Italy
Santa Cesarea Terme

Here you’ll find travel reports about Santa Cesarea Terme. Discover travel destinations in Italy of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

8 travelers at this place:

  • Day226

    Capo d'Otranto and Santa Cesarea Terme

    February 7, 2017 in Italy ⋅ ⛅ 13 °C

    Today we reached the sea on the start of a trip round the coast of Italy's south eastern peninsula. Although there was sand in places, hard rocks projected out a defence against the waves of the crashing in from the Strait of Otranto. The many seaside resorts were closed and empty but ready to spring into life once summer arrived. Luckily for us they provided lots of seafront parking that was free this time of year.

    At Rocca Vecchia we discovered ruins in and on the rocks from as far back as the 7th century. While Will fished from the natural pier, Vicky took Poppy for a wander then went exploring. Spaces for compact dwellings had been hewn into the hard stone, carved steps led down to the blue coves and the remains of an old brick castle stood on the headland. Relics of fireplaces whose warmth had left them long ago, were now left exposed to the elements.

    Moving on, we passed wire fenced military camps and reached the Capo d'Otranto. The cape is the most easterly point in Italy and is marked by a lighthouse that we were able to walk down to and around. Although the strong wind cooled the air, the sun was out and we saw two little butterflies fluttering by. Below the lighthouse lay sharp rocks that would shred a boat to ribbons, the wind had fuelled the waves and the sight of the white surf pummelling the cape was enhanced by the sound it made as it hit.

    Our base that night was the free sea view car park at Santa Cesarea Terme. From the low wall in front of the van, the cliff fell away down to the sea about 50m below, from where the thunder claps from thousands of tonnes of water hitting the land could be heard. Small red fruit (prickly pears) sat on top of the cacti and some pale narcissi bloomed, reminding us of the daffodils over 1000 miles away in Netherton.

    At quarter to 7 the next morning the sun rose over the sea for a few minutes before disappearing behind a strip of low cloud. We are really appreciating the 10.5 hours of daylight this part of the world receives. It makes a positive difference to Vicky's mental health and while the van remains the same size, being able to look out for longer gives us the illusion of more space!
    Read more

  • Day9

    Im Beach Ressort

    June 20 in Italy ⋅ ⛅ 27 °C

    Nach den ausgiebigen Besichtigungen der letzten Tage, wollen wir uns ein paar Ruhetage gönnen. Dazu wählen wir ein gut bewertetes Beachressort in der Nähe des Kurorts San Cesarea Terme.
    Uns, als Leuten, die normalerweise Ferienhäuser oder eher gediegene Hotels als Unterkunft wählen, sind solche Ressorts neu.
    Dieses verströmt ein bisschen den Charme Ex-Jugoslawiens: alles ist im Prinzip in Ordnung, wirkt aber nüchtern bis lieblos gestaltet. Zu genau hinschauen ist auch nicht so gut ...
    Die großzügige Poollandschaft, die wir gleich nach dem Frühstück besiedeln, ist wirklich toll, bis, ja, bis die Beschallung anfängt. Zum Glück für uns sind es Salsa-Rhythmen, die uns gleich zum Tanzen verleiten. Alles in allem nicht schlecht so ein Ressort.
    Read more

  • Day9

    Santa Cesarea Terme

    June 20 in Italy ⋅ ☀️ 25 °C

    Unser Ressort, in dem wir uns einquartiert haben, liegt bei Santa Cesarea Terme ganz im Süden des Salento. Hier gehen Adria und Ionisches Meer ineinander über.
    Der Kurort, der Schwefel- und Schlammbäder bietet, errinnert uns mit seinen Jahrhundertwendebauten ein wenig an Opatija in Kroatien. Die verfallenden Villen sind Zeuge des Glanzes vergangener Tage, denn seine Blüte hatte Santa Cesarea wohl schon vor längerer Zeit.Read more

  • Day6

    Immer weiter Richtung Süden

    June 25 in Italy ⋅ ⛅ 28 °C

    Nach dem Frühstück gehts gemütlich durch Dörfer und Olivenhainen weiter Richtung Ostuni. Hier parken wir auf einem gut erreichbaren gemischten Parkplatz direkt unterhalb der Altstadt und marschieren drauf los. Von großen Plätzen gehts in unzählige Total enge Gassen. Es gibt sehr viele Läden die ausschließlich Olivenöl anbieten. Wir genießen an einem schattigen Cafe einen Capo und fahren weiter nach Torre Sant Andrea. Leider gibts die Stellplätze am Meer nicht mehr nur einen am Ortseingang. Es sind sehr viel Leute an dem ungepflegten dreckigen Strand und so fahren wir lieber weiter. Es si d einige Camping und Stellplätze entlang der Strecke, aber immer alle weit weg vom Wasser und die Strandparkplätze zugeparkt von Autos. Egal, wir fahren durch eine immer schöner werdende Küstenstraße und kommen schließlich nach Terme Santa Cesarea und fahren dort in den einzigen Campingplatz. Wow - Wir haben was wir suchten. Einen schattigen Platz unter Olivenbäumen mit tollem Meerblick. Die freundliche Betreiberin hat uns persönlich auf dem Stellplatz eingewiesen. Als Nachbarn haben wir heute Österreicher die uns sofort begeistert von der nahegelegenen Bucht erzählt haben. Da gehst du runter und dich „fläscht es“ 😂
    Jop Sie hatte recht, es ist der Hammer.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Santa Cesarea Terme

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now