Israel
‘En Boqeq

Here you’ll find travel reports about ‘En Boqeq. Discover travel destinations in Israel of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

3 travelers at this place:

  • Day5

    Choose Life or Choose Death

    November 13, 2017 in Israel

    It's a good place to begin. Any trip that starts in a garden seems like it'll be a good trip. Our first stop here in Israel was a Biblical Garden in the hill country of Judah called Yad Hashmona. I took a bunch of photos there, only to discover that I had forgotten to put my memory card back into my camera. I want to go back and recapture them, but those photos are gone now.

    But even with that little mishap, a garden is still a good place to start a journey. Adam and Eve started in a garden. Theirs was a garden with a choice. They were going to choose to obey God or not. One way would lead to life and the other way would lead to death. "I have set before you life and death," God would tell them. "So choose life." (Deut 30:19).

    We ended last night with a dark drive down 3000 feet to find ourselves on the shore of the Dead Sea. This is the lowest place on earth. It actually feels like you're closer to the center of the Earth here. It's dry, the air is heavy and hot. This sea is dead and you can tell.

    One of the reasons this Dead Sea is a dead sea is because it has no outlet. The Sea of Galilee to the north teems with life as the Jordan river flows in and then right back out. It brings nutrients and life in and the Sea of Galilee responds by letting nutrients and life right back out.

    But that same Jordan river only flows into the Dead Sea. Nothing flows out of it. So the water sits.

    All that potential for life sits and stagnates.

    "I have set before you life and death,"

    My devotional this morning reads, "Whether in Eden or Canaan or California, our decision remains the same. The land where we live - be it lush or desolate - is the stage on which we act out God's glory. Regardless of our location or influences, God gives us a choice each day from which tree to eat."

    Paul writes to the Romans in Romans 15:13, "May the God of hope fill you with all joy and peace as you trust in Him so that you may overflow with hope by the power of the Holy Spirit."

    As we walk through our days today, may we see every opportunity to overflow with hope and to bring life.

    Because if hope and life get stuck in us and never flow back out, it rots.
    Read more

  • Day6

    The Dead Sea

    November 14, 2017 in Israel

    Our hotel in Ein Bokek is on the southern part of the Dead Sea. I mentioned yesterday part of the reason this sea is dead, but there is more to the modern story of the Dead Sea. The Dead Sea is a dying sea (figure that one out!). It is facing a modern ecological crisis. Water levels are dropping faster than ever before as the modern Israeli uses a 1000 times more water than an Israelite in Jesus' time. Water use (daily use, crops, irrigation), drought and evaporation are becoming so significant that the dead sea is disappearing and the modern state of Israel is scrambling to find a solution.

    In the mean time, minerals for mud masks and tourism remain at an all time high.
    Read more

  • Day6

    Bedouin Culture

    November 14, 2017 in Israel

    Besides the riding of the camels, we were treated to a cup of hot sweet tea and coffee by a man in the Bedouin community. The Bedouin used to be a nomadic people, but have since largely settled into modern political states. Just like many cultures before them, their way of life is slowly giving way to the pressures of the modern times.

    We were reminded of the importance of "desert hospitality" and how in our modern culture, this is disappearing (don't talk to strangers, lock your doors, etc.). The Bedouin who live in this hard land, depend on the hospitality of others, and there seems to be a sense of community, even among strangers, that should resonate with every Christian who witnesses it.Read more

  • Day4

    Lessons from day 1

    November 13, 2017 in Israel

    This morning I read from Job and was struck by the amazing power of God.
    Job is responding to some really poor counsel from people who are trying to explain his suffering to him. Their main point seems to be that Job has sinned therefore God is punishing him. Could God do that? Would God do that?
    Of course it's possible, but not in Job's case. God was doing something else. Job had neither sinned nor failed God.
    What is striking in Job is his repeated recognition of God's sovereign power. In Job 12:7-10 we read:

    7 "But ask the beasts, and they will teach you; the birds of the heavens, and they will tell you;
    8 or the bushes of the earth, and they will teach you; and the fish of the sea will declare to you.
    9 Who among all these does not know that the hand of the LORD has done this?
    10 In his hand is the life of every living thing and the breath of all mankind."

    Job understood that while we may not understand why thing happen or what is actually happening around us, we can always understand who controls all things.

    As we read and talked about Israel's struggle with faithfulness yesterday, I was reminded of how much we are like Israel as God's people. We forget who we should follow. We often break covenant with God

    We are also like Job's friends. We give bad advice.

    In spite of all of my shortcomings God keeps the covenant.

    Today may we be like the rest of creation saying:

    Who among all these does not know that the hand of the LORD has done this? In his hand is the life of every living thing and the breath of all mankind.
    Read more

  • Day3

    In En Boqeq am Toten Meer machen wir halt, um uns ein letztes Mal vor der großen Wanderung zu stärken. Aus dem Eis, das wir uns eigentlich holen wollen, wird eine Groß-Bestellung, leider nicht ganz vollständig aber die Jungs sind schlicht überfordert.
    Nachdem wir uns dann die schweren Rucksäcke auf den Rücken gebuckelt und alles festgezurrt haben, marschieren wir gegen 16:30 Uhr los durch das Wadi En Boqeq. Der Bach ist mal wieder ein kleines Rinnsal, durch das man mit Flipflops durchwaten kann, oder aber man trägt schwere Wanderschuhe und tanzt von einem Ufer zum anderen, um keine nassen Füße zu bekommen (so wie ich). An der Quelle trennen wir uns dann, Ina und Lilli sind für eine Nacht in der Wüste nicht ausgerüstet und wollen lieber im Toten Meer planschen und in der Wohnung schlafen.

    Der erste Anstieg ist gewaltig. Zwischendurch frage ich Karin, ob sie meinen Puls auch so laut hört wie ich selbst. Auf den Fotos sieht man vor lauter Adern meine Hände kaum noch. Über Klettersteige und Riesen-Geröllfelder gelangen wir nach den ersten schweißtreibenden 20 Minuten auf ein Plateau unmittelbar über der Stadt, und eine grandiose Aussicht über das Tote Meer erstreckt sich vor uns.
    Kurz danach verbindet sich unsere Route mit einer zweiten und führt - nicht mehr ganz so steil, aber immer noch anstrengend - weiter an der Felswand nach oben. Wir sind froh, an der Ostseite der Felswand entlang und damit im Schatten zu wandern.
    Gegen 18:30 Uhr erreichen wir im Licht der untergehenden Sonne ein größeres Plateau, auf dem sich auch einige Staubstraßen durch die Hügel winden. Hätten wir das mit den Autos mal früher gewusst…

    Wir suchen uns hier oben ein Nachtlager, das eine angemessene „Raumaufteilung“ bietet, eine gerade Fläche zum Schlafen und das bestenfalls windgeschützt liegt. In der ersten möglichen „Wohnung“ angekommen fangen wir bereits an, Feuerholz bzw. trockenes Gestrüpp zu sammeln. Weil Esther und Karin am Handy sitzen, fragt Angelika ernsthaft: „Habt ihr hier Wlan?“
    Weil es hier aber kein Wlan gibt, wie wir ihr behutsam erklären, ziehen wir um zu einem offensichtlich besser geeigneten Platz zwei Hügel weiter.
    Alle wuseln herum, es wird Feuerholz gesammelt, mit Steinen eine Feuerstelle markiert, die Schlafsäcke ausgepackt und das Essen ausgepackt. Der Wind scheint umgeschlagen zu habe und bläst unserem Lagerfeuer doch ganz gehörig um die Ohren. Nachdem dann das Wasser im Topf (übrigens laut Ruth ein Camping-Kochtopf, sieht aber nicht so aus und wiegt gefühlt 5 Kilo) endlich zu kochen anfängt, wird das Abendessen zubereitet.

    Wieder ein unglaubliches Erlebnis. Man könnte sich Dosen-Ravioli warm machen, so wie echte Camper es machen. Oder halt Instant-Nudeln oder eine Suppe oder Brot mit Pfefferbeißer, so etwas in der Art würde einer Männertruppe einfallen.
    Hier übertreffen sich meine Lieblingshühner mal wieder selbst. Es werden 500 Nudeln gekocht, Tomatensoße und Käse untergehoben und parallel Thunfisch geräuchert (ja, geräuchert! Fragt nicht, wie…). Das ist was Feines, sag ich euch! Also, wenn du auf eine Wanderung gehst mit einer Mädelstruppe, kann es sein dass du 20 Kilo auf dem Buckel den Berg raufschleppst, mehrere Schlafsäcke und Campingmatten und einen gefühlt gusseisernen Topf, aber es lohnt sich!
    Nach dem opulenten Mahl machen wir uns bettfertig, und nach einem Nachtspaziergang kriechen wir in unsere Schlafsäcke und versuchen zu schlafen. In meinem Fall bleibt es beim Versuch. Ich schlafe nur ab und zu aus Versehen ein…
    Read more

  • Day4

    Die Nacht ist genau so, wie ich sie mir vorgestellt hatte: Mit viel müde, aber wenig schlafen. Zweimal fährt ein Auto an der nahegelegenen Straße vorbei und ich mache mich sprungbereit. Habe den Mädels versprochen, als Erster abzuhauen wenn es drauf ankommt…
    Ansonsten ist der Mond so hell dass es fast blendet. Und der Wind weht immer wieder richtig stark durch Tal, wir liegen in unsere Kapuzenpullis gehüllt in den Schlafsäcken. Aber ganz egal wie schlecht die Nacht ist, morgens will man immer noch weiter schlafen.

    Muss mich dann irgendwann doch aus meinem Nachtlager schälen, weil die Mädels schon fleißig mit dem Frühstück beschäftigt sind. So einen Pfefferminztee zum Frühstück hab ich auch noch nicht getrunken. Wer weiß, was da im Tee alles für Stückchen rumgeschwommen sind…
    Was soll man sagen, das Frühstück schmeckt und macht uns fit für den Abstieg. Die Hauptsache ist aber, das Zeug nicht wieder zurück schleppen zu müssen!
    Der Rückweg ist dann auch deutlich angenehmer zu schaffen als der Aufstieg. Wo wir gestern noch mit knallroter Birne hochgekraxelt sind, können wir heute leichtfüßig absteigen. Brauchen dafür auch nur die Hälfte an Zeit. Aber weil wir halt heute wieder auf der Ostseite unterwegs sind, laufen wir voll in der Sonne und sind daher froh, als wir endlich beim Auto ankommen und nach Hause düsen. Dabei malen wir uns aus, wie klasse jetzt eine Dusche wäre…
    Zuhause angekommen haben die beiden Stubenhocker soweit schon alles gepackt, so dass wir planmäßig vorgehen können. Das bedeutet: Zuerst gehe ICH duschen. Was dann nach mir kommt, ist umrelevant. Jedenfalls wird alles eingepackt, verstaut und ab geht die Post.
    Read more

  • Day1

    Wer morgens zerknittert aufsteht, hat am Tag die besten Entfaltungsmöglichkeiten.
    So lautet das ungefähre Motto, als wir nach ein paar Stunden Schlaf aufstehen. Solange sich meine Lieblingshühner zurechtrupfen, kann ich noch im Bett lümmeln. Der Gastgeber hat mich nachts durch lautes Schnarchen regelmäßig an seine Anwesenheit erinnert...

    Nach der Stillen Zeit und dem Frühstück geht es durch ganz interessante Fels- und Wüstengegenden bis runter zum Toten Meer. Hier ist es extrem voll, aber endlich finden wir Parkplätze und trennen uns für ein paar Stunden. Zuhause in Deutschland wird es erst sehr zögerlich Frühling, daher gibt es nichts Großartigeres als hier den bleichen, sich nach Sonnenstrahlen verzehrenden Körper in die Sonne zu halten und hin und wieder an der Wasseroberfläche zu planschen. Fühle mich so vital, dass ich spontan alle Bäume ausreiße, die ich finde. Jetzt wächst hier jedenfalls nichts mehr (Hotelpflanzen mal ausgenommen).

    Zurück in Arad geht’s auf den Schuk (Basar), wo zwar nicht mehr viel los ist, aber wir finden alles für ein Abendessen. Keine Ahnung was hier passiert ist, jedenfalls meinen die Mädels, wir würden die Woche kein Fleisch essen. Hätte mir was von zuhause einpacken sollen… Jedenfalls erinnern mich die verbliebenen Marktschreier an eine Seehund-Show, und im Geiste werfe ich dem lautesten Schreier ein paar Fische hin.
    Den Abend lassen wir mit selbstgemachten, vegetarischen Pita-Taschen ausklingen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

‘En Boqeq, `En Boqeq, עין בוקק, Эйн-Бокек

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now