Malaysia
Batu Beruntun

Here you’ll find travel reports about Batu Beruntun. Discover travel destinations in Malaysia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

4 travelers at this place:

  • Day182

    Sechs Monate on Tour....

    April 27, 2018 in Malaysia ⋅ ☀️ 19 °C

    Heute vor sechs Monaten hat unsere Reise begonnen. Wir können es gar nicht richtig glauben und fassen, dass schon sechs Monate vergangen sind....wie schnell doch die Zeit vergeht. Nun sind einige Highlights auf die wir uns ganz besonders gefreut haben schon wieder Geschichte, wie Angkor Wat, der weiße Tempel in Chiangrai, Elefant Nature Park, Silvester in Bangkok, Myanmar insgesamt, Ballonfahrt über Bagan, die Tauchsegelfahrt mit der Junk, die Kirschblüte in Japan, die Fahrt mit dem Shinkansenzug, Schlemmen in Japan, das Tote Hosen Konzert in Hongkong...
    Nach einem schönen Tag am und im Meer stießen wir abends mit Rotwein auf die schönen und erlebnisreichen vergangenen sechs Monate und auf die noch kommenden zehn Monate an. Wir waren uns einig, dass wir keinen Moment unserer bisherigen Reise missen möchten und das wir uns sehr auf die nächsten gemeinsamen zehn Monate mit vielen Highlights freuen.
    Read more

  • Day183

    Spontane Mitbewohner....

    April 28, 2018 in Malaysia ⋅ ⛅ 18 °C

    Relaxen, im warmen Wasser schwimmen und tauchen, lesen, sich über die Natur freuen, nichts tun....sich eine Massage gönnen...so kann auch ein Tag im Paradies vergehen
    Und während der Massage waren da mit einem Mal so komische Geräusche und ich dachte noch, was denn das wohl für ein Vogel sei...🤔
    Die Massage war zu Ende, Marc war vom Tauchen zurück und wir sahen woher die Geräusche kamen...Wir haben Mitbewohner. Ab heute teilen wir uns unseren Bungalow mit einer Katzenmami mit vier zwei Wochen alten Katzenbabys.🐺🐱😻
    Die Resort Mitarbeiter versuchten die Katze mit ihren Jungen wieder umzuquartieren...ohne Erfolg...ein Junges nach dem anderen brachte Katzenmami wieder zurück zu unserem Bungalow.😊😊😊....und wir freuten uns.😊😊😊😻
    Read more

  • Day184

    Juara Turtle Projekt

    April 29, 2018 in Malaysia ⋅ ☁️ 24 °C

    Der ausschlaggebende Grund, dass wir unsere Zeit auf der Insel Tioman am Juara Beach verbringen wollten ist das Schildkrötenprojekt an diesem Strand....und natürlich unser großer Wunsch frisch geschlüpfte Meeresschildkröten auf ihrem ersten Weg zum Meer zu begleiten.
    Also machten wir uns heute auf den Weg zum Ende des Strandes zum Turtle Projekt.
    Dort arbeiteten gerade ein belgische Familie mit zwei kleinen Kindern und eine deutsche zukünftige Polizeistudentin als Volontäre.
    Für 10 Ringit je Person gibt es Videos und Erklärungen zum Leben der Meeresschildkröten und zum Projekt.
    Was wir zu Sehen und Hören bekamen, machte uns dann doch sehr betroffen.....😣😮😔😕
    Alle Arten von Meeresschildkröten sind vom Aussterben bedroht!
    Wieso dieses?
    Eine Schildkröte kommt nach ca. 30 Jahren an den Ort/den Strand ihrer Geburt zurück. Wenn sich dieser z.B. durch Bebauung verändert hat, findet sie den Platz nicht mehr. So waren mal alle Strände der Insel Tioman Schildkrötennistplätze....jetzt sind gerade mal noch drei Gebiete übrig geblieben.
    Schildkröteneier sind speziell im asiatischen Raum sehr begehrt und so werden durchaus die Nester von Menschen geräubert.
    Aus ca. 80 % der Eier schlüpfen kleine Schildkröten. Das Geschlecht ist von der Temperatur des Nestes abhängig und ein Wurf hat immer nur ein Geschlecht.
    Jetzt müssen die Kleinen noch den Weg über den Strand ins Wasser schaffen....und hier lauern wieder Gefahren, wie das Licht von Resorts, welches die Kleinen irritiert und ihren Weg nicht finden lässt; Krabben und Vögel, die solch einen Happen nicht verschmähen...
    Im Meer dann angekommen müssen sie aufpassen nicht Fischfutter zu werden. Schildkröten fressen Quallen und der Plastikmüll im Meer sieht diesen ähnlich....auch dieser ist eine Todesursache für unsere Schildis.
    Mit 25 Jahren sind Schildkröten geschlechtsreif. Wenn Sie erfolgreich auch jedem Fischernetz aus dem Weg geschwommen sind, kommen sie dann zurück zum Strand ihrer Geburt um in einer Saison ca. acht Mal 100 bis 150 Eier abzulegen. Aufgrund aller beschriebenen Gefahren kommen auf 1000 gelegte Eier zwei überlebende Schildkröten....🐢😣😔😕😮
    Gut, dass es solche Projekte wie dieses gibt, die nach Schildkrötennestern Ausschau halten, diese dann umlagern, bewachen und die geschlüpften Schildkrötenbabies sicher zum Meer geleiten.....und ganz nebenbei noch auf die Sauberkeit am Beach und im Meer achten und natürlich auch reinigen....und die Bevölkerung der Insel beteiligen und aufklären.
    http://www.juaraturtleproject.com/?page_id=429
    Wir waren heute allerdings zu spät, um noch Schildkrötenbabies auf dem Weg zum Meer zu begleiten.😔 Ein Nest von Eiern ist früher geschlüpft als gedacht und die Kleinen sind heute in aller Frühe zum Meer gewatschelt, wie uns erzählt wurde...
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Meeresschildkröten
    Zu diesem Projekt gehört auch noch ein Korallenprojekt und eine Katzenauffangstation.👌
    http://www.juaraturtleproject.com/?paged=2
    Read more

  • Day267

    TiMi auf Tioman 1

    June 5 in Malaysia ⋅ ☁️ 30 °C

    Eine kleine Insel im südchinesischen Meer. Zwei Herzhälften endlich wieder vereint. TiMi auf Tioman.

    Nachdem Nono die Rückreise nach Frankreich angetreten und Felix nach Nias geflogen ist, sind Michi und ich mit dem Bus einmal quer durch Malaysia gefahren. Sieben volle Stunden lang haben wir unsere Mitfahrer mit unserem Geplapper und Gelächter genervt. Es ging leider nicht anders, wir beide platzten fast vor Geschichten, Anekdoten und Abenteuern, die wir in den vergangenen zehn Monaten getrennt voneinander erlebt haben.
    Einen großen Teil hatten wir ja schon zu viert in Kuala Lumpur ausgetauscht. Jetzt jedoch kamen die unzensierten Versionen. Die Girls-unlimited-Edition. Mädchensachen. Frauengespräche. TiMi-Vertrautheiten.

    Wir quatschten und quatschten, als gäbe es keinen Morgen mehr. Sieben Stunden im Bus, eine Stunde am Hafen, zwei Stunden im Boot, eine Stunde hinten auf dem PickUp.

    Schnitt. Vier Tage später.
    Wir liegen am traumhaften Juara Beach auf der Insel Tioman und uns geht der Gesprächstoff immer noch nicht aus.

    Ich bin so dankbar und glücklich, dass ich meine Michi bei mir habe und wir die ganzen Abenteuer der vergangenen Monate zusammen verdauen können.

    Wir haben eine wundervolle Routine: Morning-Yoga mit Mady am Strand, Tea Tarik und Roti Canai oder Banana Pancake bei unserer Kochmama des Vertrauens, Sonne-Strand-Meer, Sunset-Yoga mit Mady, Duschen, Auberginen in Sojasoße oder Curry oder Mie Goreng wieder bei unserem Straßenlokal ums Eck, um dann recht früh in unser moskitonetzbehangenes Bettchen zu schlüpfen und zu lesen.

    Vermutlich kommen wir den anderen Gästen unseres Hostels „Beach Shack“ unnahbar vor, da wir stets alle Angebote und Einladungen zu Beachvolleyball, gemeinsamen Essen und co. dankend ablehnen. Gerade wir zwei. Sonst so gesellig und menscheninteressiert.
    Aber irgendwie sind wir beide gesättigt. Gesättigt von Geschichten, Small Talk, Informationsaustausch, Socializing, Eindrücken, Gefühlen. Keine Kapazität mehr aufzunehmen.
    Kein Platz in Kopf und Herz für Andere und Anderes.
    Wir suhlen uns in der TiMi-Blase und sind einfach nur saufroh, dass wir gerade im absolut gleichen Boot sitzen und uns gegenseitig voll und ganz verstehen.
    Außer einem Schnorcheltrip zu einer kleinen Insel verlassen wir den Juara Beach in den ganzen zehn Tagen kein einziges Mal.
    Ahja. Der Schnorcheltrip. Ein Highlight: Nicht nur weil es den kompletten Tag aus Eimern schüttet, sondern vor allem wegen den Massen an in Rettungswesten eingepackten Chinesen, die plums-plums-plums wie orangefarbene Pinguine nacheinander aus dem Boot fallen, um dann hilf- und bewegungslos mit Vollvisiertauchermasken auf der Oberfläche zu treiben. Ein Spektakel!
    Und trotz des schlechten Wetters sind wir absolut hin und weg von der Unterwasserwelt, die sich dort unten verbirgt. Korallenwälder und Fische in den unterschiedlichsten Größen, Formen und Farben. Und dann besucht uns sogar noch eine Schildkröte, die uns eine Dreiviertelstunde lang gemächlich durch ihr Revier führt und sich als richtiges Fotomodell entpuppt.
    Sie bleibt unsere ganz private Schildi, denn unsere orangenen Pinguinfreunde floaten lediglich im Umkreis von einem halben Meter um das Boot herum.
    Ein Schorcheltrip der ganz besonderen Art :)

    Die ersten Tage hängen wir dank den Geschichten, die wir uns gegenseitig erzählen, der Latinomusik, die wir hören und dem Coco Loco, den wir trinken emotional noch absolut in Latein-/ und Zentralamerika. Uns fällt es schwer, uns auf dieses neue Land einzulassen. Ein Land, in dem die Frauen von Kopf bis Fuß bekleidet baden. Ein Land, in dem kein Alkohol getrunken wird. Ein Land, in dem gerade Ramadan ist.

    Aber so stark in den vergangenen Monaten unser Reisehunger und unser Interesse an fremden Kulturen auch war - jetzt können wir gerade nichts neues mehr aufnehmen und machen einfach nur URLAUB.

    Das einzige kulturelle Spektakel, das wir miterleben, ist das Ende des Ramadans. Im ganzen Dorf bereiten die Mamis schon seit Tagen die leckersten Speisen vor und an diesem Zuckerfest steht die Gastfreundschaft an erster Stelle. Jeder darf überall mitessen und so kommen auch wir in den Geschmack dieser Leckereien.

    Der einzige Mensch, der es durch seine penetrant-sympathische Art schafft, in unsere TiMi-Blase einzudringen ist Sven. Durch sein oberbreites Schwäbisch bringt er ein gutes Stück Heimat in die Runde. Er selbst war jedoch schon seit Jahren nicht mehr in Deutschland. Er ist es dann auch, der uns an unserem letzten Abend zum Trinken verleitet und uns dazu bringt, nach zehn Tagen unseren kleinen süßen Strand doch noch ein einziges Mal zu verlassen - und zwar für die EINE Bar am anderen Strand, die tatsächlich Alkohol verkauft.

    Tja. So schnell ist man wieder in seiner alten Routine und weder Michi noch ich schaffen den Absprung, sodass wir am nächsten Morgen fast unseren Shuttle zum Hafen verpassen, wo Michi fix und fertig zwischen unseren Rucksäcken auf dem Boden verschwindet, während ich um die letzten Tickets aufs Festland kämpfe.

    Immer wieder erstaunlich, wie ein einziger Rausch das ganze Wohlgefühl von tagelangem Ausschlafen, Yogieren, gesundem Essen und Alkoholentzug in Luft auflösen kann.

    Manche Dinge ändern sich einfach nie :)

    Und so schnell uns die sieben Stunden auf der Herfahrt vorkamen, so quälend langsam vergehen sie jetzt auf dem Weg zurück nach Kuala Lumpur.

    Trotz des Hangover-Leidens freue ich mich unfassbar auf die Stadt, denn morgen treffe ich dort meine quirlige Evi und somit habe ich meine zwei blonden Herzstücke um mich herum.

    Ich bin so ein Glückskind!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Batu Beruntun

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now