Japan
Byakukōjichō

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Byakukōjichō

Show all

58 travelers at this place

  • Day14

    Nara Park

    September 14, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 28 °C

    Nara Park is an Unesco world heritage site an hour away from Kyoto, it's famous for its hundreds and hundreds of wild deer living a good life being constantly fed by tourists. We tried some soft icecream (pretty much the same as at home) and melonpan bread which comes with all kinds of different flavours, for us it was caramel.
    On the way home we stopped at a local snack pub for some beer, plum wine (super sweet and nice, more like a liquor), cabbage with some peppery sauce on, and gyoza which is the little dumplings (these were a gift from one of the locals :) )
    At one point we really have to talk about the tolilets in Japan, so here it is:
    - Lucikly they are everywhere, we never stuggled to find one when in need.
    - Some are "normal" called "western style", some are "hole in the floor" called "Japanese" style - this is indicated on the door so you can choose which one you prefer.
    - Many times you can see a manual of how to use the western style toilet (to sum it up: sit down, then throw the paper in the toilet and flush it)
    - Some of these have a sink on top of the cistern, so we use the same water for washing hands and then flushing the toilet.
    - The western style ones are always super fancy (even in the shopping malls) you can find a little keypad on the wall or on the armrest with different buttons (most we don't understand). The most basics seem to be: music and bum wash with different strength water flow.
    - The bidet function is tickly and warm :)
    Read more

  • Day6

    Nara Park- Tōdai-ji

    January 15 in Japan ⋅ ⛅ 4 °C

    Starting the day at Nara park mainly to visit the Daibutsu “Great Buddha” at Tōdai-ji. It’s one of the largest brzone Buddha’s in the world, with a total height of 15m his ears alone are 2m- they’re a little saggy! Built during the Nara period (710-784) by emperor Shōmu, it almost brought the country to bankruptcy.

    Other than the massive Buddha the other highlight has to be watching the Japanese and Chinese tourists being brought to tears by the deer that roam freely in Nara. One child was flipped into the mud by one rather aggressive deer!
    Read more

  • Day12

    Sonnenuntergang in Nara

    October 9, 2019 in Japan ⋅ 🌙 19 °C

    Nach dem Buddha-Erlebnis schlendern wir mit unseren Freunden noch ein wenig über die Anlage und suchen uns ein schönes Tempelgebäude am Hang mit einem großartigen Blick über Nara. Was für ein intensiver Tag!Read more

  • Day246

    Nara, ce lieu de daim...gue

    November 11, 2019 in Japan ⋅ 🌙 8 °C

    Nara est connu par les touristes du monde entier comme le lieu où des daims peu farouches gambadent dans un grand parc. Chacun sort de la visite avec son "selfie daim" et après avoir caressé, donné à manger ou fait une révérence à ces jolis animaux ! Ils sont d'ailleurs tellement habitués aux visiteurs qu'ils ont appris à saluer et à demander des biscuits en baissant la tête, à la japonaise...

    Mais ce site est aussi un vaste complexe de temples, dont certains datent du 8eme siècle. Nara a été la première capitale fixe du Japon, de 710 à 784. Un bref siècle qui aura suffit à marquer l'histoire par la construction de nombreux édifices. La pièce maîtresse est le Todai-ji, "grand temple du levant", et sa massive structure en bois (la plus grande au monde dit-on), qui abrite un Buddha en bronze de 14 mètres. Le sculpteur, d'origine coréenne, aurait mis 500 jours à lui donner forme...
    Le musée de Nara est petit mais doté de trésors d'une telle beauté, essentiellement des statues de Bouddhas et de sages, qu'il impose aux visiteurs un silence respectueux. Quel contraste par rapport à l'extérieur, où des touristes naïfs se font assailllir par les daims gourmands à qui ils ont donné des gâteaux ! Nous déambulons donc dans les allées remplies de daims et de touristes, visitant d'autres temples au passage. Un peu excentré, le Kasuga taisha se distingue par sa couleur orange et par ses allées bordées de lanternes moussues, au milieu de la forêt.

    Au-delà du Grand Bouddha ou même d'un daim qui lèche mon sac (malotru), le clou du spectacle reste Élodie qui parvient à se faufiler dans le pilier porte-bonheur du Todai-Ji. Dimensions du passage : 50 cm... la taille d'une narine du Grand Bouddha ! J'espere qu'elle partagera le bon karma ainsi acquis avec nous.
    Read more

  • Day14

    Rehe füttern im Nara-Park

    October 8, 2017 in Japan ⋅ ⛅ 23 °C

    Heute stand der Nara-Park auf unserer Besischtigungsliste. Wir haben uns früh einen Zug nach Nara geschnappt und sind ca. 1 Stunde gefahren. In Nara angekommen sind wir einStück durch die Straßen gelaufen in Richtung Park. In den Straßen waren die (Laternen) mit Holzplatten in Rehform, welche wohl von den Kindern im Ort bunt bemalt wurden.Am Park angekommen haben wir uns an einen kleinen Stand " Der Crackers" für ¥300 gekauft, um die frei rumlaufenden Rehe füttern zu können. Am Anfang war es ein bisschen schwierig die Rehe anzulocken, weil sie entweder müde oder zu satt waren. Nach einiger Zeit hatten wir dann aber Erfolg. Die Rehe haben gelernt sich zu verbeugen, um so zu fragen ob sie gefüttert zu werden. Ein wirklich komisches aber Interessantes Erlebnis sich von einem Reh zu verbeugen. Wir haben uns dazu entschlossen als erstes durch den Park Richtung Kasugataisha Shrine zu laufen und diesen uns anzuschauen. Auf dem Weg dahin wurden wir von immer mehr Rehe belagert und ein besonderes Schleimig dreckiges Exemplar wollte doch tatsächlich Sarahs T-Shirt futtern und hat einen schönen Fleck hinterlassen. Nach ein paar vielen Selfies mit den Rehen sind wir in Richtung Tochaiji Tempel spaziert. Unterwegs sind wir an kleinen Straßenständen vorbei gekommen und da wir Hunger hatten haben wir uns dort erstmal was zum Essen geholt. Wir haben uns Fried Checken und gebratene Nudeln gegönnt. Kurz vor dem Tempel haben wir noch Mitarshi-dango probiert. Die Beschreibung dafür am Stand: "Japanese dumping made from rice flour (mochiko) and backen with sweet soy Sauce". Am Tempel angekommen haben wir uns Eintrittskarten geholt, um den riesigen Buddha aus Bronze zu besichtigen. Die Haupthalle in der der Buddha steht ist das größte rein aus Holz gebaute Gebäude der Welt. Mit dem Zug ging es einige Zeit später wieder zurück in Richtung Osaka. Leider saßen wir ca. 2 Stunden an einem Bahnhof fest, da es ein Unfall auf der Yamatoji Line (mit der wir fahren mussten) zwischen JR-Namba und Oje gab. Zum Glück hat uns eine nette Japanerin geholfen den richtigen Zug zu erwischen, da Sie in die selbe Richtung musste. An diesen Abend waren wir dementsprechend auch sehr froh als wir endlich im Bett lagen.Read more

  • Day16

    The Hanging Gardens of Nara

    May 12, 2017 in Japan ⋅ 🌙 20 °C

    Went to the ancient capital of Nara today and sampled some of its wonders. I stayed well clear of the massive crowds at the main attractions like the giant Buddha at Toddoji and went off to the quieter Kasuga Taisha across the park. On the way I discovered the Botanic Gardens and a stunningly beautiful display of hanging Wisteria of all colours in various stages of blooming. Could fill several posts with all the photos I took here. Then to the shrine itself with its massive sacred tree in the central plaza and it's multiple shrines. Then a quieter shrine deeper into the woods followed by a long walk through the woods with only deer and odd Crow for company. I came out near another Temple/Shrine. It can get very confusing here as many are both Buddhist and Shinto with the two religions fully syncretised. In one of them I was the only visitor and yet it had a great hall with a massive Buddha surrounded by demons... just awe inspiring. As I was the only one there I got away with ignoring the no photography signs :-)

    A short walk away I stumbled upon a Photography Museum with a couple of wonderful exhibitions. Stopped and had a break at the cafe and then continued my wandering through old houses, temples and shrines back to the JR Station. All in all about 8 hours and over 10km... I was exhausted when I got back to the hotel but managed to pull myself together and go get a meal, Italian this time and an opportunity to use a knife and fork again :-)
    Read more

  • Day74

    Des BIIICHES !!

    March 23 in Japan ⋅ ☀️ 15 °C

    Parce que c'est quand-même trop mignons, voilà des photos de biches.
    Des biches à la plage, des biches devant des temples, des biches sur la route, nous avec des biches...
    Enjoy !

  • Oct10

    Nara

    October 10, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 24 °C

    Nara Park mit diversen Tempeln
    - Kōfuku-ji
    - Kasuga-Taisha
    - Nigatsu-do
    - Tōdai-ji (mit riesigem Buddah)

  • Day87

    Auf Kuschelkurs mit Bambi

    November 6, 2019 in Japan ⋅ ☀️ 17 °C

    Nara ist ein kleines Städtchen in Japan in welchem man auf wunderbarste Art und Weise im Stadtpark auf viele freie Rehe trifft.

    Wir haben uns für eine Nacht in einem netten Hostel eingemietet, welches im Hipster Schick eingerichtet war. Unser Zimmer hatte 18 kleine Holzkammern welche als Mini Schlafzimmer diente und einem mit einem schwarzen Vorhang vom Rest der Welt trennte. Wir waren bis jetzt ja nicht wirklich oft in einem Hostel (erst 1 Mal) aber wir sind uns 1000% sicher, dass es nirgendwo auf der Welt in einem Hostel ruhiger sein konnte als in Japan. Egal um welche Uhrzeit wir den Schlafsaal betraten, trotz dass alle Kammern besetzt waren, war es immer Mucks Mäuschen still. Für meinen Geschmack zwar fast etwas zu ruhig, aber wenigstens konnten wir in der Nacht durchschlafen ohne geweckt zu werden. Was für ein Glück, dass ich in der Nacht nicht wach geworden bin, denn bei diesem abartigen Knoblauch Gestank welcher aus einer Kammer strömte hätte ich nie wieder Schlafen können.

    Bereits am Abend hatten wir den Weg ausgekundschaftet, damit wir am Morgen schneller wussten wohin wir mussten und hatten bereits da die ersten Rehe erspäht. Als wir dann am Morgen super früh los sind, um den grössten Menschenmassen aus dem Weg zu gehen, waren wir so schnell vor Ort, dass wir zu Beginn noch komplett alleine mit den Rehen im Park waren. Es war wie in einem mystischen Märchen, die ersten Sonnenstrahlen erschufen ein Lichtspiel zwischen den Bäumen und auf dem Waldboden, die letzten Nebelschwaden hingen noch in den Ästen und überall dazwischen waren wilde Rehe.

    Da es noch sehr früh war, schliefen viele von ihnen noch oder waren ganz gemütlich dabei Gras zu fressen. Sie schenkten uns noch nicht so viel Aufmerksamkeit, so dass wir in Ruhe Fotos schiessen konnten. Ebenfalls sammelte ich einige Eicheln auf, welche sich später als der perfekte „Lock und Leckerbiss“ für die Rehe unter Beweis gestellt hatte.

    Gerade als wir anfangen wollten von uns zweien Fotos zu machen (Vorsicht, heikles Thema), fragte ein Japaner, ob er uns Fotografieren dürfe. Die Engel mussten ihn geschickt haben. Er war mit einer super Kamera ausgerüstet und wollte nach den ersten paar Bildern nicht mehr aufhören uns abzulichten. Zuerst freuten wir uns jemand zu haben der uns fotografiert, aber wir hatten auch etwas Angst, dass er am Schluss Geld haben wollte oder sonst etwas. Wir beschlossen, ihm zu vertrauen, da er erstens so viel daran Freude hatte uns zu fotografieren und zweitens, weil in Japan noch niemand auch nur versucht hatte uns zu bescheissen.

    Alex hatte ein riesen Gaudi mit den Rehen, da er immer wieder Reh-Guetsli kaufte und verfütterte. Die Legende erzählt, dass sich die magischen Geschöpfe sich vor einem verbeugen, um so ihre Bitte für Futter zu äussern. Wir waren überrascht zu sehen, dass kaum hatte Alex die erste Guetsli Packung in der Hand, er von Rehen umzingelt war welche sich alle mehrfach verbeugten. Es war extrem lustig zu sehen, wie scharf die Rehe auf die Guetsli waren und auch nicht davor zurück schreckten Alex ins Füdli zu beissen, als er ihren Wünschen nicht schnell genug nach kam. Im Gegensatz zu mir, die bei der ersten Knabber-Attacke einfach die Kekse in grossem Bogen so weit weg von mir wie nur möglich schmiss, liess Alex sich nicht stressen und genoss die Aufmerksamkeit der Rehe sichtlich.

    Unser persönlicher Fotograf war immer noch mit dabei und hielt viele dieser Momente fest. Er versuchte jeweils alles Menschenmögliche um die Rehe richtig positioniert in den Bildern zu haben. Wenn jedoch kein Fingerschnipsen oder Herumgefuchtelt mehr half, kaufte Alex noch so gern eine weitere Packung Reh-Guetsli. Mehrheitlich liessen sich die Bambis ohne Scheu streicheln und kuscheln oder sie lagen einfach ganz ober cool vor dem Tempeleingang herum was wirklich niedliche Fotos gab.
    Unsere Intuition hatte uns nicht getäuscht, denn am Schluss hat der Fotograf sich ausgiebig bedankt, dass er uns hat Fotografieren dürfen und fragte ob es in Ordnung wäre die Bilder auf Facebook zu posten und uns per Mail zu senden. Einen persönlichen Fotografen und das auch noch gratis, was für ein Geschenk des Himmels.
    Read more

  • Day133

    Ein Ort der Reh-ge-Nara-tion

    August 11, 2018 in Japan ⋅ ☀️ 33 °C

    Mit dem Zug ging es in wenigen Minuten ins, bei japanischen und internationalen Touristen, beliebte Nara, etwas südlich von Kyoto. Nachdem wir Deo und einen Gürtel (Qualitätsware für 80 Cent) gekauft hatten, damit Jonas neue Hose nicht mehr rutscht und Lisa das Schwitzen nicht mehr peinlich ist, waren wir gerüstet für einen Tag voller Möglichkeiten. Der ausschlaggebende Punkt, warum Nara bei Besuchern so beliebt ist, liegt in seiner beträchtlichen, freilebenden Reh-Population. Davon gibt es nämlich einen ganzen Park voll, der obendrein auch noch dutzende und aber-dutzende Tempel und Schreine beherbergt. Schnell entdeckten wir zahlreiche Tiere. 😍 Obwohl diese schon ihr Leben lang an den Menschen gewöhnt sind, merkt man ihnen ihre natürlich Scheu noch an. Bei Aussicht auf Futter stellen sie sich dann aber doch mitten in die bunten Menschenmassen. Es war von Anfang an sehr interessant auch die Menschen bei ihrem wunderlichen Verhalten mit den Tierchen zu beobachten. 😅
    Da wir noch recht früh dran waren, verschlug es uns direkt in den bekanntesten Tempel: Tõdai-ji. Dabei handelt es sich um das größte Holzgebäude der Welt.. und das obwohl es in seiner Ursprungsversion (es ist bereits zwei Mal vollständig abgebrannt) von vor 1300 Jahren (!!!) noch ein Drittel größer gewesen ist und von Pagoden flankiert wurde, die selbst heute noch konkurrenzlos wären. Damit handelt es sich, insbesondere unter Berücksichtigung der Epoche, um die wohl größte Zuschaustellung buddhistischer Macht überhaupt. Zumindest haben wir bislang von keinem wahnwitzigeren Projekt gehört. ..aber der eigentliche Clou kommt noch: das Gebäude dient nur als Halle für eine Vairocana-Buddha-Bronzestatue unglaublichen Ausmaßes. Mit über 18 Meter Höhe und einem Gewicht von mehr als 450 Tonnen kann man die Dimensionen dieses Denkmals kaum auf einem Foto, sondern nur durch einen Besuch erfassen. 😳
    Ein beliebter Punkt im Tempel befindet sich an einer mächtigen Holzsäule im Südwesten der Haupthalle. Diese besitzt ein Loch, welches exakt die Abmessungen des Buddha-Nasenlochs besitzt. Insofern man sich durch dieses Loch zwängen kann, soll man in der Lage sein, Erleuchtung zu erlangen. 👃
    Anstoß zum Bau des Tempels war übrigens eine Pockenplage, die etwa ein Drittel der damaligen Bevölkerung das Leben kostete. Außerhalb befindet sich die Holzstatue des Arhat Pidola. Wenn man ein Körperteil der Statue berührt und danach den entsprechenden eigenen Körperteil reibt, sollen Krankheiten in diesem Körperteil geheilt werden. Jonas probierte das direkt an Bauch und Rücken aus, jetzt kann also nichts mehr schief gehen. 😊
    Schnell flüchteten wir auf einen der einsamen Seitenwege vor den Massen, hinauf zu kleineren Tempelanlagen des Parks. Wir erholten und kurz im miniaturistischen Todaiji-Sanmaido, dem Nigatso-dō, mit herrlichem Ausblick und einer frischen Brise, und den verschlungenen Wegen weiter hangaufwärts. Spontan erklommen wir den Berg Wakakusa, der sich als größere Herausforderung entpuppte. Nachdem wir den ersten Aussichtspunkt erreicht und bereits einen wahnsinns-Überblick über Nara hatten, sahen wir weitere Wege, die nach oben führten. Trotz der Sonne bezwangen wir den Berg und entdeckten aus der Vogelperspektive unsere nächsten Ziele: den Kasuga-Taisha, ebenfalls UNESCO-Weltkulturerbe, und die umliegenden Schreine, im besonderen Wakamiya-Jinja. Auch hier kann man sich einfach von den Besuchermassen fernhalten, indem man einen der kleineren Seitenwege einschlägt. 🌲
    Nach der Anstrengung des Berges haben wir es sehr genossen, zwischen den rund 2000 aus Stein geschlagenen Laternen inmitten des kühlen Nadelwalds umher zu laufen. Hier konnte man wirklich gut die Gedanken streifen lassen. Obwohl es in Nara noch unzählige weitere Kulturschätze zu bewundern gibt, traten wir den Rückweg an, denn es war schon spät und wir total fertig. Auf dem Weg zurück zum Stadtkern beobachteten wir noch ein wenig die putzierlichen Rehe.
    Zug zurück, Essen gemacht und sofort eingeschlafen. 😴
    Read more

You might also know this place by the following names:

Byakukōjichō, Byakukojicho, 白毫寺町

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now