Malaysia
Batu Dengan

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day40

      Cameron Highlands

      November 10 in Malaysia ⋅ 🌧 16 °C

      Ja, was gibts zu erzählen? Tanah Rata in den Cameron Highlands liegt auf ca. 1500m und ist daher für Dani sehr angenehm. Keine hohe Luftfeuchtigkeit und Temperaturen zwischen 18 und 24 Grad. Dafür ist es für Janice etwas zu kalt und der North Face Fleece kommt zum Einsatz.

      Gestern mieteten wir einen Roller, um die Teeplantagen, Strawberry Farms und Gemüseplantagen zu erkunden/besichtigen. Mit dem Roller suchten wir abseits der Tourisgruppen das Weite und erkundeten die wunderschöne Landschaft auf eigene. Leider war das Drohnenfliegen über den Teeplantagen streng verboten und wir hielten uns daran. Die Teeplantagen waren sehr beeindruckend und schön. Hier wird zu 90% Schwarztee und 10% Grüntee angepflanzt. Das Gemüse wird hier überwiegend in Kokosraspeln/ Kokosschale gepflanzt statt in Erde. So soll das Gemüse länger haltbar sein. Teile der Plantagen sind auch in die Höhe gebaut, so dass mann unter dem „Salatbeet“ untendurch fahren kann. 😅

      Unser Hotel ist schon etwas in die Jahre gekommen, aber eigentlich ganz in Ordnung. Nur die Lage ist etwas unglücklich… direkt neben einer Mosche🤦🏾‍♂️🤦🏼‍♀️

      Heute gingen wir in das Co-Working Space Starbucks und erledigten Bürosachen, Finanzen und planten unsere Reise weiter. (Working hard or hardly working?)😉

      Unser Essen für heute:
      Morgen: Frühstück im Hotel
      Mittag: Naan mit Dhal und Noodlesuppe
      Abendessen: Steamboat vegetarisch

      Dani‘s Highlight des Tages:
      90min Fitness 💪🏼
      Janice‘s Highligh des Tages:
      Auf dem Nachhauseweg wurden wir noch von zwei süssen Katzenbabys mit der Mutter angehalten. Janice konnte Dani überreden etwas Katzenfutter zu kaufen und es den Katzen zu verfüttern. Schlussendlich hatte Dani am meisten Spass daran.

      Das war es für uns hier aus den kühlen Cameron Highlands.

      Alles gute 😽
      J&D
      Read more

      Traveler

      uf passe mitem scooter gäu Dani

      Traveler

      mmmhh die gseh fein us ässet ou es paari für mi. mega schöni grün Landschaft gniessets

       
    • Day166

      Cameron Highlands - cooling down

      December 5, 2019 in Malaysia ⋅ ⛅ 22 °C

      🇬🇧🇲🇾
      For the last three days Vany, Matthias and me visited the beautiful Cameron Highlands.
      The rather cool area is known for its tea and strawberries as well as its local honey.

      The drive up to the highlands was long, curvy and exhausting. We arrived in the evening and just managed to get some nice Indian food for dinner.
      The next day we visited the famous Boh Tea plantation, a strawberry farm and a local market. After some nice pictures at the plantation, we drove to a local market. We tried some Malaysian Street food - corn and sweet potato balls and wandered through the market. The last stop was a strawberry farm where we picked our own strawberries for the “full highlands experience”🍓. Vany and me managed to find the most beautiful and tastiest of the area 😝.
      For dinner we decided to try the famous lical steamboat - a mixture of Fondue and Raclettegrill. We had a fun and tasty evening eating and playing cards.

      Yesterday we started our day earlier and went for a hike up to a viewpoint. A trek right through the jungle of the highlands - very adventurous! 🤣 All the way up to the top we had to local guides - two dogs joint us on our way to the trail and walked with us all the way up, waited while we enjoyed the view and escorted us back down! So cute😍🥰🐕.
      For the rest of the day we tried some local tea and played lots of cards.

      Today is the day to say goodbye to Cameron Highlands, drive back to the airport and drop Vany off at her Work-away 😟.

      🇩🇪
      Die letzten drei Tage verbrachten Vany, Matthias und ich in den wunderschönen Cameron Highlands.
      Die etwas kühlere Gegend ist für Tee Plantagen, Erdbeerfarmen und den lokalen Honig bekannt.

      Die Fahrt hinauf ins Hochland war lang, kurvenreich und anstrengend. Wir kamen erst abends an und schafften es gerade noch etwas leckeres indisches zum Abendessen zu finden.
      Am nächsten Tag besuchten wir die berühmte Boh Tee Plantage, eine Erdbeerfarm und einen lokalen Markt.
      Nach einigen schönen Bildern auf der Plantage fuhren wir zu einem lokalen Markt zum Frühstücken. Wir probierten ein paar malaysische Spezialitäten - Mais und Süßkartoffelbällchen - aus und schlenderten über den Markt. Der letzte Halt war eine Erdbeerfarm, bei der wir unsere eigenen Erdbeeren für die “ultimative highlands experience"🍓 pflückten. Vany und ich haben es geschafft, die schönsten und leckersten der Gegend zu finden 😝.
      Zum Abendessen beschlossen wir, das berühmte Steamboat zu probieren - eine Mischung aus Fondue und Raclettegrill. Wir hatten einen lustigen und leckeren Abend mit Essen und Kartenspielen.

      Gestern haben wir unseren Tag früher begonnen und haben eine Wanderung zu einem Aussichtspunkt gemacht. Eine Wanderung direkt durch den Dschungel des Hochlandes - sehr abenteuerlich! 🤣 Den ganzen Weg nach oben hatten wir zwei guides - zwei Hunde haben sich uns auf em Weg zum eigentlichen Trail angeschlossen und uns den ganzen Weg hinauf begleitet. Sie haben ebenfalls oben, während wir die Aussicht genossen, gewartet und uns wieder zurück nach unten begleitet! So mega süß die zwei 😍🥰🐕.
      Den Rest des Tages verbrachten wir mit jeder Menge Kartenspielen und dem lokalen Tee.

      Heute ist der Tag, um sich von den Cameron Highlands zu verabschieden, zurück zum Flughafen zu fahren und Vany bei ihrem Work-away abzusetzen 😟.
      Read more

    • Day37

      Cameron Highlands

      October 5 in Malaysia ⋅ 🌧 17 °C

      Early in the morning at 6:00 I got up to catch a ferry to the mainland of Malaysia. Unfortunately, I couldn't book any bus or train connections in advance (didn't know the right stations), so the delay of the ferry was a challenge to arrive in the evening at all.

      I was given incredible help from the Grab driver, unfortunately the scheduled bus was then delayed and we had to re-arrange. The last solution was a transfer of 4 minutes (train station Butterworth to bus station there), which seemed unmanageable to me. I sprinted to the bus station and flagged down before the bus even though it had already started the motor and drove 3 meters. Wow was I relieved, but I made it. 🙌🏽🙌🏽💪🏽(Lessons Learned: Book always a transfer in advance, otherwise you get fucked up..😂)

      On the way there I met Anna from Hungary and in the evening we booked a half-day tour at Cameron Highlands, which is known for its tea plantations and strawberry plantations. The strawberry plantation is not worth seeing said many from the hostel before, because in Germany there are supposedly larger. In addition, I was here 1,500 meters above sea level, which means cold weater. Furthermore i went in the raining season to Malaysia, so the weater is not the best currently.

      Next day:

      We got up tomorrow at 6:30 and first made a hike in the second oldest forest in the world, which is known for its moss stocks (Mossy Forest, ~200 million years old). Since there is a lot of tourism hiking and the tourists touch the moss, it dies and it takes 15-20 years to grow again at the touching point. Also, to protect nature the locals did not want to open up new hiking routes, which I found remarkable from the locals.

      The next stop would be a non-tourist tea plantation, which unfortunately was not passable, because the road there was damaged by a landslide (In the evening I talked to some, that this was but promptly passable again...🤬)

      We went to another tea plantation and there the tea was very tasty. Worth mentioning is, that people from Skri Lanka, India and Thailand come with 3-4 years contracts, away from their family, to harvest the tea leaves. For one kilo of leaves they earn 30 cents, which is just damn little…

      After the tour was completed, Anna was not feeling good so I planned my further route and booked a flight from Singapore to Indonesia at the 13rd of October (Surabaya) and planned the further route. (Kuala Lumpur, Malacca, Singapore, flight to Surabaya, Bromo Volcano, Ijen Crater and then I want to chill in Bali until about mid-November.

      (Last picture is a flesh-eating plant)
      Read more

    • Day180

      Cameron Highlands - Wandertag

      February 27, 2020 in Malaysia ⋅ ☀️ 24 °C

      Zunächst gab es ein indisches Frühstück mit Thosai bzw. Chapati und Curry sowie Tee (auch sehr günstig, ca. 1,90€ für alles). Gestärkt konnten wir so also zu unseren geplanten Wanderung aufbrechen. Da wir in Asien ein wenig faul geworden sind (so wie die Asiaten auch sind... 😉), haben wir uns darauf gefreut, mal wieder ein wenig zu laufen. Gleich beim Start mussten wir erst einmal eine riesige Baustelle durchqueren. Aber die Leute dort zeigten uns ohne zu Fragen auch gleich den richtigen Weg. Vermutlich kann man sich auf einer Baustelle in Malaysia besser verständigen als auf so mancher Baustelle in Deutschland, da hier alle Englisch können. Am Anfang des Weges trafen wir dann auch zwei andere Wanderer, und zwar Julia aus Polen und Andreas aus dem Schwarzwald. Da wir uns gut verstanden, sind wir die Wanderung zusammen gelaufen. Das erste Stück bis zum Gipfel war noch ganz schön, jedoch wurde der zweite Teil nicht mehr so schön, da der Weg nach unten sehr schlecht war und wir unterhalb einer Stromleitung entlangliefen... Der letzte und dritte Teil der Wanderung, der durch Teeplantagen führte wurde jedoch wieder sehr schön. Zum Abschluss gab es noch eine „Teepause“ im dazugehörigen Café. Danach verabschiedeten wir uns bis zum Abendessen und chillten im Hostel und erledigten die Wäsche. Als Snack gab es „Nasi Lemak“, das Nationalgericht Malaysias, Reis mit „Sambal Oelek“.
      Zum Abendessen gab es mal wieder Indisch. Es war auch sehr lustig dort, denn es liefen indische Musikvideos, die zum Teil wirklich äußerst amüsant waren, da sie in Österreich spielten oder voll übertrieben auf Gangster mit Turban gemacht waren. Danach gab es noch Cider bei der „Jungle Bar“. Dort spielten wir auch ein Ratespiel und es war sehr lustig!!!
      Read more

    • Day10

      Mossy Forest and Butterfly Farm

      February 24, 2020 in Malaysia ⋅ ⛅ 23 °C

      We had a full day touring the highlands today, with a second night at the same hotel.

      Our day began with a drive to the Mossy Forest, on a road not for the fainthearted! Apart from being steep and winding, large sections of the road were in disrepair, and most of the journey was single lane - on blind corners drivers sound their horn on approach and if they hear a return beep, someone has to pull across to let the other pass.

      The Mossy Forest is a high altitude region where low cloud means the area is usually covered in mist and moisture, and today was no exception - the view from the top was non-existent, but we found the path was closed just after the peak because of recent rains... all in all, not the most successful outing 🙄

      By the time we journeyed down the mountain the weather had cleared slightly, so we stopped at some of the lookouts again to view over the tea plantations.

      We had lunch in Brinchang, then visited a butterfly farm, strawberry plantation, cactus outlet, local market, waterfall and Buddhist temple on our way back to Tanah Rata for the evening.
      Read more

      John Kalaitzis

      Very nice

      2/25/20Reply
       
    • Day2343

      Sunrise at the tea plantation

      April 28 in Malaysia ⋅ ⛅ 16 °C

      It's an early start as I watch the Liverpool game at 3am this morning but I'm getting picked up at 6am to do a sunrise tour. Marly and Harvey have also booked on so I'm looking forward to it. Arvin is our guide and is outside early but when I come to find my shoes there not there. In most Asian countries they take their shoes off outside the property but with it being so early there's no one to ask. Tge guide says to try the door and I'm relieved when it's open an my shoes are just inside. Arwin drives out of town and to the viewpoint where the sun is just starting to rise but the moon and stars are still clearly visible in the sky. Its a gorgeous sunrise as the skyline lights up shedding light on the tea terraces below us. They are so well groomed like topiary and as we walk down towards the cafe there are people harvesting the tea. This is only done once a fortnight . The tools they use are recycled bottles formed to make big handlike utensils that almost clap the new leaves off. The workers are generally from Pakistan or Nepal and are paid 24 cents a kilo the equivalent of 5p and imagine how many tea leaves to make a kilo. The tea is called Boh tea and is very popular here and it stands for best of highlands. The owners are actually Scottish and descend from a guy named Archie Russell who started the tea plantation when his other investments of tin and rubber took a hit with the great depression in the 1920,s and is still owned by the family. Our next stop is to taste the tea at a cafe with the most surreal view. They even have scone jam and cream here but I opt for the firecracker sausage roll and the strawberry tart it's only 830 but I've been up for hours. I even go back to try a different tea its so good. Now we're fed it's time for the trek . It's not too far but once again its climbing up through the forest until eventually we reach the mossy forest. It's like being in a movie the scenery as the moss literally wraps itself around the floor climbing the trees. I take way too many photos but each time I turn a corner I just keep going Wow. After the trip were dropped off in town and we all go for food, its delicious and my intention of heading back and grabbing my washing ends up in me having a little siesta. I eventually make it to the laundrette. They actually have washing tokens here so I load my washing andhave also put my rucksack in. When I return 30 minutes later im devastated. Everything has white marks on it and I think maybe it hasn't rinsed properly but as I continued to sort through I find I've left my suncream in and it's literally covered my clothes. I rewash but they are still marked thank goodness it's only a few things. I buy a toothbrush and when I get back give them a good scrub and it comes out. I eat dinner in a restaurant called Jasmine and with it being western is twice the price. I meet Harvey and Marly in the shopping mall where we share a few games of pool before having an early night.Read more

    • Day9

      Weiterfahrt in die Cameron Highlands

      September 21 in Malaysia ⋅ ☁️ 17 °C

      Heute sind wir mit dem Bus in die Cameron Highlands gefahren. Der Weg war kurvig und schmal. Vor der Kurve hat der Busfahrer jedes Mal mehrmals gehupt, um den Gegenverkehr auf sich aufmerksam zu machen und einen Unfall zu vermeiden. Einige im Bus haben sich wegen der vielen Kurven übergeben müssen... Ich hab mir eine Vomex eingeworfen, vor mich hin gedöst und die Aussicht genossen. 😋

      Hier ist es super ländlich. Die Wege sind lang, die Verhältnisse ärmlich, die Umwelt dreckig. Das Wetter ist kalt und verregnet, der Himmel wolkig und grau. Wir haben zum ersten Mal unsere langen Hosen und unsere Jacken in Gebrauch. 😁

      Das Highlight hier ist die Landwirtschaft, also Teeplantagen, Erdbeer- und Lavendelfarmen und die Honigwirtschaft. Morgen machen wir eine Tour zu diesen ganzen Highlights mit. Heute haben wir uns nur ein bisschen zu Fuß umgesehen. Dabei sind uns viele streunende, super süße und mega ängstliche Hunde begegnet. Zum Schluss sind wir auf dem Mittwoch-Abend-Markt gelandet, haben typische Erdnuss-Pfannkuchen (Apam Balek) probiert und uns tropische Früchte gekauft, die wir morgen durchprobieren wollen. Auch hier waren alle Leute super nett und hilfsbereit und haben uns jede Frage beantwortet, uns probieren lassen und die eine Verkäuferin hat mir sogar eine Süßkartoffel geschenkt. ♥️

      Ein bisschen schockiert waren wir von den dort zum Verkauf angebotenen Hühnern.. Die waren nicht nur richtig zerfeddert und hatten gar keinen Platz, sondern haben richtig gejammert. Wenn man ein Huhn oder einen Hahn kaufen wollte, wurde dieses sehr grob aus dem Käfig in eine Plastiktüte gestopft. Vorher wurden dem Tier die Füße zusammengebunden... 🤥😔
      Read more

      Traveler

      Es erinnert mich wie an Hollywood🥰

      9/21/22Reply
      Traveler

      Ja 😇

      9/23/22Reply
       
    • Day358

      Arise

      July 26 in Malaysia ⋅ ☁️ 20 °C

      With each sunrise, life begins anew. Each new dawn offers fresh beginnings, renewed resilience, and untold possibilities. - Fran Hamilton

      Als die Tage sich hinziehen wie alter Kaugummi und ich meine letzten 100 USD absolutes Notfallbargeld in malaysische Ringgit eintausche (alle 4 WU-Schalter sind natürlich „offline“!), lerne ich die Britin Annie kennen und sofort lieben, als sie mir ihre Nummer mit dem Namen „Annie Bannanie“ schickt. Die Wortzahl, die hier in Zeit und Raum zusammenkommen wird, wird auf ewig ungezählt bleiben. Sie mit einer „ziggy“, ich mit einem schwer ergattertem Tiger-Bier, so umrunden wir mehrfach die hässlichen, nur für den Tourismus gestalteten Häuserblocks, gehen Essen, trinken in der einzigen Bar hier einen Cocktail, erzählen dem anderen aus unserem verkorkstem Leben. Sie ist einer dieser Menschen, die mir sofort ans Herz wächst, und es schafft, dass sich alles etwas leichter anfühlt.

      Während sie noch in ihrer Box schlummert, stehe ich auf, um den Sonnenaufgang in den Plantagen zu sehen. Man stelle sich vor: Es geht erst um 6 Uhr los! Sehr entspannt im Vergleich zu anderen Sonnenaufgang-Touren auf dieser Reise! Wir fahren mit einer kleinen Gruppe los, erneut mit Landrover, und beobachten etwa eine halbe Stunde, wie der Nebel über die kleinen Bäume streicht, wie das Leuchten der Sterne immer schwächer wird, wie sich langsam die Dunkelheit zurückzieht und den anderen Farben des Himmels Platz macht. Als dann die Sonne schließlich hinter den Hügeln hervorbricht und alles in goldenes Licht taucht, bin ich trotz der Schwierigkeiten, die ich hier zu meistern hatte, dankbar an diesem besonderen Flecken der Welt gewesen zu sein. Sonnenauf- und Untergänge, dem Lauf der Sonne zu folgen, es wird sicherlich eines der Dinge sein, die ich Zuhause im Alltag am meisten vermissen werde.

      Dieses Mal sehen wir Teepflücker bei der Ernte und ich bin betroffen, als ich mehr über deren Arbeits- und Lebensbedingungen erfahre: Sie bekommen zwar die Unterkunft gestellt, müssen jedoch meist das Arbeitsmaterial und die Bekleidung selbst anschaffen. Die Teepflücker kommen aus Nepal oder Bangladesch, Malaien selbst möchten die Arbeit hier unter diesen Bedingungen nicht verrichten – sicherlich auch nicht die Britin, der diese riesige Plantage gehört. Die Männer tragen 50kg-Säcke auf ihren Schultern, werden ausschließlich nach Kilo bezahlt, keine Versicherung, keine Vorsorge. Ca. 26-30 sen pro Kilo – rund 15 MYR – 3,30 Euro pro Sack. Ich frage noch einmal nach, glaube, mich verhört zu haben. Aber nein, es scheint zu stimmen. Fairtrade - eine nicht einmal greifbare Perspektive. Diesmal schmeckt der Tee weniger köstlich, die Bitterkeit der Lebensrealität überlagert das Aroma.

      Als ich abends mit Annie groß Essen gehe, halte ich es für meinen letzten Abend, tatsächlich wird aber der 70-Euro teure Expressbrief von Deutschland diesmal eine ganze Woche benötigen... Aber was sind das schon für Probleme im Vergleich, denke ich mir, auch angesichts unseres mehr als üppigen Essens. Da sich in den Cameron Highlands neben Indern und Arabern auch viele Chinesen niedergelassen haben, gilt es hier noch ein typisches Gericht zu probieren: Steamboat! Was ich in China als „Hotpot“ kredenzt bekommen habe, hilft wunderbar gegen die immer kühler werdenden Temperaturen. Man nehme einen Gaskocher und einen großen, zweigeteilten Kochtopf mit zweierlei Brühen, dazu diverse Soya- und Chili-Soßen und eine riesige Platte mit Gemüse, Kräutern, Schrimps, Quallen, Fisch, Hähnchen- und Rindfleisch. Voila. Anschließend rolle man sich aus dem Restaurant, sich schwörend mindestens drei Tage lang nichts mehr zu sich zu nehmen (Wir wissen: Das hält nur bis zum Frühstück!). Auch wenn es nicht den wahren Abschluss der Zeit hier darstellte – zumindest begannen spätestens hier die Tage heller zu werden. Auch wenn dies – so muss ich leider hinzufügen – nur für mich galt, nicht für die Arbeiter der Teeplantage.
      Read more

    • Day358

      Cameron Highlands

      March 13, 2020 in Malaysia ⋅ ⛅ 23 °C

      Da für uns Kuala Lumpur durch den Visa-Run schon bekannt war und wir außerdem gerade keine Lust auf Stadt haben, freuen wir uns, dass es jetzt in die Cameron Highlands geht.
      Die Hochebene im Zentrum Malaysias bietet durch ihre Höhe (1500m) ein ideales Klima für die Landwirtschaft. Vor allem Tee wird hier angebaut, eines der vielen Überbleibsel der britischen Kolonialzeit.Read more

    • Day45

      Cameron Highlands, Malaysia

      January 19, 2020 in Malaysia ⋅ 🌧 22 °C

      Town in the hills named for the Cameron family who first brought and planted tea here. They still own the big plantation, some of which is in the 1st picture. Pictures 2&3 are views from the top of the Rose Center, a garden for entertainment and production of flowers and some produce. These hills are the main area in Malaysia for producing fruits and vegetables. The last 2 are of lettuce and strawberries, respectively. Because this is the tropics, they can plant and harvest year round. I'm getting spoiled by fresh local produce without regard to season.Read more

    You might also know this place by the following names:

    Batu Dengan

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android