Ireland
Aille River

Here you’ll find travel reports about Aille River. Discover travel destinations in Ireland of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

30 travelers at this place:

  • Day13

    The Burren Costal Road und unser B&B

    June 19 in Ireland ⋅ 🌧 13 °C

    Die heutige Route führt uns vom Burren aus nun mal südlich den WAW entlang.
    Mit fantastischen Aussichten auf die Küste und minütlich sich ändernden Wetter kommen wir gut in unserer heutigen Unterkunft, dem Doolin View Bed & Breakfast an. Und das ist wieder ein Glücksgriff!

  • Day9

    Rough Seas to Aran Island

    September 13, 2018 in Ireland ⋅ ⛅ 15 °C

    Doolin is a lovely place on the mainland of Ireland, our B&B is fantastic as is the breakfast. So for some reason we are going to get on a boat, face five foot swells and go to Inishmeer (Inis Oirr) Island - the smallest of the famed Aran Islands. We have a lovely 2km walk to the pier and it affords us a view of the Atlantic Ocean the whole way. It is a windy day, we are dressed warmly - we think.

    On the thirty five minute ride out the crew ushers everyone to the interior. The Star of Doolin is a decent size, 24 feet and can sit 40 or so people inside. The waves crash against our boat, many people look like they might revisit their breakfast, Laurie has taken her Gravol so she is hanging in.

    We arrive to the island in one piece, disembark and catch a horse drawn carriage around the little island. It is an enjoyable 45 minute tour and the pictures will do this part of the trip much more justice than words ever can.

    300 people make their home on Inis Oirr, tourism is the primary industry followed by agriculture (cattle primarily). Stone fence walls abound as it was the best place to put the shale and limestone that covered the ground. There is “K-12” schooling, a medicentre and thankfully more than one pub. After walking around we determine a pub would be in order so we wander in and have a beer and Irish Coffee accompanied by a pub food lunch.

    We stroll around the beach for a while before heading to our boat for the return voyage. The water is calm around the island and they let us sit outside - that’s a good sign... right. Past the shelter of the island the waves kick up and start crashing over the bow.... we are instantly drenched. The boat is making a tour of the Cliffs of Moher so we can see the cliffs from the water and see the Harry Potter Sea Cave - it is all very cool. It does however extend the trip to over an hour of wave crashing good fun. Our water proof jackets do well but our jeans - not so much. We disembark at the Doolin pier and make our soggy 2km trek back to town.

    Another couple from our B&B have made the same out and back trek with us, they also were at the Music House last night. They are American, he is retired Military Intelligence, we have avoided politics until waiting for the ferry back to Doolin. Then it all comes out, they are embarrassed by their president as, they feel, is 66% of the American population. We instantly feel badly for them - you can tell the impact of not being proud of your country weighs on their shoulders. As Canadians we have rarely if ever faced that weight.

    At dinner we find them at the same restaurant and sit beside them - they are interesting and well informed - unlike, unfortunately, some of the other Americans we have encountered on our trip to Ireland. It is interesting times to travel.
    Read more

  • Day7

    Half Door and Music

    September 11, 2018 in Ireland ⋅ ⛅ 14 °C

    There is nothing like sharing your breakfast time with the cows in the field next door. All of us grazing away happily. Bambury’s Guest House is lovely as is Dingle.

    The morning is nice as we head out to travel the “Dingle Loop” - a much smaller tour then the Ring of Kerry. Dingle as a town is much nicer than Killarney but the Ring of Kerry is much more scenic. We complete the loop in an hour and then head out for a walk to the lighthouse at the harbours entrance a 6 km out and back with lovely views of the harbour and an old Norman fortification.

    We take a quick, late lunch at John Benny’s, grab a few groceries and when we head out it is pouring rain so we high tail it back to Bambury’s and relax for the balance of the afternoon because tonight is music and fine dining.

    Dinner is at the Half Door and it is spectacular, I start with the Lobster Bisque and then move on to the salmon - both outstanding. Laurie has the steak and you can cut it with a fork it is so tender. We pair the meal with a Burgundy Cote de Beaune and it works with such diverse choices. Laurie’s pavlova is as good as she can remember.

    After dinner we head to the Dingle Pub for some Irish music and then bar hop to John Benny’s for another set; while all of the duo’s we have seen so far have been fiddle/guitar this duo is accordion/guitar and the sound works surprisingly well. After some time we manage to make our way home.
    Read more

  • Day8

    Cliffs of Insanity

    September 12, 2018 in Ireland ⋅ ⛅ 14 °C

    Holidays are too short. There I said it. We are heading for our last stop in Ireland - Doolin. I have heard we have saved the best for last. We take the route over Conner’s Pass - it is as breathtaking as it is terrifying. No guard rails, single lane at times - Laurie drives like a pro and we make it up and over the pass with ease.

    The rest of the drive is relatively flat, we drive past towns like Tralee and Limerick before getting to Doolin and the Stone Cutters Inn - recommended by our friends. It is a bit tacky on the outside but good food and a quaint atmosphere inside. We find out that the matchmaking festival in Lisdoonvarna is on for the month of September in Doolin. Doolin is the setting for the movie The Matchmaker with Janeane Garofalo.

    We head to our B&B the Sea View House. It is a charming place with four bedrooms to let. After getting settled we put on our hiking gear and head for the Cliffs of Moher. The cliffs are a staggering 240 metres (788 feet) straight above the ocean and made of sandstone and siltstone. The cliffs are actually the Cliffs of Insanity in the classic Princess Bride - inconceivable! It is also featured in Harry Potter and the Half Blood Prince, Ryans Daughter, Leap Year and many Moher.

    It is a 6km walk up to and along the cliffs edge to a visitor centre that most people drive to. The path is wide when it needs to be, it is a bit muddy, an electric fence (to keep the cows herded) forms our left hand side. The entire walk to the visitor centre is breathtaking every time you thing you have reached the top another rise awaits you. It is packed at the visitor centre and we don’t linger at the top for too long. The journey is as enjoyable as the destination.

    Back at our B&B we find out that there is a house party with Irish legend Christy Barry. We manage to snag the last couple of tickets and drive to the Barry house. Christy’s wife Shiela welcomes us and gives us a seat in her living room while the other 20 or so guests arrive. Settled in with a glass of wine we listen to Christy and another local musician play traditional music and regale the gathering with stories that trace Irish traditional music from the times it was banned by the Catholic Church until modern times. Shiela serves smoked salmon and various cheeses. It is great fun and an enjoyable 90 minutes which flys by.

    We leave there and head to Fitz’s for a night cap and a bit of food - Laurie’s love of smoked salmon isn’t as strong and she’s still a bit peckish. A traditional Irish trio is playing there and we catch a few songs while we dine on pub food.
    Read more

  • Aug10

    Magdi - Tag 3

    August 10 in Ireland ⋅ 🌧 15 °C

    Ein Samstagmorgen an dem der Wecker um 6 Uhr klingelt... ein Traum 😏
    Aber was tut man nicht alles, um aufs Land rauszufahren. Zwar war der Shoppingtag 100 mal cooler als gedacht, aber ich freue mich trotzdem wie ein Schneekönig auf die Klippen und das Meer 😍
    Schmagdi ist scheinbar nicht ganz so aufgeregt und noch etwas gelähmt vom Guiness. & so kam es, dass uns ein Taxi statt der Bus in das Stadtzentrum fahren musste. 🙈
    Naja etwas Gutes hat dieser neue Umstand ja: Wur müssen in der Früh um halb 7 keinen vollgestopften Bus mit stinkigen Menschen ertragen. Außerdem: Man gönnt sich ja sonst nichts ! (Dieser Satz ist übrigens Motto des gesamten Wochenendes und fällt ca stündlich 😂)
    Einen Kaffee und eine halbe Stunde später kam dann endlich unser Paddywagon ums Eck getuckert... Gefahren wird der Minibus von einem übertrieben gut gelaunten Glatzkopf. Magdi ist sich sicher, dass die Glatze das Ergebnis von jahrelangem Kaputtfärben ist. Und außerdem ist sie felsenfest überzeugt: Dieser Typ hatte bis vor kurzem noch einen grünen Irokesenschnitt und Tunnel in die Ohren. & ich glaube damit hat sie 100 % recht 🤣

    Oh Leute und dann ging die Busfahrt los.. ich feier ja eigentlich gut gelaunte Menschen, die viel und gerne reden... Aber bitte bitte bitte bitte gebt diesen Leuten morgens um 8 kein Mikrofon!!!!!! 😩
    Der Glatzkopf brüllt alles was ihm gerade durch seinen kleinen Punkerkopf geht über Mikrofon durch den Bus. Um sein Geschwätz zu untermalen, hat er auf voller Lautstärke irisches Gedudel laufen. Und weil das alles noch nicht reicht, sitzt natürlich direkt hinter uns eine ältere australische Frau, die jeden Hirnpfurz vom Busfahrer kommentieren musste. Zusammenfassend: wir sitzen morgens um 8 in einem Bus, in dem auf 85 dB ein Konzert aus Fiddle, Flöte und Dudelsack stattfindet und in dem sich eine brüllende Frau und ein durchs Mikrofon redender Busfahrer unterhalten. Irgendwann gab es dann eine Pipipause und ohne Durchzählen fährt der kleine Punker punktgenau von der Raststätte weg. Der Bus war plötzlich halb leer und tatsächlich hatten wir die Australier vergessen. (Wir könnten schwören, dass da noch viele weitere gefehlt haben. Aber na gut 🤣)
    Vielleicht liegt es daran, dass wir langsam vollständig wach wurden oder wir haben uns daran gewöhnt .... aber plötzlich war die Busfahrt gar nicht mehr nervtötend. Wir freuen uns jetzt ejnfach auf die Klippen!!! 🤩
    Leider ist es so neblig, dass der Busfahrer vom Wandern auf den Cliffs of Moher abrät. Stattdessen sollen wir lieber nur die Bootstour machen und uns die Klippen vom Wasser aus anschauen. Oh, das klingt gut ! Wir lieben beide Boot fahren und da ich die Klippen schon 2 Mal von oben bestaunt habe, fand ich die Idee ohnehin richtig gut !
    Als wir auf das Boot warten, gucken wir auf das Meer. Das Meer war wild und es war so windig, dass allein schon Stehen eine Herausforderung war. Ich bin völlig fasziniert. Plötzlich höre ich von der Seite : “Becci, ich steige nicht in das Boot. Ich kenne das von Frankreich. Die Wellen sind zu stark.”
    Ich bin ein bisschen enttäuscht. Jetzt sind wir so weit gefahren ... & außerdem habe ich mir doch in meinem Kopf schon unsere romantische Bootsfahrt ausgemalt...... 🙃
    Dann kommt endlich unser Boot an und uns kommen die Passagiere entgegen, die bereits auf dem Meer waren. Unter ihnen waren kleine Kinder und Hunde. Alle sind Wohlauf. Und zum guten Abschluss sagt der alte Bootsmann noch mit vertrauensvoller Stimme : “Totally safe”
    Ich will mittlerweile unbedingt aufs Boot und auch Magdi ist überzeugt. 💃🏻😎🥳 Schließlich werden die ja wohl wissen, wann sie das Boot rausschicken können und wann nicht. ......

    Da wir so lange überlegt haben, ob wir wirklich einsteigen, ist im überdachten Bereich nur noch die Bank ganz Vorne an der Bootsspitze frei. “Oh cool, da können wir dann auch nach Vorne bisschen rausschauen”
    Als jeder sein Plätzchen gefunden hat, werden Kotztüten verteilt. Na tolle Wurst. Hier wird ja wohl keiner mit überempfindlichen Magen eingestiegen sein !!!!!!!!!!!
    2 Minuten später verstehe ich jedoch den Sinn der Tüten. Ich habe die Wellen komplett unterschätzt. Wir verlieren immer wieder den Kontakt zum Wasser und plumpsen im freien Fall wieder aufs Meer. (Deshalb war also vorne noch frei🙈) Die romantische Bootsfahrt fühlt sich eher an wie ein Fahrgeschäft vom Frühlingsfest. Nur eben, dass dieses Fahrgeschäft 1 Stunde lang gehen sollte und 1 sehr unberechenbare Komponente involviert ist: Das Meer. 🌊
    Man musste sich auch wirklich ordentlich festhalten. Als ich einmal mein Handy rausgeholt habe, um ein Video zu machen, bin ich erstmal dermaßen von der Bank gefallen..... 😱🙈

    WIE ZUM TEUFEL KONNTEN HIER HUNDE MITFAHREN ?!?

    Der Thunfisch von morgens macht in meinem Bauch einen Purzelbaum nach dem anderen. Aber gut.. es hilft ja alles nichts. Ich und Magdi geben uns alle Mühe, das Ganze als lustiges Abenteuer zu sehen. 😁
    Auch wenn die Wellen immer höher wurden und die “Freefall-Momente” immer länger... erstaunlicherweise hat man sich tatsächlich daran gewöhnt.
    Da wir ganz vorne sitzen, sitzen wir auch direkt neben der Tür nach draußen, die während der gesamten Fährt von einem Bootsmann zugehalten wird. Um mich ein bisschen von dem starken Wellengang abzulenken, beobachte ich den Typen, der wie Popey brav seine Tür zuhält. Es ist wie im Flugzeug: Wenn man schissig ist, dann muss man sich nur auf das glückliche Personal konzentrieren...
    Doch diesmal ging diese Taktik ganz schön nach hinten los!
    Ich beobachte wie ein weiterer Bootsmann dem Türsteher irgendetwas zuflüstert. Daraufhin reißt der seine Tür auf und geht auf das Bug hinaus. Ich kann es gar nicht glauben. Die Wellen klatschen nur so über das Boot und der Typ spaziert aufs Bug. Klitschnass kommt er panisch wieder durch seine Tür. Er holt die komplette Crew. Darunter auch der Weise, Alte, der uns mit “totally safe” aufs Boot gelockt hat. Selbst ihm steht die Panik ins Gesicht geschrieben. Ich höre nur noch wie der eine sagt “was, das Große links? Fuck!” & dann verschwinden die 4 Männer aufs Bug. Ständig begraben unter Unmengen von Wasser versuchen sie aufgeregt irgendetwas zu reparieren.
    Mir wird heiß und kalt, schlecht und schwindelig. So endet es also ? Mit einer beknackten Bootsfahrt?!?! So eine Oberkacke !!!

    Diese Gedanken werden von einem Mütterchen neben mir unterbrochen. Seit diese in Panik ist, gibt sie nur noch Gülle von sich. In Dauerschleife höre ich neben mir: “Da ist einer vom Boot gefallen und jetzt müssen sie ihn wieder aufs Boot ziehen und vorne am Bug wiederbeleben.”
    Am liebsten hätte ich sie angeschrien, dass sobald hier jemand vom Boot fällt, hier nichts mehr mit gemütlichen Reinfischen ist. Der wird von den Wellen gegen die Klippen geklatscht und das wars dann.
    Bei einem Blick in die Runee sehe ich wie die anderen brav in ihre Kotztüten speien. Statt Klippen, kotzende Menschen. Großartig🙈

    Die Männer machen ihren Job scheinbar gut und wir fahren zurück.
    Die Tour wird abgebrochen.
    So richtig traurig macht das jedoch niemanden.
    Mit so einem Adrenalinkick haben wir nicht gerechnet. Wir können unser Glück kaum fassen, als wir endlich wieder festen Boden unter den Füßen spüren konnten. Ich war nie dankbarer und nie glücklicher!!!

    Im Pub in Doolin haben wir dann erstmal unseren Schock mit Wein und Baylee’s Coffee verdaut und auf unser tapferes Überleben angestoßen. Haha 😁
    Der letzte Stop der Tour war in Galway. Dort haben wir es uns in einem super gemütlichen Pub bequem gemacht. Da draußen gerade die Welt unterging, war das ein wunderbares Gefühl. Fast wie wenn man im warmen Wohnzimmer sitzt, während es draußen stürmt 😍

    Danach zuckeln wir zurück nach Dublin. Unser Busfahrer ist scheinbar eindeutig ein Morgenmensch. Im Bus dudelt nun im Hintergrund (!!!) entspannte Musik und es herrscht Ruhe und Frieden. So macht das doch alles Spaß. 🥰

    Ausklingen lassen wir den Abend mit einem Indoor-Picknick in meinem Zimmer. Irish Cream, Weißwein, ein Topf voll Gemüse und Kerzen 😍 Magdi meinte, so stellt sie sich das perfekte Date vor. & genau das war es meiner Meinung nach auch... das perfekte Date ❤️
    Read more

You might also know this place by the following names:

Aille River

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now