Italy
Piazza del Duomo

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

29 travelers at this place:

  • Day11

    Fantastic Pisa

    September 27, 2019 in Italy ⋅ ⛅ 24 °C

    Have had an amazing day wandering around Pisa. We have visited the entire Duomo and have been in awe of the grand architecture and the age of the buildings... some as old as the 12th century.

  • Day3

    Pisa

    August 11, 2019 in Italy ⋅ ☀️ 27 °C

    Nachdem wir unseren Campingplatz verlassen hatten und unseren Bus geparkt hatten, teilten wir uns einen Shuttle-Buss mit einer japanischen und italienischen Reisegruppe, der uns zu dem Platz des schiefen Turmes brachte. Nach mehreren Versuchen war dann auch das Foto mit dem Turm, der von mir ,,gehalten“ wurde im Kasten, wie bei den ungefähr zwei dutzend weiteren Touristen, die mit ausgestrecktem Arm dasselbe versuchten. Als wir nun den schiefen Turm betraten, fühlte es sich zunächst an wie nach mehreren Aperol Spritz und beim nach oben gehen der Treppen wurde man regelrecht nach außen bzw. innen gedrückt. Nach dem Abstieg durfte natürlich das kaufen eines Modell-turms, bei einem der vielen Verkäufer nicht fehlen. Mein aktueller Standort ist die Hängematte auf einem Campingplatz am Meer in der Toskana.Read more

  • Day24

    Piazza dei Miracole, Pisa

    September 22, 2018 in Italy ⋅ ☀️ 17 °C

    One of the parts that makes the Leaning Tower of Pisa so special is its location in the Piazza dei Miracoli, the Square of Miracles. The piazza is a World Heritage site that was formally known as Piazza del Duomo and is a walled 8.87 hectare area that contains the Cathedral, the Baptistery, the Graveyard and the Leaning Tower of Pisa.

    It assumed its final appearance in the 16th century after demolition works, new buildings and the restoration of the monuments. However, it already existed in early medieval times, where there was a church devoted to Santa Maria and a small hexagonal Baptistery. The area was also used as a seat of Etruscan tombs.

    The expanse of deep green grass against the white marble of the historic monuments is just beautiful and walking through the gates to that view the very first time was breathtaking. It truly is a special place.

    Aside from the amazing structures the square is famous for, I love the Fallen Angel sculpture situated on the lawn beneath the Tower. It is a bronze sculpture of the body of Icarus, the son of Daedalus who dared to fly too near the sun on wings of feathers and wax. It was first displayed in the Piazza dei Miracoli in 2012 as a temporary exhibition but is still there today. Created by Polish sculptor, Igor Mitoraj who passed away in 2014, it is a powerful piece of art and it certainly fits right in with its historic surroundings. It is a fine example how the contemporary art can complement the ancient one.

    ‘The presence of the Angels has a symbolic significance, which is that of finding a minimum of serenity and peace’ - Igor Mitoraj
    Read more

  • Day4

    Piazza dei Miracoli

    May 27, 2015 in Italy ⋅ ⛅ 22 °C

    The next day we decided to visit Pisa and - of course - the famous Leaning Tower!

    From the station we walked through town, which was quite nice, but not very charming. The city itself didn't have that much to offer for us, so we quickly gave up on strolling around and went straight to the Piazza dei Miracoli.

    Seeing the Leaning Tower for the first time was really cool. The tower is something I learned about at such young age and even though I had not added it to my "bucket list" before, it was lovely to have seen it in person.

    The whole Piazza dei Miracoli was kind of spectacular. Next to the Leaning Tower there's more to see: the Cattedrale di Pisa and the Battistero di San Giovanni (which I especially liked).
    Read more

  • Day19

    In Pisa

    October 3, 2018 in Italy ⋅ ☀️ 21 °C

    As we always do, we got early and beat the crowds. We took the 7:50 train to Pisa and arrived at Pisa Centralle at 9am, well maybe not that early but enough to get there before all the tour buses. Ximena woke up perfectly fine...good news

    Getting from the station to the Tower was failry simple, we just ride the LAM ROSSE bus for 10 minutes.

    The place is spectacular and we got astonished looking at the Tower. In reality the complex also includes the Baptistery and the Duomo, all beautiful buildings. At around 10:30 am the buses were pouring people from every corner so we went for breakfast and then walked back to the station (around 2km)

    To our surprise the trains back to Florence were cancelled due to a suicidal person that got killed on the way, fortunately by 3pm everything was restored and were back ar Florence at 4:20pm.

    Our last stop was the Piazzale Michelangiolo with stunning vistas over Florence. Of course we didn't want to miss it but being so tired we grabbed a taxi that took us there for 20 Euros (from Pisa Santa Maria Novella). The views and atmosphere were worth the money.
    Read more

  • Day7

    Camposanto Monumentale II

    June 9, 2015 in Italy ⋅ ⛅ 23 °C

    Eine Statue ist mir besonders aufgefallen, und zwar die von Leonardo Fibonacci. Da musste ich sofort an Sakrileg denen und die Fibonacci-Folge.

    Leonardo da Pisa, auch Fibonacci genannt (* um 1170 in Pisa; † nach 1240 ebenda), war Rechenmeister in Pisa und gilt als einer der bedeutendsten Mathematiker des Mittelalters.

    Auf seinen Reisen nach Afrika, Byzanz und Syrien machte er sich mit der arabischen Mathematik vertraut und verfasste mit den dabei gewonnenen Erkenntnissen das Rechenbuch Liber ab(b)aci im Jahre 1202 (Überarbeitung 1228). Bekannt ist daraus heute vor allem die nach ihm benannte Fibonacci-Folge, die im Zusammenhang mit dem Goldenen Schnitt steht.

    In Pisa befindet sich im Kreuzgang des historischen Friedhofes Camposanto eine Statue Leonardos, welche die Inschrift: A Leonardo Fibonacci Insigne Matematico Pisano del Secolo XII trägt. Als Porträt ist die Darstellung ein Produkt künstlerischer Phantasie, da aus Leonardos eigener Zeit keine Abbildungen und keine Überlieferung über dessen Aussehen existiert.

    Die Statue geht zurück auf die Initiative von zwei Mitgliedern der provisorischen Regierung des ehemaligen Großherzogtums Toskana, Bettino Ricasoli und Cosimo Ridolfi, die am 23. September 1859 ein Dekret zur Finanzierung der Statue herbeiführten. Beauftragt wurde der Florentiner Bildhauer Giovanni Paganucci, der das Werk 1863 vollendete. Die Statue wurde in Pisa auf dem Campo Santo aufgestellt, wo Grabmonumente Pisaner Bürger zusammen mit antiken Sarkophagen und neu hinzugefügten Kunstwerken seit dem Mittelalter ein einzigartiges Grab- und Gedenkensemble bilden.

    Zur Zeit des Faschismus entschieden die Behörden in Pisa, die Statue Leonardos 1926 ebenso wie zwei Statuen anderer namhafter Bürger Pisas aus der sakralen Abgeschiedenheit des Campo Santo heraus an öffentlich besser sichtbare Standorte zu versetzen. Die Statue Leonardos wurde am südlichen Ende des Ponte di Mezzo aufgestellt. Während des Zweiten Weltkrieges wurde 1944 bei den Kämpfen um Pisa die Brücke zerstört und auch die Statue beschädigt, die zunächst an ihrem Standort verblieb, dann in einem Lager verwahrt wurde und zeitweise in Vergessenheit geriet. In den 1950er Jahren wurde sie wiederentdeckt, notdürftig restauriert und im Park Giardino Scotto am östlichen Eingang der Altstadt aufgestellt. Erst in den 1990er Jahren entschloss sich die pisanische Stadtverwaltung die Statue zu restaurieren und sie wieder an ihrem ursprünglichen Platz im Campo Santo aufstellen zu lassen.
    Read more

  • Day7

    Camposanto Monumentale III

    June 9, 2015 in Italy ⋅ ⛅ 23 °C

    Der Camposanto Monumentale (deutsch: monumentaler Friedhof) ist eine Friedhofsanlage in Pisa.

    Der Camposanto ist der nördliche Abschluss der Piazza dei Miracoli mit dem Dom, dem Baptisterium und dem berühmten Schiefen Turm. Die gotische Fassade mit Marmorblendarkaden wirkt wie eine Kulisse.

    Der Friedhof soll Überlieferungen nach Erde aus dem Heiligen Land enthalten, die Erzbischof Ubaldo de’ Lanfranchi von seiner Reise mit den Kreuzfahrern 1203 mitgebracht haben soll. Das rechteckige Bauwerk wurde 1278 von Giovanni di Simone begonnen, nach der Niederlage bei der Schlacht von Meloria unterbrochen und erst gegen 1358 fertiggestellt.

    Im Inneren hat der Camposanto die Form eines langgestreckten Kreuzganges mit Rundbogenarkaden, der einen Hof mit grünem Rasen und Zypressen umläuft. Als Begräbnisstätte werden noch immer spätantike Sarkophage im Inneren beherbergt. Sie dienten bereits im Mittelalter den Adligen von Pisa als Gräber und waren anfangs rund um den Dom in Pisa aufgestellt.

    Vor der schweren Zerstörung des Camposanto durch die Bomben der Alliierten Streitkräfte im Zweiten Weltkrieg waren die Wände mit Fresken bemalt. Nach dem Krieg wurden sie mit der a strappo-Technik von den Wänden abgenommen und restauriert. Unter der Putzschicht kamen dabei sogenannte Sinopien der Fresken zum Vorschein, die ebenfalls von den Wänden gelöst wurden und heute im Museo delle Sinopie zu betrachten sind.

    Dem Florentiner Buonamico Buffalmacco wurde der berühmteste Freskenzyklus, der Episoden vom Triumph des Todes (Trionfo della Morte), aus dem Jüngsten Gericht und dem Leben der Heiligen Eremiten darstellt, zugeschrieben. Heute nimmt die Forschung mehrheitlich, vor allem aus Gründen der Chronologie von Bau und Freskierung, Francesco Traini als Maler an.[1] Das Großgemälde Triumph des Todes gilt als die düsterste Darstellung für den unerbitterlichen Zorn Gottes.

    Im südlichen Teil wurden 1342 die Geschichten Hiobs von Taddeo Gaddi, 1384 bis 1386 die Geschichten des Heiligen San Ranieri von Antonio Veneziano und 1390 bis 1391 die Geschichten der Heiligen Efisio und Potito von Spinello Aretino gemalt. Im nördlichen Teil wurden 1389 bis 1391 die Geschichten der Genesis von Piero di Puccio gemalt, die in der Cappella dal Pozzo zur Schau gestellt sind. Vollendet wurde dieser letzte Teil zwischen 1468 und 1483 von Benozzo Gozzoli mit Geschichten zum Alten Testament. Der östliche Teil des Camposanto Monumentale wurde zwischen dem 16. und 17. Jahrhundert mit Fresken bemalt.

    In Deutschland wurden ähnliche Friedhöfe nach Vorbild des Camposanto errichtet. Bis auf den im Jahr 1557 errichteten Stadtgottesacker in Halle (Saale) sind sämtliche deutsche Camposanto-Friedhöfe in den vergangenen Jahrhunderten durch Stadterweiterungen, Kriege oder Aufgabe der Friedhofsanlagen verloren gegangen.
    Read more

  • Day7

    Abseits der Piazza

    June 9, 2015 in Italy ⋅ ⛅ 24 °C

    Da wir noch Zeit hatten und Schatz ein Hüngerchen haben wir die Piazza verlassen und auch promt ein Mc Donalds gefunden.

    Wir haben uns draußen hingesetzt. Die Tauben dort waren richtig frech. Die haben mir fast die Pommes aus dem Mund geklaut!

You might also know this place by the following names:

Piazza del Duomo

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now