Jordan
Şiyāghah

Here you’ll find travel reports about Şiyāghah. Discover travel destinations in Jordan of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

19 travelers at this place:

  • Day18

    Mount Nebo

    December 23, 2018 in Jordan ⋅ ⛅ 14 °C

    Our second stop on the way to Amman was Mount Nebo. This is where Moses stood and viewed the promise land where his people would go and live. He was not allowed to go though because he had disobeyed what god told him to do so his punishment was not being able to go to the promise land. It is believed he was buried on Mount Nebo but then aren’t sure where. The church is owned by the Fransican Order and has been revamped to show off the beautiful mosaics.Read more

  • Day20

    Mt Nebo

    April 24 in Jordan ⋅ ☀️ 22 °C

    The place where Moses was told to go to view the Promised Land. He died on the Mt, but his burial site is unknown.
    You can see the Dead Sea, Jericho, Jerusalem and Amman. It was a bit hazy but you could make it out.
    There is a memorial to Moses, a dipiction of the brazen serpent on the pole, and a church there.
    The church has a well preserved mosiac floor depicting animals. It was deliberately covered with another mosaic to preserve it from the Iconistic movement that removed the faces of any statutes or mosaics during that time.
    Read more

  • Day20

    Machaerus

    April 24 in Jordan ⋅ ☀️ 14 °C

    Herod had a palace high in the hills overlooking the Dead Sea in
    Machaerus. This was where he was entertaining when Salome danced for him and he offered her anything up to half of the Kingdom. She consulted with her mother and because she was discontent with John the Baptist for condemning her marriage to Herod she told daughter to ask for his head on a platter. As John was imprisoned there at the time Herod had no choice but to grant her wish and John was beheaded.Read more

  • Day15

    Mount Nebo

    April 2 in Jordan ⋅ ☀️ 8 °C

    Von hier aus ÜBERBLICK übers geheiligte alte Land. U.a. die Moses Quelle. In der Kirche alte Mosaikböden. Aber jetzt geht es endlich zur Erholung ans rote Meer. Eine Nacht Der Luxe 💅

  • Day3

    Mount Nebo and the Basilica of Moses

    October 7, 2018 in Jordan ⋅ ⛅ 19 °C

    Early morning start for a long day south.

    We head south west for under an hour to Mount Nebo, and the Basilica of Moses. The Basilica has a magnificent view over the Jordan Valley and the North end of the Dead Sea. Although hazy at this time in the morning, we can see the oasis town of Jericho and the place on the Jordan River were John did his baptisms.

    Mount Nebo is mentioned in the Hebrew Bible as the place where Moses was granted a view of the Promised Land, and is where he died. No one knows precisely where. Although the Mount was inhabited far back, it was the Christians that built a church as a monument to Moses.
    Read more

  • Day2

    Berg Nebo, Jordanien

    October 23, 2018 in Jordan ⋅ ☀️ 20 °C

    Der Berg Nebo (hebräisch הַר נְבוֹ Har Nəvō, arabisch جبل نيبو, Dschabal Nībū) im Gebirge Abǎrim liegt in Jordanien, er ist Ausläufer jenes Plateaus, das zum Toten Meer hin abfällt. Der Berg Nebo mit einer Höhe von 808 m bietet eine Aussicht in das Jordantal, auf das Tote Meer und nach Israel.
    Laut Deuteronomium ist der Berg Nebo jener Berg, von dem aus Mose das gelobte Land sehen durfte, aber sterben musste, ohne es selbst betreten zu haben. Die religiöse Bedeutung dieses Berges wurde von Papst Benedikt XVI. bei seiner Pilgerreise zu den Heiligen Stätten am 9. Mai 2009 auf folgende Weise beschrieben: „Von diesem heiligen Berg lenkt Mose unseren Blick […] auf die Erfüllung aller Verheißungen Gottes in Christus.“
    Read more

  • Day4

    Mt. Nebo

    November 20, 2018 in Jordan ⋅ ☀️ 18 °C

    After checking out, we leave Amman and our hotel at 8am. Tonight we will sleep in Petra, but we have lots of things to see on the way.

    The first stop is Mount Nebo, where Moses was shown the Holy Land before dying. The ruins on the mountain date back to over 3.000 years ago, before iron age. After a short walk through olive trees, we reach an impressive stone wheel. Apparently it was
    used as fortress door...
    The most spectacular part is however the panorama: the Jordanian desert is in front of us and stretches out as far as the eye can see. The sand in the air gives everything a golden touch that looks almost magical.

    We move further towards the top, where an even more spectacular view awaits us. We stand exactly in the point from where - according to the legend - Moses saw the Holy Land thousands of years ago: the Jordan River stretches from North to South flowing at the bottom of the Rift Valley all the way into the Dead Sea, the lowest point on earth (450m below sea level!!!). On the other side of the river we can clearly see Jericho and not far behind there is Jerusalem. Israel is just at half an hour drive from us!

    On the top of the mount there are the remains of an ancient church, built in the 6th-7th century AD.
    The most spectacular part is inside: old columns and, above all, magnificent mosaics surprisingly well preserved.
    Read more

  • Day3

    mount nebo, Bethany & river Jordan

    September 24, 2017 in Jordan ⋅ ☀️ 25 °C

    I genuinely didn't appreciate the religious aspects of visiting Jordan until I took a trip to Mount nebo and Bethany.

    My guide for the day took me first to mount nebo, which is only a short journey from Madaba, but at Bethany he had to leave me at the visitor reception as all visitors had to take the site minibus to the various locations within the site.

    What did surprise me was the barbed wire and military presence in the region - but then again the river Jordan does form part of the border with Israel and when I went down to the river this was certainly made clear by the presence of the Jordanian soldiers with their 'no photo', stance.
    Read more

  • Day7

    Vrch Nebo

    November 22, 2017 in Jordan ⋅ ⛅ 13 °C

    Cestou domov sme boli na hore Nebo, kde Mojžiš sa pozeral na úrodne miesto.

    Barani a capi (strohé poznámky z kázne):
    - Autorovi neide o vzťah k Bohu ale o vzťah k ľuďom. To čo je meradlom je človek.
    - V strede synagógy sa ma čítať Tóra. Božie slovo má byť v strede miestnosti (v srdci).
    - Šesť skutkov čo robia spravodliví s jednou výnimkou: navštívenie väzňa (je to hanba). Pri navštívení je priam pravidlo doniesť jedlo. Za koho sa hanbíme? Tí najmenší bratia, tí ktorí sú odsunutí zo spoločnosti, tí ktorých nemáme radi (bezdomovci...)
    - Je zaujímavé že druhá skupina nie sú zlorečení Otcom (nie je to opak predošlého). Boh ich nepreklína... Preklína ich vlastný egoizmus. Zlorečení skončia v ohni. V totálnej absolútnej deštrukcii - ktorá je pripravená pre diabla a pre jeho anjelov.
    - Ľudia sa chcú ospravedlniť: nikde sme ťa nevideli preto sme ti neposlúžili. Keď si si nevšimol núdzneho, zbytočne boli tvoje nábožnosti...
    - Ježiš nehovorí o omši, spovedi, ružencoch, deviatnikoch... hovorí o vzťahu Lásky.
    - Páchatelia neprávosti môžu to byť páchatelia zbytočnosti (koľko zbytočnosti cez deň vykonáme?) - Nepoznám vás! Preto je dobre si dať ráno otázku: prečo vlastne žijem? Načo som tu?
    - Musíme denne sa obrátiť. Apoštola Petra obráti pohan Kornélius. Nepotrebujeme nového pohana Kornélia (príchod utečencov do Európy) na obnovenie Cirkvi?

    Foto:
    - Najsvetlejší boj je pravdepodobne miesto, kde židovský národ sa zastavil a čakal na Mojžiša pred vstupom do zasľúbenej zeme...
    - Chlapec pred cukrárňou
    - Interiér chrámu na hore Nebo a mozaika
    - s Petrou
    - Pohľad na úrodnú zem
    Read more

  • Day3

    Ausflug zum Mount Nebu

    November 3, 2016 in Jordan ⋅ ☀️ 21 °C

    Nach dem Frühstück war unser erstes Ziel der Klamottenladen, der ein wunderschönen, aber wirklich wunderschönen schwarz-gelb gepunkteten Bademantel inkl. Frottee Stiefel in der Auslage präsentierte. Laut Angestellte sollte dieser „ten“ Dinar, rund zwölf Euro kosten. Aber als ich den Zehner hin hielt, sagte sie „no, ten“ und wollte mir den Zwanziger aus dem Portomonaie ziehen.

    So gern ich diesen Bademantel auch einer Schalker-Sympathisantin mitgebracht hätte, dass war dieser wirklich nicht wert. Entgegen meiner Hoffnung, dass nun das Feilschen beginnt, wurden wir mit einem freundliche „Bye“ aus dem Laden verabschiedet. Hä, ich dachte Feilschen sei hier ein Nationalsport?

    Etwas enttäuscht machte wir uns auf den Weg zum nächsten Kreisverkehr und folgten dem Tipp unserer Hotel-Rezeptionistin und stiegen nicht in ein gelbes, sondern in ein weißes Taxi ein. Diese sind nämlich billiger, gelten aber u.a. als Gruppentaxi. Einen Dinar (1,27 EUR) zahlten wir pro Person für die rund zehn Kilometer bis zum Mount Nebu.

    840 Meter über dem Meeresspiegel befindet sich einer der wichtigsten Pilgerstätten Jordaniens. Dem biblischen Buch Exodus zufolge, soll Moses von hier aus das gelobte Land gesehen haben. Heute sind dort Überreste einer ehemaligen Basilika verziert mit historischen Mosaiken zu sehen.

    Außerdem hat man bei gutem Wetter einen Blick über das Tote Meer bis nach Jericho. Betrieben wird die Anlage übrigens von Mönchen des Franziskanerordens, die diesen Teil des Bergs 1933 gekauft haben. 2009 besuchte Papst Benedikt XVI diese heilige Stätte.

    Zu Fuß machten wir uns dann an den Abstieg auf der Suche nach der „Mosesquelle“. Es waren so gut wie keine Autos oder Touristenbusse dorthin unterwegs. Das eine oder andere Mal wurden wir auf dem rund einstündigen Weg von Hunden „verbellt“, die am Rande von Camps ihre Ziegenherden verteidigen wollten oder bei Fremden auch einfach anschlugen. Der Weg war recht steil, führte aber entlang einer geteerten Straße. Selbst die Hirten winkten uns erstaunt zu, sah man vor Ort wohl eher weniger Touristen, geschweige den zwei Europäer die zu Fuß unterwegs waren.

    Bei der Mosesquelle handelt es sich um einen Flusslauf, der bei unserer Ankunft versiegt war. Lediglich aus einem Fels plätschert das Wasser, das Einheimischen auch als Trinkwasserquelle dient. Außerdem treiben die jungen Ziegenhirten ihre Herden dorthin, damit diese dort ihren Durst stillen können. Natürlich zweigten auch wir uns etwas von dem „heiligen Wasser“ ab.

    Wir wollten uns gerade auf den Weg nach oben machen, als ein Auto hielt, eine jordanische Familie zusammenrückte und uns netterweise in ihrem Auto mit nahm. Oben angekommen verabschiedeten wir uns und von dort aus ging es rund zwanzig Minuten zu Fuß weiter bis ins nächste Dorf, wo wir endlich ein Taxi fanden. Unser nächstes Ziel, der Schuppen „Bikers Corner“ am Rande des Highways, auf halber Strecke nach Amman.

    Dort angekommen stöberten wir noch in einem benachbarten Motorradladen, bevor wir uns zum Essen im Bikers Corner einfanden. Vor der Tür kein einziges Motorrad, lediglich luxuriöse Autos. Mit Motorrad hat der Laden bis auf die Poster und zwei Ausstellungsstücke nichts zu tun. Für jordanische Verhältnisse würde ich das Restaurant als gehoben bezeichnen, doch das Essen war günstiger als ich dachte, aber im Ganzen hatte ich mir was anderes vorgestellt. Dennoch kamen wir ins Gespräch mit einem Mitglied des Royal Jordanien Motorrad Clubs. Seit 2008 kümmert sich der Club darum, das Motorrad unters Volk zu bekommen und ist sogar für die Vergabe von Führerscheinen zuständig. Viele Bikes sieht man in Jordanien allerdings nicht, schließlich ist das Fahren für Einheimische noch nicht lange erlaubt und war zuvor nur der Polizei und Mitgliedern der jordanischen Königsfamilie vorbehalten. Auf unserer Suche nach Details zur Geschichte der Gebrüder Aufermann sind wir heute nicht fündig geworden, aber zumindest wurden Nummern ausgetauscht und Salim vom Motorradclub wollte uns helfen, ein bestimmtes Buch über eine weitere Motorradreise eines Syrers zu finden, der in den 50iger Jahren unterwegs war.

    Wir verließen Bikers Corner, kreuzten zu Fuß den Highway und warteten nur ein paar Minuten am Rande der Madaba Al Gharbi Street auf den nächstbesten Bus, der uns verlorene Europäer schon mit Lichthupe begrüßte und uns einlud. Zufällig fuhr er dorthin, wo wir hinwollten, nämlich zurück nach Madabar.

    Wir besichtigten noch die St. George Kirche, eine griechisch-orthodoxe“ Kirche, bevor wir uns eine Stunde im Hotel ausruhten. Beim anschließenden Stadtspaziergang suchte ich nach einem Heckaussenspiegel, was bot sich also besser an, als in einer der lokalen Werkstätten, die meist unterhalb von Wohnhäusern oder anderen Verschlägen platziert sind, mal nachzuhaken. Leider konnte keiner der Mitarbeiter englisch, aber der erfahrene Globetrotter neben mir, tat das, was ich wahrscheinlich nicht gemacht hätte. Heinz nahm einen der Jungen einfach an die Hand, schleppte ihn mit zum nächsten Auto, zeigte auf den Außenspiegel, zeigte dann ans Heck und deutete auch noch auf einen vorbeifahrenden Minibus, der eben einen solchen Spiegel montiert hatte. Alles klar, etwas verdutzt, aber nun wissend was wir meinten, ging es zurück ins Büro und weil sie keinen Spiegel da hatten, wurde der junge Mann kurzerhand dazu gezwungen das Wort „Aussenheckspiegel“ auf arabisch auf einen Zettel zu schreiben. Zwei Minuten nach dem Betreten der Werkstatt steckte mir mein Onkel also die Notiz mit den Worten zu: „Damit kannst du dann in der nächsten Werkstatt selbst nachfragen“. Danke.

    Gegen halb neun kehrten wir in einem Restaurant ein. Neben uns am Tisch eine Gruppe deutsche Pfadfinder, die sich auf Austausch mit einheimischen Pfadfindern befanden. Gegenüber zwei weitere junge Deutsche, die gerade die nächsten Tagestouren besprachen. Mit beiden Seiten kamen wir kurz ins Gespräch, bevor der Musiker und Sänger seine Show begann. Mittlerweile war es voll geworden, hauptsächlich nicht moslemische Jordanier, wie mir mein Sitznachbar, ein jordanischer Pfadfinder – verriet. Und er wusste auch, dass der Mann hinten rechts in der Ecke Moslem war, aber gerne mal dieses Restaurant zum Verzehr alkoholischer Getränke mit seiner Frau besuchte. Na dann. Prost.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Şiyāghah, Siyaghah, صياغة

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now