden wir vom Homestay auf ein Abendessen eingeladen und somit servierte man uns auf unsere Veranda frisch gefangenen Fisch mit balinesischer Sauce, Reis und Gemüse, dazu zwei Bier aus der Minibar - was wollten wir mehr! Obwohl der Fisch ein bisschen zu trocken gebraten war, schmeckte er dennoch ganz gut - die Geste uns überhaupt auf ein Essen einzuladen, machte uns allein schon glücklich :)!

    Am nächsten Tag starteten wir nach dem Frühstück mit dem Roller in Richtung Inselinneres, ca. 15 km bis zum Lempuyang Tempel, der ebenfalls zu den neun Staatstempeln von Bali gehört. Der Weg dorthin führte uns durch ein paar niedliche Dörfer, vorbei an großen Reisterassen und kontinuierlich immer höher, so dass der Ausblick auch zunehmend atemberaubender wurde. Kurz vorm Ziel wurden die Straßen wieder enger, kurviger und steiler und während ich manchmal ehrfürchtig Luft holte und mich am Sitz festklammerte, chauffierte uns Tobias souverän und entspannt wie immer nach oben! Als es irgendwann vor lauter Autos und Rollern nicht mehr weiterging, parkten wir so gut es ging am Hang, gaben eine Spende als Eintritt ab und bekamen wie immer einen der vielen bunten Sarongs um die Hüfte gebunden. Ich musste mir zusätzlich noch ein (nicht atmungsaktives) Tuch umbinden, da ich bei der Hitze ärmellos unterwegs war und fing schließlich von Sekunde Eins an, darunter zu schwitzen - ich hätte es besser wissen sollen aber hey, wenigstens passte das knallrote Tuch optisch zu meinem knallbunten Sarong :).

    Ein paar Treppen weiter begrüßte uns ein Herr mit einer Übersichtskarte und erklärte uns, dass das gesamte Areal aus 7! Einzeltempeln bestand, der Pura Luhur Lempuyang ist hiervon der höchstgelegene und die gesamte Wanderung über ungefähr 1.700 Stufen dauert circa vier! Stunden. Der schönste Tempel, Pura Penateran, befände sich aber nur fünf Minuten weiter oben, dort kann man auch im berühmten Heaven Gate ein Foto machen, dafür müsse man sich nur eine Nummer ziehen...! Etwas ungläubig und witzelnd über die Aussage begaben wir uns also zum ersten Spot, wurden am Eingang mit heiligem Wasser gesegnet und trauten danach unseren Augen nicht. Auf der Plattform befanden sich ca. 80-100 Touristen, die alle irgendwo saßen, lagen, schliefen oder was auch immer taten und mit ihrer Nummer in der Hand warteten, um anscheinend für den Fotoshot ihres Lebens aufgerufen zu werden! Zugegeben ist das Bild im Heavens Gate mit dem Berg im Hintergrund sehr schön und für Bali recht berühmt, witzigerweise ist es aber auch ebenso manipuliert - während man in den sozialen Netzwerken denkt, dass sich vor dem Tor eine Spiegelung im Wasser ergibt, wird diese durch einen kleinen Taschenspiegel erzeugt, den der fotografierende Typ unter seinem Sonnenschirm an jedes Smartphone hält, während er den ganzen Tag Hunderte von Menschen in vier verschiedenen Posen nacheinander ablichtet. Wir zogen aus Neugier eine Nummer und wurden informiert, dass ca. 80 Leute vor uns dran wären und wir gern Platz nehmen könnten - "geschätzte Wartezeit: 1,5 - 2 Stunden"... - ähm, nein, danke! Wir beobachteten das ganze Spektakel von den obersten Treppen des Tempels aus, ein wenig ungläubig und ich auch fasziniert, da so manch Eine(r) die Wartezeit komplett zu nutzen schien, um die vier Posen perfekt aufeinander abzustimmen - Zeit zum Nachdenken gab es im Tor dann schließlich nicht mehr. Man konnte so einige verrückte Drehungen und Verrenkungen sehen, so dass hier wahrscheinlich auch Heidi Klum ihre nächsten Topmodel Kandidatinnen finden oder die versteckte Kamera eine neue Folge drehen könnte...!

    Wir warteten natürlich keine zwei Stunden auf ein Bild und machten uns stattdessen lieber auf den Weg zu den anderen Tempelstätten. Mit jedem Schritt wurde es leiser, leerer und entspannter und es schien, als wenn die meisten Leute hauptsächlich für das berühmte Foto herkamen - an sich ganz schön schade aber uns sollte es recht sein!
    In den nächsten zwei Stunden liefen wir gefühlt nur nach oben, die Sonne brannte so sehr, dass ich ab und zu ein wenig herumjammerte und aufgeben wollte aber Tobias gab sein Bestes und motivierte michmit seiner furchtbar guten Laune immer wieder zum Weitergehen! "Keiner hat gesagt, es würde leicht werden" aber es hat sich definitiv gelohnt - auf dem Weg nach oben, bot sich uns fast an jeder Ecke ein wunderschönes Panorama, meistens mit dem Mt. Agung im Hintergrund und außer ein paar Affen, waren wir größtenteils überall allein! Die einzelnen Tempel waren nicht besonders spektakulär aber versprühten dennoch immer eine etwas mystische Atmosphäre! Der Aufstieg zum höchsten Tempel auf 1.060 m Höhe hatte es nochmal in sich - die Oberschenkel brannten langsam von den unzähligen Treppenstufen und die Sicht wurde zunehmend schlechter, trotzdem hielten wir natürlich durch und erreichten erleichtert und stolz irgendwann die Spitze - Tobias übrigens die ganze Zeit in Badelatschen, Respekt dafür! Oben angekommen sahen wir dann - Nichts :)! Es war so neblig, dass man nicht mal einen Meter hinter der Mauer etwas erkannte und somit kauften wir einer von zwei hier oben sitzenden Muttis eine Cola ab und ruhten uns kurz aus. Als die Sicht nicht besser wurde, beschlossen wir schließlich den Rückweg anzutreten! Da bis zu diesem Zeitpunkt eine Zeremonie im Tempel stattfand, konnten wir diesen nicht betreten aber stattdessen begleitete uns die Gruppe von Gläubigen zufällig mit nach unten - fast alle in FlipFlops, die Frauen mit Opfergaben auf dem Kopf und kleinen Kindern an der Hand und ich beschwerte mich vorher über den Kraftakt des Aufstiegs, für den ich lediglich meinen Körper hinaufbefördern musste ...! :)
    Der Abstieg war anschließend gefühlt genauso anstrengend wie nach oben, vor allem ging es allmählich auf die Knie und meine Oberschenkel fingen immer mal wieder aus Müdigkeit an zu zittern. Endlich wieder unten angekommen, gönnten wir uns eine Sitzpause mit Eis und beschlossen, dass es heute genug an Kulturprogramm war - schließlich hatten wir einen Strand vor der Haustür, den wir endlich mal nutzen sollten also ab auf den Roller und nichts wie zurück!

    Den restlichen Nachmittag ruhten wir unsere müden Beine auf einer Doppelmatratze am Strand mit Cappuccino und unseren Büchern aus und gingen abends noch in einen kleinen Burgerladen Abendbrot essen. Morgen früh wollten wir nochmal zu einem größeren Schiffswrack zum Schnorcheln fahren bevor wir die Reise nach Nusa Penida, eine vorgelagerte Insel von Bali, antreten werden!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ambat