Kenya
Nairobi / Wilson

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day2

      Nairobi National Park Tag 1

      January 9 in Kenya ⋅ ⛅ 24 °C

      Hatte zu Hause soooo lange überlegt, welches Objektiv am besten wäre, und dann gefühlte 1000x umgepackt, um hier in Afrika festzustellen, dass deswegen die falsche Kamera dabei ist 😭 aber machen wir das Beste draus. Die Tierwelt ist trotzdem eindrücklichRead more

    • Day30

      Day 30: Another chapter comes to an end

      March 3, 2019 in Kenya ⋅ ⛅ 26 °C

      I am really glad that today we arrived back in civilization (Nairobi), but this also means that after Kilimandscharo and Zanzibar another chapter comes to end (Uganda, Ruanda & Kenya) 😢

      I have made really good friends on this trip and I will miss them so much 💛 - only one of them is staying, all the others are flying home today.

      But I have so many wonderful adventures ahead of me that I am also excited about what’s next. Starting tomorrow I will move on to Tanzania, Malawi, Zambia, Zimbabwe ... and finally South Africa 💛
      Read more

      Traveler

      You look great and happy☺️ - all the best for your next tour!!!😘

      3/3/19Reply
      Traveler

      Hi Marleen! Praying for you and every day of your journey. I trust you are journaling your thoughts and feelings as well as these magnificent pictures. You are a very special woman. ❤️🙏🤗

      3/4/19Reply
      Traveler

      You look great with that big smile 😊

      3/4/19Reply
      2 more comments
       
    • Day18

      Back to Nairobi

      December 22, 2019 in Kenya ⋅ ⛅ 22 °C

      Today was the last day of this part of the trip with a 7 hour trip back to Nairobi where it all began. We arrived back just after lunch time and had a few drinks.

      A few of us went out to the carnivore restaurant all you can eat meat restaurant which was fab but we were super stuffed! We ate all of the normal meats but also crocodile, ostrich and ox balls (sweet breads) the croc was quite yummy.Read more

    • Day26

      Nairobi 1

      January 31, 2020 in Kenya ⋅ ⛅ 22 °C

      La métropole tentaculaire de Nairobi compte plus de 9 millions d'habitants. Au milieu, le très actif CBD : bâtiments historiques, banques, échoppes de tailleurs, cosmétiques, téléphonie, etc. Le moindre mètre carré est utilisé pour un kiosque Safaricom ou Airtel. Nous quadrillons ces rues pour faire nos petites emplettes et nous régalons de hummus et poulet biryani dans un resto "indo-arabe" qui propose des plats indiens et moyen-orientaux. Dans ce coin du monde, chapatis et shawarmas font bon ménage. En même temps, le concept de mélanger cuisines indienne et arabe, ça envoie du rêve ! Peu de mzungus, mais la ville doit bien avoir son lot d'expats un peu plus loin dans les banlieues chics. On va faire un tour au Musée National où s'entasse toute une population d'oiseaux empaillés. Mais devant le musée c'est un marabout lost in translation et bien vivant qui observe les passants.Read more

    • Day7

      Nairobi

      December 3, 2022 in Kenya ⋅ ⛅ 24 °C

      Den nächsten Tag in Nairobi starten wir gemütlich um 12:30 Uhr mit Frühstück auf dem Balkon. Danach verschaffen wir uns einen Überblick von der Aussichtsplattform des Kenyatta International Convention Center im Stadtzentrum. Ein schöner, friedlicher Ort zum chillen mit 360 Grad Aussicht.

      Nairobi entstand um 1900 als Versorgungszentrum zur Eisenbahnerweiterung der Uganda-Bahn und ist seit der Unabhängigkeit 1963 schnell gewachsen. Heute leben ca. 4,5 Mio Menschen hier, ohne öffentliche Verkehrsmittel (außer Bussen) und teils ohne Abfall- und Abwasserentsorgung. Uns zeigt sich die Stadt mit vielen großen Bäumen, also abwechslungsreiche Kombination aus neu und alt, arm und relativ reich. Ein Abendessen in einem guten lokalen Restaurant (siehe Fotos) ist umgerechnet rund 10€/pP recht teuer.

      Andi führt uns durch die wuselige Innenstadt vorbei an Kleiderläden, Hardwarestores, Straßenhändlern und modernen Shops zur Uni direkt neben dem ältesten Hotel der Stadt.
      Read more

    • Day2

      The city of traffic: Nairobi

      September 17, 2019 in Kenya ⋅ ⛅ 24 °C

      Started the day off early with a hearty breakfast on the rooftop. It’s clear the rest of the city woke up way before us as the streets below are already hustling and bustling.

      We decide to spend the day exploring Nairobi and decide to set off on foot. The receptionist has kindly given us a map to the big attractions in Nairobi: the National Museum and Snake Park. Thankfully it’s a two in one package so we manage to visit both in the matter of a few hours.

      Throughout the museum now stuffed animals haunt the hallways with their fake eyes and awkward poses. In snake park, we’re told of all the animals that are edible and inedible. Seems that the black mamba didn’t make the cut for edible but we were slightly grateful for that.

      Leaving the museum we are stopped by the security guard and informed that she can’t let her brother and sister walk around Nairobi. We simply must get a taxi she says! (Obviously in kahoots wifh the taxi driver). Reluctantly we get inside and are automatically filled with regret as we are stuck in traffic for almost an hour when the walk would have taken maybe 10 minutes.

      We arrive somewhat near our desired destination: Swahili Plate. But not before one of the “brokers” from the “Masai Market” spots us and offers his assistance to get us where we want to be. In return, he’ll help us navigate the market once we’ve finished our meal.

      Naturally, we take our time eating. We’ve heard the rumours that a fake market had been set up in the city centre and the “brokers” would take you around to buy overpriced souvenirs and take a cut out of the cost. No thank you.

      We think we’ve spent long enough eating our first of many beans and rice meals and can’t see the broker in sight. So we decide to make a start out of the restaurant. Within seconds there he is by our side attempting to lead us to the market. Picking up speed we essentially run away from him with some excuse that we need to get back to the hotel as we have no money. Thinking we’ve lost him, we head toward the nearest ATM to get some extra cash to spend at the real Masai Market. Unfortunately, our friend didn’t seem to get the hint and continued to follow us. Opting out of getting some money out, we continue our journey toward the God’s Corner to visit one of the local Catholic Churches. Nobody can harass you at a church, right?

      We end our walking tour of the day by visiting the true Masai Market and almost immediately regret it as we step in. It’s shocking how many vendors can sell identical merchandise. We spend all our money on a knockoff Kenya football jersey and a card with an elephant on it. Forced into trying on authentic Masai cloaks, we dress in these two but leave in an argument with the vendors as we refused to spend $150 USD on what looked to be a checkered oversized scarf.

      We escape the hustle and bustle of the city by returning to the hidden rooftop. As we clink our glasses to celebrate the end to our first day we hear a man repeatedly scream in the alley below. Welcome to Nairobi.
      Read more

    • Day17

      Nairobi

      September 15, 2019 in Kenya ⋅ ⛅ 24 °C

      Am 14.9. ist Marius zurück nach Deutschland geflogen und ich habe die Exkursionsgruppe getroffen. Wir hatten fünf intensive Tage in Nairobi. Durch MISEREOR erhielten wir die Chance verschiedene Projekte zu Themen wie Recht auf Wohnen, Berufliche Bildung und Friedenserziehung sowie Menschen, die unglaubliche Arbeit leisten, kennenzulernen. Dabei bewegten wir uns hauptsächlich in informellen Siedlungen und steckten viel im Verkehr Nairobis fest. Die Erfahrungen die wir gemacht haben lassen sich kaum und vor allem nicht zu kurz und knapp beschreiben.Read more

    • Day27

      Birds of Africa

      October 19, 2019 in Kenya ⋅ ⛅ 20 °C

      Not to mention the beautiful birds in Africa, from the lilac breasted roller, kingfishers and bee eaters, to the secretary bird and a multitude of herons and egrets. There are many not so pretty birds too like the vultures and marabou work. This post is for the ones I haven't posted before. I'm a bit vague with the names and some are probably incorrect.Read more

    • Day9

      Nairobi and on the Road

      September 7, 2019 in Kenya ⋅ ☁️ 18 °C

      Wir haben nun zwei längere Reisetage mit einer Nacht Stopover in Nairobi hinter uns. In Kenia mit öffentlichen Vekehrsmitteln zu reisen ist vermutlich das größte Abenteuer der Reise 🙈 Der Großteil läuft über Kleinbusse, sogenannte Matatus mit bis zu 14 Plätzen, die aber gerne auch mal überschritten werden und zudem vollgepackt sind mit Gepäck. Der Vekehr und die Straßen sind auch nicht gerade was für schwache Nerven😬

      Wir sind an einem Tag z.B. zunächst drei Stunden von Nairobi nach Narok in einem vollen Matatu gefahren und dann von dort in einem "shared taxi" ca. zwei Stunden zu unserem Camp in der Nähe des Masai Mara NP. Das Shared Taxi ist eigentlich für maximal 7 Leute gemacht, wir waren aber zu 10 🙈 Auf den sehr holprigen und nicht befestigten Straßen ist dann auch mal der Fahrzeugboden ramponiert😄 Die Fahrten mit den Matatus und Shared Taxis sind aber sehr günstig, für die 5 Stunden Reise haben wir weniger als 10 Euro pro Person bezahlt. Wir haben aber alles gut überstanden, müssen uns aber heute erstmal mit an paar Bierchen in unserem sehr schönen kleinen Camp erholen😄
      Read more

    • Day177

      Der Großstadtdschungel von Nairobi

      September 8, 2018 in Kenya ⋅ ⛅ 18 °C

      In Nairobi beherbergt uns die kleine, 27-Jahre junge, quirlige und sehr liebenswerte Gastgeberin „Jackline“ in ihrem Zuhause. Dieses hatten wir wegen der besonderen Lage direkt am Rande des Nairobi Nationalparks gewählt. Beim Frühstück oder vom Balkon aus können wir aus der Ferne schon die ersten Tiere wie Zebras, Strausse und Antilopen/Gazellen beobachten. Besser kann man doch gar nicht in den Tag starten. Bei ihr fühlen wir uns wirklich heimelig und bleiben länger als geplant. Es bereitet viel Freude uns mit ihr ganz unverblümt über Kenias Land und Leute, Politik und wirtschaftliche Situation, sowie ihre Familie, Beziehung, Ziele und ihr Leben als Zwillingsschwester auszutauschen. Doch am meisten geniesst Maggi einfach Girly Talk mit ihr auf der Couch. Ein Moment bleibt dabei besonders in Erinnerung: als wir über Frisuren sprachen und Maggi die HaarKUNST der hiesigen Frauen, die sie in den Strassen immer bestaunt, lobte, fasste Jackline Maggi ganz schüchtern und mit immer größer werdenden Augen ins Haar als hätte sie nie zuvor blonde, weiche Haare gespürt. Irgendwie ein „Bonding Moment“ zwischen den Mädels. 👯‍♀

      Gleich am Tag unserer Ankunft wagten wir uns - nach einem kurzen Jetlag Nickerchen - ins einheimische Getümmel und besuchten ein lokales Einkaufscenter. Touristen, die offensichtlich sofort Dollar Scheine in den Augen der Einheimischen 🤑auslösen, scheinen sich nicht häufig hierhin zu verirren. Denn als wir zum Essen einkehren möchten, werden wir plötzlich von 5 Kellnern gleichzeitig belagert, die sich gegenseitig übertönen während sie uns von ihrem eigenen Menü zu überzeugen versuchen. Dieser Überfall und das damit verbundene schlechte Gewissen sich für einen entscheiden und die anderen enttäuschen zu müssen, verschlägt uns in die Flucht. Wir essen später dennoch in einem typisch afrikanischen Lokal, wo nicht ganz so viel Trubel um uns gemacht wird.

      Kein Wort beschreibt die Millionenmetropole Nairobi besser als „GroßstadtDSCHUNGEL“!! Nirgends ging es bisher so chaotisch auf den Strassen zu wie hier. Es wird gehupt, geschrien, auf die Autos geklopft, Spuren nicht eingehalten, Sand der ungeteerten Strassen aufgewirbelt, man wird in die lokalen „Matatu“ Busse reingezogen, um darin dann mit Musik und Bass so zugedröhnt zu werden, als würde man grad zwischen 2 startenden Flugzeugen stehen. Kein anderer Touri scheint sich in die lokalen Busse zu verirren ausser uns (grundsätzlich sah man nur sehr wenige Fremde in dieser Großstadt). Egal um welche Uhrzeit wir auf den Matatu aufsprangen, wir entgingen immer knapp einem Hörsturz. 😅🙉

      Der Großstadtdschungel barg auch andere „Gefahren“, wie solche, die von den „Aasgeiern“ ausgingen - wie wir die Laufburschen der vielen Reiseveranstalter nannten, die uns in den chaotischen Strassen immer wieder auflauerten. Das schon auf eine erschreckende Art und Weise. Auf der Suche nach einem geeigneten 4x4 Geländewagen für unsere Self-Drive-Safari hatten wir einen dieser Laufburschen auf der Strasse angesprochen bzw. fing er uns vor einem Büro ab, das wir angesteuert hatten. Und plötzlich schien die ganze Stadt zu wissen, dass die 2 weissen Kartoffeln Interesse an einer Safari haben. Manchmal verliessen wir erst nach Stunden ein Restaurant, Geschäft oder Reisebüro und die selben Laufburschen standen am Ausgang, um uns wieder abzufangen. Das wurde schon echt gruselig. Jeden Tag. Sobald wir die Stadt betraten, schien es wie ein Lauffeuer umzugehen, dass das „Frischfleisch“ wieder da war. Auch in einer >3-Millionenstadt können 2 vermeintlich unscheinbare (weiße;) Personen SO sehr auffallen.

      Was uns sonst noch schmerzhaft auffiel, waren die vielen bettelnden Kinder zu jeder Zeit des Tages. Manchmal hatten sie sogar ihre Säuglingsgeschwister auf den Rücken geschnallt, um noch mehr Mitleid zu erzeugen. In den Parks hingen viele benommene/ narkotisierte Menschen ab. Arbeitslose lungerten hier den ganzen Tag herum. Wirklich sehr traurige und berührende Bilder von vielen Opfern eines schicksalhaften Lebens. Insgesamt keine allzu ansehnliche Stadt. Dennoch war diese, auf dieser Reise erste, Begegnung mit Afrika eine Erfahrung für sich.

      Zum Glück haben wir mit 4x4-Kenya.com letztendlich eine vertrauenswürdige Autovermietung gefunden. Unser Traum, Ostafrika auf eigene Faust mit einem 4x4 inkl. Zeltdach (!) zu bereisen, wurde mit unserem „Toyota Hilux“ Wirklichkeit. Wir tauschten uns noch ausgiebig mit unseren Vorgängern - die Deutsch-Polen Waldemar, Eva und Sohnemann aus’m Ruhrpott, die ihrer 85-jährigen Großmutter mit ihrer Safari einen Lebenstraum ermöglichten - aus. Diese haben uns noch ein paar wichtige Safari Überlebensweißheiten mit auf den Weg gegeben. Im Anschluss fehlten nur noch ein paar letzte Reparaturen am Auto inkl. der nötigen Notfall- und Camping-Ausstattung, bevor es dann heute nach 4 Tagen Nairobi endlich mit der Self-Drive-Safari losging. 🤪

      Ein kleines Maleure musste natürlich noch passieren: Da die Autovermietung am heutigen Tag der Schlüsselübergabe den kompletten Geldbetrag in Bar sehen wollte (die Geldübergabe fand auch wie im Hollywood Thriller in einer Seitenstrasse in einem Lieferwagen statt), 😅 liefen wir von einem zum nächsten Bankautomaten, um die Scheine in den maximal möglichen Auszahlungsmengen abzuheben. Ein Automat spuckte zwar zum Glück unsere Karte aus, aber dafür nicht den vollen gewünschten Betrag. Die Hälfte fehlte. 😨 Eine Bankmitarbeiterin drückte ein Auge zu und verzichtete auf einen wochenlangen Prozess, um die fehlende Summe nachzuvollziehen, vertraute uns einfach und zahlte die Differenz kulanter Weise aus. Irgendwie klappt‘s am Ende dann doch immer in Afrika. 😅 Als wir danach unsere Geldbezüge fortsetzten, wurde jedoch unsere Kreditkarte gesperrt, weil unsere Bank daheim nach den zig Abhebungen einen Betrugsfall vermutete, wie wir später erfuhren. So hatten wir von nun an für den Rest der Weltreise keinen Zugriff mehr auf unser Gemeinschaftskonto (die 2. Karte war ja bereits in Mexiko vom Automaten verschluckt worden). Shit happens! 💩 Aber auch das würden wir noch irgendwie auf den letzten Metern der Reise meistern. 😅 Anyway, Safari wir kommen! 🤪🚐🗺
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Nairobi / Wilson, WIL, HKNW

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android