Laos
Louangnamtha

Here you’ll find travel reports about Louangnamtha. Discover travel destinations in Laos of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

18 travelers at this place:

  • Day50

    Laos

    April 3 in Laos

    Die Grenzüberquerung an der „Fourth Thai-Lao Friendship bridge“ in der Nähe von Ban Houayxay verlief Reibungslos und so waren wir zügig in Laos.

    Man merkte sofort, dass man Thailand verlassen hatte, die Straßen wurden schlechter und der Verkehr nahm ab.
    Wir fuhren bis nach Vieng Phou Kha ca. 120km nach der Grenze, stoppten noch an einem kleinem Laden um uns ein paar Bier zu kaufen und machten uns dann auf die Suche nach einem Schlafplatz - dies war hier garnicht so leicht, überall waren kleine Hütten und wir wollten uns nicht einfach in einen "Garten" abstellen…doch letzen Endes fanden wir dann doch noch einen schönen Platz.

    Der nächste Morgen begann damit das wir Besuch von 2 Polizisten bekamen (Vermutlich wurden sie von einem der vorbeifahrenden Roller gerufen)
    Sie waren interessiert an Kenny und wollten nur unsere Pässe sehen - das wars & sie wünschen uns noch einen Schönen Tag und Viel Glück.

    Die Fahrt ging weiter in Richtung Luang Namtha, wo wir uns mit den 2 Schweizern Livia & David (Die mit uns durch China fahren) zum Mittagessen trafen.
    Mit vollem Magen brachen wir dann auf zur letzen Tages Etappe nach Lateuy wo wir dann auch noch Uta und Lachlan trafen - Die China Gruppe war komplett.

    Zum Abendessen gingen wir in ein Chinesisches Restaurant - wo wir den Abend bei Fischsuppe, Reis und Bier auslaufen ließen.

    Heute geht es dann in Richtung Chinesische Grenze wo wir eine Nacht im Niemandsland zwischen Laos und China verbringen werden, um dann morgen früh auf unseren Guide zu treffen.

    Liebe Grüße
    Read more

  • Day211

    The Gibbon Experience! Ein Eco-Tourismus Projekt mitten im Dschungel des Nam Kan Nationalparks. Natur hautnah, wandern, den ganzen Tag Zip-linen, Gibbon-Affen aus der Nähe beobachten und das Allerbeste:
    Essen, leben & schlafen in den weltweit höchsten Baumhäusern!!

    Nun ja, die Affen haben wir nur gehört und nicht gesehen, aber das mag daran liegen, dass wir die perfekte Gruppe waren und unser Lachen wohl ein wenig zu laut war. 8 Fremde aus Indien, Australien, New York den Philippinen, Deutschland und den Niederlanden treffen aufeinander und es war Liebe auf den ersten Blick.

    Nach einer 2 1/2 stündigen Tuktukfahrt über unwegsames Gelände, ging es 3 Stunden zu Fuß weiter. Immer tiefer in den Dschungel bis es nur noch uns und die Wildnis gab. Endlich war die erste Zip-Line in Sicht und wir fliegen über die Baumwipfel. Der Wind weht mir durch die Haare, die Sonne scheint mir aufs Gesicht und meine Füße baumeln 60 Meter über der Erde.

    Kann es etwas schöneres geben, als auch das Nachtquartier, in 60 Meter Höhe, auf diese Weise anzuschweben?

    Und so verbringen wir die Abende mit gutem Essen, Karten spielen, Happy Water (Reisschnaps), einer fantastischen Aussicht und in bester Gesellschaft. Schade, dass 3 Tage so schnell vorbei gehen. Es war jeden Cent wert!
    Read more

  • Day163

    Day two on the river started leisurely. Anna did yoga again while Bertram froze a bit longer on the mattress in our eco lodge :-) (It was quite chilly during the night.)

    Breakfast was quick and tasty: rice with eggs and tomato - Anna was joined by a group of apparently hungry village dogs...

    We got going at ~09:30 and kayaked through some difficult sections. The water in dry season is quite low and we had to navigate with care in order not to sit on a rock :-) Today, we switched roles and Anna was the steering person in the back while Bertram maneuvered in the front. The new setup resulted in Bertram being attacked twice with Anna’s blade but we soon arranged ourselves :-)

    On the way through the jungle we stopped at a second village where we went to also visit the school - consisting of 5 children only :-) It almost felt like a private lesson :-)

    We had a great trip along the river and chose another nice picnic spot that also allowed bathing in a pool of deeper and more quiet water. The remaining section until the third village was easy and we even beat the guides in the final kayak race (maybe they let us win...)

    Upon arrival we learned that our tuk tuk broke down. So we sat and waited (some sleeping in the kayak) for the new tuk tuk. When we finally drove back to Luang Namtha it became clear that this road had cost a lot of tuk tuks their lives: very steep, curvy, and with immense numbers of pot holes.

    Back in Luang Namtha we first drank coffee, then got to the hotel and finally ate dinner at the open air night market.
    Read more

  • Day160

    We got up a little earlier today - the guides said 07:30 but came to our tree house already at 06:45. So to make up for it, Bertram went to lie down again after breakfast :-)

    Afterwards followed a mix of hiking and taking 7 zip lines (+4 repetition rides) to get us back to the village where we started two days ago. We had lots of fun and could also borrow the GoPro of someone in our group resulting in excellent footage in this post :-)

    All in all, the Gibbon Experience was absolutely worth the large sum of money - and the rest of Laos is very cheap to compensate a bit... ;-)

    We are now back in Huay Xai for dinner and the night but have already planned what to do next: 4 days in the town of Luang Namtha and the province of the same name for kayaking, hiking, and more jungle :-) flight is booked for Vientiane as well: Lao Airlines will hopefully take us there safely on 21.03.
    Read more

  • Day158

    We started the adventure that we have been looking forward to for quite some time: the Gibbon Experience. It’s a nature reserve which hosts gibbons - the cool twist to it is that tourists stay overnight in tree houses and use zip lines to cross valleys :-)

    At the beginning the long zip line was a bit frightening - but being used to wearing harnesses and using carabiners we trusted the equipment soon and had so much fun! It took Bertram a bit more effort as his roller functioned less smoothly and he had to pull himself to the end quite often :-)

    Our tree house was nested in a big tree, 30m above the ground :-) it even had two platforms! We are still wondering how the night in the jungle will be...
    Read more

  • Day162

    After yesterday’s transfer from Huay Xai, we stayed on the main street and looked for a travel agency that would offer a 2-day kayak excursion into the Nam Ha National Park. We found one after 5 minutes and were convinced by their eco tourism concept - they support local guides with higher salaries and also share proceeds with the minority villages in the area by bringing tourists in for the night and dinner.

    The trip started off well with our two guides Thui (48) and Wath (21). Both were really funny and the young Wath spoke exceptionally well English. Before even starting the official tour, we went to Lao’s first-ever festival of minority people where some ~25 of the 49 minorities exhibited their traditional clothes, food, etc. It was so much fun to go there - and be the only tourists as this was from Lao people for Lao people :-)

    We then took the tuk tuk for about an hour to the south into the Nam Ha National Park.

    We then transferred onto the river and were given a good farewell by a group of curious children who were enthusiastic goodbye wavers :-)

    The river was mostly calm and very beautiful. Anna sat in the front while Bertram steered in the back. We came to stop after 2.5 hours and made a jungle picnic. We even cooked soup in a bamboo and ate rattan (the stuff that furniture is made of), which is delicious if well cooked :-)

    After 2 more hours we arrived at a small village of the Khamu minorities where we would spend the night. After rest and yoga we visited the village and went around. The town is quite simple, but it features rice storage facilities, a school and the house of the village chief. Everybody smiled and treated us with joy. :-) We didn’t really have the ability to converse with the locals, but our guide Wath told us lots about village life. The villagers chose to become an eco tourism village, meaning they actively decided to be visited by tourists. Our guide Wath reported that he had previously asked villagers about whether they thought they made a good choice and whether they are still happy to be visited. Apparently they are, saying that the money they receive from sleepover tourists (like us) is shared amongst all villagers and has raised living standards. For example, they have set up a fund from the earnings and now provide “mini loans” to villagers and are also able to pay for better health care and school supplies.

    Dinner was again great - but for “dessert” we got a specialty: we sat with Thui and Wath by the fire when Wath got up to catch some frogs to barbecue :-) we both tried and they were quite tasty - no veganism in Laos 🇱🇦
    Read more

  • Day3

    Trekking in Nam Ha NPA

    February 3 in Laos

    Waking up was very very difficult. We were pretty achy from the trek and cycling but spirits were high and I decided to just forget about my phone. It was cold and very foggy... the advert for the trek said "You will see sunset, sunrise and lay asleep to the stars at night". We didn't even see the sky!

    The journey started with a trip to the market to collect the food for the whole trip and then the steep steep steep incline through the jungle began. Although cold and foggy we soon got very warm and sticky. We stopped to have lunch at the water fall where Khong, our guide, prepared yummy vegetables with sticky rice served on a bamboo leaf table. It was about a 6 hour trek on the first day which was tough but really worth it in the end when we reached the Akha Village where we would be sleeping for the evening. The village children were super cute and welcoming with a strict boys only football game started up very quickly. Just for a bit of background the Akha tribe are still living in authentic living conditions with no running water, no electricity and living in wooden bamboo huts. Instead of using a football they used plastic bags wrapped in more plastic bags that were left by tourists. All the children were playing in odd flip flops and one even had an evening dress shoe on one foot and flip flop on the other. It was great to see Will have so much fun playing football with the little kids and guys from the trek. He really loved it! One of the girls tried to join in but was quickly shouted at by a little boy who sternly said "no girls" in Akha.

    Dinner was quickly prepared and served,sticky rice with stir fried vegetables and stewed tomatoes. Simple but so tasty, fresh and so much of it. 2 of the village children cleverly came back to help and soon cleaned up any remaining food. The rest of the evening was spent chatting, drinking Beer Lao and shoting the local Lao Lao, whisky, at the campfire.

    The next morning we woke up in absolute fog and couldn't see further than a couple of meters. Will and I got up early and stood with the kids at the campfire. We shared with them sunflower seeds, looked through our pictures of our trip so far and played pokemon on Wills phone. The second day was much easier with a stop for lunch half way were we made another another campfire as it truly was cold! When we got back to the town we joined Khong and some other locals for Beer Lao which was really fun. We then got back to the hotel and were gutted to find the bedding was quite damp. Luckily the owner said he would upgrade us to the deluxe room. Ah whay heaven! A bed that was actually soft, a room that felt warm and a kettle to brew up! Absolute luxury!!

    During the night I was pretty ill and spent most of the night in the toilet so in the morning we tried to extend for another night but couldn't. I was gutted. It was the perfect room to feel ill in! So we packed up and left our bags at reception and went for some breakfast where we met Sunil and Jeni. We were told there was a local festival in a neighbouring village which only happens every 5 years and the plan was to cycle there. As I wasn't feeling well we decided to hire a scooter and Sunil and Jeni taught Will how to ride and joined us for the trip to the festival which was so nice! It ended up being such a lovely day, even if I was ill. We drove past vibrant green rice fields and the weather was absolutely lovely compared to the 3 days of fog we'd had previously. We ended the day watching sunset and then eating a whole duck and papaya salad for only £3, perfect. Tomorrow we are going to begin travelling down south to Luang Prabang.
    Read more

  • Day47

    07.-11.10.2016 - Luang Namtha

    October 9, 2016 in Laos

    Luang Namtha es recht verschlafnigs Dörfli im Norde vo Laos, aber am Friitig isch jewiils dHöhl los ide Dorfdisco 🙈 da den alli vom Staat-Agstellte gratis Getränk bechemid. So sind mir zVierte als Touriste gad recht sHighlight gsi vode Iheimische dete🙈😄

    2-Tages Tour in Dschungel inkl. Monster-Hike & Kajaking - Night-Fishing -> so hets den natürli au Fisch und Riis zum zMorge geh (isch aber fein gsii:) ) - Sticky Rice zum zMorge, zMittag und zNacht :) - Bsuech vo Bergdörfer vo ethnische Minderheite - Gwöhnigsbedürftigi hohi Luftfüechtigkeit, i bi aso im tropische Gebiet acho und ha mich def. vo mine warme Chleider verabschieded - Deja-Vu Erlebnis a Australie.. Überall Bluetegel mis absolute Lieblingstier😉

    Abgseh vode Bluetegel, super kuul und streng gsii😊😊
    Read more

  • Day55

    Dschungeltrekking

    March 8, 2017 in Laos

    Tag 1
    Nicht weniger aufgeregt als am Vorabend, ging es, nachdem alle ihre Rucksäcke verstaut und sich vorgestellt hatten, los. Unsere Gruppe bestand aus insgesamt sieben Personen plus unseren Guides Khong und Tay. Der erste Stop war am Morgenmarkt, um Essen für das Mittag- und Abendessen einzukaufen. Wir machten noch einen weiteren Stop im Chalernzouk Village, wo ein Stamm der Khmmu lebt. Hier wurden wir durch das Dorf geführt und konnten die Kinder in der Schule beim Spielen und Lernen beobachten. Danach wurde es ernst. Der Weg führe direkt steil bergauf mitten in den Dschungel. Wir machten jedoch regelmäßig Pause um etwas zu trinken oder weil Khong uns über verschiedene Pflanzen und ihre Anwendungsmöglichkeiten aufklärte. 
    Zum Mittagessen machten wir halt an einem kleinen Bach. Hier gab es eine Art Tisch und wir konnten auf einem Holzbalken sitzen. Teller oder Geschirr gibt es im Dschungel nicht und das Essen wurde einfach auf einem großen Bananenblatt ausgebreitet. Wir aßen die Einkäufe vom Mark und es gab: gegrillten Fisch, Bambussalat, Laap mit Schweinefleisch (ist eine Art Salat aus Fleisch, Gemüse und Glasnudeln), Gemüse, Sticky Rice und zum Nachtisch eine Banane und eine gefüllten Krapfen. Das Essen war super lecker und da wir alle so viel gegessen haben, ging es zunächst etwas langsamer weiter. Kurz vor dem Ende der ersten Etappe wurde es aber nochmal richtig anstrengend, als wir einen Berg hinauf steigen und teilweise klettern mussten. Belohnt wurden wir mit einem Blick über die Landschaft und auf das Pouvanh Village in dem ein Akha Stamm wohnt und wir unsere erste Nacht verbringen sollten. Neben dem erneut sehr guten Abendessen (diesmal gab es Tomatensuppe, Bambussuppe und eine Suppe mit Büffel und Gemüse und dazu Reis - unser Guide ist ein exzellenter Koch) war die Dusche vor dem Essen noch eine besondere Erfahrung. Uns wurde bereits vorher mitgeteilt, dass es keine richtige Dusche gibt, sondern eine Quelle. Als wir dann aber an der '' Dusche '' ankamen standen bereits 20 Männer in Unterhosen in einer riesigen Wasserlache und duschten sich abwechselnd unter der Quelle ab, die aus einem Rohr aus dem Berg kam. Nachdem die Dorfbewohner fertig waren, gingen sie jedoch nicht zurück, sondern setzen sich an die Seite um uns beim duschen zu beobachten (geduscht wurde in der Badehose bzw. Bikini). Das war schon etwas schräg, aber auch irgendwie lustig. 

    Tag 2 
    Nachdem unsere Guides das Frühstück und Mittagessen gekocht und wir alle gegessen hatten, machten wir uns auf den Weg. Nach ca. einer Stunde kamen wir an einem sogenannten Kletterbaum vorbei. Der Stamm sah aus als wäre er aus vielen dünnen Stämmen geflochten und dadurch leicht zu beklettern, zumindest für Leute ohne Höhenangst und etwas Geschick. Neben der kleinen Kletteratktion lernten wir auch noch wie man einen Fisch oder eine Krabbe mit einem Bananenblatt und einer Made angelt. Wobei die Angel nur für sehr keine Fische taugt. Unser vorgekochtes Mittagessen - die Fische und Krabben haben wir schön wieder freigelassen - haben wir auf dem Gipfel eines Berges eingenommen. Wie immer diente auch hier ein Bananenblatt als Tisch. Danach ging es nur noch (steil) bergab und nach einem relativ kurzen Trekkingtag sahen wir zum ersten Mal unser Nachtlager. Das Lager bestand aus zwei abgebrannten Feuerstellen und einem Schlafplatz aus Bananenblättern. Wir waren uns ja unsicher, ob wir wirklich auf dem Boden im Freien schlafen würden, jetzt kannten wir die Antwort - ja! Zwar gab es auch eine Art Dach (ebenfalls auf Bananenblättern), aber die Seiten waren offen. 
    Nun ging es los frische Bananenblätter für unser Bett und Feuerholz für unser Abendessen zu suchen. Es ist erstaunlich schwer im Dschungel passendes Holz zu finden. Nachdem wir zwei ordentliche Feuer hatten, ging es ans Kochen. Falls ich es noch nicht erwähnt habe, unsere Guides können richtig gut kochen! Mit wenigen Zutaten, einem Topf und einigen Bambusrohren die als Schalen, Topf und Becher dienten, zauberten sie das bisher beste Essen in Laos über einem Feuer mitten im Dschungel. Es gab Tomatensuppe, eine Art Eintopf mit gegrilltem Schwein und Rattan und dazu Sticky Rice. Als Tisch diente natürlich ein Bananenblatt und unsere Löffel haben wir ebenfalls aus Bananenblättern gebastelt. Später saßen wir alle um das Feuer, haben gespielt und Lao Lao getrunken bevor wir uns auf unsere Bananenblätter gekuschelt haben. 

    Tag 3:
    Obwohl wir fest davon überzeugt waren kein Auge zu tun zu können, haben wir gut geschlafen und kaum gefroren. Als wir aufwachten war es bereits hell und unsere Guides wieder am kochen. Heute stand Kajakfahren auf dem Programm und nach einem stärkendem Frühstück (es gab wieder Rührei mit Sticky Rice und dazu ein Brötchen mit den restlichen Tomaten vom Vorabend) machten wir uns auf den Marsch zur Straße. Dort wurden wir von einem Auto abgeholt und nach einem kurzen Abstecher über einen Morgenmarkt ging es zum Fluss. Pro Boot waren wir 3 Personen und Alex und ich sind mit Anja gefahren, welche im Gegensatz zu uns reichlich Erfahrung mitbrachte - zum Glück wie sich rausstellte.

    Das erste Drittel verlief auch sehr gut und wir hielten in einem Dorf namens SopTout, wo Einheimische eines Lanten Stamm leben. Hier machten wir eine kurze Besichtigung und sahen einen Hahenkampf, wobei zu unserer großen Erleichterungen der Sieger ohne Kampf bestimmt wurde. Der folgende Flussabschnitt hatte eine Stromschnelle mit einem großen Stein in der Mitte. Unsere Guides wollten uns zeigen wie wir diese richtig meistern sollten, taten aber genau das Gegenteil. In voller Fahrt fuhren die das Boot gegen den Stein und kenterten inklusive unseres Mittagessens. Da der Wasserstand sehr niedrig war ging alles glimpflich aus und die Guides und der Proviant konnten leicht gerettet werden. Trotzdem war es sehr abenteuerlich! Als wir kurz daruf Mittagspause machten waren wir dem Essen gegenüber sehr kritisch. Niemand wollte eine Magenverstimmung riskieren, doch es sah so lecker aus, sodass wir im Endeffekt alle aßen. Jedoch unter der Bedingung, dass unsere Guides uns später wieder einen Lao Lao ausgeben mussten. Der Dschungel hat uns doch abgehärtet. Die restlichen Stromschnellen haben sich unfallfrei überlebt und wir sind gut in Sopseam, ein kleines Dorf eines Khmmu Stammes, angekommen. Auf der Rückfahrt gab es auch den versprochen Schnaps. Es waren drei tolle Tage und wir würden jedem diesen Trip weiterempfehlen!
    Read more

  • Day9

    Une journée bus ! Ça faisait longtemps qu'on en avait pas faite une.

    Le tuktuk est en avance et arrive à 7h29 (on nous avait dit pick up entre 7h30-8h et ils sont souvent en retard). Pas de bol notre petit pain jambon Kiri du petit déjeuner est servi à 7h25 (pourtant on avait été précautionneux et on l'avait commandé à 7h). Nous avalons rapidos tout ça et sautons dans le tuktuk. C'est parti pour 3 tours de ville afin de récupérer tout le monde et nous revoilà à la gare routière que nous commençons à bien connaître maintenant.

    Notre minivan est confortable, heureusement car c'est parti pour 7h de bus. La route est sinueuse et étonnamment de très bonne qualité. Les tronçons plus abîmés sont d'ailleurs entrain d'être refaits.
    Nous nous arrêtons à 2 reprises pour prendre 2 personnes dans les villages. Une des jeune fille qui est montée en route se met à vomir tripes et boyaux pendant un moment. La pauvre. Un des passagers à l'avant vomit aussi. Décidément les laotiens sont plus à l'aise sur un scooter que dans un minivan.

    Nous arrivons à 15h30 à la gare et prenons un tuktuk jusqu'à la ville qui est 10km.

    Il nous faut trouver une chambre pour cette nuit. Nous prospectons dans 2 guesthouses et prenons une chambre dans la 2ème pour 10 euros à 3. C'est une chambre double initialement, ils rajoutent un matelas par terre pour moi.

    Le centre ville est tout petit, il y a une rue principale sur laquelle de multiples agences proposent des treks de 1,2 ou 3 jours. C'est la spécialité de la région. Nous nous renseignons dans 4 agences et réservons un trek de 2 jours dans la 3ème agence que nous avons visité. Le programme : demain nous allons marcher dans la forêt et dormir dans un village d'une ethnie laotienne. Le lendemain nous visiterons 2 autres villages avant de rentrer. Nous allons manger et dormir chez l'habitant, c'est à dire dans de sommaires conditions. Ça promet !

    Ce soir nous mangeons au Night Market. Rien à voir avec celui de Luang Prabang. Il y a juste quelques stands qui proposent de la nourriture. Des tables sont installées au milieu. Vu qu'ici aussi tout le monde jette tout par terre c'est assez sale. Nous mangeons un Pad Thaï pas fameux.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Louangnamtha, 루앙남타 주, LXG

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now