Indonesia
Bangin

Here you’ll find travel reports about Bangin. Discover travel destinations in Indonesia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

11 travelers at this place:

  • Day27

    De laatste dagen

    June 30 in Indonesia ⋅ ⛅ 28 °C

    Vrijdagochtend staan we vroeg op, want om 8:00 nemen we de fastboat weer terug naar Bali. Na een ruige tocht stappen we in Sanur aan wal. We nemen een taxi naar onze homestay, een mooi plekje met hele vriendelijke mensen. Er hangen borden van Ameland aan de muur, waardoor we ons al bijna thuis voelen.
    We huren een scooter en gaan als eerste opzoek naar een tentje voor een 2e ontbijt. Na een hele goede maaltijd worden we door een Nederlandse jongen, die al een hele tijd in de homestay verblijft, naar een straat gebracht in de grote stad Denpasar. Hier zitten allemaal juweliers naast elkaar, waar Ruben iets wil kopen. We gaan iedere winkel af en na lang wikken en wegen wordt de goudhandel gedaan. Hierna rijden we de drukke stad uit naar de kust, waar we na een lunch even het strand opstappen. Het is een strand waar we eigenlijk alleen maar lokale bevolking zien. Het zand is zwart van kleur. Een jonge Balinees in traditionele kleding spreekt ons aan en we hebben een leuk gesprek.
    Op de terugweg rijden we door een straat met souvenirwinkeltjes, waar we weer onze slag slaan.

    Zaterdag nemen we de taxi naar Kuta, daar ontmoeten we Jip, de vriendin van de broer van Ruben. Zij verbleef een korte tijd op Java voor haar werk, en nu gaat ze nog even vakantie vieren. Onze laatste dagen van de reis spenderen we daarom met haar gezelschap. Met z'n drieën rijden we met de taxi naar Uluwatu, een kustplaatsje in het zuiden van Bali. We willen gaan surfen, dus we lopen naar het strand om daar bij surfschooltjes te informeren wat de mogelijkheden zijn. We zien zelf echter al wat ons ook verteld wordt: de golven zijn ontzagwekkend hoog en er staat een hele sterke stroming. Absoluut niet voor beginnende surfers weggelegd. We besluiten daarom om de middag op het strand te spenderen en lekker te chillen. We eten met uitzicht op de surfers die de immense golven bedwingen en stunts uithalen. Het is een prachtig gezicht.
    Einde van de dag gaan we naar de Uluwatu Tempel, waar we de zonsondergang aanschouwen. Het is er enorm druk met vele toeristen, terwijl er overal aapjes rondrennen. Je moet goed opletten dat ze niet iets stelen, want anders mag je een zakje pinda's kopen om je eigendom terug te krijgen van ze. Bij de tempel wordt ook een traditionele Kecak dansvoorstelling gegeven. Eigenlijk is de tent al uitverkocht, maar er worden toch nog toegangskaartjes voor ons geregeld, waarna we helemaal achterin een staanplaats hebben. Een grote groep mannen zit in een kring, terwijl ze klanken produceren met hun mond, er komt geen muziekinstrument aan te pas. Er wordt een verhaal uitgebeeld door dans, met mooi verklede acteurs. Het is een heel spektakel, en een leuke kijk in de Balinese cultuur.
    We sluiten de dag af met een restaurant waar de prijsklasse een stuk hoger ligt dan wat we gewend zijn van afgelopen reis, maar het eten is heerlijk.

    Zondag worden we via de homestay aan een surfleraar voorgesteld, die ons meeneemt naar een strand waar we met z'n drieën surfles van hem krijgen. De golven zijn hier een stuk rustiger en goed te doen voor beginners zoals wij. We krijgen een surfplank en peddelen naar de golven toe. De laatste les zit nog vers in mijn geheugen en al snel heb ik de smaak weer goed te pakken. Na een paar keer oefenen ben ik zelfs al zo ver dat ik mijn eigen golven pak en alleen met aanwijzingen over het water scheer op mijn plank. Het is weer een hele gave ervaring.
    Moe maar voldaan lunchen we hierna, waarna we op het strand uitrusten. We eten 's avonds voor de laatste keer een diner in Indonesië. Om 20:00 worden we door een taxi opgepikt om naar Kuta gebracht te worden. We komen hier een uur later aan en willen nog even souvenirs shoppen, maar door het tijdsgebrek lukt dit helaas niet meer. Ruben schaft nog wel even last minute nieuwe schoenen aan.
    Om 22:00 zijn we op het vliegveld, want om 23:30 vliegen we naar Jakarta. Het begin van de terugreis is nu echt begonnen!
    Read more

  • Day40

    Das Gefühl nach 6 Tagen

    September 18 in Indonesia ⋅ ⛅ 28 °C

    Wir brauchten wohl erst einmal einen Ort zu bleiben. Den haben wir im Saintai Warung Homestay am Balangan Beach scheinbar wirklich gefunden, denn wir sind immernoch da.
    Einschlafen mit Meeresrauschen und auch damit wieder aufwachen hat uns eingefangen und daher sind wir zwei Tage länger als geplant geblieben.

    Wie läuft der Surf? Genau vor der Haustür laufen seit Tagen ordentliche Dinger rein. Zu hoch für Maren und für Mo ein Start mit größerem Level. Haben uns auf dem südlichen Part der Halbinsel Bukit wirklich alle Spot angesehen. Und BEEINDRUCKEND ist wohl das richtige Wort. Man erlebt hier genau das was man sonst über Bali im Internet vorgeführt bekommt. Ein Spot nach dem anderen läuft wie am Schnürchen und überall wimmeln Surfer. Ja die Lineups sind voll, aber wenn Spots zurecht weltbekannt sind, ist das auch kein Wunder. Schaut man von der Klippe von "Dreamland Beach" in alle Himmelsrichtungen die Küste herunter sieht man nicht nur die Wellen und stetig gehende Barrel "Pandangs Pandags", sondern auch Spots mit schillernden Namen wie " Impossibles". Die Namen sind Programm und der Kampf um die beste Prosition im Wasser hart umkämpft. Mo spricht von "Positions-Spielchen" die bekannte Surfer unterienander eingehen und nicht selten wird einem einfach die beste Position zur Wellen kurz vorher einfach "weggepaddelt". Ein volles Lineup an diesen weltbekannten Spots sind also auch irgendwie "echte Männersache". Für mich, Maren, checkten wir den Spot " Jimbaran" etwas weiter im Norden der Halbinsel. Wir wussten dass er voller "blutiger Anfänger" sein würde. Aber ein Start für mich Maren musste eben besser ein "seichter" sein. Wir umgingen die Surflehrer die ihre Schüler in die kleinen Wellen "schupsen" und ginge etwas weitere links raus und siehe da auch ich erpaddelte mir die erste "Linke". Mann sollte sich vorher definitv besser erkundigen wo das Riff bei abnehmenden Wasser als erstes den Ausstieg aus dem Wasser erschwert. Aber dafür brechen die Wellen über ein Riff einfach besser. Die Betaisodana kam also auch das erstes Mal zum Einsatz.

    Ansonsten verliefen unsere Abende meist ruhig am fast schon heimischen Beach. Vom eigenen Balkon genossen wir Bier und die Live Band von nebenan. Einen Ausflug nach Uluwatu in die berühmte "Single Fin Bar" gabe es zwar, aber schnell haben wir bemerkt dass der Kommerz hier so richtig zugeschlagen hat. Keine Bar für uns.
    Auch wenn wir die Ruhe hier sehr genosssen haben, werden wir nun doch etwas weiter in den trubeligen Norden ziehen. Ziel: Canggo und damit ggf auch ein paar mehr Surf-Möglichkeiten für Maren.

    Sind wir drin in dem "freien Lebensgefühl"? Noch nicht. Nach Tagen mit vielen Erkunden und Surfspotchecks hatten wir bisher nur einen Nachmittag an dem echte erste "Langeweile" aufkam. Damit konnten wir so gar nichts anfangen. Nein die Langsamkeit haben wir noch nicht für uns entdeckt. Ein gutes Buch sollte hier helfen. Wir beginnen also bald mit Lesen... ich bin gespannt ;)
    Read more

  • Day111

    Back to Bali

    January 8 in Indonesia ⋅ ☀️ 32 °C

    Wieder einmal aufgeatmet, als der Beamte hinter der Einlasskontrolle Jan mit einem zugedrückten Auge durchließ... „You have to get a new one!“ Hat er ihn fast überflüssigerweise drauf hingewiesen. Als wüssten wir das nicht ;) Aber hey, einmal mal sind wir netterweise durchgelassen worden und wieder in einem neuen Land...
    Jan‘s Nummer 4 (mit Taiwan) und meine Nummer 5.

    Am Flughafen wurden wir von Mario mit einem Schild „JAN SIMON“ in Empfang genommen. Wir stoppten noch kurz bei einem urigen Schuppen im Hinterhof um eine Simkarte für 200k (10GB für 6€) zu kaufen und im Hotel angekommen hüpfen wir erstmal in den Pool.
    Read more

  • Day12

    Regresso

    November 12, 2018 in Indonesia ⋅ ☀️ 31 °C

    Com um excelente pequeno almoço no nosso hotel e antes de apanharmos o táxi de regresso para o aeroporto fui só me despedir da praia com um mergulho na Bingin beach.
    Elas preferiram ficar no hotel para descansar, para além de que a Filipa estava mal do joelho.
    Vi mal as horas antes de sair do hotel, quer dizer que quando cheguei à praia para dar um mergulho era tempo de regressar porque ainda tinha que fazer mais 20 minutos a pé.
    Às 15h30 estávamos a apanhar o primeiro voo de regresso, numa viagem de mais de 24h.
    Chegamos a Lisboa todas com "eau de Guerlain".
    Read more

  • Day88

    Padang Padang

    January 17, 2017 in Indonesia ⋅ ⛅ 27 °C

    Heute sind wir nach Süd-Bali gezogen. Wir hatten den Roller noch den Vormittag und sind damit zu einem Café frühstücken gefahren 🚴
    Wir hatten zum Frühstück wieder eine sehr leckere Smoothie-Bowl und einen Iced-Latte gratis dazu 🍉🍍🍌
    Anschließend sind wir nochmal zum Eccho Beach gefahren, um uns ein paar Boutiquen anzuschauen 🙈 Laura und ich sind beide wieder fündig geworden 🙈 auf Bali haben sie soooo viele süße kleine Boutiquen 😀
    Danach sind wir zum Hotel zurück, haben ausgecheckt und uns ein Taxi organisiert. Zwei deutsche Mädels haben uns die Taxi-Plattform 'Uber' empfohlen, die Laura schon aus NYC kannte. Die Fahrt nach Padang Padang dauerte gute 1 1/2 Stunden und wir zahlten nur 8 € 😊👌
    Unsere Unterkunft nennt sich Bambora Surf Camp und ist sehr niedlich. Außerdem mit 7€ die Nacht pro Person sehr günstig 😊
    Wir mieteten uns den Tag wieder einen Roller und düsten zu einem Strand in der Nähe. Um den Strand zu erreichen musste man erstmal viele Stufen abwärts steigen 🙈 der Strand war dafür unglaublich schön, da das Wasser nicht so grau war wie in Canggu und Eccho, sondern türkisfarbend 😍
    Am Strand gab es viele kleine Cafés, Surfshops etc. Leider war wieder Flut und der Sandstrand ziemlich überflutet 🙈 wir fanden aber trotzdem eine trockene Liegefläche 😆
    Nach einer Stunde Entspannung am Strand fuhren mit dem Roller zu einem weiteren Strand - dem Padang Padang Beach.
    Dieser Strand hatte bessere Liegemöglichkeiten, da der Strand weiter war. Dafür war der davor niedlicher mit den Cafés und Shops 😀
    Da sich der Himmel langsam verdunkelte und unsere Mägen sich bemerkbar machten, fuhren mit dem Roller zu dem Ort Uluwatu 👌
    Dort fanden wir gleich ein nettes Restaurant und setzen uns draußen auf die Terrasse. Nachdem wir uns Spaghetti Cabonara und Spaghetti Chicken Pesto bestellt haben, fing das Unwetter an 🙈 wir beeilten uns ins Trockene zu kommen. Leider war das Lokal gut besucht und es gab deutlich mehr Plätze draußen als drinnen, sodass die meisten Gäste eingeengt drinnen standen 🙈 wir hatten schon Sorge, unser Essen im Stehen essen zu müssen. Gott sei Dank führte uns dann ein Mitarbeiter in den Keller, wo wir sitzend unser Essen genießen konnten 😂
    Wir nutzen dann die nächsten Regenpause, um zurück zum Hotel zu fahren 😊 wir kamen dann sogar im Trockenen an 👌
    Read more

You might also know this place by the following names:

Bangin

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now