Indonesia
Tukad Siapsiap

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

112 travelers at this place

  • Day195

    Aventure chez les macaques

    December 28, 2020 in Indonesia ⋅ ⛅ 24 °C

    Nous sommes arrivés hier à Ubud, dans le centre-sud de l'île de Bali.
    A peine arrivés, nous voici partis pour la forêt des singes ! En bordure de la ville, la jungle nous laisse peu à peu découvrir des temples hindouistes....qui renferment un bon millier de macaques !

    On est bien prévenu de ne rien laisser trainer et de ne pas provoquer les singes sacrés, réincarnation des ancêtres. La promenade se passe bien et à la fin, plusieurs macaques s'en prennent à mon sac à dos (petite vidéo) puis un des singes me pique mon masque....et là Guigui se sent un devoir d'éducation envers les macaques (un peu comme avec tous les enfants du monde) et gronde l'animal voleur et récupère mon masque...non sans peine et morsures ! Du coup il a été bon pour les premiers shots du vaccin anti rabbique aujourd'hui 😀 on s'en souviendra des macaques !
    Read more

  • Day196

    Marché, Papillons et Castes

    December 29, 2020 in Indonesia ⋅ ⛅ 29 °C

    Ce matin, notre guide Nyoman nous a amenés à un grand marché à Tabanan pour nous faire découvrir des produits balinais et voir où les gens font leurs courses (les supermarchés sont réservés aux gens aisés ici). La plupart du temps, ce sont les femmes qui font le marché très tôt le matin (vers 4-5h), tous les jours et ensuite cuisinent un plat unique qui nourrira la famille toute la journée. On ne conserve pas les aliments longtemps, on achète en petites quantités et souvent : parce qu'il fait chaud mais aussi car on ne sait pas de quoi demain est fait.
    Les vendeurs sur le marché sont très curieux de nous voir, ils se demandent comment on a réussi à arriver là malgré le Covid. L'accueil est partout souriant et chaleureux....on est les seuls touristes étrangers de la région. Il y a aussi des Indonesiens en vacances et quelques expats.

    Ensuite, nous avons visité un parc de papillons... l'occasion aussi de voir d'énormes phasmes ! Très très beau.

    Au passage, Nyoman nous explique qu'il y a encore des castes à Bali (liées à la religion hindouiste). Il y en 4 (et non 5 comme en Inde car pas d'intouchables à Bali).
    Au sommet, les prêtres (brahmanes), ensuite la caste royale (descendants de la famille royale), puis les commerçants (environ 10%)... à noter que tous les grands commerces de l'île sont tenus par des Chinois qui n'entrent pas dans le système de castes et enfin les travailleurs manuels et agriculteurs.
    On ne change de caste qu'au moment du mariage si on épouse une personne d'une caste supérieure.

    Nyoman appartient à la dernière caste. Il n'y a pas de nom de famille pour les personnes de cette caste, juste un prénom dépend de l'ordre de naissance dans la fraterie :
    - le premier né est nommé Wayan
    - le second Madé
    - le 3eme Nyoman
    - le 4eme Ketut
    - le 5eme on repart à Wayan...etc
    Autant dire qu'on croise énormément de Wayan et Madé !!

    Le gouverneur actuel de Bali vient de la caste la plus basse et semble faire des réformes pour les plus démunis. A noter aussi que depuis 5 ans, l'école publique est presque gratuite: on paie pour les livres mais plus pour les locaux et les enseignants.
    Read more

  • Day204

    Les offrandes

    January 6 in Indonesia ⋅ ☁️ 28 °C

    Les Balinais sont à 90% hindouistes, et sont encore très croyants.
    Chaque village possède 3 temples principaux dédiés aux 3 grands dieux de l'hindouisme : Vishnu le protecteur, Brahma le créateur et Shiva le destructeur.
    Dans chaque maison il y a un temple, souvent dédié à Vishnu. Très souvent le temple est plus grand et mieux entretenu que la maison !

    La vie quotidienne est rythmée par la religion, et notamment par des offrandes, qui sont offertes aux dieux gentils pour obtenir leur protection, et aux dieux méchants pour les apaiser. Elles permettent également d'honorer les défunts.

    Ces offrandes prennent la forme de petites corbeilles tressées en feuilles, dans lesquelles sont disposées des fleurs fraîches (cultivées sur l'île, cela donne des champs entiers de fleurs multicolores, c'est magnifique), de l'encens ainsi que des petits cadeaux : biscuits, friandises ou cigarettes. C'est souvent les femmes qui fabriquent les corbeilles et préparent les offrandes, mais elles s'achètent aussi au marché.

    Ces offrandes sont disposées chaque matin à un endroit précis : à l'entrée des commerces, dans les temples ou les jardins. Celles placées en hauteur sont pour les dieux bons et les défunts, celles placées par terre sont pour les démons.

    Lorsqu'on est partis voir les raies manta, le capitaine du bateau a mis une corbeille d'offrandes à l'eau en sortant du port, pour nous apporter chance et protection... comme quoi ça marche, on a vu plein de raies manta, et on est rentrés à bon port !
    Read more

  • Day386

    Bali - Ubud I

    November 10, 2019 in Indonesia ⋅ ☀️ 34 °C

    GYPSY LUST HOSTEL
    4 Nächte (09.11. - 13.11.)

    ▪️Im 8 Bettzimmer in einem kleinen Kasten mit Vorhang und Matratze habe ich geschlafen - wie ein kleiner Raum nur für mich für 6€/Nacht mit wunderschönen Pool :)
    ▪️Bei Nick's Spa gönnte ich mir das 5h Spa Paket "Honeymoon" nur ohne Honey :P
    ▪️Für 600k Rp (ca. 38€) bekam ich eine Balinesische Ganzkörper Massage, Ganzkörper Schokoladen Peeling, Facial, Blütenbad mit Ingwer Tee, Maniküre und Pediküre mit Smothie - mega stark, danach war ich ein neuer Mensch! :D
    ▪️Im Hotel "Goya", wo die Nacht 276€ kostet EINE NACHT!, durfte ich umsonst den Pool nutzen, weil ich dort einmal zufällig frühstückte - JAWOLL :D

    💡In Indonesien ist man ganz leicht Millionär, ca. 65€ sind 1Mill Rupiah.
    Read more

  • Day44

    Ubud Part 3

    October 14, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 34 °C

    After a week it was time to leave Ubud but we had a fantastic and relaxing time here. The lush green surroundings, special hindu buildings, fresh healthy-tasty food, friendly locals in traditional clothing, beautiful flowers and weird plants and the smell of incense makes this place special. It is very touristy and westernised in some places, only white people sit in bars and american pop songs are played at most restaurants but if you leave the crazy main roads which are full of cars and scooters you can find more peaceful and traditional places. We had lots of great local food; fried rice with pork or chicken, fried banana, tofu, tempe (fermented soy beans, similar to tofu but more chunky) lots of weird vegetables and fruits, balinese omlette, fish sate, delicious sauces with seeds or peanuts, fresh vegetable and noodle soup, fruit juices, banana panckes and lots of rice! We accidently became almost vegan/vegetarian for most of the time because a lot of the best dishes dont have meat. Once we bought some food from a stall wrapped in massive banana leaves including the spiciest rice dish ever, our faces were tingly all over for minutes after we finished.
    In front of every house and temple, on statues and even cars you see offerings to Hindu gods put out by locals on a daily basis. Flowers, incense, cookies, sweeties, rice or even cigarettes. They are beautifully presented in little trays made from leaves and you have to be careful not to step on any as you walk down the street.
    On our last day we visited the monkey sanctuary just outside of town. We went in the early afternoon as we heard that was when the monkeys are fed so they are less likely to be aggressive or want to steal your stuff! The monkeys live semi wild in an area of forest around a valley with steep sides and a couple of temples. They climb and run around all over the walls and statues and even swing accross the valley like Tarzan.
    Read more

  • Day147

    Uluwatu - Ubud

    June 1, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 28 °C

    Frida, Paula und ich gingen heute weiter. Wir gingen zurück nach Ubud.
    Frida und mir fiel es etwas schwer uns nun auch noch von den letzten übriggebliebenen Bootsleuten zu verabschieden, da wir eine so gute Zeit hatten. Wir gingen als Abschluss noch alle zusammen frühstücken.

    In Ubud angekommen, hatten wir alle unterschiedliche Sachen, die wir noch besorgen mussten. Gegen späteren Nachmittag gingen wir essen, denn um 18:00 hatten wir uns für eine Shambala im Akasha angemeldet. Das ist eine sehr spirituelle Kakaozeremonie. Ich war sehr gespannt. Als wir dort ankamen, sah die Kulisse aus wie in einem Film. Sie schien sehr exklusiv und die Stimmung war irgendwie einfach ganz besonders. Wir erhielten alle ein „Blessing“, was ein schönes Ritual war. Danach fing die Zeremonie an.
    Ein Mann leitete das Ganze. Hier muss man sich vorstellen, dass die Erscheinung derjenigen Leute, die die Blessings verteilten oder die Zeremonien leiteten, sehr speziell war. Sie hatten viel Schmuck um den Körper und in den Haaren und irgendwie einfach etwas Spezielles in ihrer Ausstrahlung. Auch die Musik im Hintergrund steuerte zu der besonderen Atmosphäre bei.
    Der Mann fordert alle dazu auf sich um das Feuer zu versammeln und begrüsste alle. Man musste nun im Kreis um das Feuer tanzen und teils dazu Sachen sagen.
    Ich fand das Ganze auf eine Art sehr spannend und dennoch ein wenig übertrieben. Ich konnte mich einfach nicht so mit den Ritualen identifizieren, beschloss aber mein Bestes zu geben und mich vollkommen darauf einzulassen.
    Schliesslich standen die meisten, die am Anlass teilnahmen(natürlich auch wir) um das Feuer und der Kakao wurde ausgeteilt. Er sollte eine wohliges Gefühl und ein Hoch in der Stimmung herbeirufen. Bevor man den Kakao trinken durfte, wurde man aufgefordert seine Wünsche in das Feuer zu rufen und anschliessend zu singen. Dann wurde drei Mal mit dem Kakao angestossen.
    Um ehrlich zu sein löste der Kakao nichts in mir aus, aber ich denke, wenn man voll dabei ist, dann hat löst es einen psychologischen Effekt aus und man meint die Wirkung des Kakaos zu spüren. Das ist natürlich nur meine subjektive Ansicht nach einer einzigen Kakaozeremonie, der Kakao kann in manchen Situationen sicher auch helfen und ist nicht nur eine Einbildung.

    Schliesslich fing der DJ an zu spielen und alle Leute begannen an zu tanzen. Es gab keine Regeln. Jeder tanzte ganz so wie er wollte und niemand wurde irgendwie schief angeschaut oder vielleicht sogar nach seinen Tanzkünsten beurteilt.
    Es kostete mich, wie auch Paula, etwas Überwindung einfach „Loszulassen“ doch irgendwie klappte es und wir tanzten fast bis zum Ende durch. Jede für sich. Frida war nicht zu bremsen, die war ganz vorne und tobte sich richtig aus. Um 22:00 endete die Zeremonie mit einem „Sound Healing“. Das ist eine spezielle Art von Musik, die einen ähnlichen Zustand wie bei einer Meditation auslöst. Ich schlief dabei wirklich fast ein, aber es war Etwas, das ich noch nie so erlebt hatte.

    Es war eine wirklich unglaublich spannende Erfahrung und etwas ganz Neues. Ich bin sehr dankbar, dass ich das erfahren durfte, aber bin mir trotzdem nicht sicher, ob ich es jetzt gleich nochmals machen würde. Wir gingen nach Hause redeten noch ein wenig über unsere Erfahrungen und assen etwas Kleines. Tanzen macht hungrig.
    Read more

  • Day20

    Ubud - Wir finden unser Bali!

    October 22, 2018 in Indonesia ⋅ ⛅ 31 °C

    Grüne Reisterrassen. Tropische Wälder. Bunte Blumen. Und eine gewisse Bedachtheit und Gelassenheit. So haben wir uns Bali vorgestellt - in einer übertrieben romantischen Vorstellung.
    Doch genau das finden wir nach 20 Tagen auf Bali.
    Wir machen früh los. Heute noch zerdrückter als gestern. Mir klebt noch das Bett im Gesicht.
    Ein Fahrer, den wir am Tag zuvor gebucht haben, holt uns von unserer Unterkunft ab. Und bringt uns 10 Minuten später zum nördlichsten Punkt von Ubud. Nachdem wir eine Brücke überqueren, finden wir es: Bali.
    Ein Steinweg führt uns 2km, zwischen Palmen und tropischen Wäldern, parallel zu einem Fluss, bis zu den Reisfelder. Hier laufen die Uhren langsamer. Vereinzelte kleine Stände verkaufen Kunst und Stoffe. Ansonsten sehen und hören wir nur die Natur. Bei den Reisfeldern angekommen, nehmen wir uns eine Stunde Zeit in einem Lokal und trinken Melonen- und Bananensaft. Und dann geht es wieder 2km zurück, kurz vor der Mittagshitze, sind es trotzdem schon 34 Grad. Auch wenn wir schwitzen, macht uns die Hitze nicht mehr so viel aus.
    Huch. Ein Einheimischer wäscht sich im Fluss. Wir versuchen aus seinem Blickfeld zu gelangen, da wir keine Eindringlinge sein wollen.
    Als wir wieder auf der Hauptstraße sind, kehren wir in einem Café ein und klappen zum ersten Mal seit langem die Laptops auf. Blick ins tropische Grün. Der perfekte Moment.
    Den kompletten Rückweg laufen wir. Dann trennen wir uns. Ich geh zur Pediküre (meine erste in meinem Leben) und Ralf genießt einen Kaffee bei seinem lieblings Barista.
    Am Abend bestaunen wir in einem Tempel eine balinesischen Tanzaufführung. Wir sind viel zu früh da. Es könnte ja ausverkauft sein...
    Sie ist wunderschön und super anstrengend. Es ist ein lustiges Spektakel. 30 ältere balinesische Damen hämmern auf ihre Instrumente ein und lachen während der Aufführung. Als wären wir nicht da. Es könnte auch eine Probe sein. Die Tänzer sind toll gekleidet und bewegen sich fast roboterartig durch den Raum. Zwischendrin lachen die alten Damen wieder und wir wissen nicht, ob etwas ungeplantes passiert ist. Eigentlich könnten sie alles vorführen - wir haben ja eh keine Ahnung. Trotzdem macht es Spaß und am Ende sind wir froh, dass der Rausch der Klänge vorbei ist.
    Ein schöner Abschied von Ubud. Morgen geht es um 10 Uhr nach Canggu - unsere letzte Station auf Bali...
    (Wir sind jetzt Premium und können nun 10 Bilder hochladen :D)
    Read more

  • Day11

    Erster und vorletzter Tag in Ubud (Bali)

    August 16, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 27 °C

    Durch den chaotischen Verkehr sind wir erst gegen 14 Uhr in Ubud angekommen. Alleine der Weg aus Seminyak raus war schon eine Herausforderung. Nach einer kurzen Stärkung sind wir zu Fuß zum Monkey Forest spaziert.

    Gleich gibt es endlich mal wieder westliches Essen :)

    Weiterer Ausblick: Morgen verbringen wir noch einen Tag in Ubud, bevor es am Tag darauf mit der Fähre nach Senggigi (Lombok) geht. Ab dem 28. August bin ich dann 5 Wochen alleine unterwegs.

    P.S.: Noch geht es dem Magen gut ;)
    Read more

  • Day12

    Monkey Forest

    July 13, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 28 °C

    Im Anschluss ging es dann in den Monkey Forest. Ein super schöner Park mit ziemlich vielen 🐒.

    Keine Käfige, keine Begrenzungen, so dass uns die ersten schon inUbud auf den Stromkabeln entgegen kamen 😅

    Des Weiteren gab es für Sarah den ersten Schreckmoment: Ein Affe hat sie im Video fast berührt 😂😂😂😂 oder wie sie auch sagen würde: „Der hat mich angegriffen“ 😂
    Read more

You might also know this place by the following names:

Tukad Siapsiap

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now