Indonesia
Banjar Jugul

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day4

      Al die draaie na Besakih temple

      January 23 in Indonesia ⋅ ⛅ 24 °C

      Rulanda: Bietjie stadig uit die weg spring blokke, oppad na die "great Temple- Besakih"

      Ons het vandag besluit om 'n motorfiets/poeggie, of soos die locals dit hier noem: 'n "Moped" te huur. Helmet op, handsoeken aan, (te swaar) tassie gepak en ons reg om rol, maar moterfiets wil nie lekker aan skakel nie! Ons moes toe al geweet het...

      Die noue, styl paaie vanaf Candidasa na Besakih tempel vat jou eers deur ruig tropiese woud, met asemrowende uitsige wat hier en daar deur die volgende stuk groen flits om net weer weg te kruip agter enorme varings en piesangbome.

      Die paadjie op teen die berg is nou, steil en spog op sekere dele met afgronde aan beide kante. Mens moet maar jou oë genael hou op die pad want die spaghetti draaie is maar 'n waagstuk om te trotseer vir twee enorme mense met net 125 cc tot hulle gesamentlike beskikking.

      Soos ons deur die "dorpies" ry sien ons dat die Indonesiese mense hard aan die werk is. Meestal in die reisvelde sowel as verskeie vases van klip verwerking en beeldhouwerk.

      Dis indrukwekkend hoe vaardig die volk met hul hande is. Hier en daar is ons by 'n skool verby met kinders wat klip hard en vriendelik hallo skree en vir jou waai asof jy 'n koninklike is, maar jy besef vinnig jy is maar net 'n gewone mens, wanneer die lokals skrams veby jou skuur op die noue paaie.

      30min, en slegs 15km later oor die kronkel paaie besef ons, dis honger werk dié, en die soektog vir 'n eet plek begin. Dis aansienlik moeiliker as wat mens dink siende dat die bordjies nie Engels is nie. 🙃

      Ons slaan 'n gelukkie op een van die draaie langs die hoof pad êrens tussen niks en nêrens, so in die vou van die heuwel langs 'n slap draai in die pad sien ons toe wat duidelik lyk na een of ander kos plek moet wees.

      Die oop/stoep hout struktuur wat aan die eienaar se huis grens, kyk uit op omliggende reis terasse. Die vriendelike eienaar bedien toe vinnig vir ons hoender sop met rys en 'n vervrissende lemoen dakkie vir 115k Rupiah. Hy wag toe tog so ewe geduldig totdat ons eers klaar geëet is voor hy begin uit vra oor ons nationaliteit, waarheen ons oppad is en waar ons bly.

      Hy stel toe voor dat ons al die mense in tradisionele drag volg siende dat hulle oppad is na die einste Besakih tempel vir 'n seremonie te ere van hulle voorvaders.

      Ten spyte van nog 'n paar verkeerde draaie, was die advies goed en ons bevind onsself aan die voet van berg waar die seremonie in volle swang is. Almal parkeer, so ons parkeer toe natuurlik ook. Dis net karre en poegies, neus tot bak soos sardientjies in 'n blik.

      Corné: Ons bevestig dat alles mooi af is en gesluit is, die egte Suid Afrikaner ontdooi nie so vinnig nie. Selfs nie in die Indonesiese hitte nie. So begin die 400m stap na die ingang (volgens strava 140m klim... Dit het gevoel soos 800m, dit was so styl.)

      Corné huur toe 'n sorong by 'n vrou, wie toevallig buite haar huis besig was om wasgoed was. Ek is oortuig sy het net haar mansin uit die kas gaan haal en die seun help Corné om dit gepas aan te trek.

      Hoe nader mens aan die tempel kom hoe meer probeer mense onnodige goed aan jou verkoop. Teen die tyd wat ons die tempel betree het ons 'n belt, tradisionele hoedjie, en amper 'n ook blom offer en Balinese kindjie gekoop.

      Die ingange fooi was 120k rupea en sluit 'n local gids in. Ons gids, 'n 68 jarige man, het vir ons fotos geneem, sy kennis oor die tempel en die geskiedenis gedeel en baie fliks gestap... Ons was verbaas toe ons sy ouderdom hoor.

      Rulanda: Om ons het 'n see van mense met hul kos, tradisionele drag en "offering" gewemel en weer voel ons soos koninglikes, elke paar tree is daar iemand wat graag wil weet wie ons is en van watse land besoek ons hulle. Elke tempel het 'n unieke beeld/god/styl en die beeldhouwerk is besonders. My hart is so bietjie seer om te dink dat geen van dié mense die Here ken nie. Ek kan nie help om te wonder of ons Christene miskien net die helfte van ons tyd in gebed/ aktiewe deelname in ons godsdiens spandeer, soos die nasie doen, sou die wêreld miskien 'n beter plek gewees het?

      Corné: Soos dit altyd maar gaan in elke goeie storie, moet die held êrens op sy reis gekonfronteer word met 'n smaakie teëspoed. Dit is toe juis só dat, na die afloop van ons tempel besoek, dit ons beurt is. Min te wete bemaak ons eers my geleende bekleedsel terug aan die gawe tannie wie se man die oggend met ontblote bene moes spandeer en weef ons deur die feesskare terug na ons ysterponie.

      Son gebakte swart hoof bedeksel terug op die kop (altyd veiligheid eerste), al 'n geruime tyd aan die op warm, is nou op grill gestel teen 200 grade celcius. Na tien sekondes kan ek verseker sê my harsings is goed aan die gaar bak. Nie eers gepraat van die sitplek of ander kritiese anatomie nie!

      Die parkeer terrein waar ons onself bevind het was ook aan die onderkant van 'n groot sloot en die pad terug op na die hoofweg kwaai verspoel. Dis so dat Rulanda besluit om solank op te stap en ek sal haar natuurlik, na die klein stukkie 4x4, bo-op die heuwel kan oplaai.

      Sodat sy, soos dit 'n dame mos pas, die wilder en minder beskaafde aspekte (lees: modder en moontlike liggaamlike beserings) van 'n klein motorfiets in Indonesië ry, kan vermy.

      Maar die ding wil net nie aan nie! Ek maak dubbel seker alle knoppe is geknop en al wat in ding is is gedraai, maar die ponie skop vas. Nou is my gat al in die verkeer laan en die skare vloei al effe geïrriteerd verby my. Gelukkig is dit nie eers 5 minute nie en ek het 'n persoonlike skare om my kaskar kaskenades te kom aanskou.

      Hier is waar ek wel moet bieg, die Balinese mense was verskriklik vriendelik en behulpsaam. Nie een wie gestop het was eintlik ontsteld gewees nie. Elke liewe mens wou net seker maak of ek reg kom en ook self probeer om my te help om die ding aan die gang te kry. Dit was nie eers 15 minute nie voor twee jong mans my teen die heuwel op help, met 'n bietjie perdekrag van 'n 50cc Yamaha, en na 'n skaduryke parkeerterrein lei.

      Gelukkig het ek die huurooreenkoms biljetjie by my gehou en ons redders was so gaaf om te bel en met die eienaar te reël om ons te kom red. Selfs toe ons hulle wou bedank met 'n fooitjie wou hulle niks weet nie. Ware barmhartige Samaritane.

      Skaars 'n uur en knippie later, na 'n welverdiende tog gedwonge vertoefing op die naat van ons rûe aan die voet van 'n tempel, was ons oppad terug huis toe op 'n nuwe bromponie.

      Rulanda: Ons pak toe die kronkel pad weer aan en stop plek plek vir fotos.
      Corné het vinnig sy vernuf agter die stuur bewys en dieselfde pad wat ons die oggend amper 'n uur en 'n half geneem het en my 'n maagseer gegee het, voel toe skielik baie korter en meer pret (geen tweede maag seer nie). Selfs die afdraand terug na Candidasa was nie so vreesaanjaend soos ek myself verbeel het hulle sou wees nie. Gelukkig het Corné niks van die voorste briek wat oor verhit het aan my genoem totdat ons veilig weer terug gekeer het na seespieël vlak nie.

      Ons is toe 16h by Karma en spring toe so vinnig soos ons kan in ons swemklere en in die see. Suid-Afrika kan maar trots wees oor ons strande, dit is besonders mooi en skoon. In die 5min strand swem, het ons 'n paar stukke plestiek, bottels en 'n teesakkie tee gekom, so woeps was ons toe weer eerder in die hotel swembad in.

      Om 17h draf ons toe af in die straat na die massage salon vir 'n ongelooflike 60 minute vol liggaam massering.

      Om 18h30 is ons weer by die swembad vir 'n "braai" en Balinese dans konsert. Ons buitelandse maatjies het lekker saam met ons geëet en kuier en ons was so bly toe ons die Deense paartjie kon oortuig om Suid-Afrika te besoek. Dis rêrig vir ons baie lekker in Bali en ons is ongelooflik dankbaar vir die voorreg om die land te verken, maar Suid-Afrika bly huis en maar net oor die algemeen pretty awesome.
      Read more

      Marise Malherbe

      Yeah!!!! Ek is bly julle kry die regte Bali ervaring. Ek verlang sommer terug. Geniet dit super baie!!!

      Traveler

      dit is rêrig besonders

      Traveler

      Dankie, ek lees te lekker. Bly om te sien julle geniet dit so.

      Traveler

      hoe hard het ma gelag vir Corné sê stuk, ek moes dit amper 3 keer gaan lees want elke keer lag ek so baie ek verloor my plek

      Traveler

      Ek het net so lekker gelag.

      8 more comments
       
    • Day8

      Bali dag 7

      September 15, 2022 in Indonesia ⋅ ⛅ 23 °C

      Vroeg er uit vandaag, we gaan naar Pura Agung Besahke een groot tempel complex tegen de flank van de vulkaan Agung. Het weer in één imoticon 🌂. Jammer maar helaas. Na bijna 2 uur rijden komen we aan bij het tempel complex. Elke maand is hier een ceremonie waarbij Hindustanen van heel Bali en Java samen komen. Elk jaar is er een grotere ceremonie. Elke 10 jaar een nóg grotere en elke 100 jaar de grootste en die duurt een maand.
      Om al die pelgrims onderdak en een parkeerplaats te bieden worden er slaap verblijven en een enorme parkeergarage uit de grond gestampt.
      De hele heenweg heeft het geregend maar toen we onze kaartjes hadden gekocht begon het pas goed. Nadat het ergste voorbij leek liepen we richting het tempelcomplex en onze gids stelde zich voor. Nadat we een snel rondje over het complex hadden gemaakt met het verplichte "you make picture here, very nice" Ik dacht het niet, ik maak zelf wel mijn compositie. Over het hele tempelcomplex waren stalletjes met prullaria en flessen water verspreid. Zodat een beetje leuke foto nog een hele uitdaging was.
      Onze chauffeur waarschuwde ons voor de gidsen, de entree is inclusief gids "bud the guides are cheeky, and ask for money" Nou daar wist onze gids ook wel raad mee hij vroeg voor een donatie van het tempelcomplex. De meeste mensen geven 10 euro zij hij. Ja Ja.
      Ondanks zijn rappe rondleiding wou meneer toch tenminste 100.000 rupia. Die heeft hij uiteindelijk ook gekregen. Wat ben ik toch een watje.
      Kortom, mede door de regen, de gids, de stalletjes en het megalomane nieuwe gebouwencomplex, geen aanrader.
      We zouden ook nog naar een waterval maar gezien de regen hebben we dat maar niet gedaan.
      Wel onderweg nog hier en daar gestopt voor een fotomoment.
      Read more

      Traveler

      Code 6 een in het noorden en westen van het land. Ook hier regen, regen, regen. Hoop dat jullie ondanks de regen en al die commerciële shit genieten. Dit is niet meer het Bali van 25 jaar geleden volgens mij. 😘 Ik doe een dagje sauna vandaag.

      9/16/22Reply
      Traveler

      Ach ja niet elke dag is een hoogtepunt. Lees het vervolg van het vrolijke duo morgen in Pinguïns. Hopen heb je genoten van je sauna. 😘

      9/16/22Reply
       
    • Day9

      Bali - Ubud 4

      September 17, 2022 in Indonesia ⋅ ⛅ 25 °C

      Als ich aufwachte fühlte ich mich wie überfahren. Kopfschmerzen und etwas dusselig im Kopf. War wohl etwas zuviel pralle Sonne gestern auf meine Kopf. Also blieb es nicht nur beim Sonnenbrand, der trotz Bepanthen über Nacht heute morgen auf den Schultern noch gut schmerzte🙈

      Den Rucksack müssen die Schultern trotzdem aushalten. Nach ner Ibu und einer kurzen klar komm Phase machte wir die Pläne für den Tag. Wir schauten was wir noch alles sehen wollen und wegten zwischen Wasserfall und Tempel ab. Alles bis zu einer Stunde ist gut mit dem Roller erreichbar.

      Eigentlich wollten wir einen Tag einen Fahrer buchen und zu einem großen Wasserfall fahren der ca. 2 Stunden von uns entfernt liegt. Aber wir haben dann einstimmig entschieden, dass wir doch nicht so ein großer Wasserfall Fan sind um dafür 4 Std zu fahren 😅. Ich denke auf Lombok sehen wir auch noch welche.

      Los ging es also so gegen 10:30Uhr zum Pura Besakih Tempel. Die Fahrt an sich dauerte 1:20min für 42km aufgrund des Verkehrs. Auf dem Weg hielten wir noch zu einem Kaffee stop an. Lustigerweise war der Spot direkt an dem Wasserfall, den wir gestern besucht hatten. Dort machten wir noch ein schönes Nest Foto (mit diesen Dingern machen die einfach üüüüberall Kohle die Geier - wir hatten es umsonst).

      Der Stop tat gut, denn nach einer Weile ist echt der Hintern platt gesessen und der Nacken schmerzt. Außerdem war es mir noch nicht sooo gut mit dem Kopf und Schwindel und der Kaffee war nötig.
      Am Tempel angekommen kamen direkt wie frechen Frauen, die ihre Sarongs verkaufen oder verleihen wollten. Schade Schokolade mit uns nicht - wir hatten selber welche mit. Die erinnern mich übrigens an die Sinti Frauen in Sevilla, die versuchen einem so Sträucher zu geben und Geld zu klauen. Kriege ich Plague bei denen! 🤨
      Übrigens gab es nach dem Eingang den Sarong umsonst als Leihgabe für den Tempel also schön aufpassen und nicht auf die Abzocken reinfallen

      Wir also dann rein, Ticket gezahlt (60 IDR) und schon die ersten "you need a Guide" am Arsch kleben gehabt. Wir kamen genau bis zum Anfang der ersten Ebene wo es dann hieß ab hier ist es heilig. Hier darf man nur mit einem Guide hin. Das heißt wir mussten einen Typen zahlen (50 IDR) der mit uns da hoch ging. Ich fragen mich wofür man Eintritt zahlte. Echt frech! Wenigstens erzählte er uns was zur Geschichte und das in einem guten Englisch. Ich verstand auch den Hintergrund- dass Touristen die Leute die beten nicht stören und die Gebiete nicht betreten aber diese Geldabzocke mag ich einfach nicht.

      Pura Besakih ist das bedeutendste auf der Insel Bali gelegene hinduistische Heiligtum in Indonesien und „Muttertempel“ aller balinesischer Tempel. Der Tempel wurde laut seinen Angaben im 11. Jahrhundert gegründet also der erste Stein gelegt und liegt auf rund 1km Höhe am Südwesthang des Gunung Agung, einem nach wie vor aktiven Vulkan. Neu aufgebaut wurde es 1991 aus Lavasteinen einer Eruption 1063. Insgesamt besteht der Tempel als 7 Leveln die immer höher gehen und einem Gesamtterritorium von 20km². Daher hatten wir auch viele Wolken, Nebel und es war direkt frisch. Es gibt viele Minitempel (ca. 200 Gebäude) in dem Tempel. Das sind unter anderem Familientempel, die von Generation zu Generation weitergegeben werden. Heiratet die Frau einen Mann, geht sie von ihrem Familientempel zu dem Tempel des Mannes. Täglich gab es vor Corona 1500 Besucher, jetzt nur noch 600. Erholt sieht bisher leider anders aus. Wir waren aber froh das so wenig los war und dann doch noch die Sonne kurz durch die Wolken.

      Auf dem Weg raus standen natürlich wieder die Sarong Frauen und wollten verkaufen. Ganz unangenehm waren die penetranten Kinder die unbedingt Postkarten verkaufen wollten, um Geld zu verdienen für die Familie. Ich kaufte mir aber nur gebackene Banane frisch aus dem Topf für 30cent das Stück. Yammi 😊
      Irgendwie ging die Zeit zu schnell um, dass wir un halb 5 erst wieder am Roller waren. Da um 18Uhr alles schon geschlossen hat, also quasi zum Sonnenuntergang, war leider nicht mehr viel mit "was nehmen wir auf dem Rückweg noch mit". Wir wählten eine andere Strecke und hatten einfach das Glückslos getroffen. Durch Zufall sind wir zu einer genialen Aussicht auf den Mount Batur dem Vulkan Balis gekommen und einem angehenden Sonnenuntergang über die tollen Landschaft. Auch wenn wir mehr als nur durchgefroren auf dem Roller saßen und versucht uns mit einem Sarong in ein Cocon zu verwandeln hat sich das Ganze irgendwie dann dich gelohnt 🥰. Aber wir lernen daraus das wir sowohl Sonnencreme als auch Jacke mitnehmen sollten😅

      Weiterhin wurde Glückslos Nummer 2 eingelöst, indem wir so gut durchzukommen sind, dass wir noch 5min vor Ladenschluss bei einer Luwak Kaffeeplantage ankamen. In Deutschland wären wir direkt nach draußen geleitet worden so spät noch was zu wollen. Hier verlängerten sie sofort für uns die Öffnungszeiten 😊. Eine kurze Führung mit der Erklärung der Kaffeebohnen, der Arabica Sorte, wie die Bohnen geknackt und frisch gemalen werden (dort saß jemand der das mit der Hand machte) und anschließend röstete (ebenfalls durchgeführt). Zu guter Letzt wurde uns gezeigt wie die Luwak Katzen aussehen (leider in Mini Käfigen eingesperrt) die die Kaffeebohnen erst essen und dann wieder ausscheißen, um daraus Kaffee zu machen und als Spezialität teuer zu verkaufen. Der soll so gut und besonders sein, weil die Katzen nur die besten Bohnen vom Baum essen und somit nur gut ausscheiden - der goldene Schiss quasi🤷‍♀️
      Für alle die gerade genauso das Gesicht verzogen haben wie ich dort - die Bohnen werden noch gereinigt bevor sie geknackt und verarbeitet werden. Also kein Kacka mehr dran 😅
      Ich habe eine ganze Litanei von Kaffee und Teesorten probiert, die wirklich ausnahmslos gut schmeckten. Habe ich wirklich selten bei einem Tasting. Silke ist nicht so der Kaffee und Teefan, sodass ich mich alleine durchtestete. Ich hab mir sogar eine Tasse Luwak Kaffee oder auf deutsch gesagt: Katzen-Kacka-Kaffee bestellt. Fand es okay aber nicht soooo mega toll wie es gehypt wird. Aber ihr kennt mich ja, ich mache jeden Scheiß mit 😂...

      Die Dunkelheit brach rein als wir die Plantage verließen und es war super schwer im Dunkeln zu fahren. Manche Rollerfahrer hatten kein Licht an und auch Schlaglöcher waren im schwachen Licht des Rollers nicht gut zu erkennen. Außerdem waren wir immer noch ziemlich hoch und ziemlich durchgefroren. Sodass die Heimfahrt bis wir in Ubud und somit im Warmen angekommen sind etwas ungemütlich war. Es fehlte nur noch Regen, der Gott sei Dank ausblieb. Bevor wir wieder in die Unterkunft fuhren hielten wir noch an einem Straßenstand und kaufen uns Leckereien für das Abendessen. Teigtaschen mit Chicken und Käse und Gemüse. Und Dumplings gefüllt. Sehr interessant 😊.

      Da ich spontan für morgen eine Cooking Class gebucht habe, versuche ich heute mal etwas eher ins Bett zu gehen😊

      By the way: die Schultern brennen noch - die Wolken waren super heute aber der Kopf geht wieder klar 😅
      Read more

      sabs

      mega! 👌

      9/17/22Reply
      Traveler

      Ich war auch soo begeistert 🥰

      9/17/22Reply
      Traveler

      einfach nur wow🤩🤩

      9/17/22Reply
      3 more comments
       
    • Day214

      Vulkan Agung

      February 28, 2022 in Indonesia ⋅ ☁️ 19 °C

      🇩🇪
      Julian
      Der Agung ist der höchste aktive Schichtvulkan auf der indonesischen Insel Bali, er ist 3031m hoch und seine letzte Eruption war 2019, gar nicht so lange her. Ich weiß nicht, was mit meiner Moni los ist 😅 Scheinbar hat sie Freude daran, irgendwo hinaufzuklettern 🙈 Schon bei der Info: „Der höchste Vulkan von Bali…“ sagte sie: „Da will ich rauf!“
      Ich konnte es nicht glauben. Ich habe mehrmals eindringlich nachgefragt: „Bist Du Dir wirklich sicher, dass Du das willst?“ „Ja klar…ich will da hoch!“ „Na gut…dann lass es uns tun!“ Wir waren zwar bereits auf dem Batur, aber der ist ja winzig im Vergleich zu dem was wir jetzt vor hatten. Natürlich ahnte Moni, dass der Aufstieg nicht einfach wird. Allein schon die Anzahl der Stunden war das dreifache von dem was wir bist jetzt gewandert und geklettert sind. Es hieß, dass man um die 6-7 Stunden benötigt um den Vulkan zu besteigen und um die 5-6 Stunden um wieder runter zu kommen. Wir beide hatten wirklich Respekt vor dem Aufstieg, hin und wieder zweifelte Moni etwas an ihrer Idee, aber sie wollte da hinauf…dieser Vulkan sollte also von uns erklommen werden! Irgendwie auch gut, dass wir nicht wirklich das ganze Ausmaß des Ganzen vorher wussten. Natürlich begann alles wieder in der Nacht. Also hatte ich kaum Schlaf und Moni gar nicht. Keine super gute Voraussetzung, aber es gab kein Zurück mehr. Um 22 Uhr (Balizeit) wurden wir abgeholt und komischerweise schlief Moni im Auto ein, sie kann überall schlafen🤦‍♂️ Das Abenteuer beginnt…0:15h sind wir gestartet und es ging nur steil hoch…zuerst duch enge Graswege, so dass kaum unser Fuß reinpasste, durch rutschige Schotter-wege, auf dem sich jeder Stein bewegte und schließlich über riesengroße Felsen und Felsspalten. Zwischendurch hatten wir eine tolle Aussicht auf Bali und die Sterne. Wir haben ein Gewitter gesehen, was sehr beeidruckend war und wir mussten einen Teil im Regen klettern. Teilweise ist es uns unbegreiflich, wie wir da hochgekommen sind, teilweise auch etwas gefährlich. Irgendwann nach 6 Stunden war Moni etwas am Verzweifeln, legte ihren Kopf auf einen riesigen Felsen und sagte:“ Ich will nicht mehr.“ Doch irgendwann, nach 7 Stunden nur bergauf, mit genügend Pausen haben wir es tatsächlich geschafft. Oben angekommen war es inzwischen fast hell und die Landschaft sah sehr weit weg aus, wie aus einem Flugzeug, FAST gar nicht so sehr besonders ABER dass man selbst so hoch geklettert ist, war wahnsinnig beeindruckend und überwältigend. Moni kamen die Tränen, vor Glück…oder Erschöpfung, wahrscheinlich war es die Erleichterung, FÜRS ERSTE. Der Blick in den Vulkankrater war schon der absolute Hammer. Aber es war sehr kaaalt🥶 Zum Glück hat uns oben der Guide einen heißen Tee und ein Sandwich zubereitet. Nach ca. einer Stunde sind wir den Rückweg angetreten. Dieser hat sich als die wahre Herausforderung herausgestellt. Nachdem wir zu Beginn noch die wundervolle Aussicht genossen, fingen nach ca. 2-3 Stunden unsere Muskeln an zu zittern. Der Guide sagte uns, dass wir noch eine Stunde brauchen. Entweder wollte er uns motivieren oder sein Englisch war einfach nicht gut genug. Uns hat es eher frustriert und scheinbar haben wir beide den Aufstieg komplett verdrängt, sodass wir ihm das geglaubt haben. Aus einer Stunde wurden mehr als drei Stunden 😵‍💫 über Stock und Stein, Schotter und Matsch als Untergrund mussten wir zwingend fokussiert bleiben, um nicht auf dem Hintern zu landen. An dieser Stelle sei bemerkt, dass unser Guide, bis auf zwei Ausnahmen, ausschließlich mit Händen in der Jackentasche, wie eine Bergziege herumgesprungen ist, während wir beide, wie zwei Kriechtiere versucht haben voranzukommen. Sehr frustrierend. Die letzten zwei Stunden waren wir im Tunnel…einfach einen Fuß vor den anderen setzen…nicht aufhören und nicht nachdenken, keine Pause machen. Wenn einer eine Pause brauchte, haben wir uns gegenseitig gepusht und einer ist immer vorangegangen. Es war das extremste und anstrengendste Erlebnis, das wir je in der Natur hatten, aber trotzdem eine überragende und großartige Erfahrung. Um 13:15 waren wir, nach kurzen fünf Stunden, zurück. Wir waren sogar im regulären Zeitrahmen, aber es kam uns viel viel länger vor. Während des ganzen Auf- und Abstiegs hat Moni nur vier mal gesagt, dass sie nicht mehr weiter will, dafür wollte sie zweimal Sterben. Vier bis fünf Tage lang hatten wir Muskelkater, aber wir sind froh, dass wir überlebt haben. Erstaunlicherweise waren wir am nächsten Tag sogar ziemlich fit. Was für ein Abenteuer.
      🇵🇱
      Julian
      Mount Agung jest najwyższym aktywnym stratowulkanem na indonezyjskiej wyspie Bali, ma 3031 m wysokości, a jego ostatnia erupcja była w 2019 roku, nie tak dawno temu. Nie wiem co się dzieje z moją Moni 😅 Podobno lubi się gdzieś wspinać 🙈 Jak tylko powiedziano jej: "Najwyższy wulkan na Bali..." powiedziała: "Chcę tam wejść!" Nie mogłem w to uwierzyć. Pytałem kilka razy pilnie: „Czy na pewno tego chcesz?” „Tak, oczywiście… chcę tam wejść!” „No cóż… zróbmy to!” Oczywiście Moni podejrzewała, że ​​droga na górę nie będzie łatwy. Sama liczba godzin była trzykrotnie większa niż do tej pory. Mówiono, że wejście na wulkan zajmuje około 6-7 godzin, a zejście w dół około 5-6 godzin. Oboje bardzo mieliśmy respekt przed tą drogą, od czasu do czasu Moni trochę wątpiła w swój pomysł, ale chciała tam wejść... więc na ten wulkan powinniśmy się wspiąć! To także dobra rzecz, że tak naprawdę nie znaliśmy wcześniej pełnego zakresu całej sprawy. Oczywiście wszystko zaczęło się od nowa w nocy. Więc prawie nie spałem, a Moni wcale. Niezbyt dobry warunek wstępny, ale nie było odwrotu. Odebrano nas o 22.00 (czasu balijskiego) i o dziwo Moni zasnęła w aucie, może spać gdziekolwiek🤦‍♂️ Przygoda zaczyna się...zaczęliśmy o 0:15 i tylko stromo szło w górę.. .najpierw wąskimi trawiastymi ścieżkami, tak że prawie nasza Stopa nie pasowała, śliskimi żwirowymi ścieżkami po których poruszał się każdy kamień i wreszcie po ogromnych skałach i szczelinach. W międzyczasie mieliśmy wspaniały widok na Bali i gwiazdy. Widzieliśmy burzę, która była bardzo imponująca i musieliśmy wspiąć się na jej część w deszczu. Czasem jest dla nas niezrozumiałe, jak się tam dostałyśmy, czasem było trochę niebezpieczne. W pewnym momencie po 6 godzinach Moni była trochę zdesperowana, położyła głowę na wielkim kamieniu i powiedziała: „Już nie chcę”. Ale w pewnym momencie, po 7 godziny tylko pod górę, i dużo przerw, udało nam się. Na szczycie było prawie jasno, a krajobraz wyglądał bardzo daleko, jak z samolotu, PRAWIE nie tak wyjątkowy, ALE wspinanie się tak wysoko było niesamowicie imponujące i przytłaczające. Moni miała łzy w oczach z szczęścia... albo wyczerpanie, prawdopodobnie była to ulga. Widok na krater wulkaniczny był absolutnie niesamowity. Ale było bardzo zimno🥶 Na szczęście przewodnik przygotował dla nas gorącą herbatę i kanapkę na górze. Po około godzinie ruszyliśmy w drogę powrotną. To okazało się prawdziwym wyzwaniem. Po rozkoszowaniu się cudownym widokiem na początku, nasze mięśnie zaczęły drżeć po około 2-3 godzinach. Przewodnik powiedział nam, że potrzebujemy jeszcze godziny. Albo chciał nas zmotywować, albo jego angielski nie był wystarczająco dobry. Jedna godzina zamieniła się w ponad trzy godziny, to było dla nas bardziej frustrujące. Nad wzgórzami i doliną, żwirem i błotem pod ziemią musieliśmy być skupieni, żeby nie wylądować na tyłkach. W tym miejscu należy zauważyć, że nasz przewodnik, z dwoma wyjątkami, skakał jak kozioł z rękoma w kieszeni , podczas gdy my obaj próbowaliśmy iść do przodu jak dwa zwierzaki. Bardzo frustrujące. Myśleliśmy prostu postaw jedną nogę przed drugą... nie zatrzymuj się, nie myśl, nie rób sobie przerwy. Jeśli ktoś potrzebował przerwy, popychaliśmy się mentalnie nawzajem. To było najbardziej ekstremalne i wyczerpujące doświadczenie, jakie kiedykolwiek mieliśmy na łonie natury, ale wciąż niesamowite i wspaniałe. O 13:15, po krótkich pięciu godzinach, wróciliśmy. Byliśmy nawet w normalnych ramach czasowych, ale wydawało nam się to znacznie, znacznie dłużej. Podczas całego wejścia i zejścia Moni powiedziała tylko cztery razy, że nie chce już iść dalej, chciała umrzeć za to dwa razy. Od czterech do pięciu dni bolały nas mięśnie, ale cieszymy się, że przeżyliśmy. Co zaskakujące, następnego dnia byliśmy całkiem sprawni. Co za przygoda.
      🇬🇧
      Julian
      Mount Agung is the highest active stratovolcano on the Indonesian island of Bali, it is 3031m high and its last eruption was in 2019, not so long ago. I don't know what's going on with my Moni 😅 Apparently she enjoys climbing up somewhere 🙈 As soon as she was told: "The highest volcano in Bali..." she said: "I want to go up there!"
      I could not believe it. I asked several times urgently: "Are you really sure that you want that?" "Yes, of course...I want to go up there!" "Well then...let's do it!" We have already gone up the volcano Batur, but that is tiny compared to what we had in front of ourselves now. Of course, Moni suspected that the rise would not be easy. The number of hours alone was three times what we have hiked and climbed so far. It was said that it takes around 6-7 hours to climb the volcano and around 5-6 hours to come back down. We both had real respect for the climb, every now and then Moni doubted her idea a bit, but she wanted to go up there...so this volcano should be climbed by us! It's also kind of a good thing that we didn't really know the full extent of the whole thing beforehand. Of course it all started again at night. So I had hardly any sleep and Moni not at all. Not a super good prerequisite, but there was no turning back. We were picked up at 10 p.m. (Bali time) and strangely enough, Moni fell asleep in the car, she can sleep anywhere🤦‍♂️ The adventure begins...we started at 0:15 a.m. and it only went up steeply...first through narrow grassy paths, so that hardly our feet fit in, through slippery gravel paths on which every stone moved and finally over huge rocks and crevices. In between we had a great view of Bali and the stars. We saw a thunderstorm which was very impressive and we had to climb part of it in the rain. Sometimes it's incomprehensible to us how we got up there, sometimes it was a bit dangerous. At some point after 6 hours, Moni was a little desperate, put her head on a huge rock and said: "I don't want to anymore." Another time she hit her head on a rock, but at some point, after 7 hours only uphill, with enough breaks we actually made it. At the top sunrise was almost over and the landscape looked very far away, like from an airplane, ALMOST not so very special BUT that you climbed so high yourself was incredibly impressive and overwhelming. Moni cried, happiness...or exhaustion, probably it was relief, FOR FIRST. The view into the volcanic crater was absolutely awesome. But it was very old🥶 Luckily the guide prepared hot tea and a sandwich for us at the top. After about an hour we started our way back. This turned out to be the real challenge. After enjoying the wonderful view at the beginning, our muscles started to tremble after about 2-3 hours. Then the guide told us that we still need an hour. Either he wanted to motivate us or his English just wasn't good enough. It was more frustrating for us and it seems like we both completely pushed the remember of the ascent aside, so we believed him. One hour turned into more than three hours 😵‍💫 over hill and dale, gravel and mud as the ground, we had to stay focused in order not to land on our butts. At this point it should be noted that our guide, with two exceptions, only jumped around like a mountain goat with his hands in his jacket pocket, while we both tried to move forward like two critters. Very frustrating. We've been in the tunnel for the past two hours...just put one foot in front of the other...don't stop, don't think, don't take a break. If someone needed a break, we pushed each other and one always led the way. It was the most extreme and exhausting experience we have ever had in nature, but still an outstanding and great experience. At 1:15 p.m., after a short five hours, we were back. We were even in the regular time frame, but it felt much, much longer to us. During the whole ascent and descent, Moni only said four times that she didn't want to go on anymore, she wanted to die twice for that. We had sore muscles for four to five days, but we're glad we survived. Surprisingly, we were actually quite fit the next day. What an adventure.
      Read more

      krasse Leistung!

      3/13/22Reply
      Traveler

      Dankeschön🤩🙏🏻

      3/13/22Reply
      Traveler

      🤩☺️

      3/13/22Reply
      19 more comments
       
    • Day53

      Wanderung auf den Vulkan Agung

      November 4, 2022 in Indonesia ⋅ ⛅ 19 °C

      Balis höchster Berg ist der Vulkan Agung. Hier wollen wir hoch und machen die Tour gemeinsam mit unserem Guide Wayan. Der Ausgangspunkt ist südlich vom Gipfel. Wir starten die Wanderung um halb zwei - mitten in der Nacht. Nach einigen Treppen kommen wir an einem Hindutempel vorbei. Dann geht's ein Stück durch den Dschungel ehe es lichter und der Weg steinig wird. Aus Steinen werden Felsen, je näher wir dem Gipfel kommen und es gibt ein paar wenige einfache Kletterpassagen. Der Weg ist steil und wir kommen ganz schön ins schwitzen. Aber wir sind gut in der Zeit, weshalb wir in windgeschützten Ecken kleinere Pausen einlegen, um nicht zu früh dran zu sein. Denn je höher wir kommen, desto windiger und kälter wird es. In den Pausen, den Blick Richtung Tal gerichtet sehen wir weit entfernt einige Blitze und Wetterleuchten. Ganz dumpf hört man den Regen prasseln. Über uns ein wunderschönes Sternenzelt. Wir sehen sogar zwei Sternschnuppen. Um Viertel nach 5 erreichen wir den Kraterrand. Und genießen den Sonnenaufgang auf 2800 Metern. Außer uns ist keiner hier oben.

      Auf dem Weg zurück ist mehr los. Uns strömen viele Balinesen entgegen, die häufig im traditionellen Sarong gekleidet sind. Einige tragen auch nur Flipflops und ein Sulawesi besteigt barfuß den Berg. Ihr Ziel ist etwas weiter westlich, ein für sie heiliger Platz. Aufgrund des bevorstehenden Vollmonds Kartika Purnami, die wichtigste Vollmondphase für die Hindus, sind wahrscheinlich auch mehr Balinesen als üblich unterwegs, die den heiligen Berg Agung besteigen. War heute doch auch der vorletzte Tag, an dem der Berg für ausländische Touristen zugänglich ist, ehe er für die nächsten zwei Wochen nur für Religion und Zeremonie bestimmt ist.
      Read more

      Traveler

      Ihr zwei seid Super.😍 Über den Wolken muss die Freiheit wohl .......

      11/6/22Reply
      Traveler

      Wahnsinn!! Richtig stark!! 🦵🏻💪🏻🤟🏻

      11/6/22Reply
      Traveler

      wahnsinnig schöne bilder !!

      11/13/22Reply
       
    • Day4

      Mittagessen

      April 24, 2017 in Indonesia ⋅ ☀️ 27 °C

      Zum Mittagessen ging es in ein perfekt gelegenes Restaurant mit einer atemberaubenden Sicht auf Reisfelder und dem Agung Vulkan (der sich leider hinter Wolken versteckte).
      Das balinesische Büffet war reichhaltig und hat unseren Speicher für die weitere Tour aufgefüllt.Read more

      Martin Beate

      Eine Fledermäuse 🦇 super super ich möchte auch dort sein

      4/24/17Reply
       
    • Day21

      Pura Besakih

      October 15, 2015 in Indonesia ⋅ ☀️ 26 °C

      Der "Muttertempel" der Balinesen. Jede Königsfamilie und jede Berufsgruppe Balis hat hier am Fuß des Vulkan Agungs seinen eigenen Tempel. Der auf den Bildern zu sehende Haupttempel gehört einer der Königsfamilien. Auf dem zweiten Bild zu sehen die vorgeschriebene Tempelkleidung: Sarong (Tuch) und Slendang (Tempelschal)Read more

      Hammer Peter

      mit Tempelkleidung bitte zu Weihnachten in Katzhütte auftreten

      10/16/15Reply
       
    • Day7

      Pura Besakih, Bali, IDN

      September 6, 2016 in Indonesia ⋅ ☀️ 28 °C

      Unser erster Tempel war gleich einer der bekanntesten und größten (auch Muttertempel genannt). Unsere Erinnerungen an diesen sind leider sehr getrübt, da sich davor unzählige Balinesen sehr aufdringlich auf die Touristen stürzen und behaupten, dass für den Tempelbesuch ein Guide notwendig ist, was jedoch nicht stimmt. Als wir diese versucht haben abzublocken, wurden sie aggressiv und unhöflich. Um Konflikte mit ihnen zu vermeiden, haben wir uns notgedrungenermaßen entschieden einen Guide zu nehmen. Der Tempelbesuch war jedoch sehr schön und der Guide erzählte uns Spannendes über den Hinduismus.Read more

      das was ihr gesehen habt ist wunderbar, ein Erlebnis das man nie wiederholen kann. Wir freuen uns alle tage auf Neuigkeiten. Ich denk an Malorca da muss man fast neidig werden. Weiter viel Freude an euren Erlebnissen und besonders Glück.

      9/8/16Reply
      Traveler

      Hallo oma. Wow du bist super, hast sogar alleine raus gefunden wie man einen kommentar schreibt ;) super freuen uns!!! Ja wir haben in der woche schon sehr viel gesehen und viele Eindrücke von Bali gesammelt. Schön, dass ihr immer auf unsere Internetseite vorbei schaut. Glg in die stube eva und max :)

      9/8/16Reply

      Stimmt ja das hät ich dir eigentlich sagen können mit der Touristenmafia... da steckt auch die Polizei mitdrinnen! Wir hatten damals nie Probleme da wir immer einen einheimischen Balinesen dabei hatten. Lg Kathi Ps.: was kostet so ein Guide?

      9/8/16Reply
      5 more comments
       
    • Day4

      Tempel Pura Beskia

      April 24, 2017 in Indonesia ⋅ ⛅ 15 °C

      Weiter geht es zu einem dem größten Tempel auf Bali, der zum Fuße des "Agung" Vulkan 🌋 liegt. Dieser ist zuletzt 1963 ausgebrochen.

      Am Tempel herrscht reges Treiben da hier das alljährliche dreimonatige Tempelfest stattfindet. Zur Krönung ist heute Feiertag so dass 100.000 Mensch auf, im und um den Tempel herum sind. Ein gewaltiges Erlebnis.Read more

      Martin Beate

      Die Bilder diese Eindrücke Wahnsinn 😲kann man da nachts noch schlafen mit soviel Input? Das macht das Fotografieren bestimm sehr viel Freude

      4/24/17Reply
      Traveler

      Dss wäre mal ein Leckerbissen

      4/24/17Reply
      MEINFOTOMANN

      Die Tage sind lang - da ist man Abends müde und schläft wie ein Brot.

      4/26/17Reply
       
    • Day2

      Besakih Tour

      March 17, 2017 in Indonesia ⋅ ⛅ 17 °C

      Gestern buchten wir eine "Besakih" Tour, welche folgende Stopps beinhaltet: Goa Gajah (Elefantentempel), Tampaksiring (Tempel), Kaffeegarten, Mount Batur/Agung, Besakih Tempel, Besuch Reisterrasse, Klungkung (historischer "Palast"). Wir fuhren gemeinsam mit drei anderen Touristen.

      Zuerst mussten wir uns einen Sarong kaufen, da man Tempel nur damit betreten darf, diese kann man zwar auch ausleihen, allerdings haben wir nur 2-3 Euro dafür bezahlt, also haben wir sie gleich gekauft.
      Beim Goa Gajah angekommen spazierten wir durch die riesige Tempelanlage. Gleich neben dem Tempel befindet sich ein Badeplatz, wo die Leute auch heute noch ins Wasser gehen können. Wenn man weiter geht findet man auch noch einen schönen Garten und einen kleinen Pura (Tempel).

      Weiter ging es zur Kaffee- und Teefarm. Wir wurden durch die Farm geführt und konnten die verschiedenen Pflanzen begutachten. Selbst Kopi Luwak gab es zu sehen inklusive der Katze. Zum Schluss gab es noch eine Verkostung der unterschiedlichen Getränke, die wirklich sensationell gut schmeckten. Wir entschieden uns dazu Lemongrass Tee zu kaufen.

      Der Vulkan Agung ist noch immer aktiv und ragt imposant aus der Erde vor. Leider war es ein bisschen bewölkt als wir dort ankamen, trotzdem war der Aussichtspunkt super.

      Unser Mittagessen nahmen wir bei einer großartigen Aussicht auf Reisterrassen zu uns und danach hatten wir noch die Möglichkeit die Aussicht zu genießen.

      Der vorletzte Stop unserer Tour war der größte Tempel von Bali - Besakih. Wir wurden durch die gesamte Tempelanlage geführt, von ganz oben hat man einen tollen Ausblick über die Anlage. Ein bisschen Schade fand ich, dass man vor dem Tempel Kinder findet, welche den Touristen irgendwelchen Krimskrams verkaufen sollten. Wir haben bewusst nichts von diesen Kindern gekauft. Aber ein Besuch lohnt sich trotzdem auf alle Fälle.

      Zum Schluss sahen wir noch einen kleinen historischen Palast, ein netter Abschluss! Die Tour hat sich auf alle Fälle gelohnt, nachdem Bali nicht sehr groß ist kann man in einem Tag eigentlich die halbe Insel abfahren und wirklich viel sehen!
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Banjar Jugul

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android