Madagascar
Anosivavaka

Here you’ll find travel reports about Anosivavaka. Discover travel destinations in Madagascar of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

5 travelers at this place:

  • Day172

    Antananarivo

    October 25, 2017 in Madagascar ⋅ 🌙 63 °F

    We spent a few days here visiting a few of the palaces, going to a nice lunch, but mostly just reveling in the modern conveniences of running water, electricity and air conditioning! We also tried to avoid big crowds to reduce our chances of being exposed to the plague as the outbreak has become much more serious in the past weeks.Read more

  • Day148

    Antananarivo, Madagascar

    October 1, 2017 in Madagascar ⋅ ⛅ 73 °F

    We arrived in the capital city of Madagascar at 3am after short layovers in Nairobi, Kenya and Moroni, Comoros. After just 5 hours of sleep in Tana (the city’s nickname that we can actually pronounce), we met our driver Tom, who we’ll be with for most of our trip.

  • Day81

    Rova, Antananarivo

    April 21, 2018 in Madagascar ⋅ 🌬 22 °C

    The queen's palace before the French colonialization took over. The building was burned out during a political uprising n the 90s. The shell remains and is under restoration, work being done in African time. The second pic is of royal tombs next to the Queen's palace. The 3rd is of the royal chapel. If it looks Protestant, it is. English missionaries were present before the French, and the church is very reformed, center pulpit and all. The last 3 pics are of the King's palace, from before the Queen's. It is a reconstruction based on the record. First id the door with it's representation of the importance of the feminine in Malagasy culture. The the king's elevated bed in the NE corner. Then the kitchen/eating/reception area.Read more

  • Day85

    Antananvario

    July 17 in Madagascar ⋅ ⛅ 18 °C

    Goodbye South Africa- hello Madagaskar!
    Nach gut 1 1/2 Monaten verlassen wir Südafrika und fliegen nach Madagaskar. Die Insel ist unser letzter Stopp in Afrika und wir bleiben hier 10 Tage.
    Natürlich müssen wir uns nun wieder von einem eher westlichen Leben, wie wir es in Südafrika führen konnten, auf ein “typisch“ afrikanisches Leben umstellen. Es gibt nicht so einfach Supermärkte zu finden, lauter, recht ungeregelter Verkehr, so gut wie keine Weiße, keine Küchen in den Hostels, usw.- kleiner Kulturschock.

    Der Kulturschock ist immer noch nicht ganz überwunden- die laute und dreckige Großstadt hilft da kein bisschen. Auch sicher fühlen wir uns hier nicht unbedingt, Taschendiebe sollen sehr viele unterwegs sein. Trotzdem laufen wir zum Rova von Antananarivo (der Kaiserpalast von Madagaskar), um einen Ausblick auf die Stadt zu bekommen. Die Größe und die vielen aneinandergereihten Häuser haben mich etwas an Jaipur in Indien erinnert. Jaipur gefällt mir allerdings besser als Antananvario, daher bin ich froh, dass es morgen auf Inselerkundungstour geht. Diese fünftägige Tour führt uns an die Westküste der Insel, wo es die typischen Affenbrotbäumen und den Lemuren- Nationalpark gibt. Auf dieser Tour begleitet uns ein Guide ( alleine mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren ist in Madagaskar recht gefährlich und wird von allen abgeraten). Das macht die Tour natürlich umso teurer- hier in Madagaskar gilt nicht das “Gesetz“: in Afrika ist's günstig. Hier ist nämlich absolut gar nichts günstig (außer das Essen vielleicht). Eine andere Wahl ohne Tour und Guide Madagaskar zu erkunden haben wir nicht wirklich, da unsere Zeit begrenzt und uns die Sicherheit seit dem Überfall sehr wichtig ist. Also beißen wir in den 800€ sauren Apfel und werden mit Gaps (unserem Guide) die Westküste Madagaskars bewundern. Hoffentlich ist es sein Geld wert!! Und hoffentlich reicht das Geld hintenraus noch....

    Apropo Geld: die Geldbeschaffung war hier mal wieder kompliziert und sehr anstrengend. Was in Südafrika noch einfach ging (von einem Bankarbeiter Geld von meiner Karte auszahlen lassen) war in Madagaskar wiederum nicht möglich. Also musste das Geld wieder über Western Union geschickt werden. In Südafrika benötigten sie einen Kontrollanruf von Papa, dass er das Geld wirklich nach Südafrika schicken will, in Madagaskar brauchten sie eine Unterkunftsbestätigung für Antananvario. Dieses Dokument kann allerdings nur die Chefin des Hotels ausfüllen. Sie war natürlich nicht im Haus, weshalb wir 2h auf sie warten mussten.
    Bei der Bank war dann natürlich auch viel los was dann auch nochmal lange gedauert hat, aber tatsächlich habe ich dann das Geld nach 5h in der Hand gehalten. Für 2min war ich Millionärin (in madagassischer Währung).
    Read more

You might also know this place by the following names:

Anosivavaka

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now