Italy
Lucca

Here you’ll find travel reports about Lucca. Discover travel destinations in Italy of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

52 travelers at this place:

  • Day27

    Lucca (IT)

    August 3, 2017 in Italy

    Yesterday on the way to Lucca must be the hottest that I have ever cycled in (43 °C).

    Today was a day exploring Lucca, famous for its intact Renaissance-era city walls.

    Also used today to replace my pannier rack on the bicycle which was beyond repair.

  • Day33

    Lucca

    December 15, 2017 in Italy

    Lucca is a quaint walled ancient city that has been walled 3 times and proud of the fact that their wall is still intact for all 4km. The first by the Romans in 180BC, then in mediaeval times 1081AD and lastly in 1500AD by Borghi/ Renaissance to protect the settlements.
    We are staying in the "anfiteatro" where in ancient times gladiators fought.
    Last night, we had a lovely meal that Sweeleng bought from Da Pasquale. The food was exquisite and free flow of water and bread with no cover charge or service charge. A rare gem. The restaurant only serves what is in season and only what the owner can source from the market that day. Pictures of food will no doubt be featured in this blog.
    The first thing we did in Lucca this morning was to walk off last night's dinner, the entire length of the wall before lunch. After 4km, Awesomes were starving again, that is after sustenance was had on the wall. Today was mainly an orientating around Lucca and sightseeing day.
    As we couldn't find a guide, Ruby did the research and I did the navigating around the sights. These self guided tours are proving to be quite successful both in Siena and now in Lucca with the help of google maps of course!!
    Read more

  • Day25

    Ein Vormittag in Lucca

    October 29, 2017 in Italy

    Auf dem Weg nach Livorno nahmen wir heute einen kleinen kulturellen Abstecher wahr. Am Sonntag Morgen um 8.30 Uhr (was für italienische Verhältnisse quasi mitten in der Nacht bedeutet), waren die Straßen in der Altstadt von Lucca praktisch menschenleer. So konnten wir in aller Ruhe durch die schönen Gassen schlendern. Durch unzählige Stufen den Torre Guinigi hinauf gab es die Stadt auch noch von oben zu sehen. Abgerundet haben wir unseren kleinen Städte-Ausflug natürlich mit einem Cappuccino (der mit 2,80€ diesmal ungewöhnlich teuer ausfiel).Read more

  • Day11

    Lucca

    June 29, 2017 in Italy

    6:45 Uhr - zweiter Versuch. Aber nach dieser stürmischen Nacht, wo Sören auch noch das Vorzelt abbauen musste, machte eine Bootsfahrt keinen Sinn. Es stürmte immer noch ziemlich stark mit teils heftigen Böen.
    So stand nun Lucca auf dem Plan. Eine sehr alte, sehr schöne Stadt! Der Stadtkern umgeben von einer breiten Stadtmauer, auf der man 4,2 km rund um Lucca radfahren oder spazieren gehen kann.
    Wir wählten einen Parkplatz außerhalb und der Weg in die Stadt führte durch die Mauer einen beeindruckenden Gang entlang. Innen ging es durch kleine Gässchen kreuz und quer, an etlichen Kirchen und Plätzen vorbei. Beeindruckend war die Chiesa San Michele auf dem gleichnamigen Platz. Im Inneren unter dem Altar befand sich ein Glaskasten mit den Gebeinen eines wohl 1050 verstorbenen (?) Heiligen. Gruselig 💀.
    Auch ist Lucca die Geburtsstadt von Giacomo Puccini und ihm ist natürlich ein Denkmal und Museum gewidmet.
    Die Piazza dell Anfiteatro ist ein Platz, welcher vollständig umbaut ist und nur durch vier Tore erreicht werden kann. Dort ließen wir uns für einen Aperol Spritz und Bruschetta nieder, lauschten den Musikern und ruhten unsere müden Füße aus.
    Vom Torre Giunigi, einem der vielen Türme der Stadt und ca. 45 m hoch hatten wir einen sehr schönen Blick über die Stadt, auch wenn es etliche Stufen hinauf ging und da oben der Wind ordentlich pfiff!
    Alles in allem: Lucca ist ein tolles Städtchen und auf jeden Fall eine Reise wert 👌
    Read more

  • Day11

    Lucca

    May 31, 2017 in Italy

    Tag 11, Mittwoch 31.05.2017

    Heute früh hatten wir Zeit und machten uns ganz gemütlich fertig, bevor wir uns auf den Weg nach Bastia begaben, um die Fähre ⛴ nach Livorno zu nehmen. Auf dem Schiff haben wir geschlafen, gegessen und uns 4 Stunden lang ein wenig gelangweilt. Ich hatte mein Tablet im Auto liegen lassen und der Akku von meinem Handy war leer.😯 Da ich nur eBooks mit hab, waren das nicht die besten Voraussetzungen.

    Von Livorno aus entschieden wir, nach Lucca zu fahren. Den Ort kannten wir bereits aus einem früheren Urlaub und er war uns gut in Erinnerung. Der Weg nach Lucca führte uns durch den Berufsverkehr in Pisa. Wer Pisa kennt, weiß dass der Verkehr dort die Hölle ist, der Berufsverkehr aber war ein unbeschreibliches Chaos 💫mit eigenen Regeln. Nachdem wir Pisa dann unbeschadet durchquert hatten, erreichten wir nach kurzer Zeit den Stellplatz in Lucca und suchten uns einen Platz unter einer der Laternen direkt unter einer Überwachungskamera.

    Hier angekommen wurden wir direkt von einer völlig aufgebrachten deutschen Urlauberin begrüßt, die uns berichtete, im Laufe der vergangenen drei Stunden sei im Wohnmobil neben uns eingebrochen worden. Die Polizei 🚓 war gerade dabei, den Vorfall aufzunehmen. Die Frau teilte uns mit, sie habe in einem Reiseführer einen alternativen Stellplatz entdeckt, den sie nun ansteuern würden. Hier habe man zwar lt. Reiseführer auch schön aufgebrochene Wohnmobile vorgefunden aber sie fühle sich dort besser und der Platz sei auch nur 2 km entfernt. Was für eine Logik...🤔

    Wir dagegen blieben auf dem Stellplatz stehen, freuten uns über nun sehr aufmerksame Nachbarn in den umliegenden Wohnmobilen, die heute ihr Wohnmobil nicht mehr allein lassen würden und gingen mit Kameras in Jacke und Tasche versteckt in die Stadt. Die Stative hatten wir im Auto unter weiteren Jacken vergraben und wollten diese lieber nicht mit in die Stadt nehmen, um niemanden erst aufmerksam zu machen. Die wichtigsten Dinge nahmen wir mit, den Rest versteckten wir und verrammelten alles so gut wie möglich. Somit fiel die Foto-Ausbeute in Lucca allerdings aufgrund der Dämmerung und schließlich der Dunkelheit sehr mager aus.😕

    Dafür erlebten wir aber Unglaubliches in einer Trattoria, in der wir zum Abendessen einkehrten. Wir hatten Hunger aber keine Lust auf irgendein Touristen-Menü mit mehreren Gängen und suchten uns eine Trattoria, bei der Pizza angeschlagen war. Der Laden war gut besucht allerdings hatte gerade niemand eine Pizza auf dem Tisch. Wir setzten uns trotzdem und ein sehr gestresster Kellner nahm unsere Bestellung auf. Er sprach direkt Englisch mit uns und wir bemerkten schnell, Einheimische sitzen in den umliegenden Lokalen, in diesem hier nicht. Der Kellner - völlig gestresst - warf uns das Besteck auf den Tisch und rannte wirr umher. Auch anderen knallte er Getränke und Besteck völlig ungeordnet auf den Tisch. Zu verteilen hatten die Gäste das von ihm Gebrachte nun selbst. Dann sahen wir, wie sich unsere Bedienung nun auch noch auf ein dreirädriges Fahrrad schwang, in dessen Korb Boxen zum Warmhalten von Speisen lagen, und los radelte. Einige Minuten später kann er völlig fertig zurück und trug die vollen Kisten ins Lokal. Ich hatte erst Mitleid, dass der arme Kerl offenbar auch noch Pizzen ausliefern musste... Er lieferte nicht aus, er holte sie! Kurz nach seiner Rückkehr bekamen alle Gäste gleichzeitig die bereits kalten Pizzen serviert bzw. auf den Tisch gestellt. 🍕Einfach nur zu schauen, ob ein Lokal gut besucht ist, reicht anscheinend nicht aus... Wir hatten zwischendurch echt das Gefühl, bei "versteckte Kamera" gelandet zu sein.

    Wieder zurück am Camper konnten wir noch einmal die Aufmerksamkeit der umliegenden Wohnmobil-Urlauber testen, als wir die Tür öffneten und direkt erst einmal Alarm auslösten, weil wir den Code der Alarmanlage vergessen hatten...😁 Endlich von innen verriegelt legten wir uns schlafen und hatten eine relativ ruhige Nacht. Ich jedenfalls habe gut geschlafen. Für den Fall, dass uns jemand hätte ausrauben wollen, hätte ich ja noch mein altes kaputtes Handy und eine kleine Digitalkamera gehabt... Alles andere war gut verbuddelt.
    Read more

  • Day31

    Lucca

    May 31, 2017 in Italy

    (1912 - 2084 km)
    Nach Lucca und schön wars. Knapp eine Stunde mit dem Motorrad und nur eine Cappuccino-Pause.Parkplatz direkt an einem der Stadttore. Kurzer Weg und die schöne Innenstadt ist erreicht. Tolle alte Gebäude, Palazzi, Kirchen,Türme, Denkmäler, Gärten, Cafes, Restaurants, Eisdiele, Geschäfte, Parks, Menschen. Entgegen der Stimmung und dem sauteuren Volterra hier ein völlig anderes Bild. Alles mehr relaxt und alles ein wenig günstiger. Alles Tourismus und doch nicht. Der Park auf der 4 km langen Bastionsmauer. Herrlich. Die Gassen und Plätze. Uns hat es gefallen. Kalte Pizza und lauwarmen Pfirsichtee aus der Flasche. Genossen mit Blick von der Mauer auf die Stadt. Mittags dann Backofenwetter und Flucht in die nahen Berge in Richtung Norden.Read more

  • Day4

    Lucca, Olaszország

    October 31, 2017 in Italy

    4. Nap: Lucca felé vettük az irányt, amiről többen is áradoztak. Lehet hogy túl nagy volt az elvárás vagy a parkolási nehézségek miatt, de nem ez a város lett a kedvencünk. Szép volt, de nem esett le az állunk, mint mondjuk Volterrától vagy San Gimignanotól, de lehet hogy csak nem láttunk belőle mindent. Megnéztük a Piazza de Anfiteatro-t, felmentünk a Torre Guinigi-re, aminek a tetején fák vannak. Aztán egy gyors pannini után indultunk Pisa-ba.Read more

  • Day7

    Lucca

    May 30, 2015 in Italy

    Lucca - another (unexpected) highlight of our journey. We had only half a day of time left and decided to visit Lucca. Best decision ever! :)

    We got out of the train, walked towards the city center and once we made it to the antique city wall, we loved the city. Somehow Lucca had a very relaxed feeling to it and we enjoyed a great time there. We walked around on the wall and also in the city center and someow got beautifully lost. We saw lots of cute shops and restaurants and eventually made it to the Piazza dell' Anfiteatro.

    While Pisa was just not very pretty and Florence was too crowded for us - Lucca was perfect. It was VERY pretty and it was not like there weren't other people, but it was a completely different atmosphere. People weren't as hectic and hurried as in the city of Florence..

    Anyway, Lucca was really nice overall, ,we had a great time. The only things I regret is 1) we should have had way more time - and 2) we should have gone to one of the towers to get an overview over this beautiful city. But hey, we'll make it up next time, because we - or I - will definitely be back! :)
    Read more

  • Day29

    Lucca

    June 27 in Italy

    We decided to start off our trip to Lucca the best way possible, with gelato! Upon the recommendation of our B&B host we went to a place called I Gelato Di Piero and it was one of the best gelatos we’ve had so far! Their ricotta and fig flavor was my favorite, and I also really liked their cookies and cheesecake flavors. We then decided to orient ourselves to the city by walking the walls of Lucca. During the Medieval and Renaissance times, fortress walls were built surrounding the entire city for defense. Since Lucca has not been under attack for a long time, the walls have been repurposed as a park with a wide path perfect for activities such as walking, running, and biking. The walls span about 4K which is pretty crazy since the outer loop around Rice is 5K, so Lucca is smaller than Rice! The path is absolutely beautiful with great views of the city on the inside and of mountains on the outside. For dinner we went to really funky place called Trattoria Da Ubaldo. The place is covered with creepy decorations. Some of my favorites were a coffin surrounded with Christmas lights, four armed baby dolls, skeleton bones on the backs of each of the chairs, and a picture of the owner and his family dressed as vampires while his wife breastfeeds their child. The place was a lot of fun and I’ve never been somewhere quite like it before! After dinner we went to see the Piazza dell’ Anfiteatro which is a cute medieval plaza. On the way home we got another round of gelato then called it a night to prepare for our big day of cooking the next day! The next day we spent most of the day at Lucca’s Extra Virgin cooking school. The day started with us going to various markets and shops to pick up fresh ingredients for the day. We then worked together to cook a three course meal. What was on the menu for the day was zucchini blossom timbale with baby greens and heirloom tomatoes, Florentine gnudi with spring spinach and fresh ricotta simple tomato sauce with basil, carnatolli risotto with Tuscan leeks ad white truffle butter, and Lucchese “buccellato” with lemon vanilla custard and fresh berries. All of the food was absolutely amazing! My favorite was the leek and truffle ricotta, it was so good that I want to learn how to perfect it at home! I also really liked the zucchini blossoms. They were beautiful looking and delicious! The class was tons of fun and the whole thing felt like I was in an Italian cooking show for a day. After the cooking class we went to the top of guinigi tower. The tower is really unique because it has trees growing at the top of it! It had a great view of the city and we could hear the opera singers practicing for their performances while up there which was really cool. After that we went to the botanical gardens which were a bit small and would have been more exciting if I knew more about different types of plants. Next we rented bikes! Dad and I biked on the city walls for an hour. After that Dad went to take pictures for two hours while I continued to bike more. I biked on the city walls as well as in the city itself. The city is know as the city of 100 churches, so I saw many churches along my ride. One cool aspect of the town is there would often be modern art in front of the old churches which created an interesting mix of young and old. Lucca is a very bikeable city since there are practically no cars which made biking a blast! After my bike ride and Dads photo fest we went to get gelato at a place our cooking instructor recommended. The place was called la bottega del gelato and it somehow managed to be even better than the other amazing gelato place in Lucca! They let me sample many flavors which was really nice. I decided on the salty pistachio and the milk and eggs with were both crazy good! For dinner we also went to a place recommended by our cooking instructor called La Buca di Sant’Antonio. We had truffle pasta (okay I may be a little obsessed), baby goat, and dark chocolate mousse for dessert. It was all delicious! I felt a little bad eating baby goat, but I guess not enough not to try it. We then walked around the city more and had another round of gelato. Lucca was such a lovely and quaint city! If I were to choose a city to live in out of the ones I’ve visited on this trip so far, I would pick Lucca!Read more

You might also know this place by the following names:

Lucca, Лука, Lucques, LCV, ルッカ, Luca, Lukka, Locca, Лукка, 卢卡

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now