Japan
Kinugasa

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Kinugasa:

Show all

96 travelers at this place:

  • Day347

    Kyotos Tempel

    May 24, 2019 in Japan ⋅ ☀️ 29 °C

    Da es in Kyoto unzählig viele Tempel gibt, würde man es wahrscheinlich nie schaffen, alle zu besichtigen. Aber das muss ja auch nicht sein 😉. Wir haben uns für heute die wichtigsten und bekanntesten Tempel vorgenommen.

    Wir machen uns also auf dem Weg zum Fushimi Irani-Taisha, der vor allem durch den langen Gang aus Torbögen bekannt ist. Wir holen uns unser Frühstück mal wieder an den Straßenständen und erkunden das Gelände. Neben sehr vielen Gängen aus Torbögen gibt es hier noch Tempel, Schreine und viele Nebengebäude.

    Wir gehen weiter zur Kyoto Station, deren Gegend für Shopping und Essen bekannt ist, also holen wir uns hier unser Mittagessen 🙂. Weiter geht es vorbei am Higashi Hongan-ji zum Golden Pavilion, dem Kinkaku-ji. Dieser Tempel gefällt uns besonders, auch wegen der Natur die ihn umgibt. Auf dem Rückweg gehen wir noch in ein Teegeschäft (Kyoto ist die Tee-Stadt Japans) und schlendern durch die Stadt zurück zum Hostel.
    Read more

  • Day9

    Kyoto - Kultur mit Klasse

    October 18, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 18 °C

    Heute Vormittag ging per Bus zum "Kinkaku-Ji", dem "Goldenen Pavillion". Umringt von mehreren japanischen Grundschulklassen sahen wir uns den Pavillion und dessen Gartenanlage an.
    Anschließend brachte uns das Kyotoer Busnetz zum "Nijo-Schloss". Der Fußboden des Wohntraktes wurde speziell aufgehangen: Läuft man über die Dielen, geben sie ein zwitscherndes Geräusch wieder. Der Fußboden heißt deswegen auch "Nachtigallen-Parkett". Die Räume unterschieden sich in ihrer Gestaltung. Die Wände von Räume für den "äußeren Kreis" wurden mit Motiven bemalt, die Stärke ausdrücken sollten z.B. Tiger, Kiefern und Bambus.
    Die Wände der Räume für den "inneren Kreis" waren viel sanfter gestaltet z.B. mit Blumenmotiven.
    Am Nachmittag hatten wir wieder Freizeit, die ich dieses Mal zum schlafen genutzt habe. Abends waren wir alle gemeinsam noch in eine "Izakaya", also eine japanische Kneipe... aus der wir dann "herausgebeten" wurden.
    Read more

  • Day68

    Kyoto 2 - Kinkaku-ji Tempel

    April 5, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 18 °C

    Nach dem Abstieg bin ich dann vom Affenpark einmal quer durch die Stadt zum Kinkaku-ji Tempel gelaufen.
    Dieser Tempel ist ein total beliebtes Fotomotiv und auch auf vielen Postkarten.
    Der Tempel heißt eigentlich Rokuon-ji Tempel aber aufgrund der Bekanntheit und Beliebtheit des golden Pavillons (Kinkaku) hat sich der andere Name etabliert.
    Es ist wirklich ein tolles Motiv und es ist auch schön, wie sich der Pavillon auf der Wasseroberfläche spiegelt.
    Schade war nur, dass der Besucherandrang sehr groß war, und man irgendwie durch die Anlage getrieben wurde.
    Read more

  • Day8

    Nara oder auch: Angriff der Rehe Teil II

    October 17, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 21 °C

    Nara ist bekannt für seine Sika-Hirsche. Hierbei handelt es sich um sehr niedliche Rehe, die verrückt nach den, dort zum Verkauf stehenden, Rehkeksen sind. Diese Tiere sind sehr klug und gelehrig - hebt man den Rehkeks in die Höhe und senkt ihn wieder, verbeugt sich das Tier vor einem! Doch Vorsicht ist geboten, denn die Tiere sind auch sehr fordernd und merken sich am Geruch, welcher Mensch Rehkekse hat oder hatte. So verfolgten mich ein paar Tiere und eines zwickte mich sogar in's Bein!

    In Nara gibt es aber nicht nur Sikahirsche zu bestaunen. Wir besuchten außerdem die Tempelanlage "Todai-Ji". Diese beherbergt in ihrem Inneren eine 16 Meter hohe Buddha-Statue. Der Buddha wurde aus Bronze gegossen und musste, wie so ziemlich alles in Japan, über die Jahre immermal wieder restauriert werden.
    Im Anschluss an den Tempel besuchten wir noch den Schrein "Kasuga Taisha" oder auch "Schrein der Zehntausend Laternen". Nachfolgend fuhren wir nach Kyoto und bezogen unsere Hotelzimmer und erhielten abends noch eine kleine Führung durch den Kyotoer Bahnhof.
    Read more

  • Day118

    Tag 3: Goldener Pavillon & Bambuswald

    July 11, 2018 in Japan ⋅ ⛅ 30 °C

    Los geht‘s heute mit einem der absoluten Highlights in Kyoto, dem „Kinkaku-ji“. Dieser goldene Pavillon steht malerisch an einem kleinen See und ist mit seiner komplett mit Gold überzogenen Fassade ein echter Hingucker. Die Touristengruppen schieben sich hier leider durch die recht engen Wege. Schön anzusehen ist der Pavillon trotzdem, nur kein Ort zum Relaxen.

    Es geht weiter, etwas heraus aus dem Zentrum Kyotos. Im Westen der Stadt befindet sich das Viertel Arashiyama. Hier schlendern wir durch den bekannten Bambuswald - ein relativ breiter Weg führt durch den riesigen Bambushain - und entlang am Fluss zurück in die Altstadt von Arashiyama. 🎋🎋🎋 Entspannung finden wir direkt am Strassenrand in einem kleinen Spa mit Aussenbecken, in dem wir unsere glühenden Füsse in heissem Quellwasser beruhigen können. Wir ratzen komplett weg, so gut tut uns diese Wohlfühloase. 😍

    Abends degustieren wir uns durch eine Gourmet Abteilung eines riesen Einkaufscenters beim Kyoto Hauptbahnhof. Besonders mit Mango Eis hätten wir uns tonnenweise eindecken können. 🍦😋
    Read more

  • Day49

    Kyoto Day 2

    October 15, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 17 °C

    Another busy day of temple sight-seeing today! Out fairly early on the bus, where our first stop was Ryoan-ji temple. Arrived right at 7:30am on the dot, just as the doors opened - I think we were the first visitors! This is one of the World Heritage temples in Kyoto, mainly noted for its large Japanese rock garden. It was an interesting sight, since you can only view it from the verandah of a nearby pavilion, and it's arranged so that you basically can't see the whole thing at once - you have to take different positions. There's 15 large rocks arranged skilfully in a bed of small pebbles, and they're organised so that you likewise can't see all 15 from any particular vantage point. The idea is that to see all 15 rocks simultaneously, one must achieve enlightenment!

    I'll settle for a drone. We hurried through here, enjoying the nice lake as well, before heading out and walking quickly up the hill to the next temple. This one is one of the most popular in all of Kyoto, and despite arriving at 8:50 in advance of a 9am opening, there was already a large queue! We waited and got in fairly quickly, where we were greeted with a beautiful golden pavilion on a lakeshore. Gorgeous environment. Was cool to see the different styles on each level of the pavilion, and to then wander around the gardens and enjoy different angles, though it was super busy and crowded here with tourists. Lots of group tours, unfortunately!

    Done with the two main things we'd done to see, and it was only 11:30 - not bad going! We debated seeing a few more temples but they do honestly get a bit samey after a while, and they aren't real cheap either! In the end, we just headed back to the hotel and relaxed for most of the rest of the day, though Shandos went out for some shopping in the late afternoon.
    Read more

  • Day14

    Für Marc

    October 4, 2015 in Japan ⋅ ☀️ 24 °C

    Natürlich sind auch die Urinale niedriger, sie stehen förmlich auf dem Boden
    Irgendwie ist hier alles etwas niedriger
    Die Stühle sind so niedrig und klein als sässe man in der 2. klasse der Grundschule
    Auch an den meisten Durchgängen muss man höllisch aufpassen dass man sich nicht den Detz stösst, egal ob man in den Zug steigt oder durch eine Tür geht
    Das Fahhrad ist trotz grösster grösse auch eher ein Kinderfahrrad
    Ach ja die Hotelbetten sind natürlich bisher auch nirgends so lang wie at home
    Aber das nur nebenbei - wir sind ja hier um ein anderes land kennenzulernen
    Read more

  • Day9

    Gouden tempel en bamboebos

    October 22, 2018 in Japan ⋅ ⛅ 19 °C

    Kyoto hangt van de tempels aan elkaar, dus wat we gisteren hebben gezien is maar een fractie van het totaal aantal bezienswaardigheden. We vervolgen onze tempel-tour in het noordelijke deel van de stad. We hebben nog steeds platvoeten van onze vorige tempel-tour, daarom gaan we vandaag het openbaar vervoer verkennen. Alhoewel de verschillende OV en navigatie apps een hoop informatie geven, kunnen ze niet op tegen een vriendelijke meneer bij het bureau voor toeristeninformatie om de hoek. Vijf minuten later hebben alles wat we nodig hebben. We halen een ontbijtje to go en pakken de bus rechtstreeks naar Kinkuka-ji (vertaald Gouden paviljoen). Geen woord aan gelogen... prachtig! Maar ook wederom te midden van een waanzinnig mooi aangelegde tuin. We vervolgen onze tour met een kleine wandeling naar een ander complex, de Ryoan-ji tempel. Deze tempel is beroemd vanwege de stenentuin. In een zee van perfect aangehakte kiezelstenen liggen (ogenschijnlijk willekeurig) 15 grotere stenen. De bedenker van dit stukje tuinarchitectuur is onbekend, maar het ligt er dan ook al sinds 1500(!) op dezelfde manier bij. We pakken de bus weer en (na een kleine overstap) komen we bij ons laatste doel, het bamboebos bij Arashiyama park. Na al het pracht en praal van alle voogaande tempels slaan we hier - waarschijnlijk onterecht - de tempels over en gaan rechtstreeks na het bamboebos. Het bos is een klein pad de helling op, omringd met gigantische bamboestengels, sommige met een diameter van 25 cm. en wel 20 m. hoog. Indrukwekkend voor een grassoort. Het is dan wel een niet aangelegd bos, het komt niet echt 'natuurlijk' over met alle 500 mensen op het wandelpad. We werpen een laatste blik op de majestueuze stengels en nemen de bus terug naar het hotel. De stadsbus - in de spits - doet er lang over. Komt ook omdat de route naar ons gevoel elke 50 m. een halte heeft. In het hotel kleden we ons snel even om voor het avondeten. We gaan op zoek naar een sukiyaki restaurant. We krijgen er een aangeraden van iemand op straat (die stond te flyeren voor een ander restaurant - zo behulpzaam zijn ze). Onze tafel wordt uitgedost met allerlei schoteltjes en kommetjes en een grote pan op een brander. Daarin worden met een beetje vet, sojasaus, water en suiker, plakjes dungesneden rundvlees en groente gebakken, die vervolgens door rauw(!) geklutst ei worden gehaald. Dit zouden we in geen elke ander land eten, maar hier laten we het ons, samen met de sashimi en sake, goed smaken!Read more

  • Day136

    Mit dem Fahrrad durch Kyoto

    August 14, 2018 in Japan ⋅ ☀️ 33 °C

    Heute beradeln wir die Sehenswürdigkeiten in Kyoto, die wir uns vor unserem Aufbruch nicht entgehen lassen wollten. 🚲
    Zunächst steht das Schloss Nijō auf dem Plan. Wir hatten eher mit einer Burg gerechnet, aber die Anlage hielt sich einstöckig und war heute aufgrund eines Feiertages leider nicht zugänglich. 😐 Innendrin sieht es sicherlich prunkvoller aus als von außen. Lisas qualifizierter Kommentar dazu: "Selbst unsere Bierzelte haben mehr Prunk!"
    Jonas hatte sich auf das Interieur aus Kanarienparkett und die Goldgemälde gefreut. Stattdessen gingen wir durch die umliegenden Gärten und versuchten keinen Hitzeschlag zu bekommen. 😰
    Dieses Schloss diente den Samurai-Herrschern einst als Regierungssitz. Nach den Gärten geht es für uns noch in die Bildergalerie, in der sich dann doch noch ein paar Goldgemälde bestaunen ließen. ☺
    Etwas ernüchtert treten wir in die Pedale zum Stadtpark. Auf dem weitläufigen Gelände entdecken wir einen kleinen Schrein (die kleinen, versteckten sind die Besten). Ein paar Rasenflächen weiter steht der Kaiserpalast. Wir stolpern zufällig in eine geführte Tour und schmarotzen uns die sehr hilfreichen Informationen. So hatte der Kaiser sein eigenes erdbebensicheres Gartenhäuschen, aus dem der Ehemalige in einem anderen Jahrhundert aus Angst vor Nachbeben für mehrere Monate nicht herauskam. Außerdem lernen wir, dass das Eingangstor der Empfangshalle, durch das ausschließlich der Kaiser schreiten darf, in den japanischen Reisepässen wieder zu finden ist. Alles in allem war der Palast weniger prunkvoll als wir erwartet hatten (positiv überrascht), aber auch nur weil wir schon wahnsinns-Tempel und Schreine gesehen haben. 😅
    Wir strampeln eine kleine Ewigkeit durch die Nachmittagshitze und etwa acht Kilometer durch Kyoto zur letzten und strahlensten Sehenswürdigkeit, dem Goldenen Tempel. Der 'Kinkaku-ji' wurde eigentlich nur im Garten eines sich zu Ruhe gesetzten Shōgunen als Pavillon errichtet. Bei der Renovation wurden beide Etagen von außen mit Gold bekleidet. Ein wahrer Touristenmagnet. Wir sind erschöpft, beschauen was zu es zu finden geht und rollen wieder zurück zum Guesthouse. 😲🌇
    Auf dem Rückweg kaufen wir noch Zutaten für leckere Burger ein, um die japanische Gemeinschafts-Küche mal so richtig aufzumischen. Die anderen Tage gab es selbstgemacht und wunderbar dekoriert: Soba-Nudeln mit Gemüse und Schweinchen sowie Kartoffel-Karottenstampf mit Fleischbällchen, Früchten und Spiegelei. Selber kochen haben wir wirklich vermisst. Japan macht‘s wieder täglich möglich. 😊🍔
    Read more

You might also know this place by the following names:

Kinugasa

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now