Indonesia
Central Java

Here you’ll find travel reports about Central Java. Discover travel destinations in Indonesia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

77 travelers at this place:

  • Day60

    Semarang City, Java, Indonesia

    February 15, 2015 in Indonesia

    February 14th.
    Today we visited the country of Java, specifically the Borobudur Temple, which is the largest Buddhist Temple in the world. It was built of lava rock in the 9th century and was designed to blend the Javanese architecture with the Buddhist concept of achieving Nirvana. There are 504 Buddha statues as part of the temple. There is evidence the temple was abandoned in the 14th century during the decline of Hindu kingdoms in Java and the conversion to Islam.
    There are a number of active volcanos on Java, and it is thought that the temple of covered in ash and was undiscovered until 1814 and was then restored between 1975 and 1982. By the way, there seem to be volcanoes erupting either right before we get somewhere or right after we leave. I hope our luck continues to hold out!
    In any case, the temple was an incredible sight if only in the sheer massiveness of the building. The over 2000 carved panels serve to tell/teach a story as one walks around the temple and up the levels.
    The drive to the temple through Java’s cities, villages and coutryside was quite hair-raising at times, but fascinating in the variety of sights along the way.
    It is getting quite steamy as we approach the Equator again – not a complaint, just an observation. The Java Sea remains extremely calm – it almost doesn’t even feel like we are on a ship.
    We have learned to eat an Indonesian hot sauce called samba olec. It is quite hot and we have enjoyed putting it on many things here on the ship. When we were out to lunch yesterday in Java, Jeff and I spied a bowl of samba olec and piled it on our plates. WOW! It was a lot hotter and took a lot of rice and water to put the fire in our mouths out!
    Read more

  • Day76

    Indonesien - Borobudur Tempel

    July 19, 2017 in Indonesia

    Vorgestern sind wir im schönen Yogyakarta in Indonesien angekommen und gestern haben wir den Borobudur Tempel erkundet! Dafür mussten wir gegen halb 3 nachts aufstehen um dann pünktlich gegen halb 6 den Sonnenaufgang im Tempel zu erleben. Leider hatten wir kein Glück mit dem Wetter, es war ziemlich bewölkt und somit hat man nicht viel vom Sonnenaufgang gesehen. Gegen 7 Uhr morgens hatten wir dann aber strahlend blauen Himmel und dafür hatte sich das Aufstehen definitiv gelohnt! Es war auch mal entspannt bei nur 25 Grad einen Tempel zu besichtigen 😄Read more

  • Day37

    Immigration Office--->Ubud-->IG

    November 13, 2017 in Indonesia

    Wir haben so viel davon gehört und gelesen, also wollten wir uns das „traditionelle Herz“ von Bali natürlich nicht durch die Lappen gehen lassen. Nachdem wir also beschlossen haben die Zeit des Wartens zu überbrücken, hat uns Ponidi ( der Onkel einer Angestellten aus dem letzten Resort) am Morgen abgeholt und uns für umgerechnet 30 Euro sicher nach Ubud gebracht. In den 2,5h Stunden lernten wir uns dann auch recht schnell kennen und merkten, dass Ponidi ein ziemlich lustiger und augeschlossener Einheimischer ist. Über Standardfragen hinaus, lernten wir Ihn und sein Leben besser kennen und er unseres auch. Eine der besten Fahrten die wir je hatten. Er war stets umsorgt, auch in Anbetracht, dass wir ein komplettes Gebirge passieren mussten. So tauschten Caro und ich dann auch die Plätze, weil der Magen in den engen Kurven und steilen Anstiegen sich nicht so ganz anpassen wollte :P
    Er brachte uns dann direkt zur Monkey Forest Street und vorallem zu einem mega schönen und bezahlbaren Hotel direkt in der Mitte. DIE Strasse in Ubud. Klar touristisch, aber total angenehm , mit vielen kleinen Shops und traditionellem Handwerk.
    Auf unserer Fahrt dorthin haben wir dann Nummern ausgestauscht und gleich einen Termin 3 Tage später vereinbart. Also Abholservice, wieder zum Immigration Office-.- und wenn alles glatt läuft gleich weiter zurück in den Süden. Und auf dem Rückweg sollten wir dann noch bei einigen Sehenswürdigkeiten anhalten. Ich kann an der Stelle sagen, dass es nicht glatt lief. :D und die Pläne sich erneut geändert haben. Flexibilität wird hier übrigens Fett, kursiv und unterstrichen geschrieben.
    Am ersten Abend nach unserer Ankunft, sind wir gleich mal durch die Shoppingmeile geschlendert und haben uns auf dem Rückweg Karten für einen Balinesischen Tanzabend gekauft. Das war die Reise nach Ubud schon allein wert. Wirklich 1,5h Stunden mit einem „Orchester“ und abgefahreren Kostümen. Eindrücke seht ihr unten. Danach war uns selber nach tanzen bzw. Bar/Club. Es ließ sich aber nichts gescheihtes finden. Bis Caro in einer Nebenstrasse live Sounds hörte. Also ab hin da. Es war sooo ein lustiger Abend mit den 4 Jungs der Band. Erst mussten alle auftauen mit 1-10 Bintang und danach haben wir sogar alle zusammen gesungen. Einfach gut.
    Für den Tag danach stand ausschlafen und nüchtern werden auf dem Programm und der Monkey Forest. Wenn wir doch schon beim Duschen die Affen vor unserem Fenster sehen, müssen wir auch mal in den Park. Wieder ein einmaliges Erlebnis. Gleich nach 5m hinter dem Eingang, saß auch schon der erste Affe auf Caro´s Haupt. Wie frech und zutraulich diese Makaken sind, hätten wir beide nicht gedacht. (Randinfo: Also der Park wird so natrülich erhalten wie möglich. Das heißt, der ursprüngliche Regenwald wurde so erhalten und der Mensch wird sozusagen von den Affen akzeptiert. Es gibt 5 verschiedene Territorien, mit 5 unterschiedlichen Lebensräumen. Wenn also eine Gang ins andere Gebiet zum Baden will, kann es schon mal zum Streit kommen)
    Da es dann auch Regenwaldtypisch mit Gießen begonnen hat, verweilten wir 2 Stunden dort und haben uns ein trockenes Plätzchen gesucht.
    Der letzte Tag in Ubud wurde dann mit „Butterflypark“, einer Silbermanufaktur und einem Tempel mit Höhle gefüllt. Anfangs war ich etwas genervt, weil Schmetterlinge jetzt nicht zu der Gattung Tiere zählen die ich am liebsten mag, aber schlussendlich war es eine hoch interessante Erfahrung und ein farbenfrohes Spektakel. Danach ging es dann weiter zur Silbermanufaktur. Zugegeben es war mehr Kaffeefahrt Stil. Viel Show and Shine, aber kein Indonesier der Welt kauft dort irgendetwas. Wir als Touris konnten uns das aber keineswegs entgehen lassen :D
    Nach diesem grandiosen Erlebis kam die letzte Station. „Goa Gajah“. Ja, von aussen eben wie ein Tempel, also nichts was einen abends nicht einschlafen lässt, mit der einzigen Besonderheit, dass in der Anlage eine kleine Höhle war.
    Dann wieder von dort nach Hause. Also GoJek bestellt und Richtung Hotel. Der gute Mann hat uns dann einen Kilometer vorher raus gelassen, weil er wohl nicht in die Strasse fahren durfte. Es gäbe Stress, weil er kein lizensierter Fahrer ist. Gut. ;D also Bier holen und laufen. :D
    So haben wir dann den Abend auch ausklingen lassen und noch ein wenig Bauchschmerzen gehabt, ob Ponidi uns am nöchsten Morgen wirklich um 6.30Uhr abholt. Das heißt ja immerhin für Ihn um 5 aus dem Norden Balis losfahren.
    Er kam. Puh.
    Also die ganze Tour wieder zurück zum sch**ß Office. Wie schon kurz angedeutet, konnten wir unsere Pässe nicht mitnehmen. Wäre ja auch zu schön gewesen. Das einzige Wort was ich behalten habe. „Processing“
    Also noch eine Nacht in Lovina. Ponidi war weiterhin gut gelaunt und hat uns direkt die nächste Unterkunft empfohlen. Auch wieder spitze gewesen dort und so konnten wir auch noch unsere Sachen aus Java entgegen nehmen. Wir hatten die ja zu spät zur Laundry gegeben und die wurden uns hinterher geschickt. Eigentlich war das Lieblingskleid und die neuen T-shirts schon abgeschrieben. Also jede blöde Situation hat auch was Gutes. Am nöchsten Morgen stand wieder der beste Taxifahrer pünktlich vor der Tür und ein letztes mal zum Office. We made it. Pässe sind wieder bei uns. Gott sei dank. Next Station: Canggu

    SURRRRRFFFFEEENNN

    Caro//Ruben
    Read more

  • Day26

    Yogyakarta - Borobodur

    November 6, 2017 in Indonesia

    Gestern waren wir mit Umsteigezeit ganze 3 Stunden mit dem Bus unterwegs zum Tempel Borobodur. Als wir dann um 16:55 Uhr endlich angekommen sind, wurde uns am Eingang mitgeteilt, dass der Tempel bereits um 17:15 Uhr schließt, wobei wir davon ausgegangen waren, dass er bis 18 Uhr geöffnet hat und wir somit noch den Sonnenuntergang miterleben konnten - Pustekuchen. Für 20 Minuten hätte sich die Tour durch den Tempel nicht mehr gelohnt und wir haben uns für wieder 3 Stunden auf den Weg nach Hause gemacht.
    Abends haben wir dann noch mit Tommy (einem Tourguide, den wir an unserem ersten Tag in Yogya kennengelernt haben) besprochen, dass wir am nächsten Tag gemeinsam mit seinem Auto dorthin fahren, damit wir den Tempel doch noch sehen können...und was sollen wir sagen? Es hat sich gelohnt! 😊

    Bevor es morgen dann weiter nach Jakarta geht, gab es dann noch mein neues Lieblingsgericht hier: Bubur Ayam (Reisporridge mit Hühnchen)! 😍😍😍
    Read more

  • Day120

    Central Java - Road Trip, Indonesia

    July 21, 2015 in Indonesia

    Pris en d'r familie zijn inmiddels terug naar Nederland. En wij ( Pa van Sab, Grace, Zefa en wij ) gaan op een roadtrip door centraal java, dat eigenlijk ook een trip langs Sab d'r familie historie is. Wij rijden langs Purwokerto waar de fam van Sab heeft gewoond, daarna reizen we door naar Magelang, waar er een museum is opgericht ter ere van de over, over grootvader Dwidjo omdat hij een coöperatie van leraren leiden, dat ervoor zorgde dat de kinderen van de leeraren ook naar school konden, want ondanks dat ze leraren waren, hadden ze niet genoeg geld om hun eigen kinderen naar school te sturen. Deze corporatie is uitgegroeid tot een verzekeringsbedrijf met meer dan 20.000 werknemers. Helaas hebben we geen aandelen, haha! We gaan door naar Semarang een mooie moderne stad. Onderweg rijden wij langs prachtige bergplaatsen en het ene dal met sawa's wisselt het andere dal met sawa's af. Wat is Indonesië toch prachtig! We rijden de bergen in om een van de grootste vulkanen in java te zien, maar het was zo bewolkt dat we niks zagen. We zijn dus blij dat we dit keer niet uren naar boven hebben gelopen, maar gewoon in de auto konden zitten. Sab dacht dat ze al aardig kon rijden in Jakarta omdat dat aardig goed gaat, maar om je op de eenbaans snelwegen te begeven, hebben je toch meer de skills van een rally coureur nodig, die de vader van Sab gelukkig wel heeft. Op onze trip is er een bijzondere dag, Virgil is jarig! Wij vieren het met taart en sate!Read more

  • Day59

    Semarang

    January 10, 2017 in Indonesia

    The middle of the contract! Another 70 days to go!
    The first glimpse of Indonesia? Omg, these people are really poor. Despite this, humans tend to be very friendly, and creative! When did u see a sewing machine mounted on a Motor - trycycle? Or a grocery store? Or somebody cleaning the street with a broom?

  • Day3

    Tempel Borobudur, Java

    May 11 in Indonesia

    Am Morge am 4i si mir bi üsem Hotel in Yogyakarta abgholt worde u si när 1 Stund mitem Outo ungerwägs gsi zum dr Sunneufgang bim Tämpel "Borobudur" z'luege. D'Stimmig und d'Ussicht si wunderschön gsi! Nach emene chline Snack hei mir üs wieder ufe Heimwäg gmacht. Ungerwägs hei mir no bimene chline Kaffi ä Stopp igleit womer hei chönne luege wie dr "Luwak-Kaffi" härgsteut wird.

  • Day22

    Borobudur and Prambanan, Java

    October 14, 2014 in Indonesia

    We got up early again today (read 3.30 am) to see the sunrise above the famous Buddhist temple of Borobudur. We weren't as successful as last time since it was pretty cloudy. But it wasn't quite as cold as last time, relaxing 25℃ at 4 which turned into 32℃ by noon with the sun pretty much at its zenith.

    The view from Borobudur (built round 780 and abandoned not long thereafter) was still quite spectacular. You look from between the Buddha statues hidden in stupas on to the surrounding landscape - mountains and the valley - still veiled in mist. Great atmosphere, especially with the audible roosters from the surrounding villages! Don't know if the pics can really capture that - obviously not the sound.

    After that and a really spicy breakfast for 1 Euro per person our group of 4, us 2 and the Dutch couple from cooking class yesterday, moved on to the Hindu temple of Prambanan. Built around 900 to overshadow Borobudur in its greatness. Didn't quite workout if you ask us, but still pretty great. Also, it was heavily damaged by the massive earthquake in 2006. They are still rebuilding as you can see.

    Now, to get cap off our time in Yogjakarta, we are going to have Yoga class. Let's test Karsten's flexibility!

    P.S. We are hopping on a plane to go to Sumatra tomorrow. We are landing in Medan and will go straight to the village of Bukkit Lawang, which is basically in the jungle. So we don't know how the internet connection will be. So you might have to wait to read our posts until we are in Kuala Lumpur. We apologize for any inconvenience.

    P.P.S. 3rd picture upon request.
    Read more

  • Day62

    Semarang, Indonesia

    February 14, 2015 in Indonesia

    Borobudur was the reason for this stop in Semarang Indonesia on the island of Java. The city was mainly just a large modern city but we were able to take a bus trip up into the mountains to a restored Buddist temple called Borobudur. It is huge and was built in the 700-800 AD but abandoned and found under volcanic ash and jungle in the 1800's. It was restored by essentially taking every one of the 1.6 million stones apart and putting them back together over a concrete foundation with good drainage. Each of the intricate bas relief panels tells a story of the search for Nirvana as you ascend the levels of the temple. It is quite remarkable and we were really glad we made the pilgrimage to see it.
    Java is not quite as populated as Bali, at least not in the rural areas but there are still a lot of people for the little island to support. There is a big push toward family planning and it seems to be making some headway but it does bump up against the more conservative Muslim elements of the society. The area is also poorer then Bali and the homes not as elaborate but they benefit from the relatively wonderful weather and a better road system. Most people on both of the islands we have seen drive motorcycles/mopeds. Even one delivering furniture with a chest loaded on the back of the bike and driving swerving in and out of traffic. It would not be good for a western driver to rent a car in either country and take off. We had to just shut our eyes on the bus at times as both lanes and the center line were used for traffic. :-)
    See the next footprint with pics of the temple itself.
    Read more

  • Day62

    Semarang, Indonesia

    February 14, 2015 in Indonesia

    We just put this in to hold some of the pictures of the temple. There are hundreds of Buddhas around the temple. They have a different pose on each of the sides that face directly to the East, West, North and South. The bas relief carvings go around everyone of the 4 levels of the temple telling the story of one of the monks that achieved Nirvana and his journey to get there. The top levels have these cool bell looking structures seen on the last footprint that each have a Buddha sitting inside. You can see the restoration difficulties of matching each of those stones back in place after taking them out from the top. They supposedly did 1/4 of the temple at a time.Read more

You might also know this place by the following names:

Provinsi Jawa Tengah, Jawa Tengah, Central Java, جاوة الوسطى, Keski-Jaava, Java central, Midden-Java, Jawa Środkowa, Java Central, Provincia Java Centrală, Trung Java, 中爪哇省

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now