Indonesia
Tanakbisa

Here you’ll find travel reports about Tanakbisa. Discover travel destinations in Indonesia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

6 travelers at this place:

  • Day34

    Senaru (Lombok)

    October 8, 2017 in Indonesia

    We onderbraken de lange scootertocht van Kuta naar Senaru met stops aan 'Pink Beach' en 'Black Beach'. Senaru ligt aan de voet van de Rinjani, de tweede hoogste (en nog steeds actieve) vulkaan van Indonesië. We bezochten watervallen en genoten van de infinity pool van een fancy hotel in de buurt. Helaas is Miel ziek geworden en zal de blijkbaar prachtige (maar loodzware) beklimming van de Rinjani voor een volgende keer zijn!Read more

  • Day82

    Gunung Rinjani (Day 1)

    November 20, 2014 in Indonesia

    DE: Gunung Rinjani (Tag 1)

    12:30 Uhr Rinjani Trekking Center (601m) >>>
    17:30 Uhr Plawangan 1 (Kraterrand) / Basislager 1 (2641m)

    10,5km / + 2040 Höhenmeter / 5 Stunden
    (inkl. zweier 15min Pausen @ POSII 1500m & POSIII 2000m)

    Der Grund wieso ich nach Lombok gegangen bin: Der Gunung Rinjani ist mit 3726m der zweithöchste Vulkan Indonesiens. Nur der Kerinchi auf Sumatra ist mit 3805m etwas höher.

    Der Wetterbericht für die kommenden drei Tage war endlich einigermaßen stabil, kein oder kaum Regen am Gunung Rinjani und nur mäßig bewölkt. Also reservierte ich am Abend den Transport von Kuta (Lombok) zum Ausgangspunkt der Besteigung in Senaru. Der Transport mit dem Minivan am nächsten Morgen dauerte um die 4 Stunden und so war ich mir zu diesem Zeitpunkt noch ziemlich sicher, dass die Besteigung erst am nächsten Tag starten würde. Schließlich wollte ich meinen Rucksack noch entsprechend packen und den einen oder anderen Schokoriegel kaufen.

    Als wir schließlich um 12 Uhr im Trekking Center ankamen, wurden wir allerdings direkt aufgefordert unsere Sachen zu richten. Unsere Gruppe hatte bereits 4 (!) Stunden Vorsprung. Assya - die ebenfalls "spät" dran war - und ich, warfen schnell unsere Sachen in den Rucksack und hofften, nichts vergessen zu haben. Uns wurde der Pfad Richtung Dschungel gezeigt, dem wir für ungefähr eine Stunde bergauf folgen sollten. Ein Führer und ein Träger würden dort auf uns warten. Immerhin waren wir nicht alleine...

    Nach anderthalb Stunden auf von Wurzeln übersätem Boden, erreichten wir endlich unseren Führer und Träger auf 1500m, die beide bereits mit Mittagessen auf uns warteten. Nach der Stärkung und ausgiebiger Pause von 15min (normalerweise wird hier über 1 Stunde gerastet, wurde mir später erzählt), brachen wir wieder auf. Nach und nach änderte sich die Umgebung von dichtem Dschungel, erst auf eine karge, neblige und teilweise verbrannte Landschaft schließlich auf eine weitläufige Steppe mit toller Aussicht.

    Wir rasteten ein zweites Mal für nur 15min auf 2000m. Schließlich wollten wir vor Anbruch der Dunkelheit im Basislager 1 ankommen. So langsam machten sich aber die dünner werdende Luft und das hohe Tempo bei mir bemerkbar.

    Als die ersten Zelte am Kraterrand in 2641m in Sichtweite kamen, ging mir schon ordentlich die Pumpe und Atmen viel mir auch schon leichter... da ich den Vulkan Baru im Kratersee sehen wollte und natürlich den Gipfel des Gunung Rinjani, schleppte ich mich mit leichten Kopfschmerzen die letzten Meter zum Kraterrand hoch.

    Der Anblick der sich im Abendrot bot, war beeindruckend. Kaum vorstellbar, dass wir am nächsten Morgen beim Abstieg zum Kratersee, wieder einige hundert der heutigen Höhenmeter verlieren würden. Denn danach, würde erst der richtig dicke Brocken folgen...

    Zum Abendessen gab es für die Allgemeinheit Nasi Goreng - für mich einen Tee und Vomex. Mir war etwas übel, ich wollte nur noch trinken und endlich schlafen.

    EN:

    12:30 pm Rinjani Trekking Center (601m) >>>
    5:30 pm Plawangan 1 (crater rim) / Basecamp 1 (2641m)

    10,5km / 2040m elevation gain / 5 hours
    (incl. two 15mins breaks @ POSII 1500m & POSIII 2000m)

    The reason why went to Lombok: With its 3726m the Gunung Rinjani is the second highest vulcano of Indonesia. Only Kerinchi on Sumatra is a little higher (3805m).

    The weather forecast for the next three days was finally fairly stable, little or no rain at the Gunung Rinjani and only moderately cloudy. So in the evening I made the reservation for the transport from Kuta (Lombok) to the starting point of the trekking in Senaru. The transport by minivan the next morning took about 4 hours. At this time, I was still pretty sure that the trekking would start the next day. Finally, I wanted to pack my backpack accordingly and buy some chocolate bars.

    But when we finally arrived at noon at the trekking centre, we were directly asked to pack our stuff. Our group had a 4 (!) hours advantage. Assya - "late" as well" - and I quickly threw our stuff into the backpack, hoping not to have forgotten anything. We were shown the path towards the jungle, which we were supposed to follow uphill for about an hour. A guide and a porter would be waiting for us there. At least, we weren’t alone…

    After one and a half hours on root covered ground, we finally reached our guide and porter at 1500m, both waiting with lunch for us. After strengthening and an extensive break of 15 minutes (usually they make 1 hour breaks at this point, I was told later), we set off again. Gradually the environment changed from a dense jungle, to a barren, misty and partially burned landscape finally to a vast steppe with great views.

    We rested for a second time for only 15 minutes at 2000m, but we wanted to arrive at the base camp 1 before dark. Slowly, the thinning air and the fast pace made themself noticeable.

    When the first tents at the 2641m crater rim came in sight, my pump was going fast and yet, breathing has not become easier - rather more difficult. But since I wanted to see the volcano Baru in the crater lake and of course the summit of Gunung Rinjani, I dragged myself with a light headache the last few meters up to the crater rim.

    The sight which presented itself in the sunset was impressive. Hard to imagine that in the next morning we would again lose a few hundred meters of today's altitude due to the descent to the crater lake. Because then, the major challenge would only follow...

    The general public had Nasi Goreng for dinner. I only had a cup of tea and Vomex. My stomache was a little upset, I just wanted to drink something and finally go to sleep....
    Read more

You might also know this place by the following names:

Tanakbisa

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now