Indonesia
Tuktuk Salagondi

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

11 travelers at this place

  • Day60

    Indonesia reflections

    February 21 in Indonesia ⋅ ⛅ 25 °C

    On my penultimate day in Indonesia and whilst lying on a sun lounger by the largest volcanic lake in the world I thought I’d wrote down some reflections on my time in Indonesia. Nothing too deep just some snippets of what I’ve learnt, observed and experienced. Mainly because as I’m now in my 30s my memory is terrible and I’ll probably forget all of this is a month:

    - Indonesians are so friendly! Especially once you get off Bali it too a whole to adjust to the fact that most people just want to chat and be friendly with you, and aren’t trying to get money off you. The number of people I have had just help me out with directions, translation, advice is too many to count. Lots just want to practice their English too, which on the whole is very good across the country.

    - They are also very happy you have visited their country. I got the feeling on a lot of the islands that they don’t quite understand the western obsession with Bali and want more people to see other parts of Indonesia- which I agree is very worth it!

    - There is seemingly little organisation to anything, but yet everything works! Similar to a lot of south east Asia really, but they can sort anything out with a few quick phone calls.

    - It is still a pretty male dominated society; they remain surprised at a solo female traveller and on some cases feel more comfortable addressing men when we’ve been on mixed groups. The women very much are responsible for the domestic life but I have seen signs of that changing such as the lovely student who showed me round the water palace in Yogyakarta

    - Religion is pretty prevalent here- outside of Bali it is largely Muslim and I will not miss the 4.30am call to prayer. In lots of places (flores, Sumatra) there are multiple religions all living alongside each other and it appears a very tolerant society. whilst lots of the women wear headscarves, they are often brightly coloured which seems a lot of friendly in a way!

    - It’s been interesting talking to Indonesians about travel, often when they ask where I am from we have a conversation about London and the UK (largely about football!) and I will sometimes ask if they have been. Occasionally they have travelled, I’ve met some who have studied in the US or Europe but most likely is that they haven’t. It’s just too expensive for them- if you think about how cheap it is for us then in reverse it would be so expensive just to eat in the UK never mind the flight etc. I feel a sense of sadness/unfairness from some, why do Europeans get to travel so easily and so often when it is simply out of reach for them to even travel in Asia!?

    - It’s huge! This is the longest I have spent (I think) in one country in one go outside of the UK (and I suppose Germany when I was born..) but you could honestly spend another few months exploring all the other islands and regions! On the list is Sulawesi, Raja Ampat, Borneo and Maluku. It’s a vast country with so many islands and so many nuances between each region.

    - There are volcanoes everywhere. They just pop up everywhere you go. Some loo me like picture perfect volcanos, others are a bit more rough and ready but they are everywhere!

    overall it has been amazing, I’m sad to leave but also looking forward to being in more of an international city like KL and then back to beach, diving and hanging with Fran, Holly and George in Thailand!

    I have too many pictures to pick 6 highlights but
    I’ve tried!!
    Read more

  • Day59

    Berestagi -> Lake Toba (Tuk Tuk)

    February 20 in Indonesia ⋅ ⛅ 26 °C

    Time to leave Berestagi as my time in Indonesia is running out. Had a chilled morning at the homestay and enjoyed the roof terrace (bit cloudy so the views not as nice but still pleasant) and for picked up in the shared taxi at 12.15. Good for me is that I was actually the only person as some others cancelled so it became a private taxi for the price of a shared one!

    The drive to lake toba was about 3 hours- we stopped at a nice viewpoint for a break and I had some lunch, Nasi Goreng for old times sake! Arrived at Parapet about 3.20 in time for the 3.30 ferry over to Tuk Tuk which is on the island in the middle of the lake. Basically lake Toba is the largest volcanic lake in the world and the largest lake is south east Asia, and has a massive island in the middle of it. Most of the tourist accomodation is on a part of the lake called Tuk Tuk so that’s where I headed. Was about a 45 minute ferry and the ferry stops at each hotels jetty which was very handy! My hotel was pretty nice - I have a room with a lake view and terrace, not bad for £9 a night.

    After I checked in I went for a little walk down to somewhere which is supposed to have nice views and it did, had a beer. Bit weird though as there are loads of hotels and homestays here but not may people, and a lot of them look very run down.i know it’s low season but I did a bit of research online and apparently this used to be really popular in the 80s and 90’s but just hasn’t see as many tourists since- as backpackers favour Vietnam Cambodia and Thailand etc. Lots of Germans here as well!

    Finished my walk around the town, showered and went out for pizza- had been craving it for days so had to give in! Very nice indeed.
    Read more

  • Day60

    Lake Toba

    February 21 in Indonesia ⋅ ☀️ 26 °C

    Decided to have a very chilled day today, mainly consisted of lounging by the lake, reading, a bit of swimming and eating.

    Thought about going for a walk but then thought i hadn’t had a day doing nothing in ages so I didn’t!

    Had dinner at Jenny’s and had a whole bbq’d fish- bit spicy but lovely.

    Leaving tomorrow and to be honest I’m not that sad. It’s beautiful but a bit eerie, feels like a place that time forgot. Lots of older German and Swiss men here too- think they came in the 80s and never left. Whilst it’s nice being off the beaten track, I don’t think this is the place for me!
    Read more

  • Day50

    Sun, fun und kayaken auf dem See

    October 22, 2018 in Indonesia ⋅ 🌧 22 °C

    Erst einmal: TÖTÖRÖTÖ wir schreibe Tag 50!

    Morgens schien wie immer die Sonne. Mittlerweile sind wir da aber kritisch und wissen, dass diese nie lange bleibt. Heute war es anders. Das Fühstück genossen wir im Sonnenschein und buchten unsere Unterkunft für Singapur. Zum Frühstück gab es übrigens mal wieder Speck. (Der erste richtige Speck in 50 Tagen)
    Nach dem Frühstück ging es direkt ans Wasser auf die Liegestühle. Wo wir nicht alleine waren. Fast alle anderen Hostel Bewohner waren auch im oder ums Wasser. Wir genossen die Sonne, informierten uns über Singapur, lasen ein Buch, oder lagen nur faul rum.
    Um uns abzukühlen hüpften auch wir ins Wasser und schwammen der Insel entlang.
    Zum Mittagessen gab es endlich mal wieder ein richtiges Sandwich und die Entdeckung von Stephans Sonnenbrand.
    Am späteren Nachmittag setzten wir uns in die Kayaks und paddelten noch etwas auf dem See rum.

    Zum Abendessen gab es heute erneut frischen Fisch direkt aus dem See. Der Reis dazu stammt zudem direkt aus der Gegend. Der Heimweg durch strömenden Regen erinnerte uns dann wieder daran, dass wir eigentlich Regensaison haben.

    Wir sind nun nach den drei "Ferientagen" wieder erhohlter. Die Sonne, die Ruhe und die Möglichkeit mal wieder etwas anderes zu essen und zu trinken (Mineralwasser mit Kohlensäure für Annatina) als sonst haben uns gut getan.
    Morgen geht es zurück nach Medan. Hoffentlich ohne Regen.
    Read more

  • Day49

    Die Insel

    October 21, 2018 in Indonesia ⋅ ☁️ 21 °C

    "Es wird super" haben wir uns gedacht, als wir hörten, dass die Insel Samosir christlich ist - kein Morgengebet aus einer Moschee, das uns vor 6 Uhr weckt. Stimmte auch, leider war in dem Plan der erste Jetski um kurz nach 7 nicht eingerechnet 😂. Da wir schon mal wach sind, entschliessen wir uns zeitig zu Frühstücken und danach mit dem Roller die Insel zu erkunden.
    Annatina bekommt endlich mal wieder Müsli mit Früchten und Yoguhrt (nicht ganz wie zuhause, aber immerhin). Stephan schwärmt dafür total für die Kanne voll mit Sumatra Kaffee.

    Die Insel zu erkunden ist auf Samosir etwas viel gesagt. Es gibt hier im Wesentlichen eine Strasse rund um die Insel herum und eine Zweite, die den Touristenort Tomok mit dem zweiten grossen Ort Pangururan mitten über den Berg verbindet. Das meiste los sein soll rund um Tuk Tuk (eine winzige Halbinsel im Norden von Samosir, auf der unser Guesthouse steht) im Nord-Osten der Insel.
    Daher entschliessen wir uns die Fahrt in Richtung Westspitze zu beginnen und dann über den Berg direkt nach Tomok zurück zu kehren. Die halbe Insel so abzufahren dauert mit Stops hie und da für Getränke und Fotos gerade mal 3,5 Stunden.

    Die Landschaft ist echt schön: die Steilen Hügel rund um den See, komplett in Grün, engen den Blick etwas ein, dadurch wirkt aber der See umso grösser. Die traditionellen Bauten der Batak, erinnern mit den hohen Dächern und der Erhöhung des Wohnbereiches, an die Pfahlbauerhütten bei uns.
    Die Fahrt über den Berg enthüllt weite Hochebenen, Bergseen und Moorlandschaften. Auf der Route über den Berg bemerken wir auch wieder, dass Touristen diesen weg wahrscheinlich eher selten einschlagen, da alle Kinder und einige der Erwachsenen uns Grüsse zurufen und/oder begeistert Winken. Ebenfalls schön anzuschauen sind die Zahlreichen 3-5 stufigen Schreine die überall neben den Gebäuden stehen und vermutlich als Grabstätte dienen (zumindest macht es für uns Sinn, die Toten, in einem Land mit derart starken Regenfällen, nicht nur unter Erde zu begraben).

    Als wir die Tour geschafft haben, halten wir bei Jennys an, ein Laden der bekannt ist für seinen Fisch. Wir bestellen matürlich beide eine Portion und bekommen einen riesigen (Süsswasser-)Fisch serviert der mit einer (leicht) scharfen chilli-kokos Paste bestrichen ist - suuuuper lecker! (Wer die Sauce als leichtscharf und wer als scharf empfunden hat, überlassen wir an dieser Stelle der Fantasie des Lesers😉)

    Nach dem Essen, fahren wir über einen kleinen Umweg (damit wir ganz Tuk Tuk abgefahren sind) zurück ins Homestay. Dabei verpassem wir beim ersten Mal unsere Einfahrt und bemerken dies erst als wir erneut bei Jennys vorbei brettern 😅

    Den Nachmittag verbringt Annatina mit der Infolektüre über Singapur, während Stephan sich ein Kajak schnappt und auf dem See etwas rumpaddelt. Danach hängen wir auf der Liege und fragen uns wann es wohl zu regnen beginnt.

    Ca. um 6 kommt dann auch ein kleiner Schauer, der uns aber nicht weiter stört da wir uns zum Duschen und Vorbereiten aufs Abendessen ins Zimmer verzogen haben.

    Für den kulinarischen Abschluss des Tages besuchten wir das Today's Cafe, ein kleiner Laden mit zwei netten Frauen als Kellnerinnen, Köchinnen und Innhaberinnen in Personalunion.
    Beide von uns entschliessen sich für den jeweiligen Favoriten unter den indonesischen Menus: Capcay und Gado-Gado und Pisang Goreng zum Nachtisch. Wie auf Tripadviser angemerkt waret man hier auch mal etwas länger auf sein Essen, aber es schmeckt dafür erneut grossartig.

    Das mit der Wartezeit gilt übrigens für die meisten Warungs und Restos ausserhalb der ganz grossen Touristenmetropolen, für Indonesier ist essen bei weitem kein so gesellschaftlicher Akt wie für uns. Meist wir schnell und ohne grosse Tischegespräche gegessen und danach wieder gesprochen, so kann es sein das Speisen etwas länger auf sich warten lassen und oft nicht gleichzeitg für alle Gäste serviert werden.

    Durch die Wartezeit ist es nun doch schon später und wir wanken vollgefressen nach Hause und ins Bett.
    Read more

  • Day48

    Eine Odyssee freie Reise

    October 20, 2018 in Indonesia ⋅ ☁️ 20 °C

    Pünktlich um 8 verlassen wir unser Homestay und machen uns auf eine anstrengende Reise gefasst. An der Hauptstrasse warten wir nur kurz und winken dann den richtigen Minibus raus. Damit geht es 30 Minuten zum "Terminal". Das Terminal erweist sich als Kreuzung. 😂 kaum sind wir raus gehoppst. Steht auch schon der etwas grössere Kleinbus für die Weiterfahrt vor uns. Überglücklich verfrachten wir die Ruchsäcke in den Kofferraum. (Auf dem Dach besteht hier während der Regensaison immer die Gefahr von durchnässten Rucksäcken). In abenteuerlichem Tempo und waghalsigen Manövern geht die Reise weiter. Um die Fahrgäste von der zügigen und den Kurven abzulenken wir über die Boxen auf höchster Lautstärke IndoPop gespielt. Die eigenen Kopfhöhrer werden da schon nur aus Gründen des Gehörschutzes getragen. Nach 2.5h geht auch diese Fahrt zu Ende. Kaum steigen wir aus, will man uns wie immer gleich ins nächste Fahrzeug verfrachten. Meist in einen viel zu teuren Touribus, oder zu überteuerten Preisen in den normalen Bus. Zu unserer Überraschung handelt es sich um ein grösseres Taxi welches noch zwei Plätze frei hat und uns für einen minim höheren Preis als der Buspreis, mitnimmt.
    Eingepfercht wie Sardinen fahren wir noch eine Stunde bis zur Fähre in Parabat. Mit rund 4h sind wir schneller als der Touristenbus und haben zusammen weniger gezahlt als eine Fahrt pro Person kosten würde. 😁
    In Parabat gönnen wir uns erst mal ein kleines Mittagessen am Hafen. Danach gehts mit der Fähre auf die Insel mitten im Lake Toba.
    Beim Lake Toba handelt es sich um den Krater eines Supervulkans. (Mehr Infos gibt vielleicht morgen) Beim Blick auf die Insel fühlen wir uns etwas an den Ausblick über den Neuenburgersee auf den Jura erinnert. Mit der Fähre werden wir direkt zum Anlegesteg unseres Homestays gebracht. GESCHAFFT! Ohne Probleme, hartnäckiges Handeln oder schlechte Laune erreichen wir unser Ziel.
    Unser Homestay ist toll und von unserer Terrasse haben wir direkten Blick auf das Wasser. Das persönliches Highlight für Annatina ist die langersehnte Duschkabine. Leider verfügt die Unterkunft nur über kaltes Wasser. Was bei den gegenwärtigen Temperaturen von 22 Grad und 16 Grad in der Nacht doch nicht so angenehm ist.

    Den Rest des Tages verbringen wir mit lesen, rumhängen und entspannen. Das Abendessen gibt es gleich im Restaurant des Home Stays.

    Nun lauschen wir dem ruhigen Plätschern des Sees und freuen uns darauf morgen mehr zu entdecken.
    Read more

  • Day44

    Samosir, Indonesia

    January 24 in Indonesia ⋅ ⛅ 29 °C

    Today we found out, that you need to be at least 2 weeks in Indonesia, before you can extend your visa, so we couldn’t do that today. We used the opportunity to get all information, the forms and all copies, now we’re ready to go and we will do the extension next Wednesday. So we went to Parapat by ferry, visited the market and went for lunch. We also passed by Aek Nauli Elephant Conservation Unit. I did some research and found out that above all, the increasing conversion of the rainforest to farmland is endangering the Sumatra elephant as their natural habitat is becoming increasingly limited. The animals that are looking for food in the newly created plantations are driven out by the farmers, killed or locked up in camps. So this is one of this camps (similar to the one in Tangkahan). After I found that information I decided not to go there but found the Barumun Nagari Wildlife Sanctuary which imho is the better way to solve this. But Barumun Nagari would take some time to travel, so let’s see if we will travel there. In any case we will enjoy this wonderful lake for some more days...Read more

  • Day47

    Tuk Tuk, Sumatra, Indonesia

    January 27 in Indonesia ⋅ 🌧 23 °C

    Today we switched the hotel and now live in a Batak house ❤️, again with garden 🌺 and lake 🌊 view... I won’t tell you the price since it is embarrassingly cheap. I travelled a lot since I was 16 but this place here is one of the nicest I found so far (except of Anini beach and Polihale state park in Kauai, Hawaii). So we’re going to stay until Saturday and then move on - the plan is to find some really lonely islands 🏝. And now I’m going to jump into the lake... 🏊🏼‍♀️Read more

  • Day60

    Samosir, Sumatra, Indonesia

    February 9 in Indonesia ⋅ ⛅ 23 °C

    How does a typical Lake-Toba-morning looks like?
    I stand up and from our balcony I check if the lake is still there and if there is some weather - all is still there and it looks great as usual! Then we take a swim and enjoy the clear and fresh water. Then we go for breakfast: fruit, fruit aaaaaand wait... fruit 🍉 🍌 🥭 🍍 well and iced coffee for sure. Then we take the canoe and check if the lake is really ok, well it is... and then, surprisingly, we go swimming. After that we dry up on the sun chair and then... well well well... then it’s already time for lunch 🤪.Read more

  • Day66

    Drinking water, Sumatra, Indonesia

    February 15 in Indonesia ⋅ 🌧 23 °C

    Fortunately most of the people living here use the big bottles of water 💧. Imagine the amount of they if they wouldn’t... I always asked myself how they clean and refill theses bottles. Now I know...

You might also know this place by the following names:

Tuktuk Salagondi

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now