Indonesia
Sosrokusuman

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

43 travelers at this place

  • Day162

    Yogyakarta - Wasserschloss / Glückspilz

    April 15, 2018 in Indonesia ⋅ ⛅ 31 °C

    Mit dem Flugzeug ging es von Medan weiter in die Großstadt Yogyakarta. 🛫

    Am ersten Tag haben wir das Wasserschloss "Taman Sari" aus dem 18. Jahrhundert besichtigt - ein kleine aber sehr schöne und romantische Anlage 😊.

    Nur wenige Meter weiter befinden sich zwei große Bäume - eine Legende besagt, dass es Glück bringt wenn man es schafft mit geschlossenen Augen hindurch zu laufen. ☘

    Cemil hatte es tatsächlich geschafft - der Glückspilz! 😄
    Read more

  • Day163

    Bukit Bintang / Nachtmarkt

    April 16, 2018 in Indonesia ⋅ ⛅ 31 °C

    In Yogyakarta sind wir zu dem Aussichtspunkt "Bukit Bintang" gefahren - dort gab es mehrere Warungs und eine tolle Aussicht über die Stadt. ✨

    Auch den Nachtmarkt haben wir besucht - der ist echt rieeesig und es gab viele indonesische Köstlichkeiten zum Probieren. 😋

    Am nächsten Morgen ging es um 04:00 Uhr los um den Sonnenaufgang anzuschauen - leider war es sehr bewölkt und einige Minuten später fing es auch an zu regnen .... Über den Wolken zu sein, sah aber trotzdem echt schön aus. 😍
    Read more

  • Day1

    Yogyakarta

    July 18, 2018 in Indonesia

    The first stop on Valerie’s and my trip this year was Yogyakarta. We almost missed the flight as we headed to the wrong airport. I'd never given even considered that we were leaving from the small domestic airport in the south of Jakarta, but when we arrived at Soekarno-Hatta that's what we were told. We hopped in a taxi and honestly, I didn't think we'd arrive on time. But we did :-) After a one-hour-flight, we arrived in Yogya. Since I already knew the city, we did not do too much sightseeing but enjoyed strolling through the city instead. We did, however, visit the beautiful Tamansari – the so-called water palace.Read more

  • Day144

    Yogyakarta & a couple of volcanoes

    July 17, 2017 in Indonesia ⋅ ☁️ 0 °C

    From Singapore to Indonesia, quite the country contrast. Gleaming buildings have made way for dusty and crowded streets and the more typical SE Asia vibe, but with a charm not found in modern cities. I arrived in the bustling city of Yogyarkarta, Java and checked in. The main thing to do here is visit Borabador which is another giant temple - I've seen a lot of temples but this one was certainly up there - it's similar to Angkor Wat and looked very impressive in the morning sun.

    I had a quick look around the city, not much to see really but welcoming enough - someone in the hostel had been here for over a week, I wondered what they had done! I went to see a silver market but it was more of a street dotted with a few silver shops. Admittly it was very cheap and I tried to find a silver ring but zero would fit me - curse my Western-sized hands! 🖑🖐

    In the evening a few people from the hostel went to visit another nice temple - Prahma Dem, getting there was an experience. It was about half an hour away so we decided to catch a local bus for next to nothing and the conditions were to put it mildly... cramped. The bus stops were really strange too - elevated above the ground and just packed with people which you had to maneuver around while they were trying to buy tickets and get on, the system was pretty chaotic but we made it. A very angry Scottish girl was super pissed off, complaining about everything whether it was too much walking, the tourists, the locals, the heat, the food etc - maybe stay at home next time love!

    After Yogi as the locals call it, I took a tour to see Mount Bromo and Mount Igen. Two famous volcanoes in Java. Bromo has incredible views and looks like the surface of Mars as the sun rises. You can go right to the rim of crater to see the smoke and hear it bubbling away. It sounds like a million kettles all boiling at once. Igen on the other hand is a little more difficult to ascend to. Up at 3 AM we start to hike up the mountain, It's raining a bit too which makes it slippery. A couple of hours later we start to climb down towards the bottom. Igen is famous for spurting sulphuric blue flames out of it's crater and the only way to see it is in the dark. We had to wear gas masks to filter the sulphur. Making our way down the volcano we passed the miners who extract the sulphur - they're up and down it like yo-yo's but don't live long breathing in the sulphur so regularly. We glimpsed the blue fire which looks a lot like someone has just turned on a giant gas hob, it's not easy to see but when the smoke clears it's an amazing natural phenomenon. Igen's crater also has a beautiful blue lake which is the most acidic in the world. It looks stunning from the top but if you fell in you'd be dissolved. ☠☠☠

    The tour included a boat from Java to Bali where you could move on from there. I opted to head for Seminyak a popular beach town - if a little expensive. On the way I witnessed a horrific scene. A local man had crashed a motorbike and was laying in the road, blood coming out of his head and clearly no longer alive! If he'd been wearing a helmet it may have been a different story! Not a good thing to see when you look out the bus window! RIP ☹

    I arrived in Seminyak and the next day a couple of us went down to the beach where we were consistently harassed by sellers - one guy was understandly renting sun beds and surfboards whilst another was trying to make me buy a taser stun gun of all things - just what you need at the beach! In the evening we went to a bar that was horror themed. It was pretty cool, they served cocktails in blood bags. Sadly I witnessed another negative - this time a petty crime. A motorbike rode up on the side of the road and ripped a girls handbag off her, no sooner had she noticed, they'd disappeared in a cloud of dust down the road luckily she wasn't hurt. On a happier note we had a fantastic pizza that evening! 🍕

    I'm trying to get an uber to Ubud now, seems impossible. The guy keeps cancelling on me. Bali has banned the use of taxi apps. I think the local mafia have something to do with it so they get a cut, so the taxi apps try and operate in secret. I gave up and got a local cab. It was pouring with rain when I arrived there but the hostel was nice.
    Read more

  • Day3

    Yogyakarta: The city of volcanoes

    June 23, 2012 in Indonesia ⋅ ⛅ 17 °C

    Very few cities have been able to make a first impression on me as beautiful as Yogyakarta. Also known as Jogja by its mainly young population of students, its view from above the clouds when I was about to land there is something I can never forget.

    Looking out my window of Lion Air, after a long, tiring day of layover at Jakarta airport, all my tiredness evaporated when I saw a dense canopy of volcanoes underneath, covered in fluffy white clouds. The plane bobbed in and out of those clouds, as I looked on in awe at the rugged beauty spreading out below me.

    When I got out of the plane at the quaint little Yogyakarta Adisucipto airport, I was greeted with a cold, fresh breeze, filled with the scent of the mountains. The backdrop comprised of tall peaks, and lush green spaces.

    Before I even set foot out there, I had fallen in love with Jogja. It was the first city I lived in away from my hometown Karachi, and like all things first, it will always hold a very special place in my heart.
    Read more

  • Day8

    Yogyakarta

    August 15, 2016 in Indonesia ⋅ ⛅ 15 °C

    Yogya, wie es die Einheimischen liebevoll nennen, ist eine Großstadt mit einer sehr angenehmen Atmosphäre. Unzählige Bars und Restaurants laden zum Verweilen ein und die Malioboro Road ist Abends ideal zum Flanieren und Souvenirs kaufen.
    Außerdem gibt es reichlich Angebote für Ausflüge in nahe gelegene Tempel oder aber Kulturprogramm wie die Indonesische Tanzaufführung "Ramayana".
    Read more

  • Day6

    Liebe auf den ersten Biss ...

    February 10, 2017 in Indonesia ⋅ 🌙 27 °C

    Heute Morgen ging es, dann doch etwas später als wir es eigentlich geplant hatten, los. Auf Grund dessen, dass unser lieber Wecker nicht klingeln wollte. Trotzdem kamen wir pünktlich am Flughafen an. Davor gab es zur Stärkung das weltbeste Fertig-Sandwich, welches ich jemals gegessen habe. (Ironie aus). Es hat wirklich nur nach Pappe geschmeckt, wobei Pappe wahrscheinlich sogar besser schmeckt.

    Mit ca. 1h Verspätung sind wir dann auch wieder in die Luft gestiegen und haben während des Fluges eine schöne Aussicht genossen. Bereits bei diesem Anblick blieb mir kurzzeitig die Luft weg und alles fühlte sich gut an. Der Anblick der riesigen majestätischen Wolken machte mich doch etwas nachdenklich. Wie unwichtig doch eigentlich die kleinen Leiden, die wir haben, sind. Von oben sieht die Welt halt ganz anders aus.

    Mit einer etwas holprigen Landung sind wir dann aber trotzdem glücklich im angenehm warmen Indonesien gelandet. Bei der Einreise fragte mich der "Visum Typ" wie lang ich denn hier bleiben würde, ich hab natürlich brav „weniger als 30 Tage“, gesagt. Wenn das mal nicht gelogen war …

    Zum Hotel wollten wir eigentlich richtig Backpacker mäßig mit dem Zug fahren. Jedoch haben wir diesen leider um 5min verpasst und 3h auf den nächsten warten, wollten wir auch nicht. Also haben wir uns doch breitschlagen lassen und sind mit einem von den gefühlt 1000 Taxis gefahren. War auch ganz gut so, denn genau als wir ankamen regnete es in Strömen. Man beachte, es ist ja Regenzeit, heißt es fällt innerhalb weniger Minuten so viel Regen wie in Deutschland im ganzen Monat oder Jahr, aber war auch ein Erlebnis welches wir sicherlich in den nächsten Wochen noch öfters erleben werden.

    Das Hotel ein einziger Traum! Einfach mega hübsch und unschlagbar. Richtig gut. Leider sind wir nur 2 Nächte hier.

    Nach einer kurzen Pause ging es dann nochmal raus ins "Zentrum". Dort wurde ich innerhalb weniger Sekunden zum Millionär... Money, Money, Money... Der Kurs liegt hier bei ca. 15.000 Indonesischen Rupiah für 1€. Also könnt ihr euch vorstellen, was für eine Geldrolle man in der Hand hält, wenn man ca. 50€ wechselt. Dieses Gefühl mit den Scheinen quasi um sich werfen zu können … sorry, für diese Ausdrucksweise, aber ist schon geil... richtig geil... Man sollte solche Momente des „Reichtums“ ruhig genießen.

    Nach dem die Tasche mit Geld aufgefüllt war, wollte ich unbedingt typisch Indonesisch essen. Also ging es zu einem der unendlich vielen Unterstände, die bei den Locals unteranderem "Lesehan" heißen, in denen Essen angeboten wird. Natürlich spricht hier so gut wie keiner Englisch und alles steht auf Indonesisch. Also rein ins Abenteuer. Was ich ziemlich cool und chillig finde, man isst in diesen Zelten aufm Boden und mit den Händen. Kein Besteck. Eigentlich hasse ich das ja wie die Pest. Doch hier fühlt es sich richtig an.

    Kommen wir zum Essen:
    - Ayam Goreng (gegrilltes Hähnchen)
    - Burung Dara Goreng (Taube, wusste ich leider zu diesem Zeitpunkt noch nicht)
    - Nasi Pulith (mega klebriger Reis, damit man ihn mit den Fingern essen kann)
    - Sambal (die mega oberhammer geilste scharfe Soße in meinem ganzen Leben … ein Traum ! Perfekt scharf und ja einfach geil)
    - Lemon Tea (warm, aber sowas von ober hammer geil... )

    Preis... jetzt haltet euch fest .... ganze 100.000IDR. So teuer war ich noch nie essen. Sind aber umgerechnet gerade mal ca. 6,70€.

    Ja wie ihr auf den Bildern sehen könnt, war bei meinem "Vogel" quasi noch alles dran. Kopf, Innereien... und ziemlich wenig essbares Fleisch. Dieses war aber mega geil. Ich war so happy und bin immer noch am Strahlen. Das ist genau das was ich machen wollte und auch weiter erleben möchte. Natürlich habe ich mich mega zum Klopps gemacht. "Unsere" ca. 7 boys (siehe Foto) die für uns gekocht haben, haben uns die ganze Zeit ausgelacht und na ja ich will nicht wissen, was sie gesagt haben... Es war trotzdem so ein toller Moment und er wird für immer in Erinnerung bleiben. Bereits da fing ich an, mich in dieses Land zu verlieben. Ja etwas früh, dass zu sagen, ich weiß. Aber es ist nicht nur das Essen, was mich hier total begeistert und umwirft.

    Es sind vor allem die Menschen. Die Leute die in ihren Ständen stehen und dir so ein warmes herzliches Lächeln zurückgeben, wenn du sie anlächelst. Es ist wahnsinnig toll, zu sehen wie "glücklich" und ehrlich sie lachen können, obwohl sie so wenig haben. Es zerriss mir vorhin das Herz als ich beim Vorbeigehen an einem Stand einer alten Frau ins Gesicht geschaut hab und sie angelächelt habe und von ihr ohne dass sie was gesagt hat, einfach nur zurückgelächelt hat. Ich musste sofort grinsen und mein ganzer Körper kribbelte. Es war ein unglaublich tolles Gefühl. Schön zu wissen, dass es noch Menschen gibt, die mit wenig Sachen zufrieden sein können und trotzdem so herzlich sein können. Ich bin einfach nur begeistert. Überrascht. Überwältigt.

    Aber da wäre noch eine Sache. Mittlerweile habe ich festgestellt, dass die indonesischen Herren irgendwas an sich haben... weiß noch nicht genau was, aber irgendwie sind sie schon ziemlich sweet und nett. Mh... ich beobachte die ganze Sache mal noch... aber irgendwie haben sie was …

    So eigentlich könnte ich nun noch Stunden weiterschwärmen, aber morgen 5:50Uhr klingelt der Wecker und ich möchte ja, wenn ich wieder zu Hause bin auch noch was erzählen!

    Hab euch alle unglaublich lieb und ich wünsche mir, dass ihr auch irgendwann mal nach Indonesien reisen könnt!

    12925 Schritte (9,75km)
    Read more

  • Day188

    Yogyakarta, Tempelstadt

    July 9, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 29 °C

    Alle Indonesier auf Java fahren immer mit dem Zug. Alle Züge sind echt immer schon im Vorraus voll ausgebucht! Keine Ahnung was die Leute treiben, die deutsche Bahn würde sich über das Aufkommen sicher freuen. Also mussten wir über einen kleinen Umweg nach Yogyakarta fahren.

    Da diese Stadt touristisch viel erschlossener ist, hatten wir Hoffnung, dass sie vielleicht auch etwas schöner und sauberer ist... Aber nein 😒. Yogja ist genauso hässlich wie Jakarta und dazu noch gefährlich wie wir feststellen sollten....

    Eine der Sehenswürdigkeiten ist die "Maliboro Street", eine 1 km lange Verkaufsmeile mit allen möglichen Souvenirs, vor allem Batik Sachen. Dafür ist die Stadt wohl bekannt. Die Straße ist vor allem eins... Voll... Vor allem von Indonesiern. Auch hier haben wir recht wenig Touristen gesehen.
    Wir hatten wohl Glück, auf der ganzen Strecke wollte uns nur ein Händler bequatschen und vermutlich in eine Boutique, locken.

    Auf dem Rückweg allerdings waren wir in einer sehr merkwürdigen Situation. Ein Roller mit 2 Aufsaßen fuhr sehr langsam an uns vorbei. Auf einer leeren Brücke, ein Stück vor uns, ging das Licht aus und er hielt an. Der hintere Mann stieg ab und kramte mit dem Rücken zu uns gewandt an sich rum. Instinktiv drehten wir uns um und gingen in die andere Richtung. Und tatsächlich... Auf einmal ging das Licht wieder und die beiden konnten weiter fahren. Im Internet haben wir gelesen, dass wohl so sehr viele Touristen überfallen werden 😳.

    Wir haben echt überlegt ob wir direkt weiter reisen sollen, aber eigentlich waren wir ja wegen der bekannten Tempel hier. Deswegen blieben wir dann auch noch 1 Tag und besuchten zumindest einen der Tempel. Unsere Wahl fiel auf den größten und ältesten buddhistischen Tempel der Welt - den "Borobudur Tempel". Er wurde wohl zwischen 750 und 850 erbaut und war bis vor 200 Jahren von Vulkanasche und dem Dschungel verschüttet. Der Tempel an sich ist sehr beeindruckend. Er ist quadratisch und wie eine Pyramide aufgebaut. Überall an den Wänden sind Bilder über das Leben und Wirken von Buddha und an der Spitze sind etliche Chedis. Man kann sogar erahnen bis wohin die Asche lag, da die Bilder im unteren Teil noch viel besser erhalten sind.

    Etwas frech ist nur dass Touristen den 9 fachen Eintrittspreis gegenüber Einheimischen zahlen müssen.😳. Auch der Ausgang ist unschön. Angekettete Elefanten im recht kleinen Gehege und wir mussten etwa 15 Minuten durch eine Verkaufsstraße tingeln. Das hätte echt nicht sein müssen.

    Neben dem Tempel war für uns das Highlight die Hühnerkirche, "Cicken Church", ein Gotteshaus für jede Religion, welches aussieht wie ein Hühnchen ⛪😂. Dank Galileo Reportage hatte ich davon schon einmal gehört. Direkt zu Beginn bekamen wir erklärt, dass es ganz klar eine Taube ist, die für Frieden und Liebe steht, und nicht um ein Huhn 😅😂. Innen sind wirklich für alle Religionen Räume. Es gibt Buddha Figuren, Gebetsteppiche, christliche Bilder uvm. Auf dem Weg nach oben zur Krone des Huhns, ach nein der Taube, sind Bilder gegen Drogenkonsum, Einsamkeit und Krankheit an die Wände gemalt. Leider konnten wir nicht weiter hoch, da etliche Leute bereits Schlange standen und wir kaum Zeit hatten 😔. Aber am Ende der Kirche war die Aussicht auch sehr schön und es gab noch einen leckeren einheimischen Sack aus Süßkartoffeln. Der Weg hierhin hat sich definitiv gelohnt. Was eine coole und verrückte Kirche ☺️😍.
    Read more

  • Day3

    Yogyakarta

    October 17, 2019 in Indonesia ⋅ ☁️ 31 °C

    Es gibt viele junge Menschen/Studenten hier, daher findet man an jeder Ecke Graffitis. Die Batik-Kunst ist eine traditionelle Technik von Yogyakarta, um Bilder auf Stoff herzustellen. Es gibt einige Galerien, wo man den Frauen beim batiken zu schauen kann.
    Auf der Straße sprechen einen viele Einheimische an, sind sehr interessiert, geben Tipps oder wollen Fotos machen.
    In den Hauptstraßen ist es voll und der Verkehr chaotisch, wenn man jedoch einmal abbiegt, findet man absolute Stille, die nur gelegentlich von Mopeds oder den Gebeten des Muezzins durchbrochen wird(oder von Hühnern oder kleinen Vögeln in Käfigen).
    Ich hab zwei Nächte im Happy Buddha Hostel verbracht, welches ich sehr empfehlen kann.
    Read more

  • Day12

    Zurück an die Uni

    May 11, 2015 in Indonesia ⋅ ⛅ 29 °C

    Nach einigen Jahren wieder eine Uni von innen gesehen. Diesmal aber auf der anderen Seite, als Vortragender. Wir wurden von einem Prof eingeladen, vor den Studenten etwas über Kultur und Bildung in Deutschland zu erzählen. Das war echt was Besonderes das man wohl nicht alle Tage macht. Anschließend noch gefühlte 100 Fotos ( manchmal hat man den Eindruck die Leute sehen zum ersten mal Europäer) und jetzt harren wir am Bahnhof aus um die Reise fortzusetzen...Read more

You might also know this place by the following names:

Sosrokusuman

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now