Japan
Shimajiri-gun

Here you’ll find travel reports about Shimajiri-gun. Discover travel destinations in Japan of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

Most traveled places in Shimajiri-gun:

All Top Places in Shimajiri-gun

7 travelers at this place:

  • Day126

    By ferry we went to Tokashiki Island today. It was just a 35 minutes boat ride from Okinawa's main Island. The beaches there were really beautiful and we were there with only a few people. One highlight was the free whale watching experience on the ferry. There were some whales swimming just next to the ferry and the captain immediately stopped the boat. It was really great and a good start in the day.

    The rest of the day we relaxed on this beautiful beach. It was a really great day!

    Mit der Fähre sind wir heute morgen nach Tokashiki Island gefahren. Die Insel ist nur ca. 35 Minuten von der Hauptinsel entfernt. Auf der Überfahrt hatten wir wirklich Glück und konnten sogar Wale sehen. Der Kapitän hat zum Glück auch sofort die Fähre gestoppt, sodass wir die Wale etwas länger beobachten könnten. Das war schonmal ein guter Start in den Tag.

    Auf der Insel wurden wir dann von ein paar traumhaften weißen Sandstränden und türkisem Wasser überrascht. Wir waren wirklich traurig als der Tag zu Ende ging.
    Read more

  • Day59

    Tokashiku Beach

    November 28 in Japan

    Ausschlafen ist heute nicht wirklich drin. Um 9:00 Uhr bringt Morino die beiden jap. Mädels und mich zum Tokashiku Beach, 3 km vom Hostel entfernt. Hier soll es Meeresschildkröten in Strandnähe geben. Mal schauen, ob es möglich ist, eine zu sehen...

    Am Strand angekommen, wird schnell klar, dass es heute nicht so angenehm wie gestern sein wird. Es ist deutlich windiger, bewölkter und damit gefühlt kühler. Aber erstmal den Strand etwas erkunden, bevor es ins Wasser geht.

    Gegen Mittag bekam ich am Strand Besuch von Haroku, der seine Mittagspause mit mir verbrachte und mir zudem noch eine Dose Orion Bier mitbrachte. Ok, Bier am Strand ist jetzt nicht so meins, vorallem ohne Sprite oder Cola zum Mixen, aber ich hatte das mit dem “Nein” ja schon erwähnt. Hatte ich übrigens gestern Abend bei dem angebotenen Kaffee versucht. Klappte nicht. 5min später hatte ich eine Tasse mit dem dampfenden schwarzen Getränk in der Hand. 🤦🏻‍♀️ Also Bier dankend angenommen, brav geöffnet und angestoßen. 1h später war ich auch wieder allein. Um 16:00 Uhr wurde es allerdings so windig und damit auch ungemütlich, dass ich beschloss, zum Hostel zurückzukehren. Es war ein netter Spaziergang von 25 Minuten, der größtenteils bergab führte.

    Im Hostel angekommen habe ich mir erstmal eine schöne warme Dusche gegönnt, bevor mich Haroku in ein kleines Dorfrestaurant mitgenommen hat. Das hätte ich im Leben nicht als solches erkannt, aber das Essen war wirklich lecker. Der Koch und seine Frau waren ungefähr in meinem Altern, für Japaner etwas runder und sehr nett. Es gab japanisches BBQ und vorab noch ein Nudelgericht mit gebratenen Würstchen. Die Würstchen (Wiener) sind hier übrigens ziemlich gut. Die kommen fast an unsere deutschen ran. Tja, und auch heute gab es nach dem Abendessen wieder einen Kaffee und ebenfalls einen kalten Jasmintee hinterher im Hostel. Lustige Kombi... 🙄
    Read more

  • Day60

    Aharen Beach

    November 29 in Japan

    Letzter Tag auf Tokashiki. Das Hostel in Naha ist gebucht und um 17:00 Uhr geht meine Fähre dorthin zurück. Also habe ich noch einen Strandtag, den ich wieder am Aharen Beach verbringe.

    Mein Tag beginnt um 7:40 Uhr, als Haroku an meine Tür klopft. In 5min hätte eh mein Wecker geklingelt, also mache ich halb schlafend, halb wach die Tür auf. „Breakfast is ready for you.“ Ähm, ok! 🙄 „Oh, thanks, how nice.“ ist in dem Moment alles was ich zustande bringe. Ich muss mir erstmal bissel Wasser ins Gesicht werfen, um wach zu werden... Ich sollte dazu sagen, das Frühstück in meiner Unterkunft nicht angeboten wurde und es somit eine wirklich nette Geste von ihm war. Es gab Spiegelei mit gebratenen Zwiebeln, dazu einen Kartoffelrösti (am Morgen 🙈), einen Toast mit Marmelade und Joghurt. Ach, ich vergaß die Tasse Kaffee. 😅

    Danach hieß es für mich noch fix die restlichen Sachen zusammenpacken, Gepäck in den Van laden, was ich wiederum im Shop am Strand deponieren konnte und auf ging es runter an den Strand. Durch seine geschützte Lage ist es am Aharen Beach wieder ordentlich sonnig und windstill. Somit hat die Sonnencreme mit LF 50+ auch heute wieder ihre Berechtigung!

    Ich bleibe bis kurz nach 13:00 Uhr am Strand und beschließe mir noch ein kleines Eis und etwas anderes als meine abgepackten Pellkartoffeln, zum Mittag zu organisieren. Gesagt, getan. Ich suche mir noch ein nettes Plätzchen in dem kleinen Stranddorf und teile wenig später mein Sushi-Sandwich mit einem weißen Kater, der urplötzlich über die Wiese zaghaft auf mich zustiefelt. Den Reis mochte er erstaunlicherweise auch, die Kartoffel, die ich ihm im Anschluss anbot, nicht. Die wiederum fand ihre Abnehmer unter den lästigen Krähen. Was bei uns im Norden die, durch Touris gefütterten Plagegeister in Form von diebischen Möwen am Strand sind, sind hier die Krähen. Wenn man nicht aufpasst, zerpflücken sie einem die Taschen, auf der Suche nach Essbarem. Mir blieb das zum Glück erspart, da ich immer alles schön zu einem Haufen zusammengeschoben und abgedeckt habe, bevor ich ins Wasser gegangen bin. Aber ich konnte es das ein oder andere Mal bei anderen Strandbesuchern beobachten.
    Jedenfalls, blieb der weiße Kater die nächste Stunde in meiner Nähe. Entweder unter der Bank, auf der ich lag oder der Wiese davor. War nett! Wir duldeten uns gegenseitig, hatten ein wenig Gesellschaft und keiner war verpflichtet, einen Ton zu sagen. 😅

    Um 15:00 Uhr verabschiedete ich mich und gönnte mir im Shop meines Hostelbesitzers noch eine Dusche, bevor er mich am Fährterminal absetzte. In Naha angekommen, bin ich fix die 20 min zum Hostel gelaufen, den Weg kannte ich ja nun bereits, und habe mich nach dem Einchecken erst einmal um meine Wäsche gekümmert. Und dazu kann ich sagen, dass ich jetzt weiß, warum meine Wäsche nicht 100% sauber wird. Sie wird mit kaltem Wasser gewaschen! Da es keine englische Übersetzung für die Waschmaschinen gab, musste ich nachfragen, wo ich die Temperatur einstellen kann. Geht nicht, war die Antwort. 😳 Allerdings kann ich mir schwer vorstellen, dass das für ganz Japan gilt. Irgendwie müssen sie z.B. Handtücher ja sauber bekommen... 🤔🤔🤔
    Egal, Wäsche ist gewaschen, durch den Trockner schön fluffig und trocken und unsereins braucht sich die nächsten Tage erstmal keine Gedanken um was anzuziehen machen! 😂

    Jetzt noch einen Flug buchen und das Tagessoll ist erfüllt. 😁
    Read more

  • Day48

    Tokashiki

    June 25, 2016 in Japan

    New day new dives. Andrea picked me up from the new hostel and i was really rested because i had the comfort of a working A/C in my room. She told me there were no other divers in her group today and we would dive with just the two of us. A personal dive master how awesome. And as i had already experienced her way of leading the dive i was even more enthousiastic. In my experience a lot of divemasters drag you through the water and point out some of the more obvious and bigger sea life. That is understandable if you have a bigger group but it's not how i like to dive. Andrea has a relaxed pace and actively looks for those things that make a dive really special. Like i said yesterday a lot of the Japanese divemasters race their customers to some well known spots and that's that. Andrea was looking under overhangs, in crevices and whatnot to find the smallest of nudibranches, juvenile cuttlefish and dragonmoths. Either which one of them is hard to find just in itself. We got to the same group of islands as yesterday but there are several divespots to choose from and we didn't repeat one of yesterdays dives. I will not go into detail of every single dive. I will let the pictures speak for themselves. But rest assured all three of them were pretty friggin' awesome. Add to that the nice and fun talks with Andrea inbetween dives and the passion we share for diving and it was another excellent day of diving. I slept all the way back to the harbor on the top deck of the boat. We rinsed our gear again at the diveshop and after she brought me back to the hostel it was for a quick and easy dinner and off to bed again. Diving is really hard you know! :-)Read more

  • Day13

    Osaka II

    May 29 in Japan

    Heute haben wir es ziemlich ruhig angehen lassen und sind viel spaziert. Außer essen und Osaka Castle hat Osaka auch ehrlich gesagt nicht allzu viel zu bieten. Trotzdem gefällt es uns irgendwie besser als Kyoto. Die Märkte sind echt schön und es ist einfach entspannt hier rumzuschlendern. Wahrscheinlich haben wir auch einfach keine Lust mehr auf sight seeing. Deswegen passt essen umso besser !

    Abends waren wir dann endlich Kobe beef essen. Oh mein Gott. Das war so lecker. Der Kellner hat uns gezeigt welches wie gegrillt werden muss und es ist einfach auf der Zunge geschmolzen. Es gab verschiedene Steaks aber auch Innereien und Zunge. Alles super lecker !!!

    Morgen gehts dann endlich an den Strand!

    Weitere Erkenntnisse:

    7. sehr viele Japaner haben ihr eigenes Mini Handtuch in der Tasche dabei , um sich Schweiß oder ähnliches aus dem Gesicht zu wischen.

    8. Trotz nr 7, putzen Japaner sich in der Öffentlichkeit nicht die Nase. Offensichtlich ist es die feinere Art hundertmillionen Stunden zu schniefen und die Nase hochzuziehen 🙄
    Read more

  • Day14

    Aka Island

    May 30 in Japan

    Wir sind heute ziemlich problemlos nach Naha geflogen und haben von da aus die letzte Fähre nach Akajima erwischt (es fahren drei am Tag).
    Unsere Unterkunft ist total süß , direkt am Strand mit einem schönen Terrassen Deck. Das Essen ist fantastisch. Frisch am Morgen Gefangener Thunfisch und Mahi mahi. Unglaublich gut!
    Auf aka gibt es die Kerala-Rehe, die hier auf den Inseln leben. Abends kommen sie meistens ans Wasser. Die Touristen total super, für die Bewohner eher nervig, weil die Rehe das Gemüse wegfressen.

    Auf Aka wohnen 250 Menschen und es ist ruhig und entfach nur traumhaft. Wie im Paradies.
    Ich glaube wir sind in der nebensaison, aber selbst mitten im Sommer kann ich mir nicht vorstellen , dass es hier richtig voll wird.

    Morgens gehts endlich tauchen! 😍🐙🐢🐟🐠
    Read more

You might also know this place by the following names:

Shimajiri-gun, しまじりぐん

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now