Italy
Gropello Cairoli

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day2

      Autogrill

      August 23, 2021 in Italy ⋅ ☀️ 25 °C

      Was lieben wir doch alle Italien für seine Kultur!
      Das Essen! Die Musik! Die Architektur! Womit davon hat uns Italien am meisten begeistert?

      Optimal ist es, wenn sich alle Drei zu einem Gesamtkunstwerk vereinen. Das ist bei der Erfindung von „Autogrill“ ganz besonders gut gelungen:
      „Autogrill“ ist für den Autofahrer so wichtig wie „Kühlergrill“ für das Auto. In der schönen architektonischen Spielart des „Brutalismus“ spannt sich der verwaschene Waschbeton als Brücke über die Musik des summenden Autoverkehrs, der sich auf sechs Tonspuren zu einem Musikkunstwerk vereint, wie es „Kraftwerk“ nicht besser hätte vertonen können. Und drinnen wird Essen serviert in stilvollem Ambiente, welches sich in seiner Feinheit gut einfügt in die Feinheit der Architektur.
      Hach, was liebt der feinsinnige Motorist mehr als einen kulinarischen Stopp bei seinem Autogrill.

      Doch was ist jetzt schöner? Das Essen oder die Musik?
      Urteile selbst!

      https://open.spotify.com/track/1bXbLIeXQOisee7b…
      Read more

    • Day190

      Resümee Italien

      October 28, 2020 in Italy ⋅ ⛅ 15 °C

      Das Land mit dem wir am wenigsten gerechnet haben und am längsten blieben hat auch eindeutig am meisten Eigenarten.
      Angefangen davon, dass wir fast immer zur Siesta in einer Stadt waren und die Läden prinzipiell zu. Typisch ist für uns aber auch das späte Essen der Italiener, der generell schicke Dresscode und das ständige Telefonieren beim Autofahren. Aber vielleicht liegt es nur daran, dass es für den alten Fiat Panda, das wohl meist gefahrene Auto in Italien, noch keine Freisprechanlage gibt.

      In keinem anderen Land haben wir so schlechte Straßen und so eine chaotische Strassenführung gesehen (abgesehen von Stettin).
      Auch sind wir in keinem Land so viele Treppen in Dörfern und Städten gestiegen. Deshalb sieht man in Italien wohl auch deutlich weniger dicke Menschen.
      Italien wäre nicht Italien ohne sein hervorragendes Essen, den alten Männern auf Plätzen, die sich wild gestikulierend unterhalten und den Totenanzeigen mit Foto und Text die überall an den Häusern kleben.
      Desto südlicher man fährt umso deutlicher fällt uns die Müllproblematik Italiens auf. An vielen Strassenausbuchtungen liegen bergeweise Müllsäcke.
      Read more

      Traveler

      😉 Genau, das hatten wir auch so erlebt, aber die Herzlichkeit der Menschen nahm zu, je südlicher wir kamen. Nachdem wir in Sizilien die Fähre verlassen hatte, wären wir am liebsten wieder umgekehrt, nach 3 Monaten aber hatten wir Abschiedstränchen im Auge 😉 Morgen wären wir nach Sizilien gestartet, aber auf Grund der Lage, verzichten wir und hoffen auf nächstes Jahr. Ein bisschen waren wir ja mit Euch auf Reisen, danke für die tollen Bilder und die schönen Berichte. Passt gut auf Euch auf und bleibt gesund👍

      10/29/20Reply
      Traveler

      Auch wir wären jetzt ohne den Virus in Italien unterwegs.... was soll’s nächstes Jahr.

      10/29/20Reply
      Traveler

      Mmm, yummie! Wüsste ich, das würde hier auf mich warten, würde mir das Aufstehen gerade nicht so schwer fallen 😂

      10/29/20Reply
      Traveler

      😄

      10/29/20Reply
      4 more comments
       
    • Day26

      Madonne delle Bozzole

      October 2, 2020 in Italy ⋅ 🌧 15 °C

      Der heutige Footprint dreht sich um ein Thema: Regen.
      Dieser war für heute ab 12-13 Uhr vorhergesagt und ist etwas nach dem man seine Tagesplanung beim Pilgern richten sollte. Denn beim Pilgern gibt es einen entscheidenden Unterschied im Gegensatz zum Alltag oder zum normalen Wandern: Morgen geht's weiter, also seh besser zu, dass deine Kleidung und deine Schuhe, für welche du keinen Ersatz hast, trocken bleiben.
      Das funktioniert natürlich nicht immer, aber dann macht man im Zweifelsfall einen Tag Pause, wie ich vor einer Woche in Pontarlier. Diese Möglichkeit haben wir jedoch nicht, da wir am Samstag in Pavia sein müssen, um Samstag Abend unseren Bus in Mailand zu erwischen (Spoiler: Morgen geht's nach Hause).
      Das bedeutet für uns im Klartext: 7 Uhr aufstehen, 7:30 Uhr Frühstück, 8 Uhr von Frau Hoffmann verabschieden und ins Gästebuch schreiben und um 8:20 Uhr loswandern. Madonna delle Bozzole, unser heutiges Ziel, liegt 19 Google Maps Kilometer oder 25 via francigena Kilometer entfernt. Wir entscheiden uns für die Google Maps Variante.

      Am Anfang sieht noch alles gut aus. Es ist bewölkt und windig (zum Teil sehr) (Bild 4), aber bei 15 Grad und einem flotten Lauftempo ist das solides Wanderwetter. Die Kilometer purzeln geradezu einer nach dem anderen von der Anzeige runter. Um 9:30 Uhr kommen die ersten Tropfen. Zu diesem Zeitpunkt sind wir nicht mehr weit von Gambolò entfernt, ein Dorf mit Supermarkt, in welchem wir gerne Pause machen würden. Meine Mama möchte noch nicht herausfinden, was es bedeutet, bei Regen zu pilgern und gibt daher für ein paar Kilometer die Geschwindigkeit vor. Zu Beginn ärgere ich mich innerlich über ihren asymmetrisch bepackten Rucksack (Bild 6), der bestimmt eine Schulter mehr belastet als die andere. Nach kurzer Zeit muss ich mich jedoch mit meinen 1,94 m darauf konzentrieren, mit meiner einen Kopf kleineren Mama Schritt zu halten, sodass keine Zeit bleibt, Gedanken an ihr Wandergepäck zu verschwenden. Mir kommen Erinnerungen an meine Kindheit hoch, als mit meiner Mama durch die Stadt zu gehen, für mich bedeutete, dass ich meine Laufschuhe anziehen muss.
      Dank diesem flotten Tempo kommen wir um 10:30 Uhr am Supermarkt an. Zu diesem Zeitpunkt haben wir über 11 Kilometer hinter uns, was eine Durchschnittsgeschwindigkeit von über 5 km/h bedeutet. So schnell bin ich auf meiner Reise noch nie gelaufen und selbst Pilgerführer raten, von einer Höchstgeschwindigkeit von 4 km/h bei der Routenplanung auszugehen.
      All diese Zahlen nützen uns relativ wenig, denn was um 9:30 Uhr als tröpfeln angefangen hat, ist gegen 10 Uhr zu einem richtigen Regen geworden. Als wir im Supermarkt ankommen, sind wir nass.

      Dort ist Wärme wegen der vielen Kühlprodukte Fehlanzeige. Wir holen uns etwas Obst und jeweils einen Kefir, die wir unter einem Dachvorsprung, der Schutz vor dem strömenden Regen bietet, verspeisen. Uns ist kalt, sogar sehr kalt. Auch wenn 15 Grad sich erstmal nicht schlimm anhören, so ist die Mischung zusammen mit Regen einfach nur eklig. Wir ziehen uns alles an, was wir haben und damit meine ich wirklich alles. Ich stehe am Ende mit einer Konstruktion aus T-Shirt, Fleecejacke, Sportjacke, Regenjacke und Regenponcho da. Meine Kappe baue ich in die Mitte der vier Kapuzen ein, damit mein Gesicht, wenn ich konsequent auf den Boden schaue, ebenfalls keinen Regen abbekommt.

      Wir machen uns auf den Weg. Maximal 10 Minuten später stehe ich mit meinem Unterkörper komplett unter Wasser. Während meine Oberkörperkonstruktion noch für etwa eine Stunde hält (gewiss nicht bis zum Schluss), sind meine Schuhe kurz nach dem Loslaufen komplett mit Wasser gefüllt. Und hier setzt der Kopf ein.
      Wir haben etwa 1,5 Stunden Marsch vor uns und damit auch 1,5 Stunden Regen. Ich fange also an, mich damit abzufinden, dass zum Beispiel mit jedem Schritt, Wasser aus meinem Schuh, an der Innenseite meiner Hose hinauf, an meine Kniekehle hochspritzt. Ich stelle mir vor, dass ich gerade an der Nordsee bin. Dort laufe ich gerade den Strand entlang, genau auf der Höhe, auf der das Wasser nur einige Zentimeter hoch steht. Mit jedem Schritt durchbreche ich die von der Sonne aufgewärmte Wasseroberfläche und trete danach auf den Sand, der unter meinem Gewicht nachgibt und damit ein kleines Wasserbecken für meinen Fuß formt. Fernab der Realität, aber mit solchen Gedanken entfliehe ich der nasskalten Umgebung und wache nur gelegentlich auf, um unter großen Anstregungen mein Handy zu entsperren und auf die Karte zu schauen. So vergeht Kilometer für Kilometer und .. es ist gar nicht übel. Irgendwann, wenn mir die Nordsee zu langweilig wird, achte ich auf das Geräusch wie der Regen auf die äußerte meiner Kapuzen prasselt und stelle mir vor, wie ich nach einem langen Tag nach Hause komme, den Kamin anwerfe und zu dem Klang von Regen, der gegen die Scheibe peitscht, eine heiße Tasse Tee genieße, während ich mich vom Feuer wärmen lasse. Als ich zudem realisiere, dass kein Grund besteht, den teilweise sehr tiefen und großen Pfützen auszuweichen, sondern ich mit meinen klitschnassen Schuhen einfach durchlaufen kann, eröffnet sich mir eine ganz neue Beschäftigung und die Zeit verfliegt.

      Meine Mama hingegen geht etwas anders mit der Situation um. Zunächst ist etwas Zuspruch notwendig, um sie davon zu überzeugen, dass wir uns kein Taxi holen und auch nicht per Anhalter fahren. Während wir dann schließlich laufen, erfahre ich im Nachhinein, dass sie sich vor allem damit auseinander gesetzt hat, wie wir aus dieser Situation herauskommen. Ob wir doch ein Auto anhalten sollten, warum aber niemand uns klitschnasse, fremde Pilger im Auto haben wollen würde, wie viel wohl ein Taxi kosten würde und wie lange wir denn jetzt noch vor uns hätten, wenn wir jetzt dort und dort sind. Später habe sie einfach nur den Kopf ausgeschaltet und still vor sich hingebetet.
      Als wir ankommen, lächelt einer von uns mit den Worten "War doch gar nicht so schlimm." während der andere sagt, dass er/sie morgen nirgendwo hinläuft. Ihr dürft raten, wer wer ist.

      Lange Rede, kurzer Sinn: Auf dieser Reise habe ich gelernt, wie mächtig unsere Gedanken sind. Egal, ob es zu kalt, zu weit oder du zu schüchtern bist, jemanden anzusprechen, das alles ist deinem Körper egal und bloß eine Sache des Kopfes. Ich bin der festen Überzeugung, dass der Mensch zu allem fähig ist, solange er es nur doll genug will. Auch wenn, durch etwas Regen zu laufen, nicht nach einer genügenden Qualifikation klingt, um Aussagen wie diese zu treffen, so bin ich mir sicher, dass ich nach dieser Reise, meine Ziele, egal wie hart sie erscheinen mögen, mit anderen, motivierteren und selbstüberzeugteren Augen sehen werde. Alles, was sich uns in den Weg stellt, lässt sich überwinden.

      So viel dazu.

      Um kurz nach 1 kommen wir in Madonna delle Bozzole an. Hier übernachten wir im "Albergo Restaurante Margherita". Auch wenn wir ursprünglich vereinbart hatten erst um 16 Uhr da zu sein, wird uns in unserem Zustand Zutritt gewährt. Die Frau vom Telefon hat seit dem letzten Gespräch wundersamer Weise nicht fließend Englisch gelernt, weshalb wir uns auch mit ihr nur auf italienisch verständigen. Sie zeigt uns unser Zimmer (Bild 7) und meine Mama erfragt, wo wir Wäsche waschen und vor allem trocknen können. Die Dame verweißt uns auf eine Wäscherei, 1,8 Kilometer entfernt.

      An dieser Stelle spreche ich mein tiefstes Dankeschön und Lob an meine Mama aus. Nachdem wir uns beide geduscht und etwas aufgewärmt haben, beschließt sie sich auf den Weg zu der Wäscherei zu machen. Ich sehe ihr an, dass es ihr wichtig ist, saubere und vor allem trockene Wäsche für morgen zu haben und bestehe darauf, dass ich gehe. Unter dem Vorwand, dass sie ja aber besser wisse, welches Programm und wie lange die Wäsche bräuchte, setzt sie ihren Mutterinstinkt durch, nicht ihren Sohn raus in die Kälte zu schicken. Auch wenn ich gerade groß darüber philosophiert habe, wie gut ich mit dem Wetter draußen klar gekommen bin, habe ich durchaus nichts dagegen, nicht nochmal nach draußen in den Regen zu müssen.
      Als meine Mama 2 Stunden später mit wohlriechender und trockener Wäsche zurückkommt, platze ich fast vor Stolz vor meiner starken Mama.

      Um unsere Schuhe kümmern wir uns mit dem kleinen Fön in unserem Bad. Damit dieser nicht durchbrennt (gerechtfertigte Befürchtung) trocknen wir unsere Schuhe alle 10 Minuten für 2-3 Minuten. Nicht sehr effektiv, aber trocken sind unsere Schuhe morgen trotzdem. Der war gut.
      Um 18 Uhr gibt es Abendessen in unserem Albergo Restaurante. Die Spaghetti mit pollo, die wir uns gewünscht hatten, werden uns wider Erwarten nicht zusammengemischt serviert, sondern in zwei Gängen: Zuerst Spaghetti mit Tomatensauce, danach quasi als zweiter Gang Hähnchenfilets mit jeweils einer Scheibe Zitrone. Schmecken tut's und satt macht es auch, und mehr könnten wir uns nach einem solchen Tag nicht wünschen.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Gropello Cairoli

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android