Japan
Kōyasan

Here you’ll find travel reports about Kōyasan. Discover travel destinations in Japan of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

32 travelers at this place:

  • Day12

    13 Tag Osaka / Koyasan

    April 23, 2018 in Japan ⋅

    Heute haben wir am Morgen den Kaiserpalast von Osaka angegschaut. Er war gigantisch gross und sehr schön. Und der Park war einfach riesig. Danach ging es mit dem Zug nach Koyasan. Da hatten wir ein sehr lustiges Hotel. Auserdem haben wir einen der schönsten Friedhöfen gesehen. Danach habe ich mir noch ein Steak Pringles gegönnt es war sehr lechker.

    #Friedhof
    #Palast
    Read more

  • Day14

    Tag 13 Osaka / Koyasan

    April 23, 2018 in Japan ⋅

    Am Morgen, bevor es mit wenig Gepäck nach Kayosan ging, haben wir den Park mit der Burg in Osaka besucht. Dann gings nach Kayosan. Heimat pur🇨🇭😍. Es kam uns vor, als ob wir den Rigi besuchten. Und als uns dann noch die Schweizerkreuze entgegenlachten war dir Welt perfekt. Wie wir uns langsam gewohnt sind von Japan, wurden wir auch dieses Mal nicht von den Widersprüchen enttäuscht. Hier oben in den Bergen ist alles so ruhig und still. Es gibt praktisch nur Tempel. In einem davon werden wir übernachten. Man wird automatisch von der Ruhe angesteckt und wir sind nur noch am Flüstern. Ja... auch Levin! Das sagt schon sehr viel über die Ruhe aus, der dieser Ort ausstrahlt😉.
    Kayosan ist nicht nur der Ort der Mönche, sondern hat auch den grössten Friedhof Japans. Es ist alles total mystisch, unheimlich, ruhig und schön zugleich.
    Read more

  • Day341

    Koyasan

    June 25, 2018 in Japan ⋅ ☀️ 25 °C

    Der Tempelkomplex am Koyasan ist das wichtigste Zentrum des Shingon-Buddhismus. Phoebe und ich schauen uns nicht nur den weltberühmten Friedhof an, sonder übernachten auch in einem Temple. Zwar spürt man hier schon eine beruhigende Athmosphäre, aber wirklich spirituell ist dieser Ort meines Erachtens nicht. Aber das kann man im eher nüchternen Japan wohl auch nicht erwarten.

    Aber schön ist es dennoch zwischen den wunderschönen Tempeln spazieren zu gehen und im hauseigenen Onsen (heißes japanisches Bad) zu entspannen.
    Read more

  • Day85

    Koya-san

    April 23, 2018 in Japan ⋅

    Einen mystischeren Ort als Koya-san haben wir bisher auf der Reise noch nicht erlebt - ein kleiner Ort auf 800m Höhe und nur über eine quasi senkrecht fahrende Seilbahn zu erreichen. Hier liegt der Geburtsort des japanischen Buddhismus mit mehr als 50 Tempeln. In einem dieser Tempel (Kumagaiji) haben wir die Nacht verbracht. Das heißt Schuhe aus, Slipper an und über die Gänge zu einfachen, aber wunderschönen traditionellen Zimmer mit Bastmatten als Fußboden und Blick auf den Steingarten. Das Wohnzimmer ist gleich Esszimmer, denn man schläft auf Futonbetten auf dem Boden. Noch kurz ein Ausflug zum 1200 Jahre alten buddhistischen Friedhof Oku-no-in der so uhrig und voller Moos ist, dass man hinter jede Ecke Waldgeister vermutet. Zurück gings dann in traditioneller Yukata zum Abendessen: 14 kleine Gerichte im Schneidersitz auf dem Fußboden und nicht bei einem einzigen gewusst was das ist - außer beim Reis 😄 Nach einer Runde traditionellen japanischen Bad (Onsen) ging’s nach einer kurzen Nacht um 6:30 Uhr zum buddhistischen Morgengebet und Feuerritual. Und wieder Rucksack packen und weiter geht’s...Read more

  • Day36

    Koya-san: Part I

    October 7, 2017 in Japan ⋅

    Located in a 800 meter high valley and surrounded by 8 mountain peaks, Mount Koya is the center of Shingon Buddhism. Kobo Daishi introduced this religion in 805 and started constructing the Dai Garan, a temple complex with shrines and pagodas. His mausoleum including a Buddhist cemetery with more than 200.000 tombstones surrounded by hundreds of years old tall cedar trees attracts tourists and pilrgrims. There is also Kongobu-ji, the headquarters for Shingon Buddhism for more than 4000 temples in Japan and overseas. All very impressive!! Almost half of the 120 temples provide lodgings, Shukubo....Read more

  • Day37

    Koya-san: Part II

    October 8, 2017 in Japan ⋅

    Shubuko... We are staying in temple Daien-in that also provides accommodation. According to Buddhism no killing is allowed, so the menu is vegetarian, Shojin-ryori. But holy moly... this is veggie taken to a new level... Goma-dofu, tofu made out of sesame, and Koya-dofu, freeze-dried tofu back from the old days (I like to call it Spongebob-tofu ;-) a tray with so many different dishes, tastes and experiences, a true veggie feast!! Early bedtime because at 5.50 am sharp, the ceremony will start and is led by the MM, Managing Monk of the temple. Interesting to witness but unfortunately only in Japanese. After breakfast, it is time to hike in this beautiful mountain area and we were treated with sunny weather!! As we knew we would like it so much, we booked 2 nights and the second dinner surprised us another time, also in a fantastic way!Read more

  • Day106

    Kōya san

    November 14, 2018 in Japan ⋅ ⛅ 9 °C

    Eine Nacht habe ich auf diesem Berg, ein Zentrum des Buddhismus, verbracht. Hin kommt man mit einer Bergbahn. Es gibt dort viele Tempel und einen riesigen Friedhof mit von Moos überwucherten Grabstätten. Hier war es das erste Mal so richtig frisch und ich war doch froh um meine Jacken und dicken Pullis die ich schon Monatelang mitschleppe. Highlights waren das glühend rot, orange und strahlend gelbe Herbstlaub der Ahornbäume, das Morgengebet um 6 Uhr der buddhistischen Mönche im Tempel voller Laternen und ein vegetarisches Menu das einfach köstlich war.
    Ich habe auch noch eine kleine Wanderung gemacht, diese aber sehr schnell absolviert, da mir aufgrund eines Bären-Warnschildes nicht ganz so wohl war😌
    Read more

  • Day58

    Auf dem Weg zum Tempel...

    October 23, 2016 in Japan ⋅

    Hochmotiviert haben wir morgens unsere geplante Reise inkl. 5x Umsteigen angetreten. Der erste Shinkansen brauchte nur 12 Minuten für das 50km entfernt liegende Shin-Osaka. Auf der im Kreis fahrenden Loop-Line in Osaka kann eigentlich nichts schief gehen. Plötzlich standen wir allerdings vor den Universal Studios Japan. Jetzt weiß ich, wie es Matze am Vortag ging, als wir vor dem Eisenbahnmuseum standen und nicht rein gehen konnten, weil es nur noch 40 Minuten geöffnet hatte. :D Irgendwann haben wir auch mal einen Express-Zug erwischt, den wir gar nicht gebucht hatten und wurden freundlich an der nächsten Station wieder abgesetzt. Einem anderen deutschen Pärchen ging es ähnlich, sodass die Weiterfahrt vergnügt weiter ging. Sie endete mit einer Fahrt mit der Standseilbahn, die uns in 800 Meter Höhe auf dem Berg Koyasan absetzte. Nach ein paar Metern Busfahrt standen wir vor unserem Tempel (1h nach der vorgegebenen Check-In Zeit) und ich wurde von einem Mönch direkt begrüßt mit "Julia?". Die 30 japanischen Übernachtungsgäste sind wohl pünktlich gewesen... ;)Read more

  • Day58

    Muryokoin Tempel

    October 23, 2016 in Japan ⋅

    Ooooooooohhhhhhhhmmmmmmmmmmmm!
    Das vegetarische Abendessen der Mönche war überraschend üppig und lecker. Ein Bad in einem Onsen kann ich jedem nur empfehlen und auf dem Boden schlafen ging auch. Nur durch die bemalten Pappwände zu den Nachbarzimmern dringt absolut jedes Geräusch. Aber wir sind sowieso früh aufgestanden, um dem 1,5-stündigen Morgen-Gebet inklusive Feuerzeremonie der Mönche bei zu wohnen. Danach gab's Frühstück. Das allerdings etwas spärlich ausfiel. ;)Read more

  • Day18

    Koyasan

    April 22, 2016 in Japan ⋅

    Theedrinken, eten en slapen in een tempel op Mt. Koya. Wat een ervaring!

    Koyasan is een tempelgemeenschap/pelgrimsoord bovenop een berg. Het kostte ons een halve dag om daar te komen: bus, 3 treinen, cable car en nog een bus. Eenmaal aangekomen waren we een beetje teleurgesteld dat het 'gewoon' een dorp in de bergen is met huizen, verkeer, winkels en daartussen de tempels. We hadden namelijk verwacht dat er slechts een aantal tempels in het bos zou staan. We konden onze tempel dan ook niet gemakkelijk vinden, omdat er huizen voor stonden :) Eenmaal aangekomen komt een oude monnik ons verwelkomen en gebaart dat we slippers aan moeten doen en hem volgen. Hij wijst ons naar onze kamer, wat een slaapkamer is en een woonkamer met daarin eigenlijk alleen een tafel en kussentjes om op te zitten. Dan komt een jongere monnik, die Engels spreekt, ons uitleggen hoe het werkt. Er zijn behoorlijk wat regels: we moeten om 18:00 terug zijn voor het eten, na 21:00 mag je de tempel niet meer verlaten, om 6:30 moeten we naar het ochtendgebed en de pyjama die we krijgen mogen we absoluut niet aandoen naar het ochtendgebed (is dat even jammer).

    We hebben nog een paar uurtjes voor het eten, dus gaan een paar andere tempels bekijken. Ze zijn erg mooi en we krijgen ook een theeceremonie in een van de tempels. Ook leuk om de grootste zen rock garden van Japan te zien.

    Terug in onze tempel komt de monnik ons eten brengen. Het is allemaal zelfgemaakt en vegetarisch. Alles behalve de rijst is koud en er is veel tofu en gepekelde groenten. Ik heb er niet echt van genoten ;) 's Avonds hebben we helemaal niks gedaan--er was ook niets te doen behalve zitten en lezen. Het ochtendgebed was wel interessant. We hebben een half uur geluisterd naar het gebed van de monniken wat klonk als een heel vaak repeterend wijsje terwijl de kamer zich vulde met wierook. Daarna wordt het ontbijt weer naar onze kamer gebracht. Het is precies hetzelfde als het avondeten haha.

    Toen zijn we de rest van het dorp gaan bekijken. Er is een prachtig pad in het bos, waar een gigantische begraafplaats te vinden is. Dit vond ik het mooiste aan Koyasan. Aan het eind is een mausoleum van een belangrijke boeddist te vinden. Na 2 uurtjes hebben we alles in het dorp gezien en gaan we weer terug naar de bewoonde wereld.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Kōyasan, Koyasan, 高野山

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now