Satellite
Show on map
  • Day39

    Zwischen den Klippen

    January 15, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 17 °C

    Im Ort Milford Sound angekommen, mussten wir uns erst mal orientieren. Anscheinend muss man hier Parkgebühren zahlen und das nicht zu knapp. 10NZ$ pro Stunde (c.a. 6€). Wir sehen das einfach mal als Nationalpark-Eintrittsgebühren. Und irgendwie ist es ja auch richtig den Individualverkehr etwas zu "bestrafen". Zumal der Service hier ja auch immer super ist. Sei es die Beratung, die Infotafeln, die Trails oder zahlreichen sauberen Toiletten.

    Nur leider war schon mal ein Bezahlautomat kaputt, sodass sich am nächsten bereits eine lange Schlange bildete. Dann war das Schiffsterminal auch noch ein kurzer Fußweg entfernt, jetzt hieß es aber wirklich schnell, um den Check In zu schaffen.

    Das war dann auch kein Problem und wir hatten auch noch Zeit uns vor Abfahrt den kleinen Hafen mit geschlagenen 12 Anlegestelle anzuschauen.

    Dann konnte es auch losgehen. Unser Schiff war gefühlt das größte und wir hatten auch mindestens zwei Busse Asiaten an Bord.
    Das tat dem Fahrerlebnis allerdings keinen Abbruch. Zumal die meisten ein Mittagsbuffet gebucht haben und diese wurden dann auch gleich an die Buffetschlange ins unterste Deck gelotst. Mehr Platz für uns auf dem Aussichtsdeck. Ein Bisschen erinnerte das ganze auch wie eine koreanische Hochzeit (frei nach Gilmore Girls).

    Die meiste Zeit ließen wir uns also draußen den Wind um die Ohren sausen und die Sonne auf den Kopf strahlen. Und der war auf der Fahrt Richtung Meer noch viel heftiger als zurück.
    Das fantastischste waren natürlich die unglaublich hohen und steilen Berge, die nur wenige Meter neben uns aus dem Wasser ragten. Zwischendurch fuhren wir an zwei ziemlich beeindruckenden Wasserfällen vorbei, den Bowen Falls und den Stirling. Von letzterem soll Hugh Jackman in Wolverine wohl nackt "runter gesprungen" sein.

    Außerdem haben wir noch ein paar Seebären auf einem Felsen faulenzen sehen.
    Mit einem kurzen Blick auf die tasmanischen See drehte das Schiff nach einer knappen dreiviertel Stunde schon wieder um. Aber wir hatten ja noch weitere Ziele...
    Read more