Indonesia
Cemorolawang

Here you’ll find travel reports about Cemorolawang. Discover travel destinations in Indonesia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

46 travelers at this place:

  • Day12

    Mt Bromo

    June 25 in Indonesia

    48 hours on the bus and ferries 😩😩😓 I got pretty sick due to a ridiculously high A/C and also suffered from a sunburn on my whole back... In between we rode for about two hours on top of a mini bus and all the kids (also some adults) were waving and cheering at us. I suppose that usually the Westerners are not going on top 😁 We made another stop in Denpasar to get our big luggage back before moving on in direction of Java. At 6 in the morning we finally arrived in Probolinggo from where the mini buses departed to Mt Bromo. They told us that it may take a while until the bus is completely full but we thought that they were just trying to scam us... Unfortunately we waited for 4 hours with just four more people showing up so we decided to pay more to go straight away! Blood suckers!!! But the driver also suggested a homestay which was nice, clean and cheaper than other options...
    After a badly needed shower and a bit of rest we went out to see Mt Bromo even though it was raining and foggy. It was quite a spectacular sight being right on the rim of the crater and seeing the smoke coming out so close. There we also met the other two couples again that shared the bus with us, they are a really nice company and we enjoyed the late afternoon together.
    At 8 we went to sleep because we got up at 3 in the morning to hike about 6 kilometers along a ridge line to get to a viewpoint to watch the sunrise. I was still a bit weak from being sick so the hike wasn't as easy as I thought it would be... Anyways we made it up there in time to see the sunrise! But it was a little bit cloudy so it wasn't as spectacular as Uluru with the sunray slowly enlightening the whole structure. But still worth it!! :) We treated ourselves with a all-you-eat breakfast buffet 🤩
    Read more

  • Day23

    Bromo (Java)

    September 27, 2017 in Indonesia

    Tijd voor een snelle tussenstop om een vulkaan te bezoeken. Na onze dagelijkse portie selfies en foto's met locals tijdens de treinrit, stonden we om 2u 's nachts op om de zonsopgang te bewonderen boven de populaire Bromo vulkaan. Helaas konden we dankzij het slechte weer nog geen 5 meter voor ons zien. Teleurgesteld begonnen we aan de beklimming van de Bromo. Het klaarde echter op en onze bewondering was groot toen we aan de afgrond van de brullende, rokende krater stonden. Wat een natuurgeweld!Read more

  • Day20

    I actually slept pretty well, once I put on all layers of clothing as it was soooo sooo cold, and felt OK for the 3am wakeup. We rolled out of bed and headed out to begin our hike to sunrise over Bromo at the top of Pananjakan. We were expecting crowds of people but actually it was baron... At first we thought maybe we are going the wrong way or don't know something, but actually it seems everyone does it through a tour and gets a jeep everywhere. Very pointless in my opinion. Unlike Ijen this volcano is easily done without a tour if you like to hike. It only took us 1 hr 30 mins to get to the sunrise point, through pretty narrow and overgrown forest tracks. It was a bit busy at the top but not too bad and we saw a beautiful ruby red sunrise this time. It got super super cold on the top, for the first time in months we are both wearing all our thermals and down jacket. This is now our 2nd volcano sunrise and its is just epic. Watching the darkness reveal these monstrous beasts is just other worldly. So so beautiful. On the way down we met a lovely older couple who had been travelling for 9 months so far and thinking they will go for another 9 months or so. They were so inspiring and have done India, Nepal and Myanmar which are on our bucket list too, so they gave us plenty of tips. They even gave us a lift from the car park to to the town which was super sweet and saved us about an hour walking.

    Next stop to actually go up Mount Bromo and see the crater. There was a very very high price to get into the volcano area but as usual maps.me and various blogs can always help you get around it. So we took the "villagers track" down to the "sea of sand" and were able to save 600,000 Rp. As we had visited Mount Ijen just a couple of days ago we didn't really know what to expect but wow. This volcano us truly active and you can really see it, even more than Ijen. Within the crater there is just constant clouds of sulphur and although its impressive to see, its actually the noise of the gas bubbling away that is truly spectacular and quite scary. We met some local kids who wanted to take us around Sumatra, unfortunately we don't have time, but they insisted on us taking their WhatsApp number for if we come back which was so lovely. Then we walked around the edge of the volcano and met a guy from Belarus. Walking along the steep and narrow crater with it bubbling away below is actually quite scary! I walked just under halfway and got quite scared so I headed back while the guys walked round. So here I am just updating the blog while I sit at the top of an incredibly, loud, active and monstrous volcano. I can't believe how lucky we are to be able to experience such incredible things and have the true time to enjoy them. 😊🌋

    As I didn't walk the whole way round I've decided to mix it up for the blog and have a guest writer. So here he is... Presented by Willy P...

    Leaving Shahna to head back to the stairs leading to the crater rim, I, along with my new friend and exploring companion Jeynya, pressed on to attempt the circuit of the crater. Maps.me indicated a trail the whole way around and thus far the walk had been very straightforward. As we walked the sulphur cloud rose up the sides of the crater only to to be blown away by the wind as it reached the crater rim, giving a mesmerising and enchanting display. The path continued straightforwardly along, with only a short steeper section punctuating our walk. By now we were almost half way round and Shahna and the other tourists were obscured by the sulphur cloud. We saw what looked like a path descending into the crater and decided to follow it. I use the term path loosely here, as it was really nothing more than enticing trail of dried mud, whichever flaked away disconcertingly under foot. Having got a little close to the crater, we ascended back to the main path and climbed a very steep slope up to the highest point on the crater rim. From here we enjoyed the majestic views - to our left a second, flat crater (perhaps a caldera), ahead to gunung semuru and the barren, Mars-like ridges of previous eruptions and to the right the smoking, screaming Bromo crater. Photos duly taken we set off around the other half of the crater. At this point things started to get a little hairy. What had been a fairly straight forward ridge walk turned into a narrow track no wider than a single shoe width. To our right a near vertical drop into the boiling, sulphurous pit of Sarlak, to our left a near vertical drop into volcanic rocks and Ash. One slip could be fatal. Jeynya and I exchanged a glance which clearly communicated "what the hell are we doing here", and yet we pressed on all the same. Inching forward, barely containing the shakes in our legs, we made it across the narrowest part. "This will have been fun, once we're safe" he said. I couldn't agree more. Now the ridge was too thin to walk along, so the path dropped to the side of the ridge, switching from one side to another, forcing us to climb over the rim and switch sides periodically. At one point I was leaning on the ridge for support when a great handful of dirt gave way, scattering the mountainside with the dust and leaving me with heart in mouth. All the while, burning drops of sulphuric acid flew from the crater and splattered us. We made our way forward, stopping periodically to catch our breath and take awesome photos. Finally we reach the stairs and waiting there for us is Shahna. What a relief! Jeynya and I exchange a high five and celebrate still being alive.

    Ah well hope you enjoyed an extract from our guest writer!

    It took them about an hour to get around the vreaters edge and to be honest I was pretty glad i didn't go after watching them struggle on the way round and being suffocated by the sulphur cloud. When they finally made it back I was so happy and we headed back down the stairs, through the sea of sand and then up the torturous never-ending winding steep mud track to the town. On the way back to our homestay we found a man selling Bakso Ayam out of his scooter. Having had only a couple of biscuits all day we happily scoffed down some Bakso before heading back for a shower, rest and accidental 2 hour nap! Wups it was pitch black by the time we got up and out again so headed for dinner at a little warung called Sedia Masakan Khas Tenger and it was super super tasty! We both ordered Soto Ayam and a hot chocolate and were not disappointed!! We sat and chatted with some other fellow travellers. I love how easy it is to meet people. Everyone is in the same boat and always willing to share tips and experiences. I'm going to miss constantly meeting new people! Then we headed home for our last night sleep in Cemoro Lawang.

    Having had about 9 hours sleep we woke up pretty early to beautiful clear blue skies. We headed back to the same warung for Nasi Pecel and wow I think it's one of my favourite things we've tried! As it was such a beautiful morning we headed to a viewpoint in in the town overlooking the monstorous Bromo and read our books before heading back to the homestay to catch our 7hr journey bus ride to Surakarta aka Solo.
    Read more

  • Day19

    Banyuwangi to Cemoro Lawang

    June 25 in Indonesia

    As we had our tickets booked we felt a lot more relaxed. We woke up showered with more than enough time to grab breakfast and our lovely homestay host made us banana fritters. To be honest we were even more thankful as it was absolutely pouring down with rain so saved us getting soaked. We then tried to grab a grabcar to no avail and ended up jumping on grab bikes and hoping we both arrive at the station! We did and with plenty of time to spare for the train from Banyuwangi to Probolinggo. The train was pretty smooth and I was able to get a bit of kip which was great. Next adventure somehow getting from Probolinggo Station to Cemoro Law ang where we will stay before climbing Mount Bromo. We stepped out the station instantly saw the angkot (cheap public transport in Indonesia like VW campers) so headed straight for it and away from the taxi scammers. Initially they were trying their luck but then realised it wouldn't work and ended up being super helpful.

    Now a bit about angkots also known as bemos. Angkots as mentioned is the public transport that can be found everywhere in Indonesia but without being a local it's really difficult to know when and how to catch them. They usually have a specific coloured van for the area that you are in and the driver will take you to any destination once he has received the full cost he says. So for example if we want to go to Cemoro Lawang by angkot it costs 550,000 Rp for the whole van so if 2 people want to go on their own and are wiling to cover the cost then fine otherwise the angkot with wait until it is full and/ or receives the full amount. Sometimes you could be waiting 10 minutes for others to come, sometimes it could take hours! The drivers happily wait the whole day if they need to get the full amount.

    This angkot driver was super honest and said we needed to get an angkot from the main bus terminal but he would take us. He actually did one better and took us straight to a random guy who said he could take us in their bus all the way to Cemoro Lawang for 40,000 Rp. Well as the min cost of the angkot was only 5,000 less we happily got off and got a ride with him instead. While waiting he also advised us on where we should go next and he said he would take us on the 27th to Surakarta for cheap too so we happily agreed. Ah it's nice when a local just gives you tips and sorts stuff as now we don't need to plan for a while! We got a quick Nasi Ayam takeaway and then jumped on the bus. Ah I miss these rickety, pretty sure they aren't road safe, definitely don't have a big enough power to get up hill buses, stops every 20 minutes to pick up or drop off deliveries and this one even had a lovely 1970s paisley designed carpet covered seats haha oh the luxury 😂 It wasn't the most comfortable journey but it was definitely worth the price 😊

    When we arrived it was super foggy and we still needed a place to stay. Fortunately we did a bit of a Google before looking and had a couple in mind, went to the first one and was able to book for our 2 nights and save 100,000Rp off the booking.com price.

    We then headed straight out for dinner and met a lovely couple from Canberra, Australia and ended up chatting with them all evening and then had an early night before our 3am wakeup again.
    Read more

  • Day17

    Cemoro Lawang, Java

    October 9, 2014 in Indonesia

    We successfully left Bali behind and arrived on Java today (time difference is only 5 hours now). We hopped on a minibus, rode on the slowest ferry ever built between the two islands and roughly 11 hours and a couple of scares due to interesting maneuvers in traffic later we arrived here. Now we'll try to get a couple of hours of sleep, before climbing Mount Bromo. The picture shows the first glimpse of Java we got - in style with a couple of volcanoes.

    In unrelated news, we achieved a first milestone. We did not overpay for a taxi ride. We respectfully declined a gentleman's offer to drive us from the airport to our hotel for the outrageous amount of FIVE Euros. We then walked blindly along the road for a while to find a taxi with a meter and thus paid only half!
    Read more

  • Day18

    Bromo, Java

    October 10, 2014 in Indonesia

    We got up at 3.30 am this morning to climb the still partly active volcano Gunung Bromo. Equipped with our torches and all warm clothes we could wear - interesting feeling this "cold" as you Europeans call it - and started our way first through the vast, pitch black plateau toward the volcano where no path or anything resembling that marked our way. We had to get rid of a couple of motorcycle drivers who wanted to make us believe that there was no way at all we would make it to the top in time for sunrise. One would only leave after we made more than clear that he couldn't expect any money from us.

    But after finding our way across the plateau and pretty much running up the really steep, sandy (in fact the ground was covered in ashes) climb including 250 steps we made it and were rewarded with a magnificent view on the sunset, the plateau still veiled in mist, and the great surrounding landscape. Totally worth it!

    After, we hopped back on a minibus for 12 hours - with 4 passengers for 12 seats pretty bearable - and are now in Yogjakarta, the cultural centre of Java.
    Read more

  • Day71

    Mount Bromo

    July 4, 2017 in Indonesia

    Nach 12stündiger Tortur sind wir gestern endlich in unserer Herberge untergekommen. Es war nicht schön, aber da geteiltes Leid bekanntlich halbes Leid ist war die Fahrt trotz aller Strapazen mit unseren überwiegend holländischen Mitfahrern ein kleiner, anstrengender Spaß ;)
    Heute morgen ging es um 03:30 Uhr los mit dem Jeep durch die Aschelandschaft vor dem noch aktiven Vulkan Mt. Bromo und seinen Nachbarvulkanen. Angekommen am Viewpoint hatten wir das Glück einen Pfad zu besteigen der überwiegend von Lokals zum Ausblick auf den Bromo genutzt wird und damit den Touristenmassen (100erte Jeeps!!!) zu entgehen.
    Der Ausblick nach Sonnenaufgang ist atemberaubend (siehe Bilder!).
    Danach ging es mit dem Jeep nahe an den Krater des Bromo heran. Zu Fuß oder wie die Mädels per Pferd kann man die restlichen Meter und Stufen zur Kraterkante zurücklegen und in den Krater, der ein unaufhörliches lautes Grollen von sich gibt, hineinschauen. Ganz schön respekteinflößend. Der Block von Kraterland auf die Aschelandschaft ist ebenfalls eine Erwähnung wert. Inmitten der Asche befindet sich ein Hindutempel, in dem immer noch praktiziert wird. Der Bromo stellt für die Hindus wohl nach wie vor eine Art "Opferaltar" dar.
    Vom Bromo ging es zurück zum Frühstück (~8:30 Uhr) in die Herberge ehe es weiter mit dem Bus an den Ijen geht. Es folgen weitere Stunden an Busfahrt auf indonesischer Strasse, yippie!😅
    Read more

  • Day68

    Mt. Bromo – spektakulär !

    June 17, 2017 in Indonesia

    Schon während meiner kurzen Anfahrt mit dem Roller zum Startpunkt meiner Treckingtour konnte ich die Staubwolke erkennen. In der großen Caldera um den Mt. Bromo wehte heute schon sehr früh ein starker Wind. Beim Durchqueren der großen Fläche wütete ein Sand- oder eher ein Staubsturm. Es ist eine Mischung aus Staub, Asche und Sand. Schon das alleine war nach dem vielen Grün in den letzten Wochen ein Erlebnis. Der Bromo ist einer der aktivsten Vulkane auf Java. 2004 starben bei einem Ausbruch 2 Menschen. Kurz vor dem Vulkan steht ein Hindutempel um die Götter zu besänftigen. Daneben stehen Pferde bereit um die Touris bis zur langen Treppe die zum Kraterrand führt, zu transportieren. Die meisten Besucher nutzen diesen einfachen Weg. Vorbei am Tempel und durch einen erkalteten Lavastrom bin auch ich an der Treppe angekommen. Sie scheint endlos zu sein. Schon am Anfang der Treppe höre ich zum ersten mal das dumpfe Grummeln des Vulkanes. Ein leichter Schwefelgeruch macht sich auch schon bemerkbar. Oben angekommen stockte mir der Atem. Zum einen von dem starken Schwefelgeruch, zum anderen von dem Blick direkt in den Schlund des Vulkanes. Der Geräuschpegel war vergleichbar mit einem Düsenflugzeug. Es ist unbeschreiblich, was für eine Kraft unter mir brodelt dachte ich mir. So stelle ich mir das Tor zur Hölle vor. Für die meisten ist hier der Punkt zum umkehren. Ich habe mir vorgenommen um den Kraterrand herum zum nächsten höheren Berg zu wandern. Kein einfacher Weg, der Kraterrand ist stellenweise nicht breiter als 30 bis 40 cm und dann geht es auf beiden Seiten steil nach unten. Da gibt es dann kein Halten mehr, der Untergrund ist weich und rutschig. Ein Hoch auf meine Treckingstöcke, sie waren mir schon mehrfach eine große Hilfe. Ich muss zugeben, während der gesamten Strecke am Kraterrand hatte ich weiche Knie. Ich konzentrierte mich zu 100% immer nur auf den nächsten Schritt. Kein Schritt ohne die Augen auf den Boden zu richten. Am höchsten Punkt meiner Tour auf 2600m angekommen, wurde ich dann für meine Mühen belohnt. Dank des klaren Himmels konnte ich auf der einen Seite bis zur Nordküste von Java, auf der anderen Seite noch viele andere aktive Vulkane sehen. Was für eine Kulisse. Auf dem gleichen Weg bin ich dann wider zurück zum Ausgangspunkt und habe mir im nächsten Warung eine große Portion Mie Goreng spicy gegönnt.
    Heute Nacht um 3Uhr werde ich zum Aussichtspunkt auf der gegenüber liegenden Seite aufbrechen. Dort angekommen kann ich dann den Sonnenaufgang über den Mt. Bromo bestaunen und wenn die Bedingungen passen, mit meinem Gleitschirm über die große Caldera fliegen. Habe ich aber auch nur den geringsten Zweifel ob die Bedingungen passen oder nicht, werde ich nicht starten. Ich konnte heute ja selbst erleben welche Naturkräfte hier wüten.
    Mehr Bilder von der Tour könnt ihr auf meiner Webseite sehen.
    Read more

  • Day24

    Bromo!

    September 24, 2016 in Indonesia

    Na gezellige dagen in Surabaya zijn we naar Bromo vertrokken. Dit is een vulkaan in een as-landschap die nog steeds actief is. De vulkaan rommelde flink en blies flinke wolken rook uit. Het blijft imposant en indrukwekkend om een actieve vulkaan te beklimmen en vanaf de rand in de krater te kunnen kijken!

  • Day18

    Einfach KRASS...

    August 26, 2017 in Indonesia

    9 Uhr: Nach etwa sechs Stunden Schlaf im gemütlichen Hotelbett klingelt der Wecker. Wir haben uns für 9.30 mit den Spaniern zum Frühstück verabredet. Unser Plan sieht vor, so schnell wie möglich weiter zum Bromo zu fahren. Denn dort wird es gegen 17.30Uhr dunkel. Dann kann man besonders am Vulkan nicht mehr viel machen. Wir hoffen, die Spanier ziehen mit und wir können mit ihnen mitfahren. Erstmal stellen wir fest, dass wir das Frühstück doch extra bezahlen müssen - Mist. Kurz nach uns kommt nur er, um sich einen Kaffee zu holen. Er macht nicht den Eindruck, als hätten sie den Plan schnell weiterzufahren. Ihr Problem ist, dass wegen der Verspätung beim Flug ihnen ihre Unterkunft abgesagt hat und er jetzt etwas neues suchen muss. Leider ist in unmittelbarer Nähe zum Vulkan nicht mehr viel übers Internet verfügbar. Vor Ort sieht es bestimmt besser aus, aber das ist ihn zu unsicher. Als er sich nach 30 Minuten mit den Worten verabschiedet, dass er sich nochmal hinlegen will, wussten wir, dass wir uns selber etwas organisieren müssen. Echt doof! Es wäre perfekt gewesen, mit den beiden mitzufahren. Egal, wir checken an der Rezeption, wie wir am besten zum Vulkan kommen. Bus, Minibus, fährt irgendwas zeitnah zum Bromo? Die Frau sagt, wir brauchen einen Jeep für 1.500.000 Rupien (ca. 100€), um die Strecke fahren zu können. Wieso? Bei Google ist es als normale Route angegeben. Nach etwas Hin und Her stellt sich raus, dass kein Bus direkt fährt. Der kürzeste Weg ist nur mit dem Jeep möglich, denn wir sind auf der falschen Seite des Vulkans. Wären wir am Abend nach Probolinggo im Osten gefahren, würden wir ohne Probleme hoch zum Vulkan kommen. Ach Mist, aber woher sollten wir das wissen? Die Frau an der Rezeption telefoniert etwas herum und bietet uns ein Taxi für 650 000 Rupien an. Nicht günstig, aber OK. Wann kann es losgehen? Vielleicht in 30 Minuten, vielleicht aber erst um 13 Uhr (es war gerade kurz vor 10.30Uhr). Wir entschließen uns, erstmal alles zu packen und uns dann eventuell selber ein Taxi zu suchen. Nach dem Packen mache ich mich also auf den Weg. Als ich aus dem Hotel gehe, kommt mir unser Fahrer aber schon entgegen - das ging aber schnell. Also Sachen holen, auschecken und los. Nach kurzer Fahrt frage ich den Fahrer, wie lang wir fahren. Er sagt 3,5h. Was? Google sagt, dass wir nur 2h brauchen. Er meint wiederum, dass wir die vorgeschlagene Strecke nicht fahren können, da die Straße "zu extrem" ist. Fantastisch! Also müssen wir einmal von Westen nach Norden, um den Vulkan herrum und dann hoch ins Bergland. Der Weg raus aus Malang wird schon zur Qual, da der Verkehr mal wieder kollabierte und man eigentlich nicht vorwärts kommt. Ich bin mega genervt. Wir verschwenden das kostbare Tageslicht im Auto, statt auf dem Vulkan sein zu können. Wären wir doch nur gestern Nacht in die andere Stadt gefahren. Der Fahrer merkt, dass ich genervt bin und die Stimmung etwas angespannt ist. Das bringt ihn dazu, sich im Rahmen seiner Möglichkeiten zu beeilen. Allerdings nützt das im Stau nicht viel. Wir fahren also einen Großteil der Strecke zurück und können nach über 2,5h Fahrt endlich auf die Straße zum Bromo einbiegen. Er sagt: "Noch 25 km". Sandra ist erleichtert, es ist ja nicht mehr weit. Aber für die 25km veranschlagt Google etwas über 1h. So ist das halt hier... Langsam werden die Straßen auch immer schlechter, dafür wird die Umgebung immer eindrucksvoller je weiter wir den Berg hochfahren. Wir sind begeistert und hoffen, den Vulkan heute noch anschauen zu können.  Geplante Ankunftszeit in unserer Unterkunft: 15 Uhr. Allerdings ist diese ca. 3km vom Vulkan entfernt. Nachdem wir unser Hotel übersehen haben und einmal fast bis zum Vulkan gefahren sind, geht es den Berg wieder runter. Das werden drei lange Kilometer. Am Hotel angekommen noch schnell das mittlerweile obligatorische Foto mit dem Fahrer machen, einchecken und nach einem Roller fragen. Roller? Nein, sowas haben sie nicht und sie weiß auch nicht, ob sowas hier vermietet wird. Stattdessen möchte sie uns die Touri-Sunrise Jeep Tour für 450.000 pro Person andrehen. Wir machen ihr klar, dass wir kein Interesse an einer solchen Tour haben und stattdessen lieber selbständig unterwegs sein möchten.  Schnell noch das einfach aber schöne Zimmer etwas außerhalb, an einem Berghang gelegene Zimmer beziehen und dann los. Auf dem Rückweg nochmal schnell Internet im Foyer abcheken und probieren, die Spanier zu uns zu lotsen. Denn dann hätten wir die perfekte Rückfahrt zum Flughafen. Ich schreibe ihnen kurz, Sandra geht schon mal vor. Als ich nachkomme, hat sie bereits nach wenigen Metern jemanden gefunden, der uns seinen Roller für teuer Geld anbietet oder, für etwas mehr, eine richtige Motocross-Maschine. Sandra fragt mich, ob ich mir das zutraue. Es ist halt keine Automatik-Schaltung wie bei den Rollern und das Teil hat auch ordentlich Power. Natürlich will ich die Motocross Maschine haben!!! 😆 Er erklärt mir mehr schlecht als recht, wie die Schaltung funktioniert und dann soll ich mal ein Runde drehen. Der erste Versuch misslingt, der zweite auch. Mit viel Respekt fahre ich allein eine Runde auf der höllisch lauten Maschine. Mit dem Schalten und Berganfahrten habe ich anfänglich so meine Probleme, aber das wird schon schief gehen. 😉 Mit Sandra als Passagier geht es dann die teilweise steilen Straßen hinauf - nicht mehr ganz so souverän, aber irgendwie schaffen wir es. Vor dem Nationalpark, in dem sich der Bromo befindet, müssen wir mal wieder das 10-fache an Eintritt zahlen und fahren vor zum äußeren Kraterrand des ursprünglichen Vulkans, von dem aus man den ca. 2km entfernten Bromo sieht. Er gilt als einer der aktivsten und gefährlichsten Vulkane in Indonesien, was auch die Rauchschwaden über dem Schlot erklärt.
    Die Abfahrt in die Caldera, dem Abschnitt zwischen äußeren Kraterrand und Vulkan, ist sehr steil und die Straße ist übersät von Schlaglöchern. Unten angekommen offenbart sich eine unwirklich scheinende, dunkelsandige Landschaft, das sogenannte Sandmeer. Man könnte meinen, in der Wüste zu sein, wären da nicht die saftig grünen Hänge des äußeren Kraterrands, den wir soeben hinunter gefahren sind. Hier müssen wir uns für die Fahrt durch den sehr feinen Sand vorbereiten. Leider haben wir unseren Mundschutz vergessen, also müssen andere Kleidungsstück herhalten. Vermummt wie ein Bankräuber suchen wir uns einen Weg durch die Sandlandschaft. Nach kurzer aber abenteuerlicher Fahrt parken wir unser Bike vor einer kleinen Schlucht. Von hier aus geht es zu Fuß weiter. Wir laufen ca. 15 Minuten bergauf zu einer Treppe, die hoch zum Kraterrand des Bromos führt. Schon beim  Abstellen des Motorrads hörten wir ein Geräusch, wie das eines Flugzeugtriebwerk.  Mit jeder Stufe, die wir hochgingen, wurde das Geräusch lauter. Oben angekommen verschlägt es uns den Atem. So etwas haben wir noch nie erlebt. Man schaut in ein tiefes dunkles Loch, aus dem weißer, nach Schwefel stinkender Rauch aufsteigt. Außerdem ist es so laut, als würde man neben einem Kampfjet stehen. Das ist so krass... Wir wussten beide nicht, was uns erwartet, aber darauf waren wir nicht vorbereitet. Wir brauchten ein Moment, um uns wieder zu sammeln. Nach dem kurzen Schock setzte die Faszination ein. Wir laufen ein wenig auf dem Kraterrand entlang und warten auf den Sonnenuntergang. Es sind nur noch wenige andere Leute hier. Ein Stück weiter entdecken wir eine Art Schrein, vor dem ein dünner, kleiner Mann in ein Tuch gehüllt sitzt. Er hat Blumen, Räucherstäbchen und kleine Hünchen bei sich. Wir vermuten, dass es eine Art Mahnwache ist und dass er die ganze Nacht dort oben sitzt und Opfer darbringt, um den Vulkan zu besänftigen. Nach dem Sonnenuntergang wurde es recht schnell kalt. Fasziniert von dem Ort traten wir den Rückweg an. Wie immer boten uns Einheimische an, uns zurück zu fahren. Aber als ich mich auf die Motocross-Maschine setzte, staunten sie nicht schlecht. Einen solchen Anblick waren sie nicht gewohnt. In der Dunkelheit gestaltete sich der Rückweg noch schwieriger als der Hinweg. Wo fahren wir eigentlich lang? Wo ist der Weg raus aus der Caldera?
    Wir orientierten uns an den anderen Lichtern, die noch unterwegs sind. Die Wege waren allerdings nicht für unsere Maschine gemacht, sondern eher für Fußgänger und Wanderer. Irgendwie schaffen wir es allerdings zurück und fahren den äußeren Kraterrand hinauf. Oben angekommen sehen wir viele Lichter, die noch im Sandmeer unterwegs sind und können die Straße erahnen. Uns ist langsam echt kalt, also suchen wir uns ein Lokal und bestellen zum ersten Mal heißen Tee. Wir bestellen etwas essen und lesen einige Blogs, die uns Aufschluss geben sollen über unsere geplante Sonnenaufgangstour am morgigen Tag. Vor allen müssen wir den Weg zu den view points finden. Wir treffen schließlich auch eine Gruppe von Deutschen, die zur selben Zeit auf dem Bromo waren wie wir. Wir tauschen uns kurz bezüglich unserer Pläne für den Sonnenaufgang aus sowie über den Preis, den sie für ihre Bromo-Wollmütze bezahlt habe. Als wir das Restaurant verlaßen, werden wir natürlich auch von einem Mützen-Verkäufer abgefangen und feilschen um den Preis. Er wollte 50 000 für eine. Wir darauf: 40 000 für zwei. Als wir ihm sagten, dass wir Deutsche sind, fing er an zu lachen und sagt, dass er das doch heute schon mal hatte. Wir machen uns einen Spaß daraus und bezahlen ihm letztlich 45 000 für zwei Mützen. Jetzt noch kurz den Weg für den Sonnenaufgang abfahren und dann ab ins Hotel. Gegen 23 Uhr legten wir uns schließlich schlafen, um 4 Uhr sollte ja schon der Wecker klingeln.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Cemorolawang

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now