Japan
Shizuoka

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

100 travelers at this place

  • Day222

    Shizuoka

    March 13, 2019 in Japan ⋅ 🌬 12 °C

    Ich ha do bi ehnere Familie gschlofe wo es paar Rüüm vo ihrem Huus z ehmene Hostel umgwandled händ. Da s zimlich näbed usse esch bin ich schoweder de einzig Gast gsii. 😊

    D Stadt (guet 30 min Busfahrt entfärnt) hed mer eigentlich ned so mega gfalle. Aber ich bi de mit ehm Bus chli ih Högel ufe gfahre zu ehmene guete Ussichtspunkt uf de Vulkan Fuji. Ich ha sehr glöck gha mit ehm Wätter & ha so ehn schöni Ussicht chönne gnüsse. Am Obig ha ich die lääri Hostelchuchi no gnötzt zom wedermol sälber choche.Read more

    😍😍😍-sabi

    3/14/19Reply
    Markus Bütler

    Jo de Vulkan esch au schön aber de vordergrund esch scho vell besser

    3/15/19Reply

    💕👍

    3/17/19Reply
    petra cam

    so schön...gset fasch us wie ide Schwiiz...hihi

    3/20/19Reply
     
  • Day184

    Couchsurfing dans la péninsule d'Izu

    July 11, 2020 in Japan ⋅ 🌧 26 °C

    Nous continuons notre route jusqu'à Tokyo ! Pour deux jours et deux nuits, nous posons nos bagages chez Lily, une anglaise travaillant au Japon depuis 8 mois qui nous héberge gratuitement grâce à Couchsurfing.
    Malgré la chaleur humide, nous explorons les environs. On descend la péninsule jusqu'à Shuzenji, petit village connu pour son temple bouddhiste, un des plus célèbres du pays. On en profite également pour éviter les gouttes de pluie dans la magnifique forêt de bambous qui longe la rivière, elle-même enjambée par de superbes ponts rouges. On ne se trempe pas les pied dans les nombreux foot baths, il fait bien assez chaud...
    Le soir, on discute voyage, éducation et cultures avec Lily autour d'une sucrerie. Très sympa !
    On est un peu déçus de ne pas pouvoir admirer le Mont Fuji à cause des nuages mais nous avons encore plusieurs jours dans la région... On l'aura !
    Read more

    MARIE HERVE

    Profitez bien de vos dernieres semaines de decouvertes avant de rentrer en France, hâte de vous voir pour avoir vos impressions de ce grand road trip en live

    7/12/20Reply
    Emma et Basile

    Ouii trop hâte de vous revoir aussi :D

    7/12/20Reply
     
  • Day182

    Hamamatsu !

    July 9, 2020 in Japan ⋅ 🌧 25 °C

    Après avoir enchaîné deux wwoofings, nous revoilà en mode touristes ! Nous longeons la côte jusqu'à Tokyo d'où partira notre vol dans déjà moins d'un mois ! :'(
    La saison des pluies continue et nous sommes à Hamamatsu, une charmante et grosse ville côtière connue pour être le lieu de fabrication de nombre d'instruments de musique. D'ailleurs, l'Act Tower a volontairement une forme d'harmonica ! La ville est aussi connue pour sa grosse communauté brésilienne : tous les panneaux sont en portugais avant d'être en anglais !
    Malgré la pluie presque ininterrompue, nous bravons les éléments pour gravir la dune de Nakatajima, et visiter le grand et superbe parc floral au nord-ouest de la ville. Avec ses serres dédiées à différents climats, on admire cactus, fleurs multicolores et agencement zen à la japonaise rappelant Wes Anderson. On a le parc pour nous tout seuls et on a même droit à un spectacle d'eau ! Surplombant le célèbre et immense lac Hamana, nous admirons le Kanzan-ji Temple et la pluie troublant l'eau saumâtre du lac.
    Une courte mais très chouette étape sur notre route pour Tokyo !
    Read more

  • Day5

    Jour #5: Mt. Fuji, camp de base

    July 13, 2019 in Japan ⋅ ☁️ 16 °C

    C'était long et laborieux, mais après avoir pris le Shinkansen et un long bus, on est arrivés au camp de base. Environ 6h de marche nous attendent avant d'arriver en haut. Une marche sacrée pour les japonais shintô.
    Le temps est pas très favorable mais on est presque tous préparés à ça: on partira à 21 ou 22h, pour attraper le lever du soleil, au sommet.
    Read more

    Marianne Jahrmann-Savary

    Bonne ascension et on croise les doigts pour la météo ! Ça va être magnifique en haut! Je vois que Nils a déjà préparé son appareil photo de compète ! N'oubliez pas la subsistance 🍌🍞🍶!

    7/13/19Reply
    Marcel Savary

    À cette heure vous devez déjà avoir fait un bon bout ! En tout cas j’admire votre courage ! BRAVO🙌 🌋⛩ ! On se réjouit de voir les photos prises de là-haut. Bonne montée et n’oubliez pas de boire. Je vous embrasse tous ! et la langue, comment avec les indigènes ?

    7/13/19Reply
    Monique Savary-Pot

    Oh comme je vous envie courage à cette heure on vous espère au sommet gros bisous à vous tous

    7/13/19Reply
     
  • Day6

    Jour #6: Mt. Fuji

    July 14, 2019 in Japan ⋅ ❄️ 10 °C

    Bon. Ça s'est pas exactement passé comme prévu. Le temps était vraiment dégueulasse, et vu qu'on est parti de nuit... On a atteint la 8e station sur 9, mais le froid, le vent, la pluie et l'obscurité nous ont convaincu que continuer pourrait être vraiment dangereux. Le staff de la 8e station n'a pas accepté de nous héberger gratuitement dans l'urgence, même pour quelques heures, malgré le danger évident; Marie a été la seule à accepter de payer 7000¥ pour rester la nuit en haut, se reposer et redescendre ce matin. Nils, Chloé et moi avons décidé de redescendre tout de suite. Une fois arrivés en bas, toujours pas de lieu où s'abriter... À l'exception de toilettes publiques. On est donc restés pendant environ 7 heures dans les toilettes des femmes, à attendre que le jour se lève et que le camp de base ouvre ses portes. On attend maintenant Marie, avant de se diriger vers une station thermale pour se remettre et se réchauffer.Read more

    Patricia Ferreira

    Petit dab ^^

    7/13/19Reply
    Marianne Jahrmann-Savary

    😩 😕oh là...dommage...il faut dire que c'est de la haute montagne...vous avez fait le bon choix en renonçant. J'espère que les bains vont vous réchauffer et vous redonner du peps pour la suite de votre périple. Bises

    7/14/19Reply
    Monique Savary-Pot

    Vous avez eu raison d être prudents on ne prend pas de risques en montagne. Avez vous retrouvé Marie ? Je vois que ma cape a servi.... Bonne continuation et merci de nous faire voyager avec vous bisous

    7/14/19Reply
    Marcel Savary

    Sages montagnards que vous êtes ! Mais vous n’avez vraiment pas de chance c’est dommage 🤧🤧 Bonne chance pour la suite mais restez prudents. Quelle altitude la 8e station ? Bisous 😘 à tous...

    7/14/19Reply
     
  • Day56

    Izu Halbinsel (Tayfun Hagibis)

    October 12, 2019 in Japan ⋅ 🌧 25 °C

    Wir sitzen gerade in einem hippen Fahrrad-Hotel auf einer Halbinsel westlich von Tokio. Es ist 16 Uhr, draußen tobt der Taifun Hagibis. Es regnet seit gestern Nachmittag ununterbrochen und laut Wetterbericht wird dieser Regen noch bis tief in die Nacht anhalten. Gegen 18 Uhr soll der Taifun auf das Festland treffen, ca. 20km südwestlich von uns.

    Obwohl Japan regelmäßig von Taifunen heimgesucht wird, dementsprechend über ausreichend Erfahrung verfügt und mit modernen Deich- und Kanalsystemen, großzügigen Evakuierungscentern und stadtweiten Lautsprecheranlagen über eine gute Notfall-Infrastruktur verfügt, merkt man die Besonderheit dieses 19. Taifuns der Saison an allen Ecken und Enden.

    Im TV wird rund um die Uhr über den stärksten Taifun aller Zeiten berichtet, in den Supermärkten sind Wasser, Brot und Instantnudelgerichte restlos ausverkauft, die Feuerwehrsirenen heulen seit gestern Abend durchgängig durch die Straßen.

    Unser Rezeptionist ist hingegen recht entspannt und versichert uns, dass wir hier im Hotel sicher sind. Zur Beruhigung spendiert er uns ein Bier auf Kosten des Hauses.

    Es fällt uns schwer die Ruhe zu bewahren. Wir sind als Deutsche Naturkatastrophen einfach nicht gewöhnt, vor allem nicht in diesem Ausmaß.

    Doch unser Hotel ist massiv gebaut, verfügt über einen zweiten Stock und die Gäste beruhigen sich gegenseitig. Eine professionelle Radsportlerin aus Neuseeland trainiert im Fitnes-Bereich und macht in keiner Weise den Eindruck besorgt zu sein. Sie gibt uns nur als Ratschlag mit auf den Weg trocken zu bleiben. Naja, vielleicht leichter gesagt als getan.

    Ein Mann mittleren Alters sitzt im Speisesaal und erzählt uns, dass zwar der Fluss in der Nähe kurz davor steht über die Ufer zu treten und das für die Stadt wirklich ein Problem darstellen könnte. Da unser Haus aber sicher ist, sollten wir den Einheimischen aus den Erdgeschosswohnungen nicht die Plätze im Evakuierungscenter wegnehmen. Klingt im ersten Moment einleuchtend, doch dann merken wir beim Essen, wie er sich heimlich (vielleicht zur Beruhigung) aus einer kleinen silbernen Flasche unter dem Tisch regelmäßig eine klare Flüssigkeit in seinen grünen Tee gießt und wir zweifeln doch ein wenig an seiner Notfall-Kompetenz. 

    Eine Familie mit drei kleinen Kindern beruhigt uns schlussendlich doch ein wenig. Die Kinder nutzen das große und kaum ausgelastete Hotel, das über zwei Etagen im Quarree gebaut ist, über einen kleinen Innenhof und jede Menge Treppen und Winkel verfügt als Abenteuerspielplatz. Sie freuen sich lautstark über den vielen Platz, die Rennräder und Ebikes, die überall herumstehen und über die Geschenke aus dem Getränkeautomaten des Rezeptionisten (wir sind also nicht die einzigen, die mit kleinen Aufmerksamkeiten des Hauses bestochen werden).
    Doch die Eltern sind tief entspannt und verfolgen stoisch die TV-Sondersendung zum Super-Taifun in Dauerschleife. Kann also nicht so schlimm werden.

    Mittlerweile ist es 17 Uhr, das Auge des Taifuns rückt immer näher und draußen heult der Wind durch die Straßen. Unser bisher noch so entspannter Rezeptionist scheint es sich anders überlegt zu haben und bittet uns ein neues Zimmer im zweiten Stock zu beziehen. Am liebsten jetzt. Sofort.
    Die ersten Nachrichten aus Deutschland erreichen uns, Spiegel-online berichtet ebenso über den Jahrhundert-Taifun wie auch das Heute Journal und Die Zeit-online.

    Wir hoffen inständig nicht auch Teil dieser Nachrichten zu werden und sehen uns schon im Geiste im ZDF-Morgenmagazin, wie wir zur Stimme von Dunja Hayali in einem Schlauchboot durch die engen Straßen Izu Nagaokas gefahren und anschließend unter den erstaunten Blicken der Einheimischen von zwei japanischen Feuerwehrmännner ins Evakuierungscenter getragen werden.

    Es ist jetzt fast 20 Uhr, das Schlimmste scheint überstanden. Der Wind hat deutlich nachgelassen, der Regen auch. Wir wurden nicht evakuiert, sind von der Aufregung des Tages tatsächlich ein wenig kaputt und bereiten uns langsam auf die Nacht in unserem neuen Hotelzimmer vor. Angeblich ist am Tag nach einem Taifun immer besonders schönes Wetter...
    Read more

    Steffen Freerksen

    Oje, das liest sich ja sehr dramatisch. Sowas ist hier wirklich so schnell nicht vorstellbar. Ich hoffe, ihr habt es gut überstanden!

    11/12/19Reply
    Anna Sieber

    So eine Aufregung! Ich hoffe, ihr seid jetzt in Sicherheit und könnt euch ausruhen!

    11/13/19Reply
    Michael Reible

    Super, daß Ihr das unbeschadet überstanden habt, LG Michael

    11/13/19Reply
     
  • Day4

    Last Stopp: Kapitalismus

    January 21, 2020 in Japan ⋅ ⛅ 10 °C

    Was wäre ein schöner Tag zwischen Kultur, Religion und Natur ohne ein 1,5 Stunden langer Aufenthalt in einem Shopping Center? 🤦‍♂️
    Keine ahnung warum es das braucht, aber der Blick auf den Fuji ist ganz cool.Read more

  • Day14

    Erster Tag in Kanazawa

    October 17, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 18 °C

    Moin zusammen und die ersten Grüße aus Kanazawa. Der Tag heute war zweigeteilt, die erste Hälfte haben wir im Zug verbracht (erst von Nara nach Kyoto und dann von Kyoto nach Kanazawa), die zweite im Garten Kenroku-en. Dieser Garten aus dem 17. Jahrhundert gehört auch zu den drei schönsten in ganz Japan. Zwei von den dreien haben wir also geschafft😉😃👍. Im Garten gibt's über 180 verschiedene Baum- und über 70 Moosarten. Ein Highlight ist die älteste Fontäne Japans. Für uns war es mit am interessantesten zu sehen wie viele Menschen hier arbeiten um den Garten zu pflegen. Es war schier unglaublich zu sehen mit welchem Langmut und welcher Hingabe Menschen stundenlang mit einer kleinen Schere das Moos und Gras bearbeiten oder einzelne Blätter bzw. Nadeln aus den Bäumen schnitten.Read more

  • Day15

    Zweiter Tag in Kanazawa

    October 18, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 14 °C

    Heute haben wir mal wieder eine Sehenswürdigkeit nach der anderen abgehakt. Zuerst waren wir in Higashi-Chaya, einem Viertel mit vielen Tempeln und Teehäusern. Früher lag das Viertel außerhalb der Stadt und galt als verruchtes Vergnügungsviertel mit vielen Bordellen und Teehäusern. Danach ging's auf die Burg Kanazawa-jo - die Anlage stammt zwar aus dem Jahr 1592, wurde aber erst in den 90ern rekonstruiert. Anschließend bummelten wir durch den Omicho-Markt - dort gab's auch diesen so überaus romantischen Frühstücksraum.
    Den Nachmittag haben wir im Kunstmuseum des 21. Jahrhunderts verbracht, sehr spaßig. Zum Abendessen gab's die lokale Spezialität "Hanton-Reis", Reis mit Omelette und Shrimps, garniert mit Ketchup und einer weißen "Fischsauce"
    P.S.: Den wahren Kunstversteher erkennt man auch in Japan sofort an der Brille am Hinterkopf😉😃
    Read more

  • Day336

    Hitchhiking deluxe

    June 20, 2018 in Japan ⋅ 🌧 17 °C

    Nun, wenn Geldsparen immer so einfach wäre... der Wettergott hat sich für meinen Reisetag wohl gedacht "Die ist im Auto, da kann ich auch den ganzen Tag kräftig die Blumen gießen. " Tja lieber Wettergott, wenn man versucht zu trampen, ist es nicht so hilfreich wenn es dabei aus Eimern gießt.

    Natürlich hat niemand angehalten & 2 Stunden später hab ich es dann aufgegeben und bin zum Bahnhof gelaufen. Bus in die nächste Stadt (es regnet immer noch) & die Bahnpreise nach Kyoto checken. Na, 40€ geht grad noch - hab ich so gedacht - aber als ich mit dem Ticket nicht durch die Schranke kam, mir ein freundlicher Wachmann auf japanisch zu erklären versucht, dass ich 2 Tickets brauche & sich damit der Ticketpreis auf 100€ erhöhte, da hab ich mich schon ganzschön geärgert.

    Naja, immerhin war es der weltberühmte Shinkansen Express und ich kam schnell (320 km/h), komfortabel und trocken in Kyoto an.

    Und mein Couchsurfer ist das typische Klischee. Die Wohnung ist ein Schuhkarton und er zittert vor Schüchternheit wenn er sich mit mir unterhält ^^ aber hey, Kyoto ist schön :)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Shizuoka, Präfektur Shizuoka, Prefektur Shizuoka, شيزوكا, Şizuoka, Шидзуока, Prefectura de Shizuoka, Shizuoka-gâing, شیزوئۆکا, Prefektura Šizuoka, Gubernio Ŝizuoka, Shizuoka prefektuur, استان شیزوئوکا, Shizuokan prefektuuri, Préfecture de Shizuoka, Maoracht Shizuoka, Prefektura Shizuoka, שיזואוקה, Sizuoka prefektúra, Prepektura ti Shizuoka, Shizuoka-umdæmi, Prefettura di Shizuoka, 静岡県, Préfèktur Shizuoka, 시즈오카 현, Šidzuokos prefektūra, Sidzuokas prefektūra, Шизуока, शिझुओका, Wilayah Shizuoka, Sizuoka-koān, Shizuoka Prefekture, ضلع شیزوکا, Prefectura Shizuoka, Сидзуока, Shizuoka Prefectur, Shizuoka prefektuvra, Šizuoka, Префектура Шизуока, Préféktur Shizuoka, Shizuoka prefektur, Mkoa wa Shizuoka, Префектураи Шизуока, จังหวัดชิซุโอะกะ, Prepektura ng Shizuoka, Префектура Сідзуока, شیزوکا پریفیکچر, 静冈县, 靜岡縣