Malawi
Yadinga

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day127

      Living with Phillip & his family

      January 20, 2020 in Malawi ⋅ ☁️ 32 °C

      Morning starts off early and rushed with breakfast at 7am and set off from Mayoka Village at 7:15. Today, we are headed to Chimbota Secondary School, a private high school in the village of Chimbota which is about 15 minute drive away from the centre of Nhkata Bay. We’ll be staying here for two nights and quickly learn that driving there isn’t all that easy since the road keeps washing away with the daily rainfall.

      Phillip, one of the founders of the school and member of staff at Mayoka Village is going to be hosting us for the next couple of days while we help out at the school and live with his family.

      Chimbota Secondary School opened its doors in 2016 and currently has over 100 students enrolled. Before, the nearest secondary school was in Nhkata Bay which meant that students previously had to walk over 2 hours to get to school. During rainy season this means it was near to impossible for many eager students to get to school as their method of transportation is by foot.

      With a vision to expand, Phillip hopes enrolment will continue to grow in the coming years as demand for education is growing. However, many families face difficulties in meeting the school fees which are set at 29,000 kwacha (about $35 USD) per term. With today being the deadline for students to pay, the class sizes seem to be dwindling and many students are seen walking away from the school.

      As the school day comes to an end, we pack our things and head home to Phillips house. It’s about a 30 minute walk which is either blazingly hot or torrentially wet. We’re greeted warmly by everyone in the street. The local butcher passes by and shows us his bucket full of pig. We pass on purchasing any as we don’t have anywhere to cook, it but thank him for his generosity. We also meet a guy who calls himself Honeyman, a local bee keeper and nephew of Phillip. We don’t believe his name until we hear some others shouting out for him. He seems to be a popular fella.

      Lunch and dinner is cooked by Phillip’s family as we sit and watch the village life go by. As seems to be standard in Africa, we have an early night, and turn off the lights (by disconnecting the bare ends of wire draped across our door).
      Read more

      Traveler

      It's so incredible to read about and see all these intricacies of your journey throughout Africa :) Love to you both, and keep posting! - Mom

      1/23/20Reply
       
    • Day122

      Lilongwe to Nkhata Bay

      January 15, 2020 in Malawi ⋅ 🌧 27 °C

      The latest in a series of sketchy African coach journeys, this one from Lilongwe to Nkhata Bay, a small tourist town on Lake Malawi.

      The coach, due to set off at 11pm, doesn’t arrive until past midnight, and the seats are in a state of disrepair. At around 4 in the morning, the coach stops for around an hour, alarms blaring, until the driver and conductor can get it running again. We arrive into the nearest big city (Mzuzu) at 6.30 in the morning, and get off the bus into a giant rain storm. We’ve been fortunate so far to have avoided getting caught in downpours, but not this time. We need to get across town to the bus station to get a minibus to Nkhata Bay, so we’re forced to brave the deluge. Soaked, we arrive at the bus station and are mobbed by touts telling us that there are no busses to Nkhata Bay. I politely try to inform them that we’ve heard otherwise, whilst Katie straight up calls them liars. Sure enough, there is a bus to Nkhata Bay.

      It is worth the journey though. Our accommodation, Mayoka Village, is perched in and around a small bay on the lake, affording views over nearby headlands, and across the lake to the shoreline of Mozambique (where the lake is called Lago Niassa). The lake is home to an array of different coloured tropical fish darting around the rocks and GIANT LIZARDS!

      We rest for most of the day, with Katie feeling slightly under the weather, but we look forward to getting out on the lake and snorkelling in this real-life dentist’s aquarium.
      Read more

    • Day126

      Nkhata Bay

      January 19, 2020 in Malawi ⋅ ☁️ 30 °C

      Mayoka Village, perched on the edge of Lake Malawi, has to be one of the best places we have stayed so far. A series of little houses and bungalows seem to tumble down the hill, threatening to spill into the lake.

      We take advantage of the low season and switch rooms every few days. We decide our favourite is room number four, a log cabin perched directly on top of the lake allowing you to hear the suprisingly big waves crash underneath you.

      Today, the head chef of the lodge has offered to cook for us at his house, so it’s an opportunity for us to peel away from the tourist places and experience the “real” Malawi. We are treated to Cassava Nsima- the national dish here, which is ground cassava, cooked into a solid mashed potato. It is eaten with your hands, by ripping off a small piece, rolling it into a ball and dipping it into sauce. It’s an acquired taste, but we’re now fond of the maize nsima (which is slightly lighter).
      Read more

      Traveler

      Three great photos but not a beer in sight. What’s going on?

      1/22/20Reply
       
    • Day134

      MV Ilala

      January 27, 2020 in Malawi ⋅ ☁️ 28 °C

      Today we are boarding the MV Ilala, a ferry that has been cruising Lake Malawi since 1951, for what promises to be one of the great African boat adventures.

      In the morning, we head down to the ferry terminal in Nhkata Bay to try and secure a cabin. Upon enquiring, we’re told that the only cabin left is the “Owner’s Cabin”, the most exclusive room on the boat- for £28. We take it, with the justification that we’ll probably never be able to get the most exclusive room on a boat anywhere else.

      The ferry arrives just after 2pm, but we are told that it won’t leave until around 9pm. We wait around, and head down to the ferry around 8.30pm. We settle in with a few beers on the upper deck, swapping travel stories with the other passengers. The ferry leaves at around 11.30pm, and heads off into a curtain of darkness, towards Likoma Island near Mozambique. The upper deck is First Class, but there are no beds. Instead, people find spaces in any nook or cranny, or bring big mattresses to sleep on. Around midnight, a small rain storm forces everyone to huddle under the small amount of covered space. Although it’s fun being up there, drinking beers under the night sky, I’m glad we have our little cabin.

      Not that our cabin especially lives up to the hype. It is next to the engine, so the air is filled with the fumes, and there are small roaches that scurry around the beds. Still, given that that we are a few beers “deep” (first nautical pun), we “drift” (second nautical pun!) off to sleep easily.
      Read more

    • Day46

      Malawi - The warm heart of Africa

      October 27, 2018 in Malawi ⋅ ☀️ 30 °C

      Es sind drei Tage vergangen und ich bin mir mittlerweile sicher, dass unser anfängliches Unbehagen gegenüber Malawi und seinen Einwohnern ausschließlich unserem Hangover am Tag des Grenzübergangs zu verschulden ist.

      Seit unserer Ankunft in Nkhata Bay erleben wir das Land, so wie es angepriesen wird: The warm Heart of Africa.
      In so vielen Momenten dürfen wir die Gastfreundschaft und die Lebensfreude der Malawier spüren.

      Eines Morgens beispielsweise wandern wir bei Sonnenaufgang an einem Dorfplatz vorbei, wo eine mittelgroße Menschenmenge versammelt ist. Sie rufen uns zu, Kinder winken uns her. Da sehen wir: es findet das allmorgendliche Wasserholen am Dorfbrunnen statt. Als Felix und ich beim Pumpen fast scheitern (das geht erstaunlich schwer!), lachen sie sich kaputt. Eine Frau mit glatter Langhaar-Perücke hakt sich bei mir ein und sagt: „I am a princess. My dad is the king of this region.” Sie lädt uns ein, den König höchstpersönlich kennen zu lernen. So tigern wir durch das Dorf voller Lehmhäuser zu ihrem Haus aus Stein (wie sie stolz betont), grüßen den König und fragen um Erlaubnis den heiligen Mount Bungulu zu besteigen.
      Er willigt nicht nur ein, sondern schickt auch gleich noch seine Princess und ihren Cousin als Begleitschutz mit. „It’s dangerous! Some people did never find out again. It’s very difficult to find the way.”

      Prinzessin Livis, natürlich im schicken Kleidchen, und ihr Cousin Lameck geben in ihren Flipflops ein strammes Tempo vor, ich hechle hinterher und Felix bricht fast zusammen. „Still one and a half hour? I will die!!” Lameck (wie viele anderen Männer des Dorfes auch) besteigt den Berg täglich, um für baldigen Regen zu beten. „And...” fügt er mit einem verschmitzten Grinsen hinzu „...i also pray for money and a car and a computer.”

      Der Weg durch das Dickicht wäre alleine wohl recht schwer zu finden. Affen kreuzen unseren Weg und überall fliegen so bunte und große Schmetterlinge herum, dass man meinen könnte, wir seien auf der Insel Mainau.

      Oben angekommen genießen wir die 360 Grad Aussicht auf den See und die Umgebung und teilen unser Obst mit den zweien.

      Dass wir Mangos lieben, haben sie wohl direkt erkannt, denn als wir Stunden später wieder am Fuße des Berges beim König und seiner Frau vor dem Haus sitzen, wird uns eine riesige Schüssel frisch gepflückter Mangos vor die Füße gestellt. Ich verteile im Gegenzug deutsche Kaugummis und so tauschen wir uns Mangolutschend und Kaugummikauend über ihr und unser Land aus. Sie können kaum glauben, dass es in Deutschland kein Nsima (den Maismehlknödel, der in Tansania Ugali heißt) gibt.
      Big Mama will uns direkt was kochen, aber Felix schwächelt so sehr, dass sie uns stattdessen ein Motorradtaxi für die restliche Heimfahrt bestellt.
      Da hat er mal wieder schön das Bild der körperlich schwachen mzungus untermauert.
      Ein Bild für Götter:
      Felix klagt am laufenden Band, er kann seine Beine nicht richtig anheben, sein Körper fühlt sich an wie Gummi, es ist zu heiss und zu steil. Ein richtiger Jammerlappen. Und während er noch weiterstöhnt über sein hartes Schicksal, laufen wir an einer kleinen alten Frau vorbei, die einfach mal einen kompletten Baumstamm auf dem Kopf trägt und dabei auch noch einen aufrechten würdevollen Gang hat.

      Ein anderes Beispiel (hier schneidet Felix wesentlich besser ab) für die Lebensfreude und Freundlichkeit im Lande ist unser Besuch der „Good Hope Primary School“.

      Kurze Hintergrundinfo dazu:
      Malawi ist das Land mit dem niedrigsten Vermögen je Einwohner.
      42% der malawischen Bevölkerung lebt von weniger als 1$ pro Tag. Außerdem stellt mangelhafte Bildung ein großes Problem dar. Vor drei Jahren noch lag die Alphabetisierungsrate bei 65%. Jeder Dritte konnte also weder schreiben noch lesen.

      Dies dürfte sich in den vergangenen Jahren verbessert haben, da viele soziale Projekte hier angesetzt haben. Es gibt beispielsweise viele private Schulen. So finanzieren auch die Besitzer des „Mayoka Village“ aus den Unterkunfts- und Restauranteinnahmen eine kleine „Grundschule der guten Hoffnung“, in die wir für heute eingeladen wurden.

      Als der Wecker um 6 Uhr klingelt, fühlt es sich ein bisschen an wie ein normaler Schultag zuhause.
      Wir werden mit offenen Händen empfangen und direkt eingespannt (jetzt kommt der positive Felix-Teil):
      „You are teachers. So can you please play something with the kids?!” Aus dem Stehgreif schüttelt Grundschulonkel Felix etliche Spiele aus dem Ärmel (ist er ja von seiner Unterrichtsvorbereitung zuhause gewohnt) und studiert mit ihnen den Sharing Song von Jack Johnson ein. Die Kids sind hellauf begeistert, auch die Lehrerin will uns gar nicht mehr gehen lassen und wir bekommen unser erstes Jobangebot.

      Zum Abschied tanzen die Kinder für uns. Alle stehen im Kreis, singen, klatschen und jeweils einer präsentiert seine coolsten Dance-Moves in der Mitte. Ich schnall komplett ab. UNFASSBAR! Da schwingen diese kleinen Menschen so extrem gekonnt und rhythmisch ihre Hüften, wie es uns Deutschen wohl für immer verwehrt bleibt.
      Read more

    • Day47

      Lazy days in Nkhata Bay

      October 28, 2018 in Malawi ⋅ ⛅ 28 °C

      Auf dem Weg ins Dorf frühstücken wir bei Kelvin, der neben den „best banana pancakes” und “best chapati ever” auch Space Cookies und Happy Tea auf seiner Speisekarte stehen hat. Mit seinen Dreadlocks und Bob Marley-Accessoires tut er auf jeden Fall seinen Teil zum Ruf Malawis als das Jamaica Africas. Tatsächlich sehen wir hier in Nkhata Bay etliche gelb-rot-grüne Fahnen, hören an jeder Ecke Reggae-Musik und spüren den entschleunigten Rastafari-Vibe.

      Man hat einfach Zeit.

      So auch die Runde älterer Männer, die auf dem Marktplatz im Kreis sitzen und uns auf meine neugierige Blicke hin zu sich einladen.
      Es wird das Spiel Bao gezockt. Ohne auch nur eine einzige Spielregel zu kennen, kauft sich Felix risikofreudig in die nächste Runde ein. Trotz tatkräftiger Unterstützung des alten Weisen muss er eine Niederlage einstecken. Seine neuen Kumpels finden Freude daran, dem Mzungu abzuzocken und laden ihn direkt für den nächsten Tag wieder ein.

      Der ist jedoch dem Wasser gewidmet. Wir kayaken, schnorcheln und tauchen im Lake Malawi - dem drittgrößten See Afrikas. Es ist unser erster Tauchgang im Süßwasser. Ein Highlight für uns, trotz dass wir sehr verwöhnt vom Tauchen im Ozean sind.
      Der Lake Malawi ist berühmt für seine farbenprächtigen Zierfische, die in Massen exportiert werden und dann bei uns in den heimischen Aquarien landen.
      Am allermeisten beeindruckt mich der Mouthbreeder, den ich bereits aus etlichen Dokus kenne: Eine äußerst bemühte Mutter, die bei Gefahr ihren kompletten Babyfischschwarm in ihr Maul aufsaugt. Das sieht so lustig aus!

      Zum Totlachen sind auch die „upside-down-fish“, die unter Felsen wohnen, um die dortigen Algen zu fressen. Um dies zu bewerkstelligen, führen sie ihr ganzes Leben auf dem Kopf. Sie sehen aus wie die anderen Zierfische, nur halt falsch herum.

      Und dann gleich nochmal eine First-time-experience:
      Tauchen bei Nacht.
      Mir ist mulmig zumute, als wir uns bei kompletter Dunkelheit in dieses tiefe nasse Schwarz hinunterlassen und während der ersten Meter NICHTS sehen. Ziemlich gruslig. Der Grund weshalb wir dies machen: wir wollen die Dolphinfish beim Jagen sehen. Und kaum sind wir auf dem Grund angelangt und leuchten mit unseren Taschenlampen die Umgebung ab, sind sie schon da. Das Witzige ist, dass sie einem wie ein Rudel Hunde folgen. So schwimmen sie die komplette Stunde „bei Fuß“ und jagen im Licht unserer Taschenlampen andere Fische.
      Ein bisschen Leid tun mir jedoch die Catfish (welche aufgrund ihrer langen Barthaare sehr katzenartig aussehen), weil sie geblendet von unserem Licht ständig volle Karacho gegen die Steine schwimmen.

      Am Ende des Tauchgangs machen wir alle drei unsere Lampen aus und plötzlich ist es kohlrabenschwarz.

      Was für ein überwältigendes Gefühl.
      Mitten in Afrika, mitten in der Nacht schweben wir in 15 Meter Tiefe im Lake Malawi und wissen nicht wo oben, unten, rechts und links ist.
      Read more

    • Day67

      Nkhata bay

      July 6, 2016 in Malawi ⋅ ⛅ 22 °C

      Nkhata Bay befindet sich so ziemlich in der Mitte des langezogenen Landes am See und ist vor allem unter Backpackern seit vielen Jahrzehnten sehr bekannt, aber immer noch weit entfernt von den überlaufenen Szenentreffs anderer Reiseländer. Wir treffen interessante Leute, schätzen die herzliche Art der Malawier und geniessen den tiefsten See der Welt mit seinem schmackhaften Fisch "Chambo" in vollen Zügen. Unsere beiden Wasserratten wären am liebsten noch ein paar Tage länger geblieben, aber der Weg ist unser Ziel und dieser ist noch sehr lang.Read more

      4 locher's

      Vom Schlangenkopf über Rattenzähne gibt es am Makt allerlei Medizin gegen diverse Krankheiten und Probleme zu kaufen.

      7/6/16Reply

      Zum Glück ist unser Greifensee bescheidener als dieser! Heute ist die Seeüberquerung der 6.-Klässler, die von ein paar Jungs der 5a begleitet werden. Viele Grüsse, Isabelle Müller

      7/7/16Reply
      4 locher's

      Tatsächlich? Toll - und ich drücke Daumen 👍🏾

      7/7/16Reply
      7 more comments
       
    • Day28

      Nkhata bay

      September 11, 2018 in Malawi ⋅ ⛅ 27 °C

      Super camping - tour de kayak - belle rencontre avec Guido d'allemagne et Melodie d'australie.

      Pour plus d'infos et de photos, RDV sur notre deuxième blog:https://www.myatlas.com/ConfettiEnVoyage/le-mys…Read more

    • Day122

      Schönes Erwachen

      April 3, 2018 in Malawi ⋅ ☀️ 23 °C

      Heute Nacht hat es wieder geregnet und gestürmt. Die Fenster haben kein Glas(nur Fliegennetz) und durch den Wind ist meine Bettdecke sogar hoch geflogen. Heute morgen war wieder alles vergessen und es ist warm und sonnig/etwas bewölkt. Die Aussicht aus meinen Charlet ist der Hammer. Der See ist ein Süßwassersee und an der tiefsten Stelle 750 m tief, die meisten Fische sieht man an den Steinen. Heute fahre ich das erste Mal mit beim Boattrip, da gehen wir auch schnorcheln.Read more

    • Day125

      Schnorcheln /Boattrip

      April 6, 2018 in Malawi ⋅ ⛅ 29 °C

      Heute ging es das erste Mal auf die Schnorchel-Safari. Wir sind mit den Kanus ungefähr 30 min geaddelt bis wir an einem weißen Stein angekommen sind (die weiße Farbe kommt von Vogelkacke :D). Die Kanus legten wir ans Ufer und dann gibt es ab ins Wasser. Es war wirklich cool, als wenn man in ein großes, wildes Aquarium steigt. Es waren nicht soo außergewöhnliche Fische zu sehen, aber es war trotzdem schön zu beobachten. Vor drei Tagen war ich das erste Mal auf dem Boattrip, wir waren ziemlich viele Leute (insgesamt 21) auf dem Boot. Es war richtig schön über den türkis, blauen See zu fahren. Zuerst wurden Adler mit Fisch gefüttert, daraufhin sind wir zu Klippen gefahren, von denen man runter springen konnte, ich glaub die waren ca 5 Meter hoch, anschließend ging es zu einem Strand an dem wir Spiele gespielt haben. Das war der Strand an dem die Fischer aus dem Ort ihre Holzboote flicken und ihre Netze reparieren, es waren auch Kinder am Strand, die sich einen Ball aus Plastiktüten gebastelt haben. Nachdem wir ein paar Spiele spielten, ein paar Kaltgetränke tranken und etwas relaxten ging es zurück. Normalerweise geht man auf dem Rückweg noch an dem weißen Stein schnorcheln, aber das Wasser war an dem Tag zu trüb, weil es in der Nacht zu stark geregnet hatte. Morgen werde ich den Schnorcheltrip alleine mit den Gästen machen.Read more

    You might also know this place by the following names:

    Yadinga

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android