Japan
Shizuoka

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

92 travelers at this place:

  • Day222

    Shizuoka

    March 13, 2019 in Japan ⋅ 🌬 12 °C

    Ich ha do bi ehnere Familie gschlofe wo es paar Rüüm vo ihrem Huus z ehmene Hostel umgwandled händ. Da s zimlich näbed usse esch bin ich schoweder de einzig Gast gsii. 😊

    D Stadt (guet 30 min Busfahrt entfärnt) hed mer eigentlich ned so mega gfalle. Aber ich bi de mit ehm Bus chli ih Högel ufe gfahre zu ehmene guete Ussichtspunkt uf de Vulkan Fuji. Ich ha sehr glöck gha mit ehm Wätter & ha so ehn schöni Ussicht chönne gnüsse. Am Obig ha ich die lääri Hostelchuchi no gnötzt zom wedermol sälber choche.Read more

  • Day5

    Jour #5: Mt. Fuji, camp de base

    July 13, 2019 in Japan ⋅ ☁️ 16 °C

    C'était long et laborieux, mais après avoir pris le Shinkansen et un long bus, on est arrivés au camp de base. Environ 6h de marche nous attendent avant d'arriver en haut. Une marche sacrée pour les japonais shintô.
    Le temps est pas très favorable mais on est presque tous préparés à ça: on partira à 21 ou 22h, pour attraper le lever du soleil, au sommet.Read more

  • Day6

    Jour #6: Mt. Fuji

    July 14, 2019 in Japan ⋅ ❄️ 10 °C

    Bon. Ça s'est pas exactement passé comme prévu. Le temps était vraiment dégueulasse, et vu qu'on est parti de nuit... On a atteint la 8e station sur 9, mais le froid, le vent, la pluie et l'obscurité nous ont convaincu que continuer pourrait être vraiment dangereux. Le staff de la 8e station n'a pas accepté de nous héberger gratuitement dans l'urgence, même pour quelques heures, malgré le danger évident; Marie a été la seule à accepter de payer 7000¥ pour rester la nuit en haut, se reposer et redescendre ce matin. Nils, Chloé et moi avons décidé de redescendre tout de suite. Une fois arrivés en bas, toujours pas de lieu où s'abriter... À l'exception de toilettes publiques. On est donc restés pendant environ 7 heures dans les toilettes des femmes, à attendre que le jour se lève et que le camp de base ouvre ses portes. On attend maintenant Marie, avant de se diriger vers une station thermale pour se remettre et se réchauffer.Read more

  • Day56

    Izu Halbinsel (Tayfun Hagibis)

    October 12, 2019 in Japan ⋅ 🌧 25 °C

    Wir sitzen gerade in einem hippen Fahrrad-Hotel auf einer Halbinsel westlich von Tokio. Es ist 16 Uhr, draußen tobt der Taifun Hagibis. Es regnet seit gestern Nachmittag ununterbrochen und laut Wetterbericht wird dieser Regen noch bis tief in die Nacht anhalten. Gegen 18 Uhr soll der Taifun auf das Festland treffen, ca. 20km südwestlich von uns.

    Obwohl Japan regelmäßig von Taifunen heimgesucht wird, dementsprechend über ausreichend Erfahrung verfügt und mit modernen Deich- und Kanalsystemen, großzügigen Evakuierungscentern und stadtweiten Lautsprecheranlagen über eine gute Notfall-Infrastruktur verfügt, merkt man die Besonderheit dieses 19. Taifuns der Saison an allen Ecken und Enden.

    Im TV wird rund um die Uhr über den stärksten Taifun aller Zeiten berichtet, in den Supermärkten sind Wasser, Brot und Instantnudelgerichte restlos ausverkauft, die Feuerwehrsirenen heulen seit gestern Abend durchgängig durch die Straßen.

    Unser Rezeptionist ist hingegen recht entspannt und versichert uns, dass wir hier im Hotel sicher sind. Zur Beruhigung spendiert er uns ein Bier auf Kosten des Hauses.

    Es fällt uns schwer die Ruhe zu bewahren. Wir sind als Deutsche Naturkatastrophen einfach nicht gewöhnt, vor allem nicht in diesem Ausmaß.

    Doch unser Hotel ist massiv gebaut, verfügt über einen zweiten Stock und die Gäste beruhigen sich gegenseitig. Eine professionelle Radsportlerin aus Neuseeland trainiert im Fitnes-Bereich und macht in keiner Weise den Eindruck besorgt zu sein. Sie gibt uns nur als Ratschlag mit auf den Weg trocken zu bleiben. Naja, vielleicht leichter gesagt als getan.

    Ein Mann mittleren Alters sitzt im Speisesaal und erzählt uns, dass zwar der Fluss in der Nähe kurz davor steht über die Ufer zu treten und das für die Stadt wirklich ein Problem darstellen könnte. Da unser Haus aber sicher ist, sollten wir den Einheimischen aus den Erdgeschosswohnungen nicht die Plätze im Evakuierungscenter wegnehmen. Klingt im ersten Moment einleuchtend, doch dann merken wir beim Essen, wie er sich heimlich (vielleicht zur Beruhigung) aus einer kleinen silbernen Flasche unter dem Tisch regelmäßig eine klare Flüssigkeit in seinen grünen Tee gießt und wir zweifeln doch ein wenig an seiner Notfall-Kompetenz. 

    Eine Familie mit drei kleinen Kindern beruhigt uns schlussendlich doch ein wenig. Die Kinder nutzen das große und kaum ausgelastete Hotel, das über zwei Etagen im Quarree gebaut ist, über einen kleinen Innenhof und jede Menge Treppen und Winkel verfügt als Abenteuerspielplatz. Sie freuen sich lautstark über den vielen Platz, die Rennräder und Ebikes, die überall herumstehen und über die Geschenke aus dem Getränkeautomaten des Rezeptionisten (wir sind also nicht die einzigen, die mit kleinen Aufmerksamkeiten des Hauses bestochen werden).
    Doch die Eltern sind tief entspannt und verfolgen stoisch die TV-Sondersendung zum Super-Taifun in Dauerschleife. Kann also nicht so schlimm werden.

    Mittlerweile ist es 17 Uhr, das Auge des Taifuns rückt immer näher und draußen heult der Wind durch die Straßen. Unser bisher noch so entspannter Rezeptionist scheint es sich anders überlegt zu haben und bittet uns ein neues Zimmer im zweiten Stock zu beziehen. Am liebsten jetzt. Sofort.
    Die ersten Nachrichten aus Deutschland erreichen uns, Spiegel-online berichtet ebenso über den Jahrhundert-Taifun wie auch das Heute Journal und Die Zeit-online.

    Wir hoffen inständig nicht auch Teil dieser Nachrichten zu werden und sehen uns schon im Geiste im ZDF-Morgenmagazin, wie wir zur Stimme von Dunja Hayali in einem Schlauchboot durch die engen Straßen Izu Nagaokas gefahren und anschließend unter den erstaunten Blicken der Einheimischen von zwei japanischen Feuerwehrmännner ins Evakuierungscenter getragen werden.

    Es ist jetzt fast 20 Uhr, das Schlimmste scheint überstanden. Der Wind hat deutlich nachgelassen, der Regen auch. Wir wurden nicht evakuiert, sind von der Aufregung des Tages tatsächlich ein wenig kaputt und bereiten uns langsam auf die Nacht in unserem neuen Hotelzimmer vor. Angeblich ist am Tag nach einem Taifun immer besonders schönes Wetter...
    Read more

  • Day4

    Last Stopp: Kapitalismus

    January 21 in Japan ⋅ ⛅ 10 °C

    Was wäre ein schöner Tag zwischen Kultur, Religion und Natur ohne ein 1,5 Stunden langer Aufenthalt in einem Shopping Center? 🤦‍♂️
    Keine ahnung warum es das braucht, aber der Blick auf den Fuji ist ganz cool.

  • Day14

    Erster Tag in Kanazawa

    October 17, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 18 °C

    Moin zusammen und die ersten Grüße aus Kanazawa. Der Tag heute war zweigeteilt, die erste Hälfte haben wir im Zug verbracht (erst von Nara nach Kyoto und dann von Kyoto nach Kanazawa), die zweite im Garten Kenroku-en. Dieser Garten aus dem 17. Jahrhundert gehört auch zu den drei schönsten in ganz Japan. Zwei von den dreien haben wir also geschafft😉😃👍. Im Garten gibt's über 180 verschiedene Baum- und über 70 Moosarten. Ein Highlight ist die älteste Fontäne Japans. Für uns war es mit am interessantesten zu sehen wie viele Menschen hier arbeiten um den Garten zu pflegen. Es war schier unglaublich zu sehen mit welchem Langmut und welcher Hingabe Menschen stundenlang mit einer kleinen Schere das Moos und Gras bearbeiten oder einzelne Blätter bzw. Nadeln aus den Bäumen schnitten.Read more

  • Day15

    Zweiter Tag in Kanazawa

    October 18, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 14 °C

    Heute haben wir mal wieder eine Sehenswürdigkeit nach der anderen abgehakt. Zuerst waren wir in Higashi-Chaya, einem Viertel mit vielen Tempeln und Teehäusern. Früher lag das Viertel außerhalb der Stadt und galt als verruchtes Vergnügungsviertel mit vielen Bordellen und Teehäusern. Danach ging's auf die Burg Kanazawa-jo - die Anlage stammt zwar aus dem Jahr 1592, wurde aber erst in den 90ern rekonstruiert. Anschließend bummelten wir durch den Omicho-Markt - dort gab's auch diesen so überaus romantischen Frühstücksraum.
    Den Nachmittag haben wir im Kunstmuseum des 21. Jahrhunderts verbracht, sehr spaßig. Zum Abendessen gab's die lokale Spezialität "Hanton-Reis", Reis mit Omelette und Shrimps, garniert mit Ketchup und einer weißen "Fischsauce"
    P.S.: Den wahren Kunstversteher erkennt man auch in Japan sofort an der Brille am Hinterkopf😉😃
    Read more

  • Day336

    Hitchhiking deluxe

    June 20, 2018 in Japan ⋅ 🌧 17 °C

    Nun, wenn Geldsparen immer so einfach wäre... der Wettergott hat sich für meinen Reisetag wohl gedacht "Die ist im Auto, da kann ich auch den ganzen Tag kräftig die Blumen gießen. " Tja lieber Wettergott, wenn man versucht zu trampen, ist es nicht so hilfreich wenn es dabei aus Eimern gießt.

    Natürlich hat niemand angehalten & 2 Stunden später hab ich es dann aufgegeben und bin zum Bahnhof gelaufen. Bus in die nächste Stadt (es regnet immer noch) & die Bahnpreise nach Kyoto checken. Na, 40€ geht grad noch - hab ich so gedacht - aber als ich mit dem Ticket nicht durch die Schranke kam, mir ein freundlicher Wachmann auf japanisch zu erklären versucht, dass ich 2 Tickets brauche & sich damit der Ticketpreis auf 100€ erhöhte, da hab ich mich schon ganzschön geärgert.

    Naja, immerhin war es der weltberühmte Shinkansen Express und ich kam schnell (320 km/h), komfortabel und trocken in Kyoto an.

    Und mein Couchsurfer ist das typische Klischee. Die Wohnung ist ein Schuhkarton und er zittert vor Schüchternheit wenn er sich mit mir unterhält ^^ aber hey, Kyoto ist schön :)
    Read more

  • Day57

    Izu Halbinsel / Mt Fuji

    October 13, 2019 in Japan ⋅ ☀️ 27 °C

    Der erste vorsichtige morgentliche Blick aus dem Fenster eröffnet uns eine tolle Aussicht auf einen blauen Himmel soweit das Auge reicht.
    Dort wo gestern noch der Jahrhundert-Taifun durchgezogen ist, Überschwemmungen und Evakuierungen befürchtet und vorbereitet wurden sieht man heute keinerlei Nachwirkungen, zumindest nicht bei uns in der Stadt.

    Wir leihen uns Fahrräder aus (eBikes, schmale Reifen, liebevoll gepflegte Schaltung und Bremsen, blitzsauber und super Zustand) und brechen auf zu einer Radtour bei bestem Wetter. Unser Ziel: die Küstenstraße bis zum Aussichtspunkt auf den berühmten Mount Fuji.

    Nach dem Dauerregen gestern ist der Himmel heute wolkenlos und die Sicht klar. Unsere Räder tragen uns knapp 60km bergauf und -ab und wir haben immer wieder grandiose Ausblicke auf Japans höchsten Vulkan, sehen kleine Fischerorte und mehr als 500 Jahre alte Bäume.

    Wir halten unterwegs Ausschau nach Taifun-Schäden und sehen dann doch einige kaputte Häuser und Straßen. Und vor allem viele Bäume und Äste auf den Straßen und im Meer treibend. Aber überall sind die Einheimischen dabei aufzuräumen und zusammenzufegen. In geschäftigter Routine, Nachbarschaften wie eingespielte Teams. Es ist schließlich der 19. Taifun der Saison.

    Nah an der Küste treffen wir eine Frau vor ihrer Tauchschule, die uns lächelnd ihr völlig zerstörtes Haus zeigt. Unser Angebot ihr beim Aufräumen zu helfen lehnt sie ab, es kommen Leute zur Unterstützung und immerhin ist sie versichert. In diesem Land ist selbst die persönliche Katastrophe gut organisiert.

    Nach dem gestrigen Tag im Hotel tut uns der heutige Tag auf dem Rad, an der frischen Luft und in der Natur gut und abends ist die Aufregung des Taifuns schon fast wieder vergessen. Als letzte Station Japans steht ab morgen Tokio auf dem Programm...
    Read more

  • Day25

    Kunozan Toshogu & Disappearing Mt Fuji

    May 21, 2017 in Japan ⋅ ☀️ 23 °C

    Came to Shimizu primarly as I had heard that it was a great place to get views of Mt Fuji especially from Miho Beach to the east of the town. Unfortunatly although it was a bright sunny day it was very hazy so views of Fuji where largely totally obscured. However you could glimpse the snow capped peak floating in the sky which was very atmospheric, if hard to photograph.

    I took a local bus out to Miho beach and then walked a cfew kms up the beach and around to the 'waterbus' which ferries people between Shimizu port and the swimming beaches on the northen tip of the Miho peninsula.

    Travelled on later in the day back to Shizuoka and the an hour by local bus out to Nihondaira plataeu south of the city; another spot famous for its Fuji views but this time it was also fogged in by low clouds so no views of Fuji at all. Still a great place though and my other reason for coming was to visit Kunozan Toshogu the shrine of the great Shogun Togugawa who united Japan and created the Bafaku feudal system that ruled for over 200 years. This is his actual Shrine were he was buried at his request although now only of secondary importance to the great Togugawa Shrine at Nikko which is were most people go. I have been to both and much prefered this one with its wonderful location high up on a mountain overlooking the sea and lack of tourists. Took the cable car down from the plataeu to the Shrine which is a pretty spectacular ride, then walked the 1000 steps down to the sea (well I wasn't going to walk up them in the 27C heat :-)

    below the whole coastine is covered in greenhouses full of strawberries and there are little cafes everywhere were you ca get strawberry smoothies or icecream or just about anything strawberry. All of which was very refreshing after another hot day of walking and sightseeing and long local bus rides. Speaking of which it was another local busride back to Shimizu but this time only about 30 mins of standing up and bouncing around... the seats are too small and legroom non existanat so I cant sit down :-)

    All in all a great day with Kunozan Toshugu the highlight.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Shizuoka, Präfektur Shizuoka, Prefektur Shizuoka, شيزوكا, Şizuoka, Шидзуока, Prefectura de Shizuoka, Shizuoka-gâing, شیزوئۆکا, Prefektura Šizuoka, Gubernio Ŝizuoka, Shizuoka prefektuur, استان شیزوئوکا, Shizuokan prefektuuri, Préfecture de Shizuoka, Maoracht Shizuoka, Prefektura Shizuoka, שיזואוקה, Sizuoka prefektúra, Prepektura ti Shizuoka, Shizuoka-umdæmi, Prefettura di Shizuoka, 静岡県, Préfèktur Shizuoka, 시즈오카 현, Šidzuokos prefektūra, Sidzuokas prefektūra, Шизуока, शिझुओका, Wilayah Shizuoka, Sizuoka-koān, Shizuoka Prefekture, ضلع شیزوکا, Prefectura Shizuoka, Сидзуока, Shizuoka Prefectur, Shizuoka prefektuvra, Šizuoka, Префектура Шизуока, Préféktur Shizuoka, Shizuoka prefektur, Mkoa wa Shizuoka, Префектураи Шизуока, จังหวัดชิซุโอะกะ, Prepektura ng Shizuoka, Префектура Сідзуока, شیزوکا پریفیکچر, 静冈县, 靜岡縣

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now