Italy
Polignano a Mare

Here you’ll find travel reports about Polignano a Mare. Discover travel destinations in Italy of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

31 travelers at this place:

  • Day49

    Monopoli, Polignano al Mare & Gargano

    May 19 in Italy ⋅ 🌧 16 °C

    After realising we’ve missed a couple of beautiful spots, we head back out to the coast (that we’ve already driven past!)...

    First stop is Monopoli and Nic is thrilled (!) to find ourselves in the middle of another buy town centre with tiny streets, crazy drivers, huge potholes and no clue where to park!

    We find a spot though, and wander through the old town, find some delish local food, get a look at the old city walls and beautiful church’s hidden within...before an ominous looking cloud threatens a downpour. We finish our tour of the lovely town just in time, as we get in the Moho as the rain begins. The coast of Monopoli is surrounded by tiny little turquoise coves, some with white sand, some rocky.

    We make the quickest visit ever to the next stop, Polignano Al Mare as the rain sets in above our heads. We pop up the croozer to pack the children into and run along the coast a couple of kilometres to find the beautiful view of the coastal town with buildings perched on the cliff edge, dropping straight down to the turquoise seas.

    We find a little campsite on a long stretch of sandy beach, at the end of some more very hole-y roads. We park next to the play park, Coen takes a few more tumbles and bumps (we decide we should swap the ice cream tally for a ‘Coen’s accidents’ tally - he definitely gets my clumsiness!!).

    The power once more is not quite enough to cook a full meal so we grab a pizza (any excuse!) and enjoy a sunny morning at the beach the next morning.
    Read more

  • Day6

    Pogliano al Mare

    June 17 in Italy ⋅ ☀️ 25 °C

    Das an der Küste südlich von Bari liegende Polignano al Mare steuern wir an, nachdem wir die Kühle der Castellana Grotte verlassen haben.
    Pogliano ist ein liebes Städtchen an der Steilküste der Adria mit kleinen Grotten. Am bekanntesten ist wahrscheinlich die Grotta Palazzese, die ein Restaurant beherbergt. Da wir zu Mittag dort sind und noch nach Lecce wollen, lassen wir dieses Highlight aus.
    Spektakulär ist auch der Stadtstrand zu dem wir über Treppen die Klippen hinuntersteigen.
    Das Städtchen ist Geburtsstadt von Domenico Modugno, jenem Sänger, der mit “Volare“ in den 1950er Jahren einen Welthit landete. Die weiß die Stadt zu schätzen, den überall finden sich Referenzen auf den Song, wie zB das Geschäft “Blu dipinto di blu“ in der Altstadt.
    Read more

  • Day7

    Polignano a mare

    June 18 in Italy ⋅ ⛅ 24 °C

    Oh wow! Was für ein Spot! Die etwas rauhere aber auch hauptsächlich weiß gekalkte Altstadt ragt auf Felsen bis ins Meer hinein. Eine mini-Bucht mit Felsen und glasklarem türkisfarbenen Wasser formt den berühmten Stadtstrand. Kein Wunder dass hier scheinbar die Weltmeisterschaft im Cliff Diving ausgetragen wird. Kleine Hippieläden und Cafés tummeln sich neben den Aussichtsspots am Meer.Read more

  • Day7

    Strand von San Vito

    June 18 in Italy ⋅ ⛅ 24 °C

    So wundervoll der Stadt Strand von Polignano auch zum betrachten war, zum schwimmen und planschen für die Kids fahren wir weiter zu den Sandstränden von san Vito. Ein Wilderer Sandstrand mit Dünen, Festungsturm Steinwall ins Meer hinaus. Die Männer Angeln, die Kinder planschen, es wird wieder etwas ruhiger.Read more

  • Day87

    Ristorante - Piizzaa

    December 2, 2018 in Italy ⋅ ⛅ 15 °C

    Eigentli simmer da ane wil mer ines Resti innere Grotte hend welle. Das sinds aber am umboue und s isch zue. Also ab ines Anders.. debii mir simmer na anen Wiehnachtsmärt anegloffe und so wies uusgseht isch da zabig en rechte Event.
    Mer gönd aber wiiter wills schono schön isch im Hellä en Platz z finde.Read more

  • Day3

    Ein Löffel Joghurt für Carlotta;-)

    September 30 in Italy ⋅ ☀️ 24 °C

    Gegen 8.30 Uhr sitzen wir am unserem Frühstückstisch. Einige Minuten später deckt unser mürrischer italienischer Gastgeber, oder vermutlich eher dessen Untergebener, unseren Tisch: ausreichend Porzellan an richtiger Stelle, Besteck und Gläser ebenso. Auch die anderen Gäste scheinen es auch heute verdient zu haben. Oder ich habe das für alle Gäste gestern errungen! Ich befürchte, der Porzellanbonus entfällt wieder mit unserer Abreise.
    Das Frühstück ist reichhaltig, aber alle stürzen sich auf genau auf das eine, einzige Schokocroissant. Carlotta erbittet die gerechte Teilung und die Jungs erbitten sich von ihr, auch andere Dinge außer Leberwurstbrot, grüne Pasta und Himbeeren zu probieren. Aprikosenjoghurt! Für Carlotta die Kombination der schrecklichsten Lebensmittel schlechthin! Zumindest ahnt sie das. Gekostet hat sie noch nie, es riecht eben ekelhaft! Bedauerlicherweise ist diese Nummer gerade am laufen. Ein großes Kichern am Frühstückstisch und ein ekelverzerrtes Carlottagesicht. Nach mehrfachem fluchtartigen Verlassen unseres Tisches hisst sie die weiße Flagge, ein Löffel Joghurt für Carlotta. "Schmeckt ja gar nicht nach Aprikose, also warum sollte ich das dann probieren?" Diese Logik versteht keiner!
    Heute schlendern wir durch Bari, ein kleines süditalienisches Großstädtchen. Zu alt, zu viel Kirche! Na gut, haben sie in diesem Jahr auch schon sehr oft gesehen, und so entspannen Uli und ich im einem Café auf der großen Shoppingmail der Stadt, und die Kinder? Shoppen! HundM! Cool, der Urlaub passt, die Stadt ist OK;-) Auf unserem Heimweg stoppen wir für eine erfrischende Pause in der angenehm temperierten Adria. In Polognano a Mare klettern wir fluchend über die schmerzenden Steine und genießen umso mehr das klare blaue Wasser. Ein wunderbarer Sommertag in Süditalien.
    Read more

  • Day9

    Polignano

    November 5, 2016 in Italy ⋅ ⛅ 72 °F

    The local specialties of this town are ice cream and Caffe Speciale -- espresso, whipped cream, amaretto, and lemon rind. We sampled both. Double thumbs up!

    We only had half an hour to walk around town before we had to meet up with our bus tour group. Could have used more time to wander.

    Rumor has it that there's quite a bit of illness on board our ship. I was ill the night before last, slept for much of yesterday, and feel fine now.... so hopefully that was the end of that for my whole family.Read more

  • Day4

    Alberobello, Ostuni

    September 27, 2017 in Italy ⋅ ⛅ 17 °C

    Következő utunk a trullik földjére vezetett, Alberobelloba. Ezek a jellegzetes, kúpos tetejű házak ma nagy turistalátványosságnak számítanak; a 19. században épültek nagy számban, részben lakás, részben mezőgazdasági termékek tárolására. Kizárólag kőből épültek,mindenféle fa tartószerkezet és habarcs nélkül, hogy könnyen elbonthatók legyenek, ha jönnek az adószedők. Alberobello az UNESCO világörökség része, nagyon érdekes, de elég tömény, ráadásul a rossz értelemben vett turistaipar nagyon rátelepül....Aztán az eső elől menekülve irány Ostuni, a fehér város. Egy domb tetején épült, itt is fehérre meszelt falak, nagyon impresszionáló látkép, szép egyszerű román -csicsamentes- dóm, püspöki palota, labirintus jellegű szűk kis utcák.Read more

  • Day3

    Otranto, Gallipoli

    September 26, 2017 in Italy ⋅ ⛅ 17 °C

    Ottanto az Appenin félsziget legkeletibb városa, a csizma sarka. Nagyon kedves kis tengerparti település, gyönyörű napsütés, karibkék tenger, seaside feeling, még fürdőzők is. És a dóm is gyönyörű román, semmi barokk! Kis kanyargós utcácskák, turisták, tengerparti erőd, mi kell több? Aztán még egy kitérő Gallipoliba, melyet a dél gyöngyszemének, stb neveznek.Erős túlzás, de lehet, hogy csak elfáradtunk. Az óváros egy félszigeten van, persze barokk dóm -jól beépítve, még fotózni se lehet- semmi külcsi.Szóval mára ennyi volt...Read more

  • Day4

    Piacnap Martina Francaban, de sok más is

    September 27, 2017 in Italy ⋅ 🌙 17 °C

    Azért nem csak piacozás, de délelőtt kicsit szétcsapunk 😜. Az idő elég hullámzó, nincs hideg, de nem egy kánikula, néha rövid ideig eső.Azért jobbra számítottunk. Tehát szétnéztünk a piacon, hát nem egy Porta Portese, de nem voltunk teljesen eredménytelenek...Pont beugrottunk az eső elől a kocsiba és irány Locorotondo. Nagyon aranyos kis település, nevéhez hűen kerekecske óváros, fehérre meszelt falak,szűk sikátorok.Belefutottunk egy esküvői fotózásba is; összeségében nagyon jó élmény volt!Read more

You might also know this place by the following names:

Polignano a Mare

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now