Malawi
Northern Region

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Northern Region:

Show all

33 travelers at this place:

  • Day37

    Kande Camp

    December 31, 2019 in Malawi ⋅ ⛅ 27 °C

    Chui shudders to a halt. We're here, at our New Year's Eve campsite. We're here for 2 nights. Jemma, our tour leader, comes up the steps and opens the back door. "we're the only ones here" sez she. "ah" I think to myself "chance of an upgrade, then" I'm really going off camping now, due to the rain and the humidity at night. We go to reception and a beach cabin costing 7 €uro a night is mine. OK, it ain't the Ritz but it's not a tent and has a big fan blowing delicious cool air all over me. It also almost on the beachside itself. Perfecto.

    I get myself ready, bring my night bag to the hut and have a snooze until around 5ish. I consider having a shower but decide against. I had one earlier today so not too whiffy. At least, no more so than the others. Ramble around the camp and along the beach so get a sense of the place. Really nice relaxed place. I notice a whole suckling pig being spit-roasted over a charcoal fire. It even has an orange in its mouth. It looks delicious. I push my vegetarian consciousness deep. I chat with the guys cooking and buy them a beer.

    At 6pm we all meet with Jemma, our tour leader. She tells us how the evening will pan out. Herself and Often, our driver, are cooking a New Year's Eve dinner for us. It too looks delicious.

    But first, to kick off the evening, we have a fancy show. Yesterday, we were invited to pick a piece of paper out of a brown. On it was written the name of one of our fellow travellers. We were invited not to divulge that name but to buy some fancy dress at today's lunch stop. Today, we would buy that fancy dress. I chose a blue art deco style dress for a woman. To tell the truth, I wouldn't mind wearing it myself. It looked very me!

    We go around in a circle and present the surprise to the person we had bought for. It's great fun. I am presented with a brown shapeless dress whick would have easily fitted a 600lb mom, with room to spare for a weeks shopping. It is topped off with a shapeless scarecrow type hat. Not the height of elegance. It's a great laugh.

    Then the call to dinner and what a spread is laid on for us. The spit roasted suckling pig is the piece de resistance and there are many other dishes. All this is cooked on 2 gas burners. Silence reigns as we tuck in and go back for seconds. The roast pig is delicious. One of the local guys who cooked it said he started cooking it at 8sm this morning so it was on the go for 11 hrs.

    In the meanwhile, most of the others make a huge bowl of pretty lethal looking punch based on the number of bottles of gin and vodka poured into it. It's really fruit flavoured neat gin and vodka mix. Then they get stuck in and start to get slightly sozzled, leading to great craic.

    After dinner, the party drinking games start and 'never have I ever; starts. I bow out and go to made some phonecalls to friends and family back home. I rejoin the group an hour or so later and the volume has increased in direct proportion to the wideness of the grins. All great gas.

    A new game starts. An empty giant cornflake box is put on the ground and you are invited, in turn, to bend down and pick it up with your teeth. Then you tear a strip off the top to make the box a bit smaller for the next person. And so on, tfe box getting smaller and smaller all the time. The older ones start to drop out; I get around halfway through and feel quite proud of that. Near the end, the ones with the elastic hips and flexible knees won the day. It was really enjoyable.

    Then a lull. It's about 1015pm and we retire to the bar where a New Year's Eve party is in progress. We stay there until midnight and count the New Year in with a fireworks display. We all hug each other and stand around chatting. I keep a weather eye open, as always, for lively lads of my particular persuasion. Alas, my gaydar stays silent all night and doesn't even ping once.

    A local guy starts chatting to me and I welcome having contact with an African person to learn more about his culture and world view. He had some contact in the past with Irish people and knows some of the Irish expressions. I engage with him. He starts to tell me a story about his difficult family circumstances and how he wants to study to be a kindergarten teacher but has to support his family and could not pay the fees. He says he has a little shop where he sells his art and carvings and would like me to visit.

    I have heard this story, or various versions of it, before. It's all a ruse to get me into his shop where he will sell me overpriced rat I can buy all over Africa. I'm disappointed but also understand the economic imperatives at play here. I make a vague promise and move on.

    I hang around until 12:30am-ish and then head off to bed. I read for 39muns and then to sleep, perchance to dream.
    Read more

  • Day38

    Another Day, Another Decade

    January 1 in Malawi ⋅ ⛅ 28 °C

    I wake up bright-eyed and bushy-tailed with a slight sense of satisfaction at the schadenfreude to come as my travelling buddies stumble around, later on, with hangovers from the excesses of the previous night. But I won't be smug and and I probably won't tell them.

    All this goes out of my mind when I put my nose outside my cabin to find the weather stiflingly hot and humid with not a puff of wind. I go down and made some coffee and have some cereal and then retreat back to my cabin to take refuge from the heat and sit in front of a coolish blast of air from the fan in my bedroom. It is 7:30am!

    I venture out again a few hours later and, although it just as hot, if not hotter, a slight wind is present and it's less humid. Bearable to walk around, but not for great distances; no more than 50 metres or so for someone as unfit and heat-adverse as myself. Luckily, everything is within range.

    Today is one of those days where I really do nothing in the company of others doing the same. There's a certain sense of lassitude about the pkace and very few people around. I think most are sleeping off hangovers. Down, schadenfreude, down; bad dog.

    I use the day trying to assimilate all that's happened to me during the past month. A lot has happened. Ireland seems a long was away now and I'm just a third of the way into my trip. I sometimes wonder if I'll be able to complete the trip but then think I just have to yo keep on doing what I'm going and I'll be grand. Pacing myself is the key so days like today are really important..

    Overland expedition travel is such an intense way of life and very demanding on so many levels. The benefits greatly outweigh the cost though. Because of the sensory overload, it can be difficult to assimilate all the new stimulating and exciting things we see and experience. I find myself forgetting what I did a few days ago. It like a totL amnesia. And no, it's not a senior moment thing. The young 'uns have it too. I think it's just the vast amount of new data our brains have to process. I find writing this blog very helpful as does organising my photos into folders so I can review them later.

    I notice some strange clouds on the horizon. They are dark and move it a way I don't recognise as cloud movement. They also seem thick at the bottom and wispy near the top. Somebody mention that they are Lake Flies; billions of tiny flies swirling around.

    Lake Malawi is famous for the huge swarms of these tiny, harmless lake flies,  Chaoborus  edulis. These swarms, typically appearing far out over water, can be mistaken for plumes of smoke and were also noticed by David Livingstone when he visited the lake. 

    The aquatic larvae feed on zooplankton, spending the day at the bottom and the night in the upper water levels. When they pupate they float to the surface and transform into adult flies. The adults are very short-lived and the swarms, which can be several hundred meters tall and often have a spiraling shape, are part of their mating behavior.  They lay their eggs at the water's surface and the adults die. 

    The larvae are an important food source for fish, and the adult flies are important both to birds and local people, who collect them to make kungu cakes/burgers, a local delicacy with a very high protein. I though that burger I had last night tasted a bit strange.

    Having a dip in Lake Malawi looks a very good option but there's a nasty parasite in the water. It causes a disease called bilharzia, also known as schistosomiasis or snail fever.

    Bilharzia is a disease caused by parasitic flatworms called schistosomes. The parasites are carried by freshwater snails, and humans can become infected after direct contact with contaminated bodies of water including ponds, lakes and irrigation canals.

    There are several different types of Schistosoma parasite, each of which affects different internal organs. Although the disease is not immediately fatal, if untreated it can lead to extensive internal damage and ultimately, death.

    Lakes and canals initially become contaminated after humans with bilharzia urinate or defecate in them. Schistosoma eggs pass from the infected human into the water, where they hatch, then use freshwater snails as a host for reproduction. The resulting larvae are then released into the water, after which they can be absorbed through the skin of humans that come to the water to bathe, swim, wash clothes or fish. 

    The larvae then develop into adults that live in the bloodstream, enabling them to travel around the body and infect organs including the lungs, liver, and intestines. After several weeks, the adult parasites mate and produce more eggs. It is possible to contract bilharzia through drinking untreated water; however, the disease is not contagious and can't be passed from one human to another.

    So, no swims in Lake Malawi.

    The beach is empty for most of the morning and early afternoon. Then hundreds of locals come and party in their exhuberent African fashion, it's unusual seeing a beach where everyone in black. Even in Thailand, most people there were of European heritages. We are worried that the thumpa thumpa might go on all night but I don't hear a thing from my cabin.

    We're off early tomorrow morning. From here we continue on to the capital Lilongwe in the south of the country.

    Happy New Year to you all.
    Read more

  • Day36

    Chitimba Camp

    December 30, 2019 in Malawi ⋅ ☁️ 26 °C

    Well, today was a relaxer. Polepole, as we say in Swahili, slowly, slowly; where everything was slow and relaxed.

    I slept almost 9hrs solid, unusual for me, and woke up full of beans. I had breakfast and decided what to do for the day. There were lots of options organised by the local community and I decided to be equanimous in my decision making and do none of them equally.. So, I practiced a skill I'm beginning to excel in; doing nothing.

    Being full of beans can lead to lots of gas so I had my first day, so far, of a very mild version of the Tanzanian trots where I had a deeper rwlationship with the porcelain throne than usual. A few hours later and the beans were has beens and I was grand.

    Some local people came around to see if anyone wanted dresses or shirts made. They brought along a lot of different fabrics in the most gorgeous patterns and colours. I decided to get a shirt make and looked at the colours and designs. I really wasn't sure what I wanted and fumbled through the fabrics. One of the women on the trip, a London woman who knows Africa, just plucked one out of the pile. That'll work for you. How did she do that, I wondered. What magic powers does she possess. The one she picked, I would never have chosen but the more I looked at it, the more I liked it.

    I was originally drawn to very bright busy designs bur someone said that such bright colours really only work on black skin and look wrong on pasty European skin. I could see what they meant when someone draped a bright cloth around their shoulders.

    The rest of the day, I did nothing and, even if I say so myself, I did so excellently.

    The camp is really a little resort on the shore of Lake Malawi. There a lovely bar/cafe area with plenty of chill out areas with sofas and cushions.

    Lake Malawi, also known as Lake Nyasa  in  Tanzania and Lago Niassa in Mozambique, is an  African Great Lake and the southernmost lake in the East African Rift system, located between  Malawi, Mozambique and Tanzania.

    It is the fourth largest fresh water lake in the world by volume, the ninth largest lake in the world by area—and the third largest and second deepest  lake in Africa. Lake Malawi is home to more species of fish than any other lake, including at least 700 species of cichlids. 

    The Mozambique portion of the lake was officially declared a reserve by the Government of Mozambique on June 10, 2011, while in Malawi a portion of the lake is included in Lake Malawi National Park.

    Lake Malawi is a meromictic lake, meaning that its water layers do not mix. The permanent stratification of Lake Malawi's water and the oxic-anoxic boundary (relating to oxygen in the water) are maintained by moderately small chemical and thermal gradients.

    It is between 560 kilometres (350 mi) and 580 kilometres (360 mi) long, and about 75 kilometres (47 mi) wide at its widest point. The lake has a total surface area of about 29,600 square kilometres (11,400 sq mi). The lake is 706 m (2,316 ft) at its deepest point, located in a major city depression in the north-central part. Another smaller depression in the far north reaches a depth of 528 m (1,732 ft). The southern half of the lake is shallower; less than 400 m (1,300 ft) in the south-central part and less than 200 m (660 ft) in the far south. The lake has shorelines on western Mozambique, eastern Malawi, and southern  Tanzania. The largest river flowing into it is the Ruhuhu River, and there is an outlet at its southern end, the Shire River, a tributary that flows into the very large Zambezi River in Mozambique.

    So, enough of the factoids already, I hear you saying. We had dinner at 7ish, a very spicy veggie chilli. Sure cleared the sinuses. Then to cabin to read and chill.
    Read more

  • Day37

    Journey to Kande Camp

    December 31, 2019 in Malawi ⋅ ☁️ 23 °C

    Slept very well last night and up at 6am to allow time to shower, and move stuff to the truck for 7am breakfast and 7:30am departure for Kande Camp, our next destination.

    As I am showering, I look out of the bathroom window onto an area where firewood is stored and where a heavily pregnant goat and her kid are kept. The goat is by a tree and seems to be eating a stick. I wonder what nutritional value could be in an old dried up stick. I notice she looks like she is playing with it as she keeps lunging at it and biting at it and then moving back. Then I notice that the stick is actually a brown snake about a metre in length and fairly thick. It looks quite dead but the goat keeps lunging at it and biting it. I wish I could stay longer to see what happens or go around the back to get a closer look at the snake to see what species it is, or was, but, tempus fugit, I have to get back on the truck to leave.

    Breakfast is a bit rushed. I hate rushing but accept that we need to get on the road ASAP. There are dozens of small bees buzzing around a honey jar on the table. I have cereal and make a flask of coffee for the journey.

    I bought a clever little gadget on Amazon before I left. Its a cafetiere that's also a flask and a travel mug. You put freshly ground coffee in the bottom, top up with hot water, insert the filter section and wait for coffee to brew. Then you plunge the filter section down, like a regular cafetiere, and add milk. Presto, a flask of fresh hot coffee. Then screw on the lid which contains a sealad and leak proof drinking clip. This keeps the coffee hot for several hours. Coffee is extensively available in East Africa and is really good.

    Back up on truck and we trundle back onto the road again, along a small path with branches of trees bashing inside the open sides of the truck and maybe dislodging the enormous African spider we keep expecting to see or maybe a venomous tree frog whose touch kills agonisingly or maybe even a tree snake, fangs poised and glistening to sink into some unexpecting pink exposed flesh. But the worst thing that ever happens are the long 4-5cm thorns of the acacia tree. So far, nothing has happened.

    I was snoozing once and the shout "Brian, incoming" caused me to instinctively jackknike forward to avoid involuntary flagellation. "Is there such a thing as voluntary flagellation" you might ask. "I couldn't possibly comment" I might have to reply.

    The scenery on the road is very beautiful, with the lake in the growing distance as we climb higher and higher and lush greenery and sparcely wooded hills. There are many little terraced farms along the way. Some of them are on impossibly steep slopes. How people farm there and don't roll down the slopes is a puzzle. Maybe they do, frequently, but have no choice. No work, no food, no welfare state and, eventually, no existence at all. Chilling thought for a citizen of one of the richest countries in the world with an extensive public safety net, especially for old folk like me.

    I did notice that there are a lot more men working in the fields. In the more Islamicised countries we passed through, men sat in the shade and scratched their arses while the women work in the fields in the broiling sun, enveloped in voluminous swathes of clothing so the same men never have to take responsibility for, or even consider, their inability to keep their dicks in their trousers. OK, culturally insensitive rant over. For the present.

    Malawi is a mainly Christian country. The religious breakdown is:

    Roman Catholic (17.2%)
    Church of Central African Presbyterian (14.2%)
    Seventh Day Adventist/Baptist/Apolistic (9.4%)
    Pentecostal (7.6%)
    Anglican (2.3%)
    Other Christian (26.6%)
    Muslim (13.8%)
    Traditional (1.1%)
    Other (5.6%)
    No Religion (2.1%)

    The name Malawi comes from the Maravi, an old name of the Nyanja people that inhabit the area. The country is nicknamed "The Warm Heart of Africa" because of the friendliness of the people.

    I can attest to this. We constantly hear the high pitched delighted cries, almost screams, of children as our big yellow truck heaves into view "hello, hello" as they run beside the truck, either close by or at a distance. Their faces wide open with huge smiles and beautiful white teeth and eyes contrasting with the matt black skin. Adults are the same. Everyone smiles hugely as they wave at us. Being around such human beauty and beautiful humanity has a very uplifting effect on my spirits.

    The only time this seems to change us when we take photos from the open truck. They get very angry at this. We stop for lunch and to change money at a market town with a huge open-air series of markets selling almost everything. People wave and smile at us and some of us succumb to the temptation to take photos of this very photogenic scene. When the local people notice this , the mood changes and turns ugly very quickly. It seems a mob mentality is arising with people shouting at us and with very angry faces. One guy, his face distorted with hate, brandishes a sharpened stick like a spear and moves forward. Another guy pucks up a stone and prepares to throw it but doesn't. I think it's more threat posturing and not an attack but who knows what might happen if we didn't desist from taking photos? A darker side of the dark continent? Meanwhile, the locals take photos of us and the truck while this is happening. One of our guys leans out and shouts "no photos, no photos" while gesticulating. They ignore him and keep taking photos. Ho hum. Different sauces for the goose and the gander here.

    Back on the truck and off again. We stop at roadside handicraft market. I buy a lovely carved wooden round traditional hut with 6 carved coasters for cups nestling inside. The guy wants $35 and I bargain him down to $10 by pretending to walk away. I feel awful about this because I think the set is worth $25 to me and that's the price I should pay but I get carried away with the bargaining frenzy. $15 would mean more to him than to me.

    We remount Chui again for the final leg of the trip. She lurches off road and up a small path. More opportunities for involuntary flagellation and then we arrive at our campsite at Kande Beach, on the shores of Lake Malawi.
    Read more

  • Day138

    Malawi Part I

    January 20, 2019 in Malawi ⋅ 🌧 24 °C

    Eine unserer wichtigsten Devisen auf Reisen lautet: Plane und buche so wenig wie möglich im Voraus. Dadurch steht es einem offen, unterwegs spontan auf Tipps von Einheimischen und anderen Reisenden einzugehen. So hatte uns der Manager eines Hostels in Botswana, den wir mittlerweile unseren Freund nennen durften, die Mushroom Farm im Norden Malawis empfohlen. Seinem Rat folgend, steuerten wir also die solarbetriebene Öko-Lodge an, welche Permakultur und moderne Komposttoiletten betreibt. Sie sollte unsere erste Station im warmen Herzen Afrikas werden.

    Erst am späten Nachmittag erreichten wir den Fuß des Berges, auf dem sich hoch oben die Mushroom Farm befand.  An einer kleinen strohbedeckten Holzhütte meldeten wir uns als Gäste an. Leider war die günstige Variante, die etwa zehn Kilometer entfernte Unterkunft auf der Ladefläche eines Pick-Ups zu erreichen, an diesem Tag nicht mehr verfügbar. Als Alternative wurde uns eine Taxifahrt angeboten, die uns aber viel zu teuer war. Wir fragten, wie lange es in etwa dauern würde, den Weg zu Fuß zurückzulegen. ‚Zweieinhalb bis drei Stunden.‘, hieß es. Allerdings müssten wir uns beeilen, um noch vor Sonnuntergang ans Ziel zu gelangen. Es gebe ein paar Abkürzungen, die jedoch ohne die Hilfe von Einheimischen schwer zu finden seien. Deshalb wurde uns geraten, zwei Träger zu engagieren, die uns den Weg weisen und uns gleichzeitig mit dem Gepäck behilflich sein würden, um schneller voran zu kommen. Es kostete einige Überzeugungsversuche, bis Christina Lisa von der Idee abbringen konnte, die schweren Backpacks selber die steile Schotterpiste hoch zu manövrieren. Dann ging es endlich los.

    Motiviert und von der schönen Natur verzückt stiegen wir in Begleitung unserer zwei gut gelaunten Helfer bergauf. Immer wieder raschelte es im Gebüsch und die lauten Rufe von Pavianen schallten durch das Geäst der Bäume. Wir waren überrascht, als wir etwas außer Atem in nur einer Stunde und fünfundvierzig Minuten die Mushroom Farm betraten.

    Freundlich wurden wir an der Rezeption empfangen und anschließend durch eine bunte Pflanzenwelt zu unserem Zimmer geleitet, das direkt an einer Klippe gelegen war. Innen war genügend Platz für drei mit Moskitonetzen ausgestattete Betten. Möbel, Decken, Wände – alles bestand aus naturbelassenem Holz. Es war urig. Sofort umhüllte uns eine gemütliche Atmosphäre wie eine weiche, kuschelige Decke. Ein türloser Rahmen führte auf einen Balkon. Dort eröffnete sich uns ein überragender Ausblick auf ein dicht bewaldetes Tal und den wunderschönen Malawisee, der im Licht der bald untergehenden Sonne glitzerte.

    Da es in der Nähe keinen Supermarkt gab, verzichteten wir ausnahmsweise auf Selbstverpflegung und genossen anstelle dessen die vom Backpackers angebotenen köstlichen Gerichte. Das täglich wechselnde Abendessen musste im Vorfeld bestellt werden und wurde für jeden um Punkt 19:00 Uhr serviert. Durch die gemeinsame Einnahme der Mahlzeit, lernten wir schnell die wenigen anderen Gäste kennen. Unter anderem machten wir Bekanntschaft mit dem israelischen Mädchen Dana, ohne zu ahnen, dass wir mit ihr im späteren Verlauf unserer Reise noch einige Zeit verbringen würden.

    Nach einer angenehmen ersten Nacht in unserer behaglichen Schlafstätte, machten wir uns zu Fuß auf den Weg zum nächstgelegenen Ort Livingstonia. Unter anderem wollten wir uns dort eine malawische SIM-Karte besorgen. Rotbraune lehmige Wege führten durch kräftig leuchtendes Grün und an plätschernden Flussläufen entlang. Zwischendurch stärkten wir uns mit kleinen Speisen, die an Straßenständen verkauft wurden. Wir sind uns ziemlich sicher, dass wir uns an der ein oder anderen Stelle verlaufen haben müssen, da wir erst zweieinhalb Stunden nach Aufbruch die sechs Kilometer entfernte Kleinstadt erreichten.

    Nachdem wir den Ort ausreichend erkundet hatten, betraten wir einen kleinen Laden. Jeweils baten wir um eine SIM-Karte. Diese waren zwar vorrätig, allerdings nicht in der für unsere Smartphones passenden Micro-Form. Einen Ausstanzer gab es nicht. Deshalb setzte sich der junge Verkäufer mit einem Taschenmesser ausgerüstet neben uns auf eine Bank und machte sich geduldig daran das erste Stück Plastik zu schnitzen. Ganz ohne Eile arbeitete er um den Chip herum und ließ kleine Kunststoff-Späne regnen. Es war faszinierend, mit welch einer Ruhe und Gelassenheit der Mann vorging. Er ließ sich so viel Zeit, dass sich nach weit über einer Stunde unsere Blasen meldeten. Auf die Frage nach einem stillen Örtchen wurden wir zu einem kleinen Toilettenhaus geführt. Im Boden war ein Loch eingelassen, das mit einem alten Holzbrett notdürftig abgedeckt war. Den provisorischen Klodeckel zur Seite geschoben, flogen einem tausende Fliegen entgegen. Der Geruch der Latrine war beißend, ein Waschbecken gab es nicht. Nach dem Benutzen der einfachen Sanitäranlage schätzten wir einmal mehr die Dinge, die uns in unserem gewöhnlichen Alltag in Deutschland so selbstverständlich vorkommen. 

    Als unsere SIM-Karten endlich die richtige Passform hatten, bedankten wir uns und machten uns auf den Heimweg. Auf der Straße begegneten wir einigen Schulkindern, die uns aufgeregt umringten. Alle quasselten wild durcheinander. Ein Mädchen richtete sich mit den Worten: ‚I am hungry.‘, an Christina. Diese verstand akustisch nicht richtig und antwortete höflich: ‚And I am Christina. Nice to meet you!‘. Lisa löste das unangenehme Missverständnis schnell auf, während Christina am liebsten im Erdboden versunken wäre.

    Zwei Kilometer von der Mushroom Farm entfernt, befindet sich mit einer Höhe von 300 Metern Malawis höchster Wasserfall. Den wollten wir natürlich gerne erkunden. Da eine hinter dem Manchewe Wasserfall verborgene Höhle nur durch versteckte Pfade zu erreichen war, wurde uns geraten, die Tour mit einem lokalen Führer zu machen. Happy wurde seinem Namen gerecht und wies uns und einem deutschen Pärchen fröhlich die Route. Bereits nach einem kurzen Fußmarsch bergauf, wurden wir mit einer eindrucksvollen Aussicht auf den perfekt in die Flora eingebetteten Wasserfall belohnt. Von dort stiegen wir ab, bis wir die hinter dem Wasserfall gelegene Grotte erreichten. Während wir es uns zwecks einer kleinen Pause in der Höhle gemütlich machten, fing es kaum merklich an zu nieseln und die schwüle Luft nahm diesen einzigartigen Duft an, den es nur gibt, wenn der Himmel etwas Großes zusammenbraut. Was mit vereinzelten Tröpfchen begann, entwickelte sich ruckzuck zu einem gewaltigen Niederschlag. Dies war der Grund, wieso außer uns so wenige andere Touristen in Malawi unterwegs waren: Es herrschte Regenzeit. In der Hoffnung, das starke Prasseln würde etwas abklingen, verweilten wir zunächst in unserem felsigen Unterschlupf, doch die dicken Wolken blieben dunkel und das kräftige Prasseln versiegte nicht. Die Wassermassen sorgten dafür, dass sich der Lehm im Boden löste und den vorher klaren Wasserfall innerhalb von Sekunden in eine braune Schlammlawine verwandelte. Happy erkundigte sich besorgt, ob wir unter diesen Umständen die Wanderung fortführen wollten. Der steile Abstieg sei bei Nässe sehr tückisch. Wir waren natürlich Feuer und Flamme, doch die anderen beiden schienen gar nicht mehr so begeistert zu sein. Dennoch folgten sie uns hinaus in den Regen, weiter durch ein Dickicht aus Schlingpflanzen die glitschigen erdigen Pfade entlang, die nach und nach die Gestalt eines Sturzbaches annahmen. Innerhalb weniger Minuten waren wir komplett durchnässt. Von Endorphinen durchflutet, rutschten wir immer tiefer in den Dschungel hinein, bis wir den Fuß des Wasserfalls erreichten. Das Tosen der herabschießenden braunen Suppe war ohrenbetäubend. Happy stoppte vor der reißenden Strömung des Flusses und erklärte, dass der Weg geradewegs hindurchführte. Unsere Augen leuchteten bei der Vorstellung dieser Herausforderung. Das Mädchen, das sich bis dorthin tapfer durchgekämpft hatte, passte. Ihr war das Unterfangen nicht mehr geheuer und sie bevorzugte es auf uns warten. Abenteuerlustig stürzte sich der Rest der kleinen Truppe barfuß einer nach dem anderen in die Fluten. Happy leitete uns nun ein kleines Stück das Gefälle herauf. Dabei ging es teilweise so steil und rutschig zu, dass uns gelegentlich etwas mulmig zumute wurde. Nach einem letzten spannenden Klettermanöver war das Ziel erreicht.

    Der Abwechslung halber wollten wir nicht denselben Weg zurücknehmen, den wir gekommen waren. Das geduldig auf uns wartende Mädchen wieder eingesammelt, schlugen wir also eine andere Richtung ein. Dabei stand uns erneut eine Flussüberquerung bevor. Christina und Lisa glitten gemeinsam mit Happy in den Strom. Das deutsche Paar hatte Bedenken, blieb stehen und schaute sich unser Wagnis mit festem Boden unter den Füßen an. Die Strömung war auch nah am Ufer schon stark zu spüren. Festgekrallt an langen Grasbüscheln, die - so hofften wir - fest im Boden verwurzelt waren, setzten wir vorsichtig einen Fuß vor den anderen. In der Mitte des Flusses angekommen, gab es leider keine rettenden Pflanzen mehr und die Macht der Natur schien unüberwindbar. Jeder weitere Schritt wirkte lebensmüde. Wir gaben uns geschlagen und kehrten um. Ein wenig weiter flussabwärts fanden wir eine schmalere und seichtere Möglichkeit auf die andere Seite zu gelangen. In Form einer Menschenkette manövrierten wir uns alle sicher durch das Gewässer. Überglücklich kehrten wir kurz darauf in unsere Unterkunft zurück und konnten gar nicht aufhören uns gegenseitig von dieser unvergesslichen Wanderung vorzuschwärmen.

    Die nächsten 24 Stunden ließen wir im Backpackers die Seele baumeln. Bei einer Tasse Tee lernten wir unseren neuen Nachbarn Lukas kennen, der sein kleines Ein-Mann-Zelt neben unserer Hütte aufgeschlagen hatte. Er war von seiner Heimat, der Schweiz, mit dem Fahrrad gekommen und hatte spannende Geschichten im Gepäck, denen wir aufmerksam lauschten.

    Mit noch etwas schweren Beinen von der letzten Erkundungstour, stand dann auch schon die nächste Wanderung auf dem Programm. Diesmal sollte es gemeinsam mit Lukas auf das Chombe Plateau gehen. Wieder war es Happy, der uns den Weg zeigte. Strammen Schrittes ging er voran. Mit gefühlt 10 km/h hechtete er den steilen Berg hoch. Obwohl wir uns für recht fit hielten, hatten wir Schwierigkeiten den Anschluss nicht zu verlieren. Schweißgebadet und vollkommen außer Puste erreichten wir nach nur etwa der Hälfte der angesetzten Zeit das Ziel. Alle Anstrengung wurde mit einer 360° Sicht auf den Malawi-See, den Nyika Nationalpark und umliegende Bergketten belohnt. Wir machten es uns an einer Klippe gemütlich, um neue Kräfte zu tanken und erfreuten uns an den Sonnenstrahlen, die den Regen für eine kurze Weile ablösten. Den schönen Ausblick konnten wir jedoch nicht lange genießen. Wieder schlug das Wetter um. Binnen Sekunden war alles um uns herum in Nebel gehüllt, keinen Steinwurf weit konnte man sehen. Schon im Begriff den Abstieg anzutreten lichtete sich der Dunst so schnell wie er gekommen war. Ein absolut verrücktes Naturschauspiel, welches wir in der Form noch nie erlebt hatten.

    Die Mushroom Farm gefiel uns so gut, dass wir eine ganze Woche dort verweilten. Wenn wir nicht gerade die Umgebung erkundeten, versanken wir in Büchern, arbeiteten an unserem Blog, genossen frisch gerösteten Kaffee oder beobachteten umhertollende Affen. Zudem probierten wir lokale Delikatessen, wie zum Beispiel fliegende Termiten. Als diese eines Abends kurz nach Sonnenuntergang aus ihren unterirdischen Gängen krabbelten, griffen wir wie die Einheimischen herzhaft zu. Um die zappelnden Insekten nicht unnötig lange leiden zu lassen, erledigten wir sie mit einem kräftigen Biss. Geschmacklich haben sie uns nicht überzeugt, sodass uns die Tierchen nach diesem Ereignis nie mehr fürchten mussten.

     
    Read more

  • Day42

    Och nö, der Strand ist so weit weg

    February 16, 2019 in Malawi

    Wir verließen den wunderschönen Kande Beach, um zum nördlicheren Teil des Malawischen Sees einzutreffen.
    Natürlich mussten wir nach dem Zeltaufbau den Campingplatz erkundigen. Wir stellten fest, dass man erst zum Strand laufen musste und der Strand noch nicht mal vergleichbar so schön war wie auf dem Kande Beach. 🙁 trotzdem schwammen wir darin.

    Ein Einheimischer kam vorbei beim Abendessen und hielt eine Rede darüber welche Angebote es gab.
    Alle hätten schon Lust auf eine Wanderung gehabt. Aber 6 oder 12 stündig? In der Hitze? Nee.. Da schüttelten wir unsere Köpfe.
    Nur die Frauen meldeten sich beim Schmuck an und wir zwei, Sarah und ich, bei Holzverarbeitung. Wir waren interessiert wie sie die Figuren schlitzten.
    Read more

  • Day325

    Tag 35 - 37: Lake Malawi

    June 24, 2019 in Malawi ⋅ ☀️ 26 °C

    Mer händ drü nächt uf ehmene Campingplatz am See verbrocht und händ chönne mache was mer wänd.

    Ich bi am erste Tag uf ehn Tour dors Dorf wos üs viel über s Läbe und Kultur vo de Lüüt do verzellt händ. Mer händ de Brunne, d Schuel unds "Spital" ahgluegt. De Fakt, dass sowohl s Spital als au d Schuel werklich um jedi Form vo Spänd bitte händ, (also au Stifte, Moslitonetz oder übrig bliibnigi Malariapille) hed üs no meh zeigt wie fest sie tatsächlich uf Hilf ahgwiese sind.

    Am Nomittag hämmer es Ruederboot gmieted und sind zu de chline Insle diräkt vor ehm Campingplatz paddled. Det simmer im Lake Malawi (de See mit de wältwiit grösste population ah tropische Fisch ih Süesseasser) go schnorchle.

    De zwoiti Tag han ich nüt gmacht. Ich bi nor ih de Hängematte gläge, ha gläse bi chli go schwimme und ha mit de Lüüt gredt. Ich ha mer au no es Bild loh zeichne vo de Lüüt wo üs amVortag dors Dorf gfüehrt händ - das esch es tollsSä Souvenir und ged de Iheimische gliichziitig es Ihkomme.
    Read more

  • Day46

    Malawi - The warm heart of Africa

    October 27, 2018 in Malawi ⋅ ☀️ 30 °C

    Es sind drei Tage vergangen und ich bin mir mittlerweile sicher, dass unser anfängliches Unbehagen gegenüber Malawi und seinen Einwohnern ausschließlich unserem Hangover am Tag des Grenzübergangs zu verschulden ist.

    Seit unserer Ankunft in Nkhata Bay erleben wir das Land, so wie es angepriesen wird: The warm Heart of Africa.
    In so vielen Momenten dürfen wir die Gastfreundschaft und die Lebensfreude der Malawier spüren.

    Eines Morgens beispielsweise wandern wir bei Sonnenaufgang an einem Dorfplatz vorbei, wo eine mittelgroße Menschenmenge versammelt ist. Sie rufen uns zu, Kinder winken uns her. Da sehen wir: es findet das allmorgendliche Wasserholen am Dorfbrunnen statt. Als Felix und ich beim Pumpen fast scheitern (das geht erstaunlich schwer!), lachen sie sich kaputt. Eine Frau mit glatter Langhaar-Perücke hakt sich bei mir ein und sagt: „I am a princess. My dad is the king of this region.” Sie lädt uns ein, den König höchstpersönlich kennen zu lernen. So tigern wir durch das Dorf voller Lehmhäuser zu ihrem Haus aus Stein (wie sie stolz betont), grüßen den König und fragen um Erlaubnis den heiligen Mount Bungulu zu besteigen.
    Er willigt nicht nur ein, sondern schickt auch gleich noch seine Princess und ihren Cousin als Begleitschutz mit. „It’s dangerous! Some people did never find out again. It’s very difficult to find the way.”

    Prinzessin Livis, natürlich im schicken Kleidchen, und ihr Cousin Lameck geben in ihren Flipflops ein strammes Tempo vor, ich hechle hinterher und Felix bricht fast zusammen. „Still one and a half hour? I will die!!” Lameck (wie viele anderen Männer des Dorfes auch) besteigt den Berg täglich, um für baldigen Regen zu beten. „And...” fügt er mit einem verschmitzten Grinsen hinzu „...i also pray for money and a car and a computer.”

    Der Weg durch das Dickicht wäre alleine wohl recht schwer zu finden. Affen kreuzen unseren Weg und überall fliegen so bunte und große Schmetterlinge herum, dass man meinen könnte, wir seien auf der Insel Mainau.

    Oben angekommen genießen wir die 360 Grad Aussicht auf den See und die Umgebung und teilen unser Obst mit den zweien.

    Dass wir Mangos lieben, haben sie wohl direkt erkannt, denn als wir Stunden später wieder am Fuße des Berges beim König und seiner Frau vor dem Haus sitzen, wird uns eine riesige Schüssel frisch gepflückter Mangos vor die Füße gestellt. Ich verteile im Gegenzug deutsche Kaugummis und so tauschen wir uns Mangolutschend und Kaugummikauend über ihr und unser Land aus. Sie können kaum glauben, dass es in Deutschland kein Nsima (den Maismehlknödel, der in Tansania Ugali heißt) gibt.
    Big Mama will uns direkt was kochen, aber Felix schwächelt so sehr, dass sie uns stattdessen ein Motorradtaxi für die restliche Heimfahrt bestellt.
    Da hat er mal wieder schön das Bild der körperlich schwachen mzungus untermauert.
    Ein Bild für Götter:
    Felix klagt am laufenden Band, er kann seine Beine nicht richtig anheben, sein Körper fühlt sich an wie Gummi, es ist zu heiss und zu steil. Ein richtiger Jammerlappen. Und während er noch weiterstöhnt über sein hartes Schicksal, laufen wir an einer kleinen alten Frau vorbei, die einfach mal einen kompletten Baumstamm auf dem Kopf trägt und dabei auch noch einen aufrechten würdevollen Gang hat.

    Ein anderes Beispiel (hier schneidet Felix wesentlich besser ab) für die Lebensfreude und Freundlichkeit im Lande ist unser Besuch der „Good Hope Primary School“.

    Kurze Hintergrundinfo dazu:
    Malawi ist das Land mit dem niedrigsten Vermögen je Einwohner.
    42% der malawischen Bevölkerung lebt von weniger als 1$ pro Tag. Außerdem stellt mangelhafte Bildung ein großes Problem dar. Vor drei Jahren noch lag die Alphabetisierungsrate bei 65%. Jeder Dritte konnte also weder schreiben noch lesen.

    Dies dürfte sich in den vergangenen Jahren verbessert haben, da viele soziale Projekte hier angesetzt haben. Es gibt beispielsweise viele private Schulen. So finanzieren auch die Besitzer des „Mayoka Village“ aus den Unterkunfts- und Restauranteinnahmen eine kleine „Grundschule der guten Hoffnung“, in die wir für heute eingeladen wurden.

    Als der Wecker um 6 Uhr klingelt, fühlt es sich ein bisschen an wie ein normaler Schultag zuhause.
    Wir werden mit offenen Händen empfangen und direkt eingespannt (jetzt kommt der positive Felix-Teil):
    „You are teachers. So can you please play something with the kids?!” Aus dem Stehgreif schüttelt Grundschulonkel Felix etliche Spiele aus dem Ärmel (ist er ja von seiner Unterrichtsvorbereitung zuhause gewohnt) und studiert mit ihnen den Sharing Song von Jack Johnson ein. Die Kids sind hellauf begeistert, auch die Lehrerin will uns gar nicht mehr gehen lassen und wir bekommen unser erstes Jobangebot.

    Zum Abschied tanzen die Kinder für uns. Alle stehen im Kreis, singen, klatschen und jeweils einer präsentiert seine coolsten Dance-Moves in der Mitte. Ich schnall komplett ab. UNFASSBAR! Da schwingen diese kleinen Menschen so extrem gekonnt und rhythmisch ihre Hüften, wie es uns Deutschen wohl für immer verwehrt bleibt.
    Read more

  • Day47

    Lazy days in Nkhata Bay

    October 28, 2018 in Malawi ⋅ ⛅ 28 °C

    Auf dem Weg ins Dorf frühstücken wir bei Kelvin, der neben den „best banana pancakes” und “best chapati ever” auch Space Cookies und Happy Tea auf seiner Speisekarte stehen hat. Mit seinen Dreadlocks und Bob Marley-Accessoires tut er auf jeden Fall seinen Teil zum Ruf Malawis als das Jamaica Africas. Tatsächlich sehen wir hier in Nkhata Bay etliche gelb-rot-grüne Fahnen, hören an jeder Ecke Reggae-Musik und spüren den entschleunigten Rastafari-Vibe.

    Man hat einfach Zeit.

    So auch die Runde älterer Männer, die auf dem Marktplatz im Kreis sitzen und uns auf meine neugierige Blicke hin zu sich einladen.
    Es wird das Spiel Bao gezockt. Ohne auch nur eine einzige Spielregel zu kennen, kauft sich Felix risikofreudig in die nächste Runde ein. Trotz tatkräftiger Unterstützung des alten Weisen muss er eine Niederlage einstecken. Seine neuen Kumpels finden Freude daran, dem Mzungu abzuzocken und laden ihn direkt für den nächsten Tag wieder ein.

    Der ist jedoch dem Wasser gewidmet. Wir kayaken, schnorcheln und tauchen im Lake Malawi - dem drittgrößten See Afrikas. Es ist unser erster Tauchgang im Süßwasser. Ein Highlight für uns, trotz dass wir sehr verwöhnt vom Tauchen im Ozean sind.
    Der Lake Malawi ist berühmt für seine farbenprächtigen Zierfische, die in Massen exportiert werden und dann bei uns in den heimischen Aquarien landen.
    Am allermeisten beeindruckt mich der Mouthbreeder, den ich bereits aus etlichen Dokus kenne: Eine äußerst bemühte Mutter, die bei Gefahr ihren kompletten Babyfischschwarm in ihr Maul aufsaugt. Das sieht so lustig aus!

    Zum Totlachen sind auch die „upside-down-fish“, die unter Felsen wohnen, um die dortigen Algen zu fressen. Um dies zu bewerkstelligen, führen sie ihr ganzes Leben auf dem Kopf. Sie sehen aus wie die anderen Zierfische, nur halt falsch herum.

    Und dann gleich nochmal eine First-time-experience:
    Tauchen bei Nacht.
    Mir ist mulmig zumute, als wir uns bei kompletter Dunkelheit in dieses tiefe nasse Schwarz hinunterlassen und während der ersten Meter NICHTS sehen. Ziemlich gruslig. Der Grund weshalb wir dies machen: wir wollen die Dolphinfish beim Jagen sehen. Und kaum sind wir auf dem Grund angelangt und leuchten mit unseren Taschenlampen die Umgebung ab, sind sie schon da. Das Witzige ist, dass sie einem wie ein Rudel Hunde folgen. So schwimmen sie die komplette Stunde „bei Fuß“ und jagen im Licht unserer Taschenlampen andere Fische.
    Ein bisschen Leid tun mir jedoch die Catfish (welche aufgrund ihrer langen Barthaare sehr katzenartig aussehen), weil sie geblendet von unserem Licht ständig volle Karacho gegen die Steine schwimmen.

    Am Ende des Tauchgangs machen wir alle drei unsere Lampen aus und plötzlich ist es kohlrabenschwarz.

    Was für ein überwältigendes Gefühl.
    Mitten in Afrika, mitten in der Nacht schweben wir in 15 Meter Tiefe im Lake Malawi und wissen nicht wo oben, unten, rechts und links ist.
    Read more

  • Day48

    An Bord der Ilala-Ferry

    October 29, 2018 in Malawi ⋅ ⛅ 28 °C

    Endlich mal wieder unter freiem Himmel schlafen.

    Wir liegen auf unseren Rucksäcken an Deck der Ilala Ferry, eingekuschelt in unsere Leinenschlafsäcke, strecken unsere Nasen in die frische Seebrise und ich halte Ausschau nach Sternschnuppen.

    Schlafen kann ich in dieser Nacht nicht wirklich, denn die schiefen, morschen Holzdielen des Bodens bohren mir in jeglicher Position in den Rücken. Außerdem habe ich Angst um unsere Wertsachen. Mit uns sind ca. 400 Menschen an Bord, welche in bunte Tücher gewickelt so wild verstreut herumliegen, dass man aufpassen muss, auf niemanden zu treten.
    In den Gängen und auch sonst überall stapeln sich Waren wie zum Beispiel riesige Säcke voller Maismehl und Fisch, Kühlschränke, Bananenstauden, Bastmatten, stapelweise Plastikwannen, Hühner und Bambusstangen.

    Felix neben mir schnarcht zufrieden vor sich hin. Bewundernswert!

    5 Uhr: Ein lautes durchdringendes Hupen, ich schrecke hoch (irgendwann bin ich dann wohl doch eingeschlummert), wir fahren unseren ersten Zwischenstopp an, Chizumulu Island.
    Bastmatten werden gerollt, Tücher ausgeschüttelt und zusammengefaltet, Kartons und Säcke werden auf die Köpfe gehievt, Menschen und Waren be- und entladen, Angelleinen werden ausgeworfen und Babys auf Rücken gebunden.

    Hier pulsiert das Leben.

    Ich beobachte das bunte Treiben in der aufgehenden Sonne, die sich so zauberhaft schön im See spiegelt und fühle eine starke Dankbarkeit für die vielen Abenteuer, die ich erleben darf.

    Die Ilala Ferry (erbaut 1875) fährt den kompletten Malawisee hoch und runter und bringt uns in zwei Tagen von der Nkhata Bay in die Monkey Bay am südlichsten Zipfel des Sees.

    In der zweiten Nacht ergattern wir uns eine der 5 Schlafkajüten, die wir uns zwar mit ein paar Kakerlaken teilen, aber immerhin liegen wir weich und werden sanft in den Schlaf geschaukelt. Fast so wie auf unseren Zugfahrten.

    Die Sonne geht am Horizont als gleich glutroter Ball unter, wie sie am Morgen aufgegangen ist. Ein immer wieder aufs Neue beeindruckendes Schauspiel der Natur.

    Bei jedem Zwischenstop ankert die Fähre für 2 bis 10 Stunden, um Waren, Personen und Tiere zu be- und entladen. Dazu kommen vollgestopfte kleine Holzboote vom Ufer angedüst und schon geht das Schreien, Drängeln, Hieven, Stemmen, Ziehen und Stapeln los.
    Einmal, bei Likoma Island (auf der Mosambik-Seite des Sees), stürzen wir uns in dieses Chaos. Da unser Zulieferschiffchen schon vollgepackt ist, als wir einsteigen, stehen wir wackelig auf monströsen Säcken voller getrocknetem Fisch und wir halten uns an einem Kühlschrank fest, der wohl ebenfalls an Bord der Ilala-Ferry muss.
    Auf der Fähre sind die Gänge voller Riesensäcke und so müssen wir auf diesen entlang klettern, um auf unser lieb gewonnenes Deck zu gelangen.
    Von dort aus beobachten wir fasziniert das trubelige Be- und Entladen und können unseren Augen kaum trauen, als sie erst ein Motorrad, dann ein Doppelbett mit den kleinen Booten ankarren und dann auf die Fähre hochhieven.

    An vielen Stellen der Fahrt sehen wir in allen Richtungen bis zum Horizont nichts als Wasser.
    Da wird uns die gigantische Größe dieses Sees erst so richtig bewusst und es fühlt sich an wie eine Atlantiküberfahrt. In einer Fähre, die bei uns vermutlich im Museum stehen würde.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Northern Region

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now