Kenya
Purko Section

Here you’ll find travel reports about Purko Section. Discover travel destinations in Kenya of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

12 travelers at this place:

  • Day19

    Masai Mara National Reserve

    July 17, 2017 in Kenya

    Yesterday we crossed back into Kenya then spent a couple of hours deap cleaning the truck, taking everything off and washing it after the last couple of dusty days. A 4.30am start this morning to cover the 6 hour drive before lunch. We then swapped our camping gear across into three 4wd vans that took us on a 2 hour drive into the Masai Mara NR. That last hour was brutal on a temporary 'road' that was driven at breakneck speed! We then had a 4 hour game drive that was awesome, our second best wildlife experience (second only to the killer whales hunting in Patagonia 12 years ago). We saw giraffes, a cat, part of the wildebeest migration, impala, warthogs, an elephant family with a very young one and lions up close. We were incredibly lucky to witness a pack of lionesses hunt and kill a wilder beast with minimal effort and chase because of their brilliant team work. Even the two pups anticipated what was going to happen and hid themselves until they had finished.Read more

  • Day20

    Masai Mara National Reserve Day 2

    July 18, 2017 in Kenya

    We were in the Reserve as the sun rose and went straight to where the kill happened the day before but it had been dragged off somewhere undercover to be eaten. While we didn't have the excitement of before we still saw plenty of wildlife. The mongoose where a big hit with us, as was seeing more lions and giraffes. Our driver did loose the other two vans and wasn't sure where to go which amused us when he started using google maps to try and locate us or them! We left the Reserve and had a 6 hour journey back to Karen Camp, Nairobi before a meal out at a local expat restaurant as we were saying cheerio to some travellers and welcome to new ones.Read more

  • Day4

    Safari Day 2: Masai River

    September 24 in Kenya

    Das besondere Highlight an diesem Tag war der Mara Fluss. Der Fluss geht von der kenianischen Masai Mara (70%) bis in die Serengeti (30%). Der Fluss liegt relativ tief, so hat man von oben einen guten Blick auf das Treiben im Fluss.
    Dutzende Hippos liegen im Fluss (diese gehen nur nachts auf Pflanzen“jagd“), nur ein Stück des Rückens schaut aus dem Wasser, der sorgsam durch Vögel von Mücken und Insekten befreit wird.
    Auf der einen Seite des Flusses befinden sich Zebra- und Gnu-Herden, die erfolglos versuchen den Fluss zu überqueren. Denn im Wasser befinden sich nicht nur die Nilpferde (übrigens die gefährlichsten Tiere der Welt) sondern auch Krokodile, die ein kleinen Gruppen und fast unsichtbar, nur die Nasenspitze und ein paar Augen erkennbar, aus dem Wasser schauen. Unbemerkt versuchen diese ein paar Vögel vom Ufer zu ergattern, was aber so gar nicht gelingt. Nicht schlimm, denn Krokodile müssen nur einmal die Woche essen (Ach, George). Dann gelingt es aber doch: Ein wildes treiben und 12 aufgeregte Krokodile machen uns darauf aufmerksam, das etwas passiert ist: Offensichtlich auf ein Gnu nicht clever genug beim passieren des Flusses. Das wird nun wild geteilt: Die Krokodile beißen nacheinander rein und drehen sich im Wasser, um das Stück vom Körper zu reißen.
    Auf der anderen Seite des Flusses stehen derweil vier Krokodile circa 15 Hippos gegenüber. Erstmal nichts besonderes, doch abseits der Hippo-Herde wird eine Nilpferd-Dame immer wieder von den Krokodilen mit sehr viel Geduld angepirscht. George erklärt: Sie hate gerade ein Kind zu Welt gebracht. Das Kleine sieht man dann tatsächlich auch neben der Mama schwimmen. Diese weiß aber ihre Familie zu verteidigen und stürmt auf die Angreifer zu, sobald diese ihr zu Nahe gekommen sind. Baby und Plazenta sind dann doch kein gefundenes Fressen. Auf dem Rückweg begegnen uns noch viele Elefanten. Derweil versuchen wir George mit Witzen und dummen Sprüchen aus der Reserve zu locken. Ab und zu gelingt uns das und er lacht (Trefferquote: 20%). Alle 15 Minuten circa halten wir, weil uns ein Fahrzeug begegnet und man einen kurzen Schnack von Fahrer zu Fahrer hält. Man kennt sich. Oder zumindest tut man so. Dabei tauscht man sich kurz über den Tag, die Tiere, die „Mamas“ oder die komischen Touristen hinter sich aus. Zumindest glauben wir das. Unser Swaheli ist noch nicht so gut.
    Read more

  • Day1

    The Masai Village

    January 31 in Kenya

    The Masai are the native people in this part of Africa. We visited a traditional Masai village where we were welcomed with the village's own welcome dance where they got us all to participate. We were shown around, visited homes, shown their craft work and had a demonstration of fire starting

You might also know this place by the following names:

Purko Section

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now