Italy
South Sardinia

Here you’ll find travel reports about South Sardinia. Discover travel destinations in Italy of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

17 travelers at this place:

  • Day93

    San Pietro - La Isla Bonita

    October 13 in Italy

    Seit ich vor einigen Jahren einen Reisebericht über San Pietro in einer Zeitschrift gelesen habe, hat es mir diese Insel angetan, die man nur mit der Fähre bzw. dem eigenen Boot erreichen kann und die schon Madonna vor Urzeiten als Isla Bonita besungen hat.

    San Pietro - heutzutage auch Carloforte genannt - mit seinen vielen bunten Häuschen, den pittoresken Gässchen und seinen freundlichen und aufgeschlossenen Einwohnern ist wirklich malerisch und hält, was der Zeitungsartikel verspricht. Eine tolle, sehr ursprüngliche Insel mit einem lebhaften, aber dennoch wenig überlaufenen Stadtkern und einem modernen Hafen inklusive einer neuen, hübsch gestalteten Capitaneria. Mi piace!Read more

  • Day391

    So on Liberation Day we met two fellow Guerns, Jess and Chris on Sant’Antioco and had a lovely Italian lunch before they headed off to their campsite and we wondered around Calasetta town. We were lucky enough to be given two huge tuna steaks by a Brit who had caught the fish on his way over from Menorca, we BBQ’d them but ended up eating one that night and saving the other for Tuna Nicoise. The following evening we returned to San Pietro and went for a walk to get a coffee and a gelato (ice Cream) only to be sadly disappointed, nothing was open. To make up for this on our return to the boat we finished off our mint choc chip ice-cream!
    On Saturday we headed to the marina at Carloforte still on San Pietro and met Jess and Chris again they had taken the ferry across so a day of sightseeing, well wondering around the town and having that missed gelato. After an evening of gossiping we will be saying goodbye tomorrow and heading south to mainland Sardinia.
    Read more

  • Day388

    Sardinia! we made it in just under 34hours 198 Nmiles and it started beautifully. But first just to let you know what else we’ve been up to. On Friday it rained all day the only thing constructive we did we take the boat into Mahón to fuel up and while John was doing that I did a supermarket run up the hill. Saturday was a lot more pleasant and we took the dinghy into Mahón for a stroll through the streets along with the cruise ship passengers that had just disgorged, photo 4. Here we had our last Spanish coffee, photo 3, not so sure the Italian version will be smooth enough for us, fingers crossed and a lovely meal. On Sunday we had an aborted first try for the crossing to Sardinia but although the wind had died away the sea was too rough for me so we headed back and went to Binibecca one of the Calas on the southern coast that we had visited on our way to Mahón but that had been exposed at the time, on Sunday though it was beautiful although there were a few sunbathers it was a calm quiet sunny memory of Menorca. We left Binibecca and Spain in wonderful calm conditions, the sun came out and the autopilot went on. We watched turtles as we went along saw as many as 25 over the space of 5 hours and around teatime a large pod of dolphins feeding off the bows but as the night progressed the wind grew not alarmingly but enough that come the morning it was a lot less pleasant but with sea bands Bach flower remedy and Stugeron I beat it and here we are. Photo 5 is our anchorage photo 6 is of headland with Sardinia behind us.Read more

  • Day395

    Porto Malfatano

    May 15 in Italy

    So after leaving Jess and Chris to catch the ferry back to the mainland, they were headed north we were going south or we would have given them a lift, we left port and headed across to Sant’Antioco and then down the coast and then to the mainland proper. We went around some of the military restricted area but not all of it as it extended offshore a long way and we could see other yachts and fishing boats in the excluded zone. We saw some yachts anchored in bays in the exclusion zone and debated joining them but our chart said the bay contained unexplored ordinance and anchoring was prohibited so we moved on! In the end we settled for a bay just inside the exclusion zone by about 500m but no bombs. It was beautiful, small quiet, clear water and lovely sunshine. I had a lovely swim and John even managed a circuit of the boat, I could hear him all the way. Just a things were darkening we noticed some odd lights coming our way in the morning we found out a military transporter was nearby. The following night we went to the Port Teulada marina as higher winds forecast and yes they did arrive but we were snug in the marina we rode into town but as it was Sunday we could only get a coffee but it was a good one. Next day a short hop to where we are now, it was rougher than forecast and a little overcast we wandered ashore walked to tower with no door only a window you needed a ladder to reach and to the beach cafe, more coffee. Today we decided to do a bit of kayaking it was good but the paddle back was harder than anticipated as wind had come up while we were round the corner. Tomorrow’s plan is Pula will let you know how it goes.Read more

  • Day42

    Jetzt doch noch....Monte Arcuentu 784m

    November 15, 2017 in Italy

    Nichts Negatives ohne was Positives. Ist das nicht das Yin und Yan -Prinzip? In jedem Fall kamen wir durch die Auto-Reperatur doch noch zur Besteigung des Monte Arcuentu. Der markante "Felsklotz" ist bereits von Oristano aus zu sehen. Auch wenn das Wetter hätte besser sein können, nahmen wir genüsslich den Anstieg in Angriff. Der erste Teil verlief noch über einen breiten Weg. Der obere Teil über steiles, felsiges Gelände immer den Kreuzweg entlang. Den nahm damals auch der Mönch Nazareno der dann oben am Gipfel über 2 Wochen sich betend der Fürbitte unterzogen hat. Einige Utensilien in seiner "Behausung" aus Stein, zeugen noch davon. Auch die Marienstatue gibt diesem Gipfel etwas sehr Religiöses. Die Grundmauern die hier noch zu sehen sind, lassen auf eine ehemalige Kapelle schließen. Wie immer waren wir die Einzigen, die an diesem Tag unterwegs waren und hatten den Gipfel nur für uns. Allerdings lies uns der doch sehr frische Wind, ziemlich schnell wieder den Abstieg antreten.Read more

  • Day47

    Punta San Michele (906m)

    November 20, 2017 in Italy

    Das Frühstück unterm Olivenbaum mit der Sonne direkt im Gesicht. Wenn der Tag so anfängt, kann er nur gut werden😊.
    Klettern oder Wandern? Auch wenn schon einige Wolken am Himmel auftauchten, entschieden wir uns für Zweiteres.
    Der Gipfel des Punta San Michele war schon von Weitem durch die monströsen Stahl-Türme der Antennen zu erkennen. Nach einer Stunde gut markierter Wegführung, standen wir wie so oft auf Sardinien, plötzlich in scheinbar weglosem Gelände. Auch von der weiß-roten Farbe war nichts mehr zu sehen (So manche scheinbare Trampelpfade entpuppen sich hier immer wieder als Wildschwein-Spuren).
    Über mehr oder minder große Karstfelsen ging es ziemlich steil nach oben, bis wir dann auch den Gipfel vor Augen hatten. Nach gut 720 Höhenmeter hatten wir oben angekommen Rundum-Sicht, aber auch wie immer einen recht kalten Wind. Der Abstieg war dann einfacher zu bewältigen, allerdings häufig unterbrochen durch Tom's zahlreiche Abstecher zu irgendwelchen Stollen-/Höhlen-Eingängen🤐.
    Read more

  • Day47

    Grotta di San Giovanni

    November 20, 2017 in Italy

    Der letzte Teil unserer Wanderung führte uns durch die knapp 900m lange Höhle. Allein der Eingang der Grotte war schon ziemlich imposant. Eine breite, asphaltierte Straße ließ vermuten, dass der Weg irgendwann für Transport-Fahrten gebaut wurde.
    Bereits nach den ersten Metern wurde es stockfinster. Eigentlich sollte der Weg durchgehend beleuchtet sein. Offensichtlich Sparmaßnahmen in der Neben-Saison😑. Gut dass wir unsere Stirnlampen im Gepäck hatten.Read more

  • Day48

    Klettern an der Grotta di San Giovanni

    November 21, 2017 in Italy

    Die Bilder sprechen für sich. Tolles Wetter, geiler Fels und mega Routen!😊 Alles oberhalb eines Olivenhain mit jahrhundert-alten, knorrigen Bäumen. Und einem skurrilen Häuschen, wo ein Sarde sich mal richtig mit bunter Farbe ausgelassen hat.

  • Day48

    Carbonia

    November 21, 2017 in Italy

    Auf unserem Weg haben wir die ehemals größte Kohle-Mine in Italien als Drive-In gemacht. Der Abbau ging bis auf 310m unter den Meeresspiegel. Leider war Tina mal wieder nicht so interessiert, deshalb ging es noch nach Sant'Antioco wo die letzte Muschelseidenspinnerei der Welt wohl inzwischen aber auch schon geschlossen hat🤐( hat sich vermutlich den Campingplätzen auf der Insel angepasst😂).

  • Day12

    Heute ging es bei 42 Grad Celsius in Westen - auf die Insel Caorloforte.
    Mit einer Fähre fuhren wir auf die Insel wo uns schon unser Guide Diana in ihrem VW-Bus erwartete. Sie empfahl uns weitere Orte, die wir auf unserer bevorstehenden Reise zurück nach Olbia noch besichtigen müssen. Am Strand angekommen wurden wir einem Mitarbeiter - dem Niklas aus Deutschland - übergeben, der uns ein wenig ins Stand-up paddeln einlernte und anschließend in ein paar Buchten mitnahm. Viele schöne Buchten und Klippen zeigte er uns.
    Die Stunden waren viel zu schnell um. Das Stand-up Paddeln auf Sardinien war bestimmt nicht das letzte mal.
    Diana brachte uns auch wieder zurück und empfahl uns noch eine Pizzeria welche wir mit unseren letzten 7€ aufsuchten und sogar noch was gutes bekamen.
    Bei Sonnenuntergang ging es wieder nach Hause.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia del Sud Sardegna, South Sardinia, Sud Sardegna

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now