Japan
Kamigyō-ku

Here you’ll find travel reports about Kamigyō-ku. Discover travel destinations in Japan of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

19 travelers at this place:

  • Day93

    Shinkansen to Kyoto

    August 21, 2017 in Japan

    Today we took the speedtrain Shinkansen to Kyoto (2,5 hours train ride for 450 Km) incl a smoking room - very nice! Arrived in our very japanese appartment with a private onsen (hot bath, not that you need that with the heat and the humidity but oh well) on the balcony and checked out the neighbourhood. Looking forward to our first night sleeping on the floor...

  • Day13

    Daitoku-ji Temple

    July 23 in Japan

    We have been surrounded by masses of people all day, and it's been sweltering. But we saw some really, really great stuff so we weren't really annoyed.

    Then we get to this complex of many small zen temples and we are nearly alone...just a handful of people around. The gardens are so stunning and the complex so peaceful and ancient that everyone is whispering. What an amazing way to end the day.

  • Day85

    Der Shintoismus in Japan - für mich anfänglich ein Buch mit sieben Siegeln. Naja so ganz stimmt das auch nicht. Die Basisreligion Japans verfügt nämlich weder über eine heilige Schrift, noch über eine festgelegte Lehre. Nicht einmal einen Gründer gibt es. Kein Wunder also, dass viele Reisende dieser Religion erstmal skeptisch gegenüberstehen.
    Der Shintoismus gilt als Naturreligion. Seine Anhänger verehren viele Gottheiten, die so genannten Kami. Ihre Zahl ist unbegrenzt. Alle Dinge, vor denen der Mensch Ehrfurcht haben kann, sind Kami, etwa ein Berg, ein See, der Regenbogen, Blitze, Donner, oder aber auch die Ahnen. Die Gläubigen streben nach Harmonie mit den Kami, schlechte Handlungen führen zu Unreinheit und Beschmutzung. Der Schrein ist die Kultstätte des Shintoismus und dient der Verehrung der einheimischen Gottheit. In Japan gibt es etwa 90.000 Shinto-Schreine. Im Regelfall wird in diesen ein heiliger Gegenstand aufbewahrt, der so genannte shintai („Gott-Körper“). Das markanteste Erkennungszeichen für einen Schrein ist das Torii, das Shintō-Tor, das vor jedem Schrein steht und die sakrale von der profanen Welt abgrenzt. Außerdem gibt es in jedem Schrein das Götterseil (shimenawa), das zumeist aus Reis­stroh hergestellt wird. Mit diesem Seil wird der Wohnort des Kami markiert.
    Nach Betreten des Schreins lassen sich festgelegte o-mairi beobachten, die der gläubige Japaner praktiziert. Angefangen mit der symbolischen Reinigung am Wasserbecken, nähert sich der Japaner dann dem Hauptgebäude. Hier findet sich eine Glocke, die geläutet wird, um den Kami auf sich aufmerksam zu machen. Der Japaner verbeugt sich zweimal tief und klatscht anschließend zweimal in die Hände, um dem Kami zu zeigen, wer vor ihm steht. Zum Beten werden die Hände gefaltet. Nach Beenden des Gebets bedankt der Gläubige sich beim Kami und verbeugt sich zum Abschied noch einmal tief.
    Unentbehrlich für die Finanzierung eines Schreins sind die so genannten Mikuji bzw. Omikiuji und die Ema. Das Mikuji / Omikiuji ist ein Orakel, welches sich für kleines Geld erwerben lässt. Ein positives Orakel wird mit Freude mit nach Hause genommen, ein ungünstiges Orakel wird auf dem Schrein-Gelände an einen dafür vorgesehenen "Kiefernzweig" gebunden, an dem das Unglück warten kann. Ema sind kleine, einseitig bedruckte Holztäfelchen. Die andere Seite lässt sich mit einem persönlichen Wunsch oder einer Danksagung beschriften. Das Ema wird schließlich an eine Wand des Schreins gehangen, an der hunderte andere Ema schon sehnsüchtig warten. Ist die Wand voll, so werden die Ema abgehängt und verbrannt, damit die Wünsche in den Himmel aufsteigen. Kleine Glücksbringer wie O-mamori (bestickte Stoffbeutelchen) oder Darum (Pappmaché-Figuren) lassen sich ebenfalls am Schrein erwerben und sind bei Reisenden beliebte Mitbringsel.
    Verlässt der gläubige Japaner den Schrein, so dreht er sich am Torii noch einmal und verbeugt sich in Richtung des Schreins.
    Read more

  • Day58

    Kyoto

    March 16, 2016 in Japan

    Came to Kyoto yesterday, but was so cold I just stayed in bed. I'm staying in a traditional style guesthouse, so there is no heat aside from a kerosene heater so, getting out of bed it's a chore here! I did explore some places today, including the gold temple, another temple, the Inari fushimi shrine, that has several thousand arches like a tunnel going up a mountain, and walked through Gion, the traditional part of the city, where you can still see Geisha sometimes. But it was to cold so I didn't stay long. maybe tomorrow I'll go back.Read more

  • Day58

    Kyoto, more!

    March 16, 2016 in Japan

    Today I walked. And walked. About 9 hours of walking. It was worth it though; there is so much you miss if you only take transportation.
    Kyoto is a nice city, but totally different than I expected. There aren't really any tall buildings, and, maybe it's just me, it feels like a small city out even like a large town at times. Also, I find I feel like I could be in Canada here. It's a very good place to visit if you like shrines and temples; I think there are as many as there are convenience stores, and those are quite abundant. Eventually made my way back to Gion, and then to an area that I will look up the name of, where the streets are only lit by lanterns...and camera flashes. Not joking, like every tourist spot here there are always 2000 people taking crappy photos and selfies. I accidentally did too 😁. Only a little though.
    Oh, and I forgot to mention, there were some trees blossoming, and the one smelled amazing! I think I spent at least 10 minutes sniffing it!
    Read more

  • Day16

    This is a holding post, because there's a wonderful video to be added once I'm home, and I'll do a proper write up then.

    For now I'll just say don't tell anyone about this place - it's a huge temple complex that has somehow been missed off most maps. It is therefore blissfully quiet, even on a festival weekend in peak season. Unlike the carefully chosen camera angles of the Golden Pavillion, this one really did have space to breathe and take in the details - we often had rooms or gardens entirely to ourselves.

    Also, second stamp. Hand written in the book this time. I can see why most scribes insist on the special paper - it takes an age to dry otherwise.
    Read more

  • Day21

    תקווה

    August 18, 2015 in Japan

    קיבלתי מתנה משני יפנים חביבים שפגשתי בתחנת אוטובוס. לאחד מהם היה חיוך של בודהה שמח ^^
    המילה היחידה שהם ידעו באנגלית היא Hope (מה שכתוב על המניפה) ובכל זאת הצלחנו להבין אחד את השניה.

    פשוט העם הכי נחמד בעולם.

  • Day20

    Comiendo en la grand burguer

    March 12, 2016 in Japan

    Después de ver el templo dorado y callejear un poco (bastante) hemos estado en uno de los bares donde hacen las mejores hamburguesas de Kyoto y la verdad es que cuando hemos llegado hemos tenido que esperar pero ha merecido la pena. Yo una hamburguesa con bacon y queso ^_^

You might also know this place by the following names:

Kamigyō-ku, Kamigyo-ku

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now