Macedonia
Ohrid

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day7

      Stage 7 Sofia - Lake Ohrid (MK) 408 km

      August 25, 2021 in Macedonia ⋅ ☀️ 27 °C

      Vandaag vertrokken uit Sofia . Via het Rila Monastery National Park richting de grens met Noord Macedonië. Na de grens zijn we verder gereden naar Skopje, de hoofdstad van Noord Macedonië in de monding van de rivier de ‘Vardar’ bekend om z’n smalle straatjes en de Oude Bazaar, de grootste markt in de Balkan, en internationaal bekend als de geboorteplaats van Moeder Theresa. Na Skopje zijn we verder gereden naar Lake Ohrid, het grootste en een van de mooiste zoetwater meren in Zuidoost Europa. Lake Ohrid is daarnaast het oudste en diepste meer in Europa.

      Reisinformatie:

      Dagafstand: 408 km
      Rijtijd: 8 uur
      Brandstofverbruik: 64,5 liter
      Temperatuur: 29 graden
      Totaalafstand: 3.646 km
      Rally afstand: 2.757 km
      Read more

      Traveler

      hai adventure brothers niet te veel mechanische problemen hoop ik ? ga zo door en rij hem uit !

      8/26/21Reply
      Traveler

      Hoi Sjaako, toen je dit bericht verstuurde nog niet, maar daarna …. Lees maar verder.

      8/28/21Reply
       
    • Day20

      Ohrid 🇲🇰

      May 10 in Macedonia ⋅ ⛅ 19 °C

      Auf unserem Weg zu dem wohl letzten Schlafplatz für mich, haben wir in Ohrid halt gemacht.

      Ohrid liegt direkt am gleichnamigen See und durch die Historie der Stadt, bietet sie einen ganz besonderen Charme. Schöne Restaurants direkt am See, viele Gebäude aus lang vergangener Zeit.

      Fakten zur Stadt: Im Jahre 879 ist erstmals der Name Ohrid belegt, das wahrscheinlich vom Slawischen kommt und „auf dem Hügel“ bedeutet, was sich auf die Lage der Siedlung bezog.
      In der Antike war der Ort unter dem griechischen Namen Lychnidós bekannt, was entweder von lychnís (ein kostbarer Stein, der Licht ausstrahlt) oder von lýchnos (Laterne, tragbares Licht) kommt und vermutlich „Stadt des Lichts“ bedeutet. Später entstand aus Lychnidos unter den Römern das lateinische Lychnidus oder Lycnidus.
      Read more

      Traveler

      Echt super Bild. 🍻 Prost

      5/10/22Reply
      Traveler

      Das soll das beste Bild von allen sein? 😅😅

      5/10/22Reply
      Traveler

      Guck dir das doch mal genauer an. Super Kulisse. super Typ. Super Bier.

      5/10/22Reply
      Traveler

      Nur wegen dem netten jungen Mann😉🤣🤣🤣 und dem leckeren Bierchen

      5/10/22Reply
      Traveler

      👍

      5/10/22Reply
       
    • Day67

      Ohrid, regnerisch

      October 7, 2021 in Macedonia ⋅ 🌧 13 °C

      Das Tief, das schon in Südfrankreich, Italien und im Tessin für ordentlich Regen gesorgt hat, ist jetzt in den Balkanländern angekommen und beschert uns einige nasse Tage. Darum haben wir für heute kein allzu grosses Tagesprogramm vor uns.

      Die Burg oberhalb der Altstadt von Ohrid macht leider immer schon um 16.00 Uhr zu, weshalb wir in den letzten Tagen noch nicht die Gelegenheit hatten, sie zu besichtigen. Das können wir heute gut nachholen. Sie wird Samuil's Festung genannt und stammt aus dem 9. Jahrhundert. Man kann zwar nur auf den Burgmauern herumwandern (sogar mit Geländern!), aber auch das genügt. Das Wetter spielt auch mit und es nieselt höchstens zwischendurch.

      Unterhalb der Festung liegt die Ausgrabungsstätte Plaošnik und die Kirche St. Clement und Panteleimon steht dort mitten drin. Rundherum werden die alten Gebäude des Komplexes gerade originalgetreu nachgebaut. Die Kirche haben wir bisher nur von der Ferne aus gesehen; umso überraschter waren wir von den Ausgrabungen rundherum.
      Read more

      Traveler

      Danke für die schöne Bilder und Bricht wo du immer machsch🙋🏼‍♀️👍

      10/8/21Reply
      Traveler

      Danke, mier gänd üs Müeh! Für d'Bilder gibi s'Komplimänt gärn de Helen wiiter 😅

      10/9/21Reply

      Aha.... doch emol es Föteli mit Rägejacke... han scho denkt ihr sind immer Sünnele....😅 - trotzdem witerhin gnüsse!! [Maja Schindler]

      10/11/21Reply
       
    • Day42

      Ohrid

      May 8 in Macedonia ⋅ ☁️ 18 °C

      Kristallklares Wasser, malerische orthodoxe Kirchen und ein Blick bis zu den Bergen Albaniens. Die Kleinstadt Ohrid in Nordmazedonien wirkt wie ein kleines, verträumtes aber etwas touristisches Fischerdorf an einem der ältesten Seen der Erde. Wir flanieren dem Seeufer entlang, schlürfen Eiskaffee und besuchen die Kirche des Heiligen Johannes von Kaneo, wohl das Fotomotiv schlechthin Nordmazedonien’s. Abends schlemmern wir uns nochmals durch das einheimische Essen mit Bohneneintöpfen, Sarma (Kohlrouladen) und gefüllter Paprika und schauen auch noch beim 3. Nationalsport, dem Handball vorbei. Patty ist begeistert vom Bomber der Gäste aus Bitola mit der Nummer 59, der in etwa das Format eines eidgenössischen Schwingerkönigs hat, aber die absolute Tormaschine und Siegesgarant für die Gäste ist. Wären wir Handball Scouts, in die Nummer 59 von Pelister Bitola würden wir investieren.Read more

      Traveler

      Ich sage nur wow, so schön!

      5/10/22Reply
      Traveler

      Diese flora würde ich gerne erleben😊

      5/10/22Reply
      Traveler

      gset seeehr lecker 😋 us

      5/11/22Reply
       
    • Day22

      Ohridsee- Nordmazedonien

      May 6 in Macedonia ⋅ ☁️ 18 °C

      So, haben uns kurzfristig entschieden doch eine Tour um den Ohridsee zu starten. Angefangen ab Hôtel ging es nach Nordmazedonien, super Passstraße zum Prespasee, weiter durch Nordmazedonien nach Ohrid. Zwischendurch kurzer Boxenstopp der Gummi vom Stabilisator war rausgesprungen.
      Zurück am See haben wir eine zünftige Brotzeit eingelegt und zum ersten Mal die Angel ausgelegt. Haben begeisterte Zigeuner getroffen mit einem absolut vergammelten Lada, die wollten unseren abkaufen 😂😂
      Nach dem Grenzübergang nach Albanien ging es wieder zurück zum Hôtel.
      Ein Ruhiger Tag, ca. 180 km
      Kilometerstand: 4.911 km
      Morgen geht es nach Gramsh.
      Read more

      Traveler

      ...und welchen Fisch gibt's zum Abendessen...zeigen

      5/6/22Reply
      Traveler

      Forelle gekauft 😂😂😂😂

      5/6/22Reply
      DiSel

      Wenn ihr weiter Richtung Durrës fahrt, dann seid ihr wieder auf unseren Spuren 😁

      5/6/22Reply
      Traveler

      Wir zelten erst bei Gramsh und dann fahren wir genau so wie du geschrieben hast, andere Straßen sind zu stressig.

      5/6/22Reply
      Traveler

      😂😂😂😂

      5/8/22Reply
       
    • Day41

      Durch das albanische Hinterland plötzlic

      May 15 in Macedonia ⋅ ⛅ 18 °C

      Auf einer kleinen Panoramastraße entlang des Skadarsko Sees tingelten wir nach Albanien. Auf der Strecke trafen wir häufig Bikepacker und -innen, die wir besonders an den langen Anstiegen bewunderten. Die Einreise klappte problemlos und wir warteten auf schlechte Straßen und rasende Autofahrer. Nichts dergleichen trafen wir vorerst an. Regeln gibt es nicht in Albanien, es funktioniert natürlich trotzdem. Vorbei an der nördlichsten Stadt des Landes fuhren wir bis an den Drin, der mehrfach angestaut wird und damit fast 90% des Energiebedarfs Albaniens deckt. An Lek zu kommen, war dann etwas schwieriger, wir konnten aber 50€ in einem Telefongeschäft tauschen. Agora Farmcamping, eine Empfehlung, empfing uns wunderbar gelegen, ruhig, sauber und mit Restaurant. Wir blieben 3 Tage, versuchten im unwegsamen Gelände zu wandern, fuhren nach Shkodra, um an Bargeld zu kommen, hüpften in den Fluss und waren sonst ordentlich faul. Denn das Fährticket für die Fahrt von Koman nach Fierza auf dem aufgestauten Fluss gab es erst am 3. Tag zu kaufen. Die Vorfreude war groß und es war dann auch eine beeindruckende Fahrt mit abenteuerlicher Autoverladung. Mit etwa 10 Autos unterschiedlicher Größe und 5 Motorrädern war die Fähre voll. Unseren Landi hat Maurice auf den Millimeter mit Hilfe der Schiffscrew rückwärts geparkt, denn die Fähre war nur einseitig befahrbar. 2,5 Stunden wurden wir durch einen tollen Canyon geschippert. Die weitere Fahrt auf einer kurvenreichen Bergstraße ab Fierza (eigentlich bestand sie nur aus Kurven 🤢) war anstrengend, die Ausblicke fantastisch. Christiane und Frank aus Hamburg begleiteten uns und wir fanden am Ende des Tages dann auch ein herrliches Plätzchen zum Übernachten. Sonnenuntergang und -aufgang mit Blick auf die albanischen Alpen und die Berge Kosovos bezauberten. Frühstück, Einkauf, Bargeld und Diesel gab es in Kukës, einer hässlichen Streusiedlung an der Grenze zum Kosovo. Albanien hat eine unglaublich schöne Natur, sehr sehr gastfreundliche Menschen, aber eine große Armut, schmutzige Orte und Müll, immer wieder Müll. Der Strassenbau schreitet voran und touristisch wird das Land bald kein Geheimtipp mehr sein.
      Kurz nach Kukës ging es mit Christiane und Frank auf die Offroad Strecke entlang des schwarzen Drin gen Süden. Ein Abenteuer mit maroden Brücken, sehr steilen Abgründe (ich saß natürlich auf dieser Seite 🫣) und viel Staub. Wir haben Schildkröten von der Piste getragen und Schlangen gesehen und sind am Ende durchgeschüttelt an unserem nächsten Übernachtungsplatz angekommen. Wieder mit Blick auf die Berge, an einem Teich mit intensiven Froschkonzert. Die 4 Jungs im Alter von 13-16 Jahren, die uns ankommen sahen und neugierig waren, wurden leider nach einem anfänglich interessanten Gespräch (der Jüngste sprach gut englisch) dreist und nervig, fingen an zu betteln und wollten nicht gehen. Irgendwann hatten wir es geschafft und sie zogen schimpfend von dannen. Unsere Anspannung hielt die ganze Nacht an. Da funktionierte die Gastfreundschaft leider nicht mehr.
      Wichtigstes ToDo am folgenden Tag war die Autowäsche. Das ist in Albanien an jeder Straßenecke möglich. Staubige Straßen gibt es genug. Nach ein paar Kilometern auf sehr schlechter Asphaltstraße (ähnlich wie früher in unserer beiden Heimat) standen wir an der Grenze zu Nordmazedonien. Auch hier war die Einreise unproblematisch. Die Straße war nun schlaglochfrei und die nächste Stadt Struga war so ganz anders - viel sauberer, die Häuser und Vorgärten ordentlich, die Geschäfte westlich, die Menschen weniger arm, auch wenn Nordmazedonien ebenfalls eine sehr schwache Infrastruktur hat. Eine Dusche, die inzwischen wichtig war, gab es auf einem Campingplatz bei Ohrid am gleichnamigen See, dessen Alter auf 2-5 Millionen Jahre geschätzt wird. Nach einem Gewitter spazierten wir in die Stadt, in der zum Samstagabend viel los war und man an der Uferpromenade entlang schlenderte. Elli ist auch hier wie ein Magnet. Viele sprechen uns auf sie an und wollen sie streicheln. Unsere kleine Abenteuerin 🥰. Da uns Albanien trotz aller Armut und Schmutz so gut gefällt, geht es heute über die nahe Grenze zurück.
      Read more

      Traveler

      Super ausführliche Berichterstattung. So haben wir das Gefühl, dass wir mit euch auf Reisen sind.

      5/15/22Reply
      Traveler

      🥰richtig schönes Foto von euch beiden…

      5/18/22Reply
      Traveler

      So ein schönes Foto 😀

      6/1/22Reply
       
    • Day8

      Day7: Bergfest: Sofia-Panne-Ohrid

      August 25 in Macedonia ⋅ 🌧 19 °C

      Der bisher aufregendste Tag - wegen der Panne. Wenn man glaubt nichts gehr mehr, geht es erst recht weiter! Im cockpit blinken mittlerweile eine ganze Reihe bunte lämpchen aber der explorer läuft so gut wie eh und je. Hardy winkt ab, lämpchen halt…. Vorher waren wir noch auf einem Berg und danach flog die Landschaft nur so vorbei. In Kürze: heute 13h gefahren und am späten Abend überglücklich am Ohridsee angekommen. Viele Teams sind schon hier und begrüssen uns - zumindest kennt man uns spätestens jetzt. Grenübergang Bulgarien - Nordmazedonien ging sehr gut, Grenbeamten waren begeistert von der Rally und winkten unseren Convoy auf eine eigene Spur. makedonis nix EU, bedeutet alle Telefone auf Flugmodus, da die Minute 1,6€ kostet und Internet unbezahlbar ist…wir richten uns ein auf 3 Tage offline. Hardy kannte sich jedoch aus und für kleines Geld an der Tanke gab es eine neue sim-Karte, die der Tankwart uns in Landessprache freundlicherweise legitimierte. 20min. später hatten wir wieder LTE :-) Anrufen geht jetzt nur noch über unsere neue mazedonische Telefonnummer.

      Nordmazedonien hat elne wahnsinns Landschaft!!! Kaum Tourismus, da das Land kaum nennenswerte Highlights hat und auch keine Küste. Für mich jedoch bisher die schönste Landschaft, wenn man nicht so schnell weiter müsste…

      Morgen machen wir erstmal ruhiger.
      Read more

      Und die Kinder haben sich richtig positioniert, um an der Rallye teilzunehmen [K.-P. von Helmolt]

      8/25/22Reply

      Hallo Jarek, sei gegrüßt vor Eurem Auto !! [Großpapi]

      8/25/22Reply

      Das sind ja teilweise super ausgebaute Straßen !! [Großpapi]

      8/25/22Reply
       
    • Day8

      Wieder in Mazedonien

      August 27 in Macedonia ⋅ ☀️ 28 °C

      Morgens in Griechenland gestartet und gleich ab nach Mazedonien. Die Infrastruktur wird immer besser hier. Unser erster Stopp sollte der "verlassene" Steinbruch bei Prilep sein. Das dort gearbeitet wird sagt einem auch keiner vorher... dafür wurden wir mit einem tollen Ausblick belohnt. Dann weiter zum Galicia Nationalpark und dem verlassenem Hotel Europa. Ein toller Lost Place der zum erkunden verleitet. Weiter über die Pass Straße und runter an den Ohridsee und der gleichnamigen Stadt. Haben ein gemütliches Hotelzimmer mitten in der Stadt und uns beim abendlichen Spaziergang ein bisschen was angesehen bevor wir richtig gut gegessen haben.Read more

      Traveler

      😀

      Traveler

      what is this place? From a war? abandoned because?

      Traveler

      oh, I just saw the little person LOL, you M S?

      Traveler

      once

       
    • Day19

      Kirchentag

      May 10 in Macedonia ⋅ ⛅ 19 °C

      Heute großer Kirchentag. Man glaubt es kaum, wieviele Gotteshäuser sich hier in Ohrid finden. Ein Schwabe kommentiert per patriotischem Aufkleber: „Nett hier. Aber waren Sie schon einmal in Baden-Württemberg?“ Die fotografierte Kapelle „St. John at Kaneo“ ist das beliebteste Knipsermotiv. Da reihen wir uns gerne ein.
      Und sonst? Viel See, viele Boote, viel blau, viel Essen. Aber wenig Touristen. Zur Ruhe muss nicht gemahnt werden.
      Erkenntnis des Tages: Schaschlik behindert das Tischgespräch.
      Read more

      Traveler

      Wo sind denn die Badefotos🏊‍♀️🤿👙🩳 Antäuschen zählt nicht….

      5/11/22Reply
      Traveler

      Rike war wirklich später im Wasser. Ich nicht. 🥶

      5/11/22Reply
      Traveler

      So sehe ich doch noch etwas von Mazedonien. Vor vielen Jahren wurde ich mangels Reisepass an der Grenze abgewiesen…

      5/12/22Reply
       
    • Sep20

      Ohrid / Mazedonien

      September 20, 2021 in Macedonia ⋅ ☀️ 24 °C

      Ohrid zählt keine 40.000 Einwohner und ist damit dennoch die fünftgrößte Stadt Mazedoniens. Sie liegt am Ohridsee, welcher als ältester See Europas gilt. Auf der anderen Seite des Sees liegt Albanien.
      Ohrid ist ein Kleinod des Balkans. Man kann stundenlang durch die kleinen Gassen der Altstadt mit ihren unzähligen Kirchen und Kapellen schlendern, an der Uferpromenade flanieren oder in einem der vielen Cafés oder Restaurants sitzen.
      Das Essen spült man gerne mit Wein runter, was mir sehr gelegen kommt.
      Read more

      Traveler

      tolle Fotos

      9/20/21Reply
      Traveler

      🤩🤩🤩

      9/20/21Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Ohrid, أوخريد, Горад Охрыд, Охрид, Ochrid, Охрїдъ, Οχρίδα, Ocrida, اوهرید, אוחריד, Օխրիդ, OHD, オフリド, ოჰრიდი, 오흐리드, Ochridas, Ohrida, Ochryda, Ohri, โอครีด, آکریڈا, 奥赫里德

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android