Ireland
Carraroe

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day14

      Strandweg nach Galway

      June 3 in Ireland ⋅ ⛅ 15 °C

      Zeit, das schöne Clifden in Richtung Süden zu verlassen. Wir sind immer noch am Wild Atlantic Way, allerdings ist es der vorerst letzte Abschnitt - Galway ist das Tagesziel.
      Wir halten uns dieses Mal konsequent an die Zeichen des WAW und landen zuerst beim Pinky Bus, wo wir ein leckeres Kaffee geniessen. Gleichzeitig und eher aus Zufall lesen wir, dass an diesem unscheinbaren Ort die ersten transatlantischen Kommunikationen (nach Kanada) in 1907 vollzogen wurde. https://www.visitgalway.ie/explore/places-of-in…

      Wir fahren weiter und entdecken nochmals die äussersten Wegpunkte, dort wo Touristenbusse aus Zeit- oder Platzgründen gar nicht mehr hinkommen und entdecken das unberührte und wohl rar bereiste Connemara.

      Einige Momente später sehen wir uns auf einer breiteren Strasse wieder und reihen uns ein für die rund einstündige Fahrt entlang der riesigen Galway Bay.

      More to come 🇨🇮☘️
      Read more

      Traveler

      👋👋👋

      6/5/22Reply
       
    • Day10

      coral beach

      June 20 in Ireland ⋅ ☀️ 17 °C

      Der Strand von Coral Beach ist von außergewöhnlicher Beschaffenheit. Sein grober Sand entpuppt sich bei genauer Betrachtung als fein gemahlene Muscheln. Etwas irreführend ist der englische Name, da der Strand nicht etwa aus Korallenresten sondern aus mineralischen Ablagerungen von Algen besteht.

      (quelle: www.irland-highlights.de)
      Read more

    • Day8

      Connemara

      August 18, 2019 in Ireland ⋅ 🌧 15 °C

      Mit Galway im Rückspiegel machten wir uns weiter auf den Weg nach Connemara. Schon Oscar Wilde hat diese Gegend als "a savage beauty", eine wilde Schönheit, bezeichnet. Mit seinen Mooren, rauen Heidelandschaften, abgelegenen Inseln und Meeresausläufern ließe sich das nicht treffender beschreiben. Die ganze Landschaft unterscheidet sich vor allem von der Natur im Gebiet Cork mittlerweile schon merklich. Vielleicht liegt es auch daran, dass man hier einfach weniger Kühe und Schafe zu Gesicht bekommt.

      Ein Highlight der Route war der Trá an Dóilín, auf langweiliges Englisch übersetzt "Coral Beach". Dieser Strand ist etwas ganz Besonderes! Und das bei gutem sowie bei schlechtem Wetter, denn wie sein Name schon vermuten lässt, besteht der Strand nicht aus normalem Sand. Doch wer jetzt an Korallen denkt, ist hier ebenfalls auf dem Holzweg, denn der grobe "Coral Sand" setzt sich hauptsächlich aus angespülten Muscheln, Schneckenhäuschen und mineralischen Ablagerungen von Rotalgen, genannt Maërl zusammen. Wenn man nicht auf die eigenen Schritte achtet, kann es durchaus passieren, dass man auf eine kleine gestrandete Qualle tritt.
      Spannend war hier wieder die Tatsache, dass auch an Tagen mit 15 °C Außentemperatur die Iren (und auch manche irren Touristen) im kristallklaren Wasser fröhlich herum planschten.

      Immer weiter dem Wild Atlantic Way folgend, durchstreiften wir Connemaras Heide- und Moorlandschaft mit Blick auf die Berg- oder wohl eher Hügelkulisse. Links und rechts der schmalen Straße türmen sich fein säuberlich aufgeschichtete Torfstücke. Hier in dieser Einsamkeit wird traditionell der Torf noch oft von Hand gestochen.
      Dass hier vor ca. 100 Jahren, in einer Gegend namens Derrigimlagh, zwei wichtige Ereignisse stattgefunden haben, kann man sich fast nicht vorstellen. 1907 wurde hier mitten im Moor eine Funkstation eröffnet, über die Nachrichten aus London und Dublin über den Atlantik gefunkt wurden. Immerhin leitete dies das nicht so unwichtige Zeitalter der Kommunikation ein. Außerdem landete hier 1919, wenn auch auf abenteuerliche Weise, der allererste Nonstop-Flug über den Atlantik, ein Meilenstein der Fluggeschichte.

      Die Region ist nicht nur bekannt für seinen Torf, sondern auch für geräucherten Lachs. Das fällt auch Unwissenden spätestens dann auf, wenn ihnen der unverfehlbare Räuchergeruch des Connemara Smokehouse in Ballyconneely in die Nase steigt.
      Read more

    • Day30

      Galway and a scenic drive

      October 3, 2018 in Ireland ⋅ ⛅ 12 °C

      My original plan had me heading to Sligo today but I wanted to see more of the area so I’m spending two nights in Clifden, in the Connemara region.
      I hadn’t seen Galway so that was my first stop today. I went to the Galway city museum looking to find out about the history of Galway but there was a bigger focus on the war of independence. It was still worth a look though.
      Coming through Claddagh I found a little cottage as they all would have been before they were destroyed in the 1930s to try and eradicate the TB that was going through the area.

      I then followed the Atlantic Way west to the island of Lettermore for no other other reason than it seemed like a nice drive and I wanted to see the islands that were connected by causeways.
      They are beautiful, lots of yellow seaweed adding to the autumn colour. As I got closer to the islands the road signs began appearing in Irish only (usually they are both English and Irish). Fortunately I had my GPS so I wasn’t relying on road signs. Again some of the roads were very narrow and windy but I’m getting used to that now. It’s a choice to take the narrow, minor roads. This morning I took an M road (like a freeway/highway) from Gort to Galway and it only took 40 mins to travel to the 40km. Compare that to Monday where it took just over an hour to travel a similar distance. The minor roads are much more interesting though which plenty of places to stop and look at attractions or take photos.

      I think I saw cut peat on the way to Clifden. It was dark rectangular shaped logs on the side of the road with similar shaped holes cut in the ground across the road. After googling I’m pretty sure that’s what it was. This area does feel the most remote so far but I was surprised to see the cut peat.
      Read more

      Hi Michelle, it would have been Peat, it smells amazing when it is burnt if you eat a chance try it x you are in the Gaeltacht region which is why only Gaelic road signs. In 1998 when we went to Innis Mor we were walking to the village from the airport and a guy was walking towards us with a cap pulled down the old way, I asked him were we heading in the right direction....he said “Nil me ag caint beirleigh’ which means I don’t speak English! I was so impressed that in these times he is still able to live a traditional life on the Island. He would have been my age. Gayle Lannon

      10/3/18Reply
      Traveler

      So very interesting and pictures are lovely 🙂

      10/3/18Reply

      Definitely peat - it used to be a fairly common sight in boggy areas when I was a child. We used to burn it on our fires - gives out great heat. And as Gayle said above, you're in the Gaeltacht area, of which there are only a very few left in Ireland now. Phil

      10/3/18Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Carraroe, An Cheathrú Rua

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android