Kenya
Kajiado

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

28 travelers at this place:

  • Sep12

    Staubteufel im Amboseli See

    September 12, 2019 in Kenya ⋅ ⛅ 24 °C

    Heute haben wir wieder viel erlebt und entdeckt. Im Amboseli gibt es jeden Tag Tierwanderungen. Die Tiere wandern morgens in die Sümpfe und abends zurück.

    Die Sümpfe fand ich sehr spannend, weil es da Unmengen an Tieren zu sehen gibt. Am imposantesten sind natürlich die Elefanten, wie sie so bis zum Bauch im Sumpf stehen. Wenn Sie rauskommen, macht es "schwappschwapp". Man trifft immer wieder auf Gruppen von Elefanten, wenn sie durch die Steppen streifen oder im Sumpf stehen.

    Dann konnten wir tatsächlich auch einen Serval bei der Jagd beobachten. Wahrscheinlich nach Mäusen oder anderen Kleintieren.

    Mittags picknickten wir auf dem Observationhill. Das ist der einzige Ort, wo man das darf. Daher kann es dort voll sein.

    Auf dem Weg zum Amboseli See sahen wir eine Babygazelle mit Mutter, das gerade erst geboren sein konnte, weil es noch feucht war.

    Die Landschaft zum See hin ändert sich nochmal völlig in Richtung staubtrocken. Der See ist nämlich gar kein See mehr, sondern ausgetrocknetes Land, wo die Erde tot ist und nichts mehr wächst.

    Im ganzen Park kann man diese Staubteufel beobachten.

    Unterwegs trafen wir noch einen ca. 10jährigen Massai, der ganz allein eine riesige Herde Kühe hütete. Ich schenkte ihm meinen Orangensaft, von Susanne bekam er Kaugummi, und Nick schenkte ihm eine Literflasche Wasser, die er auch sofort ansetzte. Jedenfalls strahlte er. Ich denke, er hatte auch einen guten Tag.

    Auf dem Rückweg entdeckte ich noch einen Kampfadler. Ich! Die Ehe mit einem Hobbyornithologen zahlt sich aus. 😁

    Morgen geht es nach Tsavo West. Wir dürfen dort nicht allein hinfahren, sondern müssen uns einem Convoy anschließen, der mit Waffen bewacht wird. In den 90er Jahren gab es wohl einen Vorfall, bei dem ein Auto mit Touristen von Banditen angegriffen wurde.

    Es geht also nicht eine Straße nach Tsavo, sondern nur eine Schotterstrecke. Zwei Stunden!
    Read more

  • Sep11

    Endlich wieder Busch-Feeling

    September 11, 2019 in Kenya ⋅ ⛅ 26 °C

    Wir sind in Amboseli angekommen. Hier wohnen wir im Kibo Safari Camp. Von unserer Terrasse aus können wir den Kilimandscharo sehen. Nun gut, er liegt in den Wolken, aber er ist da.

    Auf der Fahrt hierher haben wir wieder viele Eindrücke vom Leben der einfachen Menschen bekommen. Das ist teilweise sehr bedrückend. Junge Männer sitzen am Straßenrand und warten auf einen Handlanger-Job. Manche haben schon ihr Arbeitsgerät, eine Schaufel, in der Hand, denn oft halten LKW, die Hilfskräfte zum Sandschaufeln brauchen.

    Andere junge Männer besorgen sich Mopeds von Verwandten oder Freunden und fahren mit den Mopeds Taxi. Sogar mit aufgebauten Schirm.

    Nick sagt, es sei sehr schwierig für die jungen Leute, einen Job zu finden. Arme Familien können ihre Kinder nur zur Primary School schicken. Mit solch einem Abschluss bekommt man jedoch noch nichtmal einen Job als Hausmädchen. Ihm liegt die Bildung besonders am Herzen, und er sagt, wenn man einem Kind helfen will, dann mit Schulgeld. Aber gleich an die Schule zahlen, nicht an die Eltern.

    Wir machen uns bereit für die Ausfahrt. Hier ist nur an der Rezeption W-lan, daher kommen die Berichte zu anderen Zeiten. 😁

    Aber.... dieses Camp ist wieder sehr schön!
    Read more

  • Sep11

    Elefanten am Kilimandscharo

    September 11, 2019 in Kenya ⋅ ⛅ 26 °C

    Da bin ich wieder. Voller schöner neuer Eindrücke.

    Der Unterschied zur Masai Mara ist nicht nur die Landschaft. Die Mara ist ein Reservat, von den Massai verwaltet. Amboseli ist ein staatlich verwalteter Nationalpark. Das heißt, es gibt Öffnungszeiten, Schotterpisten ohne Schlaglöcher (also kein Fahrspaß) und strengere Regeln für die Besucher.

    Der Amboseli Nationalpark ist bekannt für seine großen Elefantenherden, die für ihre Familienstrukturen bekannt sind und immer noch erforscht werden.

    Außerdem punktet der Park natürlich durch den Kilimandscharo.

    Beides konnten wir genießen auf unserer Fahrt durch den Park mit seiner Grassteppe, dem Buschland und den Akazienbäumen. Die Jeeps wirbeln gehörig Staub auf, und man kann gut ein Tuch gebrauchen, um Mund und Nase abzudecken.

    Zuerst lag der Kilimandscharo in den Wolken. Die lösten sich allmählich auf, und dann fanden wir die Elefanten malerisch an einem kleinen See mit Zebras, Hippos, Goliathreiher, ach, und überhaupt. Fotos, von denen wir geträumt hatten, konnten wir machen, und dann gab es noch einen schönen Sonnenuntergang.

    Nick hat ein gutes Gespür für das, was uns gefällt. Deshalb stellt er den Jeep immer genau in die richtige Position. Man macht den Mund auf, will sagen "Nick, könntest du mal...", da grinst er und meint "Bin schon dabei."

    Es macht Spaß mit ihm.

    Er scheint sowieso recht beliebt zu sein. Auch bei den Damen. 😁
    Read more

  • Day19

    Amboseli National Park

    October 11, 2019 in Kenya ⋅ ⛅ 24 °C

    After arriving in Nairobi we only spent the night before being loaded into 2 safari vehicles (Landcruisers) for the 4 hour journey to Amboseli National Park. The drive was an experience as road rules seem to be merely a suggestion as cars pass where there is oncoming traffic plus a lot of trucks. Still, they only travelled around 80km/h with trucks much slower. The last hour or so we had an African massage as we left the main road and travelled into the park on very corrugated, dusty roads.

    The Amboseli Serena Safari Lodge where we are staying is very nice with Mt Kilimanjaro as a backdrop. We have been very fortunate because often the mountain is shrouded with clouds. On our afternoon drive we were able to get the classic (perhaps not the greatest) photo of an elephant with the mountain in the background. Apart from elephants, zebra and giraffe, other animals we saw that we haven't seen previously are the Thompson gazelle and a solitary hyena.

    Our drive ended at Observation Point - a bit of a climb but not too hard. Great views over the park and sundowner drinks & nibbles while we watched the sun set. A very pleasant day.
    Read more

  • Day20

    Maasai village visit

    October 12, 2019 in Kenya ⋅ ⛅ 18 °C

    Amboseli is not the greatest for wildlife compared to other game parks but it is close to a traditional Maasai village and that is where we visited this morning.

    The village is enclosed by a fence made from the spiky acacia tree which offers great protection from the wildlife while keeping their cows (I think the breed is Zebu), and sheep and goats secure. We were met outside the village by the men and women dressed in all their finery with a welcoming song and prayer or blessing or chant.

    Inside the village boundaries they did the Maasai dance where the men in particular were able to spring up in the air without any real effort. We observed them making fire from 2 sticks, and no, one of them wasn't a match. We looked inside their huts with mud and dung walls and thatch roof. Very tiny, no windows, no power, no water. They have members of the tribe who are the medicine men and using natural bark, roots etc. can cure anything from malaria, to headache, stomach upsets, or arthritis.

    The children then demonstrated how educated they were by reciting the alphabet, days of the week, months of the year and some math problems. The children attend school which is just next door.

    The Maasai live a very simple life, tending their livestock, gathering sticks and making souvenirs. Guess where the last stop of the tour was...The souvenir shop. All the women had their wares laid out and is probably the area I'm not that comfortable with . "You like this?" "How about this?" Anyway, we purchased some items after some tough bargaining (they start very high) and we have probably done our Africa shopping now.
    Read more

  • Day21

    Nairobi to Arusha

    December 15, 2019 in Kenya ⋅ ⛅ 23 °C

    I got up early again, packed up the tent, had two fried eggs for breakfast and got ready for our long anticipated trip to the Serengeti and the Ngorogoro Crater. We said our goodbyes to Smiley, the Kenyan driver that drove most of us from the airport to Karen Camp and was a very 'smiley', amusing, gregarious, and friendly character. We wound our way out of Nairobi with the welcome quieter traffic on a Sunday morning. We passed a large shanty town area of 'cheek by jowl' rickety shacks which was a sobering view of the extreme poverty, contrasted with the backdrop of skyscrapers in the centre of the city rising high in the morning haze. We got to know our six new fellow travellers who were starting their trip that day as we passed out into the Kenyan countryside of low trees and scrubland. The views opened out into the now familiar wide open plains with distant hills skirting the skyline. The truck came to a sudden halt because our tour leader, Jemma, had spotted a small tortoise on the road which she got out to rescue from his otherwise inevitable demise under car tyres. We reached the border with Tanzania and passed through with a lot if queueing but without too much difficulty. We stopped for lunch under the huge presence of the magnificent Mount Logindo, its steep sides covered in trees with a sheer, silvery rock summit and rivers and waterfalls cascading down its sides. I feel that this must be a sacred mountain to the local maasai people as it made a deep impression on me with its rugged beauty. We parked by an acacia tree filled with social weaver birds nests and the little brown speckled birds whizzed in and out with expert flying acrobatics. Some local Maasai boy, goat herders joined us as we made our lunch on a table by the truck - they smiled shyly as we said hello and gratefully sucked on the pineapple slices we gave them. After lunch, the land opened out into a vast plain and far in the distance we saw the gigantic, legendary foothills of Kilimanjaro rising into it's own created clouds. The expanse of the foothills at the base was almost hard to take in - it seemed to stretch for hundreds of miles with sizeable ranges of hills at its foot dwarfed by the enormous conical volcano. We journeyed towards another large mountain under which are next campsite, 'Snake Park' near Arusha sits. This campsite is run by a 70 year old feisty character that everyone calls 'Ma'. There is a snake and bird sanctuary there for these rescued creatures, and a treatment centre for local people who suffer snake bites. There is also a museum which educates about the Maasai culture and history which I planned to explore the following morning. I walked up to the small village near the campsite, with roadside stores and friendly Maasai store owners and some nice locals in a sim card store for the local phone operator, Airtel, managed to get my Airtel sim card to work which I'd been trying to do since I bought it over a week ago during our last excursion in Tanzania. We had a nice evening meal and I watched the cool, clear night sky filled with its pantheon of constellations and saw a shooting star before I retired to bed.Read more

  • Day38

    Unglaublich - ein Tag Pause

    January 5 in Kenya ⋅ ⛅ 26 °C

    Heute Nacht sind wir in Nairobi angekommen. Oder besser gesagt: in der Nähe davon. Nachdem wir ein bisschen Schlaf nachgeholt haben, der in der Nacht ja ausgeblieben ist, sitzen wir nun entspannt im Garten von Karen Little Paradise und genießen einfach mal das Nichtstun.

  • Day4

    Fahrt nach Kenia und Amboseli NP

    November 21, 2019 in Kenya ⋅ ⛅ 26 °C

    Wieder ab in den Jeep und auf nach Kenia.
    Nach gut 4h an der Grenze angekommen. Und weiter durchs Landesinnere.
    Fahrt in den amboseli NP. Endlich Elefanten gesehen. Und dann noch richtig viele.
    Essen im ol tukai. Krasse Einrichtung und lecker Essen.
    Weiter durch den Park. Regnerisch und wolkig. Aber.... Es klart auf. Unglaublicher Blick auf den kilimandscharo. Fotostop. Na klar.Read more

  • Day6

    Amboseli Nationalpark

    September 4, 2019 in Kenya ⋅ ⛅ 23 °C

    Die letzten drei Tage waren wir in einem Camp am Amboseli Nationalpark. Dort sind wir dann in der afrikanischen Savanne angekommen. Vom Camp hatte man morgens und abends - wenn die Wolken sich verzogen - einen direkten Blick auf den Kilimandscharo😍 Direkt vor unserer Unterkunft waren Giraffen. Da der Nationalpark nicht eingezäunt ist, wandern die Tiere auch immer wieder aus dem Park heraus, zerstören dabei aber leider auch das Farmland.Read more

  • Day4

    R.E.M High Shool, Ngong

    October 6, 2017 in Kenya ⋅ ⛅ 25 °C

    Another amazing project for orphans and disantvantaged children. Rev. Shadrach Ogembo started in the slums of Nairobi, and still has today two orphanages there. But then he could buy a piece of land in the Ngong valley oitside Nairobi. There he started a high school with over 180 children now.

You might also know this place by the following names:

Kajiado, Kajiado District

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now