Japan
Jinnan

Here you’ll find travel reports about Jinnan. Discover travel destinations in Japan of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

51 travelers at this place:

  • Day54

    Tokyo Pride

    May 7, 2017 in Japan ⋅ ⛅ 23 °C

    It's Tokyo Pride week, with the main parade (which seems to be spread out over a few hours rather than a concentrated 'thing') today, so I'm just looking round the stalls and popping to the big stage when something catches my attention; Taiko drumming just now ☺ It's friendly and busy without being overwhelming 😎 and a few people speak some/good English which helps me!

    From what I understand, culturally it's difficult to come out so this is still a relatively small event. Last year I think 70,000 took part, so not all that small!
    Read more

  • Day23

    Wieder in Tokio

    April 8 in Japan ⋅ ⛅ 9 °C

    Ein bisschen ist es fast wie Nachhausekommen. Den Flughafen Narita kennen wir mittlerweile ziemlich gut. Routiniert passieren wir die Einreise, sammeln unser Gepäck ein, geben unsere Zollerklärung ab und machen uns auf den Weg zum Skyliner, mit dem wir in die Stadt fahren. Diesmal wissen wir auch, dass wir zu unserer Fahrkarte auch eine Sitzplatzreservierung erwerben müssen, wir fühlen uns fast wie locals.
    In unserem Hotel werden wir ebenfalls mit einem „Welcome back“ begrüßt, unser deponierter Koffer mit den Skiklamotten warten schon in unserem winzigen Hotelzimmer. Wir springen kurz unter die Dusche und ziehen uns um. Leider regnet es - und es ist ziemlich kalt, zumindest für unser Empfinden. Wiederwillig holen wir also die langen Hosen, festen Schuhe und Socken aus dem Koffer, die da ganz unten irgendwo vergraben waren.
    Dann machen wir uns auf den Weg nach Shibuya. Dieser Stadtteil ist vor allem für zwei Dinge bekannt: die Alle-Gehen-Kreuzung, welche zu abendlichen Spitzenzeiten pro Ampelphase von bis zu 15.000 Menschen überquert wird, sowie für die Geschichte des Hundes Hachikō, der hier mit einer eigenen Statue geehrt wurde.
    Das Treiben auf der Kreuzung lässt sich besonders gut aus dem im 1. Stock gelegenen Starbucks beobachten. Wir ergattern ein Plätzchen am Fenster und beobachten ein paar Ampelphasen lang das Meer von Regenschirmen, dass sich über die Kreuzung schiebt. Dabei werden wir noch zu Stars in einem Live Stream in die ganze Welt, welchen ein Mädel neben uns gerade veranstaltet. Ihre Zuschauer hören wie Addi und ich uns auf Deutsch unterhalten und wir kommen ins Gespräch. Sie ist Bloggerin, aus den USA, lebt in Tokio und am Donnerstag fliegt sie zu einer Convention nach Berlin. Wir geben ihr noch ein paar Tipps für die Stadt und machen uns dann auf den Weg zur bereits erwähnten Hachikō Statue.
    Hachikō war der Hund des Universitätsprofessors Ueno, welchen der Hund jeden Tag vom Bahnhof Shibuya abholte. Als der Professor 1925 starb, zog seine Witwe aus Tokio fort und gab Hachikō zu in der Stadt lebenden Verwandten. Von dort riss er jedoch aus und kam weiterhin jeden Tag zu einer festen Zeit zum Bahnhof, um auf sein Herrchen zu warten. Während Hachikō in den ersten Jahren auf dem Bahnhofsgelände eher als Störenfried betrachtet und nur stillschweigend geduldet wurde, richtete ihm 1928 ein neuer Bahnhofsvorsteher sogar eine kleine Ruhemöglichkeit ein. 1932 machte ein Artikel über Hachikōs Geschichte in einer Tokioter Zeitung ihn in ganz Japan bekannt, und er wurde schon zu Lebzeiten zum Inbegriff des treuen Hundes. Die Achtung vor Hachikō fand ihren Höhepunkt in der Errichtung einer Bronzestatue an der Westseite des Bahnhofs im Jahr 1934, deren Einweihungszeremonie auch Hachikō beiwohnte. Als Hachikō am 8. März 1935 tot in einer Straße in Shibuya gefunden wurde, nachdem er fast zehn Jahre lang auf sein Herrchen gewartet hatte, meldeten die Medien landesweit seinen Tod.
    Der westliche Bahnhofsausgang, an dem Hachikō immer gewartet hatte, heißt offiziell Hachikō Exit und die Statue ist mittlerweile der beliebteste Treffpunkt für Verabredungen am Bahnhof Shibuya. Auch wir sind hier mit Kollegen von Addi verabredet, die er von seinen geschäftlichen Aufenthalten in Tokio kennt. Gemeinsam gehen wir von hier zu einem Yakiniku Restaurant, dem japanischen Tisch-Barbecue. Es gibt verschiedene Fleischsorten vom Rind, alle wunderbar zart und geschmacksintensiv. Wir probieren auch eine der Spezialitäten: Zunge. Wirklich lecker und da sie in dünne Scheiben geschnitten ist, erinnert das Aussehen auch nicht unnötig daran, was man gerade isst.
    Es ist ein wirklich schöner Abend, aber um kurz vor elf falle ich dann vor Müdigkeit fast vom Stuhl. Schließlich sind wir kurz vor 5 aufgestanden, haben einen Transpazifik-Flug hinter uns gebracht und nach unserer inneren Uhr ist es ja auch schon 4 Uhr in der Früh. In der Bahn schlafe ich mehrmals ein und ich war selten so froh im Bett zu liegen wie heute.
    Read more

  • Day330

    Big in Japan

    June 14, 2018 in Japan ⋅ ⛅ 23 °C

    Tokio, eine Stadt mit 10 Millionen Einwohnern. Und doch ist es hier still, ordentlich und aufgeräumt. Fast jeder fährt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und dementsprechend leer sind die Straßen. Wenn es nicht zur Arbeit geht, startet das Leben hier recht spät und so sitz ich hier um 10 Uhr auf dem Bürgersteig unter dem Regenschirm und warte, dass das Cafe endlich öffnet.

    Gestern, als mir das Wetter auch noch besser gestimmt war, hab ich mir unter anderem die berühmte Shibuya Kreuzung angesehen. Millionen Menschen überkreuzen die Straße jeden Tag & dies zu beobachten ist zu einem richtigen Spektakel geworden.

    Neben der geordneten Ruhe der Menschen hier ist Tokio bunt. Kitschige, schrille Werbung und Dekoration, als Animes verkleidete Menschen und Regenbogen-Eiscreme. Alles hat hier seinen Platz.

    Und das Gute ist ausserdem, überall in Tokio gibt es öffentliche und sehr saubere WCs. Sehr wichtig bei nem Städtetrip. Das teilweise die Klobrillen beheizt sind ist dann noch die Kirsche auf der Sahne 😊.
    Read more

  • Day71

    Tokyo

    December 30, 2018 in Japan ⋅ ☀️ 8 °C

    Tokyo is Japan’s capital and the place is huge. The Tokyo prefecture has a population of almost 40 million. It’s a mix of ultramodern buildings and traditional houses and shrines. In the short amount of time we had here we did manage to cram in a few activities. I also met up with my mate Brad who had made the trip over from Sydney.

    We were staying a bit out of the CBD, but the complicated metro system makes it possible to travel to pretty much anywhere in the prefecture in a short amount of time. We checked out the Meiji shrine here, wish requires you to walk through a forest to get here. A nice change from the busy streets of Tokyo.

    The shopping options here are endless. With well known brands spread throughout the city. You’re also able to pick up decent clothing from what seems like an unlimited supply of thrift stores.

    We also spent New Years here. Traditionally Japanese do not celebrate New Years how we do back home. On New Year’s Eve this generally involves eating soba noodles to eat away the hardship of the past year, then ringing the bell at Buddhist temples a specific 108 times on the strike of midnight. The next day this is likely to be followed by a New Year’s day feast and a trip to a shrine to stock up on lucky charms. However, for our new year’s eve we kicked off the evening with visit to a restaurant which had an open bar for two hours. At only $15 a head, an option I question the financial sustainability of. We then made it to Shibuya crossing, which is practically Japan’s version of New York’s Times Square, but from what I’ve read is actually busier than Times Square. On New Year’s eve this place was shutdown from vehicles and turned into a big outdoor party.
    Read more

  • Day3

    Tokyo highlights

    October 16, 2018 in Japan ⋅ ⛅ 20 °C

    Na een welverdiende lange nacht slapen staan we om 09:15u weer op de straten van Tokyo. Eerst halte: een bakkerij. Dan met de metro naar Shibuya op zoek naar het grote kruispunt Shibuya Crossing. Het blijkt inderdaad een groot kruispunt, maar op dinsdagochtend valt het mee met de mierenhoop. We halen een klein snackje - steamed buns - en lopen kriskras door allerlei straatjes en uiteindelijk door Cat Street richting de grote winkelstraat Omote-Sando. Hier zijn de winkels van alle grote modenhuizen. Tijd voor de lunch. Bij Gyoza-ro genieten we van Dumplings in een mini-restaurant (of zoals ze hier zeggen: restaurant - alles in mini). Aangekomen bij het het Meiji-Jingu park doen we een bakkie koffie op het terras van Mori no terrace (no pun intended). Het korte loopje heeft ons al blik op een 'egel-café' en een 'katten-café' opgeleverd. Maar het zal blijken dat in deze stad elke niche wordt uitgebaat. In het park staan 12m hoge torii van 1500 jaar oud Taiwanees Cypreshout, die aangeven dat je heilig gebied binnengaat. De meeste Japanners buigen keurig voordat ze onder de imposante poorten doorlopen. We zijn in de tempel op tijd voor de offerceremonie. Dan lopen we richting Shinjuku. We komen in een wijkje uit met - los van alle eettentjes - allerlei winkels: grijparm-machines-voor-sexy-anime-poppetje-winkels, schreeuwende-prullen-winkels, ninjapakken-winkels, 5-verdiepingen-fotografie-winkel en zowaar nog een 'egel-café'. We gaan op zoek naar een achteraf steeg waar alleen Yakitori restaurantjes zitten. Daar schuiven we samen met nog 8 man, aan bij een bar en genieten we van onze gegrilde stokjes vlees en groente. Onze verbazing wordt alleen maar groter als we in de wijk Shinjuku een aanbevolen wandelroute lopen. Dit is Tokyo zoals we het verwacht hadden. Veel schitterend neon, flashy kleuren, Godzilla, genoeg roze om je tandglazuuur aan te tasten, afgewisseld met 'gentlemen clubs' ;)... Vlak daarbij zit een hele buurt met café's niet groter dan de bar zelf. Leuk op vrijdagavond, maar nu nog uitgestorven. Na een dag vol indrukken taaien we rond 19:30 af. Op de kamer plannen de volgende dag :)Read more

  • Day11

    Meiji Shrine

    April 19 in Japan ⋅ ☀️ 21 °C

    We had to be out of our room by 8am today, and off of the ship by 9.30am, so we breakfasted and packed early with the goal of spending a final day in Tokyo. A quick 20 minute walk through the streets of Yokohama to Kannai Station followed by a 40 minute train journey put us in Tokyo Station. We stowed our luggage in a locker for the day - and took many many photos of the route back to it in the hope that we wouldn't actually lose our luggage in this vast station!

    From Tokyo, the Marunouchi line took us west to the Meiji Shrine, dedicated to Emperor Meiji and his wife under whom the Meiji restoration took place. The weather was glorious, making it a perfect day to visit (a far cry from when we were last in the Shibuya area), but also making the sunburn rather more sore and hot. The shrine itself was odd. One of the most famous in the city and yet relatively barren compared to many we visited, despite the forested and spacious settings. It also appeared to be more of a tourist centre than any of our other visits, with more westerners here than we had previously seen in Tokyo. We spent some time lookong through the buildings before making our way back to the metro.
    Read more

  • Day8

    Meiji Schrein

    February 10, 2018 in Japan ⋅ ☀️ 11 °C

    Meiji-jingū 明治神宮, gelegen im Tokioter Stadtbezirk Shibuya in Japan nahe dem Bahnhof Harajuku, ist einer der bekanntesten Shintō Schreine.

    Der Schrein wurde von amerikanischen Bomben am 1. April 1945 zerstört, nach Kriegsende aber wieder aufgebaut, wozu sich an die 110.000 Freiwillige für die Arbeiten einfanden.

    Das Gelände des Schreines besteht aus drei Bereichen: Naien, oder der innere Bezirk mit den Schrein-Gebäuden, Gaien, oder der äußere Bezirk mit einer Gemäldegalerie zum Andenken an Meiji und Sportanlagen, sowie die Meiji-Gedächtnishalle. Diese Gebiete sind von einem immergrünen Wald aus 120.000 Bäumen von 365 verschiedenen Arten bedeckt, die von Menschen aus allen Teilen Japans gespendet wurden, als der Schrein errichtet wurde. Dieser 0,7 km² große Wald wird von vielen Menschen besucht, sowohl aus religiösen Gründen, als auch als Erholungsgebiet im Zentrum Tokios.
    Read more

  • Day8

    Tokyooooo!

    November 4, 2018 in Japan ⋅ ⛅ 15 °C

    Trunk Hotel am Quartier Shibuya zu Tokyo: THE PLACE TO BE! Mir hunn agecheckt an duerno de Quartier erfuerscht! E räiche Quartier, mat senger eegener "Champs Elysée"! Wat richteg cool war, d‘Säitestrossen, nëmme fir Foussgänger, waren och voll mat Markegeschäfter an jonken Designer a soss crazy Stuff! Ënner anerem den "Alice on Wednesday" du muss dech scho bécke fir eran! Alles, awer och ALLES passend zum Thema! Giess hunn ech eng Taco Reis Zalot, lecker! Wei mir erëm zeréck an d‘Hotel koumen, goufe mir tatsächlech op Lëtzebuergesch begréisst! Am Trunk Hotel schafft e Lëtzebuerger deen et sech net huele gelooss huet eis perséinlech ze begréissen an op Zëmmer ze begleeden an eis alles ze erklären!
    Duerno hu mir eng japanesch Fondue giess an sinn duerno an Robot Restaurant gaangen! Eng deck gestéiert Show, déi leider net esou krass op de Videoen eriwwer kënnt ewéi a Wierklechkeet! Enjoy the videos! An kuckt och emol no där Show op youtube ;)
    Read more

  • Day3

    Shibuya

    May 11, 2016 in Japan ⋅ 🌙 20 °C

    Vandaag hebben we eerst een bezoek gebracht aan het prachtige Meji-shrine. Daarna zijn we gaan windowshoppen op Omotesando, alvorens een van de drukste crossings van Tokio over te steken. Dan met de metro naar Roppongi hills. De dag werd afgesloten met heerlijke tonkatsu! Tussen alleen maar Japanners, net als gisteren. Ergens daartussen zat ook het restaurant dat de inspiratie vormde voor de vechtscene uit Kill Bill. En nog wat gratis zwartwitjes vanop de kamer erbovenop...Read more

  • Day32

    באר המשאלות

    September 2, 2016 in Japan ⋅ ☀️ 30 °C

    איזשהי באר שהמים שלה היו מכינים תה לקיסר ולמשפחתו.
    היה איזה תור של איזה 20 דקות רק כדי לראות את הבאר הקטנה הזאת. לא מרשים כמו שעשו מזה...

You might also know this place by the following names:

Jinnan, 神南

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now