Japan
Tonomachi

Here you’ll find travel reports about Tonomachi. Discover travel destinations in Japan of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

9 travelers at this place:

  • Day42

    Samurais, Gärten und Onsen in Kanazawa

    November 10, 2017 in Japan

    Die Sonne begrüßte uns gleich am frühen Morgen in Kanazawa, wo wir in unserem japanischen Zimmer auf den Futons aufwachten. Auch hier hatten wir wieder ein mit Bambusmatten ausgelegtes Zimmer. Da die Zahl 4 identisch mit dem Wort „Tod“ ist, findet man jedoch nie 4 Bambusmatten in einem Zimmer (hierzu morgen noch mehr). Es waren angenehme 18 Grad mit Sonnenschein und wir entschieden uns dafür den Tag ruhig zu beginnen. Wir folgten den Weg durch die Stadt und gingen zunächst in das unweit entfernte Nagamachi, welches als Samurai Viertel in Kanazawa bekannt ist. Hier finden sich viele Häuser, die man als Villen bezeichnen kann. Die meisten davon sind jedoch renoviert worden, da nach der Abschaffung des feudalen Systems viele dieser Häuser zerstörten wurden. Die Samurai sind am ehesten mit unseren Rittern vergleichbar und die Villen waren eigene kleine Fürstentümern mit Gärten, Stallungen und Leibeigenen. Schwer bewaffnet zogen sie in ihre Schlacht und dienten ihrem Shogun, sofern sie nicht verstoßen wurden und zum Ronin wurden. Bekannt sind die Samurai auch für ihre rituellen Selbstmorde bei Versagen oder Erfüllung bestimmter Aufgaben. Ehre war ihnen scheinbar sehr wichtig und Anerkennung gleichermassen. Und so besuchten wir einige dieser Häuser und durften einen der drei schönsten Gärten Japans in einer dieser Villen bestaunen. Das Haus war - wie bereits gewohnt - mit Bambusmatten ausgelegt und wie beinahe überall waren daher die Schuhe auszuziehen. Das Haus selbst war kaum mit Möbeln versehen, vielmehr fand man jedoch einen Schrein, ein Teezimmer und ein Arbeitszimmer, welches wohl größtenteils der Kunst vorbehalten war. Die Wände bestanden aus Schiebetüren, deren Papieroberfläche bemalt war. Das Haus enthielt verschiedene kleine und sehr schöne Übergänge zu den einzelnen Passagen. Der Garten war wirklich wunderschön und klein, enthielt einen Wasserfall, Gehflächen aus Granit sowie verschiedene Zierpflanzen und Elemente. Im Haus selbst fand man noch ein Ausstellungszimmer mit Waffen, Münzen und Briefen der Zeit im 15-16. Jahrhundert. Darin fanden sich auch Briefe aus dem Hofstaat des Shoguns, bei denen er sich für gewonnene Schlachten und abgetrennte Köpfe, die ihm mitgebracht wurden, bedankte. Wie gesagt die Anerkennung war den Samurai auch wichtig. Im Samurai House trafen wir dann auch einen Argentinier und einen Deutschen, mit denen wir Japan Tipps austauschen konnten. Diese empfahlen uns den sog. Ninja Temple in Kanazawa zu besuchen, was wir aber heute nicht mehr schaffen sollten (den hatten wir auch bereits auf der Liste). Als nächstes ging es dann zum Oechi Fischmarkt, wo die Fischer den hier üblichen Fang bis zum frühen Nachmittag verkaufen und nebenan das frische Sushi und Sashimi zubereitet wird. In Kanazawa üblich ist die sog Snow Crab, die eine örtliche Spezialität ist und daher sehr gern gegessen wird. Ebenfalls auffällig ist in Kanazawa, dass die Preise hier überall ein wenig höher sind als in den bisher besuchten Teilen Japans. Dies soll an der frische der Produkte liegen, zudem seien Japaner bereit für gute Produkte auch mehr auszugeben. Nach einem Rundgang über den Fischmarkt, der neben den Snow Crabs auch Tintenfische, Tunfische, Sardellen (so sahen sie jedenfalls aus) und andere Fische enthielt, ging es dann erstmal eine Waffel essen. Da wir spät frühstückten, stand uns noch nicht der Sinn nach Fisch. Nach unserer Waffelpause (mit Matcha und süßen Bohnenpüree) liefen wir nach Kazuemachi. Kazuemachi ist eines der alten Geisha Districts in Kanazawa, in welchem noch heute Meikos und Geishas ihr Handwerk ausüben. Das Viertel bestach durch seine schönen zweigeschossigen Holzbauten sowie den tollen Restaurants und Establishments. Auch hat man dort die Möglichkeit einen Abend mit einer Geisha oder Meiko zu verbringen (sogar in Englischer Sprache). Entgegen den teilweise üblichen westlichen Vorstellungen handelt es sich bei einer Meiko oder Geisha jedoch nicht um „japanische Prostituierte“, sondern um Unterhaltungskünstler, die für die Gäste singen, tanzen, sie unterhalten und mit ihnen Spielen (verschiedene Kartenspiele). Diesen Service lassen sich die Meikos und Geishas teuer bezahlen (bis zu 150€ die Stunde). Auch das Rangverhältnis ist hierbei von Bedeutung, da man als Meiko erster Stufe startet und erst nach und nach die Leiter bis zur Geisha erklimmt. Nachdem wir das - wirklich nicht große - Viertel durchstreiften und von den uns entgegenkommenden Schulkindern mit einem „Konichiwa“ oder „Hello“ begrüßt wurden, war unser neues Ziel die alte Festungsanlage von Kanazawa mit dem dazugehörigen Schloss. Diese war noch wesentlich größer als diejenige in Kyoto und hatte ein sehr weitläufiges Gelände. Auffällig war aber auch hier der Burggraben und die weiteren Tore sowie der innere Burggraben. Chris nutzte die Zeit auch, um sich einmal die Gebäude von innen anzuschauen. Steffi nutzte die Zeit für eine Pause auf dem weitläufigen Burggelände. Während das Schloss von außen noch sehr altertümlich aussah, war es von innen bereits renoviert und neu verkleidet. Es gab jedoch verschiedene Ausstellungen, welche die Bauart zeigten und die Zusammensetzung des Materials. Hauptbestandteil sämtlicher Elemente war jedoch Holz. Die Balken folgen einem Stecksystem, welches man auch von Kinderspielzeug bei uns kennt. Über die Holzbalken und Holzwände wurde dann ein Putz gezogen und dann von außen noch einmal verkleidet. Das Schloss selbst bot jedoch nicht viel mehr, als diese Informationen und einen Blick von den zwei Aussichtstürmen. Nachdem Chris zurück war, machten wir einen weiteren Spaziergang über das Gelände und gingen anschließend zum Kenrokuen Garten, der sich unweit des Schlosses befindet. Dieser Garten gilt mit Recht als einer der schönsten Japans. Den Aufwand dahinter konnten wir aus erster Hand erfahren, indem wir die vielen Gartenkräfte sahen, die jedes Stück Moos, jeden Strauch und jeden Baum sorgfältig pflegten. Den Garten selbst gibt es bereits seit mehreren Hundert Jahren. Bei dem Spaziergang durch den Park konnten wir auch eine Malerin bestaunen, die gerade ein Bild mittels Aquarellfarben zeichnete. Auffällig war auch, dass die Äste der Fichten an langen Baumstämmen befestigt waren, sodass der Wachstum der Pflanzen gelenkt werden kann und auch der Schnee die Äste im Winter nicht runterdrückt (mit diesen Arbeiten beginnt man ab 1.10). Im Prinzip hatten wir damit unsere Planung erfüllt und machten uns sodann auf dem Weg zurück zum Apartment. Unterwegs trafen wir noch Owen, einen US-Amerikaner, der mit einer Japanerin verheiratet ist. Er erzählte uns ein wenig über sich seine Arbeiten als Fotograf und Englischlehrer, seine Familie und das Leben in Japan. Für ihn ist Japan der perfekte Ort um seine Kinder großzuziehen. Insgesamt kann er sich auch keinen besseren Ort vorstellen. Leider kann er aber mit dem japanischen Essen nicht soviel anfangen. Interessant waren hier auch seine Erfahrungen kultureller Art. So philosophierten wir mit ihm über die Unterschiede zwischen unserem schuldbasierten System und dem schambasierten System, welches in Japan besonders ausgeprägt ist (und auch dazu führte, dass man sich als Befehlshaber nach verlorenen Schlachten auch mal das Schwert in den Bauch stiess). Demzufolge gebe es auch hier Verbrechen, jedoch ist die Aufklärung relativ fix, da aufgrund diesen Systems auf die Frage: „Waren Sie es?“ nicht mit „Weisen Sie mir das erstmal nach?“, sondern mit „Ja“ (inklusive betretenen Schweigens) geantwortet wird. Wir dankten Owen für das nette Gespräch und gingen am Museum für moderne Kunst vorbei zurück zu unserem Apartment. Für den Abend haben wir uns dann einen Ausflug ins Onsen (naja kein Richtiges, da nicht an einer Thermalquelle) vorgenommen. Es handelt sich dabei um eine Art japanisches Spa, welches strengen Regeln unterliegt. Dort angekommen, hieß es erst einmal Schuhe ausziehen (wie eigentlich überall). Nachdem wir das Ticket gelöst haben, mussten wir uns trennen, da streng nach Männern und Frauen getrennt wird. Wir verabredeten uns in 1,5 Stunden wieder zu treffen. In der Umkleide angekommen, wird sich komplett entkleidet und man hat zwei Handtücher (bzw. muss sich zwei mitbringen): ein grosses und ein kleines Handtuch. Da wir nicht so richtig wussten, was uns erwartet, machten wir einfach alles nach. Bevor es in die Sauna, das Dampfbad oder den verschiedenen Bädern geht, muss man sich jedoch gründlich reinigen. Und mit gründlich ist gemeint, dass man sich ca. 10 Minuten auf einen Hocker setzt und jeden Quadratzentimeter des Körpers einseift und mit dem kleinen Handtuch gründlich abschruppt. Dieses Ritual wollte gefühlt irgendwie nicht so richtig aufhören und zog sich ewig hin. Anschließend konnte man die Sauna, das Dampfbad oder die verschiedenen Becken besuchen, die verschiedene Hitzegerade und Wasserzusammensetzungen hatten (eines der Becken hatte z. B. ein kribbeln auf der Hand erzeugt). Nachdem man Sauna, Dampfbad und Becken besuchte wurde sich schließlich noch einmal ausgiebig gewaschen, was ebenfalls gute 5-10 Minuten in Anspruch nahmen. Eine simple Dusche tut es hier nicht. Nach den 90 Minuten trafen wir uns und gingen zurück ins Apartment.Read more

  • Day12

    Um 8:00 sitzt man im Schatten und schwitzt schon wieder. Wie schön war es in den Bergen.

    Da uns der Fußweg bei der Hitze zu weit ist fahren wir in das Zentrum und parken an einem Institut für Irgendwas!?! Von hier aus ist es nicht soweit zu der Burg mit riesigem Garten. Schon wieder ne Burg und ein Garten ... das denkt sich Noah auch.

    Madl würde lieber ne Stadtrundfahrt im klimatisierten Auto machen. Naja... wir springen dann mal von Schatten zu Schatten durch den Ort.

    Als Belohnung gibt's einen Besuch bei einem deutschen Bäcker. Das einzige was deutsch war, waren wir und deren Tüten mit deutscher Fahne drauf. Dafür war der Kuchen so lecker, dass wir uns den Bauch voll geschlagen haben und Noah sich sogar noch was mit genommen hat.

    Zurück zum Auto haben wir erstmal überlegt wo es hingehen soll, da wir nicht wissen ob wir nach Kyoto kommen. Wir haben mal unseren Camper-Vermieter angeschrieben, mal schauen was der sagt. Fahren dann schon mal langsam in die Richtung.

    Wenn wir in Deutschland ein Müll- und Abgasproblem haben, was hat dann Japan? Hier werden Autos generell nicht ausgemacht, auch wenn keiner drinnen ist... könnte ja warm werden. Auch wenn die Abends auf nem Parkplatz stehen und drinnen schlafen: Die Kiste läuft die ganze Nacht.

    Ich hatte für Noah ne Packung Kekse gekauft. Immer alles schön in einer Tüte was de kaufst. "Ich will keine" sagen, is nicht. Die Kekse waren dann in einer Verpackung die zusätzlich verpackt war und in dieser waren dann alle 8 Kekse auch nochmal einzeln verpackt. Und so ist das mit fast allem. Was wir hier an Müll wegwerfen *kopfschüttel*
    Read more

  • Day235

    Kanazawa

    November 3, 2017 in Japan

    I spent a long weekend couchsurfing in Kanazawa. On a sunny Friday (culture day) I visited Kenroku-en and Ishigura (love rabbit) shrine. The rainy Saturday I spent in the 21st Century Museum of art, then walked to Omicho-Market, where I met a friend for lunch. Later the rain stopped a bit and I could walk around Higashi-Chaya-District and finally the castle park. Sunday it was sunny again, so I could enjoy Ninja-dera and Casa Samurai, before I took the bus back to Nagoya from Kanazawa station. I feel like, I’ve seen all of Kanazawa now :) So nice city!!Read more

  • Day9

    Day 9 - Kanazawa, Japan

    April 4 in Japan

    We set off in the morning for Omicho Market and saw lots of fresh produce and seafood. We got the kids a punnet of strawberries for only 450¥.

    After this we continued to walk to Higashi Chaya district. We were there well before the crowds and got to wander the beautiful historic streets without crowds. We had a chat to an official who strolled with us a bit telling is about the houses features. This area was gorgeous, and the Cherry blossoms were all lining the river.

    We then visited the Gold Leaf Museum to see how it was made and see some exhibits 310¥. After this we essentially just crossed the road and into some backstreets to Kazue-machi Chaya district. Here we saw a beautiful alley with a cherry blossom raining down, and we could hear the performance of a tea ceremony from inside the building playing music.

    After this we walked back down through the Castle and between the gardens to the 21st Century Musuem for Modern Art 360¥. Here we were able to see the swimming pool installation. On our walk back to our hotel we stopped at a cafe for lunch. After this the weather had turned cool for our walk back to the hotel at 2pm. Rest time while we did some washing.

    At 5pm we ventured out into the drizzling rain to get dinner. This time we headed to Korinbo, we had a look at a department store basement, but needed somewhere to eat, so we looked at the restaurant floor, decided on a place only to be told they were booked out. So further along the street we found Maccas and caved. Btw their Teriyaki burger isn't too bad.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Tonomachi

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now